Pforzheim, Theater Pforzheim, Florian Erdl – kommissarischer Generalmusikdirektor, Spielzeit 2019/2020

Juli 17, 2019 by  
Filed under Personalie, Pressemeldung, Theater Pforzheim

Theater Pforzheim

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Theater Pforzheim © Sabine Haymann

Neuer kommissarischer Generalmusikdirektor am Theater Pforzheim Florian Erdl

Pforzheim. Mit Beginn der kommenden Spielzeit 2019/2020 übernimmt Florian Erdl am Theater Pforzheim bis auf weiteres alle Geschäfte und Aufgaben der Leitung der musikalischen Abteilung als Kommissarischer Generalmusikdirektor. Erdl wird bis Jahresende das 1. und das 2. Sinfoniekonzert sowie das 1. Kinderkonzert dirigieren und die musikalische Leitung von „Rigoletto“ sowie „Die verkaufte Braut“ übernehmen.

Theater Pforzheim / Florian Erdl © Michae lStaab

Theater Pforzheim / Florian Erdl © Michae lStaab

Der gebürtige Münchner ist seit 2017 1. Kapellmeister am Theater Pforzheim und war zuvor Kapellmeister an der Oper Graz und 1. Kapellmeister am Schleswig-Holsteinischen Landestheater in Flensburg. Seit 2017 war Erdl mehrfach musikalischer Assistent von Sebastian Weigle an der Oper Frankfurt, an der er Mozarts »Die Zauberflöte« und Schrekers »Der Ferne Klang« dirigierte. Zudem brachten ihn Konzerte zuletzt mit der Philharmonie Merck, dem Sønderjyllands Symfoniorkester und dem LJO Hessen zusammen. Florian Erdl betrieb neben dem Doppelstudium Orchesterdirigieren und Musiktheorie Studien in Philosophie, Musikwissenschaft und Regie.

Der bisherige Generalmusikdirektor Markus Huber verlässt das Theater Pforzheim, um ab September 2019 seine neue Position als Chefdirigent der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach anzutreten.

Unsere Premieren und Sondervorstellungen
Mittwoch, 3. Juli um 20 Uhr: „Die Liebe zu den drei Orangen“ (zum letzten Mal)
Mittwoch, 3. Juli um 20 Uhr: „Cordiers Spuren“ (zum letzten Mal)
Freitag, 5. Juli um 19.30 Uhr: „Der Liebestrank“ (zum letzten Mal)
Sonntag, 7. Juli um 11 Uhr: 2. Kinderkonzert ‚Ein klingender Sommertag‘

—| Pressemeldung Theater Pforzheim |—

Amsterdam, Royal Concertgebouw Orchestra, Daniele Gatti entlassen, IOCO Aktuell, 03.08.2018

Royal Concertgebouw Saal © Andreas Praefcke / Wikipedia

Royal Concertgebouw Saal © Andreas Praefcke / Wikipedia

Royal Concertgebouw Orchestra

Royal Concertgebouw Orchestra –  Daniele Gatti

Das Royal Concertgebouw Orchestra (RCO) hat die Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigent  Daniele Gatti mit sofortiger Wirkung beendet.

Die RCO Pressemeldung:Am 26. Juli publizierte die Washington Post einen Artikel, in welchem Daniele Gatti beschuldigt wurde sich unangemessen verhalten zu haben. Diese Beschuldigungen und diesbezügliche Reaktionen Gattis haben für große Unruhe unter Musiker/innen, Angestellten und anderen Beteiligten gesorgt. Daneben haben, seit Erscheinen des Washington Post Artikels eine Reihe weiblicher Kollegen des Royal Concertgebouw Orchestra von Erfahrungen mit Gatti berichtet, welche in Hinblick auf seine Position als Chefdirigent unangemessen sind. Dies hat die Vertrauensbeziehung zwischen Orchester und Chefdirigent irreparabel beschädigt.“

——————

Die Washington Post hatte in der vergangenen Woche von sexuellem Fehlverhalten des Dirigenten berichtet. Daraufhin hatten auch Musikerinnen des Royal Concertgebouw Orchestra  in Amsterdam von ähnlichen Erfahrungen berichtet. Daniele Gatti hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bestritten.

2020, der kommende, neue Ring des Nibelungen der Bayreuther Festspiele, wird, wenn auch noch nicht offiziell verkündet, von vier Frauen inszeniert. Katharina Wagner übernimmt dabei voraussichtlich die Götterdämmerung. Daniele Gatti (*1961 in Mailand) wurde für diesen Ring als Dirigent gehandelt. Daniele Gatti ist ebenfalls Artistic Advisor des Mahler Chamber Orchestra, Berlin. Das Mahler Chamber Orchestra bewirbt Gatti auf seiner Homepage zur Zeit wie folgt überschwenglich:   „…Audiences and critics across the world applaud the exciting fusion that results fron Daniele Gatti´s „Symphonik power“ and the „Finest chamber music“ from the Mahler Chamber Orchestra.“

Die Entscheidung des RCO zu Gatti hat bisher weder in Bayreuth oder Berlin zu öffentlich bekannten Reaktionen geführt.    IOCO/VJ

—| IOCO Aktuell Royal Concertgebouw Orchestra |—

München, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev bleibt Chefdirigent bis 2025, IOCO Aktuell, 20.02.2018

Münchner Philharmoniker

Kulturreferat München -Münchner Philharmoniker / OB Reiter, Gergiev, Kueppers, Mueller ©Landeshauptstadt München, Michael Nagy

Kulturreferat München -Münchner Philharmoniker / OB Reiter, Gergiev, Kueppers, Mueller ©Landeshauptstadt München, Michael Nagy

Kulturreferat

Münchner Philharmoniker

Valery Gergiev – Chefdirigent  bis 2025

Der Münchner Stadtrat hat in seiner heutigen Sitzung entschieden, den Vertrag mit dem
amtierenden Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker Valery Gergiev (*2.5.1953 in Moskau) um fünf Jahre zu verlängern. Damit bleibt Maestro Gergiev bis zum Ende der Saison 2024/2025 Chefdirigent des Orchesters der Stadt. Er hat diese Position bereits seit der Saison 2015/2016 inne.

Intendant Paul Müller und Orchestervorstand Matthias Ambrosius äußern sich zur Vertragsverlängerung wie folgt: Intendant Paul Müller: „Die heutige Entscheidung des Stadtrats zur Vertragsverlängerung unseres Chefdirigenten Valery Gergievs bis 2025 ist richtungsweisend: sie ist künstlerisch zwingend, um die internationale Präsenz auf höchstem Niveau und in Verbindung mit einer umfassenden medialen Wahrnehmung weiterzuentwickeln und um die Interimsspielstätte ab 2020 zu gestalten, gerade auch für ein jüngeres Publikum, das andere Ansprüche und Bedürfnisse haben wird. Wir freuen uns auf die nächsten Jahre!“

Matthias Ambrosius, Sprecher des Orchstervorstandes:  „Die ganz große Mehrheit des Orchesters hat sich die Fortführung der Zusammenarbeit mit Valery Gergiev gewünscht. Er steht für Kontinuität in der künstlerischen Arbeit auf höchstem Niveau. Mit ihm erleben wir bei der Arbeit einen Partner, für den die gemeinsame Arbeit am Orchesterklang an oberster Stelle steht.

—————————————

Zu Valery Gergiev: 1953 in Moskau geboren, in Nord-Ossetien aufgewachsen, hängt dem mit der russischen Nomenklatura teilweise störend gut vernetzten Valery Abisalovich Gergiev der Ruf an, betörenden Klangfarbenzauber zu schaffen, aber auch, akribische Arbeit nicht sonderlich zu schätzen. Die deutsche Sprache gehört auch heute nicht zu seinen Stärken. Gergiev ist unter anderem auch General Manager des Mariinsky Theater in St. Petersburg, Dirigent des London Symphony Orchestra, und Künstlerischer Leiter des „Weiße Nächte-Festival“ in St.Petersburg.

—| Pressemeldung Münchner Philharmoniker |—

 

München, Münchner Rundfunkorchester, Ivan Repusic – Nachfolger von Ulf Schirmer, IOCO Aktuell, 29.04.2017

Münchner Rundfunkorchester ©   BR / Johannes Rodach

Münchner Rundfunkorchester ©   BR / Johannes Rodach

Münchner Rundfunkorchester

Münchner Rundfunkorchester und Ivan Repusic

„Wir spielen unter die Haut“ – Das Motto von Ivan Pepusic

Ivan Repusic, geboren 1978 in Kroatien, ist bereits seit 2011 auf Deutschen Bühnen zu Hause. Noch Generalmusikdirektor in Hannover löst Ivan Repusic mit Beginn der kommenden Spielsaison 2017/18 Ulf Schirmer als Leiter des Münchner Rundfunkorchesters ab. Ulf Schirmer leitete das Münchner Rundfunkorchester  dann elf Jahre.

 Ivan Repusic - Leiter des Münchner Rundfunkorchesters © BR / Julia Müller

Ivan Repusic – Leiter des Münchner Rundfunkorchesters © BR / Julia Müller

Der junge kroatische Dirigent, der sich u.a. als GMD der Staatsoper Hannover, als Erster Ständiger Gastdirigent der Deutschen Oper Berlin und als gesuchter Gastdirigent an den renommierten Häusern Europas einen Namen machen konnte, hat das Münchner Rundfunkorchester bereits vor seinem Amtsantritt sehr erfolgreich in drei Konzerten dirigiert.

Ivan Repusic möchte neue Akzente setzen, das bisherige jedoch nicht vernachlässigen, neue unbekannte Werke von Verdi in die Öffentlichkeit bringen, verschiedene Chöre aus anderen Ländern einladen, und wie bereits heute schon fest steht wird das ungarische Rundfunkorchester in München zu Gast sein, das  Orchester eine Gelegenheit haben in Budapest zu spielen. Tourneen nach Baden-Baden, Luzern und Wien sind geplant. Repusic harmoniert bereits hervorragend mit dem Orchester, sie werden also in Zukunft wie angekündigt „unter die Haut spielen“, alle BR-Fans werden sich auf die kommende Saison freuen können.

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, hatte schon anlässlich der Vertragsunterzeichnung im Juni 2016 betont: „Mit der Berufung einer so herausragenden Künstlerpersönlichkeit zum neuen Chefdirigenten des Münchner Rundfunkorchesters unterstreicht der Bayerische Rundfunk aufs Neue den hohen Stellenwert, den er seinen Klangkörpern im Allgemeinen und dem Münchner Rundfunkorchester im Besonderen beimisst.“
Auch der Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks, Martin Wagner, ist mit der Wahl des kroatischen Dirigenten (Jahrgang 1978) sehr zufrieden: Wir sind stolz, dass wir mit Ivan Repušic einen so renommierten Künstler für das Amt des Chefdirigenten beim Münchner Rundfunkorchester gefunden haben – sein jugendlicher Elan korrespondiert auf das Beste mit dem jung gebliebenen Münchner Rundfunkorchester!“

Die Begeisterung über den neuen Chefdirigenten ist auch bei den Mitgliedern des Münchner Rundfunkorchesters groß: „Im Zeitalter der Digitalisierung und Internationalisierung haben wir in Ivan Repušic einen hochsensiblen, ernsthaften und begeisternden Chefdirigenten gefunden, der die gute Arbeit der letzten Jahre in höchster Qualität weiter entwickeln wird. Wir freuen uns auf die kommenden Jahre mit ihm!“ so Orchestervorstand Ralf Klepper.
Ivan Repušic selbst sieht der neuen Aufgabe mit großer Freude entgegen: „Bereits in unserer ersten Zusammenarbeit habe ich erfahren können, was für ein wunderbares Orchester das Rundfunkorchester des BR ist: brillante Musikerinnen und Musiker, voller Musizierfreude, Enthusiasmus und Engagement – und mit großer und begeisterter Seele für die Musik!“

—| Pressemeldung Münchner Rundfunkorchester |—

Nächste Seite »