Düsseldorf, Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Tristan und viel mehr – Spielplan Dezember 2020

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein für alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Oper und Ballett am Rhein –  Dezember 2020


Oper am Rhein


Mittwoch, 02.12.
19.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf

Weihnachten mit Freunden
Festlicher Abend für den Freundeskreis und alle Opernfreunde

Eine schöne Tradition zum Jahresende ist das festliche Gala-Konzert, das die Deutsche Oper am Rhein ihrem Freundeskreis als Dank für dessen Unterstützung schenkt. Es ist auch für alle anderen Opernfreunde geöffnet und bietet in diesem Jahr die Gelegenheit, das neu formierte Opernstudio näher kennen zu lernen: Die sechs Nachwuchssolistinnen und -solisten Ekaterina Aleksandrova, Sander de Jong, Luvuyo Mbundu, Jake Muffett, Andrei Nicoara und Anna Rabe präsentieren die schönsten Arien und Ensembles mit weihnachtlichem Flair auf der großen Bühne. Für Mitglieder des Freundeskreises ist der Eintritt zum Konzert frei.


Donnerstag, 03.12.  19.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
 
Donnerstag, 17.12.  19.30 Uhr
Theater Duisburg

 Tristan und Isolde – 1. Aufzug – PREMIERE
von Richard Wagner – Bearbeitung von Eberhard Kloke

Nach dem furiosen „Ring am Rhein“ präsentiert die Deutsche Oper am Rhein im Dezember ein weiteres exklusives Wagner-Erlebnis: An drei aufeinander folgenden Abenden zeigt sie Tristan und Isolde in einer Inszenierung von Dorian Dreher und unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober mit einem Weltklasse-Ensemble um Kammersängerin Linda Watson, Tenor Michael Weinius und Kammersänger Hans-Peter König. Der erfahrene Dirigent und Komponist Eberhard Kloke nimmt hierfür eine intime Bearbeitung der Tristan-Partitur vor, in der das Orchester auch räumlich zum Protagonisten wird.


Samstag, 05.12.  19.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
 
Freitag, 18.12.   19.30 Uhr
Theater Duisburg

Tristan und Isolde – 2. Aufzug – PREMIERE:
von Richard Wagner in der Bearbeitung von Eberhard Kloke


Sonntag, 06.12.  18.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
 
Samstag, 19.12.  19.30 Uhr
Theater Duisburg
PREMIERE:
Tristan und Isolde – 3. Aufzug –  PREMIERE:
von Richard Wagner in der Bearbeitung von Eberhard Kloke


Freitag, 04.12.  18.00 Uhr
Theater Duisburg

Meister Pedros Puppenspiel von Manuel de Falla  –  PREMIERE

Drei Sängerinnen und Sänger, zwei Puppenspieler, ein Orchester und ein Live-Video: In dieser ungewöhnlichen Verbindung präsentiert die Deutsche Oper am Rhein Manuel de Fallas phantasievollen Operneinakter Meister Pedros Puppenspiel. Mit glutvollen spanischen Klängen hat de Falla ein Motiv aus Cervantes? Don Quijote zum Leben erweckt: Dem berühmten Ritter von der traurigen Gestalt geht während einer Puppenspielaufführung dermaßen die Fantasie durch, dass er mit blanker Waffe die Bühne stürmt…

Die luftschlosshafte Wirklichkeit, die Don Quijote irgendwo zwischen Traum und Realität bewohnt, wird von Filmemacher Torge Möller (fettFilm), Ilaria Lanzino und dem Düsseldorfer Marionetten-Theater mit Live-Video in Szene gesetzt. Mit ihrer phantasievollen Umsetzung und einer Spieldauer von 45 Minuten eignet sie sich auch hervorragend für junge Besucher ab 6 Jahren.


Montag, 07.12. 18.00 Uhr   Opernhaus Düsseldorf
OPERNWERKSTATT

Romeo und Julia – Kammeroper von Boris Blacher

Schon einige Tage vor der Premiere stellen die Dramaturginnen und Dramaturgen der Deutschen Oper am Rhein die neuen Produktionen vor und geben Einblicke in den künstlerischen Arbeitsprozess. In Podiumsgesprächen sprechen Mitwirkende über das Werk, geben interessante Informationen über Hintergründe und künstlerische Zusammenhänge und stellen die Grundzüge ihrer Inszenierung vor. Eine öffentliche Probe mit den beteiligten Künstlern sowie den Düsseldorfer Symphonikern oder Duisburger Philharmonikern vermittelt im Anschluss einen ersten Eindruck von der neuen Produktion.

Der Eintritt ist frei, und es ist keine Anmeldung erforderlich.


Dienstag, 08.12.  18.00 Uhr
Theater Duisburg
Opernwerkstatt

Masel Tov! Wir gratulieren!  –   Mieczys?aw Weinberg

Schon einige Tage vor der Premiere stellen die Dramaturginnen und Dramaturgen der Deutschen Oper am Rhein die neuen Produktionen vor und geben Einblicke in den künstlerischen Arbeitsprozess. In Podiumsgesprächen sprechen Mitwirkende über das Werk, geben interessante Informationen über Hintergründe und künstlerische Zusammenhänge und stellen die Grundzüge ihrer Inszenierung vor. Eine öffentliche Probe mit den beteiligten Künstlern sowie den Düsseldorfer Symphonikern oder Duisburger Philharmonikern vermittelt im Anschluss einen ersten Eindruck von der neuen Produktion.

Der Eintritt ist frei, und es ist keine Anmeldung erforderlich.


Freitag, 11.12.  19.30 Uhr
Theater Duisburg

Masel Tov! Wir gratulieren – Mieczyslaw Weinberg – PREMIERE

In der Küche brodelt das Leben. Das ist bei guten Partys so und auch in Mieczyslaw Weinbergs Kammeroper „Masel Tov!“ ist es die Basis für eine höchst lebendige und komödiantische Liebesgeschichte. Drei Bedienstete und ein fliegender Buchhändler treffen dort während der Vorbereitungen für die Verlobung der Tochter des Hauses zusammen. Es wird geflirtet und gelästert, Alkohol ist ebenfalls reichlich im Spiel, und so kommt es zu unerwarteten Wendungen im Beziehungsgeflecht der Bediensteten, die in zwei Verlobungen münden. Weinberg, den man vor allem in Verbindung mit seiner Oper Die Passagierin kennt, zeigt sich in Masel Tov! von einer ganz anderen Seite: Klezmermelodien geben der Partitur gemeinsam mit aus der jiddischen Musiktradition heraus intonierten Walzer-, Polka- und Galoppformen eine ganz eigene Farbe.


Sonntag, 13.12.    11.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf

Weihnachten in Lied und Wort

Zu den Highlights des Düsseldorfer Adventskalenders zählt das traditionelle „Weihnachten in Lied und Wort“: ein festlicher Vormittag im Opernhaus, zu dem Mitglieder des Sängerensembles und des Opernchores stimmungsvolle Weihnachtsmusik präsentieren. Der aus Serien wie „Tatort“, „Rosenheim Cops“ und „Polizeiruf“ bekannte Schauspieler und Sprecher Stefan Wilkening liest Texte zur Weihnachtszeit. Kurator des Programms und Begleiter am Klavier ist Ex-Operndirektor Stephen Harrison. Mit Sandra Michaela Diehl, Sylvia Hamvasi, Sander de Jong, Susan Maclean, Jake Muffett, Bohyeon Mun, Franziska Orendi, Volker Philippi und Beniamin Pop.


Mittwoch, 16.12.   18.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf

Hänsel und Gretel  – Engelbert Humperdinck

Der Winter-Klassiker Hänsel und Gretel darf auch in dieser Saison nicht fehlen: Engelbert Humperdincks Oper nach dem bekannten Märchen der Gebrüder Grimm kehrt zur Weihnachtszeit in gekürzter Neufassung an die Deutsche Oper am Rhein zurück. Schon seit mehr als 50 Jahren verzaubert das Stück in der fantasievoll-bunten Inszenierung von Andreas Meyer-Hanno das Publikum in Düsseldorf und Duisburg. Die aktuell geltenden Auflagen machten eine Überarbeitung notwendig, die den Klassiker zurück zu seinen Wurzeln bringt: Bevor Humperdinck aus der Erzählung „große Oper“ machte, brachten der Komponist und seine für das Libretto verantwortliche Schwester Adelheid Wette Hänsel und Gretel mit großem Erfolg als singspielartige Haustheater-Aufführung im eigenen Wohnzimmer heraus. Die szenische Neueinstudierung von Esther Mertel in einer Fassung für Kammerensemble entdeckt den Zauber der kleinen Besetzung wieder.


Samstag, 19.12.
19.30 Uhr
Theater Duisburg
PREMIERE Romeo und Julia
von Boris Blacher

Während drinnen ein rauschender Ball die Gemüter erhitzt, treffen sich Romeo und Julia am Rande des Geschehens – und wissen sofort: Es ist Liebe auf den ersten Blick. Weil sie aber tödlich verfeindeten Familien angehören und Julia am nächsten Morgen eigentlich Paris heiraten soll, ist ihre Liebe zwar unsterblich, aber vor allem verboten. Das Schicksal nimmt seinen tragischen Lauf.

Boris Blacher hat 1943 mit seiner Vertonung der Tragödie William Shakespeares eine Kammeroper geschaffen, die in ihrer Ausgespartheit ein kleines Wunder ist. Er konzentrierte und verdichtete den Stoff auf seine Essenz: das Schicksal von Romeo und Julia. Eine tragende Rolle übernehmen dabei der Solistenchor sowie Chansons, die das Scheitern dieser großen Liebe immer wieder humorvoll und untergangstrunken brechen und kommentieren.

Regisseur Manuel Schmitt, der u.a. bereits bei den Opernfestspielen der Bayerischen Staatsoper, dem Staatstheater Nürnberg, dem Theater Trier und dem Musiktheater im Revier inszenierte, erarbeitet mit „Romeo und Julia“ erstmals eine Produktion für die Deutsche Oper am Rhein.


Donnerstag, 31.12.
18.00 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
SILVESTERWUNSCHKONZERT
Alle guten Wünsche!

Zum Ausklang des alten Jahres darf das Publikum der Deutschen Oper am Rhein das Programm selbst gestalten: Auf der Website operamrhein.de und in den sozialen Netzwerken gibt es vorab die Gelegenheit, über Lieblings-Arien abzustimmen, die dann von Mitgliedern des Ensembles und den Düsseldorfer Symphonikern auf die Bühne des Opernhauses gebracht werden. Unter der Leitung von Aziz Shokhakimov gestalten Liana Aleksanyan, Valerie Eickhoff, Luiza Fatyol, Anna Harvey, Elena Sancho Pereg, Ramona Zaharia, Eduardo Aladrén, Bogdan Baciu, Jorge Espino, Ovidiu Purcel, Luke Stoker und Bogdan Talos das Wunschkonzert. Moderiert wird der musikalische Übergang ins neue Jahr von Stephen Harrison.


Ballett am Rhein


Dienstag, 08.12.
18.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
BALLETTWERKSTATT
Geschlossene Spiele
Ein Ballettabend mit einer Uraufführung von Demis Volpi

Schon einige Tage vor der Premiere stellen die Dramaturginnen und Dramaturgen des Ballett am Rhein das neue Programm vor und geben Einblicke in die künstlerische Arbeit im Probenprozess. Interessante Informationen über Hintergründe und Zusammenhänge sowie das Erleben einer Probe geben allen Tanzbegeisterten die Möglichkeit, Künstler und Choreographie näher kennen zu lernen.

Der Eintritt ist frei, und es ist keine Anmeldung erforderlich.


Freitag, 11.12.
20.00 Uhr
Tonhalle
PREMIERE
Prometheus Dis.order
Ein multimediale Klang-, Licht- und Tanz-Inszenierung zu Ballettmusik von Ludwig van Beethoven und einer Komposition von Charles Ives

Die Tonhalle leuchtet: Eine spektakuläre Lichtinszenierung der Medienkünstler Nick & Clemens Prokop katapultiert Beethovens Ballettmusik „Die Geschöpfe des Prometheus“ ins Heute. Im kuppelförmigen Saal entfaltet sich eine Bühnenskulptur, die unterschiedliche Facetten von Licht kombiniert und kontrastiert: dynamische 3D-Effekte, leuchtend bewegte Wände, Funkenwürfe, Blitze und Lavaströme werden zu Sinnbildern von Prometheus‘ titanischem Tun und dessen Konsequenzen.

Mitten in dem medialen Spektakel spielt die Choreographie von Virginia Segarra Vidal, in der Prometheus von drei Compagnie-Mitgliedern des Ballett am Rhein getanzt wird: Michael Foster, Philip Handschin und Marjolaine Laurendeau verkörpern dessen gespaltenes, zwischen Menschenliebe, Größenwahn und Destruktion changierendes Wesen. Virginia Segarra Vidal ist seit 2011 Mitglied des Ballett am Rhein und wird in ihrem Bestreben als Choreographin aktiv gefördert. Mit „Prometheus Dis.order“ entsteht bereits ihre zweite Arbeit für die Compagnie.

Unter der Leitung von Alexandre Bloch spielen die Düsseldorfer Symphoniker.


Samstag, 12.12.
19.30 Uhr
Opernhaus Düsseldorf
PREMIERE
Geschlossene Spiele
Ein Ballettabend mit einer Uraufführung von Demis Volpi

In einem argentinischen Lokal treffen Menschen aufeinander, die auf den ersten Blick wenig zu verbinden scheint. Ein Richter wiegt in der Mittagspause pedantisch seine Möhren, eine amerikanische Touristin möchte ein Huhn um Erlaubnis fragen es zu verspeisen, die Kellner fallen wie aus dem Nichts in Ohnmacht, ein Kunde versucht über Stunden seine Koffer aufzugeben, scheitert aber letztlich am bürokratischen Apparat. Absurd-surreale Begegnungen verweben sich zu einem virtuosen Diskurs über Gerechtigkeit, Recht und Unrecht, und die Idee des Menschen, in fairer Art und Weise über das Schicksal anderer bestimmen zu können. Als Grundlage für sein erstes Handlungsballett als neuer Chefchoreograph hat Demis Volpi ein Schauspiel von Julio Cortázar gewählt, das mit Scharfsinn nicht nur seinen ursprünglichen Hintergrund, nämlich die Zeit der Militärdiktatur Argentiniens unter J. R. Videla seziert, sondern auch heute noch als Gesellschaftsparabel funktioniert.


Donnerstag, 31.12.
18.00 Uhr
Theater Duisburg
BALLETT-SILVESTERGALA
Der gute Rutsch

Für die letzten Stunden des Jahres bittet im Theater Duisburg das Ballett am Rhein zum Tanz und präsentiert ein Gala-Programm, das alles andere wird als „the same procedure as every year“. Mit Fantasie, Grazie und Power stimmt das Bewegungs-Feuerwerk auf der Bühne bestens auf einen gut gelaunten Jahreswechsel ein.

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Hänsel und Gretel – Lost in the Forest, IOCO Kritik, 20.11.2016

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

HÄNSEL UND GRETEL  –  LOST IN THE FOREST

Engelbert Humperdincks drei Märchenbilder als doppeltes Spiel

Erbauung zur Genüge beschert dieses Märchenspiel in drei Bildern dem deutschen Gemüt, das just um Advent und Weihnachten herum besonders zur Gefühlsseligkeit neigt. Selbst wenn es zunächst ob des erbarmungswürdigen Daseins eines Besen bindenden Ehepaars schier zu  verzagen droht, sodann mit dessen in den finsteren Wald verbannten Kinderlein zu leiden hat und schließlich das grausliche Ende einer Hexe verkraften muss, so schieben sich zwischen all das Elend genügend Erscheinungen, die das Vertrauen in den Sieg des Guten sanktionieren.

Sofern der Wald sich dunkel und drohend zeigt, so verbreiten die Bäume doch mitunter rauschend und raunend Zuversicht. Um das verlassene Geschwisterpaar kümmern sich neben vierzehn Engelein das Sand- und das Taumänchen. Hänsel ist bereits Manns genug, um trotz eigener Angst die Schwester trösten zu können. Beide zusammen machen der Hexe sachgemäß den Garaus, indem sie die Kannibalin in den Backofen ihrer zum Zuckerbäckerhäuschen maskierten Hexenküche befördern. Die Eltern treffen pünktlich ein, auf dass die Familie gemeinsam mit den entzauberten Lebkuchenkindern die erlösende Tat zu feiern und dem Himmel zu danken vermag. Lieto Fine oder Glückliches Ende, und der Vorhang senkt sich.

Da das kindlich-jugendliche Gemüt heutzutage mittels der Computerspiele lebensnahe Nachrichten von Bösewichtinnen und Bösewichten bereits früher empfängt als unsereins vormals die lebensfremderen mittels Hexen und Wölfen, welche Mädchen verspeisen, bietet die Deutsche Oper am Rhein die Geschichte von Hänsel und Gretel sowohl in der der traditionellen Form, wie sie diese zudem  für die jüngere Generation aktualisiert und aus dem zeitlosen Märchenland in die moderne Großstadt verlagert hat. So eingerichtet, erhält sie unter dem Titel:

             LOST IN THE FOREST

Ein Mitmachprojekt der Jungen Oper am Rhein

zu anderem Zeitpunkt ihren eigenen Auftritt auf der Bühne des Düsseldorfer Opernhauses.

Deutsche Oper am Rhein / Lost in the Forest © Susanne Diesner

Deutsche Oper am Rhein / Lost in the Forest © Susanne Diesner

Ende des Neunzehnten Jahrhunderts gab die Schriftstellerin Adelheit Wette dem Märchen eine von mancher Gemeinheit gereinigte und mithin harmlosere Fassung, die gleichwohl ihren Bruder Engelbert Humperdinck zur Vertonung anregte. Die blässliche Vorlage gedieh durch die Blutzufuhr der Musik zu einem schaurigschönen Theaterstück.

Jeweils der Szene gemäß gebärdet sie sich hitzig und leidenschaftlich, sie findet aber auch die nötigen zauberischen, unheimlichen und bisweilen rührseligen Töne. Sie untermalt die erste Begegnung der kindlichen Unschuld mit der Schlechtigkeit der Welt, verweist indessen zugleich auf die Protektion irdischer Schwäche durch des Himmels Stärke. So kommt es zu diesem Kinderstubenweihefestspiel, wie Humperdinck seine drei Märchenbilder ironisiert haben soll. Zu Recht dürfen sie eine Oper genannt werden, eine, welche zu Herzen gehen will und geht. Ihre sentimentale Absicht machte sie zu einem unvergänglichen allzeit hörens- und sehenswerten Welthit. Da dessen Uraufführung 1893 in die Epoche von Kaiser Wilhelm II fällt, lautet die stille Botschaft zudem, dass Vertrauen in die Obrigkeit und die Treue zu ihr sich letztlich auszahlt und nicht bloß mit Pralinen und Pfefferkuchen belohnt wird.

Deutsche Oper am Rhein / Lost in the Forest © Susanne Diesner

Deutsche Oper am Rhein / Lost in the Forest © Susanne Diesner

Lost in the Forest:  Anna Mareike Vohn, Spiritus Rector der Jungen Oper am Rhein, hat den Märchenstoff in eine Alltagsstory umgewandelt und David Graham Humperdincks Musik dafür eingerichtet. Das jetzt zeitnahe Bühnenwerkchen freilich entbehrt aller Hinweise auf jeden himmlischen oder irdischen Beistand. Die Kinder tanzen dem vom Beruf okkupierten Elternpaar auf dem Sofa und der Nase herum, bis das angesäuert sie an die Luft setzt und diese sich in die Stadt verdrücken. Recht abenteuerlustig vagabundieren sie dort herum, um endlich von einem mit Zaun samt Betretenverbotenschild eingezäunten Baugelände angelockt zu werden. Auf dem lösen sich aus der Düsternis der Hochhausfassaden diejenigen seltsamen Figuren, die auch in der Originaloper herumgeistern: Sandmännchen, Taumännchen, Knusperhexe und Lebkuchenkinder. Ob Traum, ob Wirklichkeit, ob Verzauberung oder Entzauberung, das Ganze endet in einem Wimmelbild, in dem die Hänselundgretelkinder mit den Märchenfiguren singend um ein Karussell walzen, auf dem Supermarkteinkaufwagen herumrollern, die Knusperhexe im Netz einfangen wird, worin kurzum alle miteinander eine Menge Allotria treiben. Von: „Verloren im Großstadtdschungel“ weiß auch die Musik nichts mehr, die Jugend im Orchestergraben (U 16 Orchester der Tonhalle Düsseldorf) fiedelt und bläst dazu mit Herzenslust. Das ist letztlich ein verhextes und vergnügliches Singspiel, welches ebenfalls überwiegend Jugendliche (Kinderchor am Rhein) furios auf die Bühne bringen. Bravissimo!

Hänsel und Gretel

„Ein Kinderstubenweihefestspiel“

„Schont mir Prospekte nicht und nicht Maschinen”, lautet die Forderung des Theaterdirektors in Goethes  Faust.  Die Rheinoper hält sich daran und liefert von Kind bis Greis allen das allerrealistischste Illusionstheater mit ihrer seit der Premiere 1969 öfters aufgefrischten Inszenierung (Andreas Meyer-Hanno) von Engelbert Humperdincks Oper. Eingangs im Vorspiel hat die bestens aufgelegte Orchestermaschine der Düsseldorfer Symphoniker unter Lukas Beikirchner ungestüm wie gedämpft auf Jubel und Jammer der zwei Menschlein eingestimmt.

Deutsche Oper am Rhein / Hänsel und Gretel - Besenbinder und Frau © Hans Joerg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Hänsel und Gretel – Besenbinder und Frau © Hans Joerg Michel

Im ersten Bild steht ein bläulicher Sonnenmond über der Waldeslichtung mit der Holzkate einer dicht an der Armutsgrenze siedelnden Besenbinderfamilie. Obschon deren Einrichtung die allerkärglichste ist, so zählt immerhin ein Kruzifix neben der Eingangstür dazu. Sind die verspielten Geschwister (Maria Kataeva und Sibylla Duffe) von der Mutter (Romana Noack) in den Wald strafversetzt und die dortigen Gefahren durch Hexenhand vom Vater (Anooshah Golesorkhi) beschworen worden, erinnert die Musik unüberhörbar daran, dass ihr Komponist einst in Richard Wagners Kanzlei dessen Partituren kopierte. Der Hexenritt leitet über ins zweite Bild. Unbehaust im tiefen Wald, umringt von scheinbar drohenden düsteren Bäumen und spärlich beleuchtet vom verblassenden Sonnenmond, schlafen Hänsel und Gretel nach melodiösem, ihre Schutzengel zitierendem Nachtgebet auf dem steinigen Boden ein. Zuvor hat eine dem Rumpelstilzchen verwandte Zwergengestalt, gleich einem Erdgeist dem Bühnenboden entstiegen, als Sandmännchen (Maria Boika) seine Pflicht erledigt und die Kinderaugen zufallen lassen. Prompt haben die besungenen vierzehn Cherubine ihren Auftritt. Neuerlich an Wagner gemahnend, schreiten sie gravitätisch wie Gralsritterinnen im weiß wallenden Gewand aus dem Wald, umkreisen das schlummernde Paar und legen sich wie ein Schutzschild zu ihnen auf die Erde. Zumindest im Traum behütet, verstreicht die Nacht der beiden.

Deutache Oper am Rhein / Hänsel und Gretel - Ensemble © Hans Joerg Michel

Deutache Oper am Rhein / Hänsel und Gretel – Ensemble © Hans Joerg Michel

Sobald im dritten Bild morgens bei einer jetzt aufstrahlenden Mondsonne das Taumännchen, ein graziöses Figürchen (Dimitra Kotidou) im silbernen Raumanzug, als Weckmännchen die zwei munter gemacht hat und sie sich den Sand aus den Augen gewischt haben, besitzen sie den klaren Blick für das jählings hinter ihnen erscheinende Knusperhaus. Das sieht mit Lebkuchenfassade und Zuckergussdach in der Tat so lecker aus, dass man aus dem Sessel direkt auf die Bühne springen möchte, um wie die zwei Waldgänger an dessen Schokoladenseite herumzuknabbern. Allein mit dem Auftauchen der potthässlichen, an dem Abend authentisch weiblichen Sopranhexe (Morenike Fadyomi) – und keinem Tenor in einer Rockrolle – unterdrückt man sofort derartiges Verlangen.

Deutache Oper am Rhein / Hänsel und Gretel - Ensemble © Hans Joerg Michel

Deutache Oper am Rhein / Hänsel und Gretel – Ensemble © Hans Joerg Michel

Indessen draußen auf Düsseldorfs Rathausplatz die Narrenherrschaft (11.11.) ausgerufen wird, in den USA ist das wohl schon drei Tage zuvor der Fall gewesen, bündeln die Darsteller alle Muskel- wie Stimmkräfte und laufen im dramatischen, infernalischen wie theatralischen Finale zur Hochform auf. Zunächst treibt die barbarische Knusperhausbesitzerin ihr infames Spiel mit Hänsel und Gretel: der Junge wird in einen hoch hängenden Vogelkäfig gesperrt, das Mädchen zur Statue verhext. Darauf besteigt die Alte ihren Besen zu einem diabolisch vergnügten Ritt rund um ihre Immobilie. Bruder und Schwester jedoch haben die ersten Lektionen von des Lebens Widrigkeiten hinter sich und behalten klaren Kopf, sodass die leichtsinnig agierende Hexe das ihnen zugedachte groteske Ende selbst findet, wenn sie von Gretel in die gewaltig qualmende Öffnung des Backofens eingelocht wird.

Sowie aus den vielen verwunschenen Lebkuchen wieder Kinder geworden und auch die Eltern herbeigeeilt sind, stimmen nach überstandenen Hexennöten, Entzauberung und geglückter Familienzusammenführung alle ein Te Deum an, worüber die bläuliche Mondsonne ihr gleißendes Licht ausgießt. Halleluja!   Durch das Rund der Deutschen Oper am Rhein zu Düsseldorf rauscht nun der wohlverdiente Beifall. IOCO / Albrecht Schneider / 20.11.2016

Opernhaus Düsseldorf – Hänsel und Gretel, weitere Termine: 20.11.2016, 2.12.2016, 6.12.2016, 18.12.2016, 22.12.2016, 06.01.2017, 15.1.2016

Theater Duisburg – Lost in the Forest, Premiere  25.11.2016 weitere Termine 27.11.2016, 30.11.2016

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

 

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung