Gera, Theater und Philharmonie Thüringen, Elevenprogramm des Thüringer Staatsballett, September 2018

August 31, 2018 by  
Filed under Ballett, Theater Altenburg Gera

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Ballettdirektorin Silvana Schröder (Mitte) mit den Eleven des Thüringer Staatsballetts im Ballettsaal in Gera, dem Trainingsmeister Vitalij Petrov (links außen) und dem Tänzer Hudson Oliveira (rechts außen), der die Choreografie FESTHALTEN! mit den Eleven erarbeiten wird - Premiere 3. Februar 2019 © Ronny Ristok

Theater und Philharmonie Thüringen / Ballettdirektorin Silvana Schröder (Mitte) mit den Eleven des Thüringer Staatsballetts im Ballettsaal in Gera, dem Trainingsmeister Vitalij Petrov (links außen) und dem Tänzer Hudson Oliveira (rechts außen), der die Choreografie FESTHALTEN! mit den Eleven erarbeiten wird – Premiere 3. Februar 2019 © Ronny Ristok

Neues Elevenprogramm des Thüringer Staatsballetts

Zu Beginn der Spielzeit 2018/19 startet das Elevenprogramm des Thüringer Staatsballetts, das 12 jungen Tänzerinnen und Tänzern für eine Spielzeit die Chance bietet, aufbauend auf ihre Ballettausbildung erste professionelle Bühnenerfahrung bei Theater&Philharmonie Thüringen zu sammeln. Das Nachwuchsprogramm wird ermöglicht durch die Thüringer Staatskanzlei und ist bis 2024 finanziert.

Die Eleven, die von der Staatlichen Ballettschule Berlin, der Tanz Akademie Zürich und der Palucca Hochschule für Tanz Dresden sowie von internationalen Ballettschulen nach Gera kommen, erhalten die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Thüringer Staatsballett zu trainieren, an bestimmten Premieren und Repertoireproduktionen im Ballett und Musiktheater teilzunehmen und unter der Leitung des neuen Ballettmeisters Vitalij Petrov ihre tänzerischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Im Rahmen des Elevenprogramms beginnt auch eine weitere Korrepetitorin, Simona-Laura Hanga, ihre Tätigkeit beim Thüringer Staatsballett. Franziska Mölle ist die neue Dramaturgin und Managerin des Thüringer Staatsballetts.

Zur Ballettfestwoche vom 25. Januar bis 3. Februar 2019 sind die Eleven des Thüringer Staatsballetts in einer eigenen Premiere mit dem Titel Festhalten!, choreografiert von Hudson Oliveira, Ensemblemitglied des Thüringer Staatsballetts, zu erleben.

Karten für diese Uraufführung am 3. Februar 2019 um 17 Uhr in der Bühne am Park Gera sind an den Theaterkassen, unter der Telefonnummer 0365 8278105 sowie online unter www.tpthueringen.de bereits erhältlich.

—| Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen |—

Würzburg, Mainfranken Theater, Höhepunkte des Spielplans im September und Oktober 2017

wuerzburg_logo

Mainfrankentheater Würzburg

Mainfranken Theater Würzburg © Nico Manger

Mainfranken Theater Würzburg © Nico Manger

Höhepunkte des Spielplans im September und Oktober 2017


AUFTAKT! in die neue Spielzeit am 24. September
Die neue Saison eröffnet das Mainfranken Theater feierlich bei seinem AUFTAKT! am 24. September. Auch in diesem Jahr bietet der Festtag zur Spielzeiteröffnung wieder ein buntes Programm. Das Haus öffnet um 12 Uhr seine Pforten, erster Programmpunkt sind die Präsentationen der Ballettschulen. Nachmittags gibt es neben Workshops, Live-Musik und einem Angebot für Kinder auch Einblicke in die Arbeit an den neuen Inszenierungen der Spielzeit 17/18. Ab 19:30 Uhr führt Intendant Markus Trabusch im Großen Haus durch einen künstlerisch vielfältigen Abend mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg sowie Auszügen aus kommenden Produktionen im Musiktheater, Schauspiel und Ballett.

Premierenfieber im Oktober
 
Musik und Amore: Shakespeares Was ihr wollt
Mit der berühmten Komödie Was ihr wollt in der Regie von Sigrid Herzog zeigt das Mainfranken Theater Würzburg am 1. Oktober seine erste Premiere der Spielzeit 17/18. Autor William Shakespeare offenbart darin, dass alles anders ist, als es auf den ersten Blick scheint. Die vielfältigen und feinsinnig gezeichneten Figuren sind geprägt von Gegensätzen: melancholische Weltvergessenheit trifft auf soliden Realitätssinn, zarte Verliebtheit auf hemmungslosen Liebeswahn, subtiler Witz auf derbe Komik. Ebenso wie das Sujet der Liebe spielt auch Musik eine zentrale Rolle in Herzogs Interpretation des Stoffs. Ihre Inszenierung wird durch Live-Musik bereichert, darunter ganze Chöre, die mit dem Schauspielensemble einstudiert wurden.

Coming-of-Age-Geschichte: Superhero
In Superhero (Premiere: 3.10.) dreht sich alles um einen todkranken Jungen, der sich in eine Comicwelt träumt. Das Ensemble wird unterstützt von Sebastian Stamm, der als Spieledesigner, Illustrator und Comiczeichner in Berlin arbeitet. Die Handlung nach dem Roman von Anthony McCarten wurde 2011 unter dem Namen „Am Ende eines viel zu kurzen Tages“ auch für die Kinoleinwand verfilmt.

Mozarts Liebesschule: Così fan tutte
In Così fan tutte treiben Mozart und sein Librettist Lorenzo Da Ponte die Mechanik der komischen Oper auf die Spitze. Das Meisterwerk der Operngeschichte dreht sich um zwei verliebte Männer, die die Treue ihrer Angebeteten testen wollen. In der Würzburger Neuinszenierung (Premiere: 7.10.) stellen sich die neuen Ensemblemitglieder Marzia Marzo und Akiho Tsujii dem Würzburger Publikum erstmals in einer Opernproduktion vor. Für das Bühnenbild und die Gestaltung der in die Inszenierung eingebetteten Videos ist das Duo von fettFilm zuständig. Hinter diesem renommierten Label verbergen sich die auch an den großen nationalen und internationalen Bühnen tätigen Video-Künstler Momme Hinrichs und Torge Møller.

Zwei-Personen-Drama: Gift. Eine Ehegeschichte
Gift (Premiere: 13.10.) erzählt von zwei Menschen, die erst ihr Kind verloren haben, dann einander und dann sich selbst. Mit dem 2009 am Nationaltheater in Gent uraufgeführten Stück gelingt der niederländischen Autorin Lot Vekemans eine ungewöhnlich direkte und berührende Auseinandersetzung mit Tod, Trauer und Neuanfang. Nach Judas ist Gift das zweite zeitgenössische Drama von Vekemans, das im Mainfranken Theater zur Aufführung gebracht wird. Regisseurin Inga Lizengevic kehrt nach ihrer erfolgreichen Inszenierung Muttersprache Mameloschn für diese Arbeit ans Mainfranken Theater zurück.

Bayerisches Kultstück: Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben
Seit der Uraufführung 1975 im Münchner Staatsschauspiel ist die Geschichte um den Brandner Kaspar unzählige Male aufgeführt, verfilmt und als Roman verarbeitet worden. Mit dem Stück (Premiere: 15.10.) greift das Mainfranken Theater auf die gleichnamige Produktion in der Regie von Markus Trabusch am Theater Augsburg zurück und entwickelt eine eigene Würzburger Fassung. 2014 erhielt Trabusch für seine Augsburger Inszenierung des Stoffs den Zuschauerpreis für die beste Produktion der Spielzeit.

Oper trifft Ballett: Blaubart – – Sacre
Der Doppelabend Blaubart — Sacre, der am 31. Oktober Premiere feiert, vereint gleich zwei Stücke: Herzog Blaubarts Burg zählt zu den Schlüsselwerken der musikalischen Moderne. Die Neuinszenierung von Béla Bartóks Einakter in der Regie von Anna Vita wird im zweiten Teil des Abends durch Igor Strawinskys epochale Ballettmusik Le sacre du printemps ergänzt. Das „Frühlingsopfer“, so der deutsche Titel, handelt von der Rettung eines Volkes durch Opferung einer jungen Frau und ging bei seiner Uraufführung in Paris am 29. Mai 1913 als einer der größten Theaterskandale in die Geschichte ein.

Wieder da: Terror
Eines der „stärksten Schauspiele in jüngerer Zeit am Mainfranken Theater“ (Main-Echo) kehrt am 24. Oktober auf den Spielplan zurück. Das Gerichtsdrama Terror, das im Ratssaal des Rathauses Würzburg aufgeführt wird, stellt den Zuschauer vor die Wahl: Ist der Pilot schuldig im Sinne der Anklage — oder soll er freigesprochen werden?

Highlights aus dem Konzertkalender
Erstmals lädt das Philharmonische Orchester Würzburg am 30. September zu seiner neuen Reihe der Rathauskonzerte ein. Open air im Rathaushof darf sich das Publikum auf Ausschnitte aus Peter Tschaikowskis großen Ballettmusiken zu Dornröschen, Nussknacker und Schwanensee freuen. Bei schlechtem Wetter findet das Konzert drinnen im Ratssaal statt, wo mit Eine kleine Nachtmusik und der Linzer Sinfonie eine geballte Portion Mozart auf das Publikum wartet.

Pianist Bernd Glemser eröffnet mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Enrico Calesso die Sinfoniekonzertsaison am 19. und 20. Oktober. Es erklingt Peter Tschaikowskis erstes Klavierkonzert. Als gleichermaßen edles wie kraftvolles Klangpanorama erweist sich auch die sechste Sinfonie – die Pathétique – aus der Feder dieses russischen Romantikers, die diesen Konzertabend programmatisch komplettiert.

Ein erlesenes sowie facettenreiches Programm, bestehend aus Wolfgang Amadeus Mozarts anspruchsvollem Streichquartett in B-Dur KV 589, Leoš Janáceks expressiv-poetischer Kreutzersonate sowie dem biografisch konnotierten Streichquartett in f-Moll aus der Feder von Felix Mendelssohn Bartholdy, wartet auf die Zuhörer des 1. Kammerkonzerts am 29. Oktober im Toscanasaal der Würzburger Residenz.

 „99 – Die öffentliche Probe“: Così fan tutte
Das Mainfranken Theater setzt seine beliebte Reihe „99 – Die öffentliche Probe“ in der Spielzeit 17/18 fort. Einen ersten exklusiven Einblick in die neue Opernproduktion Così fan tutte, die am 7. Oktober Premiere feiert, gibt es in diesem Format am 2. Oktober. Die kostenlosen, auf 99 Stück begrenzten Eintrittskarten für diese öffentliche Probe sind, so lange der Vorrat reicht, nur am Tag der Veranstaltung ab 18 Uhr an der Theaterkasse erhältlich.

Paul Maar stellt sein neues Buch vor
In diesem Jahr feiert Autor Paul Maar nicht nur seinen 80. Geburtstag, sondern auch die Erscheinung seines neuen Buchs „Das Sams feiert Weihnachten“. In Kooperation mit der Buchhandlung Hugendubel veranstaltet das Mainfranken Theater am 29. Oktober eine Lesung mit dem Jubilar. Dabei gibt der beliebte fränkische Kinderbuchautor Auszüge aus seinem neuen Buch zum Besten.


Terminüberblick
Das Theater vor Ort: Stadtfest –> 16.9.
AUFTAKT! –> 24.9.
W-Café –> 27.9.
Rathauskonzert –> 30.9.
Das Theater vor Ort: Mainfranken Messe –> 30.9. | 1.10. | 7.10. | 8.10.
Premiere: Was ihr wollt –> 1.10.
„99 – Die öffentliche Probe“: Così fan tutte –> 2.10.
Premiere: Superhero –> 3.10.
Premiere: Così fan tutte –> 7.10.
Babykonzerte –> 8.10.
Premiere: Gift. Eine Ehegeschichte –> 13.10.
Matinee: Blaubart – – Sacre –> 15.10.
Premiere: Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben –> 15.10.
1. Sinfoniekonzert –> 19.10. & 20.10.
Wiederaufnahme: Terror –> 24.10.
W-Café –> 25.10.
1. Kammerkonzert –> 29.10.
Breakfast Club –> 29.10.
Lesung von Paul Maar –> 29.10.
Premiere: Blaubart – – Sacre –> 31.10.

—| Pressemeldung Mainfrankentheater Würzburg |—

Ulm, Theater Ulm, BALLETTSCHULGALA Mit Liebe gebacken, 14.07.2013

Juli 10, 2013 by  
Filed under Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

„Mit Liebe gebacken“

Die BALLETTSCHULGALA am 14. Juli im Großen Haus

 
Mit einer großen Gala präsentieren die beiden neuen Leiterinnen der Ballettschule des Theaters Ulm, Gisela Montero i Garcia und Juliane Nawo, am Sonntag, dem 14. Juli 2013, um 14 und 18 Uhr im Großen Haus die Früchte der Arbeit ihres ersten Jahres. Elevinnen und Eleven der Ballettschule aus allen Altersgruppen zeigen in drei Blöcken klassische Choreografien von Gisela Montero i Garcia und Arbeiten im Modern Dance von Juliane Nawo. 
 
Erste Bühnenerfahrungen sammeln die Schülerinnen und Schüler der Ballettschule bei einer Galavorstellung im Großen Haus. Dort dürfen sie sich mit einem vielseitigen und unterhaltsamen Programm präsentieren. Und auch die Profis kommen zum Zuge: Tänzerinnen und Tänzer der Ballettcompagnie zeigen Ausschnitte aus ihrer aktuellen Arbeit mit Roberto Scafati.
 
Karten für beide Vorstellungen sind noch erhältlich an der Theaterkasse (Tel.: 0731/161 4444 oder E-Mail theaterkasse@ulm.de), bei Trafitti im Service-Center Neue Mitte, online unter www.theater.ulm.de/karten und an der Abendkasse.
 
 
In Kooperation mit dem „Verein der Freunde und Förderer des Ulmer Theaters e.V.“
 
 
 
Pressemeldung Theater Ulm

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Vortanzen – Freie Plätze für Kinder in der Ballettschule des Balletts am Rhein, 05.05.2012

April 13, 2012 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein Ballettschule Ballett am Rhein © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein Ballettschule Ballett am Rhein © Gert Weigelt

Freie Plätze für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren in der Ballettschule des Balletts am Rhein

Vortanzen zur Aufnahme am Samstag, 5. Mai

Freie Plätze für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren: Die Ballettschule des Balletts am Rhein nimmt zum nächsten Schuljahr Neuzugänge  mit und ohne Vorkenntnisse auf. Interessierte Jungen und Mädchen sind am Samstag. dem 5. Mai, zwischen 9.30 und 13.00 Uhr zum Vortanzen eingeladen. Vorher ist eine Anmeldung erforderlich.

Deutsche Oper am Rhein Ballettschule Ballett am Rhein © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein Ballettschule Ballett am Rhein © Gert Weigelt

Martin Schläpfer, Ballettdirektor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein, leitet auch die angeschlossene Ballettschule. Im Balletthaus – dort, wo die  Profi-Tänzer des Ensembles das tägliche Training und die Proben absolvieren – findet der Unterricht für junge Menschen statt, die ihrer Freude am Tanzen Ausdruck verleihen und sich durch intensiven professionellen Ballettunterricht weiterentwickeln wollen.

Klassisch-akademisches Ballett, moderne Tanztechnik und Charaktertanz bilden eine ideale Mischung, um die große Vielfalt dieser Kunst zu erleben und Körper und Geist zu schulen. Darüber hinaus bietet die Schule – ohne in der Ausbildung selbst bis zur Bühnenreife zu führen – eine umfassende und exzellente Basis für die Aufnahme in eine der renommierten klassischen oder modernen Ballett- und Tanzakademien.

Martin Schläpfer und die Tanzpädagogen Eva Zamazalová, Young Soon Hue und Paul Haze unterrichten Mädchen und Jungen in drei Altersstufen von ca. 7– 16 Jahren.

Anmelden zum Vortanzen bitte in der

Ballettschule des Balletts  am Rhein Düsseldorf Duisburg

Balletthaus, Niederkasseler Kirchweg 36, 40547 Düsseldorf

Telefon: +49 (0) 211.89 25-340, E-Mail: ballettschule@ballettamrhein.de

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—