Linz, Landestheater Linz, CHESS – Musical von Anderson, Ulvaeus, Rice, IOCO Kritik, 25.06.2019


Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

 Chess – Musical von Benny Anderson, Björn Ulvaeus, Tim Rice

Wie damals Bobby Fischer –  Gefangener im Ost-West Konflikt

von Marcus Haimerl

Als 1962 John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow bemüht waren, die Kuba-Krise zu bewältigen, kam Tim Rice die Idee zu einem Musical über den Ost-West-Konflikt. 10 Jahre später blickte die Welt gespannt nach Island, wo Bobby Fischer und Boris Spasski ebenfalls in einen Ost-West-Konflikt involviert waren: Der Schauplatz war diesmal ein Schachbrett. Schach wurde so auch zum Musicalprojekt.

1980 trug Tim Rice die Idee erstmals Andrew Lloyd Webber vor. Dieser war aber mit den Arbeiten an Cats ausgelastet. Auf der Suche nach Komponisten schlug der New Yorker Theaterproduzent schließlich ABBA vor. Tim Rice fand überdies eine logische Erklärung: „Schach ist wunderbar, weil es Politik im Kleinen ist.“ Kein Wunder, dass Björn Ulvaeus und Benny Andersson von den vielen Ideen für ein Musical vom Thema Schach am meisten fasziniert waren.

Landestheater Linz / Musical Chess -  hier :  Ensemble © Sakher Salmonem

Landestheater Linz / Musical Chess – hier : Ensemble © Sakher Salmonem

Chess wurde erst einige Male konzertant aufgeführt, ehe es im Londoner Prince Edward Theatre für mehrere Jahre seine szenische Heimat fand. Chess spielt an zwei Orten, den Austragungsorten der Schachweltmeisterschaften: Meran und Bangkok. Der amerikanische Titelverteidiger Frederick Trumper trifft in Begleitung seiner Sekundantin Florence Vassy in der Südtiroler Stadt Meran auf seinen Gegner Anatoly Sergievsky. Während sich die Bevölkerung Merans auf das Turnier vorbereitet, weist Molokov, der Sekundant Sergievskys, auf die Bedeutung des Turniers mitten im Kalten Krieg hin.

Bereits das erste Spiel wird unterbrochen: Trumper fühlt sich gestört, er verlässt wütend den Spielort. Florence Vassy wirft dem russischen Sekundanten Molokov vor, dass die Störungen durch die russischen Regierungsvertreter veranlasst wurden. Molokov erinnert Florence an ihre eigene osteuropäische Herkunft, diese erwidert entrüstet, sie habe als Fünfjährige ihre Eltern verloren, als die Russen in Ungarn einmarschierten.

Trumper kündigt an, eine höhere Prämie ausgehandelt zu haben. Das Turnier geht weiter. An dessen Ende steht Anatoly Sergievsky als Gewinner fest. Trumper weist Florence die Schuld an seinem Versagen zu, da er beobachtet hatte, wie vertraulich Florence und Anatoly miteinander umgegangen sind. Gleichzeitig wird bekannt, dass Sergievsky im Westen um politisches Asyl angesucht hat.

 Landestheater Linz / Musical Chess - hier :   Lynsey Thurgar und Gernot Romic als Freddy Trumper © Sakher Salmonem

Landestheater Linz / Musical Chess – hier :   Lynsey Thurgar und Gernot Romic als Freddy Trumper © Sakher Salmonem

Bei der Weltmeisterschaft in Bangkok berichtet Frederick Trumper als TV-Experte. Anatoly Sergievsky spielt gegen den Russen Leonid Viigand. Florence und Anatoly sind mittlerweile ein Paar, jedoch haben die Russen seine Frau Svetlana nach Bangkok gebracht. Molokov setzt Svetlana unter Druck: Sie soll Anatoly zum Verlieren überreden. Gleichzeitig soll auch Florence’ Vater, der beim Einmarsch der Russen in Ungarn verschwand, aus der Haft entlassen werden.

Anatoly Sergievsky gewinnt trotz aller Versuchungen das Spiel gegen Leonid Viigand und nimmt in Kauf, Florence zu verlieren. Er kehrt aber freiwillig nach Russland zurück, um sich gegen Florence‘ Vater austauschen zu lassen, auch wenn niemand weiß, ob dieser tatsächlich noch lebt.

Das Landestheater Linz brachte das mit Ohrwürmern gespickte Musical halbszenisch zur Aufführung. Tom Bitterlich dirigierte das Bruckner Orchester Linz mit Zusatzband und bewies die Vielseitigkeit dieses außerordentlichen Orchesters mit einer einzigartigen Partitur zwischen Klassik, Pop und Rock. Für die unauffällige Inszenierung zeichnete Petra Jagušic verantwortlich, die Choreografie lag in den Händen von Lynsey Thurgar.

Den amerikanischen Schachspieler Freddy Trumper verkörperte Gernot Romic mit der notwendigen Egomanie und Arroganz; besonders feinfühlig bei seinem Song „Pity the Child“ im zweiten Teil, welches mit einem der bekanntesten Hits dieses Musicals, „One Night in Bangkok“, eröffnet. Anais Lueken begeisterte das Publikum in der zwischen zwei Männern hin- und hergerissenen Florence Vassy und konnte besonders mit  dem Hit dieses Musicals, „Heaven Help My Heart“, punkten.

In der Partie der Svetlana erlebt man die gebürtige Linzerin Hanna Kastner, die nicht nur mit ihrem Song „Someone Else’s Story“ überzeugte, sondern vielmehr im gemeinsamen Duett „I Know Him So Well“ gemeinsam mit Anais Lueken begeisterte.

Landestheater Linz / Musical Chess - hier :  Ariana Schirasi-Fard als Schiedsrichter © Sakher Salmonem

Landestheater Linz / Musical Chess – hier : Ariana Schirasi-Fard als Schiedsrichter © Sakher Salmonem

Als Schiedsrichter (Arbiter) verabschiedete sich Ariana Schirasi-Fard aus dem Musical Ensemble des Landestheater Linz und bewies hier nochmals ihr ganzes Können. Den größten Eindruck hinterließ sie bei ihrem Lied „Story of Chess“.

Großartige Leistungen erlebte man auch bei Darian Anderson Worrell als Alexander Molokov und Rafael Helbig-Kostka als Walter de Courcey. Mit der witzigsten Einlage des Abends sorgten Domen Fajfar und Christof Messner für vergnügliche Momente in ihrer ausgesprochen glaubwürdigen Darstellung skuriller Beamter der britischen Botschaft.

Mit der beeindruckendsten Leistung des Abends begeisterte Christian Fröhlich in der Rolle des Anatoly Sergievsky. Seine intelligente Rollengestaltung gepaart mit nobler Gesangskultur war das absolute Highlight dieses Abends. Christian Fröhlich war nicht nur vollkommen glaubhaft als der zwischen zwei Frauen und zwischen zwei Welten zerrissener Schachspieler, sondern auch zutiefst berührend bei den beiden Hits „Where I Want to Be“ und „Anthem“.

Das in jeder Hinsicht begeisterte Publikum dankte mit Standing Ovations und lange anhaltendem Applaus für einen insgesamt gelungenen Musicalabend, dessen viele weitere man sich wünscht.

CHESS am Landestheater Linz; am 1. Juli 2019 zum letzten Mal in dieser Spielzeit

—| IOCO Kritik Landestheater Linz |—

Ulm, Theater Ulm, Evita – Argentinische Leidenschaft auf der Wilhelmsburg, 07.07.2019

Mai 23, 2019 by  
Filed under Musical, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

 Evita – Andrew Lloyd Webber

Argentinische Leidenschaft auf der Wilhelmsburg

Premiere  7. Juni 2019

Ein Hauch argentinischer Leidenschaft schwebt im Sommer über der Wilhelmsburg, wenn zum Musical-Open-Air geladen wird! Denn ab dem 7. Juni 2019 zeigen wir Ihnen »Evita« – das Erfolgsmusical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice über das Leben der Präsidentengattin Eva Perón, die zwischen 1945 und 1952 die Herzen ihrer Landsleute in Bann schlug.

Als eine der ikonischen Frauengestalten des 20. Jahrhunderts war María Eva Duarte de Perón ein Kristallisationspunkt von ebenso tiefer Liebe wie größtem Misstrauen, wie vielleicht Lady Di; sie war so stilsicher und tragisch wie Jackie Kennedy Onassis und so feengleich schön (und auch so blond) wie Grace Kelly.

Als Tim Rice Jahre nach dem großen Erfolg von Jesus Christ Superstar mit Andrew Lloyd Webber wieder auf der Suche nach einem neuen Stoff war, und der Vorschlag eines Freundes, Peter Pan als Musical zu bearbeiten, ins Leere lief, war sie plötzlich wieder da: die Faszination für die charismatische Frau auf der Briefmarke, die er als junger Philatelist bereits bewunderte. Rice begann seine Recherchen und lernte den argentinischen Filmregisseur Carlos Pasini Hansen kennen, dessen Film Queen of Hearts (1972) er mindestens 20 Mal ansah. Er reiste sogar nach Buenos Aires, um in den Stoff einzutauchen und – er nannte seine erste Tochter Evita.

Das ist besonders deshalb so bemerkenswert, weil das Musical Evita keineswegs eine Heiligsprechung der historischen Evita ist. Rice und Webber entschieden sich dazu, eine Erzählerfigur einzusetzen, die ab der ersten Szene Zweifel äußert und Risse in das makellose Bild der Präsidentengattin bringt. Der Erzähler heißt Che – was im südamerikanischen Spanisch soviel bedeutet wie: Typ, Bursche, Mensch oder auch Argentinier. Die meisten denken natürlich sofort an Ernesto »Che« Guevara, den Revolutionär. Die Entscheidung, ob es sich um irgendeinen Studenten handelt, der dem Peronismus gegenüber kritisch eingestellt ist oder den Che Guevara, den wir als linken Helden von Postern und T-Shirts kennen (und der in dem Alter, als Juan Perón an der Macht war, noch nicht politisch aktiv war) überlassen Rice und Webber den Regisseuren.

Wie der gebürtige Berliner Wolf Widder sich entscheidet, können Sie auf der Wilhelmburg erfahren. Wolf Widder, bezeichnet sich selbst als Wanderer zwischen den Welten: Seine Leidenschaft gilt den Opern des 20. und 21. Jahrhunderts genauso wie dem Musical. Er studierte Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft und arbeitete zunächst als Schauspieler und Regieassistent. Bald jedoch wechselte er ins Regiefach, sowohl fürs Schauspiel wie für das Musiktheater (u. a. in Kassel, Detmold, Wiesbaden, Bern, Dresden und Charleston, USA). Er war vielfach Oberspielleiter und zuletzt auch Operndirektor mit Intendantenvollmacht am Theater Pforzheim.

Unter seiner Regie werden Julia Steingaß und Maria Rosendorfsky alternierend die charismatische Evita verkörpern. Die Rolle des Erzählers Che übernehmen – ebenfalls abwechselnd – Thomas Christ und Philipp Hägeli. Als argentinischer Präsident Perón wird Martin Gäbler zu erleben sein. Marisa Hartelt verköpert Peróns Geliebte. Luke Sinclair übernimmt die Rolle des Augustín Magaldi. Erik Rousi wird in mehreren Rollen, u. a. als Evitas Bruder und als Admiral zu sehen sein. Ob Familienmitglieder, Liebhaber oder Offiziere – Evitas Strahlen zog stets viele Menschen an, die in Widders Inszenierung (Dramaturgie: Diane Ackermann/Nilufar K. Münzing) von Mitgliedern des Opernchores verkörpert werden.

Ausstatterin Petra Mollérus – auch verantwortlich für das Kostümbild – hat für Evita ein Bühnenbild entworfen, das einerseits die Architektur der Wilhelmsburg zur Geltung kommen lässt und andererseits aber auch eine Intimität zwischen Publikum und Darstellerinnen und Darstellern ermöglicht.

Unter der musikalischen Leitung von Hendrik Haas werden nicht nur die Musikerinnen und Musiker des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm argentinische Leidenschaft verbreiten. In seiner Einstudierung werden der Opernchor des Theaters Ulm, der Extrachor, die Kinderchöre der Eduard-Mörike-Grundschule Blaustein und der Meinloh-Grundschule Söflingen, sowie der Projektchor Los Descamisados für musikalische Wucht auf der Burg sorgen.

Wo Argentinische Flaggen im Wind wehen, darf Tango natürlich nicht fehlen. Das Ensemble des Tanztheaters Ulm wird in eleganten wie leidenschaftlichen Choreografien von Gaëtan Chailly das eindrucksvolle Tableau, das die Wilhelmsburg in diesem Sommer voller argentinischer Lebenslust erstrahlen lassen wird, vervollständigen.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Rockmusical – Jesus Christ Superstar, IOCO Kritik, 31.07.2018


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Jesus Christ Superstar  –  Andrew Lloyd Webber

 Von Daniela Zimmermann

Mit nur 22 Jahren, 1970, verfasste Andrew Lloyd Webber (* 1948) seine so erfolgreiche und musikalisch mitreißende Rock- und Pop-Oper Jesus Christ Superstar. Die letzten sieben Tage im Leben von Jesus Christus umfasst die Handlung. Tim Rice schrieb die Texte.  Zunächst abgelehnt. Das Leben Jesus Christus durch Rockmusik und Tanz darzustellen war 1970 ungewohnt; zunächst wenig goutiert wurde das Musical ein großer Erfolg; ist bis heute Kult.

2017 inszenierte Josef E. Köpplinger diese Rockoper für das Gärtnerplatztheater. Damals  fand die Aufführung noch in der Reithalle statt und jetzt wurde sie wieder gespielt und  erstmals im eigenen Haus im Gärtnerplatztheater mit natürlich anderen Möglichkeiten, vor allem auch für das Orchester unter der Leitung von Jeff Frohner. Hier konnte er es rocken lassen und die Akustik spielte mit. Aber er verstand auch zu nuancieren, bei den besonders schönen Songs, die Sänger zu unterstützen. Ob Rock, Blues oder Soul, die Musik war so mitreißend wie eh und je.

Gärtnerplatztheater / Rockmusical Jesus Christ Superstar hier Ensemble © Marie-Laure Briane

Gärtnerplatztheater / Rockmusical Jesus Christ Superstar hier Ensemble © Marie-Laure Briane

Die Bühne von Rainer Sinell war ein schlichter  großer Tanzboden mit genug Platz für das große Ensemble: Tänzer, Sänger, Volk. Eine Brücke über diesen weiten, offenen Boden, gab dem Bühnenbild  Struktur und Tiefe;  auf der Brücke war Bewegung, sie diente als attraktives Podium für die Handlung. Dazu  die Videoprojektionen, welche die ewigen Grundfragen der Menschheit zeigten:  „woher kommen wir –  wohin gehen wir – was suchen wir?“   

Köpplinger versetzt das Musical in unsere Zeit. Die Apostel sind junge Wilde, streitsüchtig, laut, rebellisch; schwarz „Rockerhaft“ gekleidet. In Jesus Christ haben sie ihren Anführer, ihr Vorbild gefunden. Jesus genießt die Huldigung seiner Macho- Jünger und ebenso die begeisterten Hosianna Rufe des Volks;  zeigt durchaus eitle Züge. Maria Magdalena (Dionne Wudu) muss sich gegen diese ungehobelten Kerle behaupten. Sie zeigt ihre unerfüllte Liebe zu Jesus.

Gärtnerplatztheater München – youtube-Trailer zu Jesus Christ Superstar
Youtube Trailer des Gärtnerplatztheaters
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die Handlung: In großem Menschengetümmel begegnen sich Jesus (Armin Kahl)  und Judas (John Vooijs). Jesus will  in die vom Kommerz getriebene  Hektik unserer modernen Zeit eingreifen und vertreibt den Konsum;  durch Tragetaschen der Damen und die steife Herren der Finanzlobby symbolisiert. Herabfallende Stoffbahnen mit  Konsum – Geld Aufschriften verstärken das Bühnengeschehen.

Die Choreographin Ricarda Regina Ludigkeit unterstreicht die aufbegehrende Jugend durch Tanz, schnell, volles Tempo, harter jugendlicher Kraft. Die Jugendrevoluzzer unter sich. Judas, einer von ihnen, ist anders, nachdenklicher. Er will mehr und bedrängt Jesus zu weniger Show, weniger Oberflächlichkei, zu mehr Liebe. Doch Jesus reagiert nicht, lässt Judas allein und „verleitet“ ihn dadurch zum Verrat. Judas aber wird mit seinem Verrat an Jesus nicht  fertig und stirbt in rot leuchtenden Stricken.

Zum Spiel gehört Pontius Pilatus (Erwin Windegger) der vor dem intensiven Blick Jesus taumelnd zurück weicht. Herodes in Strass und Pailletten (Previn Moore), der die Begegnung mit Jesus als Showauftritt swinging, tänzelnd, beschwingt genießt. Anders der  Hohe Priester Kaiphas (Levente Pall) mit ganz tiefem, sehr eindrucksvollem Bass. Ihn widern die Macho Streetfighter an. Das Establishment ist der manipulierende Gegenpol der Streetfighter; auch Jesus Christ ist ihnen ein Dorn im Auge ist. Sie wollen seinen Tod und sie bekommen ihn:  Das Volk ist eben manipulierbar. Von Hosianna zu Crucify: Alles Manipulation?

Gärtnerplatztheater / Rockmusical Jesus Christ Superstar hier mit John Vooijs als Judas Ischariot, Dionne Wudu als Maria Magdalena, Armin Kahl als Jesus von Nazareth, Ensemble © Marie-Laure Briane

Gärtnerplatztheater / Rockmusical Jesus Christ Superstar hier mit John Vooijs als Judas Ischariot, Dionne Wudu als Maria Magdalena, Armin Kahl als Jesus von Nazareth, Ensemble © Marie-Laure Briane

Das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern ist ein reines „Fast Food Mahl“, eben zu den  jungen Revoluzzern passend. Jesus bricht das Fladenbrot, dazu Wein aus der Flasche und Cola und mehr; alles fällt auf den Boden. Dazu singt Maria Magdalena herzzerreißend und wunderschön. Sie ist so perfekt in ihrer Rolle und mit ihrem Gesang, voller Kraft und Schmelz. Sie hat Ausstrahlung; es ist schön, ihr zuzuhören. Das von Kaiphas aufgebrachte, verführte Volk schlägt Jesus, setzt ihm die Dornenkrone und kreuzigt ihn.

Armin Kahl ist ein gut gewählter Jesus, in Statur, Stimme und Typ. Sein Gegenspieler John Vooijs als Judas im Kapuzen Look, der Obermacho, ist perfekter aggressiver Gegner von Jesus. Windegger als Pontius Pilatus ist in seiner Partie spielerisch und gesanglich ebenso hervorragend.

Köpplingers  Inszenierung  der Rockoper in München endet friedensstiftend als Parabel: Jesus und Judas erscheinen wieder – als geläuterte Wesen – aus dem Hintergrund und reichen sich zu mitreißender Schlußmusik versöhnend die Hände.

—| IOCO Kritik Staatstheater am Gärtnerplatz |—

Leipzig, Musikalische Komödie, Casanova und Open Air-Konzert Liebe, Sekt und andere Träume

leipzig_komoedie_logo

Musikalische Komödie Leipzig

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

HEITERES SPIELZEITFINALE

CASANOVA  –  Albert Lortzing

Mit heiteren Tönen beschließt das Ensemble der Musikalischen Komödie die aktuelle Spielzeit: Am Freitag, 29. Juni, 19:30 Uhr und Samstag, 30. Juni, 19 Uhr wird Albert Lortzings komische Oper Casanova über den legendären Frauenhelden und Freigeist im Haus Dreilinden zu sehen sein.

1.7.2018 – Open Air-Konzert  – »Liebe, Sekt und andere Träume«

Chefregisseur Cusch Jung und Ausstatterin Beate Zoff lassen vor dem Auge der Zuschauer ein venezianisches Ambiente mit Dogenpalast und Rialto-Brücke entstehen. In die Titelpartie dieser opulenten Kostümorgie teilen sich die Tenor-Kollegen Radoslaw Rydlewski (Freitag) und Adam Sanchez (Samstag). Bei Stefan Klingele fließen am Pult im Orchestergraben musikalisch alle Fäden dieses Lortzing – schöne Orchesterszenen, anmutige Arien sowie kunstvolle Ensemblesätze und Chöre – zusammen.

Musikalische Komödie Leipzig / Konzert-im-Musikpavillon © Tom-Schulze

Musikalische Komödie Leipzig / Konzert-im-Musikpavillon © Tom-Schulze

Mit einem Freiluft-Konzert im Musikpavillon im Clara-Zetkin-Park verabschiedet sich die Musikalische Komödie dann am Sonntag, 1. Juli, 14 Uhr in gewohnter Manier in die Sommerpause. Das Programm unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Tobias Engeli steht in diesem Jahr unter dem Motto »Liebe, Sekt und andere Träume«. In dem über hundert Jahre alten Jugendstil-Pavillon erklingen bekannte Operetten- und Musical-Melodien wie Franz Grothes »In der Nacht ist der Mensch« oder Andrew Lloyd Webbers »The music of the night« und Evergreens wie »Dancing Queen« von ABBA. Auf der Bühne im Grünen begleitet das MuKo-Orchester das beliebt-bewährte Solistenteam: Lilli Wünscher, Angela Mehling, Sabine Töpfer, Anne-Kathrin Fischer, Radoslaw Rydlewski und Jeffery Krueger.

—-| Pressemeldung Musikalische Komödie Leipzig |—

Nächste Seite »