Essen, Theater und Philharmonie Essen, Live im Autokino: Vier Jahreszeiten, 01.05.2020

aalto_theater_essen.jpg

Theater und Philharmonie Essen

Theater und Philharmonie Essen / Sopranistin Christina Clark  © Saad Hamza

Theater und Philharmonie Essen / Sopranistin Christina Clark © Saad Hamza

Live im Autokino: „Vier Jahreszeiten“ stimmen auf Filmprogramm ein

Kurze Konzerte mit Aalto-Sopranistin Christina Clark und Musikern der Essener Philharmoniker am 1. und 2. Mai auf dem Gruga-Messeparkplatz

Konzerte in den Spielstätten der Theater und Philharmonie Essen sind weiterhin nicht möglich. Doch jetzt gibt es eine Alternative – garantiert kontaktfrei: Künstlerinnen und Künstler des Aalto-Theaters und der Essener Philharmoniker sind am 1. und 2. Mai im Autokino „Motor Movie“ auf dem Messeparkplatz P1 vor der Essener Grugahalle live vor dem jeweiligen Filmprogramm zu erleben. Am kommenden Maifeiertag präsentiert die Aalto-Sopranistin Christina Clark gemeinsam mit dem Kontrabassisten Ingo Senst und Pascal Schweren am E-Piano unter anderem den Klassiker „Smile“ von Charlie Chaplin, Soundtrack zum preisgekrönten Film „Joker“, der im Anschluss gezeigt wird.

Am Samstag darf sich das Kinopublikum dann auf Auszüge aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ freuen, gespielt von den Mitgliedern der Essener Philharmoniker Florian Geldsetzer (Solovioline) Birgit Seibt (Violine), Christoph Danne (Violine), Annette Meier-Krüger (Viola), István-Alexander Gaal (Cello) und Patrick Fuchs (Kontrabass). Anschließend folgt der oscarprämierte Film „Parasite“. Beginn der musikalischen Beiträge ist – sofern das Wetter mitspielt – jeweils um 19 Uhr. Die „Motor Movie“-Kinos an der Gruga sowie auf dem Gelände des Flughafens Essen/Mülheim wurden von der Agentur TAS Emotional Marketing und der WDL Luftschiffgesellschaft in Kooperation mit der Essener Lichtburg eingerichtet, um eine Alternative zu den aktuell geschlossenen regulären Kinosälen anzubieten. Für das Filmprogramm ist die Essener Lichtburg verantwortlich.

Tickets (€ 22,00 inkl. VVK-Gebühr pro Fahrzeug mit zwei Personen; € 11,00 inkl. VVK-Gebühr für jede weitere Person aus demselben Hausstand) sind erhältlich unter autokino-ruhr.de.

—| Pressemeldung Theater und Philharmonie Essen |—

Würzburg, Mainfranken Theater, Höhepunkte im November und Dezember 2016

wuerzburg_logo

Mainfrankentheater Würzburg

Mainfranken Theater Würzburg © Nico Manger

Mainfranken Theater Würzburg © Nico Manger

Mainfranken Theater Würzburg

Höhepunkte des Spielplans im November und Dezember 2016


Im Spannungsfeld von Recht und Moral: Terror

Ein brandaktuelles Thema greift das Stück Terror von Ferdinand von Schirach auf (Premiere: 20. November). Im Fokus der Handlung steht ein Bundeswehrpilot, der wegen der Tötung von 164 Menschen angeklagt ist. Er hat eine von Terroristen entführte Passagiermaschine abschießen lassen, um einen Anschlag auf ein vollbesetztes Fußballstadion zu verhindern. Das Luftsicherheitsgesetz erlaubt es jedoch auch bei Bedrohung nicht, ein entführtes Flugzeug abzuschießen. Das Urteil wird vom Publikum selbst gefällt: Ist der Angeklagte schuldig — oder soll er freigesprochen werden? Nach Arbeiten für Schauspiel und Musiktheater inszeniert der Schauspieler und Regisseur Dirk Diekmann dieses Gerichtsdrama im Ratssaal des Würzburger Rathauses.


Weihnachtskomödie: Messias

Der englische Dramatiker und Comedian Patrick Barlow greift in seiner Satire Messias  (Premiere: 24. November) auf liebevolle Art die Weihnachtsgeschichte auf. Denn genau diese wollen die beiden Schauspieler Bernhard und Theo mit all ihren Rollen und Schauplätzen auf die Bühne bringen. Dabei hilft ihnen die erfolglose Operndiva Frau Timm. Zwischen genialen Momenten der Schauspielkunst und persönlichen Pannen begegnen die beiden Protagonisten oft unbeholfen, aber aufrichtig ihren jeweiligen Figuren und erfahren deren Sorgen hautnah. Inszeniert wird das Stück von Schauspieler Herbert Schäfer, der hierfür erstmals in das Regiefach wechselt. Schäfer war bereits in diversen Film- und TV-Produktionen wie beispielsweise Scheidung für Fortgeschrittene oder auch im Tatort zu sehen. Sein Debüt als Schauspieler am Mainfranken Theater gab er in der aktuell laufenden Produktion Ich Zarah oder das wilde Fleisch der letzten Diva.


Klassiker der Kinderliteratur: Die kleine Hexe

Ein echter Klassiker der Kinderliteratur feiert am 13. November seine Premiere am Mainfranken Theater. Die kleine Hexe von Otfried Preußler verhandelt auf unterhaltsame Weise moralische Fragen und macht Mut, zu sich selbst zu stehen. Der 1957 erschienene Kinderroman erzählt die Geschichte der kleinen Hexe, die bei der Walpurgisnacht nicht mitfeiern darf, da sie erst 127 Jahre alt ist – und damit viel zu jung, um mit den großen Hexen auf dem Blocksberg zu tanzen. Inszeniert wird die Aufführung für alle Besucher ab fünf Jahren von Catja Baumann, die als freie Regisseurin tätig ist und zuletzt unter anderem in Mannheim, Karlsruhe und Salzburg Regie führte.


Wolfgang Amadeus Mozart © IOCO

Wolfgang Amadeus Mozart © IOCO

Die Entführung aus dem Serail von Mozart

Nach Idomeneo zeigt das Mainfranken Theater mit Die Entführung aus dem Serail  (Premiere: 27. November) bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit ein Werk Mozarts. In Die Entführung aus dem Serail geraten die spanische Edeldame Konstanze, ihre Zofe Blonde und deren Geliebter Pedrillo in die Gefangenschaft des vom Christentum zum Islam konvertierten Bassa Selim. Konstanzes Verlobter Belmonte macht sich auf den Weg zur Rettung der Gefangenen und plant gemeinsam mit Pedrillo die Entführung der Damen aus dem Serail. Doch sie haben die Rechnung ohne den Aufseher Osmin gemacht, der mit Argusaugen über die Ungläubigen wacht.
Regisseurin Sigrid Herzog war bis 2015 Vizedirektorin der renommierten Otto-Falckenberg-Schule und führte unter anderem schon am Volkstheater Wien, am Staatstheater Wiesbaden und an den Theatern in Augsburg, Bremen und Freiburg Regie.


Zum letzten Mal: Idomeneo

Am 12. November hebt sich ein letztes Mal der Vorhang für Idomeneo in der Inszenierung von Stephan Suschke.  Die Meisteroper von Wolfgang Amadeus Mozart verbindet Elemente der antiken Tragödie mit einem bürgerlichen Liebesdrama und stellt die Titelfigur Idomeneo vor einen scheinbar unlösbaren Konflikt.


Geburtstagsspecial: Happy Birthday, altes Haus!

Am 4. Dezember feiert das Mainfranken Theater das 50-jährige Bestehen seines Neubaus nach dem Krieg. Mit Richard Wagners Meistersingern von Nürnberg wurde 1966 das im Krieg zerstörte Würzburger Theater im neuen Gebäude an der Theaterstraße wiedereröffnet. Seitdem hat das Haus mehr als 1.000 Produktionen in Musiktheater, Schauspiel und Ballett erlebt und beinahe zehn Millionen Besucher angelockt. Mit einem abwechslungsreichen Programm werden Solisten aller Sparten des Hauses sowie das Philharmonische Orchester diesen Geburtstag feiern, an Highlights der zurückliegenden 50 Jahre erinnern und Perspektiven für die Zukunft zeigen. Geplant ist auch ein Wiedersehen mit ehemaligen Künstlern. Zugleich steht das Geburtstagsfest im Zeichen der Zukunft des Gebäudes, welches kurz vor seiner Renovierung steht.


Weihnachts- und Feiertagsprogramm : In der Adventszeit öffnet sich im Rahmen von Oh Du Fröhliche!  vom 1. bis 23. Dezember immer donnerstags und freitags um 15:30 Uhr ein Türchen. Alle Kinder ab drei Jahren dürfen gespannt sein, welche Überraschungen sich dahinter verbergen. Das Programm des 25. Dezember lockt mit dem Ballett Die Päpstin von Anna Vita. Am zweiten Weihnachtsfeiertag gibt es vormittags Die kleine Hexe und abends die Oper Die Entführung aus dem Serail. Zu einem beschwingten Abend im Zeichen der großen Melodien aus Operette und Oper laden das Philharmonische Orchester und seine Gesangssolisten Anja Gutgesell und Daniel Fiolka beim Konzert zum Jahreswechsel am 30. Dezember und 1. Januar ein. An Silvester kann zwischen dem Schauspiel Ich Zarah oder das wilde Fleisch der letzten Diva (Doppelvorstellung) mit vielen bekannten Hits von Zarah Leander und der Weihnachtskomödie Messias in der Kammer gewählt werden.


Musikalische Höhepunkte : Beim 2. Sinfoniekonzert am 10. und 11. November in der St. Johanniskirche spielt das Philharmonische Orchester Würzburg Werke von Haydn und Mendelssohn Bartholdy. Mit dabei sind unter anderem die Sopranistin Silke Evers, Johannes Mauer (Trompete)  sowie der Chor und Extrachor des Mainfranken Theaters freuen.

In der Vorweihnachtszeit  (11. Dezember) erwarten die Zuhörer beim 2. Kammerkonzert Arien und Triosonaten aus der Barockzeit. Das auf Originalinstrumenten musizierende Barockensemble hat sich für dieses Konzert die Unterstützung von Sopranistin Maximiliane Schweda gesichert, die 2006 im Bundeswettbewerb von Jugend musiziert in der Kategorie ‚Duo Kunstlied‘ den Sieg holte.

Auch in der aktuellen Spielzeit wird es in Kooperation mit dem Kino Central eine orchesterbegleitete Stummfilm-Aufführung geben. Auf einer Leinwand im Großen Haus wird am 13. Dezember Charlie Chaplins Lichter der Großstadt (City Lights) gezeigt, während gleichzeitig das Philharmonische Orchester live die Originalmusik aus dem Jahr 1931 einspielt.

Terminüberblick

Workshop  zum Ballett Die Päpstin  : 9.11., 2. Sinfoniekonzert :  10. & 11.11., Zum letzten Mal: Idomeneo : 12.11., Premiere: Die kleine Hexe : 13.11., Premiere: Terror : 20.11.
Premiere: Messias : 24.11., Premiere: Die Entführung aus dem Serail : 27.11., W-Café : 30.11., Happy Birthday, altes Haus ! : 4.12., 2. Kammerkonzert : 11.12., Filmkonzert: Lichter der Großstadt : 13.12., Konzert zum Jahreswechsel : 30.12. & 1.1.

—| Pressemeldung Mainfrankentheater Würzburg |—

Innsbruck, Tiroler Landestheater, Sechs Schikaneder-Nominierungen, Adriana Lecouvreur – Charlie Chaplin – Cabaret, 27.06.2016

Tiroler Landestheater und Symphonieorchester Innsbruck

Tiroler Landestheater Innsbruck © Landestheater

Tiroler Landestheater Innsbruck © Landestheater

Sechs Schikaneder-Nominierungen für Tiroler Landestheater

Die Nominierungen für die 16 Kategorien des Österreichischen Musiktheaterpreis Goldener Schikaneder 2016 stehen fest. Das Tiroler Landestheater in Innsbruck ging dabei als Nominierungssieger hervor.

Die Innsbrucker Produktion Adriana Lecouvreur erhielt insgesamt vier Nominierungen: Karina Flores wurde für Adriana als Beste weibliche Hauptrolle nominiert, Susan Maclean für die Fürstin von Bouillon als Beste weibliche Nebenrolle. Bruno Klimek erhielt eine Nominierung für die Beste Regie und Chefdirigent Francesco Angelico für die Beste Musikalische Leitung von Adriana Lecouvreur.

Außerdem wurde als Beste Ballettproduktion Charlie Chaplin von Marie Stockhausen nominiert. In der Kategorie Musical erhielt Nina Proll, die am Tiroler Landestheater in Cabaret Sally Bowles verkörperte, eine Nominierung.

Die Preisverleihung findet am 27. Juni in im Wiener Ronacher statt

Pressemeldung Tiroler Landestheater257

Hannover, Staatsoper Hannover, REPERTOIRE OPER, BALLETT UND JUNGE OPER – May 2014

April 28, 2014 by  
Filed under Musical, Pressemeldung, StaatsOper Hannover

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover

REPERTOIRE OPER, BALLETT UND JUNGE OPER – May 2014

 
……….
 
Chaplin
 
Schnurrbart, Melone, Stöckchen – mit seinem Alter Ego »The Tramp« schuf Charlie Chaplin eine Ikone der Filmgeschichte. Mario Schröders Ballett fragt nach dem Menschen hinter dieser Figur. Aus ärmsten Verhältnissen stammend, reüssiert er als Komiker, Schauspieler, Regisseur, Komponist und Produzent. Doch der Clown wird politisch: Chaplin mischt sich ein, er führt seinen Tramp in die Krisenherde der Gesellschaft.
 
Vorstellungen am 03.05. und 29.05.14
 
……….
 
Ein Maskenball
 
Die unerfüllte und verbotene Liebe Riccardos zu Amelia, der Frau seines engsten Vertrauten Renato, steht in Konflikt zur Freundschaft zu diesem. Renato seinerseits wird aus Eifersucht zum Mörder an Riccardo. »Nicht nur visuell – auch musikalisch ist dieser Opernabend ein Hochgenuss.« NDR Kultur
 
Vorstellungen am 02.05. und 31.05. sowie Festlicher Opernabend am 28.05.14
 
……….
 
My Fair Lady
 
Endlich wieder da! Die Inszenierung von Bernd Mottl »strotzt geradezu vor guter Laune und blitzenden Einfällen.« Cellesche Zeitung »In diesem Musical darf Hannovers Bühnentechnik mal zeigen, was sie drauf hat.« Neue Presse »Diese Produktion ist hoch professionell – und vor allem: höchst amüsant.« HAZ
 
Vorstellungen am 04.05., 11.05. und zum letzten Mal in dieser Spielzeit am 18.05.14
 
……….
 
Eugen Onegin
 
Es ist Liebe auf den ersten Blick, da ist sich Tatjana sicher, und schreibt Eugen Onegin einen leidenschaftlichen Liebesbrief. Onegin hält nichts von solcher Schwärmerei und lässt sie abblitzen. Als sie sich Jahre später wieder begegnen, muss Onegin sich eingestehen, dass er Tatjana liebt. Doch es ist zu spät. »Kerkhof hat der russischen Edeloper allen Zarismus ausgetrieben und Raum geschaffen für Liebe, Leid und vor allem Musik.« Neue Presse
 
Wiederaufnahme am 30.05.14
 
……….
 
Die Schöne und das Biest
 
Eine seltsame Geschichte, die sich in Zémires Familie abspielt: Ihr Vater und ihr Bruder wurden von einem Monster namens Azor bedroht. Doch als Zémire und Azor sich begegnen, sieht plötzlich alles ganz anders aus … Aus dem französischen Märchen La Belle et la Bête hat André-Ernest-Modeste Grétry 1771 eine Zauberoper gemacht, die jetzt in einer Neufassung der Jungen Oper gezeigt wird. »Kurzweilige Unterhaltung.« Neue Presse
 
Vorstellungen am 16.05. und 23.05.14, Ballhof Eins
 
……….
 
Sissi
 
Mit Sissi macht Jörg Mannes eine Ikone zum Zentrum seines Balletts und sucht seinen eigenen Weg zu ihr. Er stellt Klischee und Realität nebeneinander, kreiert Tableaus von irritierender Harmonie, um sie immer wieder dynamisch zu brechen. In den fünfziger Jahren prägt die Filmtrilogie Sissi mit Romy Schneider das Bild des süßen Mädels, das durch Liebesheirat zur schönen und verehrten Märchenkaiserin wird. »Sissi tanzt sich in alle Herzen. « Bild
 
Wiederaufnahme am 20.05., weitere Vorstellung am 22.05.14
 
……….
 
Ein Sommernachtstraum
 
In Benjamin Brittens Oper nach der Komödie von William Shakespeare verirren und verwirren sich ein echtes und ein mögliches Liebespaar, eine Gruppe komischer Handwerker und das Elfen-Königspaar. Bis alle in Eintracht zusammen finden, durchleben sie eine Nacht zwischen Rausch, Traum und Wirklichkeit, in der Oberons Gehilfe Puck ihre Gefühle gehörig durcheinander wirbelt.
 
Vorstellungen am 10.05. und 23.05.14
 
……….
 
Wahlverwandtschaften
 
Eine unwiderstehliche Anziehungskraft treibt die Menschen in einen Sturm der Leidenschaften: In Jörg Mannes‘ Ballett nach Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften werden Leben und Liebe unter dem Aspekt eines chemischen Experiments betrachtet. Was als unbeschwertes Idyll beginnt, wandelt sich zu einer Tragödie um Begehren und Entsagung. »Faszinierende Seelenschau, schillerndes Psychogramm.« tanznetz.de
 
Vorstellungen am 01.05. und zum letzten Mal am 09.05.14
—| Pressemeldung Staatsoper Hannover |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung