Karlsruhe, Badisches Staatstheater, Dr. Ulrich Peters – Neuer Intendant, IOCO Aktuell, 26.06.2021

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

karsruhe_neu.jpg

Badisches Staatstheater Karlsruhe

 

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

 Dr. Ulrich Peters – Neuer Intendant ab 1.9.2021

Startschuss für Bau und Sanierung des neuen Staatstheaters

IOCO meldete im April 2021 zum Theater Münster: Neue Generalintendantin wird ab der Spielzeit 2022/23 Dr. Katharina Kost-Tolmein. Der Rat der Stadt Münster hatte am 24. Juni 2020 erstmals eine Frau zur neuen Chefin des Theaters gewählt. Katharina Kost-Tolmein, link HIER!, folgt 2021 auf General-intendant  Dr. Ulrich Peters. Dr. Ulrich Peters leitete das Theater Münster seit August 2012. Zuvor hatte Peters (* 1955) als Intendant das Theater Augsburg (1999 – 2007) und das Münchener Gärtnerplatztheater (2007 – 2012) geleitet.

 Dr. Ulrich Peters – Neuer Intendant des Badischen Staatstheater Karlsruhe

Dr. Ulrich Peters, Intendant des Theater Münster © Oliver Berg

Dr. Ulrich Peters, Intendant des Theater Münster © Oliver Berg

Der Verwaltungsrat des Badisches Staatstheaters Karlsruhe hat am Freitag (25. Juni 2021) in Karlsruhe den langjährigen Theaterleiter und Musiktheater-Regisseur Dr. Ulrich Peters zum neuen Intendanten berufen. Bereits im Mai hatte sich das Gremium einstimmig für den bisherigen Generalintendanten des Theaters Münster als Nachfolger von Peter Spuhler ausgesprochen. Ulrich Peters wird das Badische Staatstheater vom 1. September 2021 bis zum 31. August 2024 leiten.

Zugleich beschloss der Verwaltungsrat für die Interimsphase bis zum 31.8.2024 ein Übergangsstatut, in dem die Verantwortlichkeiten und Aufgaben der neuen Theaterleitung geregelt ist. Zur Theaterleitung gehören für die dreijährige Übergangszeit neben Ulrich Peters der Geschäftsführende Direktor Johannes Graf-Hauber und die Künstlerische Betriebsdirektorin Uta-Christine Deppermann.

Kunstministerin Theresia Bauer: „Jetzt kommt es darauf an, dass alle Beteiligten in Zukunft konstruktiv zusammenarbeiten“,  Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup: „Mit seiner mutigen Entscheidung hat der Gemeinderat die Tür weit aufgestoßen zu einer neuen Theater-Ära“

Kunstministerin Theresia Bauer sagte: „Jetzt kommt es darauf an, dass alle Beteiligten in Zukunft in diesem Rahmen konstruktiv zusammenarbeiten. Meine Erfahrung ist, dass Leitungsstrukturen und das Betriebsklima auch immer stark von verantwortlichen Personen abhängt. Ich setze auf die Persönlichkeiten im Theater, dass sie die Chance auf einem kollegialen und respektvollen Umgang nutzen und wertvolle Erfahrungen für die Zukunft gemacht werden.“

Das Übergangsstatut regelt das Verhältnis zwischen dem Intendanten, dem Geschäftsführenden Direktor und der Künstlerischen Betriebsdirektorin. Vorgesehen ist, dass die Theaterleitung sich selbst eine Geschäftsordnung gibt, die einvernehmlich beschlossen werden muss. Dies ermöglicht einen weiten Spielraum, Zuständigkeiten, Aufgaben, Abläufe zu definieren und die „offenen Begriffe“ im Statut mit Leben zu erfüllen. Das Übergangsstatut greift jedoch einer vom Verwaltungsrat noch zu beschließenden Leitungsstruktur ab Herbst 2024 nicht vor.

Die Strukturkommission wird im Herbst ihre Arbeit fortsetzen und dem Verwaltungsrat einen Vorschlag unterbreiten, wie die Leitungsstruktur des Badisches Staatstheater ab der Spielzeit 2024/25 aussehen kann.

Bau und Sanierung des Badischen Staatstheaters

Der Verwaltungsrat wurde außerdem über den aktuellen Stand der Vorwegmaßnahmen und der weiteren Planungen zum Bau und zur Sanierung des Badischen Staatstheaters sowie über den aktuellen Beschluss des Gemeinderates der Stadt Karlsruhe vom 22. Juni 2021 informiert, der eine Fortführung des Projektes unter zwischenzeitlich geänderten Voraussetzungen ermöglicht.

Der stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrates, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, freute sich über den Rückhalt aus dem Gemeinderat für die Fortführung des Jahrhundertprojekts am Ettlinger Tor: „Mit seiner mutigen Entscheidung hat der Gemeinderat die Tür weit aufgestoßen zu einer neuen Theater-Ära. Was jetzt entsteht, ist ein offenes Haus für alle Bürgerinnen und Bürger, ein städtebaulicher Akzent und Treffpunkt im Herzen der Stadt.“

Theresia Bauer sagte: „Das klare Votum des Gemeinderats eröffnet dem Badischen Staatstheater und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die erforderliche Zukunftsperspektive mit adäquate Arbeitsbedingungen und effektiven Produktionsmöglichkeiten. Ich freue mich aber auch mit dem Karlsruher Publikum und der Stadtgesellschaft auf ein modernes, offenes und attraktives Haus mit hoher künstlerischer Qualität.“

—| IOCO Aktuell Badisches Staatstheater Karlsruhe |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Karlsruhe, Badisches Staatstheater, Pavel Fieber *30.9.1941 – 6.7.2020, IOCO Aktuell, 09.07.2020

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

karsruhe_neu.jpg

Badisches Staatstheater Karlsruhe

 

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

Pavel Fieber : 30.9.1941 – 6.7.2020

Pavel Fieber: aus dem Schauspiel kommend, hatte Fieber an vielen Häusern der deutschen Theaterlandschaft über Jahrzehnte markante Produktionen geschaffen. Pavel Fieber schuf über 100 Inszenierungen in Schauspiel, Oper und Musical. Als Darsteller übernahm er eine Vielzahl bedeutender Rollen. In seiner Lieblingspartie als Prof. Higgins in My Fair Lady (Video unten) stand er über 1500 Mal auf der Bühne. Pavel Fieber starb am 6. Juli 2020 in Würzburg.

Als Intendant der Theater Ulm und dem Pfalztheater Kaiserslautern kommend, wechselte Fieber von 1997 bis 2002 als Generalintendant  ans Badische Staatstheater nach Karlsruhe.

1941 in der früheren Tschechoslowakei geboren und in Österreich sowie Bayern aufgewachsen, begann Pavel Fieber seine Schauspielausbildung nach einem Psycholgiestudium am Wiener Max-Reinhardt-Seminar. Nebenbei erhielt er an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Wien eine Gesangsausbildung.

Pavel Fieber studierte von 1960 bis 1964 an der Universität Erlangen und an der Universität Wien Psychologie. Von 1962 bis 1964 studierte er zusätzlich Schauspiel, Regie und Musical am Wiener Max-Reinhardt-Seminar und erhielt eine Gesangsausbildung an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst Wien, unter anderem bei Leonie Rysanek, später auch in Wiesbaden bei Karl Liebl.

 Badisches Staatstheater / Pavel Fieber © Badisches Staatsheater / Felix Gruenschloss

Badisches Staatstheater / Pavel Fieber © Badisches Staatsheater / Felix Gruenschloss

1965 trat er in Wien sein erstes Engagement als Schauspieler am Theater der Courage und Theater im Centrum an. 1967 spielte er an den Städtischen Bühnen Lübeck unter anderem Dunois in Die heilige Johanna. Von 1968 bis 1972 war er als Schauspieler, Regisseur und zuletzt kommissarischer Oberspielleiter an den Städtischen Bühnen Mainz aktiv. Von 1969 bis 1972 leitete er gleichzeitig die Opernschule am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz und gründete das Theater an der Mainzer Universität. Seine wichtigste Inszenierung in dieser Zeit war 1969 George Taboris Die Kannibalen.

Von 1972 bis 1974 war Fieber Oberspielleiter am Theater Oberhausen, von 1974 bis 1978 am Stadttheater Ingolstadt. Er inszenierte mehrere Erst- und Uraufführungen von Pavel Kohout und Václav Havel. 1970 wurde er in der Tschechoslowakei zur Persona non grata erklärt und erhielt einige Zeit keine Einreisegenehmigung.

Von 1978 bis 1985 arbeitete er als freier Schauspieler und Regisseur unter anderem am Theater Wuppertal, am Theater Bonn, am Schauspielhaus Düsseldorf, am Theater des Westens in Berlin, an der Staatsoper Hannover, an den Staatstheatern in Karlsruhe, Darmstadt und Stuttgart.

My fair Lady – hier auch mit Pavel Fieber
youtube Video Badische Staatskapelle – Badisches Staatstheater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Von 1985 bis 1991 war Fieber Intendant am Theater Ulm. Hier inszenierte er im Schauspiel u. a. Nathan der Weise, Der Bockerer und Hamlet sowie Opern und Musicals. Von 1991 bis 1997 wirkte er als Intendant am Pfalztheater Kaiserslautern. Inszenierungen dort waren zum Beispiel Romeo und Julia, Othello und Wozzeck.

1997 wechselte er als Generalintendant ans BADISCHE STAATSTHEATER nach Karlsruhe, wo er bis 2002 amtierte. Von 2000 bis 2003 übernahm er zudem die künstlerische Leitung der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel. Im Jahr 2004 wurde er Intendant der Burgfestspiele Mayen. Es folgten Engagements u. a. am Landestheater Salzburg und am Volkstheater Wien.

Fiebers Paraderolle als Schauspieler war die des Professor Higgins in dem Musical My Fair Lady, den er an zahlreichen Theatern verkörperte. Gelegentlich übernahm er auch Rollen im Film und Fernsehen, so z. B. 2008 in Der Komödienstadel – Der letzte Bär von Bayern.

In der Spielzeit 2014/15 gastierte er am BADISCHEN STAATSTHEATER in der Rolle des Frosch in Die Fledermaus. 2016/17 kehrte er als Oberst Pickering in My Fair Lady zurück.  Am 6. Juli 2020 starb Pavel Fieber in Würzburg.

—| IOCO Aktuell Badisches Staatstheater Karlsruhe |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Karlsruhe, Badisches Staatstheater, GMD Justin Brown verabschiedet sich – Musikalisch, IOCO Aktuell, 04.07.2020

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

karsruhe_neu.jpg

Badisches Staatstheater Karlsruhe

 

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

Generalmusikdirektor Justin Brown lädt ein

Musikalische Höhepunkte zum Abschied und zur Wiederkehr

„Annäherung an Karlsruhe, Annäherung an das Amt des Generalmusikdirektors eines traditionsreichen Orchesters und Theaters – wer alles vor mir hat diesen spannenden Weg des Kennenlernens in der langen Geschichte von BADISCHER STAATSKAPELLE und BADISCHEM STAATSTHEATER schon erleben dürfen!“, begeisterte sich im Mai 2020 der designierte Generalmusikdirektor Georg Fritzsch, Nachfolger des langjährigen GMD Justin Brown  bei der Vorstellung der Konzertsaison 2020/21 in Karlsruhe.

 Badische Staatskapelle / GMD Jusitn Brown verabschiedet sich musikalisch © Badische Staatskapelle / Arno Kohlem

Badische Staatskapelle / GMD Jusitn Brown verabschiedet sich musikalisch © Badische Staatskapelle / Arno Kohlem

GMD Justin Bown verabschiedet sich – 12 Jahre Karlsruhe enden …

Klavier mit Flöte, Horn, Klarinette oder Bassklarinette und natürlich solistisch: Zum Abschied von Karlsruhe setzte sich GMD Justin Brown an den Flügel, um gemeinsam mit einigen seiner Kammermusikpartner*innen zu musizieren. Es erklangen Werke von Paul Dukas (Villanelle), Paul Hindemith (Sonate für Flöte und Klavier), Francis Poulenc (Sonate pour Clarinette), Igor Strawinsky (Sonate pour Piano), Jules Semler-Collery (Legende et Divertissement) und Florent Schmitt (Sonatine en Trio op. 85). Tamar Romach spielte Flöte, Frank Nebl Klarinette, Leonie Gerlach Bassklarinette und Dominik Zinsstag Horn.

„Kammermusik mit den hervorragenden Musiker*innen der STAATSKAPELLE zu spielen hat mir seit zwölf Jahren immer erneut große Freude bereitet. Dieses letzte Kammerkonzert hat daher einen gewissen bittersüßen Geschmack hinterlassen. Dafür freue ich mich umso mehr auf das kommende Wochenende mit Mahler, sowie auf meine eigentlichen Abschiedskonzerte im März 2021 mit Werken von Mozart und Beethoven“, so Brown.

Generalintendant Peter Spuhler betonte: „Mit großer Dankbarkeit blicke ich auf die zahlreichen musikalischen Sternstunden zurück, die Generalmusikdirektor Justin Brown dem STAATSTHEATER und seinem Publikum bescherte. Seine Wiederkehr ins GROSSE HAUS in der nächsten Spielzeit, in der wir ihn gebührend verabschieden werden, ist uns allen sehr wichtig.“

Generalmusikdirektor Justin Brown steht aktuell zu mehreren Anlässen im Mittelpunkt des Karlsruher Sonderfahrplans: Am 5. Juli erklingt Mahlers Sinfonie Nr. 4 G-Dur im GROSSEN HAUS. Für Sopran und Ensemble arrangiert bringen Musiker*innen der BADISCHEN STAATSKAPELLE zusammen mit Sopranistin Uliana Alexyuk unter der Leitung des GMD diese Sinfonie, die im 6. Sinfoniekonzert in der Originalfassung hätte erklingen sollen, auf die Bühne. Am 28. Juni feiert die Erfolgsproduktion Wahnfried am Uraufführungsort online eine Streaming-Premiere und wird als Public Viewing mit einer Live-Einführung von Generalintendant Peter Spuhler und GMD Justin Brown im GROSSEN HAUS übertragen.  Virtuell musizieren in einem großangelegten Filmprojekt die STAATSKAPELLE, STAATSOPERNCHOR und Mitglieder der OPER unter der Leitung von Justin Brown Beethovens Chorfantasie, die am 11. Juli online auf den Kanälen des STAATSTHEATERS Premiere feiert. In der Spielzeit 20/21 wird Justin Brown am 7. und 8. März mit Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll und Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55, Eroica, sein Abschiedskonzert am STAATSTHEATER geben. Außerdem wird Brown die Musikalische Leitung der Neuproduktion Wozzeck übernehmen (Premiere 26.6.21).

Der Brite Justin Brown studierte an der Cambridge University sowie in Tanglewood bei Seiji Ozawa und Leonard Bernstein und debütierte mit der britischen Erstaufführung von Bernsteins Mass. Er leitete Uraufführungen und dirigierte wichtige Werke bedeutender Zeitgenossen wie Luciano Berio, Elliott Carter oder George Crumb. Gastengagements führten ihn an so renommierte Opernhäuser wie Lissabon, Genf und Frankfurt am Main sowie zur Uraufführung von Elena Langers Figaro Gets A Divorce an die Welsh National Opera.

Die Badische Staatskapelle packt aus: Sandor Szabo stellt die Posaune vor
youtube Video Badische Staatskapelle – Badisches Staatstheater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

2008 wurde er Generalmusikdirektor des STAATSTHEATERS KARLSRUHE, wo er vor allem für seine Dirigate von Wagners Ring sowie der Werke Berlioz’ und Verdis gefeiert wird. Insgesamt setzte er mit einem breiten Opernrepertoire, unter anderem mit einem     vollständigen Wagner-Zyklus und dem Auftragswerk Wahnfried von Avner Dorman Akzente. Unter seiner Leitung entstehen facettenreiche Konzertspielpläne, für die er und sein Team 2012 /13 die Auszeichnung „Bestes Konzertprogramm“ erhielten.

In der Spielzeit 2019/20 dirigierte Brown zwei Sinfoniekonzerte sowie die Wiederaufnahmen Das schlaue Füchslein von Leoš Janácek und Richard Wagners Tristan und Isolde. Mit dem Ende der Saison verabschiedet sich Brown nach zwölf Jahren als Generalmusikdirektor von seiner STAATSKAPELLE, dem STAATSTHEATER und dem Karlsruher Publikum um dann in der kommenden Spielzeit für sein großes Abschiedskonzert im März wiederzukehren und für Musiktheaterproduktion Wozzeck von Alban Berg am Pult zu stehen. In der langen Geschichte der STAATSKAPELLE ist Brown der Generalmusikdirektor, der sie mit seinen zwölf Jahren Amtszeit am längsten leitete.

Als eines der ältesten Orchester der Welt kann die BADISCHE STAATSKAPELLE auf eine überaus reiche und gleichzeitig gegenwärtige Tradition zurückblicken. 1662 als Hofkapelle des damals noch in Durlach residierenden badischen Fürstenhofes gegründet, entwickelte sich aus dieser Keimzelle ein Klangkörper mit großer nationaler und internationaler Ausstrahlung.

—| IOCO Aktuell Badisches Staatstheater Karlsruhe |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Karlsruhe, Badisches Staatstheater, Sonderfahrplan Juni – Juli 2020

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

karsruhe_neu.jpg

Badisches Staatstheater Karlsruhe

 

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

Badisches Staatstheater Karlsruhe © Jochen Klenk

STAATSTHEATER KARLSRUHE stellt „Sonderfahrplan“ vor  70 Veranstaltungen für Publikum bis 25. Juli

Mit einem „Sonderfahrplan“ meldet sich das STAATSTHEATER bereits in dieser Spielzeit zurück beim Publikum. Bis einschließlich 25. Juli werden 70 Veranstaltungen bis maximal 100 Teilnehmer*innen in unterschiedlichen Formaten für Kulturliebhaber*innen verwirklicht. Auslöser ist die seit 1. Juni in Kraft getretene Verordnung, die den sechs Sparten OPER, BALLETT, SCHAUSPIEL, KONZERT, VOLKSTHEATER und JUNGES STAATSTHEATER Veranstaltungen mit bis zu 100 Zuschauer*innen im Theaterbereich erlaubt. „Wir sind wieder da! Uns geht es nun darum, das Entstehen von Theater erlebbar zu machen und auch den Blick hinter die Kulissen frei zu geben. Viele der Veranstaltungen sind interessant für Groß und Klein und sind bei freiem Eintritt“, bekräftigte Peter Spuhler, Generalintendant am BADISCHEN STAATSTHEATER. Den „Sonderfahrplan“ stellte er gemeinsam mit seinem Team bei einem Pressegespräch am 9. Juni in der NANCY-HALLE vor. Optimistisch blicke das Theater auf den Herbst und arbeitet bereits jetzt an neuen Aufführungen, die dann Premiere haben sollen.

Staatstheater Karlsruhe / Staatsschauspieler Timo Tank, Opernsängerin Christina Niessen, Schauspielerin Lisa Schlegel, Tänzerin Francesca Berruto und Orchestermusiker Raimund Schmitz melden sich zurück – mit dem „Sonderfahrplan“ des STAATSTHEATERS © Chris Frühe/ Badisches Staatstheater

Staatstheater Karlsruhe / Staatsschauspieler Timo Tank, Opernsängerin Christina Niessen, Schauspielerin Lisa Schlegel, Tänzerin Francesca Berruto und Orchestermusiker Raimund Schmitz melden sich zurück – mit dem „Sonderfahrplan“ des STAATSTHEATERS © Chris Frühe/ Badisches Staatstheater

Im Anschluss daran gab es erste Einblicke in die Proben des Ensembles zu Carmen unter der Leitung von Schauspieldirektorin Anna Bergmann. Vom 12. Juni bis zum 25. Juli wird das STAATSTHEATER nahezu täglich neue Formate für kleinere Publikumsgruppen ausprobieren: „Unser Fokus ist dabei, alle Menschen der Karlsruher Stadtgesellschaft teilhaben zu lassen. Unser Angebot ist für alle da: Schon Dreijährige können etwa mit Feder & Plumps Fliegen lernen und einen Audio-Spaziergang durch die Stadt machen. Lunchkonzerte, Stadtgespräche, die Werk-Statt-Oper, Tanz-Workshops – kleine künstlerische Ersatzformate aus allen Sparten geben einen Einblick hinter die Kulissen und in die laufende Probenarbeit. Audio-Spaziergänge und ein Kulturpfad laden ein, Karlsruhe neu zu entdecken – durch die Augen der Theaterfiguren – oder mit Live-Auftritten von Sänger*innen und Tänzer*innen. Wir freuen uns auf unser Publikum schon jetzt und in der Spielzeit 2020/21“, fasste Spuhler die Zielsetzung zusammen. Die stellvertretende Operndirektorin Dr. Rebekah Rota, die stellvertretende Schauspieldirektorin Anna Haas, Ballettmanager Florian König, Orchesterdirektorin Dorothea Becker sowie Volkstheaterleiterin Stefanie Heiner präsentierten die geplanten Sonderformate.

Gleich dreimal steht auch der scheidende Generalmusikdirektor Justin Brown im Mittelpunkt des Programms: In einem Kammerkonzert am 27. Juni ist er im GROSSEN HAUS selbst am Klavier zu erleben. Am 28. Juni feiert die Erfolgsproduktion Wahnfried am Uraufführungsort online eine Streaming-Premiere und wird als Public Viewing mit einer Live-Einführung von Generalintendant Peter Spuhler im MITTLEREN FOYER übertragen. Virtuell musizieren in einem großangelegten Filmprojekt die STAATSKAPELLE, STAATSOPERNCHOR und Mitglieder der OPER unter der Leitung von Justin Brown Beethovens Chorfantasie, die am 11. Juli online auf den Kanälen des STAATSTHEATERS Premiere feiert.

„Unser Serviceteam freut sich, wieder für Sie da sein zu können und Sie im Haus begrüßen zu dürfen“, sagte Johannes Graf-Hauber, Geschäftsführender Direktor. Mo-Fr von 10.00-18.00 Uhr, Sa von 10.0013.00 Uhr ist der Kartenservice zu den üblichen Öffnungszeiten wieder erreichbar. Der Vorverkauf für den „Sonderfahrplan“ startet sofort. Die Platzkapazitäten der Veranstaltungen variieren und sind begrenzt. Tickets können beim Kartenservice telefonisch unter 0721933333 oder auf der Webseite gebucht werden. Einige der Veranstaltungen sind kostenpflichtig. Für viele der anderen Gratis Angebote kann gespendet werden: www.staatstheater.karlsruhe.de

Staatstheater Karlsruhe / Einblicke in die konkrete Probenarbeit: Szenenausschnitt aus Carmen (Frida Österberg, Thomas Volle) von Anna Bergmann © Chris Frühe/ Badisches Staatstheater

Staatstheater Karlsruhe / Einblicke in die konkrete Probenarbeit: Szenenausschnitt aus Carmen (Frida Österberg, Thomas Volle) von Anna Bergmann © Chris Frühe/ Badisches Staatstheater

Einige Formate im Überblick:  30 Probeneinblicke und öffentliche Trainings gibt es für: Carmen (SCHAUSPIEL), Die große Hitparade, Die lustige Witwe, Die neuen Todsünden, EuropaS, Gabriel, Katzelmacher, Be on Pointe!, Ballettbaukasten sowie Chorproben vom STAATSOPERNCHOR und einen Probeneinblick vom STAATSBALLETT. Sieben kurze Lunchkonzerte im GROSSEN HAUS organisiert die BADISCHE STAATSKAPELLE jeweils um 12.30 Uhr in unterschiedlichen Besetzungen.

—| Pressemeldung Badisches Staatstheater Karlsruhe |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung