München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Josef E. Köpplinger – Intendant bis 2027, IOCO Aktuell, 02.07.2021

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

 Josef E. Köpplinger – am Staatstheater bis 2027

Das Staatstheater am Gärtnerplatz im München ist ein Haus mit breitem Profil und über 150jährigen Tradition. „Musikalisches Unterhaltungstheater“ steht mit seinen reichen Facetten im Zentrum der Spielplangestaltung. Mit der in München und bundesweit „tonangebenden“ Bayerischen Staatsoper formt das Staatstheater am Gärtnerplatz massgeblich den „Klangkörper München“. 1865 wurde das Haus mit dem allegorischen Festspiel »Was wir wollen« von Herman Schmid und Georg Kremplsetzer eröffnet. 1800 Plätze und hohe Auslastung machen das Staatstheater zu einem führenden Theater im deutschen Sprachraum. Josef E. Köpplinger, *21.7.1964, leitet das Theater als Nachfolger von Dr. Ulrich Peters seit 2012.

Josef E. Köpplinger im Staatstheater zur aktuellen Corona-Krise
youtube Trailer Staatstheater am Gärtnerplatz
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Josef E. Köpplinger – Intendanzvertrag bis 2027 verlängert

„Der Vertrag mit Josef E. Köpplinger als Intendant des Staatstheater am Gärtnerplatz wird um weitere vier Jahre bis Ende August 2027 verlängert. Das sind ausgezeichnete Nachrichten für das Gärtnerplatztheater und die gesamte Theaterwelt im Freistaat!«, gab Kunstminister Bernd Sibler heute in München bekannt. »Das Gärtnerplatztheater hat unter der Leitung von Josef E. Köpplinger große künstlerische Erfolge erzielt. Durch die gelungene Mischung von klassischen Opernproduktionen, Operetten, modernen Musicals und experimentierfreudigem Tanztheater auf höchstem künstlerischen Niveau genießt das Gärtnerplatztheater große Beliebtheit bei einem breiten Publikum. Köpplingers eigene Inszenierungen bestechen durch gekonntes Bühnenhandwerk und großen Einfallsreichtum und werden auch regelmäßig mit Publikums-und Kritikerpreisen gewürdigt. Ich freue mich, dass wir diese Erfolgsgeschichte weiterschreiben können«, so der Minister.

»Die Gewissheit, einem so großartigen Haus wie dem Staatstheater am Gärtnerplatz weiter vorstehen zu dürfen, inspiriert und verpflichtet zum Halten und Steigern der Qualität und der innovativen Projekte, die wir gemeinsam bis dato unserem Publikum präsentiert haben.«, äußert sich Josef E. Köpplinger. »Ich freue mich sehr über die einstimmige Verlängerung. «

Staatstheater am Gärtnerplatz / Josef E. Köpplinger © Robert Brembeck

Staatstheater am Gärtnerplatz / Josef E. Köpplinger © Robert Brembeck

Seit dem 1. September 2012 leitet Josef E. Köpplinger das Staatstheater am Gärtnerplatz und führte das Haus durch die fünfjährige Umbauzeit. Er wurde regelmäßig mit Preisen bedacht: 2013 erhielt er den Kulturpreis Bayern, 2018 wurde Köpplinger der Preis der Bayerischen Landesstiftung verliehen, 2019 gewann seine Inszenierung »Drei Männer im Schnee« drei Preise beim Deutschen Musical Theater Preis, darunter die Auszeichnung für die Beste Regie. Mit Kooperationen wie mit dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona, dem Théâtre du Capitole Toulouse, der Semperoper Dresden, der Deutschen Oper am Rhein, der Volksoper Wien sowie dem Teatro del Maggio Musicale Fiorentino in Florenz festigte er den Ruf des Gärtnerplatztheaters als Opernhaus von europäischem Rang.

Nicht nur als Theaterleiter sondern auch als Regisseur steht er exemplarisch für die Selbstverständlichkeit der Verbindung von anspruchsvollem, zeitgenössischem Musiktheater mit der Pflege von musikalischem Unterhaltungstheater.

2020 erhielt er die »ORPHEUS-Nadel für besondere Verdienste um das Genre Operette«. In den letzten 10 Jahren positionierte Josef E. Köpplinger das Haus mit international beachteten Uraufführungen in allen Genres als eines der führenden Opernhäuser Europas.

Josef E. Köpplinger –  Daheim in der Welt des Theaters

Josef E. Köpplinger wurde 1964 geboren und studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien und war davor Laureat des Bösendorferstipendiums. Weiterbildende Studienaufenthalte führten ihn nach New York und London. Nachdem er zunächst eine freie Gruppe geleitet hatte, war er an den Städtischen Bühnen Regensburg engagiert und ist seit 1988 als freischaffender Regisseur international tätig. Köpplinger ist sowohl in Oper, Operette und Musical als auch im Schauspiel ein international gefragter Regisseur, der an einer Reihe von Bühnen inszeniert, u.a. Opéra national du Rhin, Volkstheater Wien, National Opera Tokyo, Volksoper Wien,Berliner Kammerspiele, Deutsche Oper am Rhein, Staatsoper Wien, Staatsoper Hamburg, Theater in der Josefstadt (Wien), Staatstheater Nürnberg oder der Semperoper Dresden.

Für das Musicalfestival Schloss Prugg wurde er 1999 zum jüngsten Intendanten Österreichs berufen. Von 2004 bis 2007 war er Schauspieldirektor am Theater in St. Gallen und begründete dort die St. Galler Festspiele mit. Von 2007 bis 2012 war Josef E. Köpplinger Intendant des Stadttheaters Klagenfurt

—| IOCO Aktuell Staatstheater am Gärtnerplatz |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Veranstaltungsbetrieb bis 31. Januar 2021 ausgesetzt, IOCO Aktuell, 04.12.2020

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Veranstaltungsbetrieb bis 31. Januar 2021 ausgesetzt

Im Dezember das Staatstheater am Gärtnerplatz live erleben

Im Austausch mit den Intendanten der Bayerischen Staatstheater hat Kunstminister Bernd Sibler vor dem Hintergrund des andauernden Pandemiegeschehens die Entscheidung getroffen, den Veranstaltungsbetrieb der Staatstheater bis einschließlich 31. Januar 2021 auszusetzen. Da der Proben- und Werkstattbetrieb weitergeführt werden dürfen, hat das Gärtnerplatztheater bereits weitere Live-Streams im Dezember angesetzt.

Nach dem ersten Premieren-Stream der Oper Anna Bolen« am 4. Dezember, folgt am 13. Dezember das ursprünglich bereits am 29. November geplante Kammerkonzert von Musikerinnen und Musikern des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Der Stream mit dem Titel Fantastische Gespräche wird live aus dem Foyer des Gärtnerplatztheaters gesendet. Mit Eduard Künnekes Operette Der Vetter aus Dingsda in der Inszenierung von Lukas Wachernig folgt am 17. Dezember die zweite Premiere des Hauses im Live-Stream. Zum Jahresausklang wird am 31. Dezember die preisgekrönte Revueoperette Drei Männer im Schnee von Thomas Pigor in der Inszenierung von Josef E. Köpplinger live auf der Website des Staatstheaters am Gärtnerplatz übertragen.

Live-Stream »Kammerkonzert«
Sonntag, 13. Dezember um 11.00 Uhr
Unter dem Titel »Fantastische Gespräche« findet das erste Mal ein Kammerkonzert als Live-Stream aus dem Staatstheater am Gärtnerplatz statt. Nach dem »Phantasy Quintet« op. 93 von Edwin York Bowen, das in die fantastischen Welten einführt, erfahren die Zuschauer im »Colloque de deux perruches« von Jean Françaix, wie es klingt, wenn sich zwei Wellensittiche unterhalten. Welche Tiere und andere Wesen sich an der »Table d’hôte« von Ferde Grofé unterhalten, wird hier noch nicht verraten – nur, dass in dieser fantastischen Gesellschaft der romantische Franz Schubert mit seinem Trio B-Dur op. 99 D 898 das letzte Wort haben muss.


Das Programm:


Jean Françaix (1912 – 1997)
»Le Colloque de deux perruches« für Flöte und Altflöte
Edwin York Bowen (1884 – 1961)
»Phantasy Quintet« op. 93 für Bassklarinette, Violine, Viola und Violoncello
Ferde Grofé (1892 – 1972)
»Table d’hôte« Humoreske für Flöte, Violine und Viola
Franz Schubert (1797 – 1828)
Trio B-Dur op. 99 D898 für Klavier, Violine und Violoncello
Musiker/innen des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Dauer: ca. 70 Minuten ohne Pause


Live-Stream     Der Vetter aus Dingsda
Premiere am Donnerstag, 17. Dezember um 19.00 Uhr
Zwei fremde Männer können den Alltag einer jungen Dame von Wohlstand ganz gehörig auf den Kopf stellen – zumal wenn sich die Besagte eigentlich ihrem Vetter aus Dingsda versprochen hat … Nichts weniger als ein Meisterwerk der Berliner Operette gelang Eduard Künneke 1921 mit der Uraufführung seiner spritzigen Musikkomödie »Der Vetter aus Dingsda«, die nebenbei auch noch den Trend nach Exotismus ohrwurmträchtig auf die Schippe nimmt.
Mit: Dagmar Hellberg, Judith Spießer, Julia Sturzlbaum | Stefan Bischoff, Daniel Gutmann, Maximilian Mayer, Peter Neustifter, Holger Ohlmann, Erwin Windegger
Dauer: ca. 105 Minuten inkl. einer Pause


Live-Stream   Drei Männer im Schnee
Donnerstag, 31. Dezember um 18.00 Uhr
Reicher Konzernchef im Inkognito-Winterurlaub trifft auf genialen Kopf aus armen Verhältnissen, und heraus kommen: eine Hochzeit, ein Top-Geschäft, ein Schneemann und jede Menge operettiger Spaß im Schnee.
Im Auftrag des Staatstheaters am Gärtnerplatz verwandelte der Musikkabarettist Thomas Pigor den satirischen Erfolgs-Roman von Erich Kästner aus dem Jahr 1934 in eine skurril-spritzige Revueoperette – mitten im Schnee, die 2019 mit drei Musical Theater Preisen ausgezeichnet wurde.
Mit: Sigrid Hauser, Dagmar Hellberg, Laura Schneiderhan, Florine Schnitzel, Stéphanie Signer, Julia Sturzlbaum | Frank Berg, Maximilian Berling, Stefan Bischoff, Florian Sebastian Fitz, Alexander Franzen, Armin Kahl, Alexander Moitzi, Peter Neustifter, Christian Schleinzer, Eduard Wildner, Erwin Windegger u.a.
Dauer: ca. 165 Minuten inkl. einer Pause


Alle Live-Streams sind kostenfrei auf www.gaertnerplatztheater.de zu sehen.

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung