Halfing, Immling Festival 2019, Turandot – aus dem China unserer Träume, IOCO Kritik, 08.08.2019

August 8, 2019 by  
Filed under Hervorheben, Immling-Festival, Kritiken, Oper

Immling Festival

Immling Festval 2019 © Christine Unterseer

Immling Festval 2019 © Christine Unterseer

Turandot – Giacomo Puccini

  – fremdartige chinesische Symbolik am Chiemsee –

von Daniela Zimmermann

Das Märchen Turandot von Giacomo Puccini stand seit langem auf der Wunschliste von  Ludwig Baumann, Intendant des Immling Festivals  und Cornelia von Kerssenbrock, der musikalischen Leiterin:  Am 22. Juni 2019 war auf Gut Immling Premiere von Turandot.

Turandot ist die letzte, unvollendete Oper von Giacomo Puccini (1858 – 1924). Von 1920 bis zu seinem Tod, schuf Puccini an Turandot;  doch vollendet wurde das Werk erst nach seinem Tod, 1926 durch Franco Alfano. Die Uraufführung fand 1826, im Teatro alla Scala in Mailand statt. Auf dem Immling Festival 2019 wurde Puccinis vollendete Oper gespielt, nicht das ebenfalls regelmäßig aufgeführte Fragment.

TurandotGiacomo Puccini
youtube Trailer des Immling Festval
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die Geschichte um Turandot entstammt der alten, persischen Erzählsammlung  Tausendundein Tag, von dem Orientalisten Petit de la Croix (1653 – 1713) nach Europa gebracht und übersetzt. Sie erzählt von der engelsgleichen chinesischen Prinzessin Turandot, die unter dem Trauma um ihre entführte und misshandelte Ahnfrau Lo-uling leidet, deshalb nicht heiraten will. So wird / muss sie nur jenen Freier heiraten, welcher zuvor drei Rätselfragen löste. Können die Freier die Rätsel der Turandot nicht lösen, so werden sie enthauptet. Viele schon geköpfte Freier können den Prinzen Calaf nicht abhalten, sich auch um Turandot zu bewerben; Calaf löst die Rätsel. Turandot fleht nun darum, nicht an Calaf ausgeliefert zu werden. Calaf bietet Turandot einen Ausweg: wenn sie bis zum nächsten Morgen (die große Arie „Nessun dorma“) seinen Namen herauszufindet …….

Immling Festival 2019 / Turandot – hier : Calaf mit Turandot und Ensemble © Verena von Kerssenbrock

Intendant Ludwig Baumann, ohnehin China-affin (seine Frage: „Was heißt Immling auf chinesisch?“ Die Antwort: „Im Ling!“), wollte Turandot in Immling mit starken chinesischen Bezügen zeigen und engagierte deshalb nicht nur den bekannten Video-Designer Maximilian Ulrich, sondern auch die gut deutsch sprechende Kung-Fu Weltmeisterin, Yan Tung Chan. Einen ganzen Monat lang studierte Yan Tung Chan mit über hundert Teilnehmern auf der Bühne chinesische Motorik und Kampf-Kunst- Choreografien ein. Yan Tung Chan demonstriert Kung Fu – Künste in Immlung auf der Bühne: Hinreißend! So begeisterten fantastische Kampfeinlagen, ein starkes Ensemble die Besucher auch optisch: So begegnen sich in Im Ling große italienische Musik mit alten chinesischen Lebensformen. Die Handlung von Turandot spielt weitgehend auf einer großen weißen Treppe. Fernöstliche Kostüme von Ekatarina Zacharova, vielfältige Videoprojektionen mit dem ergreifenden Bühnengeschehen schaffen auf Gut Immling eine faszinierende chinesische Welt!

Zur Vergrößerung des Immling Festival-Orchesters wurde für diese Produktion der Orchestergraben erweitert; die ganze Kraft von Puccinis Komposition soll in Immling strahlen, berühren, klingen. Ganz leise mit einem chinesischen Lied und einem Kaligrafen beginnt dort das Märchen um Turandot, welche dann mit einem furiosen Musikeinsatz in Turandots chinesische Welt mitnimmt.

Immling Festival 2019 / Turandot  - hier :  Yan Tung Chan im Kung Fu Gefecht © Nicole Richter

Immling Festival 2019 / Turandot – hier : Yan Tung Chan im Kung Fu Gefecht © Nicole Richter

Der  riesige Immling Festivalchor besitzt  neben seiner stimmlich bannenden Präsenz große gestaltende Kraft. Stets auf der Bühne präsent ist der große Chor mal Volk, mal Kung Fu Kämpfer, mal kaiserliche Bedienstete; er formt einen fernöstlich charismatischen Rahmen für die Solisten. Thomas Paul  in der großen Partie  Prinzen Calaf  gewinnt darstellerisch wie mit einem in allen Tonlagen betörenden Tenor; die anspruchsvolle Weltarie Nessun dorma  singt er wohltimbriert und sicher; sie wird zu einem wunderbaren Höhepunkt für das Publikum.  Die prächtig gekleideten kaiserlichen Minister Ping, (Luthando Qave), Pang (Yu Hsuan Cheng), und Pong (Sergiu Saplacan), versuchen mit schönen Stimmen aber vergeblich  Calaf von seinem Vorhaben abzuhalten. Als Turandot, die kalte Mächtige, ganz in die kaiserliche Machtfarbe Gelb gekleidet, überzeugt die Dänin Trine Möller mit dramatisch stimmschönen Sopran Verzweiflung ist ihre Reaktion auf den Prinzen, der es schafft, alle ihre Rätsel zu lösen. Und jetzt gibt ihr der unbekannte Prinz ihr ein Rätsel auf: wie lautet mein Name? Den Namen kennt die Sklavin Liu, mit schönen Piani gesungen von Beatrice Diaz. Mit reinen, klangvollen Sopran gesteht sie ihre große Liebe zu Calaf,  berührt die Besucher in der Darstellung wie mit ihrer Stimme.  Lius  Freitod, um Calaf für dessen große Liebe, der Prinzessin Turandot, frei zu geben, gestaltet Beatrice Diaz zu einem weiteren  ergreifenden Höhepunkt des Abends

Ein mitnehmend berührendes Ende von Turandot auf Gut Immling, deren von fremdartigen chinesischen Symbolen durchsetzter Darstellung das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss.

—| IOCO Kritik Immling Festival |—

Berlin, Deutsche Oper Berlin, Turandot – Giacomo Puccini, März 2019

März 5, 2019 by  
Filed under Deutsche Oper Berlin, Oper, Pressemeldung

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

TURANDOT – Giacomo Puccini

 – „Gehe die Welt zugrunde, ich will Turandot!“ –

Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 13. September 2008, nun am  8., 28., 31. März  2019

Trotz der exotischen Klänge seiner reichsten und mit den härtesten Dissonanzen ausgestatteten Partitur entfaltet Puccini in TURANDOT nicht den Kosmos eines puppenhaft-niedlichen Chinas, sondern eine von unfassbaren Grausamkeiten durchdrungene Welt. Turandot lässt in einem immer wiederkehrenden Schauspiel potentielle Ehekandidaten enthaupten, die ihre Rätsel nicht zu lösen vermögen. Als es Calaf gelingt, ihre Fragen zu beantworten, steigert er seinen Triumph, indem er ihr eine Gegenfrage stellt – koste es auch ein weiteres Menschenleben.

Anna Smirnova hat sich bereits u. a. als Abigaille, Eboli, Ortrud oder Amneris in die Herzen des Berliner Publikums gespielt. Mit großem Erfolg hat sie am 22. Februar 2019 hier erstmals Turandot porträtiert und wird auch in den nächsten drei Vorstellungen in dieser Partie zu erleben sein.

BESETZUNG
Musikalische Leitung : Andrea Battistoni, Inszenierung : Lorenzo Fioroni, Bühne : Paul Zoller, Kostüme : Katharina Gault, Chöre : Jeremy Bines, Kinderchor : Christian Lindhorst

Mit:  Turandot : Anna Smirnova,  Altoum : Peter Maus, Calaf : Stefano La Colla, Liù : Meechot Marrero, Timur : Andrew Harris, Ping : Dong-Hwan Lee, Pang : Gideon Poppe, Pong : Ya-Chung Huang, Ein Mandarin : Byung Gil Kim, Erste Damenstimme : Cornelia Kim, Zweite Damenstimme : Flurina Stucki, Chöre : Chor der Deutschen Oper Berlin, Kinderchor der Deutschen Oper Berlin, Orchester : Orchester der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Deutsche Oper Berlin |—

Leipzig, Oper Leipzig, PUCCINI-WOCHENENDE, 26. bis 28.01.2018

Januar 25, 2018 by  
Filed under Oper Leipzig, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

Oper LeipzigRemus Sucheana © P Gert WeigeltKirsten Nijhof

PUCCINI-WOCHENENDE

Drei Meisterwerke an drei Abenden

An der Oper Leipzig können sich Puccini-Fans vom 26. bis 28. Januar ein ganzes Wochenende den sinnlichen Klängen des italienischen Meisters hingeben. Drei seiner schönsten und tragischsten Frauengestalten sind an drei aufeinanderfolgenden Abenden zu erleben: Tosca, Turandot und Madama Butterfly. Seit rund hundert Jahren begeistern die Opern von Giacomo Puccini die Massen. Überbordender Melodienreichtum und sinnliche Harmonien sind ihr musikalisches Markenzeichen. Seinen weiblichen Opernfiguren gehörte das ganze Mitgefühl des Komponisten. Es heißt, er habe um sie geweint, wenn er ihre Arien schrieb.

Den Auftakt macht am Freitag, 26. Januar, 19:30 Uhr, Tosca mit überwältigender Bilderpracht: Der Vorhang hebt sich und die gesamte Bühne ist in ein Lichtermeer aus tausend brennenden Kerzen getaucht. Regisseur und Bühnenbildner Michiel Dijkema setzt Puccinis überschäumender Musik spektakuläre Bühnenbilder entgegen, die den Zuschauer hineinziehen in die schillernden Verwicklungen von Liebe und Macht, Kirche und Staat in Rom um 1800. Puccinis Tosca an der Oper Leipzig ist ein spannender Opernkrimi im Spielfilm-Format und ein wahres Sängerfest. Die Titelpartie singt die niederländische Sopranistin Annemarie Kremer, die in Leipzig bereits als Manon Lescaut in Puccinis gleichnamiger Oper zu sehen war. Die Rolle ihres Geliebten Cavaradossi übernimmt Gaston Rivero und Tuomas Pursio verkörpert den Bösewicht Scarpia. Am Pult des Gewandhausorchesters steht an diesem Abend Christoph Gedschold.

Weiter geht es am Samstag, 27. Januar, 19 Uhr mit Turandot. Seine letzte Oper verlegte der Verismo-Komponist Puccini, dessen Werke immer durch ganz konkrete Milieus geprägt waren, nach China. Stellvertretend für die Opernheldin des 19ten Jahrhunderts lässt Puccini die Sklavin Liù den freiwilligen Opfertod für den Mann sterben. Im entscheidenden Moment ist sie nicht bereit, den Namen des Prinzen zu verraten. Nach den überstandenen Prüfungen erleben wir Turandot und Calaf als verwandelte Menschen. Die Oper wechselt von düsterer Beklommenheit zu strahlender Emphase. Regie führt Balázs Kovalik, der im Juni 2014 mit seiner Produktion von Richard Strauss’ Frau ohne Schatten für einen Sensationserfolg gesorgt hat. Unter der musikalischen Leitung von Matthias Foremny übernimmt erneut Jennifer Wilson die Titelrolle, als Liù ist Olena Tokar zu erleben und Leonardo Caimi singt Calaf, den unbekannten Prinzen.

Den Abschluss des Wochenendes am Sonntag, 28. Januar, 18 Uhr bildet die Oper, die Puccini selbst als sein liebstes und bestes Werk betrachtete: Madama Butterfly. In Gestalt des amerikanischen Marineleutnants Pinkerton bricht die westliche Welt in die festgefügte, durch strenge Bräuche reglementierte japanische Gesellschaft ein. Die Scheinehe, die Pinkerton mit der jungen Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, eingeht, ist für ihn lediglich ein exotisches Liebesabenteuer. Für Cio-Cio-San hingegen ist es viel mehr. Unbeirrt glaubt sie an Pinkertons Rückkehr, als dieser Japan längst verlassen hat. Mit Madama Butterfly gelang Puccini eines der größten Meisterwerke seiner Zeit, in dem emotionale Verdichtung und exotisches Kolorit zusammenfließen, ohne die Darstellung der Wahrheit zu verschleiern. Regie führt Aron Stiehl, der im Sommer 2013 in Bayreuth für seine Inszenierung von Wagners Liebesverbot und ebenso bei der anschließenden Leipziger Premiere dieser Produktion gefeiert wurde. Die Titelpartie singt die junge Koreanerin Sae Kyung Rim, die Rolle des Pinkerton übernimmt Gaston Rivero. Es dirigiert Christoph Gedschold.

Termine:
Tosca, Freitag, 26. Januar 2018, 19:30 Uhr, Opernhaus
Turandot, Samstag, 27. Januar 2018, 19 Uhr, Opernhaus
Madama Butterfly, Sonntag, 28. Januar 2018, 18 Uhr, Opernhaus

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Turandot von Giacomo Puccini, IOCO Kritik, 17.11.2017

November 17, 2017 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Oper, Staatstheater Cottbus

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Turandot von Giacomo Puccini

Knallharter Polit-Thriller  –  Mord, Lug, Betrug

Von Thomas Kunzmann

Cottbus, das letzte verbliebene Vier-Sparten-Theater Brandenburgs mit seinem wunderbaren Jugendstil-Gebäude, wagt sich regelmäßig an Extreme. In einem unglaublichen Kraftakt wurde Wagners Ring über 10 Jahre hinweg geschmiedet und auch die vielgelobte Elektra 2015-17 kann man getrost zu den erfolgreichen Experimenten zählen. Intendant Martin Schüler, seit 1991 am Haus. Dessen Leitung übernahm er 2003 von Christoph Schroth. Mittlerweile ist er dienstältester Intendant in den neuen Bundesländern und plante Puccinis letztes Werk bereits für die Saison 15/16, musste sie jedoch auf die Folgesaison verschieben und schob  stattdessen Tosca ein. Nun also Turandot.

Staatstheater Cottbus / Turandot - hier vorne Martin Shalita als Calaf und Ensemble © Marlies Kroos

Staatstheater Cottbus / Turandot – hier vorne Martin Shalita als Calaf und Ensemble © Marlies Kroos

Das Foyer ist gut gefüllt an diesem Freitag. Nicht nur Cottbuser nutzen das hiesige Kulturangebot der Extraklasse gern, regelmäßig sind viele Berliner Besucher im Haus. Die konstante künstlerische Qualität auf hohem Niveau hat sich längst herumgesprochen und gilt nicht einmal mehr als Geheimtipp: als Gast jedenfalls geht man hier kein Wagnis ein. Die Verbindung in die Hauptstadt ist gut, die Kartenpreise moderat.

Martin Schüler inszeniert Turandot als knallharten Polit-Thriller, in dem den Protagonisten alle Mittel recht sind: Mord, Bestechung, Betrug und Vortäuschen der großen Liebe. Entsprechend gewaltig führt Evan Christ durch die Partitur. Mit unglaublicher Wucht setzt das Orchester ein und macht von den ersten Takten an klar, dass es hier nicht um ein liebliches asiatisches Märchen geht, sondern schlichtweg um Alles.

Und wenn der fulminante Chor hinzukommt spürt man bis in die letzte Reihe, dass sie keineswegs beabsichtigen, den Musikern das (Schlacht)Feld zu überlassen. Erbarmungslose Politik, in der jeder seine individuellen Ziele verfolgt, statt betörender Romantik. Ping, Pang und Pong haben die despotischen Machenschaften der Prinzessin satt und das Volk, anfänglich noch vorfreudig auf eine erneute Hinrichtung als Massenschauspiel, empfindet Mitleid für den persischen Prinzen, der Turandots Rätsel nicht lösen konnte. Ein neuer Herrscher muss her.

Staatstheater Cottbus / Turandot hier vorne Martin Shalita als Calaf, hinten Soojin Moon als Turandot © Marlies Kroos

Staatstheater Cottbus / Turandot hier vorne Martin Shalita als Calaf, hinten Soojin Moon als Turandot © Marlies Kroos

In den Hinterzimmern der Macht, in die man dank der Drehbühne Einblick bekommt, geht es mit Mädchen, Cognac und Zigarren dekadent zu. Die Minister weihen den Fremden in ihre Pläne ein, den weder Hinrichtung noch Warnungen, und schon gar nicht die zur Abschreckung aufgestellten Köpfe der früheren Bewerber abhalten können. Nicht von ungefähr kann Calaf letztlich die verzwickten Aufgaben lösen.  Selbstsicher gibt er sogar sein Geheimnis preis und bricht mit vorgetäuschter Liebe Turandots Restwiderstand, während er, einem Buchhalter der Macht gleich, die Immobilien und Wertgegenstände seines zukünftigen Reiches taxiert. Frisch an der Spitze des totalitären Staates rollen die Köpfe der Steigbügelhalter seines Aufstiegs. Ein überraschender, aber überzeugender Plot – kein Happy End.

Soojin Moon, vom Cottbuser Publikum bereits als Tosca umjubelt, gestaltet die Titelfigur der Turandot glaubhaft eiskalt in einer männerdominierten Welt. Mal scharf und spröde, dann wieder unglaublich weich kann sie sich jederzeit nicht nur gegen das Orchester durchsetzen, sondern treibt mit ihm zusammen zu unglaublicher Intensität.

Martin Shalita, bisher in Nordhausen und Koblenz zu hören, empfiehlt sich bestens mit seinem jederzeit sicheren und kraftvollen Calaf als neuer Tenor am Hause, wo er ab nächster Saison zum Ensemble gehören wird und den alternierend singenden, eher lyrischen Jens Klaus Wilde entlasten wird. Den Kraftakt der Rolle, die durch die Orchesterführung nicht gerade erleichtert wird, gestaltet er sowohl stimmlich als auch schauspielerisch überzeugend als kühl berechnender, zukünftiger Despot mit authentischer Bühnenpräsenz. Vom Publikum abgewandt zu singen dürfte wohl fast jedes Tenors stimmliche Kapazitäten übersteigen – was hier allerdings eindeutig am Orchester liegt. Dieses schickt aus dem Graben ein Feuerwerk an Impulsivität, die sich mit der leider bereits abgespielten Elektra vergleichen lässt. Mitunter geht das zu Lasten der Transparenz, die lediglich in den seltenen emotionalen Momenten zum Tragen kommt. Besonders eindrücklich mit der großartigen Debra Stanley als Liu sowie dem warmen Bass Ingo Witzkes (Timur) klingt Puccinis Thema aller Werke durch: die Liebe.

Staatstheater Cottbus / Turandot - hier Andreas Jäpel als Mandarin und Ensemble © Marlies Kroos

Staatstheater Cottbus / Turandot – hier Andreas Jäpel als Mandarin und Ensemble © Marlies Kroos

Die Minister Ping, Pang und Pong als Strippenzieher bestechen durch Homogenität in Handlung und ausgewogener Klangfülle. Hoch in der Gunst des Cottbuser Publikums stand der Einsatz einer ehemaligen Größe des Hauses: Max Ruda als Kaiser. Ruda war 1978 bis 2000 Tenor in Cottbus (u.a. in Zauberflöte, Zarewitsch, Tannhäuser, Pique Dame), gab allerdings auch schon in den 60ern den David in Bayreuth. Den gebrechlichen Monarchen, der weder Turandot in den Griff bekommt, noch Calaf von seinem Weg abbringen kann, verkörpert er herzerwärmend.

Diese typische Schüler-Inszenierung mit klarem Bühnenbild, fantasievollen, historisierenden Kostümen und einem schlüssigen Konzept, gestaltet mit eigenen Solisten und Gästen, die sich hervorragend in das Turandot – Team integrieren, lohnt jede noch so weite Anreise.

Tipp am Rande: Die Theaterkantine Tellheim an der Rückseite des Theaters eignet sich vortrefflich, den Abend ausklingen zu lassen.

Turandot am Staatstheater Cottbus, weitere Vorstellungen: 7.12.2017; 9.1.2018; 18.2.2018; 5.5.2018; 10.6.2018

—| Pressemeldung Staatstheater Cottbus |—

Nächste Seite »