Bremen, Die Glocke, Spielplan September 2018

August 9, 2018 by  
Filed under Die Glocke, Pressemeldung, Spielpläne

glocke.jpg

Die Glocke Bremen

Die Glocke Bremen © Mark Bollhorst

Die Glocke Bremen © Mark Bollhorst

Spielplan September 2018

Die Glocke – Samstag 01.09.2018 19:00 Uhr Großer Saal

29. Musikfest Bremen 2018

»Hoffmanns Erzählungen« Jacques Offenbach: »Les Contes d’Hoffmann« (konzertant) Benjamin Bernheim, Tenor (Hoffmann) Jessica Pratt, Sopran (Olympia, Giulietta, Antonia, Stella) Aude Extrémo, Mezzosopran (La Muse/Nicklausse) Robert Gleadow, Bariton (Lindorf, Coppélius, Miracle, Dapertutto) Mathias Vidal, Tenor (Andrès, Cochenille, Pitichinaccio, Frantz) Christophe Mortagne, Tenor (Spalanzani, Nathanaël) Jean-Vincent Blot, Bass (Crespel, Luther) Thomas Dolié, Bariton (Peter Schlémil, Hermann) Aurélia Legay, Sopran (Stimme der Mutter Antonias) Les Musiciens du Louvre Solisten Philharmonia Chor Wien Marc Minkowski, Dirigent Musikfest Bremen GmbH, Presse-Kontakt Carsten Preisler, 0421 / 33 66 660 preisler@glocke.de Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Ermäßigungsstufen erhalten Sie unter www.glocke.de bei den jeweiligen Veranstaltungen Kat. 1 98,00 EUR Kat. 2 83,00 EUR Kat. 3 68,00 EUR Kat. 4 50,00 EUR Kat. 5 30,00 EUR


Dienstag 04.09.2018 19:30 Uhr Großer Saal

29. Musikfest Bremen 2018 »Il barbiere di Siviglia« Gioacchino Rossini: »Il barbiere di Siviglia« (konzertant) Michele Angelini, Tenor (Il Conte Almaviva) Peter Kálmán, Bass (Bartolo) Anna Goryachova, Mezzosopran (Rosina) Robert Gleadow, Bass (Basililo) Guillaume Andrieux, Bariton (Figaro) Julie Pasturaud, Sopran (Berta) Louis de Lavignère, Bariton (Fiorello) Le Cercle de l’Harmonie Musikfest Bremen Chor Detlef Bratschke, Einstudierung Jérémie Rhorer, Dirigent Musikfest Bremen GmbH, Presse-Kontakt Carsten Preisler, 0421 / 33 66 660 preisler@glocke.de Kat. 1 88,00 EUR Kat. 2 73,00 EUR Kat. 3 63,00 EUR Kat. 4 48,00 EUR Kat. 5 28,00 EUR


Samstag 08.09.2018 20:00 Uhr Kleiner Saal

Herbert Pixner Projekt »Electrifying«-Tour 2018 Herbert Pixner, Diatonische Harmonika u.a. Instrumente Manuel Randi, E-Gitarre (u.a.) Heidi Pixner, Harfe Werner Unterlercher, Kontrabass pixner productions GmbH +43 (0)664 / 2119204 threesaints@hotmail.co m Kat. 1 44,95 EUR Kat. 2 39,50 EUR


Sonntag 09.09.2018 20:00 Uhr Großer Saal

29. Musikfest Bremen 2018 »Liederabend« Franz Schubert: »Sei mir gegrüßt« D 741, »Dass sie hier gewesen« D 775, »Lachen und Weinen« D 777, »Greisengesang« D 778, »Du bist die Ruh« D 776, »Schwanengesang« D 957, »Die Taubenpost« D 965A Christian Gerhaher, Bariton Gerold Huber, Klavier Musikfest Bremen GmbH, Presse-Kontakt Carsten Preisler, 0421 / 33 66 660 preisler@glocke.de Kat. 1 63,00 EUR Kat. 2 53,00 EUR Kat. 3 43,00 EUR Kat. 4 33,00 EUR Kat. 5 18,00 EUR


Montag 10.09.2018 20:00 Uhr Großer Saal

29. Musikfest Bremen 2018 »Künstlerfreundschaften« Felix Mendelssohn Bartholdy: Notturno C-Dur op. 24 für Bläserensemble, Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische« Robert Schumann: »Manfred«- Ouvertüre op. 115 Franz Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Evgeny Kissin, Klavier Aziz Shokhakimov, Dirigent Musikfest Bremen GmbH, Presse-Kontakt Carsten Preisler, 0421 / 33 66 660 preisler@glocke.de Kat. 1 83,00 EUR Kat. 2 73,00 EUR Kat. 3 58,00 EUR Kat. 4 43,00 EUR Kat. 5 25,00 EUR


Donnerstag 13.09.2018 20:00 Uhr Großer Saal

29. Musikfest Bremen 2018 »Il giardino dei sospiri« Georg Friedrich Händel: Sinfonia »Agrippina« HW V 6, Kantate »Armida abbandonata« HW V 105, Kantate »Ero e Leandro« HW V 150 Leonardo Vinci: Sinfonia »Maria dolorata« Francesco Gasparini: Arie »Ombre, cure, sospetti« aus »L’Atalia« Benedetto Marcello: Kantate »Arianna abbandonata« Domenico Sarro: Introduzzione (1724) aus »Didone abbandonata« (1724/30) Leonardo Leo: Kantate »Angelica e Medoro« Collegium 1704 Magdalena Kožená, Mezzosopran Václav Luks, Leitung Musikfest Bremen GmbH, Presse-Kontakt Carsten Preisler, 0421 / 33 66 660 preisler@glocke.de Kat. 1 68,00 EUR Kat. 2 58,00 EUR Kat. 3 48,00 EUR Kat. 4 38,00 EUR Kat. 5 18,00 EUR


Freitag 14.09.2018 20:00 Uhr Großer Saal

29. Musikfest Bremen 2018 »Secrets« Maurice Ravel: Vocalise-étude en forme de Habanera, »Shéhérazade« (Fassung für Singstimme und Klavier) Erik Satie: Trois Gnossiennes Gabriel Fauré: Nr. I und IV aus »Mirages« op. 113 Henri Duparc: »Chanson triste«, »Au pays où se fait la guerre« Claude Debussy: Trois mélodies de Verlaine, Nr. X und XII aus »Préludes I« Faz?l Say: »Gezi Park 2« (Sonate für Klavier op. 52), »Gezi Park 3« (Fassung für Mezzosopran und Klavier) Marianne Crebassa, Mezzosopran Faz?l Say, Klavier Musikfest Bremen GmbH, Presse-Kontakt Carsten Preisler, 0421 / 33 66 660 preisler@glocke.de Kat. 1 58,00 EUR Kat. 2 48,00 EUR Kat. 3 38,00 EUR Kat. 4 28,00 EUR Kat. 5 15,00 EUR


Samstag 15.09.2018 19:30 Uhr

Sonntag 16.09.2018 15:30 Uhr und 19:30 Uhr Großer Saal

musica viva Festliches Eröffnungskonzert Internationale Solisten renommierter Opernhäuser musica viva Orchester & Chor Coro di Solisti Nicolas Hrudnik, Dirigent Nicolas Hrudnik Konzertveranstaltungen, 0421 / 498 75 35 info@musicaviva.de Kat. 1 43,00 EUR Kat. 2 36,50 EUR Kat. 3 31,50 EUR Kat. 4 24,00 EUR


Donnerstag 20.09.2018 und Freitag 21.09.2018 20:00 Uhr Großer Saal

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen 6. Premieren- Abonnementkonzert 3. Hanse-Abonnement I-Konzert Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre aus »La clemenza di Tito« KV 621; Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595; Serenade Nr. 7 D-Dur KV 250 (»Haffner«) Francesco Piemontesi, Klavier Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Sir Roger Norrington, Dirigent Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, 0421 / 32 19 19 info@kammerphilharmon ie.com Karten sind nur bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen erhältlich unter Tel. 0421


Freitag 21.09.2018 11:45 Uhr Großer Saal

1. Pausenphil ler Öffentliche Probe zum 1. Philharmonischen Konzert: »Solo für’s Orchester« Bremer Philharmoniker Marko Letonja, Dirigent Bremer Philharmoniker GmbH, Barbara Klein 0421 / 62 67 312 klein@bremerphilharmon iker.de Der Eintritt ist frei.


Samstag 22.09.2018 14:00 Uhr Foyer

GLOCKE Backstage Besucherführung Die Glocke – Hinter den Kulissen Glocke Veranstaltungs- GmbH, Presse-Kontakt Carsten Preisler, 0421 / 33 66 660 preisler@glocke.de 4,00 EUR erm. 2,00 EUR


Sonntag 23.09.2018 11:00 Uhr
Montag 24.09.2018 19:30 Uhr und
Dienstag 25.09.2018 19:30 Uhr Großer Saal

1. Philharmonisches Konzert »Solo für’s Orchester« Lili Boulanger: »D’un soir triste« (Orchesterfassung von Nadia Boulanger) Sergej Prokofjev: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 C-Dur op. 26 Béla Bartók: Konzert für Orchester Sz 116 Alexander Krichel (Bremen Artist 2018/19), Klavier Bremer Philharmoniker Marko Letonja, Dirigent und Moderation Bremer Philharmoniker GmbH, Barbara Klein 0421 / 62 67 312 klein@bremerphilharmon iker.de Kat. 1 56,00 EUR Kat. 2 48,00 EUR Kat. 3 38,00 EUR Kat. 4 26,00 EUR Kat. 5 19,00 EUR


Sonntag 23.09.2018 20:00 Uhr Kleiner Saal

»Ein Abend mit Robert Kreis« Tourneetheater Ruge 0421 / 417 33 33 info@tourneetheaterruge. de 27,60 EUR


Mittwoch 26.09.2018 18:05 Uhr Großer Saal

5nachsechs Afterwork Konzert Werke von Béla Bartók u. a. Bremer Philharmoniker GmbH, Barbara Klein 0421 / 62 67 312 klein@bremerphilharmon iker.de 20,00 EUR


Samstag 29.09.2018 19:30 Uhr Kleiner Saal

Bremen Chamber Orchestra Herbstkonzert »Jahreszeiten« Antonio Vivaldi: »Die vier Jahreszeiten« Astor Piazzolla: »Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires« Bremen Chamber Orchestra Alexander Prushinskiy, Konzertmeister und Violine Terminverschiebung! Siehe rechte Spalte Universe of Music Int. 0421 / 69 52 25 45 universeofmusic@yahoo. com Kat. 1 34,40 EUR Kat. 2 28,85 EUR Kat. 3 23,30 EUR Dieses Konzert wurde vom Veranstalter auf den 27.09.2019 verlegt. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können aber auf Wunsch auch an den Vorverkaufs-stellen zurückgegeben werden, an denen sie erworben wurden.


Sonntag 30.09.2018 15:30 Uhr Kleiner Saal

Bremer Kaffeehaus-Orchester Herbstkonzert Rendezvous im Kaffeehaus Bremer Kaffeehaus-Orchester: Klaus Fischer: Flöten, Klarinetten, Saxofon und Moderation Constantin Dorsch, Violine Gero John, Violoncello Johannes Grundhoff, Klavier Anselm Hauke, Kontrabass Bremer Kaffeehaus- Orchester GbR, 0421 / 70 31 88 info@kaffeehausorchest er.de Kat. 1 29,00 EUR Kat. 2 24,00 EUR Kat. 3 20,00 EUR


Sonntag 30.09.2018 18:00 Uhr Großer Saal

»Odnazhdi v Rossii« – »Einmal in Russland« Evennta GmbH 0179 / 742 09 09 info@evennta.com Kat. 1 90,40 EUR Kat. 2 80,40 EUR Kat. 3 70,40 EUR Kat. 4 (z.Zt. nicht buchbar) 66,40 EUR Kat. 5 60,40 EUR Kat. 6 (z.Zt. nicht buchbar) 51,40 EUR Kat. 7 50,40 EUR Kat. 8 36,40 EUR

—| Pressemeldung Die Glocke |—

Würzburg, Mainfrankentheater Würzburg, 4. Sinfoniekonzert, 19./20.04.2012

wuerzburg.jpg

Mainfrankentheater Würzburg

4. Sinfoniekonzert  „Concertare“

19. und 20.April 2012 | 20 Uhr | EF 19.30 Uhr

Hochschule für Musik, Gebäude Hofstallstraße

Violine: Franz Peter Fischer (Bach), Denis Goldfeld (Paganini)
Flöte: Stefan Albers

…:       Léon Berben
Dirigent: Enrico Calesso
Philharmonisches Orchester Würzburg

Programm:

Johann Sebastian Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 5 in D-Dur
(BWV 1050)
Niccolò Paganini Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 in h-Moll op. 7 „La campanella“
Béla Bartók Konzert für Orchester

______________________________

Enrico Calesso

Der im italienischen Treviso geborene Enrico Calesso studierte am venezianischen Konservatorium „Benedetto Marcello“ Klavier bei Anna Colonna Romano, ferner Orgel, Komposition und Chordirigieren. Parallel dazu schloss er 1998 ein Philosophiestudium an der Universität „Ca’ Foscari” in Venedig ab. 2000 bis 2005 studierte er an der Musikuniversität Wien Orchesterdirigieren bei Uros Lajovic und Korrepetition bei Konrad Leitner. Neben einer breiten Konzerttätigkeit als Pianist, Klavierbegleiter und Chordirigent war er bereits seit dem Studium Korrepetitor und Musikalischer Assistent bei verschiedenen Opernproduktionen, unter anderem bei den Bregenzer Festspielen und den Wiener Festwochen. Wichtige Erfahrungen sammelte er als Assistent von Ulf Schirmer. 2008 wurde er musikalischer Leiter der Oper Klosterneuburg und gab dort sein Debüt mit Mozarts „Don Giovanni“. Es folgten Donizettis „La Fille du Regiment“ und Bizets „Carmen“. Enrico Calesso war zudem als Dirigent beim Radio Symphonieorchester Wien, beim Philharmonischen Orchester Erfurt, bei der Filarmonia Veneta Malipiero sowie bei der Sinfonietta Baden zu erleben. Bevor er zur Spielzeit 2010/2011 als 1. Kapellmeister und stellvertretender GMD an das Mainfranken Theater Würzburg wechselte, war er als Kapellmeister und Assistent des Generalmusikdirektors am Theater Erfurt beschäftigt. In der Saison 2010/2011 hatte er die musikalische Leitung der Wiederaufnahme von „Le nozze di Figaro“, ebenso wie der Operette „Das Feuerwerk“ und Rossinis „La Cenerentola“ inne. Im Sommer 2011 war er neben Ulf Schirmer musikalischer Leiter von Umberto Giordanos „Andrea Chénier“ bei den Bregenzer Festspielen. Seit der Spielzeit 2011/2012 ist Enrico Calesso Generalmusikdirektor des  Mainfranken Theaters Würzburg.

Stefan Albers war Privatschüler von Alexander Stein, dem Soloflötist des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover. Während dieser Zeit gewann er zweimal den ersten Bundespreis beim Wettbewerb „Jugend musiziert”. Es schloss sich das Studium in Karlsruhe in der Klasse von Professor Renate Greiss-Armin und Mathias Allinan an. Ab 2005 wechselte er in die Solistenklasse von Professor Jacques Zoon nach Genf. Bereits während der Studienzeit wurde Stefan Albers als Soloflötist der Heidelberger Sinfoniker engagiert. Er wirkte zudem bei verschiedenen Orchestern mit, darunter die Deutsche Kammerakademie Neuss und das Auswahlorchester des Schleswig-Holstein Musikfestival. Der Flötist war Stipendiat des „Deutschen Musikwettbewerbes” in Berlin und war im Sommer 2005 Semifinalist des „Internationalen Flötenwettbewerbes Kobe”. Seit 2006 ist er Soloflötist im Philharmonischen Orchester Würzburg. Beim renommierten Mozartfest Würzburg konzertiert Stefan Albers seit 2007 regelmäßig als Solist sowie im Kammerensemble.

