Gera, Theater Altenburg Gera, España Olé – Geraer Foyerkonzert, 16.06.2019

Theater Altenburg Gera

Theater Altenburg Gera / España Olé im Geraer Foyerkonzert © Vitalij-Petrov

Theater Altenburg Gera / España Olé im Geraer Foyerkonzert © Vitalij-Petrov

España Olé  –  Geraer Foyerkonzert

Pünktlich zu Beginn der Urlaubssaison lädt das 271. Foyerkonzert zu einer musikalischen Reise nach Spanien ein. Am Sonntag, 16. Juni um 11 Uhr erklingen im Konzertsaal des Geraer Theaters einige der beliebtesten spanischen Kammermusikwerke des 19. und 20. Jahrhunderts. Es musiziert das Streichquartett aus Anne-Sophie Kühne (Violine), Johannes Neupert (Violine), Louise Denis-Nesprias (Viola) und Jesús Antonio Clavijo Rojas (Violoncello). Außerdem verspricht eine Tanzeinlage noch mehr südländische Stimmung.

Die Kunst des Streichquartetts perfektionierte der aus Bilbao stammende Komponist Juan Crisóstomo de Arriaga (1806-1826) in der damaligen Hauptstadt des Streichquartetts Paris, wohin er bereits als 15-Jähriger reiste und wo auch sein Streichquartett Nr. 1 entstand. Leider beendete sein früher Tod mit kaum 20 Jahren seine schon im Kindesalter begonnene Karriere als Komponist. Das Gebet eines Toreros hat der in Sevilla geborene Joaquín Turina (1882-1949) mit seinem La oración del torero betitelten Streichquartett in Musik gesetzt, worin mehrere Szenen eines Stierkampfes in einem einzigen Satz dramatisch aneinandergereiht werden. Diese Szenen hat Fabio Boccalatte für die drei Tänzerinnen Alina Dogodina, Yuri Hamano und Stefania Mancini choreografiert, welche die Klänge des Streichquartetts tanzend begleiten werden. Das zuletzt erklingende Streichquartett Vistas al mar von dem Katalanen Eduard Toldrà (1895-1949) erlaubt musikalische Ausblicke aufs Meer. Das Werk schrieb Toldrà für sein eigenes, mit 17 Jahren gegründetes virtuoses Streichquartettensemble.

—| Pressemeldung Theater Altenburg Gera |—

Erfurt, Theater Erfurt, Thüringer Staatsballett – GISELLE, 10.11.2018

erfurt.jpg

Theater Erfurt

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Das Thüringer Staatsballett tanzt Giselle im Theater Erfurt - Daria Suzi (Giselle) Alina Dogodina (Mutter) Herren des Thüringer Staatsballettss ©Viktor Koldamov

Theater und Philharmonie Thüringen / Das Thüringer Staatsballett tanzt Giselle im Theater Erfurt – Daria Suzi (Giselle) Alina Dogodina (Mutter) Herren des Thüringer Staatsballettss ©Viktor Koldamov

 Thüringer Staatsballett – Premiere GISELLE in Erfurt

Zum ersten Mal findet eine Premiere des Thüringer Staatsballetts nicht in Gera, sondern in Erfurt statt. Giselle ist die erste Koproduktion des Theaters Erfurt mit dem Thüringer Staatsballett von Theater&Philharmonie Thüringen. In Erfurt musiziert das Philharmonische Orchester Erfurt,  in Gera und Altenburg das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera unter der Leitung von Takahiro Nagasaki. Bühnenbild und Kostüme entwirft Verena Hemmerlein.

Theater und Philharmonie Thüringen / Das Thüringer Staatsballett tanzt Giselle im Theater Erfurt - Daria Suzi (Giselle) Herren des Thüringer Staatsballetts ©Viktor Koldamov

Theater und Philharmonie Thüringen / Das Thüringer Staatsballett tanzt Giselle im Theater Erfurt – Daria Suzi (Giselle) Herren des Thüringer Staatsballetts ©Viktor Koldamov

Am 10. November um 19.30 Uhr erlebt Silvana Schröders Adaption des fantastischen Balletts mit der Musik von Adolphe Adam ihre Premiere im Theater Erfurt. Die Geraer Premiere von Giselle  wird am 25. Januar 2019 die Ballettfestwoche eröffnen. Erstmalig treten die 22 Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Staatsballetts gemeinsam mit den 12 Eleven auf.

Theater und Philharmonie Thüringen / Das Thüringer Staatsballett tanzt Giselle im Theater Erfurt - Daria Suzi (Giselle) Kristian Matia (rechts) und Luis Piva ©Viktor Koldamov

Theater und Philharmonie Thüringen / Das Thüringer Staatsballett tanzt Giselle im Theater Erfurt – Daria Suzi (Giselle) Kristian Matia (rechts) und Luis Piva ©Viktor Koldamov

Ballettdirektorin Silvana Schröder inszeniert Giselles Geschichte als perfekte  Illusion und das Tanzen als einen Prozess der Selbstentfaltung. In Giselles entrückter Welt ist alles verdreht. Sie ist einsam, sehnsüchtig nach Liebe und tanzt sich voller Leidenschaft in ihre Träume hinein. Die Grenzen von Realität und Vorstellung, von Wahrheit und Täuschung verschwimmen. Findet Giselle in Albrecht einen Mann, dem sie vertrauen darf, einen Partner, der ihre Liebe aufrichtig erwidert?

 

Das 1841 uraufgeführte Ballett Giselle ist ein Schlüsselwerk der französischen Romantik. Sein Libretto von Théophile Gautier (1811–1872) basiert auf Heinrich Heines Schilderung einer deutschen Sage in De l’Allemagne (1835): dem Glauben an gespenstische, tanzende Luftgeister, die in der Nacht treulose Männer zu Tode tanzen. Das Tanzen, eines der Lieblingsmotive der Romantik, steht als eigentliche Handlung des Balletts im Mittelpunkt. So entscheidet der Tanz nicht nur über das Schicksal Giselles, sondern auch über das Leben ihrer Liebhaber. Mit seiner vielseitigen, lyrisch-eleganten Ballettmusik von Adolphe Adam (1803–1856) gehört Giselle bis heute zu den beliebtesten Werken des klassischen Balletts.

Einführungsmatinee – Ensemble und Regieteam stellen sich in Erfurt vor am  So, 28.10.2018 11 Uhr  Rang frei! Einführung und Probenbesuch am  Di, 06.11.2018 18.30 Uhr

Aufführungen im Theater Erfurt: 10. Nov. 14. Nov., 16. Nov., 30. Nov., 8. Dez., 29. Dez. jeweils 19.30 Uhr, 13.1. 15 Uhr, 20.1. 18 Uhr – Tel: +49 (0) 361 22 33 155, online unter www.theater-erfurt.de

Aufführungen im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera: 25. 1.19.30 Uhr, 23. März 19.30 Uhr, 24. März 14.30 Uhr und 19. April 19.30 Uhr – Tel: +49(0)365 8279105, online unter www.tpthueringen.de

—| Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen |—

Gera, Theater und Philharmonie Thüringen, Festwoche des Staatsballetts, 27.01. – 04.02.2017

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Festwoche des Thüringer Staatsballetts

 27. Januar bis 4. Februar 2017

Das Thüringer Staatsballett lädt ein, die Vielfalt des Tanzes in einmaliger Konzentration auf den Bühnen der Stadt Gera zu erleben. 12 Veranstaltungen stehen vom 27. Januar bis 4. Februar 2017 auf dem Programm der Festwoche.

Zum Auftakt zeigt das Thüringer Staatsballett die Premiere der Ballett-Uraufführung Dracula in der Choreografie von Ballettdirektorin Silvana Schröder.

 Theater und Philharmonie Thüringen /<br /> Festwoche des Thüringer Staatsballetts vom 27. Jan. bis 4. Febr. 2017<br /> Carolina Micone und Mattia Charchedi © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen /
Festwoche des Thüringer Staatsballetts vom 27. Jan. bis 4. Febr. 2017
Carolina Micone und Mattia Charchedi © Sabina Sabovic

Das Publikum darf auf fünf Gastensembles gespannt sein: die zeitgenössische Compagnie Spellbound Contemporary Ballet aus Rom, die Breakdance-Weltmeister Flying Steps aus Berlin und die Ballettcompagnien aus Eisenach und Nordhausen, die mit dem Thüringer Staatsballett erstmalig in einer gemeinsamen Gala den Facettenreichtum der Sparte Ballett im Freistaat Thüringen präsentieren. Die Studentinnen und Studenten der Palucca Hochschule für Tanz Dresden kommen nach Gera und zeigen ihr Können.

Das Thüringer Staatsballett ist außerdem mit Silvana Schröders Abend Piaf – La vie en rose und Anita Berber – Göttin der Nacht in der Choreografie von Jirí Bubenícek im Programm der Festwoche vertreten. In einem Programm der Jungen Choreografen bekommen die Tänzerinnen und Tänzer des Ensembles Gelegenheit, ihre eigene schöpferische Kraft unter Beweis zu stellen. Vorstellungen des Kinder- und Jugendballetts sowie ein vielseitiges Rahmenprogramm und eine allabendliche After-Show-Lounge runden die Festwoche ab.


Eröffnung
Dracula  –  Ballett von Silvana Schröder  –  Musik von Wojciech Kilar, Samuel Barber, Wolfgang Amadeus Mozart u. a., Uraufführung im Rahmen der Ballettfestwoche 2017  –  27. Jan. 19:30 Uhr Premiere

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula © Sabina Sabovic

Theater und Philharmonie Thüringen / Dracula © Sabina Sabovic

Der 1897 vom irischen Schriftsteller Abraham, „Bram“, Stoker veröffentlichte Roman Dracula wurde zum Inbegriff des Schauerromans und begründete das bis heute höchst erfolgreiche Genre der Vampirliteratur. Stokers packende Erzählung spielt in Siebenbürgen, Reiseziel des britischen Rechtsanwalts Jonathan Harker, der mit dem ihm bis dato unbekannten Klienten Graf Dracula einen Immobilienkauf in London abschließen soll. Doch von Anfang an sind Harker die Geschehnisse im düsteren Schloss des Grafen nicht ganz geheuer. Haben der Graf und die verführerischen jungen Damen, die Harker eines Nachts erscheinen, nicht ungewöhnlich blutrote Lippen? Und warum ist der Graf wie besessen von dem Bildnis, das Harkers Verlobte Mina zeigt?

Dracula inspiriert seit über einem Jahrhundert die künstlerische Fantasie, wurde gleich mehrfach erfolgreich verfilmt und erfreut sich auch in der Sparte Ballett immer größerer Beliebtheit.


Red Bull Flying Bach  –  Gastspiel der Flying Steps aus Berlin
31. Jan. und 1. Febr. 19.30 Uhr –  Idee und Choreografie: Vartan Bassil; Künstlerische Leitung: Vartan Bassil, Christoph Hagel

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Theater und Philharmonie Thüringen / Flying Steps perform Flying Bach at Qatar © Naim Chidiac, Red Bull Content Pool

Bach und Breakdance passen nicht zusammen? Das Gegenteil beweisen die vierfachen Breakdance-Weltmeister Flying Steps und Opernregisseur Christoph Hagel in ihrer fulminanten Show Red Bull Flying Bach.

Mit ihrer einzigartigen, innovativen Übersetzung von Bachs Wohltemperiertem Klavier sprengen sie die Grenzen zwischen Hoch- und Jugendkultur. Ton für Ton. Schritt für Schritt. Mit Klavier, Cembalo und elektronisch verfremdeten Beats. Mit Headspins, Powermoves und Freezes.

Ob in Europa, den USA, Kanada, den Arabischen Emiraten oder Japan, die mit dem ECHO Klassik Sonderpreis ausgezeichnete Produktion begeisterte bereits mehr als 400.000 Zuschauer weltweit. Nun sind die Breakdancer aus Berlin erstmalig in Gera zu erleben.


Spellbound Contemporary Ballet  –  Gastspiel aus Rom
3. Febr. 20 Uhr und 4. Febr. 16 Uhr   –  Bühne am Park Gera
Künstlerische Leitung und Choreografie: Mauro Astolfi

Die italienische Compagnie Spellbound Contemporary Ballet zählt aufgrund ihres unverwechselbaren Stils, ihrer Choreografien voller Poesie und Bildkraft und der technischen Brillanz ihrer Tänzer zu den besten ihres Landes. Spellbounds Bewegungssprache, geprägt von der Handschrift des Choreografen Mauro Astolfi, verbindet in einzigartiger Weise die Grundlagen des klassischen Balletts mit dem stetigen Drang nach Erneuerung und emotionaler Tiefe.

In der Bühne am Park ist die Compagnie ganz nah zu erleben und zeigt die Bandbreite ihrer Ausdruckskraft in fünf eigenständigen Werken: Controfase, Lost For Words, The Hesitation Day, Small Crime und She Is On The Ground. Ein Muss für alle Liebhaber des zeitgenössischen Balletts.


Palucca Hochschule für Tanz Dresden  –  29. Jan. 18 Uhr 
Rektor: Prof. Jason Beechey; Künstlerische Leitung Palucca Tanz Studio: Prof. Anke Glasow

Die Absolventen der Palucca Hochschule für Tanz Dresden gestalten die Tanzszene in Deutschland und international maßgeblich mit. Im Bachelor Studiengang Tanz werden die TänzerInnen nicht nur im Klassischen und Zeitgenössischen/Modernen Tanz, sondern auch in der Improvisation ausgebildet. Im Rahmen der Ballettfestwoche und kurz vor Beginn einer professionellen Karriere zeigen die Studierenden einen Auszug aus ihrem aktuellen Repertoire. Anspruchsvolle klassische Variationen und Ausschnitte aus zeitgenössischen Choreografien bringen dem Publikum die ganze Bandbreite der Tanzausbildung an der Palucca Hochschule nahe und geben einen Einblick in die hohe künstlerische Qualität der Absolventen.


Ballettgala „Thüringen tanzt“  –  3. Febr. 19:30 Uhr 
Gemeinsame Ballettgala der Compagnien aus Nordhausen, Eisenach und Altenburg-Gera, Künstlerische Leitung: Ivan Alboresi, Andris Plucis, Silvana Schröder

Erstmalig werden die drei Thüringer Ballettcompagnien Ballett TN LOS!, Ballett Eisenach und Thüringer Staatsballett in einer gemeinsamen Gala die Vielfalt der Sparte Tanz in Thüringen präsentieren und feiern. Jede der Compagnien zeigt dabei Glanzpunkte ihres Repertoires, darunter Ausschnitte aus den Balletten Schwanensee (Nordhausen), Entfesselt (Eisenach), Mercutios Geheimnis, 27, KeimZeit und Piaf – La vie en rose (Altenburg-Gera).

Um 18:45 Uhr laden die drei Ballettdirektoren und -direktorinnen zu einem informellen Einführungsgespräch in die Festwochenlounge (Chorsaal).


Junge Choreografen  –  Choreografien der Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Staatsballetts,  2. Febr. 19:30 Uhr Bühne am Park Gera

Schon seit mehreren Spielzeiten beweisen Ensemblemitglieder des Thüringer Staatsballetts ihr choreografisches Talent. Nun widmet die Compagnie den Jungen Choreografen zum ersten Mal einen eigenständigen Ballettabend.

Ob Soli, Duette oder Gruppenchoreografien – den jungen Tanzschaffenden sind weder formal noch inhaltlich Grenzen gesetzt. Was allein zählt, sind ihr Instinkt, ihre Kreativität, ihre individuelle Bewegungssprache. Für einen abwechslungsreichen Tanzabend mit vielen neuen Werken sorgen als Choreografen Stefania Mancini, Rina Hayashi, Fabio Boccalatte, Hudson Oliveira, Yuri Hamano, Yi Han, Alina Dogodina und Vitalij Petrov.

Die Aufführung von Silvana Schröders Ballett Piaf – La vie en rose am 28. Jan. ist bereits ausverkauft, für „Anita Berber – Göttin der Nacht“ am 4. Febr. sind nur noch wenige Restkarten erhältlich. Ebenso sieht es für die Werkstatt des Kinder- und Jugendballetts am 29. u. 30. Jan. aus.

—| Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen |—