München, Theater am Gärtnerplatz, Eugen Onegin – Premiere wieder live erlebt, IOCO Kritik, 19.05.2021

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Eugen Onegin  – Peter I. Tschaikowsky

– Das große Leiden an der Langeweile –

von Hans-Günter Melchior

Nein, das will keine der üblichen stirnrunzelnden Kritiken sein, dieses abschmeckende Ja-aber: dies hier ist ein einziges Lob und Dankeschön an das Gärtnerplatztheater, die Intendanz und das Ensemble, an das gesamte Personal überhaupt von den Platzanweiserinnen und Platzanweisern, den Kontrolleurinnen – kurzum an alle, die diesen Abend möglich gemacht haben.

Schon der Weg zum Theater, von der U-3 durch die nicht nur bevölkerte, sondern von Menschen, überwiegend jungen, geradezu überschwemmte Reichenbachstraße in München. Ein einziges Erlebnis bereits dies, eine Befreiungsfeier auf der Straße, die von Bier, Limo- und Schnapsflaschen umkränzten Bäume, das Palaver, die Umarmungen: als finde eine plebiszitäre Güterabwägung statt, lieber Gesundheitsgefährdung und Freiheit als Sicherheit und Quarantäne.

Eugen Onegin wieder live am Gärtnerplatztheater
youtube Trailer Staatstheater am Gärtnerplatz
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Danach die Ankunft am gewohnheitsmäßig überfüllten Gärtnerplatz, als wäre dort des Volkes wahrer Himmel. Die Stufen zum Theater hinauf, die fast schon euphorische Begrüßung durch eine Kontrolleurin, bitte den Personalausweis, Testbescheinigung oder Impfpass, Eintrittskarte, „Ihnen sieht man auch an, dass Sie schon zweimal geimpft sind“  –, nicht bösartig, diskriminierend oder herabsetzend, sondern fast mütterlich, liebevoll, den ehrwürdigen Alten mit Worten streichelnd.

Eine gewisse Gerührtheit, Überschwänglichkeit und Dankbarkeit des Personals, die sich auf die Besucher überträgt, schönen Abend, viel Vergnügen, in den Reihen sitzen die Besucher getrennt von jeweils zwei Sitzen und die Reihe davor ist vollkommen frei.

Intendant Josef Köpplinger betritt die Bühne und bedankt sich bei dem Personal des Hauses mit fast brechender Stimme, was für eine Leistung, was für ein Einsatz in bedrohter Situation, er würde, sagt er, mit keinem Haus der Welt dieses Gärtnerplatztheater eintauschen.

Alexander Puschkin in St Petersburg © IOCO HGallee

Alexander Puschkin in St Petersburg © IOCO HGallee

Und dann die Aufführung der Oper Eugen Onegin von Peter I. Tschaikowsky, nach Alexander Puschkins Versroman Eugen Onegin, entstanden 1823 –1830: Das Orchester unter der Leitung von Anthony Bramall ist notwendig verkleinert, doch hoch engagiert, die Bläser, diese vor allem, sind hervorzuheben. Bramall treibt die Sänger durch die Partitur, über manche Klippen hinweg, scharfkantige Rhythmen wechseln sich mit Passagen lyrischer Breite ab, hier hat Tschaikowskys Genie das Letzte aus sich herausgeholt, das untergehende Jahrhundert gegen Wagners revolutionäre Neuerungen behauptet. Das ist eine schöne, höchst ausdrucksvolle Musik, die der zuweilen schmerzliche, das eigene Schicksal beklagende und höchstpersönliche Ton des Komponisten färbt und ins Melancholische transponiert.

Eugen Onegin – Einführung in das Stück
youtube Staatstheater am Gärtnerplatz
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Das zu verdeutlichen, ist mit diesem Ensemble durchaus gelungen, grandios die Tatjana der Mária Celeng (Sopran), stimmfest und souverän der Mezzosopran der Olga von Anna-Katharina Tonauer und auch die Männer, der Eugen Onegin (Bariton) von Matija Meic und der Tenor Lenskis von Lucian Krasznec vermochten zu überzeugen. Besonders eindrucksvoll der von Levente Páll vertretene Bass des Fürsten Gremin. Diese Protagonisten umrahmte ein hochkompetentes Ensemble.

Die Inszenierung von Ben Baur hielt sich ans Konventionelle, alte, abgelebte Möbel, zwischen denen sich die Darsteller, getreu der Puschkin-Vorlage teils müde, teils ein wenig orientierungslos bewegten. Die Regie hat notgedrungen etwas Behelfsmäßiges, die Handlungsabläufe Verkürzendes.

Aber was soll die Krittelei. Die gesamte Aufführung war ein gewaltiger Kraftakt in schwerer Zeit. Da ist Dank – nochmals – mehr als eine konventionelle Gebärde. Was für ein Glück nach so langer Zeit der kulturellen Aushungerung.

Das Libretto freilich muss sich schräge Blicke gefallen lassen. Dessen kann sich die Kritik nun doch nicht enthalten. Alexander Puschkin hat ein brillantes Werk geschrieben. Die Handlung selbst, eine eher banale Liebesgeschichte, wird im Blick eines reflektierenden und kommentierenden, ironischen Erzählers gespiegelt. Das Geschehen wird unter dem Blickwinkel der gesellschaftlichen Verhältnisse des ausgehenden 19. Jahrhunderts geschildert. Und der Blick ist schonungslos. Er fällt, ähnlich wie bei Anton Tschechov, 1860 – 1904, auf ein Russland, dessen aristokratische Führungsschicht emotional und ideologisch erschöpft ihrem Ende entgegendämmert und von dem abseits stehenden Onegin repräsentiert wird. Er steht am Rande und sieht dem sinnentleerten, sich als festlich tarnenden Taumel des immer noch tanzenden Adels zu, während bereits die Leuchtfeuer der Revolution für scharfgesichtige Beobachter am Horizont aufscheinen.

Theater am Gärtnerplatz / Eugen Onegin  © Christian POGO Zach

Theater am Gärtnerplatz / Eugen Onegin  © Christian POGO Zach

Onegin ist freilich kraftlos, er ist einer von denen, die wissen, was falsch ist an den Verhältnissen, jedoch nicht wissen, wie sie geändert werden sollen. Ein chronisch Gelangweilter, ruhelos Wandernder ohne eigentliches Ziel, bloßer Zuschauer im ausgeleierten gesellschaftlichen Betrieb. Im Versepos ist vom “überflüssigen Menschen“ die Rede.

Schopenhauer, der Zeitgenosse Puschkins, analysierte den Zustand beängstigend genau: die Menschen, so seine Feststellung, leiden entweder an Schmerzen oder an der Langeweile. Die Schmerzen lenken sie ab von der Langeweile. Beide Leiden sind schlimm, aber die Langeweile ist am schlimmsten.

Das Libretto der Oper beschränkt sich indessen im Wesentlichen auf den bloßen Handlungsteil:  Lenski führt seinen Freund Onegin in die Familie der Gutsbesitzerin Larina (Ann-Karin Naidu) ein, deren eine Tochter, Olga, mit Lenski verlobt ist. Die zweite Tochter, Tatjana, verliebt sich in Onegin und wird von diesem abgewiesen.

Onegin vermutet einen Kuppelversuch Lenskis und will sich an diesem rächen. Macht dessen Verlobter Olga provozierend auffällig den Hof und wird von dem eifersüchtigen Lenski zum Duell gefordert. Er erschießt Lenski und begibt sich, von Reue geplagt und ruhelos, auf lange Reisen ins Ausland. Die Langeweile reiste indessen immer mit.

Theater am Gärtnerplatz / Eugen Onegin © Christian POGO Zach

Theater am Gärtnerplatz / Eugen Onegin © Christian POGO Zach

Zurückgekehrt erlebt er auf einem Ball in St. Petersburg die inzwischen mit dem Fürsten Gremin verheiratete Tatjana als souveräne Gesellschaftsdame und Gastgeberin. Der ist von ihr fasziniert und verliebt sich in die avancierte Dame, die dem Mädchen vom Land nicht mehr gleicht. Sie weist ihn jedoch zurück, sie ist verheiratet und hält ihrem Ehemann ungeachtet ihrer erneuerten Liebe zu Onegin die Treue…

Dennoch:obwohl die Oper das Niveau von Puschkins Versepos nur streift, gehört sie musikalisch zu den bedeutendsten und eindrucksvollsten Musikschöpfungen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Was an diesem Abend zu beweisen war – und bewiesen wurde.

Das dankbare Publikum riss es am Ende von den Sitzen. Langer, nicht enden wollender Applaus. Bis das Ensemble sich winkend verabschiedete…, lasst uns endlich auch mal was trinken.

Auf den Straßen wogte die Menge. Lauter waren die Gespräche geworden, schwollen im innersten Kreis der inzwischen Betrunkenen an; lärmig stauten sie sich unter dem bewölkten Himmel.

Das alles, was uns Angst macht, ist noch nicht vorbei. Und es scheint etwas unerledigt zu sein. Eine zu wilde Lust, Versäumtes nachzuholen, macht sich auf. Als hätte die Langeweile uns am Ende doch noch krank gemacht.

Die Kunst sublimiert die unerledigten Gefühle. Höchste Zeit ist es für Opern- und Theateraufführungen…

—| IOCO Kritik Staatstheater am Gärtnerplatz |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Cottbus, Staatstheater Cottbus, MAZEPPA – Pjotr I. Tschaikowski, 25.10.2020

Oktober 12, 2020 by  
Filed under Oper, Premieren, Staatstheater Cottbus

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

MAZEPPA   von Pjotr I. Tschaikowski

Libretto Pjotr I. Tschaikowski und Viktor P. Burenin,  nach dem Gedicht Poltava  von Alexander S. Puschkin

Premiere Sonntag 25. Oktober 2020, 18.00 Uhr, Aufführung in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Tschaikowskis Mazeppa, das ist Grand opéra auf Russisch: ein Historienbild, eine Studie über die Bewegungen der Massen – zugleich aber ein einfühlsames Psycho-gramm der Gewinner und Verlierer der Geschichte.

Der Untergang einer Welt, Krieg und Zerstörung, die Angst der Bevölkerung in Krisen-zeiten: diese Themen der Oper nimmt Regisseurin Andrea Moses zum Ausgangspunkt für ihr politisches Musiktheater. In ihrer neuen Inszenierung am Staatstheater Cottbus spürt sie einer großen gesellschaftlichen Erzählung unserer Zeit nach: dem Untergang des sogenannten Ostblocks. Gemeinsam mit Bühnenbildner Christian Wiehle, dem Vi-deokünstler René Liebert und Kostümbildnerin Meentje Nielsen zieht die Regisseurin Parallelen zwischen der neueren Geschichte der Ukraine und der (ost-)deutschen Wen-dezeit. In einer aufwendigen Videoinstallation, die den Chor in Erinnerungsbildern auf die Bühne projiziert, verschwimmen die Zeiten zwischen Gestern und Heute.

Der Titelheld Mazeppa ist tatsächlich eine Ikone der ukrainischen Geschichtsschrei-bung – ein klassischer Antiheld auf russischer Seite. Als ehemaliger Verbündeter Zar Pe-ters I. im Großen Nordischen Krieg lief der ukrainische Kosakenhetmann zum Kriegs-gegner, dem schwedischen König Karl XII., über, um die Ukraine als eigenen Machtbe-reich von russischer, respektive polnischer Vorherrschaft zu lösen. Der Plan misslingt: In der berühmten Schlacht von Poltawa werden Karl XII. und Mazeppa geschlagen. Sie fliehen ins Exil im Osmanischen Reich, wo Mazeppa wenig später stirbt.

In ihrem Libretto nach einem Gedicht von Alexander Puschkin verbinden Tschaikowski und sein Textdichter Viktor Burenin die historischen Fakten mit einer Liebeshandlung: Im Hause der alteingesessenen Familie Kotschubej hält der alte Mazeppa um die Hand der Tochter Maria an – seines Patenkindes! Der Vater lehnt ab, Maria muss sich ent-scheiden und geht mit dem älteren Geliebten. Die politische Intrige Mazeppas reißt in-dessen alles und jeden in den Abgrund …
Musikalisch verwebt Tschaikowskis Oper ukrainische Folklore, sinfonische Dichtung, lyrische Seelenzergliederung und politische Agitation. In großen Chorszenen schildert er minutiös die Verführbarkeit, das Erbarmen und die Gewalt der Massen. Daneben tre-ten in ariosen Passagen und volksliedhaften Chören die privaten Sehnsüchte der Figu-ren zu Tage.

Den Ausgleich zwischen Psychologie und Politik stellt GMD Alexander Merzyn am Pult des Philharmonischen Orchesters her und zeigt Tschaikowski in seinem einzigartigen Stilreichtum zwischen Russland und Europa. Für den Chor, der im 1. Rang auch live das Geschehen begleitet, zeichnet Chordirektor Christian Möbius verantwortlich.
Als Kosakenhetmann Mazeppa gibt Andreas Jäpel sein Rollendebüt und kann an Rollen der vergangenen Spielzeiten, u.a. Wagners „Fliegenden Holländer“, anknüpfen. In der Partie der jugendlichen Geliebten Maria ist die Sopranistin Kim-Lillian Strebel erstmals in Cottbus zu erleben. Sie gehört seit dieser Spielzeit zum Musiktheaterensemble des Hauses.

Musikalische Leitung: GMD Alexander Merzyn
Regie: Andrea Moses
Bühne: Christian Wiehle
Kostüme: Meentje Nielsen
Kostüm-Mitarbeit: Clementine Pohl
Video: René Liebert
Lichtdesign: Reinhard Traub
Choreinstudierung: Christian Möbius
Dramaturgie: Michael Höppner, Katharina Duda

 

—| Pressemeldung Staatstheater Cottbus |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere Eugen Onegin – Meininger Hof Saalfeld,10.10.2020

September 24, 2020 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

theater_rudolfstadt.png

Meininger Hof Saalfeld ©  Friederike Luedde

Meininger Hof Saalfeld © Friederike Luedde

Theater Rudolstadt

Premiere Eugen Onegin
10.10.2020, Meininger Hof Saalfeld

Lyrische Szenen in drei Akten von Peter I. Tschaikowsky
Fassung für Kammerensemble von Philipp Vandré
Konzertante Aufführung in Kooperation mit dem
Theater Nordhausen

Musikalische Leitung: Oliver Weder

Larina, eine verwitwete Gutsbesitzerin: Funda Asena Aktop
Filipjewna, die Njanja (Kinderfrau) / Tatjana: Amelie Petrich
Olga, ihre Tochter: Carolin Schumann
Eugen Onegin, ein junger Gutsherr: Philipp Franke
Wladimir Lenski, Poet: Kyounghan Seo
Fürst Gremin: Thomas Kohl
Puschkin, Erzähler: Sven Mattke
Klavier: Youngrang Kim

Neue Dimensionen einer Oper
Tschaikowskys „Eugen Onegin“ feiert am 10. Oktober im Meininger Hof Saalfeld Premiere

Rudolstadt/Saalfeld. Eine Achterbahn der Gefühle mit leidenschaftlicher, zu Herzen gehender Musik – das ist Peter Tschaikowskys Oper „Eugen Onegin“. Inspiration fand der Komponist in dem Versroman von Alexander Puschkin, der darin Einblicke in die russische Gesellschaft des 19. Jahrhunderts gab. Die konzertante Aufführung in Zusammenarbeit von Thüringer Symphonikern und Theater Nordhausen vereint nun weite Teile der Oper mit der originalen Romanvorlage. Vom 10. Oktober bis 5. Dezember ist „Eugen Onegin“ im Meininger Hof Saalfeld zu erleben.

Im Zentrum der Oper steht eine tragische Liebesgeschichte: Die verträumte Tatjana verliebt sich in den Bohemien Eugen Onegin, der sie zunächst abweist. Erst als es zu spät ist, entdeckt dieser seine unsterbliche Liebe für die bereits verheiratete Frau. Diese verschmähte Liebe ist jedoch nicht die einzige Tragödie in seinem Leben, denn durch seinen leichtsinnigen Flirt mit der Verlobten seines Freundes Lenski entfacht er dessen Eifersucht. Dieser Fehler beschwört ein Duell herauf, bei dem Eugen seinen Freund tödlich verwundet.

Tschaikowsky war auf der Suche nach einem intimen, starken Drama, dessen Konflikte auf eigenen Erfahrungen oder Erlebnissen beruhten und ihn im Inneren berührten. 1878 schien er diese Kriterien dann in Puschkins Versroman gefunden zu haben.

In dieser rund 90-minütigen Aufführung fügt ein fiktiver Erzähler der Oper aus dem Puschkin-Roman weitere Dimensionen hinzu, die Tschaikowsky unberücksichtigt ließ und steigert dabei die spannungsgeladene Komplexität der Figuren noch weiter. Extra für die Thüringer Symphoniker wurde eine Kammeropernfassung durch Philipp Vandré arrangiert, in der auch in der kleineren Besetzung Dramatik und festlicher Glanz der Partitur voll zur Geltung kommen.

Unter der Musikalischen Leitung von Chefdirigent Oliver Weder singen Funda Asena Aktop, Amelie Petrich, Carolin Schumann, Philipp Franke, Kyounghan Seo und Thomas Kohl. Der Erzähler Puschkin wird von Sven Mattke verkörpert.

Restkarten für die Premiere am 10. Oktober, um 19.30 Uhr, und für die weiteren Aufführungen am 13. und 20. Oktober sowie 8. November, jeweils um 15 Uhr, sowie am 20. November und 5. Dezember, jeweils um 19.30 Uhr, im Meininger Hof Saalfeld sind in der Theaterkasse, an den üblichen Vorverkaufsstellen und über die Website des Theaters Rudolstadt erhältlich.

—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Rostock, Volkstheater Rostock, Premiere EUGEN ONEGIN- Peter Tschaikowsky, 28.03.2020

Februar 10, 2020 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Volkstheater Rostock

Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

rostock Logo_2

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

EUGEN ONEGIN – Peter Tschaikowsk

Libretto Peter Tschaikowsky _ Konstantin Schilowsky / nach Alexander Puschkin 

Premiere Samstag, 28. März 2020, 19:30 Uhr

Ein idyllischer Sommernachmittag des 19. Jahrhunderts in einem russischen Dorf: Der Dichter Lenskij, der mit der Gutsbesitzertochter Olga liiert ist, stellt in deren Familie seinen Freund vor, den Dandy Eugen Onegin.Olgas Schwester Tatjana verliebt sich spontan in Onegin und offenbart diesem in einem Brief ihre tiefen Gefühle, wird von ihm jedoch entschieden zurückgewiesen. Ebenso wie um diese Liebe bringt sich Onegin kurz darauf um seinen besten Freund Lenskij, den er in einem aus nichtigem Anlass geführten Duell tötet. Mit Lenskijs Tod gehen Träume und Hoffnungen von Olga und Tatjana in Trümmer. Onegin muss aus der Gegend fliehen, um einer Bestrafung zu entgehen. Jahre später – Tatjana ist mittlerweile mit dem reichen Fürsten Gremin verheiratet – begegnen sich Onegin und Tatjana auf einem Ball in St. Petersburg wieder. Onegin fleht Tatjana um eine zweite Chance an, doch obwohl auch sie ihn noch immer liebt, weist nun Tatjana Onegin zurück…

Volkstheater Rostock / Eugen-Onegin © Gene Glover

Volkstheater Rostock / Eugen-Onegin © Gene Glover

Tschaikowskys berühmteste Oper dringt in die Mysterien von Liebe und Leidenschaft ein, mit einer Musik, die in ihrer emotionalen Qualität nicht ihresgleichen hat.

Martin Hannus, Musikalische Leitung / Anja Nicklich, Inszenierung / Antonia Mautner Markhof, Bühne und Kostüme / Katja Taranu, Choreografie

Mit: Grzegorz Sobczak, Alena Rostovskaya, Woongyi Lee / Václav Vallon, Katarzyna Wlodarczyk, Takako Onodera, Helena Köhne, Artem Wassnezow, Martin Rieck, Nils Pille, Olaf Lemme, Geunjin Song, Marco Geisler, Opernchor des Volkstheaters, Tanzcompagnie des Volkstheaters, Eleven der Tanzschule „Fouette“ Rostock, Norddeutsche Philharmonie Rostock

MATINEE:  Sonntag, 15. März 2020, 11:00 Uhr

PREMIERE    
Samstag, 28. März 2020, 19:30 Uhr, WEITERE TERMINE Samstag, 04. April 2020, 19:30, Freitag, 17. April 2020, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – Großes Haus

—| Pressemeldung Volkstheater Rostock |—


Teilen Sie den Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •   

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung