Ulm, Theater Ulm, PREMIERE Cendrillon – Aschenputtel, 19.12.2019

November 25, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

PREMIERENEINLADUNG

Cendrillon (Aschenputtel)

Premiere am Donnerstag, 19. Dezember 2019 um 20 Uhr im Großen Haus

der verlorene gläserne Schuh – dieses Bild ist untrennbar mit Aschenputtel verbunden. Schönheit und Liebe, der Rausch eines Ballabends, der Traum Prinzessin zu sein: der Schuh ist Symbol und Wendepunkt im Leben der Märchenheldin. Erzählt wurde die Geschichte des traumhaften Schicksalswandels von Aschenputtel nicht nur von den Brüdern Grimm. Auf der ganzen Welt existiert Aschenputtel, teils in brutal nuancierten Erzählungen. Nicht vor Grausamkeit, dafür vor Zauberei und Poesie sprüht Jules Massenets Märchenoper »Cendrillon«. Christian von Götz inszeniert sie in Ulm.

Das Libretto von Henri Cain zu Jules Massenets Komposition basiert auf dem Cendrillon-Märchen von Charles Perrault, »Aschenputtel oder Das gläserne Pantöffelchen«, das seinen Fokus auf faszinierende Magie und eine tapfere Aschenputtel-Figur legt. 1899 wurde Massenets romantisches Werk in Paris uraufgeführt. Er komponierte in hohem Maße sinnliches Musiktheater, kreierte »Cendrillon« virtuos mit verschiedenen Kompositionsstilen, beispielsweise aus dem Barock. Es entsteht rauschendes, farbenprächtiges Musiktheater – nicht ohne Grund gehört die Oper »in Frankreich zur Vorweihnachtszeit wie Elsässer Gebäck und das ›Reveillon‹, eine opulente Schlemmerei im Familienkreis« (Deutschlandfunk Kultur).

Neben Christian von Götz als Regisseur – das Ulmer Publikum hat seine Inszenierung von »My Fair Lady« in der vergangenen Spielzeit zur Inszenierung des Jahres gewählt – und dem Dirigat des musikalischen Leiters Michael Weiger sorgen das Bühnenbild von Petra Mollérus und die Kostüme von Lukas Noll für eine gefühlsstarke und klangsatte Oper, deren Libretto viel Wert auf eine spannende psychologische Zeichnung ihrer Figuren legt. Unter anderem ist I Chiao Shih als Cendrillon zu erleben, Christianne Bélanger als Madame de la Haltière, Luke Sinclair als Prince Charmant und Maryna Zubko als La Fée. Der Opern- und Extrachor ist ebenfalls beteiligt. Es spielt das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm.

Premiere am Donnerstag, 19. Dezember 2019 um 20 Uhr im Großen Haus

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Ulm, Theater Ulm, Premiere MOTEZUMA von Antonio Vivaldi, 29.03.2018

März 13, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Premiere MOTEZUMA von Antonio Vivaldi

Premiere am Theater Ulm am 29.3.2018

Der venezianische Opernkomp ponist Antonio Vivaldi nimmt sich 1733 einen der ersten und brutalsten Kolonisationsfeldzüüge, die Zerstörung des Atzteken-Reiches unter Motezuma, zum Thema und gibt der graussamen Geschichte eine geradezu utopistische Wendung: Hernán Cortés und der Atzteken-König reichen sich die Hand im Friedenssschluss.

Noch erstaunlicher als der Handlungsverlauf ist hingegen, dass die Musik zu dieser baro­cken Oper erst 1999 wiederentdeckt und rekonstruiert werden konnte. In dieser Fassung von Alan Curtis und Alessandro Ciiccollini, die bislang erst einmal in Deutschland szenisch um­gesetzt wurde, wird Antonio Vivaldis Oper MOTEZUMA nun am Theater Ulm m neu einstudiert.

Regisseurin Antje Schupp, die dem Ulmer Publikum bereits durch Inszenierungen wie DER GUTE MENSCH VON SEZUAN sowie COSÌ FAN TUTTE und WERTHER        bekannt ist, hinterfragt die fast dreihundert Jahre alte e Geschichte nach ihrer Heutigkeit. Im Vordergrund steht die Frage, wem kulturelles „Eigentum“ gehört und wie politische Beutezüge ooffiziell legitimiert werden. Vor dem Hintergrund eines Krieges, in dem es nur um Töten um des Tötens Willen geht, arrangiert Antje Schupp unter der Musikalischen Leitung von Michael Weiger die Sze­nen mit den Sängerinnen und Sängern Martin Gäbler (Motezuma), I Chiao Shih (Mitrena), Helen Willis (Teutile), Maria Rosendorfsky (Asprano), Julia Sitkovetsky (Fe ernando Cortés), Christianne Bélanger (Ramiro) sowie dem Philharmonische Orchester der Stadt Ulm. Büh­nen- und Kostümbild stammt von Mona Hapke. PMThUl

Theater Ulm – THEATERKASSE
Telefon: 0731/161-4444    –    Telefax: 0731/161-4534

 

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung