Verona, Arena di Verona, 96. Opernfestival 2018, 22.06. – 01.09.2018

arena.gif

Arena di Verona

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

96. OPERNFESTIVAL  – 2018

Carmen, Nabucco, Aida, Turandot, Il Barbiere di Sivigli

Die 96. Opernfestival in der Arena di Verona beginnen diesen Freitag, den 22. Juni 2018 mit Carmen von Georges Bizet; Anna Goryachova als Carmen, in einer neuen Inszenierung von Hugo de Ana: Mehr zu dieser Produktion – siehe am Ende dieses Berichts.

Die Festspiele dauern bis 1. September 2018. An 47 Abenden werden dort in der „Tradition der Arena“  klassische Opern eigens für das römische Amphitheater spektakulär inszeniert. Stars der Opernbühne geben ihr Stelldichein. Für 600.000 Besucher wird dies Opernfestival auch 2018 zu einem bewegenden Erlebnis.

Arena di Verona / Stimmungsbild zur Pause in der Arena di Verona © IOCO

Arena di Verona / Stimmungsbild zur Pause in der Arena di Verona © IOCO

Seit 1913, zum 100. Geburtsjahr des populärsten aller Opernkomponisten dem sensiblem Menschenfreund Giuseppe Verdi, finden in der antiken Arena di Verona über zwei Monate dauernde Opernfestspiele statt. 2018 machen über 600.000 Theater-besucher die Festspiele in der Arena di Verona zum größten Opernereignis der Welt. Stimm- und Lebensfreude sind die Merkmale dieses Opernfestivals. Verona feiert dies Festival im humanen Geiste Giuseppe Verdis, „lebendig, mitten im Volk“.

Die Arena di Verona wurde 30 n.Chr. erbaut. Von einem Erdbeben im Jahr 1117 schwer zerstört sind die Umfänge heute 138 x 109 Meter. 45 Stufenränge mit 45 Zentimeter Höhe und Tiefe bieten 22.000 Besuchern Platz. Die Arena di Verona – nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua – das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Wo 1278 die letzten gegen die Inquisition kämpfenden Katharer hingerichtet wurden, wo früher Gladiatoren mit Löwen kämpften schwelgen heute lebensfrohe Musikliebhaber.

Anlässlich der 96. Veranstaltung des historischen Opernfestivals in der Arena von Verona vom 22. Juni bis 1. September 2018 sind an 47 Aufführungsabenden zusammen mit international berühmten Interpreten auch die kreativen und technischen Mitarbeiter der Stiftung Arena engagiert. Das Festival wird mit einer neuen Inszenierung von Georges Bizets Carmen eröffnet, einer der weltweit meistgespielten Opern; es folgen die grossen klassischen Werke in eindrucksvollen Aufmachungen sowie Giuseppe Verdis Nabucco in der Inszenierung, mit der die vergangene Opernsaison 2017 eröffnet wurde.

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Il Barbiere di Siviglia © Ennevi

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Il Barbiere di Siviglia © Ennevi

Auf dem Spielplan stehen insgesamt fünf Opern: ausser Carmen und Nabucco, Aida von Giuseppe Verdi, Turandot von Giacomo Puccini und Il Barbiere di Siviglia von Gioachino Rossini. Zwei nicht zu versäumende Ereignisse bereichern das Programm: Roberto Bolle and Friends, ein absolutes Muss in der Ballettwelt und Special Opera Night für ein einzigartiges Festival, das seit über einhundert Jahren das Publikum in Verwunderung versetzt und begeistert.

Das Festival 2018 wird am 22. Juni mit Carmen, Bizets Meisterwerk, eröffnet; die Oper, die beim Publikum der Arena immer grossen Anklang findet, wird an 13 Abenden in einer neuen, vom argentinischen Regisseur Hugo de Ana signierten Inszenierung aufgeführt.
Wiederholungen: 29. Juni um 21.00 Uhr – 6. 11. 17. 21. Juli 21.00 Uhr – 3. 9. 12. 22. 25. 28. 31. August um 20.45 Uhr.

Traditionsgemäss findet am Tage darauf, 23. Juni, die Erstaufführung der in der Arena zum Symbol gewordenen Oper statt: Verdis Aida wird an 16 Abenden in der imposanten Inszenierung von Franco Zeffirelli aus dem Jahr 2002 und mit dem Kostümen von Anna Anni dargestellt.  Wiederholungen: 28. Juni um 21.00 Uhr – 8. 10. 14. 19. 22. 27. Juli um 21.00 Uhr – 2. 5. 7. 11. 19. 23. 29. August um 20.45 Uhr – 1. September um 20.45 Uhr.

Die dritte Oper auf dem Spielplan 2018 ist Puccinis Turandot in einer Interpretation des genialen Regisseurs Franco Zeffirelli aus dem Jahr 2010, der Regie und auch Bühnenbild zeichnet, und mit den Kostümen des Oskarpreisträgers Emi Wada. Die Oper wird vom 30. Juni an fünf Abenden dargestellt. Wiederholungen: 5. 13. 18. 26. Juli um 21.00 Uhr.

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Nabucco © Ennevi

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Nabucco © Ennevi

Vom 7. Juli kehrt für 6 Vorstellungen Verdis Nabucco in der von grossem Beifall begleiteten Inszenierung zurück, die das Festival 2017 eröffnet hatte. Regie und Kostüme von Arnaud Bernard und Bühnenbild von Alessandro Camera. Wiederholungen: 12. 20. 28. Juli um 21.00 Uhr – 10. 18. August um 20.45 Uhr.

Als letzter Operntitel auf dem Programm wird am 4. August an 5 Abenden Rossinis Il Barbiere di Siviglia aufgeführt; die von Hugo de Ana kreierte Inszenierung aus dem Jahr 2007 verwandelt das römische Amphitheater in einen faszinierenden Garten; die unterhaltsamen Choreographien stammen von Leda Lojodice. Wiederholungen: 8. 17. 24. 30. August um 20.45 Uhr.

Dazu kommen zwei Überraschungen: am 25. Juli kehrt zum fünften Mal im Rahmen des Opernfestivals in der Arena das Grossevent Roberto Bolle and Friends ins Amphitheater, ein Stelldichein mit der internationalen Ballettwelt; am 26. August hingegen findet ein magischer Opernabend mit au?ergewöhnlichen Interpreten statt, womit die unsterblichen Opernwerke gefeiert werden.

Folgen Sie den Veranstaltungen der Arena von Verona auf der Website www.arena.it und in den sozialen Medien, um alle Details zu entdecken und Ihren Platz für die Aufführungen zu buchen. Lassen Sie sich nicht einen magischen Opernabend unter dem Sternenhimmel der Arena im Sommer 2018 entgehen!


Carmen – Georges Bizet


Das Opernfestival beginnt Freitag den 22. Juni  2018 ( mit Carmen, unter der Regie von Hugo de Ana, der auch die Kostüme und den Bühnenbild signiert. Bizets Drama wird an 13 Abenden, bis 31. August, in einer neuen Inszenierung. Auf dem Podium Francesco Ivan Ciampa. Entdecken Sie mehr und verpassen Sie nicht die Gelegenheit an einer einzigartigen Aufführung teilzunehmen!

Musikalische Leitung Francesco Ivan Ciampa; Regie, Bühnenbild und Kostüme Hugo de Ana; Choreographie Leda Lojodice; Licht Paolo Mazzon; Projection design Sergio Metalli

Knabenchor A.LI.VE. unter der Leitung von Paolo Facincani, Chordirektor Vito Lombardi
Ballett Koordinator Gaetano Petrosino, Leiter Bühneausstattung Michele Olcese
Neue Inszenierung von Fondazione Arena di Verona, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona.

MIT:
Carmen Anna Goryachova (22, 29/6 – 11, 17, 21/7 – 3, 9/8) / Carmen Topciu (6/7, 22, 25, 28, 31/8) / Ksenia Dudnikova (12/8)

Micaela Mariangela Sicilia (22, 29/6 – 6, 11/7) / Ruth Iniesta (17/7) / Serena Gamberoni (21/7 – 3, 9, 12/8) / Eleonora Buratto (22, 25, 28, 31/8)

Frasquita Ruth Iniesta (22, 29/6 – 6, 11, 21/7 – 3, 9/8) / Barbara Massaro (17/7 – 12, 22, 25, 28, 31/8)

Mercédès Arina Alexeeva (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3, 9/8) / Clarissa Leonardi (12, 22, 25, 28, 31/8)

Don José Brian Jagde (22, 29/6 – 25, 28, 31/8) / Marcelo Puente (6, 11, 17/7) / Francesco Meli (21/7 – 3, 9, 12/8) / Luciano Ganci (22/8)

Escamillo Alexander Vinogradov (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3/8) / Erwin Schrott (9, 12, 22, 25/8) / Alberto Gazale (28, 31/8)

Dancairo Davide Fersini (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3, 9, 12, 22/8) / Biagio Pizzuti (25, 28, 31/8)

Remendado Roberto Covatta (22, 29/6 – 6, 11, 21/7 – 3, 9/8) / Enrico Casari (17/7 – 12, 22, 25, 28, 31/8)

Zuniga Luca Dall’Amico (22, 29/6 – 9, 12, 22, 25, 28, 31/8) / Gianluca Breda (6, 11, 17, 21/7 – 3/8)

Moralès Biagio Pizzuti (22/6 – 21/7 – 3, 9, 12, 22/8) / Gocha Abuladze (29/6 – 6, 11, 17/7 – 25, 28, 31/8)


Aida – Giuseppe Verdi


Aida geht über die Arena von Verona Bühne in der Inszenierung aus dem Jahr 2002 des genialen Franco Zeffirelli und den Kostümen von Anna Anni. Ab 23. Juni bis 1. September an 16 Abenden wird Verdis Oper unter der musikalischen Leitung von Jordi Bernàcer, Daniel Oren und Andrea Battistoni. Wir erwarten Sie!

Musikalische Leitung, Jordi Bernàcer (23, 28/06 – 8, 10, 14/07), Daniel Oren (19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8), Andrea Battistoni (19, 23, 29/8 – 1/9)

Regie und Bühnenbild Franco Zeffirelli, Kostüme Anna Anni, Choreographie Vladimir Vasiliev, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona

MIT:
Der König Romano Dal Zovo (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22/7 – 5, 7/8) / Roberto Tagliavini (27/7 – 2, 19/8) / Enrico Marchesini (11, 23, 29/8 – 1/9)

Amneris Violeta Urmana (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22/7) / Carmen Topciu (27/7 – 2/8) / Judit Kutasi (5, 7, 11, 19, 23/8) / Anita Rachvelishvili (29/8, 1/09)

Aida Anna Pirozzi (23/6) / Kristin Lewis (28/6 – 8, 10, 14/07) / Maria José Siri (19, 22, 27/7 – 7, 11, 19/8) / Susanna Branchini (2, 5, 23/8) / Hui He (29/8 – 1/9)

Radamès Yusif Eyvazov (23, 28/6) / Marco Berti (8, 10, 14/7) / Carlo Ventre (19, 22, 27/7 – 11/8) / Gregory Kunde (2, 5, 7/8) / Walter Fraccaro (19, 23, 29/8 – 1/9)

Ramfis Vitalij Kowaljow (23, 28/6) / Rafa? Siwek (8, 10, 14, 27/7 – 2, 5/8) / In Sung Sim (19, 22/7) / Marko Mimica (7, 11, 19/8) / Gianluca Breda (23, 29/8 – 1/9)

Amonasro Luca Salsi (23/6) / Sebastian Catana (28/6 – 8, 10, 14/7)
Ambrogio Maestri (19, 22, 27/7) / Amartuvshin Enkhbat (2, 5, 7, 19, 23/8) / Federico Longhi (11, 29/8) / Gocha Abuladze (1/9)

Ein Bote Antonello Ceron (23, 28/06 – 8, 10, 14, 19, 22/07) / Carlo Bosi (27/7 – 2, 5, 7, 11, 19, 23, 29/8 – 1/9)

Oberpriesterin 
Francesca Tiburzi (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Arina Alexeeva (19, 23, 29/8 – 1/9)

Erste Tänzer Beatrice Carbone / Petra Conti (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Alessia Gelmetti (19, 23, 29/8 – 1/9) / Gabriele Corrado (23, 28/6 – 8, 14, 19, 22, 27/7) / Mick Zeni (10/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Davit Galstyan (19, 23, 29/8 – 1/9)


Turandot – Giacomo Puccini


Vom 30. Juni bis 26. Juli für insgesamt 5  Darbietungen kehrt Turandot von Giacomo Puccini zurück: die Oper, in der eleganten und außerordentlichen Inszenierung des Regisseurs und Bühnenbilders Franco Zeffirelli und Kostüme von Emi Wada. Verpassen Sie nicht diese spannende Aufführung!

Musikalische Leitung, Daniel Oren (30/6 – 18, 26/7), Francesco Ivan Ciampa (5, 13/7)

Regie und Bühnenbild Franco Zeffirelli, Kostüme Emi Wada, Choreographie Maria Grazia Garofoli, Licht Paolo Mazzon

Knabenchor A.d’A.MUS. unter der Leitung von Marco Tonini, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona

 Mit:  Turandot Anna Pirozzi (30/6 – 18, 26/7) / Rebeka Lokar (5, 13/7), Altoum Antonello Ceron, Timur Giorgio Giuseppini, Calaf Gregory Kunde (30/6) / Murat Karahan (5, 13, 18, 26/7), Liù Vittoria Yeo (30/6) / Ruth Iniesta (5, 13/7) / Eleonora Buratto (18, 26/7), Ping Federico Longhi, Pong Roberto Covatta, Pang Marcello Nardis, Ein Mandarin Gianluca Breda

—| Pressemeldung Fondazione Arena di Verona |—

München, Bayerische Staatsoper, Il trittico von Giacomo Puccini, IOCO Kritik, 03.01.2018

Januar 3, 2018 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Hervorheben, Kritiken, Oper

Bayerische Staatsoper München

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Il trittico – Giacomo Puccini

– Gianni Schicchi – Il tabarro – Suor Angelica –

Von Hans-Günter Melchior

Ach ja, es tut mir Leid, stimmt aber doch, oder? wie oft schon empfand man beim Anhören von Puccinis Musik dieses leichte Unbehagen, ganz ähnlich den Gewissensbissen eines Fettleibigen, der an Weihnachten zuviel Süßigkeiten in sich hineinstopft. Die langen Melodienbögen, das Belcanto, ganz nahe am Süßlichen und Gefälligen, die bruchlos aufgehenden Harmonien.

Großes Opernvergnügen

Dieses Mal ist es anders. Man erlebt den Musikdramatiker Puccini, den szenischen Gestalter, der das Geschehen mit rauen, zuweilen rohen Klängen ausstattet, musikalisch – an Wagner erinnernd – ausmalt und die Dissonanzen nicht scheut, wenn sich Tragisches, Zwiespältiges ereignet. Und der mit impressionistischen Valeurs imponiert, wenn sich Hintergründiges zuträgt, mit einem Satz: man staunt über die Modernität dieses Komponisten.

Bayerische Staatsoper / Il trittico - hier in Gianni Schicci das Ensemble © Wilfried Hoesl

Bayerische Staatsoper / Il trittico – hier in Gianni Schicci das Ensemble © Wilfried Hoesl

Nicht lange braucht man zu suchen, woran dies liegt: am Dirigenten Kirill Petrenko. Er hat das brillante Bayerische Staatsorchester fest im Griff, erlaubt keine Ausrutscher ins Melodramatische oder gar Kitschige, führt straff und in die Komposition hineinhörend. Eine glänzende Leistung, zweifelsfrei, aber so weit sollte man dann doch nicht gehen wie die SZ, nicht gerade einen naiven Wunderglauben strapazieren und gleich von Petrenkos „Wunderhänden“ träumen, denen die Musik gleichsam im Akt des Dirigierens entströmt (da wäre Theodor W. Adornos Aufsatz „Dirigent und Orchester“ in der „Einleitung in die Musiksoziologie“ korrigierend hilfreich gewesen). Die Musik hat immer noch Puccini geschrieben und das Orchester hat sie gespielt und der Dirigent hat sie – großartig – interpretiert. So verhält es sich nunmal in der hierarchischen Ordnung der Kunst. Verbeugung vor Puccini.

Es handelt sich bei Il trittico, wenn man durchaus so will, um ein Triptychon. Freilich fällt es einigermaßen schwer, eine verbindende Idee zu finden, zu unterschiedlich sind die Handlungen, zu disparat die zugrundeliegenden Ereingisse. Der intellektuelle Aufwand, aus den drei Stücken eine Grundidee herauszudestillieren, wirkt verkrampft und führt zu keinem überzeugenden Ergebnis.

Aber ist dies denn überhaupt notwendig? Wo doch jede der drei Opern durchaus einleuchtend und in sich geschlossen für sich spricht. Die Stücke werden von der niederländischen Regisseurin Lotte de Beer beeindruckend und mit sparsamen Mitteln in Szene gesetzt: eben als selbständige Werke:

Bayerische Staatsoper / Il trittico hier in Il tabarro mit Eva-Maria Westbroek als Giorgetta, Wolfgang Koch als Michele und Yonghoon Lee als Michele © Wilfried Hoesl

Bayerische Staatsoper / Il trittico hier in Il tabarro mit Eva-Maria Westbroek als Giorgetta, Wolfgang Koch als Michele und Yonghoon Lee als Michele © Wilfried Hoesl

Il tabarro spielt im Paris des beginnenden 20. Jahrhunderts. Michele ist der Eigentümer eines Lastenkahns, der die Existenzgrundlage für ihn und seine Frau Giorgetta darstellt. Als das gemeinsame Kind stirbt, entfremden sich die Eheleute. Giorgetta verliebt sich in den auf dem Kahn arbeitenden Löscher Luigi. Als ihr Ehemann Michele hinter die ehewidrige Beziehung kommt, erwürgt er Luigi und bedeckt die Leiche mit einem Mantel.

Suor Angelica handelt vom Leben der Schwester Angelica in einem Kloster zum Ende des 17. Jahrhunderts. Angelica ist fürstlicher Herkunft. Als sie ein uneheliches Kind, einen Sohn, bekommt, wird sie von ihrer Tante (ihre Eltern sind bereits gestorben) zur Strafe in ein Kloster gesteckt. Nachdem sie dort bereits sieben Jahre, für die Heilkräuter zuständig, arbeitet, bekommt sie endlich von der Tante den sehnlich erwarteten Besuch. Sie will wissen, wie es ihrem Kind geht. Die Tante teilt ihr kalt und ohne Anteilnahme mit, dass das Kind vor zwei Jahren gestorben sei. In ihrer Verzweiflung vergiftet sich Angelica. Im Todeskampf hat sie die Vision der Muttergottes, die Angelicas Kind in den Armen haltend Mutter und Sohn zusammenführt.

Gianni Schicchi schließlich spielt im Florenz des Jahres 1299. Der reiche Buoso Donati ist gestorben. Die mittellose Verwandtschaft versammelt sich am Totenbett in der Hoffnung, vom Erblasser testamentarisch reich bedacht worden zu sein. Aus dem endlich gefundenen Testament ergibt sich jedoch, dass Donati seinen gesamten Nachlass einem Kloster übereignet. Die leer ausgehende Verwandtschaft ist ratlos und verzweifelt. Der herbeigerufene Erzgauner und gelernte Betrüger Gianni Schicchi, dessen Tochter Lauretta den einst präsumptiven Erben Rinuccio liebt und im Erbfalle heiraten will, kommt auf die Idee, den Leichnam Donatis wegzuschaffen. Er will sich in das Totenbett legen und einem herbeigerufenen Notar vorspiegeln, es handele sich bei ihm, Schicchi, um den – natürlich noch lebenden – Donati, der sein Testament diktieren und notariell beurkunden lassen will. So geschieht es. Schicchi, alias Donati, diktiert dem gutgläubigen (oder bestochenen, die Höhe der Entlohnung spricht für eine Bestechungssumme) Notar seine letztwillige Verfügung, mit der er vor allem und zum übergroßen Anteil sich selbst bedenkt. Er verweist die empört protestierende Verwandtschaft aus dem nun ihm gehörenden Haus.

Besonders Gianni Schicchi überzeugt musikalisch und von der burlesken, temporeichen Handlung her, der geradezu überbordenden Komik, die sich von der Musik auf das Geschehen überträgt.

Bayerische Staatsoper / Il trittico hier in Suor Angelica Ermonela Jaho als Angelica sowie Ensemble und Chor © Wilfried Hoesl

Bayerische Staatsoper / Il trittico hier in Suor Angelica Ermonela Jaho als Angelica sowie Ensemble und Chor © Wilfried Hoesl

Lotte de Beer hat alle drei Opern in einem Trichter inszeniert, der sich zum Zuschauerraum hin öffnet und Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft symbolisieren soll. Eine Art Zeitbehälter. Diese Bühnengestaltung ist aus sich heraus zwar nicht verständlich, man käme als Zuschauer nicht ohne weiteres darauf und ist gut beraten, sich zuvor die Ausführungen der Regisseurin im Podcast des Nationaltheaters anzuhören.

Der insgesamt durchaus gelungenen Inszenierung tut dies freilich keinen Abbruch. Die Regisseurin verzichtet darauf, mit allerlei Performance-Tricks und dem Schnickschnack des Regietheaters Eindruck zu schinden und Tiefgründiges vorzutäuschen, sondern belässt es bei einigen Requisiten, wie etwa einer Luke im Kahn von Il tabarro, den weißen Gewändern der Nonnen in Suor Angelica, oder den clownesken Kostümen in Gianni Schicchi, um Orte und Stimmung des Geschehens zu charakterisieren. Die geschickte Lichtregie tut ein Übriges. Warum allerdings die Szene sich in Il Tabarro und Suor Angelica (wo die wundergläubige und visionäre Handlung besonders am Ende – freilich ohne Verschulden der Regisseurin –  doch arg den Kitsch streift) zum Schluss im Trichter dreht, erschloss sich dem Rezensenten nicht.

Außer dem großartigen Dirigat und der brillanten Orchesterleistung sind Ermonela Jahos wunderschön warmer Sopran und der kernige Bass von Ambrogio Maestri besonders hervorzuheben. Eine Einzelkritik aller Protagonisten würde den Rahmen einer Rezension sprengen.

Insgesamt ein vom Publikum zu Recht begeistert gefeiertes Opernerlebnis. Eine Empfehlung für München-Besucher: sollten Sie im Januar oder Juli hierher kommen, versäumen Sie nicht Il trittico, erkämpfen Sie sich ein Ticket.

Il trittico an der Baerischen Statsoper: Die weiteren Termine 14.7.2018, 16.7.2018

—| IOCO Kritik Bayerische Staatsoper München |—

Verona, Arena di Verona, Aida, Tosca, Beethoven, Juli – 27.8.2017

arena.gif

Arena di Verona

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

Arena di Verona:  Willkommen zum 95. Opernfestival 

Aida – ab 28.7.2017 – Historische 1913 Inszenierung, Tosca ab 5.8.2017 –  9. Symphonie – Ludwig van Beethoven am 15.8.2017 

Seit 1913, zum 100. Geburtsjahr des populärsten aller Opernkomponisten dem sensiblem Menschenfreund Giuseppe Verdi, finden in der antiken Arena di Verona über zwei Monate dauernde Opernfestspiele statt. 2017 machen 47 Vorstellungen und 600.000 Theaterbesucher die Festspiele in der Arena di Verona zum größten Opernereignis der Welt. Stimm- und Lebensfreude sind die Merkmale dieses Opernfestivals. Verona feiert dies Festival im humanen Geiste Giuseppe Verdis, „lebendig, mitten im Volk“.

Die Arena di Verona wurde 30 n.Chr. erbaut. Von einem Erdbeben im Jahr 1117 schwer zerstört sind die Umfänge heute 138 x 109 Meter. 45 Stufenränge mit 45 Zentimeter Höhe und Tiefe bieten 22.000 Besuchern Platz. Die Arena di Verona – nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua – das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Wo 1278 die letzten gegen die Inquisition kämpfenden Katharer hingerichtet wurden, wo früher Gladiatoren mit Löwen kämpften schwelgen heute lebensfrohe Musikliebhaber.

Areana di Verona / AIDA in der Inszenierung von 1913 © Courtesy of Fondazione Arena di VeronaI_Ennevi

Areana di Verona / AIDA in der Inszenierung von 1913 © Courtesy of Fondazione Arena di VeronaI_Ennevi

Aida von Giuseppe Verdi

Vom 28. Juli 2017 kehrt Aida in die Arena in der historischen Inszenierung von Gianfranco de Bosio in Anlehnung an die historische Ausgabe von Ettore Fagiuoli aus dem Jahr 1913 und mit der Choreographie von Susanna Egri. Das Orchester und der Chor von Arena di Verona werden von Andrea Battistoni und Julian Kovatchev dirigiert. Verdis Masterwerk wird für 9 Abende das Publikum der Arena verzaubern.

Musikalische Leitung Andrea Battistoni (28/7 – 3, 6, 8, 13, 16, 20/8) / Julian Kovatchev (24, 27/8), Regie Gianfranco de Bosio, Coreographie Susanna Egri, Koordinator des Ballettkorps Gaetano Petrosino, Leiter Bühneausstattung Giuseppe de Filippi Venezia, Chordirektor Vito Lombardi

DER KÖNIG  Ugo Guagliardo (28/7 – 3, 6, 20, 24, 27/8) /  George Andguladze (8, 13, 16/8),  AMNERIS Olesya Petrova (28/7 – 3, 6/8) / Marianne Cornetti (8, 13/8) / Giovanna Casolla (16, 20, 24/8) / Anastasia Boldyreva (27/8),  AIDA Monica Zanettin (28/7 – 3/8) / Hui He (6, 24, 27/8) / Cellia Costea (8, 13/8) / Maria José Siri (16, 20/8),  RADAMÈS Gaston Rivero (28/7 – 3/8) / Hovhannes Ayvazyan (6, 8, 13, 24, 27/8) / Walter Fraccaro (16, 20/8), RAMFIS Rafas Siwek (28/7 – 3, 6, 13, 20/8) / Deyan Vatchkov (8, 16, 24, 27/8), AMONASRO Ambrogio Maestri (28/7 – 3, 6/8) / Carlos Almaguer (8, 13, 16, 20, 24, 27/8), EIN BOTE Paolo Antognetti (28/7 – 3, 6, 8, 13, 16/8) / Antonello Ceron (20, 24, 27/8), OBERPRIESTERIN Marina Ogii (28/7 – 3, 6/8) / Tamta Tarieli (8, 13, 16/8) / Elena Borin (20, 24, 27/8)

Areana di Verona / AIDA in der Inszenierung von 1913 © Courtesy of Fondazione Arena di VeronaI_Ennevi

Areana di Verona / AIDA in der Inszenierung von 1913 © Courtesy of Fondazione Arena di VeronaI_Ennevi

ERSTE SOLO TÄNZER / TÄNZERINNEN Petra Conti, Alessia Gelmetti, Davit / Galstyan, Alberto Ballester (28/7 – 3, 6, 8, 13, 16, 27/8) / Alessandro Staiano (20, 24/8), Orchestra, Chor, Ballettkorps und Techniker der Arena di Verona


Tosca von Giacomo Puccini

Vom 5. bis 25. August mit 5 Aufführungen geht Tosca von Giacomo Puccini über die Bühne. Die grandiose Inszenierung aus dem Jahr 2006 stammt von Regisseur Hugo de Ana, der auch Regie, Bühnenbild, Kostüme und Lightening signiert. Die 5 Aufführungen stehen unter der musikalischen Leitung von M° Antonino Fogliani.

Musikalische Leitung Antonino Fogliani, Regie, Bühnenbild, Kostüme und Licht Hugo de Ana, Leiter Bühneausstattung Giuseppe de Filippi Venezia, Chordirektor Vito Lombardi, Knabenchor A.d’A.MUS. unter der Leitung von Marco Tonini, Orchester, Chor und Techniker der Arena di Verona

TOSCA Susanna Branchini (5, 10/8) / Ainhoa Arteta (17, 22, 25/8), CAVARADOSSI Murat Karahan (5, 10, 17/8) / Marcelo Álvarez (22, 25/8), SCARPIA Ambrogio Maestri (5, 10, 17/8) / Boris Statsenko (22, 25/8), ANGELOTTI Romano Dal Zovo, MESNER Nicolò Ceriani, SPOLETTA Antonello Ceron
SCIARRONE Marco Camastra, EIN SCHLIEßER Omar Kamata


Gala – 9. Sinfonie von Beethoven

Am 15. August verpassen Sie nicht ein Galaabend voll Emotionen: die 9. Symphonie von Beethoven – die für die Ode An die Freude berühmt ist – unter der musikalischen Leitung von Daniel Oren mit den Stimmen der Sopranistin Erika Grimaldi, der Altistin Daniela Barcellona, des Tenors Saimir Pirgu, des Bass Ugo Guagliardo, des Orchestra und Chor der Arena di Verona. Lichttechnik von Paolo Mazzon. Wir erwarten Sie!

Musikalische Leitung Daniel Oren, Licht Paolo Mazzon, Orchester, Chor und Techniker der Arena di Verona

Sopran Erika Grimaldi, Altistin Daniela Barcellona, Tenor Saimir Pirgu, Bariton Ugo Guagliardo;    PM  Fondazione Arena di Verona

Arena di Verona – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

München, Bayerische Staatsoper, 2017/18 – Zeig mir Deine Wunde, IOCO Aktuell, 24.04.2017

April 22, 2017 by  
Filed under Ballett, Bayerische Staatsoper, IOCO Aktuell, Oper

Bayerische Staatsoper München

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper – Spielzeit 2017/18  – Überblick

„Zeig mir deine Wunde“

 

 Bayerische Staatsoper / Intendant Bachler - GMD Petrenko © Joachim Baldauf

Bayerische Staatsoper / Intendant Bachler – GMD Petrenko © Joachim Baldauf

Nikolaus Bachler:  Die Aufforderung „Zeig mir deine Wunde“ ist in mancherlei Sinne eine Zumutung. Sie überschreitet die Grenzen der Privatheit und Intimität. Sie fordert heraus, noch ohne nach den Folgen zu fragen, ohne Verantwortlichkeit.

Genau das macht die Kunst, wenn sie Bedeutung erlangt. Kunst kennt weder Tabus noch Grenzen. Sie trifft ins Innere der Menschen, mit Wohl oder Weh, mit Lust oder Schmerz! Wer sich in die Kunst begibt, übernimmt selbst die Verantwortung für die Folgen an Geist und Seele.

Wer nicht verwundbar ist, ist nicht am und nicht im Leben, denn Schmerzvermeidung bedeutet Glücksverhinderung. Die offene Wunde ist ein Zeichen des Mutes zur Welt und zu den Mitmenschen, weil sie das Gegenüber zur empathischen Auseinandersetzung herausfordert. Doch unsere Welt ist nicht gnädig im Umgang mit Wunden. Wer sie offen zugibt, der zeigt Schwäche, begibt sich in Gefahr, noch stärker verletzt zu werden. Daher steckt der Mensch viel Kraft und Energie in die Verheimlichung oder Verdeckung der eigenen Wunden. Jeder hat Wunden, um die er weiß, die zu zeigen ihm aber schwerfällt.

„Zeig mir deine Wunde“ heißt auch „Vertrau mir, ich möchte mich mit dir beschäftigen, ich möchte dir nahe kommen“. Es ist eine Einladung zu einem Stück gemeinsamen Weges. Auch das tut die Kunst.

Parsifal kann sich der Wunde des Amfortas nicht entziehen. Er muss erkennen, dass die Wunde des Gralskönigs zugleich die Wunden der gesamten Menschheit bedeutet oder schlichtweg eine Metapher für eine verwundete Welt an sich ist. Die Verletzungen der Gräfin in Le nozze di Figaro betreffen alle Beteiligten. Giorgetta und Michele können in Il tabarro in ihrer Beziehung den Verlust des früh verstorbenen Kindes nicht verwinden, weil sie den Schmerz darüber verdrängen. Suor Angelica sucht die Verwundungen ihrer Vergangenheit im Freitod zu lösen. Und Janáceks Aus einem Totenhaus ist ein Hort verletzter Seelen in ihrer inneren und äußeren Gefangenschaft, ebenso wie sie die unterdrückten Sizilianer in Les Vêpres siciliennes erfahren. Und Orlandos Liebeswerben zeigt ihn in aller belächelten Verletzlichkeit.

Das Theater ist ein Ort, an dem die Wunden der Welt gezeigt und erlebt werden können. Das ganze Metier Oper handelt von Wunden – und letzten Endes ist „Zeig mir deine Wunde“ auch eine grundlegende Beschreibung von Kunst an sich.

Parsifal hat eine Erkenntnis: „Die Wunde schließt der Speer nur, der sie schlug.“ Erst als er um die Ursache der Wunde weiß, kann er das nötige Mitleid aufbringen, ohne das keine Heilung werden kann – weder uns noch unseren Mitmenschen.

PREMIEREN

  1. Premiere Il trittico (17. Dezember 2017)

Stückdebüt für K. Petrenko, Hausdebüt für Regisseurin Lotte de Beer, Mit Wolfgang Koch, Eva-Maria Westbroek, Ermonela Jaho, Ambrogio Maestri

  1. Premiere Parsifal (28. Juni 2018 – Münchner Opernfestspiele)

Stückdebüt für K. Petrenko, Pierre Audi inszeniert im Bühnenbild von Georg Baselitz, Mit Christian Gerhaher, René Pape, Jonas Kaufmann, Wolfgang Koch, Nina Stemme

  1. Premiere Le nozze di Figaro (26. Oktober 2017)

Musikalische Leitung: Constantinos Carydis, Inszenierung: Christof Loy, Mit Christian Gerhaher, Federica Lombardi, Anett Fritsch, Alex Esposito, Olga Kulchynska

  1. Premiere Les Vêpres siciliennes (11. März 2018)

Musikalische Leitung: Omer Meir Wellber, Inszenierung: Antù Romero Nunes, Mit Carmen Giannattasio, Bryan Hymel, George Petean, Erwin Schrott

  1. Premiere Der Diktator / Der zerbrochene Krug, Opernstudio (13. April 2018)

Opernstudio-Neuzugänge 17/18: Long Long (Tenor, China), Boris Prýgl (Bariton, Tschechien) Oleg Davydov (Bass, Russland)

  1. Premiere Aus einem Totenhaus (21. Mai 2018)

Musikalische Leitung: Simone Young, Inszenierung: Frank Castorf, Mit Peter Rose, Aleš Briscein, Charles Workman, Bo Skovhus

  1. Premiere Orlando Paladino (23. Juli 2018 – Münchner Opernfestspiele)

Musikalische Leitung: Ivor Bolton, Inszenierung: Axel Ranisch, Mit Sofia Fomina, Edwin Crossley-Mercer, Mathias Vidal, Guy de Mey, Tara Erraught

DER RING DES NIBELUNGEN

Drei Zyklen unter der musikalischen Leitung von Kirill PetrenkoJanuar / Februar und Münchner Opernfestspiele 2018

Inszenierung: Andreas Kriegenburg, Mit Wolfgang Koch, Markus Eiche, John Lundgren, Ain Anger, Ekaterina Gubanova, Okka von der Damerau, Simon O`Neill/Jonas Kaufmann, Anja Kampe, Nina Stemme, Stefan Vinke, Wolfgang Ablinger-Sperrhacke, Hans-Peter König, Anna Gabler

REPERTOIRE

 Bayerische Staatsoper / Andrea Chenier - Jonas Kaufmann - Nai Bridges © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper / Andrea Chenier – Jonas Kaufmann – JNai Bridges © Wilfried Hösl

Der Ring des Nibelungen: Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried, Götterdämmerung,  Der Rosenkavalier

Insgesamt 43 Werke in der Saison 2017/18, Wiederaufnahmen von unter ander Andrea Chénier, Arabella, Un ballo in maschera, La Calisto, La Favorite, Der fliegende Holländer, Die Gezeichneten, Lady Macbeth von Mzensk, Mefistofele, Die schweigsame Frau, Semiramide, Simon Boccanegra, Il turco in Italia

Sechs Akademiekonzerte Musikalische Leitung: Kirill Petrenko (1., 4. & 6. Akademie-konzert), Cristian Macelaru (Hausdebüt), Lahav Shani (Hausdebüt), Daniele Rustioni

BAYERISCHES STAATSBALLETT

  1. Premiere Anna Karenina  (19. November 2017)

Ballett von Christian Spuck, Musik von Sergej W. Rachmaninow & Witold Lutos?awski, Musikalische Leitung: Robertas Šervenikas

  • Premiere Portrait Wayne McGregor (14. April 2018)

Dreiteiliger Abend: zwei Münchner Erstaufführungen (Borderlands und Kairos) und eine Uraufführung von Wayne McGregor; Eröffnung der Ballett Festwoche 2018

Bayerisches Staatsballett / Romeo und Julia © Wilfried Hösl

Bayerisches Staatsballett / Romeo und Julia © Wilfried Hösl

Premiere Ballettabend Junge Choreographen (4. Juli 2018), Cranko-Fest im Februar 2018 Anlässlich des 90. Jubiläums von John Cranko auf dem Spielplan: Romeo und Julia, Onegin und  Der Widerspenstigen Zähmung

Repertoire 2017/18

Wiederaufnahmen: Raymonda, Don Quijote, Außerdem zu sehen: Alice im Wunderland, La Bayadère, La Fille mal gardée, Giselle, Ein Sommernachtstraum, Spartacus

—| IOCO Aktuell Bayerische Staatsoper München |—

Nächste Seite »