Kassel, Staatstheater Kassel, Cavalleria rusticana – I Pagliacci, 12.10.2019

September 3, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Staatstheater Kassel

staatstheater_kassel.jpg

Staatstheater Kassel

Staatstheater Kassel © N. Klinger

Staatstheater Kassel © N. Klinger

Cavalleria rusticana

 Pietro Mascagni, Text:  Giovanni Targioni Tozetti, Guido Menasci

I Pagliacci  –  Der Bajazzo

 Ruggero Leoncavallo

Premiere: Samstag, 12. Oktober, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen: 16.10, 25.10., 30.10., 02.11., 17.11. (16 Uhr), 22.11., 24.11.2019 (18 Uhr)

Manchmal genügt ein einziges Werk, um weltweit und epochenübergreifend unsterblich zu werden. Auf Pietro Mascagni und Ruggero Leoncavallo trifft genau dies zu. Ihre Operneinakter Cavalleria rusticana (Uraufführung 1890) und I Pagliacci (Uraufführung 1892), die in nur kurzem Abstand voneinander Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, sind wahre Geniestreiche und eroberten die Opernbühnen im Sturm. Seitdem ihr Verleger Edoardo Sonzogno 1892 die zwei überaus erfolgreichen Stücke erstmals zu einem Abend kombinierte, werden beide Opern in einem Atemzug genannt.

Die beiden Werke markieren den Beginn des musikalischen „Verismo“ in der italienischen Musik, einer Stilrichtung, die sich als Gegenentwurf zu Symbolismus und historischer Oper verstand. Ihr wesentliches Ziel war Wahrhaftigkeit und das bedeutet: Realistisches und bis an emotionale Grenzen gehendes Musiktheater, das Eintauchen in glutvoll-überschäumende Gefühlswelten und eine Musik, die einen mitreißenden Sog entfaltet.

Beide Werke sind in Süditalien verortet und in beiden sind verschmähte Liebe, unbändige Eifersucht und der Durst nach Vergeltung die zentralen Themen, die fast eruptiv die Katastrophe herbeiführen: In Cavalleria rusticana nimmt die junge Bäuerin Santuzza Rache an Turiddu, der ihr die Ehe versprochen und sie entehrt hat und sich dennoch von seiner früheren Geliebten Lola wieder verführen lässt.

Und in I Pagliacci wird das Theater selbst zum Schauplatz eines Mordes: Realität und Fiktion verschwimmen für einen Moment, bis das Publikum erkennt, dass der Komödiant Canio seine Frau Nedda auf offener Bühne ersticht, weil sie ihn für den jungen Silvio verlassen wollte. La commedia è finita lauten Canios letzte Worte; der Vorhang fällt.

Musikalische Leitung: Mario Hartmuth, Inszenierung: Tobias Theorell, Bühne, Kostüme und Video: Herbert Murnauer, Dramaturgie: Christian Steinbock, Licht: Stefanie Dühr, Choreinstudierung Opernchor: Marco Zeiser Celesti, Choreinstudierung CANTAMUS-Chor: Maria Radzikhovskiy

Mit: Khatuna Mikaberidze (Santuzza in Cavalleria rusticana), Marius Vlad (Turiddo in Cavalleria und Canio, bzw. Bajazzo in I Pagliacci), Inna Kalinina (Lucia in Cavalleria rusticana), Hansung Yoo (Alfio in Cavalleria rusticana und Tonio bzw. Taddeo in I Pagliacci, Maren Engelhardt  (Lola in Cavalleria rusticana), Ani Yorentz (Nedda, bzw. Kolumbine in I Pagliacci), Younggi Moses Do (Beppo bzw. Harlekin in I Pagliacci), Cozmin Sime (Silvio in I Pagliacci), Ji Hyung Lee / Sczepan Nowak (Ein Bauer in I Pagliacci), Hyunseung You / Dae-Ju Na (Ein anderer Bauer in I Pagliacci), Dieter Hönig (Hausmeister in Cavalleria rusticana und I Pagliacci)

—| Pressemeldung Staatstheater Kassel |—

Rostock, Volkstheater Rostock, Premiere Bajazzo – Auf der alten Neptunwerft, 03.06.2018

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Der Bajazzo von Ruggero Leoncavallo

Premiere 3. Juni 2018, weitere Termine 7.6.; 17.6. 22.6.2018 und mehr

Oper trifft Zirkus beim Volkstheatersommer 2018

Es wird eine historische Industriehalle auf der alten Neptunwerft und nicht das Rostocker Große Haus sein, in welchem die weltbekannte Oper Der Bajazzo von 1892 in diesem Sommer zur Aufführung kommt. Das Volkstheater Rostock spielt hier Sommertheater und verwandelt die alte Halle 207 für die Aufführung des im Artisten- und Gauklermilieu spielenden Stücks in einer Zirkusarena. Ruggero Leoncavallo verfasste das Libretto des abgründigen Spiels um Liebe und Eifersucht nach einer wahren Begebenheit, die er selbst als Kind in Kalabrien erlebt hatte. Peter Lotschaks Inszenierung beim Volkstheatersommer in der Halle 207 erweitert das Stück um akrobatischartistische Szenen – unter Mitwirkung von AbsolventInnen der staatlichen Artistenschule Berlin. Es spielt die Norddeutsche Philharmonie Rostock.

Die Halle 207 befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Neptunwerft, Hellingstraße 1 in 18057 Rostock.

Der Bajazzo von Ruggero Leoncavallo

in Kooperation mit der Staatlichen Artistenschule Berlin, Koproduktion mit der Theater- und Orchester GmbH Neustrelitz

Manfred Hermann Lehner, Musikalische Leitung, Peter Lotschak, Inszenierung Albert Lang, Bühne, Giselher Pilz, Kostüme, Frank Flade, Chorleitung

Mit: James J. Kee, Chulyum Kim, Laura Meenen, Grzegorz Sobczak, Oliver Weidinger u.a.,  ArtistInnen der Staatlichen Artistenschule Berlin, John Carlson & Band, Opernchor des Volkstheaters Rostock, Norddeutsche Philharmonie Rostock

PREMIERE Sonntag, 03. Juni 2018, 19:30 Uhr, WEITERE TERMINE Donnerstag, 07. Juni 2018, 19:30 Uhr, Sonntag, 17. Juni 2018, 15:00 Uhr, Freitag, 22. Juni 2018, 19:30 Uhr
Donnerstag, 28. Juni 2018, 15:00 Uhr, Samstag, 30. Juni 2018, 19:30 Uhr, Donnerstag, 05. Juli 2018, 19:30 Uhr, Mittwoch, 11. Juli 2018, 19:30 Uhr, Samstag, 14. Juli 2018, 19:30 Uhr, Freitag, 20. Juli 2018, 19:30 Uhr

—| Pressemeldung Volkstheater Rostock |—

Flensburg, SH – Landestheater, CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI, 20.01.2018

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

 

 CAVALLERIA RUSTICANA  –  I PALIACCI (DER BAJAZZO)

Beide Werke verdanken ihre Entstehung einem Wettbewerb: Ein Mailänder Verlagshaus forderte 1888 einaktige Opern mit packender theatralischer Wirkungskraft und zwar nur von bis dahin wenig bekannten Komponisten. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo stellten sich dieser Talentprobe und schufen jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk. Das Ergebnis erleben Sie ab 20. Januar 2018 auf der Landestheater-Bühne – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Als Gast für die beiden zentralen männlichen Rollen Turridu und Canio begrüßen wir den Tenor Adrian Xhema im Ensemble.


Premiere
CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI (DER BAJAZZO)

Von Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo, italienisch mit deutschen Übertiteln

Lebenshunger und amouröse Leidenschaften, Eifersucht und Rachegelüste, Verrat und blutige Morde – klingt dramatisch? Um nichts Geringeres geht es in CAVALLERIA RUSTICANA und I PAGLIACCI (DER BAJAZZO), den beiden bekanntesten Vertretern des italienischen Verismo, der auf der Bühne das „wahre Leben“ zeigen wollte, weitab von Opernklischees und -konventionen. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo schufen im Zuge eines 1888 ausgeschriebenen Opernwettbewerbs jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk.

Die Sizilianerin Santuzza liebt den jungen Bauern Turiddu. Er verspricht ihr die Ehe, lässt sie aber wegen der attraktiven – nur bedauerlicherweise mit dem Fuhrmann Alfio verheirateten – Lola sitzen, die Turiddu immer wieder in ihren Bann zieht. Die Liebesgefühle der zurückgewiesenen Santuzza schlagen in Hass um. In rasender Eifersucht klärt sie Alfio über den Seitensprung seiner Frau auf. Die Rache des in seiner Ehre gekränkten Ehemanns trifft Turiddu tödlich.

Anderer Schauplatz, ähnliche Verwicklungen: Tonios Denunziation löst in Kalabrien sogar die Ermordung zweier Menschen aus. In einer Komödientruppe engagiert, fühlt er sich als Künstler permanent unterschätzt, als Mensch nicht ernst genug genommen und als Mann vernachlässigt. Als der bucklige Tonio die schöne Nedda beim Stelldichein mit Silvio ertappt, nimmt er das zum Anlass, sich endlich für alle Benachteiligungen zu rächen: Er teilt seine Entdeckung dem ohnehin eifersüchtigen Ehemann Neddas mit, der in blinder Wut seine Frau und deren Geliebten tötet.

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Annaberg-Buchholz, Eduard von Winterstein Theater, Der Bajazzo – Gianni Schicchi, 21.01.2018

annaberg_erzgebirgische_theater_und_orchester___

Eduard von Winterstein Theater

Der Bajazzo  / Gianni Schicchi

 Operndoppelabend

Am Sonntag, den 21. Januar feiern um 19 Uhr die beiden italienischen Opern Der Bajazzo von Ruggioro Leoncavallo und Gianni Schicchi von Giacomo Puccini Premiere im Eduard-von-Winterstein-Theater. Die musikalische Leitung hat GMD Naoshi Takahashi.

Eduard von Winterstein Theater / Der Bajazzo © Dirk Rückschloß/BUR-Werbung

Eduard von Winterstein Theater / Der Bajazzo © Dirk Rückschloß/BUR-Werbung

Der Bajazzo: Canio, Prinzipal einer wandernden Komödiantentruppe, liebt seine hübsche Frau Nedda leidenschaftlich und eifersüchtig. Oft wiederholt er, dass er auf einen Ehebruch seiner Frau im wahren Leben ganz anders reagieren würde als auf der Bühne, wenn er den Bajazzo gibt. Tonio versucht tatsächlich, sich Nedda zu nähern, doch sie wehrt ihn ab.Aber der Bauer Silvio aus dem Dorf scheint ihr zu gefallen, beobachtet Tonio. Er warnt Canio und der versucht vergeblich, von Nedda den Namen ihres Liebhabers zu erfahren. Dann beginnt die Vorstellung. Die Komödie vom eifersüchtigen Bajazzo, gespielt von Canio, der Colombine, gespielt von Nedda, beim Rendezvous mit Harlekin erwischt. Spiel und Wirklichkeit fließen ineinander und sind nicht mehr zu unterscheiden.

Die Nedda singt Bettina Grothkopf, als Canio ist Frank Unger zu erleben. In weiteren Rollen stehen unter anderem Jason-Nandor Tomory als Tonio und Marlon Maja als Silvio auf der Bühne. Neben den Solisten des Ensembles und dem Opernchor des Eduard-von-Winterstein-Theaters wirken Extrachor, Kleindarsteller und Kinder mit. Es spielt die Erzgebirgische Philharmonie Aue.

Eduard von Winterstein Theater / Gianni-Schicchi © Dirk Rückschloß/BUR-Werbung

Eduard von Winterstein Theater / Gianni-Schicchi © Dirk Rückschloß/BUR-Werbung

Gianni SchicchiGiacomo Puccinis einaktige Buffo-Oper Gianni Schicchi, erzählt eine Geschichte, die zum ersten Mal in Dantes „Göttlicher Komödie“ auftauchte: Die geldgierigen Verwandten des just verstorbenen, reichen Buoso Donati versuchen mit einer Gaunerei an das Erbe zu kommen, das der Alte nicht seiner Familie, sondern einem Kloster vermacht hat. Die Hinterbliebenen werben den listigen Gianni Schicchi an, damit er die vertrackte Situation zu ihren Gunsten löst, und Gianni Schicchi weiß Rat: Er legt sich als vermeintlich sterbender Donati ins Bett und diktiert dem herbeigerufenen Notar ein neues Testament.

Die Titelrolle singt László Varga. In weiteren Rollen sind unter anderen Anna Bineta Diouf, Bettina Corthy-Hildebrandt, Bettina Grothkopf, Madelaine Vogt, Marlon Maia, Leander de Marel, Jason-Nandor Tomory und Frank Unger zu erleben. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Naoshi Takahashi. Inszenierung: Tamara Korber – Ausstattung: Robert Schrag – Chöre: Uwe Hanke/Jens-Olaf Buhrow.

Premiere: 21. Januar 2018, 19.00 Uhr,  Weitere Vorstellungen: Mi, 24.01.2018, 19.30 Uhr | Sa, 03.02.2018, 19.30 Uhr, Sa, 10.02.2018, 19.30 Uhr | So, 25.02.2018, 19.00 Uhr
So, 04.03.2018, 19.00 Uhr | So, 11.03.2018, 15.00 Uhr, Fr, 23.03.2018, 19.30 Uhr,

—| Pressemeldung Eduard von Winterstein Theater |—

Nächste Seite »