München, Bayerische Staatsoper München, BallettFestwoche 2014 – Uraufführung: DER GELBE KLANG, 04.04.2014

April 3, 2014 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Pressemeldung

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Bayrische Staatsoper.jpg

Bayerische staatsoper München

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

BallettFestwoche 2014 – Uraufführung „Der gelbe Klang“

 
Das Bayerische staatsballett eröffnet die diesjährige BallettFestwoche mit einem abstrakten, dreiteiligen Kunstwerk aus Tanz, Ton und Malerei: Der gelbe Klang/spiral Pass/Konzert für Violine und Orchester.
Bayerische Staatsoper München / Konzert für Violine und Orchester - Katherina Markowskaja, Lukáš Slavický © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper München / Konzert für Violine und Orchester – Katherina Markowskaja, Lukáš Slavický © Wilfried Hösl

 
Inspiriert von Wassily Kandinskys gleichnamigem Konzept vom Zusammenwirken und Interagieren von Klang und Farbe, Der gelbe Klang, widmet sich Choreograph und Bühnenbildner Michael simon seiner Lesart dieses Manifests, das zu Lebzeiten des schöpfers schon aus technischen Gründen unrealisierbar gewesen wäre, brauchte es doch eine so elaborierte Bühnen-, Beleuchtungs- und Illusionstechnik, wie sie damals noch gar nicht zur Verfügung stand. Zur gar nicht abstrakten Musik von Frank Zappa kreiert simon ein humorvolles und poetisches Bildertheater aus Farbe, Klang, Projektion, Licht und Bewegung, die zu immer neuen Tableaus verschmelzen.
 
Bayerische Staatsoper München / Spiral Pass - Lucia Lacarra, Marlon Dino © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper München / Spiral Pass – Lucia Lacarra, Marlon Dino © Wilfried Hösl

Nach Broken Fall und AfterLight feiert der Engländer Russell Maliphant mit spiral Pass, seiner ersten Kreation für das Bayerische staatsballett, im Nationaltheater praktisch einen home-run. spiral Pass steht im American Football und im Rugby für eine Wurftechnik, bei der sich der Ball besonders schnell um seine eigene Achse dreht während er um das spielfeld geschleudert wird. Wie Russell Maliphant dies in akrobatische Tanzfiguren verwandelt, zieht Tänzer und Zuschauer gleichermaßen in seinen Bann. Musikalische Unterstützung bekommt er von Mukul, einem Londoner Multitalent und szene-Komponisten, der eigens für dieses Werk eine Komposition kreiert hat.

 
Aszure Bartons erste deutsche Produktion Konzert für Violine und Orchester bildet das Finale des Abends. Im Kontrast zum minimalistisch gehaltenen Bühnendesign, setzen die Tänzer und das Licht die Farbakzente: An die Neoklassik erinnernde, leicht hingetupft scheinende Bewegungen, die immer wieder von Modern Dance Elementen und Alltagsgesten unterbrochen werden, in komplexen Mustern wie ein kostbarer spitzenvorhang. Aszure Barton kreiert zu Mason Bates‘ Konzert für Violine und Orchester.
 
In der Hauptpartie von Der gelbe Klang ist Charakterdarsteller Peter Jolesch in verschiedenen Rollen zu sehen. Zusammen mit Maira Fontes, Alba sempere, Martina Balabanova, Vittorio Alberton, Ilya shcherbakov, Nicola strada und dem Ensemble lässt er Kandinskys Konzept lebendig werden. Lucia Lacarra und Marlon Dino tanzen die zentralen solistischen Partien in spiral Pass, sowie Katherina Markowskaja und Lukás slavicky in der dritten Uraufführung des Abends.
Myron Romanul leitet das Bayerische staatsorchester.
 
Michael simon/Russell Maliphant/Aszure Barton
Der gelbe Klang/spiral Pass/Konzert für Violine und Orchester
Uraufführung
Fr 04.04.2014, 19.30 Uhr
 
Weitere Vorstellungen
sa 05.04.14, 19.30 Uhr
so 27.04.14, 19.30 Uhr
Fr 02.05.14, 19.30 Uhr
Do 08.05.14, 19.30 Uhr
so 11.05.14, 19.30 Uhr
sa 17.05.14, 19.30 Uhr
Nationaltheater
 
—| Pressemeldung Bayerische Staatsoper München |—

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

München, Bayerische Staatsoper München, Spielplanänderung: EIN SOMMERNACHTSTRAUM statt Helden, 11.04.2014

April 2, 2014 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Pressemeldung

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Bayrische Staatsoper.jpg

Bayerische Staatsoper München

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Spielplanänderung: „Ein Sommernachtstraum“ statt „Helden“

 
Aufgrund der starken Nachfrage nach John Neumeiers Ein Sommernachtstraum kommt es am 11. April zu einer kurzfristigen Spielplanänderung. Anstatt der Vorstellung Helden zeigt das Bayerische Staatsballett im Rahmen der BallettFestwoche 2014 eine weitere Vorstellung von Ein Sommernachtstraum.
 
Bereits für Helden erworbene Tickets für den 11. April behalten ihre Gültigkeit auch für Ein Sommernachtstraum. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, gekaufte Karten zurückzugeben.
 
John Neumeier
Ein Sommernachtstraum
in der BallettFestwoche 2014
Fr 11.04.14, 19.30 Uhr
Sa 12.04.14, 19.30 Uhr
Nationaltheater
 
Die letzte Vorstellung von Terence Kohlers Helden findet am kommenden Donnerstag, 13. März, statt
 
 
—| Pressemeldung Bayerische Staatsoper München |—

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

München, Bayerische Staatsoper München, Wiederaufnahme ROMEO UND JULIA, 21.09.2013

September 19, 2013 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Pressemeldung

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Bayrische Staatsoper.jpg

Bayerische Staatsoper München

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Wiederaufnahme  Romeo und Julia, Ballett

Samstag 21.09.2013, 19.30 Uhr; Montag 30.09.13, 19.30 Uhr,  Samstag 05.10.13, 19.30 Uhr,  Montag 07.10.13, 19.30 Uhr,  Sonntag 10.11.13, 14.30 Uhr*,  So 10.11.13, 19.30 Uhr
 
Das Bayerische Staatsballett eröffnet mit John Crankos Romeo und Julia am 21. September seine Spielzeit „Tanzland Deutschland“.
Crankos 1962 entstandene Version von Shakespeares tragischem Liebesdrama rückte Deutschland damals wieder in den internationalen Fokus. Sehr lange hatte es auf der Weltkarte des Tanzes eine geringe Rolle gespielt, obwohl der ‚Deutsche Tanz‘ oder ‚Ausdruckstanz‘ als Synonym für die Moderne im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts internationale Maßstäbe gesetzt hatte.
 
Crankos Romeo und Julia zeichnet sich durch eine ganz unverschlüsselt geradlinige Handlungsführung aus, die das Geschehen für jeden verständlich erzählt. Und durch eine geniale choreographische Handschrift, die jede seelische Regung in spezifische tänzerische Bewegung verwandelt. John Crankos Vokabular ist klassisch. Es vereinigt Einflüsse der bis ins Akrobatische gehenden Virtuosität des sowjetischen Balletts mit der Subtilität der englischen Schule, ganz besonders in seinen Liebes-Pas de deux. Seit 1968 steht dieses Ballett unverändert auf dem Spielplan des Nationaltheaters.
 
Ivy Amista und Lukás Slavicky werden als Julia und Romeo die Spielzeit eröffnen. Sie tanzen auch am 30. September. Lucia Lacarra und Marlon Dino werden am 05. und 07. Oktober sowie am 10. November abends zu sehen sein. Tigran Mikayelyan und Katherina Markowskaja übernehmen die Titelpartien in der Nachmittagsvorstellung am 10. November. Die musikalische Leitung hat Robertas Servenikas.
 
John Cranko
Romeo und Julia
Sa 21.09.13, 19.30 Uhr
Mo 30.09.13, 19.30 Uhr
Sa 05.10.13, 19.30 Uhr
Mo 07.10.13, 19.30 Uhr
So 10.11.13, 14.30 Uhr*
So 10.11.13, 19.30 Uhr
* Familienvorstellung und Programm Junges Publikum Nationaltheater 
 
—| Pressemeldung Bayerische Staatsoper München |—

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

München, Bayerische Staatsoper München, Balletpremiere EXITS AND ENTRANCES, 25.06.2013

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Bayrische Staatsoper.jpg

Bayerische Staatsoper München

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Premiere „Exits and Entrances“

 
Ab 25. Juni zeigt das Bayerische Staatsballett im Prinzregententheater Merce Cunninghams Schlüsselwerk BIPED von 1999 und die Uraufführung von Richard Siegals Kreation Unitxt.
 
BIPED ist ein postmodernes Ballett wie aus dem Bilderbuch, ein Cunningham par excellence, sinnlich, beiläufig hingetupft, gehüpft, gesprungen die so schwierigen Bewegungen, als wären sie so organisch wie nichts anderes. Exits und Entrances, fliegende Wechsel in den Richtungen, manchmal – zufällig – der Komposition von Gavin Bryars begegnend, einem der großen Post-Minimalisten der 80er Jahre, der live das Ensemble in München begleiten wird, wie er es jahrelang mit der Cunningham Company getan hat. Musik und Choreographie werden, ebenfalls wie bei Cunningham üblich, erst am Tag der Generalprobe zusammengebracht.
 
Wahl-Münchner Richard Siegal, der den Junioren des Staatsballett II sein wirbelndes The New 45 anpasste, wurde erst vor wenigen Wochen mit dem „Tanzpreis der Landeshauptstadt München“ ausgezeichnet. In Unitxt schafft Siegal gemeinsam mit dem Industriedesigner Konstantin Grcic und dem bildenden Künstler und Komponisten Carsten Nicolai eine Art genreübergreifende Bühneninstallation: Projektionen tauchen die Bühne in ein neues Licht; Kostüm-Objekte beeinflussen die Bewegungen der Tänzer, erweitern ihren Radius und ihre Dynamik ins Unendliche und verleihen gleichzeitig deren Bewegungssprache eine neue Qualität. Sie verschmelzen zu virtuosen Skulpturen, denen Siegals maßgeschneiderte Choreographie gut zu Gesicht steht.
 
Merce Cunningham / Richard Siegal
Exits and Entrances – BIPED / Unitxt
 
Premiere / Uraufführung: Di 25.06.13, 19.30 Uhr ,  Weitere Vorstellungen: Mi 26.06.13, 19.30 Uhr; Fr 28.06.13, 19.30 Uhr; Di 16.07.13, 19.30 Uhr 
 
Prinzregententheater 
 
—| Pressemeldung Bayerische Staatsoper München |—

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung