Braunschweig, Staatstheater Braunschweig, Premiere Musical Hairspray, 12.08.2017

sb1690_rot_2.jpg

Staatstheater Braunschweig

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Hairspray  –  Das Broadway Musical

Premiere 12.08.2017 | 19:30 Uhr | Burgplatz

Die junge Tracy Turnblad hat nicht nur eine ausgefallene Frisur, sondern auch einen großen Traum: Sie will unbedingt in der Fernsehsendung The Corny-Collins-Show tanzen und die »Miss Teenage Hairspray«-Wahl gewinnen. Jedoch entspricht ihre Figur nicht dem Tanzshow-Ideal im Baltimore der frühen 1960er …
Mit Marc Shaimans Hairspray erwartet die ZuschauerInnen des diesjährigen Burgplatz Open Air mit Hits im Stil der 60er Jahre wie »Good Morning, Baltimore« oder »I Can Hear the Bells« nicht nur ein Gute-Laune-Musical voller Rhythm and Blues, Motown und Rock’n’Roll, sondern auch eine berührende Geschichte, die vor allem eines sagt: Wie auch immer die gesellschaftlichen Erwartungen sind – mit Herz und Mut kann jeder Traum wahr werden.

Musikalische Leitung Robert Paul, Tobias Deutschmann, Regie / Lichtdesign Sebastian Welker, Choreografie Amy Share-Kissiov, Bühne Andreas Wilkens, Kostüme Tanja Liebermann, Dramaturgie Sarah Grahneis

Tracy Turnblad Beatrice Reece, Edna Turnblad, ihre Mutter Randy Diamond, Wilbur Turnblad, ihr Vater Mike Garling, Corny Collins, Moderator Matthias Stier, Penny Lou Pingleton, Tracy’s Freundin Inga Krischke, Amber von Tussle Maja Sikora, Velma von Tussle, ihre Mutter Carolin Löffler, Milda Tubelyt, Link Larkin Gero Wendorff, Seaweed J. Stubbs Luther Raphael Simon, Motormouth Maybelle, seine Mutter Deborah Woodson
Little Inez Stubbs, ihre Tochter Victoria Müller, Prudy Pingleton / Gym Teacher / Prison Matron Sonja Tièschky, Harriman F. Spritzer / Mr. Pinky / Wachmann Andreas Bißmeier
Ensemble Anneka Dacres, Terja Diava, Nokubonga Precious Khuzwayo, Tina Ajala, Josiah Bruce, Lorenzo Kolf, Aciel Martinez Pol, Sven Soares, Angelina, Biermann, Michèle Fichtner, Kay Heijnen, Maike Jacobs, Gabriel Pitoni, Liam Michael Scullion, Lysanne van der Sijs, Alexander Ziebart

Die Einführung auf dem Burgplatz findet am 6. August um 12.00 Uhr mit dem Leitungsteam und dem Ensemble statt. Kostenlose Zählkarten sind ab dem 3. August ab 10.00 Uhr an der Theaterkasse im Großen Haus erhältlich.

Premiere  Hairspray: Sa 12.08.2017 | 19:30 Uhr | Burgplatz, Weitere Vorstellungen 13.08. | 15.08. | 16.08. | 17.08. | 18.08. | 19.08. | 20.08. | 22.08. | 23.08. | 24.08. | 25.08. | 27.08. | 28.08. | 29.08.2017,

—| Pressemeldung Staatstheater Braunschweig |—

Brandenburg, Brandenburger Theater, KISS ME KATE, 07.04.2012

April 5, 2012 by  
Filed under Brandenburger Theater, Pressemeldung

brandenburger_theater.jpg

Theater Brandenburg

KISS ME, KATE

Theater Brandenburg / Kiss me Kate © Brandenburger Theater

Theater Brandenburg / Kiss me Kate © Brandenburger Theater

Musical von Bella und Samuel Spewack (Buch)
und Cole Porter (Musik und Gesangstexte)

Schlag nach bei Shakespeare! oder lieber nicht, denn als Theaterleiter Fred Graham kurz vor der Premiere zu „Der Widerspenstigen Zähmung“ einen Blumenstrauß verschenkt, weiß er nicht, was er damit anrichtet. Seine Exfrau Lilli denkt, die Blumen wären für sie. Stimmt aber nicht, auf dem Billett steht der Name einer anderen Frau. So steigt bei Lilli die Wut hoch, die sie auch gleich in ihre Hauptrolle des widerspenstigen Kätchens legt, denn Fred spielt Petruchio, den Zähmer. Küss mich, Kätchen! auf keinen Fall! Fred muss sich etwas einfallen lassen, damit Lilli nicht die Premiere gefährdet. Da kommen ihm zwei Ganoven mit einer Geldforderung gerade recht.

Ob es in allen Wirren des Theaterbetriebes gelingt, die Widerspenstige zu besänftigen und wie groß die Liebe zwischen Lilli und Fred noch ist, zeigt am Ende das beliebte Broadway-Musical mit der unverwechselbaren Musik von Cole Porter in einem amüsanten Wechselspiel zwischen Schauspielerei und Wirklichkeit.

Musikalische Leitung: Gero Wiest
Inszenierung: Manfred Ohnoutka
Es spielen die Brandenburger Symphoniker

Besetzung:
Lilli (Kate): Maja Müller
Fred (Petruchio): Alexander Leistritz / Florian Kleine
Lois (Bianca): Mandy-Marie Mahrenholz
Bill Calhoun (Lucentio): Jan Kittmann
Harry Trevor (Baptista): Bernd Marquardt
Hattie: Claudia Lüftenegger
Harrison Howel / Gremio: Manfred Ohnoutka
1. Ganove: Mathias Kusche
2. Ganove: Sören Ergang
Pulcinella: Frederike Duggen
Paul / Hortensio: Oliver Polenz
Theaterchor des Theaters der Altmark

Eine Aufführung im Rahmen der Kooperation mit dem Theater der Altmark, Stendal
Samstag, 07. April 2012 um 19.30 Uhr
(Oster)Montag, 09. April 2012 um 15.00 Uhr
Großes Haus

—| Pressemeldung Brandenburger Theater |—

Dessau, Anhaltisches Theater Dessau, Noch Restkarten für West Side Story, 29.03.2012

März 28, 2012 by  
Filed under Anhaltisches Theater, Musical, Pressemeldung

dessau.jpg

Anhaltisches Theater Dessau,  Anhaltische Philharmonie

Noch Restkarten für Erfolgsmusical “West Side Story” am 29. März

Musical in zwei Akten nach einer Idee von Jerome Robbins

Theater Dessau / Karen Helbing & Juan Pablo Lastras-Sanchez, Annelies Waller & Matthew Bindley, Ensemble © Claudia Heysel

Theater Dessau / Karen Helbing & Juan Pablo Lastras-Sanchez, Annelies Waller & Matthew Bindley, Ensemble © Claudia Heysel

Buch von Arthur Laurents | Musik von Leonard Bernstein | Gesangstexte von Stephen Sondheim | Songs in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln | Dialoge in deutscher Sprache

Am Donnerstag, 29. März zeigt das Anhaltische Theater das Erfolgsmusical “West Side Story” von Leonard Bernstein um 19 Uhr im Großen Haus. Während bisher alle Vorstellungen ausverkauft waren, gibt es für diesen Termin noch Restkarten.

Anhaltisches Theater Dessau / Juan Pablo Lastras-Sanchez (Bernardo) & Matthew Bindley (als Riff) & Ensemble © Claudia Heysel

Anhaltisches Theater Dessau / Juan Pablo Lastras-Sanchez (Bernardo) & Matthew Bindley (als Riff) & Ensemble © Claudia Heysel

Christian von Götz brachte das Musical als Koproduktion der drei großen Sparten heraus- eine ideale Herausforderung für das Ballett, das Schauspiel und das Musiktheater. Mit Klaus Figge konnte der renommierteste Meister der Kampfchoreografie gewonnen werden.

Bernsteins berühmtes Broadway-Musical erzählt William Shakespeares Romeo und Julia als Kampf zweier Jugendgangs mit wilder wie auch zarter, mal extrovertierter, mal inniger Musik. Jazz und amerikanische Musical-Tradition, große romantische Geste und rhythmische Ausbrüche à la Strawinski, Gesang, Schauspiel und Tanz vereinen sich zu einer mitreißenden und berührenden Geschichte über die Liebe und den Wunsch Hass zu überwinden.

Musikalische Leitung: Daniel Carlberg | Inszenierung: Christian von Götz | Bühne: Britta Bremer | Kostüme: Katja Schröpfer | Tanzchoreografie: Carlos Matos | Kampfchoreografie: Klaus Figge | Chor: Helmut Sonne | Dramaturgie: Felix Losert

Maria: Cornelia Marschall | Anita: Karen Helbing | Tony: David Ameln | Bernardo: Juan Pablo Lastras-Sanchez | Riff: Matthew Bindley u.a.

Anhaltische Philharmonie Dessau

Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser und Nico Rabenald | Die Original-Broadway-Produktion stammte von Robert E. Griffith und Harald S. Prince nach Übereinkunft mit Roger L. Stevens. | Die Uraufführung wurde inszeniert und choreografiert von Jerome Robbins.

—| Pressemeldung Anhaltisches Theater Dessau |—