Dresden, Semperoper, Nabucco – Giuseppe Verdi, 28.05. – 21.06.2019

Mai 27, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, SemperOper

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Nabucco – Giuseppe Verdi

Vorstellungen dieser Spielzeit – 28., 30. Mai, 5., 9., 15., 21. Juni 2019

Am Sonnabend, den 25. Mai 2019, hob sich in der Semperoper erstmalig der Vorhang für David Böschs Neuinszenierung von Nabucco. Nach seinem Debüt mit Korngolds Die tote Stadt bringt der Regisseur damit Verdis dritte Oper in Dresden zur Premiere. Gleichzeitig ist dies für den seit dieser Spielzeit Ersten Gastdirigenten der Semperoper, Omer Meir Wellber, der als einer der führenden Dirigenten im Opern- und Orchesterrepertoire gilt, die erste Neuproduktion in Dresden unter seiner Musikalischen Leitung.

Nabucco – Gespräch mit  Regisseur David Bösch
youtube Trailer der Semperoper Dresden
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Nabucco, König von Babylon, hat die Hebräer unterworfen und ihren Tempel zerstört. Seine Tochter Fenena liebt einen der versklavten Hebräer, während die zweite Tochter Abigaille die Hebräer hasst. Im Rausch seines Sieges erhebt sich Nabucco zum Gott – und verliert darüber den Verstand. Als Abigaille erfährt, dass sie selbst in Wahrheit die Tochter eines Sklaven ist, beginnt ein mörderischer Kampf um die Macht. Giuseppe Verdis 1842 an der Mailänder Scala uraufgeführte Oper Nabucco benutzt eine Geschichte aus dem Alten Testament für eine Auseinandersetzung um Freiheit, Identität, menschlicher Hybris und Glauben.

Mit Nabucco gelang dem 29-jährigen Giuseppe Verdi der Durchbruch als Komponist, nicht zuletzt, weil er mit dem Chor der versklavten Hebräer »Va, pensiero, sull’ali dorate« zum ersten Mal eine Melodie komponiert hatte, die in der aufgeheizten Atmosphäre der italienischen Unabhängigkeitsbewegung als Ausdruck eines kollektiven Freiheitswunsches verstanden wurde. Doch Nabucco ist viel mehr als dieser populäre Chor, der erst im Zusammenhang der voranstürzenden Handlung seine Kraft gewinnt. Zum ersten Mal hat Verdi hier eine Oper geschrieben, die klanglich aus einem einzigen Guss zu sein scheint und mit ihren vorwärts drängenden Rhythmen den Zuhörer emotional gefangen nimmt. Mit der ehrgeizigen Abigaille schuf Verdi einen ganz neuen, kraftvollen Frauentypus auf der Opernbühne.

Semperoper Dresden / Nabucco - Alexandros Stavrakakis (Oberpriester des Baal), Saioa Hernández (Abigaille), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Semperoper, Komparserie; ©Semperoper Dresden / Ludwig Olah

Semperoper Dresden / Nabucco – Alexandros Stavrakakis (Oberpriester des Baal), Saioa Hernández (Abigaille), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sinfoniechor Dresden – Extrachor der Semperoper, Komparserie © Semperoper Dresden / Ludwig Olah

Mit Andrzej Dobber, der in dieser Saison bereits für die Partie des Baron Scarpia in Tosca nach Dresden zurückkehrte, singt einer der weltweit gefragtesten Verdi-Baritone die Titelpartie des Nabucco.

Placido Domingo als Nabucco – Am 5., 9., 15. Juni 2019

Zum ersten Mal in der Partie der Abigaille und überhaupt auf einer deutschen Opernbühne zu erleben, gibt Saioa Hernández hier in Dresden ihr dreifaches Debüt. Seit ihrem Debüt im Dezember 2018 am Teatro alla Scala in Mailand als Odabella (»Attila«) gilt die mehrfach ausgezeichnete spanische Sopranistin international als neuer Opernstar. Die Partie der Fenena  interpretiert die Altistin Christa Meyer, die als festes Mitglied des Ensembles in der aktuellen Saison bereits u.a. als Geneviève in Pelléas et Mélisande und als Adelaide in Arabella zu erleben war. In der Partie des Ismaele ist mit dem italienischen Tenor Massimo Giordano einer der führenden Tenöre im Belcanto-Fach zu Gast in der Semperoper.

Semperoper Dresden / Nabucco © Semperopre Dreden / Ludwig Olah

Semperoper Dresden / Nabucco © Semperoper Dresden / Ludwig Olah

Premiere: Samstag, 25. Mai 2019 um 19 Uhr, weitere Vorstellungen in dieser Spielzeit am 28., 30. Mai und 5., 9., 15., 21. Juni 2019. Werkeinführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

Dresden, Semperoper, WA Der fliegende Holländer von Richard Wagner, 11.02.2018

Februar 2, 2018 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, SemperOper

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

 Der fliegende Holländer von Richard Wagner

 Andrzej Dobber, Elena Pankratova, Christa Mayer, Georg Zeppenfeld

Eine stürmische Überfahrt nach England beflügelte Richard Wagner dazu, die Sage um den niederländischen Kapitän Bernard Fogge als Gespensteroper zu vertonen. Seit ihrer Dresdner Uraufführung im Jahre 1843 hat die frühe, romantische Wagneroper der Titelfigur des unfreiwilligen Weltumseglers zu schauriger Popularität verholfen. Nach fast dreijähriger Abwesenheit legt am 11. Februar Der fliegende Holländer in der Inszenierung von Florentine Klepper wieder in der Semperoper Dresden an.

In der Wiederaufnahme ist Andrzej Dobber zum ersten Mal in der Titelrolle des Holländers an der Semperoper zu erleben. Als einer der führenden Baritone ist Dobber weltweit viel gefragter Gast auf allen großen Opern- und Konzertbühnen, so auch in Dresden, wo er in dieser Spielzeit bereits als Jochanaan in Salome zu hören und zu sehen war. Auch auf einige der kürzlich erst im aktuellen Dresdner »Ring«-Zyklus gefeierten Interpretinnen und Interpreten dürfen sich Wagnerliebhaber erneut in »Der fliegende Holländer« freuen:  Ebenfalls zum ersten Mal interpretiert Elena Pankratova die Partie der Senta an der Semperoper. Die russische Ausnahmesopranistin begeisterte zuvor als Sieglinde in Die Walküre unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann das internationale Publikum. Ensemblemitglied Christa Mayer, die ebenso im »Ring« in den Partien der Fricka und Erda brillierte, singt die Partie der Amme Mary. In dieser Rolle war die mehrfach ausgezeichnete Mezzosopranistin zuletzt bei den Bayreuther Festspielen 2015 und 2016 zu hören. Weltklasse-Bass Georg Zeppenfeld, 2015 mit dem Titel »Kammersänger« geehrt, interpretiert mit der Partie des norwegischen Kapitäns Daland den skrupellosen Vater, der dem verfluchten Seefahrer gegen Gold die eigene Tochter verspricht.

Wagners vierte vollendete Oper war bei ihrer Uraufführung in der noch dreiaktigen Fassung nur mäßiger Erfolg beschieden. Erst nach seinem Tod wurde sie in ihrer einaktigen Variante zum ersten Mal im Jahre 1901 in Bayreuth aufgeführt und beeindruckt bis heute nicht nur Wagnerliebhaber durch die ausdrucksvolle musikalische Darstellung der Naturgewalten. Regisseurin Florentine Klepper legt in ihrer Inszenierung auf das metaphysische Moment der Oper Gewicht und eröffnet mit subtilen Regiemitteln einen empathischen Blick auf Sentas Befreiungswunsch von den gesellschaftlichen Zwängen, personifiziert in den dominierenden Männergestalten.

Es singen der Sächsische Staatsopernchor Dresden und das Vokalensemble der Theodore Gouvy Gesellschaft e.V.. Die Sächsische Staatskapelle Dresden spielt unter der Musikalischen Leitung von Asher Fisch.

Der fliegende Holländer an der Semperoper: Aufführungen am 11., 15., 18. und 23. Februar, 29. Juni und 2. Juli 2018; 

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—