Hagen, Theater Hagen, Premiere DIDO AND AENEAS – WASSERMUSIK, 18.05.2019

Mai 17, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

  DIDO AND AENEAS –  WASSERMUSIK

Ballett von Francesco Nappa zur Musik von Georg Friedrich Händel

Samstag, 18. Mai 2019, 19.30 Uhr

Als nächste Premiere im Großen Haus des Theaters Hagen am 18. Mai 2019 (19.30 Uhr) steht der spartenverbindende Doppelabend mit der Oper Dido and Aeneas von Henry Purcell (in englischer Sprache mit deutschen Übertexten) und dem Ballett Wassermusik von Francesco Nappa zur Musik von Georg Friedrich Händel auf dem Programm.

Theater Hagen / Dido and Aeneas - (vlnr): Cristina Piccardi (Bellinda), Marilyn Bennett (vorne, Zauberin), Veronika Haller (Dido), Kenneth Mattice (Aeneas), Chor des Theaters Hagen. © Klaus Lefebvre.

Theater Hagen / Dido and Aeneas – (vlnr): Cristina Piccardi (Bellinda), Marilyn Bennett (vorne, Zauberin), Veronika Haller (Dido), Kenneth Mattice (Aeneas), Chor des Theaters Hagen. © Klaus Lefebvre.

Worum geht’s? Aeneas’ Bestimmung ist es, das Römische Reich zu gründen. Dafür muss er Karthago verlassen, wo er nach den Schrecknissen des trojanischen Krieges Zuflucht gefunden hat. Doch seine Abreise bedeutet auch das Ende für seine Liebesbeziehung mit der karthagischen Königin Dido. Dido bleibt erschüttert zurück und setzt ihrem Leben ein Ende.

Diese Geschichte einer großen Liebe, die am Ende scheitern muss, steht im Mittelpunkt dieses Doppelabends. Während in Henry Purcells Oper Dido and Aeneas eher die Perspektive von Dido eingenommen wird, näherte sich Francesco Nappa in seiner Choreographie, die er eigens für das Ballett Hagen kreierte, der Liebesgeschichte aus Aeneas’ Sicht und legt zudem einen Fokus auf die Schilderung von dessen Abenteuern.

Mit Georg Friedrich Händels berühmter Wassermusik und Henry Purcells berührender Oper Dido and Aeneas werden an einem Abend zwei Meisterwerke der Barockmusik präsentiert. Die Oper und das Ballett werden als eigenständige Werke aufgeführt, aber durch einen dramaturgischen Bezug und weitere Elemente  miteinander verbunden – das ermöglicht zahlreiche Assoziationen zwischen den beiden Gattungen und Ensembles.

Theater Hagen / Wassermusik - Gonçalo Martins da Silva (Aeneas)und Ana Isabel Casquilho (Dido) © Leszek Januszweski.

Theater Hagen / Wassermusik – Gonçalo Martins da Silva (Aeneas)und Ana Isabel Casquilho (Dido) © Leszek Januszweski.

Der international renommierte Tänzer und Choreograph Francesco Nappa stellt sich mit dieser Arbeit dem Hagener Publikum vor, für die Regie bei Dido and Aeneas zeichnet Intendant Francis Hüsers verantwortlich. Zum Produktionsteam gehören ferner: Kaspar Glarner (Bühne, Kostüme), Hans-Joachim Köster (Licht), Wolfgang Müller-Salow (Choreinstudierung), Rebecca Graitl (Dramaturgie). Unter der musikalischen Einstudierung und Leitung von Rodrigo Tomillo singen, spielen und tanzen: Marilyn Bennett, Veronika Haller, Kisun Kim, So Hee Kim, Kenneth Mattice, Musa Nkuna, Cristina Piccardi, Elizabeth Pilon, Chor des Theaters Hagen, Ballett Hagen: Brandon Alexander, Booby Briscoe, Ana Isabel Casquilho, Gennaro Chianese, Alexandre Démont, Otylia Gony, Gonçalo Martins da Silva, Noemi Emanuela Martone, Jeong Min Kim, Amber Neumann, Sara Peña ? Philharmonisches Orchester Hagen

Weitere Vorstellungen: 24.5.(19.30 Uhr); 30.5.(18.00 Uhr); 5.6. (19.30 Uhr); 9.6. (15.00 Uhr); 14.6. (19.30 Uhr); 20.6.(18.00 Uhr); 22.6.(19.30 Uhr); 27.6. (19.30 Uhr); 7.7. (15.00 Uhr); 10.7.2019 (19.30 Uhr)

DIE STUNDE DER KRITIK
Donnerstag, 30.5.2019, im Anschluss an die Vorstellung, Theatercafé – Eintritt frei. – Zu Gast: Albrecht Thiemann (Opernwelt)

—| Pressemeldung Theater Hagen |—

Dortmund, Oper Dortmund, ECHNATON – Philip Glass, 24.05.2019

Mai 7, 2019 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Theater Dortmund

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

 ECHNATON  –  Philip Glass

Kooperation von Oper Dortmund und Ballett Dortmund

Premiere 24. Mai 2019

ECHNATON, Oper von Philip Glass, hat Freitag, 24. Mai 2019, 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus Premiere. Unter der musikalischen Leitung des stv. Generalmusikdirektors Motonori Kobayashi und der Regie und Choreographie von Giuseppe Spota debütiert der international gefeierte Countertenor David DQ Lee als Echnaton, als Erzähler kehrt der renommierte Schauspieler Claus Dieter Clausnitzer nach Dortmund zurück. In weiteren Partien sind Protagonisten des Dortmunder Opernensembles wie Aytaj Shikhalizada, Anna Sohn, Mandla Mndebele und Fritz Steinbacher zu erleben. Es tanzt das NRW Juniorballett.

Echnaton ist eine Kooperation der Oper Dortmund mit dem Ballett Dortmund und wird gefördert von der Wilo-Foundation.In der letzten großen Opernpremiere der ersten Spielzeit der Intendanz von Heribert Germeshausen verbinden sich die Sparten Oper und Ballett, um ECHNATON von Philip Glass auf die Bühne zu bringen. Ein Abend, der Gesang, Körperlichkeit und Ästhetik mit der phantastischen Musik von Glass verbindet. Die Leitung übernimmt Giuseppe Spota, der zum ersten Mal in Dortmund inszenieren und choreografieren wird.

Oper Dortmund / David DQ Lee © Parnassus Arts Productions / Oper Dortmund

Oper Dortmund / David DQ Lee © Parnassus Arts Productions / Oper Dortmund

ECHNATON handelt vom Scheitern idealistischer Ziele. Als junger Pharao verspricht Echnaton den Beginn einer neuen Ära. Er und seine Anhänger verkünden Gott Aton als einzig zu verehrende göttliche Autorität. Er selbst erklärt sich zum Mittler zwischen Aton und den Menschen. Doch bald regt sich Unmut im Volk über das selbstherrliche Handeln Echnatons und den von ihm befohlenen Bildersturm. Als sich die Gelegenheit ergibt, wird ihm unterlassene Hilfeleistung zum militärischen Schutz der ägyptischen Provinzen vorgeworfen. Das nunmehr aufgehetzte Volk stürmt unter der Führung von Aufständischen den Palast und beendet Echnatons Herrschaft. Was am Ende bleibt, ist die von ihm für sich erwählte Bezeichnung: „Sohn-Gottes“.

Als Schlusspunkt seiner Trilogie über einflussreiche Persönlichkeiten (Einstein on the Beach und Satyagraha) widmet Philip Glass die Oper Echnaton dem ägyptischen Pharao und seinem Versuch eine neue Religion zu etablieren. Mit den Prinzipien der Minimal Music schafft der amerikanische Komponist assoziationsreiches Musiktheater, dessen Klangsprache teils von der asiatischen, teils von der amerikanischen Kultur geprägt ist.

Echnaton ist eine Kooperation der Oper Dortmund mit dem Ballett Dortmund und wird gefördert von der Wilo-Foundation.

Karten sind an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de erhältlich.

—| Pressemeldung Theater Dortmund |—

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Ballettpremiere b.40, 08.06.02019

April 30, 2019 by  
Filed under Ballett, Deutsche Oper am Rhein, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Ballettpremiere b.40

am Samstag, 8. Juni 2019, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf:

Mark Morris PACIFIC / Trisha Brown LOCUS TRIO / Merce Cunningham NIGHT WANDERING / Paul Taylor OFFENBACH OVERTURES

die nächste Premiere des Balletts am Rhein, zu der wir Sie sehr herzlich einladen, wird ein Fest des American Modern Dance: Mark Morris, Trisha Brown, Merce Cunningham und Paul Taylor an einem Abend erleben zu können, ist ein europaweit einzigartiges Projekt.

Deutsche Oper am Rhein / Ballettpremiere b.40 © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein / Ballettpremiere b.40 © Gert Weigelt

Für ein Werk wie „Pacific“ mit seinem fließenden, formbewussten Tanzstil wird Mark Morris nicht zu Unrecht als „Mozart des Modern Dance“ gefeiert. Trisha Brown gehörte zu den Leitfiguren der Postmoderne. In ihrem Ballett „Locus Trio“ konstituieren sich Raum und Bewegung auf faszinierende Weise wechselseitig. Eine ergreifende Wanderung zweier Menschen durch eine nordische Landschaft schuf Cunningham mit „Night Wandering“, dessen Neueinstudierung durch das Ballett am Rhein auch Teil des weltweit gefeierten Merce Cunningham Centennial zum 100. Geburtstag des Choreographen ist. Paul Taylor schließlich entlarvt in seinen „Offenbach Overtures“ Ballettkonventionen und so manche menschliche Verhaltensweise und sorgt damit für einen wunderbar witzigen Ausklang.


PACIFIC Mark Morris
Man bezeichnet ihn als „Mozart des Modern Dance“ und die New York Times sprach kürzlich von einem der „bedeutendsten lebenden Choreographen“. Die meisten seiner Werke kreierte Mark Morris für seine in New York ansässige Mark Morris Dance Group, die seit ihrer Gründung 1980 seine unverwechselbare Handschrift trägt. In Europa dagegen macht sich der geniale Tanzschöpfer seit seinem von Gérard Mortier in Auftrag gegebenen Händel-Pasticcio „L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato“ eher rar. Umso größer ist die Sensation, dass das Ballett am Rhein nun in seinem dem Modern Dance gewidmeten Programm b.40 erstmals ein Ballett des Amerikaners präsentieren kann. „Pacific“ – entstanden 1995 für das San Francisco Ballet – ist eine luzide Verbindung von Mark Morris’ fließendem und zugleich äußerst formbewussten Tanzstil mit der Musik von Lou Harrison.

MUSIK 3. und 4. Satz aus dem Trio für Violine, Violoncello und Klavier von Lou Harrison

CHOREOGRAPHIE : Mark Morris
KOSTÜME : Martin Pakledinaz
LICHT : James F. Ingalls
EINSTUDIERUNG : Tina Fehlandt
VIOLINE : Franziska Früh
VIOLONCELLO : Doo-Min Kim
KLAVIER : Alina Bercu


LOCUS TRIO Trisha Brown
Trisha Brown gehörte zu den Leitfiguren des amerikanischen Post Modern Dance. Im Denken mit Merce Cunningham verwandt, ging sie doch ihre ganz eigenen Wege mit einem Tanz, der sich von alltäglichen Bewegungen, experimenteller Musik und Kunst inspirieren ließ und immer wieder ein Thema fokussierte: die Schwerkraft. In ihrer 1975 entstandenen Choreographie „Locus Trio“ imaginierte Trisha Brown ein auf dem Boden markiertes Quadrat als dreidimensionale Form. 26 Punkte an den sechs Seiten des Würfels sowie ein 27. in seinem Mittelpunkt werden den Buchstaben des Alphabets zugeordnet und mit einem einfachen biographischen Statement verbunden. Der Raum bleibt nicht nur passive Umgebung für den sich in der Stille entfaltenden Tanz, sondern wird zu einem „Locus“, einem geometrischen Ort, der die Kinesphäre der Tänzer ebenso definiert wie die Architektur der Choreographie. Auf faszinierende Weise konstituieren sich Raum und Bewegung wechselseitig.

Ein Neueinstudierungs-Projekt der Trisha Brown Dance Company mit dem Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg

CHOREOGRAPHIE : Trisha Brown
EINSTUDIERUNG : Diane Madden


NIGHT WANDERING Merce Cunningham
Mit „Night Wandering“ erweitert das Ballett am Rhein sein Repertoire um ein einzigartiges Stück des post-modernen Choreographen Merce Cunningham. Durch die Arbeit mit Zufallsprozessen entwickelte der Amerikaner im Laufe seiner Karriere eine unverwechselbare Handschrift, die auf klaren Linien und abstrakten Bildern beruht. Der Tanz an sich, aber auch unbewusst und zufällig aus Bewegung abgeleitete Geschichten stehen im Mittelpunkt seines Schaffens. Die Uraufführung von „Night Wandering“ fand 1958 im Königlichen Theater von Stockholm statt, getanzt von Cunningham selbst und Carolyn Brown zu Musik des schwedischen Komponisten Bo Nilsson. Auf der Bühne bewegen sich zwei Gestalten in einer dunklen, „verschneiten“ Szenerie. Still und konzentriert, eine geheimnisvolle Sprache sprechend, begeben sie sich in ein Spiel der Begegnung und Verführung … Eine ergreifende Wanderung zweier Menschen durch eine schier unendliche nordische Landschaft.

MUSIK „Bewegungen“, „Quantitäten“ und „Schlagfiguren“ von Bo Nilsson

CHOREOGRAPHIE : Merce Cunningham
KOSTÜME : Robert Rauschenberg
LICHT : Beverly Emmons
EINSTUDIERUNG : Julie Cunningham
REKONSTRUKTION KOSTÜME : Stefanie C. Salm
KLAVIER : Alina Bercu


OFFENBACH OVERTURES Paul Taylor
Bis heute leitet Paul Taylor, der nicht nur den Modern Dance entscheidend geprägt, sondern auch immer wieder Brücken zum klassischen Ballett geschlagen hat, seine 1955 gegründete Company Paul Taylor‘s American Modern Dance. In seinem vielfältigen Œuvre zeigt er sich als genau beobachtender Dramatiker, Komiker, Humanist, Psychologe, Soziologe, Geschichtenerzähler – mal voller Romantik, mal voller Satire, manchmal nicht mehr als ein Feuerwerk an furiosen Bewegungen entfachend, dann wieder die Finger in die offenen Wunden unserer Zeit legend. In „Offenbach Overtures“ nimmt der New Yorker Starchoreograph nicht nur Ballettkonventionen auf den Arm, sondern entlarvt auch so manche menschliche Verhaltensweise. Ein herrlich witziger Ausklang für das American Modern Dance-Programm b.40.

MUSIK Ouvertüre „La Grande Duchesse de Gérolstein“, Ouvertüre „Barbe-Bleue“, „American Eagle Waltz“, Ouvertüre „Die Rheinnixen“ sowie Galopp aus „Flocons de Neige“ von Jacques Offenbach

CHOREOGRAPHIE : Paul Taylor
MUSIKALISCHE LEITUNG : Patrick Francis Chestnut / David Chestnut
BÜHNE & KOSTÜME : Santo Loquasto
LICHT : Jennifer Tipton
EINSTUDIERUNG : Richard Chen See
ORCHESTER : Düsseldorfer Symphoniker

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Radebeul, Landesbühne Sachsen, HAIR – The American Tribal Love Rock-Musical, 04. und 08.06.2019

Landesbühnen Sachsen 

Landesbühne Sachsen / Hair - v.l. : Alexander Wulke, Benjamin Oeser, Holger Uwe Thews, Iris Stephanie Maier, Julia Rani, Chirstin Rettig, Anderson Pinheiro © Martin Reißmann

Landesbühne Sachsen / Hair – v.l. : Alexander Wulke, Benjamin Oeser, Holger Uwe Thews, Iris Stephanie Maier, Julia Rani, Chirstin Rettig, Anderson Pinheiro
© Martin Reißmann

HAIR – The American Tribal Love Rock-Musical

Buch und Liedtexte – Gerome Ragni / James Rado, Musik – Galt Macdermot

Premiere in den Landesbühnen Sachsen:  Sonnabend, 4.5.2019, 19.00 Uhr

Premiere  auf der  Felsenbühne Rathen: Sonnabend,  8.6.2019, 19.30 Uhr

Junge Leute um die Hippie-Truppe von George Berger suchen ein neues Lebensgefühl: eine Gesellschaft jenseits von Krieg, Rassentrennung und Autorität. Sie hoffen auf ein Zeitalter im Zeichen des Wassermanns, das geprägt ist durch Liebe, Gewaltlosigkeit und Frieden. Der bürgerliche Claude kommt neu dazu und fühlt sich sofort von dem charismatischen Berger und seinen Freunden angezogen. Doch er hat gerade seinen Einberufungsbefehl nach Vietnam erhalten. Soll er pflichtbewusst in einen unsinnigen Krieg ziehen?

Oder soll er seinen Dienst verweigern, und somit eine Gefängnisstrafe und gesellschaftliche Ächtung in Kauf nehmen?

Vor dem Hintergrund des Vietnamkrieges, des Protestes gegen autoritäre Gesellschaftsstrukturen und des Aufkommens der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung schrieben die Schauspieler Gerome Ragni und James Rado, die sich als Schauspieler am Broadway kennengelernt hatten, HAIR als lyrischen Theater-Text. Galt MacDermot, ein ehemaliger Organist und Kirchenmusiker, komponierte die eingängige, bisweilen an gregorianische Gesänge erinnernde Musik. Der Regisseur der Uraufführung, Bertand Castelli, wurde als Anführer von Friedensmärschen mehrere Male verhaftet.

Michael Butler, der sogenannte „Hippie-Millionär“, brachte 1968 das Musical an den Broadway, wo es über 1800 Auffuhrungen erlebte. 1979 wurde es von Miloš Forman verfilmt. Das Musical ist nicht nur eine brillante Show aus Tanz und Musik, auch die Songs von Aquarius und Hair bis Hare Krishna und Let the Sunshine in gehen bis heute unter die Haut und vermitteln eine Vision, die jetzt ebenso aktuell ist wie zur Zeit der Entstehung: die einer besseren Welt.

Landesbühne Sachsen / Hair - v.l. : AJulia Rani, Alexander Wulke, Chirstin Rettig, Benjamin Oeser, Iris Stephanie Maier, Anderson Pinheiro, Holger Uwe Thews © Martin Reißmann

Landesbühne Sachsen / Hair – v.l. : AJulia Rani, Alexander Wulke, Chirstin Rettig, Benjamin Oeser, Iris Stephanie Maier, Anderson Pinheiro, Holger Uwe Thews
© Martin Reißmann

Inszenierung: Peter Dehler a.G.; Musikalische Leitung: Michael Fuchs a.G. / Uwe Zimmermann, Choreographie: Till Nau a. G.;  Ausstattung: Stefan Wiel

Besetzung: Claude – Holger Uwe Thews;  Berger – Benjamin Oeser a.G.; Sheila – Christin Rettig; Hud – Anderson Pinheiro a.G.; Ronny – Alexander Wulke; Chrissie- Julia Rani;
Dionne -Sandra Maria Huimann; Jeane – Luca Lehnert / N. N.; Woof – Grian Duesberg; Linda- Julia Vincze,  Tribe – Michael Berndt-Canana, Johannes Krobbach, Felix Lydike, Iris Stefanie Maier / N. N.; Studierende der Theaterakademie Sachsen: Lena Beltermann/ Philipp Trant/ Lisa- Marie Breithaupt/  Max Henel/  Natalie Bernhardt / Katharina Apitz/  Lea Göpel/  Teresa Laura Mann-Fimmel

Die Band; Keybords : Michael Fuchs a.G. / Uwe Zimmermann; Saxophon:  Friedemann Seidlitz / Anja Bachmann, Trompeten: Robert Wintzen, lngolf Barth / Stefan Leitner, Christian Rien, Posaune:  Joachim Gelsdorf! N.N.;  Gitarre:  Flonian Naegli / N. N.
Bass:  Tino Scholz / N.N.; Drumset:  Sascha Mock / Steffen Roth; Percussion:  Hendrik Gläßer / Stefan Köcher


Termine:
Sa   04.05.2019   19:00                             Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne
So   05.05.2019   19:00                             Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne
Di    07.05.2019   11:00                             Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne
Sa   11.05.2019   19:30                             Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne
So   12.05.2019   19:30                             Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne
Sa   02.11.2019   19:30                             Landesbühnen Sachsen – Hauptbühne
Sa   23.11.2019   19:30                             Theater Meißen

Felsenbühne Rathen
Sa   08.06.2019   19:30                Prem    Hair                  Felsenbühne Rathen
Mo   10.06.2019   17:00                             Hair                  Felsenbühne Rathen
Fr    14.06.2019   19:30                             Hair                  Felsenbühne Rathen
Sa   15.06.2019   19:30                             Hair                  Felsenbühne Rathen
Sa   06.07.2019   19:30                             Hair                  Felsenbühne Rathen
So   07.07.2019   17:00                             Hair                  Felsenbühne Rathen
Fr    12.07.2019   19:30                             Hair                  Felsenbühne Rathen
Sa   13.07.2019   19:30                             Hair                  Felsenbühne Rathen
—| Pressemeldung Landesbühne Sachsen |—

Nächste Seite »