Der Geiger Franz Peter Fischerstudierte Violine in München und Düsseldorf. 1986 wurde er Erster Konzertmeister der Südwestdeutschen Philharmonie in Konstanz, seit 1988 ist er in gleicher Funktion im Philharmonischen Orchester Würzburg tätig. Er ist zudem Dozent im Fach Violine an der hiesigen Hochschule für Musik. Fischer, der mit Musikern wie Nikolaus Harnoncourt und Reinhard Goebel konzertierte, erhielt von verschiedenen deutschen Orchestern Einladungen als Konzertmeister und Solist. In letzter Zeit widmet sich der Violinist außerdem intensiv den vergessenen fränkischen Komponisten der Mozartzeit. 2007 gründete er das „Concerto Würzburg“, das seitdem regelmäßig zu Gast beim renommierten Mozartfest Würzburg ist. In der Konzertreihe „Spitälsche Musikbesichtigung“ präsentiert er mit dem Ensemble Werke von Kreusser, Vogler, Sterkel und anderen. Franz Peter Fischer konzertierte in nahezu allen europäischen Ländern sowie in Japan, USA und Südafrika.

Denis Goldfeld, Sohn einer Musikerfamilie, erhielt im Alter von sechs Jahren den ersten Violinunterricht. Mit elf Jahren gewann er den Großen Preis beim Nationalen Russischen Violinwettbewerb. Sein Studium führte ihn zu Professor Zachar Bron an die Musikhochschule Lübeck. Die Zusammenarbeit mit Isaac Stern in den Jahren 1995-98 war für seine künstlerische Entwicklung von besonderer Bedeutung.

Bei zahlreichen internationalen Wettbewerben gewann Denis Goldfeld 1. Preise, so beim Wieniawski–Wettbewerb, beim internationalen Wettbewerb in Bayreuth sowie beim Oistrach–Wettbewerb.

Denis Goldfeld hat bereits mit vielen renommierten Musikern, darunter Henri Sigfridsson, Vassili Lobanov, Cedric Tiberghien, Nicolas Altstaedt und Lera Auerbach gearbeitet und Soloabende in Europa, den USA (Carnegie Weil Recital Hall) und Israel gegeben. Er ist regelmäßig Gast bei bedeutenden Festivals, darunter das Schleswig-Holstein-, Colmar., Biarritz- oder Rheingau-Festival. Als Solist konzertierte Denis Goldfeld mit der Moskauer Philharmonie, dem Sinfonieorchester St. Petersburg, dem Singapur Symphony Orchestra, dem MDR Symphonieorchester, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, den Hamburger Symphonikern und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Zu weiteren Höhepunkten seiner solistischen Laufbahn zählen unter anderem Konzerte mit dem State Hermitage Orchestra St. Petersburg, die Eröffnung der Konzertsaison 2003/04 im Concertgebow Amsterdam mit den Amsterdamer Symphonikern und sein Debüt mit dem Radio-Symphonieorchester Wien im Musilverein.

Denis Goldfeld spielt im 2. Violinkonzert von Paganini die Kadenz von Ivry Gitlis.

Léon Berben wurde in Heerlen (Niederlande) geboren und lebt in Köln. Er studierte Orgel und Cembalo in Amsterdam und Den Haag bei Rienk Jiskoot, Gustav Leonhardt, Ton Koopman und Tini Mathot und schloss sein Studium mit dem Solistendiplom ab. Seit 2000 war Léon Berben als Cembalist bei Musica Antiqua Köln (Reinhard Goebel) tätig und gastierte in dieser Zeit in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien. Seit der Auflösung des Ensembles Ende 2006 verfolgt er eine ausgedehnte Solo-Karriere, die ihn auf renommierte internationale Festivals führte.

Intensives Quellenstudium und stete Forschungsarbeit verleihen der Interpretationskunst von Léon Berben einen besonderen Rang. Seine Solo-CD-Aufnahmen auf historischen Orgeln und Cembali wurden von der Fachpresse hoch gelobt und mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem „Diapason d’Or“, dem „Choc“ von Le Monde de la Musique und dem Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik.

Sein Repertoire umfasst Klavierwerke zwischen 1550 und 1770, wobei sein Hauptinteresse der deutschen Musik, den Virginalisten und Jan Pieterszoon Sweelinck gilt. Neben seiner Konzerttätigkeit unterrichtet er Historische Aufführungspraxis an der Musikhochschule in Rostock. Ferner verfasste er als Co-Autor Texte für die Enzyklopädie „Die Musik in Geschichte und Gegenwart“. Léon Berben gilt am Cembalo und an der Orgel unbestritten zu den Meistern seines Fachs.

—| Pressemeldung Mainfrankentheater Würzburg |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung