Leipzig, Oper Leipzig, Premiere DIE FEEN, 16.02.2013

Februar 14, 2013 by  
Filed under Oper Leipzig, Premieren, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Adreas Bikigt

Oper Leipzig © Adreas Bikigt

Die Feen:  AUFTAKT DES WAGNERJAHRS 2013

WELTWEIT EINZIGE SZENISCHE FASSUNG DES ERSTLINGSWERKS VON RICHARD WAGNER IN LEIPZIG ZU SEHEN // AUFTAKT ZUR ERSTMALIGEN KOOPERATION DER OPER LEIPZIG MIT DEN BAYREUTHER FESTSPIELEN, BF MEDIEN GMBH
Am kommenden Samstag, 16. Februar, 19 Uhr eröffnet die Oper Leipzig mit der Premiere von Richard Wagners selten gespielten Erstlingswerk „Die Feen“ offiziell das Wagnerjahr 2013 und gibt den Auftakt zu einer weitreichenden Kooperation mit den Bayreuther Festspielen (BF Medien GmbH).
 
Unter der Musikalischen Leitung des Generalmusikdirektors und Intendanten der Oper Leipzig, Ulf Schirmer, ist diese Premiere die weltweit einzige der ersten vollendeten Opernkomposition des zwanzigjährigen Wagners im Jubiläumsjahr, die nach nunmehr 75 Jahren wieder in Leipzig zu sehen sein wird. Leipzig zeigt international als einziges

Oper Leipzig / Die Feen_Jean Broekhuizen und Viktorja Kaminskaite als Feen Farzana und Zemina © Tom Schulze

Oper Leipzig / Die Feen_Jean Broekhuizen und Viktorja Kaminskaite als Feen Farzana und Zemina © Tom Schulze

Opernhaus eine szenische Fassung von Wagner Frühwerk „Die Feen“. Die Inszenierung und Ausstattung übernahm das frankokanadische Regieteam Barbe&Doucet. Mit „Die Feen“ entführen der Kostüm- und Bühnenbildner André Barbe und der ehemalige Solotänzer, Choreograf und Regisseur Renaud Doucet das Publikum in eine verzauberte Welt aus phantasievoll-bewegten Bildern, die mit ihren über 50 Setwechseln immer wieder Neues entdecken lassen. Die Produktion bewegt sich zwischen der modernen Welt, der romantischen Zeit Wagners um 1830 und dem Mittelalter, als ständige Inspirationsquelle für Wagners Arbeiten. Das Team Barbe&Doucet zeigt das Stück als opulentes und sinnliches Erlebnis menschlicher Fantasie.

 
Die in der Menschen- und Feenwelt angesiedelte Handlung erzählt von der Liebe zwischen Arindal und der Fee Ada. Um mit Ada zusammenbleiben zu können, darf Arindal acht Jahre lang nicht danach fragen, wer sie sei. Als er die verbotene Frage dennoch stellt, wird er aus der Feenwelt verbannt. Um die Geliebte wieder zu gewinnen, muss er sich schwersten Prüfungen stellen.
 
Musikalisch stehen „Die Feen“ in der Tradition der deutschen romantischen Oper, beeinflusst von Vorbildern wie Carl Maria von Weber und Heinrich Marschner. In Details kündigen sich auch schon spätere musikdramatische Werke Wagners wie „Lohengrin“ und „Tannhäuser“ an.
 
Zur szenischen Premiere der „Feen“ am Leipziger Opernhaus wird der niederländische Heldentenor Arnold Bezuyen, ständiger Gast bei den Bayreuther Festspielen, als Arindal

Oper Leipzig / Die Feen_Eunyee You ©Tom Schulze

Oper Leipzig / Die Feen_Eunyee You ©Tom Schulze

zu hören sein. An der New Yorker Met gab er 2011 sein Debüt als Loge. Als Ada wird Christiane Libor, zuletzt Eva in den „Meistersingern“ in Leipzig, zu erleben sein. Detlef Roth, Amfortas in der letzten „Parsifal“-Produktion bei den Bayreuther Festspielen, gibt in der Partie des Morald sein Debüt an der Oper Leipzig.

 
Im Sommer 2013 wird diese Oper in der musikalischen Einstudierung von Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer zusammen mit dem Gewandhausorchester, dem Opernchor und einer veritablen Sängerbesetzung in einer konzertanten Aufführung in Bayreuth zu hören sein.
 
WEITERE AUFFÜHRUNGEN IN DER OPER LEIPZIG: 24.02.2013 / 07.04.2013 / 20.04.2013 / 24.05.2013
 
KONZERTANTE AUFFÜHRUNG IN DER OBERFRANKENHALLE BAYREUTH: 09.07.2013
 
 
MUSIKALISCHE LEITUNG: Ulf Schirmer | INSZENIERUNG: Renaud Doucet | BÜHNE, KOSTÜME: André Barbe | CHROEINSTUDIERUNG: Alessandro Zuppardo | DRAMATURGIE:  Marita Müller
 
BESETZUNG:
DER FEENKÖNIG / GROMA: Igor Durlovski | ADA: Christiane Libor | DROLLA: Jennifer Porto | ARINDAL: Arnold Bezuyen | GERNOT: Milcho Borovinov | FARZANA: Jean Broekhuizen | ZEMINA: Viktorija Kaminskaite | MORALD: Detlef Roth | LORA: Eun Yee You | GUNTHER: Guy Mannheim | HARALD: Roland Schubert | BOTE: Tae Hee Kwon | Chor der Oper Leipzig | Gewandhausorchester

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—