Baden-Baden, Festspielhaus, PFINGSTFESTSPIELE – American Night mit Thomas Hampson, 07.6.2019

logo_baden_baden

Festspielhaus Baden – Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

PFINGSTFESTSPIELE  BADEN-BADEN  2019

Von den Puritanern zum Broadway –  Thomas Hampson feiert in Baden-Baden eine

„American Night“

Freitag, 7. Juni 2019, 20 Uhr

Von den Liedern der Pilgerväter bis zum Glamour des Broadways ist es nur ein kleiner Schritt. Star-Bariton Thomas Hampson geht ihn zur Eröffnung der Baden-Badener Pfingstfestspiele 2019 am Freitag, 7. Juni um 20 Uhr im Festspielhaus an der Oos.

Festspielhaus Baden-Baden / Pfingstfestspiele - Thomas Hampson © Jimmy Donelan

Festspielhaus Baden-Baden / Pfingstfestspiele – Thomas Hampson © Jimmy Donelan

Unter der musikalischen Leitung von Sir Ivor Bolton begleitet das Sinfonieorchester Basel Thomas Hampson sowie die Sopranistin Nadine Sierra und Tenor Michael Fabiano. Sie alle verbeugen sich vor Komponisten wie Aaron Copland, Cole Porter, George Gershwin und Leonard Bernstein. Diese schufen amerikanische Lieder, die heute das kulturelle Selbstverständnis der Vereinigten Staaten maßgeblich prägen.

Aaron Copland (1900 bis 1990) gründete vieler seiner Kompositionen auf den Liedern und Melodien der europäischen Einwanderer. In seinen „Old American Songs“ verarbeitete Copland Anfang der 1950er Jahre dieses Liedgut neu. Thomas Hampson fördert mit seiner eigenen „Hampsong“-Stiftung die Pflege und Verbreitung des Kunstliedes weltweit. Ein besonderes Interesse hat der Opernstar in den vergangenen Jahren an den Kompositionen seiner Heimat gezeigt und fasst sie in immer neuen Programmen zusammen.

Festspielhaus Baden-Baden / Pfingstfestspiele - Nadine Sierra © Merri Cyr

Festspielhaus Baden-Baden / Pfingstfestspiele – Nadine Sierra © Merri Cyr

Im 20. Jahrhundert führt keine große amerikanische Komponisten-Karriere am New Yorker Broadway vorbei. Cole Porter, George Gershwin und auch Leonard Bernstein schufen Meisterwerke für die berühmte Theatermeile und seine legendären Shows.

Thomas Hampson, Nadine Sierra und Michael Fabiano erinnern in ihrem Baden-Badener Festival-Programm an einige der Sternstunden an der weltberühmten Straße mit den „bright lights“. Songs aus Klassikern wie South Pacific oder Carousel stehen dabei neben Evergreens aus Kiss Me Kate oder der West Side Story. Im Lied haben Sie eines der schönsten Tagebücher von jeder Kultur und Generation zu einem bestimmten Zeitpunkt“, sagt Thomas Hampson. Und selbstverständlich haben auch die amerikanischen Geschichtsbücher ihre bleibenden Melodien.

Thomas Hampson zählt zu den wichtigsten Sängern unserer Zeit. Der amerikanische Bariton feierte Erfolge in über 80 Bühnenrollen und mit mehr als 170 Plattenaufnahmen. 2010 erhielt er die Auszeichnung „Living Legend“ der US-Kongress-Bibliothek, in deren Umfeld er als Experte für die amerikanische Musikgeschichte gefragt ist. Im Festspielhaus Baden-Baden sang Thomas Hampson unter anderem den Amfortas in Richard Wagners Oper Parsifal und den Grafen Almaviva in Le nozze di Figaro.

Die amerikanische Sopranistin Nadine Sierra hat wie Hampson erfolgreich den Sprung über den „großen Teich“ auf die europäischen Opernbühnen geschafft. Sie wird bei dieser American Night in Baden-Baden ebenso mit von der Partie sein wie der dritte Amerikaner im Bunde: Tenor Michael Fabiano, der aus New Jersey den Sprung an die Metropolitan Opera schaffte.

Dirigent Sir Ivor Bolton ist seit der Saison 2016/2017 Chefdirigent des Sinfonieorchesters Basel. Der gebürtige Brite vertritt an diesem Abend die Heimat der Pilgerväter, die sich einst auf der Mayflower auf den Weg machten, Amerika zu besiedeln.

—| Pressemeldung Festspielhaus Baden-Baden |—

Frankfurt, Oper Frankfurt, Mikolaj Trabka gewinnt Gesangswettbewerb Stella Maris, IOCO Aktuell

Juli 27, 2018 by  
Filed under Oper Frankfurt, Pressemeldung

logo_oper_ffm.gif

Oper Frankfurt

Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO

Oper Frankfurt inmitten des Finanzzentrums © IOCO

 Mikolaj Trabka gewinnt Gesangswettbewerb  Stella Maris

Der polnische Bariton Mikolaj Trabka (* 5. Juli 1992) hat den Internationalen Gesangswettbewerb Stella Maris gewonnen. Der junge Sänger ist seit  2016/17 Mitglied des Opernstudios der Oper Frankfurt und wird zur Spielzeit 2018/19 in das Ensemble der Oper Frankfurt übernommen. Er erhielt den mit 15.000 Euro dotierten Publikumspreis, wie das Kreuzfahrtunternehmen Hapag-Lloyd am Dienstag mitteilte.

Oper Frankfurt / Miko?aj Tr?bka © Wolfgang Runkel

Oper Frankfurt / Mikolaj Trabka © Wolfgang Runkel

Mikolaj Trabka – 2015 mit dem Grand Prix der Oper Bukarest ausgezeichnet – sang in Frankfurt anfangs Partien wie John Shears (Paul Bunyan), den Grafen von Ceprano (Rigoletto) und Moralès / Dancaïro (Carmen). In der nun zu Ende gehenden Spielzeit 2017/18 wirkte er in Leoš Janáceks Aus einem Totenhaus mit und verkörperte Nicholas (Vanessa), Marullo (Rigoletto) und Donald (Billy Budd). Der junge Sänger ist Alumnus der Opernakademie des Teatr Wielki / Opera Narodowa in Warschau. Er war als Papageno (Die Zauberflöte) in Warschau und Japan, als Figaro (Il barbiere di Siviglia) in Lódz und als Don Tabarano (Hasses La Contadina) im Schlosstheater Rheinsberg sowie in Konzerten in Lódz, Warschau und Bukarest zu erleben. Sein Studium absolvierte Mikolaj Trabka in Krakau und an der Musikakademie in Lódz und sammelte in internationalen Lied-Meisterklassen in Brüssel wertvolle künstlerische Erfahrungen.

An dieser Stelle noch einige Informationen zum Internationalen Gesangswettbewerb Stella Maris:     Eine Jury um den Tenor Michael Schade prämierte zudem die kanadische Sopranistin Danika Lorèn mit einem Testrecording bei der Deutschen Grammophon. Zwei weitere Nachwuchstalente wurden mit Gastengagements ausgezeichnet. Die Mezzosopranistin Valentina Stadler von den Salzburger Festspielen wird an der Staatsoper Hamburg auftreten. Carolina Lippo, Sopranistin des Theater an der Wien, wird an die Semperoper Dresden eingeladen. Zu dem Wettbewerb an Bord der MS Europa waren sechs junge Sänger internationaler Opernhäuser in den Kategorien Oper, Lied und Oratorium angetreten. Zur Jury gehörten neben Schade der Intendant der Dresdner Semperoper, Ronald Adler, der Künstlerische Betriebsdirektor der Hamburgischen Staatsoper, Tillmann Wiegand, und der kanadische Musikproduzent Sid McLauchlan.

https://www.hl-cruises.de/schiffe/ms-europa/reisen/stella-maris

—| Pressemeldung Oper Frankfurt |—

Essen, Philharmonie Essen, Thomas Hampson singt Lieder von Bernstein und Mahler, 19.05.2018

Mai 15, 2018 by  
Filed under Konzert, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Thomas Hampson © Kristin Höbermann

Philharmonie Essen / Thomas Hampson © Kristin Höbermann

Thomas Hampson – Lieder von Bernstein und Mahler

Samstag, 19. Mai 2018, um 20 Uhr

„To Lenny with Love“ – schon allein der Titel des Liedrecitals bringt Thomas Hampsons besondere Verehrung für Leonard Bernstein und dessen Werk zum Ausdruck. Am Samstag, 19. Mai 2018, um 20 Uhr ist der amerikanische Bariton in der Philharmonie Essen zu Gast. Es handelt sich dabei um den Nachholtermin des ursprünglich für den 6. Januar 2018 geplanten Konzertes, das krankheitsbedingt abgesagt werden musste. Gemeinsam mit dem Pianisten Wolfram Rieger wird Hampson neben Werken von Leonard Bernstein Lieder aus Des Knaben Wunderhorn und „Lieder und Gesänge aus der Jugendzeit“ von Gustav Mahler singen. Zu dessen Werken pflegten der große Dirigent Bernstein und Hampson eine ganz besondere Beziehung.

Leonard Bernstein, dessen Geburtstag sich 2018 zum 100. Mal jährt, war während seiner letzten Lebensjahre einer der wichtigsten Wegbegleiter des damals durchstartenden Thomas Hampson. Mitte der 1980er Jahre sang der junge Bariton dem legendären Musiker, der sich als Dirigent so große Verdienste um Gustav Mahlers Werk erworben hatte, mit einem Mahler-Lied vor. Daraus entstand eine innige künstlerische Freundschaft, die beglückende Aufführungen und Einspielungen der Orchesterlieder des „Fin de Siècle“-Komponisten zur Folge hatte. Bis heute zählt Thomas Hampson zu dessen Maßstäbe setzenden Interpreten.

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Düsseldorf / düsseldorf festival !, Highlights düsseldorf festival! 12.9.-01.10.2018

Mai 9, 2018 by  
Filed under düsseldorf festival!, Konzert, Spielpläne

Düsseldorf Festival / Kreation Thomas Rempen © Thomas Rempen

Düsseldorf Festival / Kreation Thomas Rempen © Thomas Rempen

düsseldorf festival

 

Highlights düsseldorf festival! 12.9.-1.10.2018

Vom 12. September bis 1. Oktober heißt es beim düsseldorf festival! wieder: Musik, Tanz, Theater und Neuer Zirkus. Auch in diesem Jahr zeigt das Festival Produktionen, die Grenzlinien zwischen den Kunstformen überschreiten und neue Mixturen kreieren. Viele der Gäste des Festivals sind international gefeierte Künstler, die hierzulande zum ersten Mal zu erleben sind. Unter den elf Glanzlichtern des Programms finden sich sechs NRW-Premieren und zwei Deutschlandpremieren.

Kiss & Cry
Compagnie Michèle Anne De Mey
Wie von Zauberhand
NRW-Premiere
Eine Frau wartet auf den Zug, allein auf einem schneebedeckten Bahnsteig. Sie denkt an all die Menschen, die aus ihrem Leben verschwunden sind. Und an die, die noch nicht da sind, von denen sie träumt, die sie erwartet und die nicht kommen werden … All das erleben wir in einer Welt im Format einer Modelleisenbahn, belebt und bewegt durch einen berührenden und zärtlichen Tanz der Hände. Wir sehen das live auf der Bühne, schauen zu beim Making-of – und sind gleichzeitig Zeugen des gefilmten Resultats, das sich buchstäblich wie von Zauberhand auf einer großen Leinwand vor uns abspielt. Kaum zu glauben? Ja, tatsächlich, man muss es sehen.
Mi 12.09. – Fr 14.09., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Machine de Cirque
Schöne neue Maschinenwelt
NRW-Premiere
Die Akrobaten, Musiker und Komödianten der kanadischen Artistengruppe Machine de Cirque nehmen uns mit auf eine surreale Reise durch die Zeit. Szenario ist die Welt nach der Apokalypse. Die fünf überlebenden Männer machen sich in einer fantastischen Maschine auf die Suche nach anderen Lebewesen. Es herrscht Untergangsstimmung – aber wundersamerweise entzünden sich, angetrieben von einem musikalischen Feuerwerk, an eben dieser Tristesse Szenen von hinreißender Komik. Dabei wird die abenteuerliche Apparatur je nach Bedarf zum Turngerät, zum Hochseildraht, zum Sprungbrett oder zum Fahrradparcours – jedenfalls immer zur Bühne für ein tollkühnes Spektakel voller Charme und Nostalgie.
Sa 15.09., 20 Uhr, So 16.09., 16 & 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Liniker & Os Caramelows
Unerhört und umwerfend
NRW-Premiere
Kleid, Lippenstift und Schnurrbart, Mann oder Frau? Liniker legt sich nicht fest. Das Spiel mit Rollen und Klischees prägt den Auftritt des charismatischen Sängers aus São Paulo. Damit stellt er das Konzept einer Welt, die sich in weiblich und männlich spaltet, gründlich auf den Kopf. Körperpolitik? Ja, aber eine, die vom Stuhl reißt. Mit seiner Band Os Caramelows zählt Liniker zu den neuen heißen Acts der Megametropole – dank seiner unverwechselbaren Stimme, die zwischen Tenor und Bariton oszilliert, und einem irrwitzigen Mix aus 70er-Jahre-Funk, Fusion, Samba, R’n’B und Música Popular Brasileira. Das ist unerhört und auch in kühleren Breitengraden umwerfend.
Sa 15.09., 20 Uhr, zakk Düsseldorf


Daara J Family
Faada Freddy & NDongo D
Explosive Rap-Mischung
NRW-Premiere
2015 hat Faada Freddy das Theaterzelt zum Kochen gebracht, jetzt kommt er mit NDongo D – zusammen wird das Duo aus dem Senegal das Zelt erbeben lassen. Mit einer explosiven Mischung aus den traditionellen Gesängen ihrer Heimat, James Browns Funk, Bob Marleys Reggae, psychedelischen Sounds à la Pink Floyd und dem Stil der Hip-Hop-Ikonen Public Enemy machen die beiden Vollblutmusiker international Furore. Auch ihr gesellschaftliches Anliegen verbindet Daara J, zu Deutsch „Schule des Lebens“, mit den Polit-Rappern aus den USA. Ihre Texte handeln von Gefahren, die der
Umwelt drohen, von der Hoffnung auf eine bessere Welt für unsere Kinder, von Globalisierung und afrikanischer Identität.
Mo 17.09., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Sing Joyfully
VOCES8
Lebensfreude A-cappella
Byrds Aufforderung, Lebensfreude durch Gesang zum Klingen zu bringen, wird von VOCES8 meisterhaft erfüllt. Mit „Sing Joyfully“ nimmt uns das Londoner Vokaloktett, das sich mit erfrischenden Auftritten, ausgefeilten Programmen und einzigartigem Klang an die Spitze der A-cappella-Welt gesungen hat, mit auf eine musikalische Reise durch Stile und Epochen. Ob Rachmaninoffs Sakralmusik oder Nat „King“ Coles Jazz, Spiritual oder Traditional, Glaubensbekenntnis oder Liebesschwur – immer ist es die Musik, die den innersten Gefühlen entscheidend Ausdruck verleiht. Vor allem wenn uns himmlische Stimmen durch ätherische Höhen und wohligste Tiefen führen, um uns am Ende beglückt zurückzulassen.
Di 18.09., 20 Uhr, Johanneskirche


SHOW
Hofesh Shechter – Shechter II
Vision einer verkehrten Welt
NRW-Premiere
Zum ersten Mal in Düsseldorf: eine Arbeit des international gefeierten Choreografen Hofesh Shechter. Das Stück, kreiert für Shechter II, die Junior Company mit ihren weltweit aus über 1000 Bewerbern gecasteten jungen Tänzern, heißt SHOW. Und ist es auch! In einer provokativen Choreografie zwischen Tanz und Theater entwerfen anarchische Performer die bissig-komische Vision einer verkehrten Welt voll mörderischer Gewalt und rasender Begierde, in der Narren Könige und Könige Narren sein können. Begleitet von perkussiven Beats, von Shechter selbst komponiert, verwandeln sich die Darsteller in einen menschlichen Tornado. Das ist kühn und aufregend, da schlägt das Herz bis zum Hals.
Mi 19.09. & Do 20.09., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Danser Casa
Kader Attou & Mourad Merzouki
Hip-Hop-Trip durch Marokko
Deutschlandpremiere
Gemeinsam sind sie unschlagbar: In ihrer ersten Zusammenarbeit nach über 20 Jahren werfen Kader Attou, Drahtzieher der französischen Hip-Hop-Szene, und Mourad Merzouki, Direktor der Compagnie Käfig, ein Schlaglicht auf die marokkanische Tanzszene. Inspiriert vom schöpferischen Fieber der Stadt Casablanca ist ihr bahnbrechendes Stück ein Trip durch die Epochen, Stilmittel und Techniken des Hip- Hop und seiner Codes. Acht grandiose Tänzer repräsentieren jeweils mit einem ganz speziellen Talent und einer ganz besonderen Energie die Vielfalt der Ausdrucksmöglichkeiten des Hip-Hop – von Akrobatik und Zirkus über Parkour, New Style und House bis hin zu Formen des zeitgenössischen Tanzes.
Fr 21.09. & Sa 22.09., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Diwan of Beauty and Odd
Dhafer Youssef
Weltbürger mit arabischen Wurzeln
Er ist ein Weltbürger, auch musikalisch. Von Kind an dem Jazz verfallen, ist der Sänger und Oud-Spieler Dhafer Youssef von den Soundvorstellungen skandinavischer Musiker ebenso geprägt wie von den Klangwelten Indiens. Doch obwohl er seinen Heimatort Teboulba früh verließ, um in Wien, Barcelona, Berlin, New York, Dakar und Paris künstlerische Verwirklichung zu finden, hallt in seiner Musik und seinem Gesang auch die Vergangenheit nach. Ihr gewährt er heute mehr Einfluss denn je: In seinem
aktuellen Programm versöhnen er und seine Mitspieler Orient und Okzident auf eine schöne und verrückte Weise – eben „Beauty and Odd“.
So 23.09., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Epifónima
Cirkus Cirkör
Inspiriert von starken Frauen
Deutschlandpremiere
Atemberaubend die Zirkuseinlagen, verführerisch die Bilderwelten, aufregend anders die Musik. Der Cirkus Cirkör, schwedischer Stammgast im Festival, verblüfft und verzaubert mit seiner Körperkunst in ihrer eigenwilligen Mischung aus Akrobatik, Magie, Poesie und Theater. Dabei erzählen die Artisten tiefgründige Geschichten, nehmen es immer wieder mit den Herausforderungen der Welt auf. Die neue Produktion, deren Titel „Ausruf“ bedeutet, ist ein Statement für weibliche Stärken und Rechte. Sie befragt starke Frauenfiguren, um herauszufinden, was geschieht, wenn traditionelle Hierarchien
aufgebrochen werden und eher im Kreis als im rechten Winkel gedacht wird.
Di 25.09. – Do 27.9., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Jojo Mayer & Nerve
Drum’n’Bass akustisch
NRW-Premiere
Jojo Mayer ist ein Star am Schlagzeug. Und er ist ein Pionier. Vom Jazz kommend, wandte sich der Wahl-New Yorker als einer der ersten Drummer elektronischer Tanzmusik zu. Er vertiefte sich in die akustisch scheinbar unmöglich zu erzeugenden Rhythmen des Drum’n’Bass, jenes hochbeschleunigten Breakbeat-Sounds aus dem England der frühen 90er-Jahre und übersetzte sie live auf sein Instrument. So wurde er in kurzer Zeit zum Szeneliebling. Zusammen mit der Live-Electronic-Band Nerve erzeugt Mayer einen Groove, wie ihn keine Maschine hinbekommt. Das ist schillernd, visionär und hochkomplex – und die Leute tanzen dazu und machen Party.
Fr 28.09., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


Sutra
Sidi Larbi Cherkaoui / Sadler’s Wells
Mönche des Shaolin-Tempels Henan
Kampfkunst und Körperbeherrschung
Sidi Larbi Cherkaoui ist ein Star der internationalen Tanzszene – ein Visionär mit unkonventionellen Ideen. In einer Jubiläumswiederaufnahme zeigen wir in diesem Jahr noch einmal sein Stück „Sutra“, inspiriert von der Kampfkunst und der Körperbeherrschung der Shaolin-Mönche. Im 1500 Jahre alten Tempel der chinesischen Provinz Henan ist mit 19 zen-buddhistischen Mönchen eine Arbeit entstanden, die Gegensätze vereint: Die Kraft, die Schönheit und die Präzision des Kung-Fu verschmelzen mit der schlichten wandelbaren Bühne des britischen Turner-Preisträgers Antony Gormley und der live gespielten futuristischen Musik des polnischen Komponisten Szymon Brzóska zu einem eindrucksvollen Gesamtkunstwerk.
Sa 29.09., 20 Uhr, So 30.09., 16 & 20 Uhr, Mo 01.10., 20 Uhr, Theaterzelt, Burgplatz


—| Pressemeldung düsseldorf festival |—

Nächste Seite »