Baden-Baden, Festspielhaus, En suite-Festival – Tamestit, Tjeknavorian, Zassimova, 18.07. – 30.8.2020

logo_baden_baden

Festspielhaus Baden – Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

En suite – Festival – 18.7. – 30.8.2020

  Antoine Tamestit – Telemann, Bach – 18.7. – 19.7.2020

Die Festspiele Baden-Baden finden im Sommer 2020 in Hotels und dem Museum Frieder Burda statt. Unter dem Motto En suite gibt es ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern sowie fest eingeplanten „Aha- Effekten“ vom 18. Juli bis zum 30. August 2020.

„Wer die Begriffe Baden-Baden, Musik und Hotel zusammenfügt, erzeugt angenehme Bilder in den Köpfen der Menschen“, so Stampa. Der Intendant möchte die durch die Corona-Pandemie erzwungene Spielpause auf diese angenehme Weise beenden. „Wir tasten uns langsam wieder an Live-Veranstaltungen heran – derzeit in kleinem Rahmen, der in Baden-Baden aber auch immer die Begriffe Sicherheit und Wohlergehen mitschwingen lässt“.

Das vollständige  Programm – En suite und mehr – HIER!

Das En suite – Festival begrüßt Solistinnen und Solisten wie den französischen Ausnahme-Bratschisten Antoine Tamestit, ein Streich-Trio um den gefeierten österreichischen Geiger Emmanuel Tjeknavorian, die in Baden lebende russische Pianistin Anna Zassimova sowie die international gefeierten Ensembles delian::quartett und das Schumann-Quartett.

Spielorte sind der Maler-Saal des Hotels Maison Messmer, die Orangerie des Brenners Park Hotel sowie das Museum Frieder Burda (in Zusammenarbeit mit dem Hotel „Kleiner Prinz“).

Den Auftakt macht im Malersaal des Hotels Maison Messmer der international als einer der einzigartigsten Bratschisten gefeierte Antoine Tamestit. In seinen Konzerten am Samstag 18. Juli, 16 Uhr, und Sonntag 19. Juli, 11 Uhr, stellt er auf reizvolle Weise Werke Johann Sebastian Bachs denen seines Zeitgenossen Georg Philip Telemann gegenüber. Festspielhaus-Dozent Dariusz Symanzski wird in das Konzert einführen und so für zusätzliche Aha-Effekte beim Musikgenuss sorgen.

Festspielhaus Baden - Baden / Antoine Tamestit à Paris en octobre 2016 © Julien Mignot / harmonia-mundi

Festspielhaus Baden – Baden / Antoine Tamestit à Paris en octobre 2016 © Julien Mignot / harmonia-mundi

Sowohl als Solist, Rezitalist und Kammermusiker ist Antoine Tamestist für seine unübertroffene Technik und die vielgerühmte Schönheit seines farbenreichen Bratschentons bekannt. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen bei renommierten Instrumentalwettbewerben, wie bei den New Yorker Young Concert Artists Auditions und dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Und auch sein Instrument ist einzigartig: Antoine Tamestist spielt die vielleicht wertvollste Viola der Welt:

Er konzertiert auf der 1672 von Stradivari gebauten „Mahler“- Bratsche, die vermutlich erste Viola, die von Stradivari stammt. Sein Repertoire reicht von der Barockzeit bis zur Gegenwart. In der aktuellen Saison sollte er mit einem umfangreichen Programm an Solo- und Kammerkonzerten „Portrait  Artist“ des London Symphony Orchestra sein, was die Corona-Pandemie unmöglich gemacht hat. Seine Residenz an der Kammerakademie Potsdam konnte er mit zwei Konzerten zumindest teilweise in Anspruch nehmen.

Er spielte mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Orchestre de Paris, den Wiener Symphonikern, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und dem São Paulo Symphony Orchestra. Neben Sir John Eliot Garniner arbeitet er regelmässig mit den Dirigenten Valery Gergiev, Riccardo Muti, Marek Janowski, Antonio Pappano, François-Xavier Roth und Franz Welser-Möst zusammen.

In der Zeit Bachs und Telemanns hatte die Bratsche im Ensemble der Streichinstrumente noch sehr viel mehr zu tun, als viele ihr heute zutrauen: Die Unterwerfung der Mittelstimmen kam erst im Rokoko und in der Wiener Klassik. War die Bratsche zuvor gleichberechtigter Partner im polyphonen Stimmgeflecht, verschwand sie nun in der vernachlässigten Mitte zwischen den Geigen, die oben jubilierten, und den Celli und Bässen, die unten Halt gaben. Tamestit deutet in seinem Programm die Bratsche wieder um: aus der lauen Mitte wird der wandlungsfähige, nach vielen Seiten offene Mittler: Denn es ist eine Stärke seines Instruments, dass auf ihm spieltechnisch alles möglich ist, was auch die Geige kann, wenn auch deren brillante Höhe fehlt. Zudem hat die Bratsche im tieferen Register mehr zu bieten als ihre zierliche Schwester – sie betört mit warmem, vollem Ton.

Festspielhaus Baden - Baden / Malersaal Baden-Baden © Maison Messmer

Festspielhaus Baden – Baden / Malersaal Baden-Baden © Maison Messmer

In den Konzerten am 18. und 19 Juli erklingen im Malersaal des Maison Messmer Fantasien von Georg Philipp Telemann und Suiten von Johann Sebastian Bach. Entstanden sind Bachs Suiten wie auch Telemanns Fantasien in den 1720er und 30er Jahren. Waren Telemanns Fantasien im Aufbau von Bach gar nicht so weit entfernt – auch in ihnen verbergen sich kleine Tanzsuiten und flotte Gigues im Dreiachteltakt.

Doch während bei Bach die Musik voranschreitet wie in einem Selbstgespräch oder einer Meditation, hört man bei Telemann das „Publikum“ immer gleich mit. Er bevorzugte klar umrissene, eingängige Melodien und folkloristische Rhythmen und komponierte mit Blick auf musikalische Laien, die seine Noten kauften oder Unterricht bei ihm nahmen. Damit stieß er eine Tür auf zur bürgerlichen Musikkultur, die nicht mehr für Gott oder den König, sondern für sich selbst musizierte.

Dass er in Leipzig aus geselligem Musizieren unter Studenten die öffentlichen „Kollegiumskonzerte“ formte, passt in diese neue Musikkultur. Sein Nachfolger als Leiter dieser Konzerte war dann gleichwohl kein Geringerer als Bach. Der Malersaal aus der Zeit der Belle Époque ist das Herzstück unter den festlichen Sälen, die das traditionsreiche Hotel Maison Messmer für außergewöhnliche und exklusive Veranstaltungen bereithält. Schon im alten „Messmer“ war der Malersaal Ort für festliche Events, hier gab sich die High Society von Baden-Baden ein Stelldichein. Aufwendig restauriert, mit über sieben Metern Raumhöhe und einem geradezu imperialen Ambiente, knüpft der Malersaal heute wieder an diese Tradition an und bietet einen idealen Rahmen für den En suite- Auftakt.

—| Pressemeldung Festspielhaus Baden-Baden |—

Wien, Wiener Staatsoper, Das Haus am Ring – Öffnet wieder, 08.06.2020

Juni 3, 2020 by  
Filed under Pressemeldung, Spielpläne, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Das Haus am Ring öffnet wieder – Eingeschränkt

 Konzertprogramm im Juni 2020

Nach vielen Wochen der coronavirusbedingten Schließung freut sich das Haus am Ring, schon bald wieder für sein Publikum öffnen zu dürfen: In insgesamt 14 Konzerten für maximal 100 Besucherinnen und Besucher wird wieder Musik in der Wiener Staatsoper erklingen.

Geplant ist eine abwechslungsreiche Reihe von klavierbegleiteten Lieder- und Arienabenden im Großen Haus (vor dem Eisernen Vorhang), die von Ensemblemitgliedern des Hauses sowie von Gastsolistinnen und -solisten gestaltet werden. Auch ein Termin der beliebten Reihe Kammermusik der Wiener Philharmoniker (link HIER!)wird nun nachgeholt.

Den Auftakt macht am 8. Juni 2020 ein Liederabend von Günther Groissböck; weiters geben die Publikumslieblinge KS Tomasz Konieczny (11. Juni), KS Camilla Nylund (15. Juni), KS Michael Schade (18. Juni), KS Juan Diego Flórez (20. Juni) und KS Krassimira Stoyanova (25. Juni) Liederabende im Haus am Ring.

Am  9., 12., 16., 19., 22. und 24. Juni 2020 gestalten Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper die Konzerte.

Als Abschluss findet am 27. Juni 2020 das (ursprünglich für 28. Juni geplante) Galakonzert des jungen Ensembles statt. Dabei treten all jene Sängerinnen und Sänger auf, die in der Direktion von Dominique Meyer eine besondere Rolle spielten und, zumindest zeitweise, im Ensemble waren: eine Art musikalischer Rückblick – auch mit dem Orchester der Wiener Staatsoper.

Alle Konzerte werden als Livestream auf www.staatsoperlive.com – weltweit und kostenlos – übertragen.

Das Programm für alle Veranstaltungen, die Besetzungen der Ensemble-Konzerte, des Kammermusik-Abends und des Galakonzertes werden in Kürze auf www.wiener-staatsoper.at veröffentlicht. Die Konzerte beginnen jeweils um 19.30 Uhr (keine Pause), das Galakonzert um 19.00 Uhr (eine Pause).

Karten: Der Kartenverkauf für alle Veranstaltungen beginnt am 4. Juni 2020 um 8 Uhr in der Kassenhalle der Bundestheater sowie online unter www.wiener-staatsoper.at.

Ticketpreise: EUR 36,- (Konzerte der Ensemblemitglieder sowie Kammermusik) bzw. EUR 100,- (Liederabende, Galakonzert)

Sicherheitshinweise (siehe auch www.wiener-staatsoper.at): Aus Sicherheitsgründen werden ausschließlich Einzel-Sitzplätze im Parkett angeboten. Besucherinnen und Besucher sind aufgefordert, den entsprechenden Abstand einzuhalten, sich die Hände zu desinfizieren sowie bis zur Einnahme ihrer Sitzplätze einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.


Das Programm im Überblick
8. Juni 2020 Günther Groissböck, Bass | Alexandra Goloubitskaia, Klavier Liederabend
9. Juni 2020 Ensemblekonzert (Werke von Wolfgang Amadeus Mozart)
10. Juni 2020 Kammermusik der Wiener Philharmoniker
11. Juni 2020 Tomasz Konieczny, Bassbariton | Lech Napierala, Klavier Liederabend
12. Juni 2020 Ensemblekonzert (Werke des Belcanto)
15. Juni 2020 Camilla Nylund, Sopran | Helmut Deutsch, Klavier Liederabend
16. Juni 2020 Ensemblekonzert (Französisches Repertoire)
18. Juni 2020 Michael Schade, Tenor | Jendrik Springer, Klavier Liederabend
19. Juni 2020 Ensemblekonzert (Deutsches Repertoire)
20. Juni 2020 Juan Diego Flórez, Tenor | Cécile Restier, Klavier Liederabend
22. Juni 2020 Ensemblekonzert (Slawisches Repertoire)
24. Juni 2020 Ensemblekonzert (Werke von Giacomo Puccini und des Verismo)
25. Juni 2020 Krassimira Stoyanova, Sopran | Ludmil Angelov, Klavier Liederabend
27. Juni 2020 Galakonzert des jungen Ensembles
Solistinnen und Solisten und Orchester der Wiener Staatsoper

 

—| IOCO Aktuell Wiener Staatsoper |—

KreA(k)tiv – Freischaffende gemeinsam stark! – Die Vision, IOCO Aktuell, 01.06.2020

Juni 1, 2020 by  
Filed under Hervorheben, IOCO Aktuell

Kre(A)ktiv - Freischaffende Künstler organisieren sich @ Magdalena Weingut

Kre(A)ktiv – Freischaffende Künstler organisieren sich @ Magdalena Weingut

KreA(k)tiv – Freischaffende gemeinsam stark! Die Vision

Ein Essay von Magdalena Weingut mit einer Einleitung von Patrik Klein

Einleitung:  Seit dem Lockdown vor fast drei Monaten hat sich in der Welt der Kultur Vieles dramatisch verändert. Opernhäuser und Theater sind geschlossen. Die Kunst ist weitgehend verstummt. Betroffene Künstler*innen sind zu Hause und können ihre Arbeit nicht mehr verrichten. Das Publikum muss sich mit Videostreams oder Konserven begnügen. Besonders betroffen von dieser Situation sind die Freischaffenden Künstler*innen, die aufgrund ihrer zweifelhaft gestalteten Verträge  weitgehend durch alle Raster der Hilfsprogramme staatlicher Seite fallen und in ihrer Existenz gefährdet sind. Widerstand macht sich langsam breit, gerät an manchen Stellen in die Öffentlichkeit. Dennoch müssen Viele Künstler*innen vorsichtig sein, um ihre zukünftige Karriere nicht zu gefährden.

Eine hoffnungslose Situation?

Auf Initiative der Regisseurin Magdalena Weingut hin, haben sich 20 namhafte Kulturschaffende aus verschiedensten Bereichen (Oper, Musical, Regie, Kultur- und Künstlermanagement, Konzert) zu einer Gemeinschaft zusammen gefunden, die in regelmäßigen wöchentlichen Meetings an dieser unbefriedigenden Situation der Freischaffenden langfristig etwas verändern möchte. Das Ziel ist es, ein Positionspapier mit Anforderungen an künftige Verträge zu formulieren und diese über eine Verbandsgründung an exponierter politischer Stelle einzufordern. IOCO bietet dazu die Plattform zur Kommunikation mit der Öffentlichkeit.

Essay von Magdalena Weingut:

KreA(k)tiv  –  Freischaffende gemeinsam stark! – Die Vision

Ein Essay  von  Magdalena Weingut

Niemand von uns will Almosen!   Wir wollen nicht mehr betteln müssen! Wir wollen genauso behandelt FAIR behandelt werden, wie alle anderen Arbeitnehmer. Alles was wir möchten, ist RESPEKT und Verständnis für das, was wir tun- KREATIV sein.

Kreativ sein heißt, nicht jeden Tag von 9-18 Uhr ins Büro zu gehen, nicht jeden 15. des Monats eine angemessene Summe auf dem Kontoauszug vom Arbeitgeber überwiesen zu sehen. Kreativ sein heißt, Dinge erschaffen, entstehen lassen, Energie und Idee in etwas Wunderbares umsetzen, um anderen eine Freude, Entspannung zu bereiten.

Sie davon abzulenken, dass sie von 9-18 Uhr ins Büro gehen müssen und sich fragen, was sie denn schlauerweise mit ihrem Geld machen könnten, damit es nicht dem Steueramt anheim fällt – nämlich z. B. ins Kino gehen, oder in die Oper/Theater/Konzert, ins Museum, ins Restaurant oder einfach nur einen Abend mit Netflix verbringen.

Wir alle haben in langen Jahren und harten Kämpfen und vielen Kompromissen, gelernt, AKTIV zu werden, um kreativ sein zu können. Haben uns unter Wert verkauft, um doch weiterzukommen, haben unsere Ansprüche manchmal zurückschrauben müssen, um überleben zu können. Denn von irgendwas muss schließlich wenigstens die Miete und das Essen bezahlt werden. Alle anderen Bedürfnisse ernährt ja im Idealfall, die Kunst und die Kultur- Kunst, sei es die eigene, oder sei es die von Kollegen. Genauso wie Kunst und Kultur den Rest der Bevölkerung seit Jahrhunderten abends und am Wochenende, auf dem Weg zur Arbeit und im Urlaub ernährt.

Die Vision-KreA(k)tiv will nicht jammern, betteln, sondern endlich aus der Opferrolle aussteigen, jeden aktiv unterstützen, seiner Kreativität Ausdruck verleihen zu können und im besten Fall davon leben zu können. KreA(k)tiv will Kommunikation, Austausch untereinander und mit den Arbeit- und Geldgebern und unserem Publikum!

Sie will ihren Mitgliedern faire, respektvolle Arbeitsbedingungen ermöglichen, in dem sie Kampagnen aufgreift und mitträgt, Leute organisiert, die in Institutionen für uns einstehen. Sei es mithilfe von schon bestehenden Organisationen, wie Ver.di, wie der GDBA, dem Ensemble-Netzwerk oder Art but Fair. Sie will langfristig übereuropäisch tätig sein, in Zusammenarbeit mit UNISSON, ALE, Assolirica oder Younion. In komplizierten Zeiten, wie diesen, bietet sie eine Plattform für Hilfestellungen, informiert über Gagen, Entschädigungen oder finanzielle Hilfen.

In naher Zukunft wird KreA(k)tiv  versuchen, zusammen mit bestehenden Institutionen und aus gegebenen Grundlagen heraus, für gerechtere, an die speziellen Bedürfnisse von Kunstschaffenden angepasste Verträge kämpfen.

Wir werden Verwerfungen aufdecken, aufklären, Fallbeispiel schaffen und zeigen, auch bestehende marode Strukturen unterwandern müssen und uns kreaktiv für ein respektvolleres Kultursystem einsetzen.

Nichts wird Neu werden, denn alles ist schon dagewesen, wir können das Rad nicht neu erfinden, wir können den Blick über den eigenen Horizont hinausschweben lassen, die Perspektive ändern, auf uns, auf die Welt und die Perspektive der Welt auf uns. Vieles wird nicht besser werden, seien wir realistisch, Vieles vielleicht doch ein bisschen, seien wir idealistisch, aber Vieles kann anders werden, seien wir optimistisch und auch das ist doch schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Lasst uns gemeinsam KreA(k)tiv WEITER-Entwickeln, UM-Deuten, NEU-Entdecken!

Zusammenfassung von Magdalena Weingut und Patrik Klein

Kommen Sie in die Facebook-Gruppen KreA(k)tiv – Freischaffende Gemeinsam stark! und IOCO Kultur community. Dort werden wir Sie/Euch regelmäßig über den Stand der Arbeit informieren. Kommentare und Anregungen sind dort herzlich willkommen.

IOCO Kultur community @ IOCO

IOCO Kultur community @ IOCO

IOCO Kultur 

IOCO Kultur im Netz für die Unterstützung der Belange der Freien Künstler*innen

 

—| IOCO Aktuell |—

Augsburg, Theater Augsburg, Programm der kommenden Spielzeit 2020/21

Mai 22, 2020 by  
Filed under Pressemeldung, Spielpläne, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

»Eigensein«

Staatstheater Augsburg präsentiert Programm der kommenden Spielzeit 2020/21

Am 16.05.2020 hat das Staatstheater Augsburg im Livestream der »ananas@home«-Sondersendung »Wetten, dass … wir spielen!« das Programm der kommenden Spielzeit bekannt gegeben. In Talkrunden gaben Staatsintendant André Bücker und Leitungsmitglieder der vier Sparten Schauspiel, Musiktheater, Konzert und Ballett Einblicke in die geplante Saison, mit ihren Premieren und Konzerten, dem Spielzeitmotto sowie den derzeitigen Rahmenbedingungen für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

Das übergreifende Spielzeitmotto »Eigensein« lädt dabei zu Reflektionen gegenwärtiger Lebenssituationen und gesellschaftlicher Themen ein und wird auf verschiedene Weise in den Produktionen der kommenden Spielzeit widergespiegelt. So geht es etwa um Wohn- und Lebensbedingungen, wie in der Operette »Moskau, Tscherjomuschki« von Dmitri Schostakowitsch. Aber auch die Selbstreflektion und die Rolle der Wissenschaft in unserer Gesellschaft sind Thema: Beides ist in Zeiten der Corona-Krise von ganz neuer Aktualität und wird z.B. in der Komödie Die Physiker« von Friedrich Dürrenmatt, beleuchtet. Im Musiktheater und Ballett finden sich einige Titel, die eigentlich bereits in der aktuellen Spielzeit Premiere gehabt hätten. Diese werden nun vorgeprobt und im Herbst zur Aufführung gebracht.

Theater Augsburg / Wetten dass, ... wir spielen! © Staatstheater Augsburg

Theater Augsburg / Wetten dass, … wir spielen! © Staatstheater Augsburg

Möchten Sie die Spielzeit-Show »Wetten dass, … wir spielen!« (Samstag, 16.5.) noch einmal sehen? Mit diesem Klick geht’s los:

https://staatstheater-augsburg.de/spielzeitpraesentation_20

Im Schauspiel können die bereits vor der Corona-Krise geplanten Inszenierungen rund um die Themen Vereinzelung und Rückzug ins »Eigensein« weitestgehend wie vorgesehen gespielt werden, so auch die beiden deutschsprachigen Erstaufführungen, Neil LaButes »Die Antwort auf alles« und »Wittgensteins Mätresse« nach dem Roman von David Markson. Neu hinzugekommen ist eine Bühnenbearbeitung von Thomas Manns »Zauberberg«. Das Schauspiel steuert zudem einen Liederabend, das Weihnachtsmärchen und – ganz neu in dieser Saison – ein Sommertheater bei.

Mit Christoph Willibald Glucks Oper »Orfeo ed Euridice«, als Kombination aus Live-Inszenierung und VR-Erlebnis, wird die Musiktheatersaison im martini-Park eröffnet. Insgesamt vier Produktionen dieser Sparte sind geplant. Dabei können, wie auch in den anderen Sparten, durch die auferlegten Abstands- und Hygiene-Regeln wesentlich weniger Zuschauer als bisher die Vorstellungen besuchen. Um dennoch möglichst vielen Interessierten Gelegenheit zu geben, daran teilzunehmen, wird es von jeder Produktion mehr Vorstellungen geben als bisher. Als größte Produktion im Musiktheater ist für Mai 2021 die Uraufführung des spartenübergreifenden Oratoriums »Das Ende der Schöpfung« geplant, mit dem der zeitgenössische Komponist Bernhard Lang sich auf Haydns berühmte »Schöpfung« bezieht.

Das Augsburger Ballett startet mit Franz Schuberts Liederzyklus »Die Winterreise« in die neue Spielzeit. In seiner Choreographie hat Ballettdirektor Ricardo Fernando 24 einzelne Bilder zu einer großen Erzählung zusammengefügt, inspiriert von der starken szenischen Kraft der melancholischen Lieder Franz Schuberts. Geplant sind weitere einzigartige Ballettabende, wie etwa »Creations«, die »Internationale Ballett-und Tanzgala« oder auch die nachgeholte Premiere von »Dimensions of Dance. Part 3«.

Die Augsburger Philharmoniker arbeiten in der kommenden Spielzeit wieder mit einem sehr erfolgreichen, in Augsburg ansässigen Künstler zusammen: Dem Pianisten Jewgeny Konnov, der als Artist in Residence mehrere Konzerte mitgestalten wird.  Für weitere Sinfoniekonzerte konnten Solisten mit ganz ungewöhnlichen Soloinstrumenten gewonnen werden, wie etwa der Bandoneon-Spieler Christian Gerber oder Saxophonist Christian Segmehl. Bekannt für seine Dynamik und positive Energie, gestaltet Klezmer-Klarinettist Giora Feidman gemeinsam mit dem Orchester das Abschlusskonzert der Saison. Mit Markus Bosch und der Estin Anu Tali sind in dieser Saison zwei renommierte Gastdirigenten am Pult zu erleben.

Noch in der aktuell laufenden Spielzeit wird das Staatstheater Augsburg zu einem Freiluft-Sommertheater auf die große Wiese im martini-Park einladen, ein neues Format, das in der Spielzeit 2020/21 mit »Cyrano de Bergerac« fortgeführt wird.

Gegen Ende der kommenden Spielzeit bringt das Staatstheater mit »Chicago« eines der begehrtesten Broadway-Musicals aller Zeiten auf die Freilichtbühne am Roten Tor. Außerdem wird, zu Ehren des 500-jährigen Jubiläums der Fuggerschen Stiftungen, auch das Fugger-Musical »Herz aus Gold« wiederaufgenommen.

Auch in der neu geschaffenen fünften Sparte »#Digitaltheater« werden in der Spielzeit 2020/21 gleich eine ganze Reihe von Inszenierungen angeboten, mit denen sich per VR-Brille ein spannender Theaterabend zuhause verbringen lässt.

Da wegen der notwendigen Abstandsregeln weniger Plätze im Zuschauerraum zur Verfügung stehen werden, wird das gewohnte Festplatz-Abo in der kommenden Spielzeit vorübergehend durch Scheckabos ersetzt. »Wir hoffen und sind zuversichtlich, dass unsere treuen Abonnent*innen nicht von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und ihre bestehenden Abonnements auch unter den Corona angepassten Bedingungen weiterlaufen lassen.«, meint Intendant André Bücker. Der Besucherservice nimmt schon bald Kontakt zu den betreffenden Theaterfans auf.

Gemäß ihrem Motto »Wetten dass, … wir spielen!«  endete die Spielzeit-Show am Samstagabend mit einer Wette: André Bücker kündigte an, dass es dem Staatstheater Augsburg mit Hilfe seines Publikums gelingen werde, den größten Online-Chor Bayerns zu mobilisieren. Zum Mitsingen sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Proben und Aufführungen finden per Zoom statt. Informationen dazu sind in Kürze auf der Homepage des Staatstheaters nachzulesen.

—| Pressemeldung Theater Augsburg |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung