Dortmund, Theater Dortmund, Aida – Giuseppe Verdi, 05.10.2018

September 13, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Dortmund

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

 AIDA von Giuseppe Verdi

 Eröffnung Spielzeit 2018/19 –  Freitag, 5. Oktober 2018

Die erste Premiere unter dem neuen Dortmunder Opernintendant Heribert Germeshausen findet am Freitag, 5. Oktober 2018, um 19.30 Uhr  im Opernhaus statt. Unter der Regie von Jacopo Spirei und der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz wird AIDA von Giuseppe Verdi zu sehen sein. Erstmalig in Dortmund werden Kelebogile Besong als Aida, Hyona Kim als Amneris, Hector Sandoval als Radamès und Mandla Mndebele als Amonasro zu sehen sein.

Oper Dortmund / Aida - Kelebogile Besong © Björn Hickmann.

Oper Dortmund / Aida – Kelebogile Besong © Björn Hickmann.

Um das belagerte Ägypten zu befreien, wird der junge Hauptmann Radamès zum Oberbefehlshaber im Kampf gegen die Äthiopier ernannt. Er hofft, nach siegreicher Rückkehr die äthiopische Sklavin Aida heiraten zu können. Doch Radamès ist nicht der Einzige, der liebt: Amneris, die Tochter seines Königs Ramfis, hat selbst ein Auge auf ihn geworfen. Aida kämpft währenddessen mit schweren Schuldgefühlen: Einerseits liebt sie Radamès, andererseits fühlt sie sich ihrem Vater, dem äthiopischen König Amonasro, sowie ihrer Heimat verpflichtet. Radamès erscheint als umjubelter Held und kann die Freilassung der Gefangenen erwirken. Doch Aida bleibt mit ihrem Vater als Geisel zurück, während der Geliebte Amneris zur Frau bekommt. Amonasro überredet seine Tochter, Radamès den geheimen Kriegsplan zu entlocken, um doch noch den vernichtenden Gegenschlag ausführen zu können. Die List geht auf, aber das unglückliche Liebespaar wird von Wachen überrascht. Man klagt Radamès des Hochverrats an und verurteilt ihn zum Tode.

Oper Dortmund / Aida - Hector Sandoval © Björn Hickmann.

Oper Dortmund / Aida – Hector Sandoval © Björn Hickmann.

Für Regisseur Jacopo Spirei ist Oper kein elitärer Luxus, sondern menschliche Notwendigkeit. Dabei geht es ihm um die tiefen emotionalen Schichten, die zeitloses Musiktheater immer wieder aufs Neue im Zuschauer wecken können. Spirei sieht in AIDA durchaus märchenhafte Elemente, fokussiert sich aber dennoch auf die tiefe Verwurzelung in der modernen Welt und wählt für seinen Regieansatz einen Mittelweg. So kreiert er zwar eine abstrakte Welt, in der es jedoch starke Bezüge in die heutige Welt gibt. In der Tempelszene wird beispielsweise eine politische Welt gezeigt, die unter einem starken religiösen Einfluss steht. Der Bezug auf unsere heutige Welt ist dabei offensichtlich: Viele Politiker benutzen zum Beispiel die Bibel als politisches Werkzeug, wie kürzlich in Italien geschehen. Die aktuelle italienische Regierung spricht zwar viel über Religion und die Bibel, lässt aber im gleichen Atemzug die Menschen im Mittelmeer ertrinken. Damit erhält Verdis AIDA einen erschreckenden Zeitbezug. Wir erleben ein persönliches Drama, das den Konflikt einer individuellen Tragödie vor meinem sozialen Hintergrund zeigt.

Oper Dortmund / Aida - Mandla Mnebele © Björn Hickmann.

Oper Dortmund / Aida – Mandla Mnebele © Björn Hickmann.

Karten gibt es an der Tageskasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231/50 27 222 oder auf www.theaterdo.de

—| Pressemeldung Theater Dortmund |—

Hagen, Theater Hagen, AIDA – konzertant, 05.07.2018

Juli 2, 2018 by  
Filed under Konzert, Oper, Pressemeldung, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

„AIDA“– Oper von Giuseppe Verdi
am Donnerstag, 5. Juli 2018, 19.30 Uhr, Theater Hagen (Großes Haus)
Konzertante Aufführung

Zum letzten Mal

Eine letzte Chance gibt es, Giuseppe Verdis Meisterwerk, die Oper „Aida“ (in italienischer Sprache mit deutschen Übertexten), in hochkarätiger Besetzung im Theater Hagen zu erleben: 5. Juli 2018, 19.30 Uhr, Großes Haus.

Theater Hagen / Aida -  Andiswa Makana und Julia Faylenbogen.© Klaus Lefebvre.

Theater Hagen / Aida – Andiswa Makana und Julia Faylenbogen.© Klaus Lefebvre

„Aida“ hat alles, was beim Publikum ankommt: populäre Arien und Duette, effektvolle Chornummern, emotionale Musik und eine dramatische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund politischer Ränkespiele. Mit dem Triumphmarsch schuf der italienische Komponist zudem eine der berühmtesten Melodien. – Worum geht’s? Erzählt wird die berührende Geschichte von Aida, der versklavten äthiopischen Königstochter, die sich in den, ihrem Volk gegenüber verfeindeten ägyptischen Feldherrn Radames verliebt hat – und er sich in sie. Dieser soll aber die, ihn ebenfalls liebende Pharaonentochter Amneris zur Frau nehmen. Radames beschließt, mit Aida zu fliehen und gibt mit dem Fluchtplan die Stellung seiner Truppen preis. Als Hochverräter verurteilt, wird er bei lebendigem Leib eingemauert. Er ahnt nicht, dass Aida an seiner Seite ist. So trennt der Bau einer Mauer nicht zwei Menschen, sondern vereint sie im Tod.

Unter der musikalischen Leitung von Rodrigo Tomillo singen und spielen: Andiswa Makana (Aida), Mario Zhang (Radames), Julia Faylenbogen (Amneris), Rainer Zaun (Ramphis), Juan Orozco (Amonasro), Bart Driessen (ägyptischer König), Kisun Kim (Oberpriesterin), Matthew Overmeyer (Bote), Chor und Extrachor des Theaters Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen.

—| Pressemeldung Theater Hagen |—

Verona, Arena di Verona, 96. Opernfestival 2018, 22.06. – 01.09.2018

arena.gif

Arena di Verona

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

Verona / Arena di Verona Vorplatz © IOCO

96. OPERNFESTIVAL  – 2018

Carmen, Nabucco, Aida, Turandot, Il Barbiere di Sivigli

Das 96. Opernfestival in der Arena di Verona beginnt diesen Freitag, den 22. Juni 2018 mit Carmen von Georges Bizet; Anna Goryachova als Carmen, in einer neuen Inszenierung von Hugo de Ana: Mehr zu dieser Produktion – siehe am Ende dieses Berichts.

Die Festspiele dauern bis 1. September 2018. An 47 Abenden werden dort in der „Tradition der Arena“  klassische Opern eigens für das römische Amphitheater spektakulär inszeniert. Stars der Opernbühne geben ihr Stelldichein. Für 600.000 Besucher wird dies Opernfestival auch 2018 zu einem bewegenden Erlebnis.

Arena di Verona / Stimmungsbild zur Pause in der Arena di Verona © IOCO

Arena di Verona / Stimmungsbild zur Pause in der Arena di Verona © IOCO

Seit 1913, zum 100. Geburtsjahr des populärsten aller Opernkomponisten dem sensiblem Menschenfreund Giuseppe Verdi, finden in der antiken Arena di Verona über zwei Monate dauernde Opernfestspiele statt. 2018 machen über 600.000 Theater-besucher die Festspiele in der Arena di Verona zum größten Opernereignis der Welt. Stimm- und Lebensfreude sind die Merkmale dieses Opernfestivals. Verona feiert dies Festival im humanen Geiste Giuseppe Verdis, „lebendig, mitten im Volk“.

Die Arena di Verona wurde 30 n.Chr. erbaut. Von einem Erdbeben im Jahr 1117 schwer zerstört sind die Umfänge heute 138 x 109 Meter. 45 Stufenränge mit 45 Zentimeter Höhe und Tiefe bieten 22.000 Besuchern Platz. Die Arena di Verona – nach dem Kolosseum in Rom und der Arena von Capua – das drittgrößte der erhaltenen antiken Amphitheater. Wo 1278 die letzten gegen die Inquisition kämpfenden Katharer hingerichtet wurden, wo früher Gladiatoren mit Löwen kämpften schwelgen heute lebensfrohe Musikliebhaber.

Anlässlich der 96. Veranstaltung des historischen Opernfestivals in der Arena von Verona vom 22. Juni bis 1. September 2018 sind an 47 Aufführungsabenden zusammen mit international berühmten Interpreten auch die kreativen und technischen Mitarbeiter der Stiftung Arena engagiert. Das Festival wird mit einer neuen Inszenierung von Georges Bizets Carmen eröffnet, einer der weltweit meistgespielten Opern; es folgen die grossen klassischen Werke in eindrucksvollen Aufmachungen sowie Giuseppe Verdis Nabucco in der Inszenierung, mit der die vergangene Opernsaison 2017 eröffnet wurde.

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Il Barbiere di Siviglia © Ennevi

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Il Barbiere di Siviglia © Ennevi

Auf dem Spielplan stehen insgesamt fünf Opern: ausser Carmen und Nabucco, Aida von Giuseppe Verdi, Turandot von Giacomo Puccini und Il Barbiere di Siviglia von Gioachino Rossini. Zwei nicht zu versäumende Ereignisse bereichern das Programm: Roberto Bolle and Friends, ein absolutes Muss in der Ballettwelt und Special Opera Night für ein einzigartiges Festival, das seit über einhundert Jahren das Publikum in Verwunderung versetzt und begeistert.

Das Festival 2018 wird am 22. Juni mit Carmen, Bizets Meisterwerk, eröffnet; die Oper, die beim Publikum der Arena immer grossen Anklang findet, wird an 13 Abenden in einer neuen, vom argentinischen Regisseur Hugo de Ana signierten Inszenierung aufgeführt.
Wiederholungen: 29. Juni um 21.00 Uhr – 6. 11. 17. 21. Juli 21.00 Uhr – 3. 9. 12. 22. 25. 28. 31. August um 20.45 Uhr.

Traditionsgemäss findet am Tage darauf, 23. Juni, die Erstaufführung der in der Arena zum Symbol gewordenen Oper statt: Verdis Aida wird an 16 Abenden in der imposanten Inszenierung von Franco Zeffirelli aus dem Jahr 2002 und mit dem Kostümen von Anna Anni dargestellt.  Wiederholungen: 28. Juni um 21.00 Uhr – 8. 10. 14. 19. 22. 27. Juli um 21.00 Uhr – 2. 5. 7. 11. 19. 23. 29. August um 20.45 Uhr – 1. September um 20.45 Uhr.

Die dritte Oper auf dem Spielplan 2018 ist Puccinis Turandot in einer Interpretation des genialen Regisseurs Franco Zeffirelli aus dem Jahr 2010, der Regie und auch Bühnenbild zeichnet, und mit den Kostümen des Oskarpreisträgers Emi Wada. Die Oper wird vom 30. Juni an fünf Abenden dargestellt. Wiederholungen: 5. 13. 18. 26. Juli um 21.00 Uhr.

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Nabucco © Ennevi

Arena di Verona / Festspiele 2018 hier Nabucco © Ennevi

Vom 7. Juli kehrt für 6 Vorstellungen Verdis Nabucco in der von grossem Beifall begleiteten Inszenierung zurück, die das Festival 2017 eröffnet hatte. Regie und Kostüme von Arnaud Bernard und Bühnenbild von Alessandro Camera. Wiederholungen: 12. 20. 28. Juli um 21.00 Uhr – 10. 18. August um 20.45 Uhr.

Als letzter Operntitel auf dem Programm wird am 4. August an 5 Abenden Rossinis Il Barbiere di Siviglia aufgeführt; die von Hugo de Ana kreierte Inszenierung aus dem Jahr 2007 verwandelt das römische Amphitheater in einen faszinierenden Garten; die unterhaltsamen Choreographien stammen von Leda Lojodice. Wiederholungen: 8. 17. 24. 30. August um 20.45 Uhr.

Dazu kommen zwei Überraschungen: am 25. Juli kehrt zum fünften Mal im Rahmen des Opernfestivals in der Arena das Grossevent Roberto Bolle and Friends ins Amphitheater, ein Stelldichein mit der internationalen Ballettwelt; am 26. August hingegen findet ein magischer Opernabend mit au?ergewöhnlichen Interpreten statt, womit die unsterblichen Opernwerke gefeiert werden.

Folgen Sie den Veranstaltungen der Arena von Verona auf der Website www.arena.it und in den sozialen Medien, um alle Details zu entdecken und Ihren Platz für die Aufführungen zu buchen. Lassen Sie sich nicht einen magischen Opernabend unter dem Sternenhimmel der Arena im Sommer 2018 entgehen!


Carmen – Georges Bizet


Das Opernfestival beginnt Freitag den 22. Juni  2018 ( mit Carmen, unter der Regie von Hugo de Ana, der auch die Kostüme und den Bühnenbild signiert. Bizets Drama wird an 13 Abenden, bis 31. August, in einer neuen Inszenierung. Auf dem Podium Francesco Ivan Ciampa. Entdecken Sie mehr und verpassen Sie nicht die Gelegenheit an einer einzigartigen Aufführung teilzunehmen!

Musikalische Leitung Francesco Ivan Ciampa; Regie, Bühnenbild und Kostüme Hugo de Ana; Choreographie Leda Lojodice; Licht Paolo Mazzon; Projection design Sergio Metalli

Knabenchor A.LI.VE. unter der Leitung von Paolo Facincani, Chordirektor Vito Lombardi
Ballett Koordinator Gaetano Petrosino, Leiter Bühneausstattung Michele Olcese
Neue Inszenierung von Fondazione Arena di Verona, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona.

MIT:
Carmen Anna Goryachova (22, 29/6 – 11, 17, 21/7 – 3, 9/8) / Carmen Topciu (6/7, 22, 25, 28, 31/8) / Ksenia Dudnikova (12/8)

Micaela Mariangela Sicilia (22, 29/6 – 6, 11/7) / Ruth Iniesta (17/7) / Serena Gamberoni (21/7 – 3, 9, 12/8) / Eleonora Buratto (22, 25, 28, 31/8)

Frasquita Ruth Iniesta (22, 29/6 – 6, 11, 21/7 – 3, 9/8) / Barbara Massaro (17/7 – 12, 22, 25, 28, 31/8)

Mercédès Arina Alexeeva (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3, 9/8) / Clarissa Leonardi (12, 22, 25, 28, 31/8)

Don José Brian Jagde (22, 29/6 – 25, 28, 31/8) / Marcelo Puente (6, 11, 17/7) / Francesco Meli (21/7 – 3, 9, 12/8) / Luciano Ganci (22/8)

Escamillo Alexander Vinogradov (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3/8) / Erwin Schrott (9, 12, 22, 25/8) / Alberto Gazale (28, 31/8)

Dancairo Davide Fersini (22, 29/6 – 6, 11, 17, 21/7 – 3, 9, 12, 22/8) / Biagio Pizzuti (25, 28, 31/8)

Remendado Roberto Covatta (22, 29/6 – 6, 11, 21/7 – 3, 9/8) / Enrico Casari (17/7 – 12, 22, 25, 28, 31/8)

Zuniga Luca Dall’Amico (22, 29/6 – 9, 12, 22, 25, 28, 31/8) / Gianluca Breda (6, 11, 17, 21/7 – 3/8)

Moralès Biagio Pizzuti (22/6 – 21/7 – 3, 9, 12, 22/8) / Gocha Abuladze (29/6 – 6, 11, 17/7 – 25, 28, 31/8)


Aida – Giuseppe Verdi


Aida geht über die Arena von Verona Bühne in der Inszenierung aus dem Jahr 2002 des genialen Franco Zeffirelli und den Kostümen von Anna Anni. Ab 23. Juni bis 1. September an 16 Abenden wird Verdis Oper unter der musikalischen Leitung von Jordi Bernàcer, Daniel Oren und Andrea Battistoni. Wir erwarten Sie!

Musikalische Leitung, Jordi Bernàcer (23, 28/06 – 8, 10, 14/07), Daniel Oren (19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8), Andrea Battistoni (19, 23, 29/8 – 1/9)

Regie und Bühnenbild Franco Zeffirelli, Kostüme Anna Anni, Choreographie Vladimir Vasiliev, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona

MIT:
Der König Romano Dal Zovo (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22/7 – 5, 7/8) / Roberto Tagliavini (27/7 – 2, 19/8) / Enrico Marchesini (11, 23, 29/8 – 1/9)

Amneris Violeta Urmana (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22/7) / Carmen Topciu (27/7 – 2/8) / Judit Kutasi (5, 7, 11, 19, 23/8) / Anita Rachvelishvili (29/8, 1/09)

Aida Anna Pirozzi (23/6) / Kristin Lewis (28/6 – 8, 10, 14/07) / Maria José Siri (19, 22, 27/7 – 7, 11, 19/8) / Susanna Branchini (2, 5, 23/8) / Hui He (29/8 – 1/9)

Radamès Yusif Eyvazov (23, 28/6) / Marco Berti (8, 10, 14/7) / Carlo Ventre (19, 22, 27/7 – 11/8) / Gregory Kunde (2, 5, 7/8) / Walter Fraccaro (19, 23, 29/8 – 1/9)

Ramfis Vitalij Kowaljow (23, 28/6) / Rafa? Siwek (8, 10, 14, 27/7 – 2, 5/8) / In Sung Sim (19, 22/7) / Marko Mimica (7, 11, 19/8) / Gianluca Breda (23, 29/8 – 1/9)

Amonasro Luca Salsi (23/6) / Sebastian Catana (28/6 – 8, 10, 14/7)
Ambrogio Maestri (19, 22, 27/7) / Amartuvshin Enkhbat (2, 5, 7, 19, 23/8) / Federico Longhi (11, 29/8) / Gocha Abuladze (1/9)

Ein Bote Antonello Ceron (23, 28/06 – 8, 10, 14, 19, 22/07) / Carlo Bosi (27/7 – 2, 5, 7, 11, 19, 23, 29/8 – 1/9)

Oberpriesterin 
Francesca Tiburzi (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Arina Alexeeva (19, 23, 29/8 – 1/9)

Erste Tänzer Beatrice Carbone / Petra Conti (23, 28/6 – 8, 10, 14, 19, 22, 27/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Alessia Gelmetti (19, 23, 29/8 – 1/9) / Gabriele Corrado (23, 28/6 – 8, 14, 19, 22, 27/7) / Mick Zeni (10/7 – 2, 5, 7, 11/8) / Davit Galstyan (19, 23, 29/8 – 1/9)


Turandot – Giacomo Puccini


Vom 30. Juni bis 26. Juli für insgesamt 5  Darbietungen kehrt Turandot von Giacomo Puccini zurück: die Oper, in der eleganten und außerordentlichen Inszenierung des Regisseurs und Bühnenbilders Franco Zeffirelli und Kostüme von Emi Wada. Verpassen Sie nicht diese spannende Aufführung!

Musikalische Leitung, Daniel Oren (30/6 – 18, 26/7), Francesco Ivan Ciampa (5, 13/7)

Regie und Bühnenbild Franco Zeffirelli, Kostüme Emi Wada, Choreographie Maria Grazia Garofoli, Licht Paolo Mazzon

Knabenchor A.d’A.MUS. unter der Leitung von Marco Tonini, Orchester, Chor, Balletkorps und Techniker der Arena di Verona

 Mit:  Turandot Anna Pirozzi (30/6 – 18, 26/7) / Rebeka Lokar (5, 13/7), Altoum Antonello Ceron, Timur Giorgio Giuseppini, Calaf Gregory Kunde (30/6) / Murat Karahan (5, 13, 18, 26/7), Liù Vittoria Yeo (30/6) / Ruth Iniesta (5, 13/7) / Eleonora Buratto (18, 26/7), Ping Federico Longhi, Pong Roberto Covatta, Pang Marcello Nardis, Ein Mandarin Gianluca Breda

—| Pressemeldung Fondazione Arena di Verona |—

Dortmund, Theater Dortmund, Spielplan 2018/2019

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Spielzeit 2018/19


Oper


Premieren

Aida
Opera von Giuseppe Verdi
Musikalische Leitung: Gabriel Feltz
Regie: Jacopo Spirei
Fr, 05.10.2018 im Opernhaus

MusiCircus
Klangprojekt nach John Cage
Sa, 06.10.2018
Stadt Dortmund, Opernhaus

Il barbiere di Siviglia
(Der Barbier von Sevilla)
Commedia von Gioachino Rossini
Musikalische Leitung: Motonori Kobayashi
Regie: Martin G. Berger
So, 07.10.2018 im Opernhaus

Musical
Musical von Leonard Bernstein
Musikalische Leitung: Philipp Armbruster
Regie: Gil Mehmert
Sa, 24.11.2018 im Opernhaus

Das Land des Lächelns
Romantische Operette von Franz Lehár
Musikalische Leitung: Gabriel Feltz
Regie: Thomas Enzinger
Sa, 12.01.2019 im Opernhaus

Turandot
Dramma lirico von Giacomo Puccini
Musikalische Leitung: Gabriel Feltz, Motonori Kobayashi
Regie: Tomo Sugao
Sa, 09.02.2019 im Opernhaus

Fin de Partie
(Endspiel)
Oper von György Kurtág
Deutsche Erstaufführung / Zweitinszenierung
Musikalische Leitung: Johannes Kalitzke, Arnaud Arbet
Regie: Ingo Kerkhof
Do, 18.04.2019 im Opernhaus

Echnaton
Oper von Philip Glass
Musikalische Leitung: Motonori Kobayashi
Regie und Choreografie: Demis Volpi
Fr, 24.05.2019 im Opernhaus


Junge Oper Dortmund


Romeo & Zeliha
Musiktheater frei nach Romeo and Juliet
von Fons Merkies und Maartje Duin
Musikalische Leitung: Ingo Martin Stadtmüller
Regie: Justo Moret
Sa, 10.11.2018 in der Jungen Oper

10 Jahre Junge Oper
Geburtstagsfeier
Sa, 10.11.2018 in der Jungen Oper

Wo die wilden Kerle wohnen
Fantastische Oper von Oliver Knussen
Musikalische Leitung: Philipp Armbruster
Regie: Philipp Westerbarkei
So, 16.06.2019 im Opernhaus

Nils Karlsson Däumling
Mobile Oper von Thierry Tidrow
Regie: Anselm Dalferth
Frühjahr 2019

Oper erleben
Projektleitung: Heike Buderus
Regie: Alexander Becker
Mi, 10.07.2019 in der Jungen Oper

Bürgeroper Dortmund

Bürgeroper Dortmund: We DO Opera!
Workshops ab Herbst 2018
Werkschau Fr, 28.06.2019 in der Jungen Oper


Extras


I am still here
Ks. Hannes Brock kehrt zurück
Musikalische Leitung: Philipp Armbruster
Sa, 16.02.2019 im Opernhaus

Granada@Dortmund
Sommerliche Operngala zum Saisonabschluss
Musikalische Leitung: Gabriel Feltz, Motonori Kobayashi, Philipp Armbruster, Ingo Martin Stadtmüller
So, 30.06.2019 im Opernhaus

The Voice That You Are
Interdisziplinäres Projekt mit der Company Christoph Winkler und dem WUK performing arts (Wien), im Rahmen der Initiative Doppelpass Plus
Frühsommer 2019


Cityring-Konzerte


Ritorna Vincitor!
Operngala
Fr, 31.08.2018 auf dem Friedensplatz, Stadt Dortmund

Groove Symphony
Synth Happens
Sa, 01.09.2018 auf dem Friedensplatz, Stadt Dortmund

Familienkonzert – Die kleine Meerjungfrau
Die berührende Geschichte von Hans Christian Andersen
So., 02.09.2018

A Night full of Stars
Musicalgala
So, 02.09.2018 auf dem Friedensplatz, Stadt Dortmund


Ballett


Premieren

Die göttliche Komödie I: INFERNO
Ballett von Xin Peng Wang
Nach Dante Alighieri
Musik von Michael Gordon und Kate Moore
Uraufführung
Sa, 03.11.2018

Visionen – Lee, Godani, Kuindersma
Choreografien von Douglas Lee, Jacopo Godani und Wubkje Kuindersma
Sa, 09.03.2019

Wiederaufnahmen

Schwanensee
Ballett von Xin Peng Wang
unter Berücksichtigung der
Choreographie von Marius Pepita
Musik von Peter Tschaikowsky
(Neufassung 2012)
Fr., 07.12.2018

Alice
Ballett von Mauro Bigonzetti
nach Lewis Carrolls
Alice’s Adventures in Wonderland
Musik von ASSURD
So., 28.04.2019


Extras


Internationale Ballettgala XXVIII und XXIX
Sa, 13.10. und So, 14.10.2018
Sa, 06.07. und So, 07.07.2019

Sommerakademie 2019

Seniorentanztheater

Open Classes

Veranstaltungen rund um
das Ballett Dortmund
Philharmoniker

„Krieg und Frieden“


PHILHARMONISCHE KONZERTE (im Konzerthaus Dortmund)


1. Philharmonisches Konzert
Zeitenwende
Georg Friedrich Händel: Feuerwerksmusik HWV 351 (Auszüge)
Richard Strauss: Oboenkonzert D-Dur
Ludwig van Beethoven: 3. Sinfonie Es-Dur op. 55, „Eroica“
Gabriel Feltz, Dirigent
Albrecht Mayer, Oboe
Di., 11. und Mi., 12.09.2018

2. Philharmonisches Konzert
Langsamer Abschied
Jean Sibelius: Die Okeaniden op. 73
Edward Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85
Jean Sibelius: 7. Sinfonie C-Dur op. 105
Daniel Blendulf, Dirigent
Franziska Batzdorf, Violoncello
Di., 23. und Mi., 24.10.2018

3. Philharmonisches Konzert
Letzte Dinge
Pavel Haas: Scherzo triste op. 5
Béla Bartók: 3. Klavierkonzert Sz 119
Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll
Gabriel Feltz, Dirigent
Radu Lupu, Klavier
Di., 13. und Mi., 14.11.2018

4. Philharmonisches Konzert
Trauer und Hoffnung
Bohuslav Martin?: Mahnmal für Lidice
Maurice Ravel: Klavierkonzert G-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie D-Dur KV 504, „Prager Sinfonie“
Benjamin Britten: Sinfonia da Requiem op. 20
Marc Piollet, Dirigent
Alexandre Tharaud, Klavier
Di., 11. und Mi., 12.12.2018

5. Philharmonisches Konzert
Teurer Triumph
Peter Tschaikowsky: Ouverture Solennelle „1812“ op. 49
Dmitri Schostakowitsch: 7. Sinfonie C-Dur op. 60, „Leningrader“
Gabriel Feltz, Dirigent
Di., 15. und Mi., 16.01.2019

6. Philharmonisches Konzert
Selige Stimmen
Wolfgang Amadeus Mozart: Messe c-Moll KV 427
Sergej Rachmaninow: Die Glocken op. 35
Gabriel Feltz, Dirigent
Olesya Golovneva, Sopran
Akiho Tsujii, Sopran
Ashley Thouret, Sopran
Maxim Aksenov, Tenor
Benjamin Glaubitz, Tenor
Luke Stoker, Bass
Lucas Singer, Bass
Di., 19. und Mi., 20.02.2019

7. Philharmonisches Konzert
Stürmische Ruhe
George Butterworth: A Shropshire Lad
Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77
Ludwig van Beethoven: 6. Sinfonie F-Dur op. 68, „Pastorale“
Julia Jones, Dirigentin
Midori, Violine
Di., 19. und Mi. 20.03.2019

8. Philharmonisches Konzert
Düstere Leidenschaft
Aram Chatschaturjan: „Gajaneh“ (Auszüge)
Aram Chatschaturjan: Violinkonzert d-Moll
Peter Tschaikowsky: 4. Sinfonie f-Moll op. 36
Markus Stenz, Dirigent
Nemanja Radulovic, Violine
Di., 07. und Mi., 08.05.2019

9. Philharmonisches Konzert
Wege und Gefährten
Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin
Witold Lutos?awski: Cellokonzert
Felix Mendelssohn Bartholdy: 3. Sinfonie a-Moll op. 56, „Schottische”
Antony Hermus, Dirigent
Johannes Moser, Violoncello
Di., 04. und Mi., 05.06.2019

10. Philharmonisches Konzert
Ewige Heimkehr
Gustav Mahler: 9. Sinfonie D-Dur
Gabriel Feltz, Dirigent
Di., 02. und Mi., 03.07.2019


WIENER KLASSIK (im Konzerthaus Dortmund)


1. Konzert Wiener Klassik
Wien
Ludwig van Beethoven: Wellingtons Sieg oder die Schlacht bei Vittoria op. 91
Joseph Wölfl: 5. Klavierkonzert C-Dur op. 43
Ludwig van Beethoven: 8. Sinfonie F-Dur op. 93
Gabriel Feltz, Dirigent
Julian Pflugmann, Klavier
Mo., 03.12.2018

2. Konzert Wiener Klassik
Paris
Ludwig van Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72a
Joseph Haydn: 4. Klavierkonzert G-Dur
Étienne-Nicolas Méhul: Ouvertüre F-Dur
Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie D-Dur KV 297, „Pariser“
Motonori Kobayashi, Dirigent
Annika Treutler, Klavier
Mo., 25.02.2019

3. Konzert Wiener Klassik
Berlin
E.T.A. Hoffmann: Sinfonie Es-Dur
Luigi Cherubini: Ouvertüre G-Dur
Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert e-Moll op. 64
Justus Thorau, Dirigent
Gewinner des Joseph Joachim-Wettbewerbs 2018, Violine
Mo., 27.05.2019


SONDERKONZERTE


Cityring Konzerte (Open Air auf dem Dortmunder Friedensplatz):

Sommernacht der Oper: Ritorna Vincitor!
Melodien aus der faszinierenden Welt der italienischen Oper
Fr., 31.08.2018

Groove Symphony – Synth Happens
Andreas Henneberg & The Glitz spielen Symphonic Techno bis R’n‘B
Sa., 01.09.2018

Familienkonzert – Die kleine Meerjungfrau
Die berührende Geschichte von Hans Christian Andersen
So., 02.09.2018

Musicalgala – A Night full of Stars
Eine Musical-Reise mit Alexander Klaws und Patricia Meeden
So., 02.09.2018

Neujahrskonzert: Alles Walzer!
Von Händel und Mozart über Strauß bis zu Tschaikowsky
Gabriel Feltz, Dirigent
Hulkar Sabirova, Sopran
Di., 01.01.2019, 15.00 + 19.00 Uhr

Stummfilmkonzert: Panzerkreuzer Potemkin
von Sergej Eisenstein, mit der Musik von Dmitri Schostakowitsch
Gabriel Feltz, Dirigent
Di., 26.03.2019

Benefizkonzert: Musik macht stark!
Motonori Kobayashi, Dirigent
Mo., 23.05.2019

Kaffeehauskonzerte (im Opernfoyer)
Sa., 29.09.2018, 15 Uhr
Sa., 02.03.2019, 15 Uhr
Sa., 08.06.2019, 15 Uhr


KAMMERKONZERTE (im Orchesterzentrum | NRW)


1. Kammerkonzert
Vorbild und Fortschritt
Werke von Mozart, Schostakowitsch und Mendelssohn Bartholdy
Für Streichquartett
Mo., 05.11.2018

2. Kammerkonzert
Über dem Abgrund der Zeit
Werke von Klein, Messiaen und Schostakowitsch
Für Streicher und Klavier
Mo., 28.01.2019

3. Kammerkonzert
Doppelspiele
Werke von Bach und Bartók
Für Geigen-Ensembles
Mo., 04.03.2019

4. Kammerkonzert
Gefahr und Frieden
Werke von Csermàk, Hack und Brahms
Für Streicher-Ensemble
Mo., 13.05.2019

5. Kammerkonzert
Irrwege der Liebe
Werke für Mendelssohn Bartholdy und Prokofjew
Für Holzbläser-Ensemble, Kontrabass und Sprecher
Mo., 17.06.2019


EXPEDITION KLASSIK


KONZERT FÜR JUNGE LEUTE (im Konzerthaus Dortmund)

1. Konzert für junge Leute
Hollywood Hits: War and Peace
Gabriel Feltz, Dirigent
Sebastian 23, Moderation
Mo., 15.10.2018

2. Konzert für junge Leute
Groove Symphony: RachmaniNOW
Ingo Martin Stadtmüller, Dirigent
Sebastian 23, Moderation
Mo., 11.03.2019

3. Konzert für junge Leute
Soundtrack: Krieg
Motonori Kobayashi, Dirigent
Sebastian 23, Moderation
Mo., 24.06.2019


FAMILIENKONZERTE (im Konzerthaus Dortmund)


1. Familienkonzert
Der Krieg der Knöpfe
So., 25.11.2018, 10.15 + 12.00 Uhr

2. Familienkonzert
Herr Buffo jagt den Notendieb
So., 20.01.2019, 10.15 + 12.00 Uhr

3. Familienkonzert
Wenn zwei sich streiten…
So., 12.05.2019, 10.15 + 12.00 Uhr


SITZKISSENKONZERTE (im Opernfoyer)
Für Kinder ab 3 Jahren


1. Sitzkissenkonzert
Die vier Zauberbratschen – Auf den Spuren von Papageno
So, 04.11.2018, 10.15 | 12.00 Uhr
Sa, 10.11.2018, 10.15 | 12.00 Uhr
Fr, 16.11.2018, 09.30 | 11.00 Uhr
Di, 20.11.2018, 09.30 | 11.00 Uhr

2. Sitzkissenkonzert
Tierisches Gebrüll – Wenn Holzbläser zu Tieren werden
Do, 28.02.2019, 09.30 | 11.00 Uhr
Fr, 01.03.2019, 09.30 | 11.00 Uhr
Di, 05.03.2019, 09.30 | 11.00 Uhr
So, 10.03.2019, 10.15 | 12.00 Uhr

3. Sitzkissenkonzert
Die Riesengeige – Hier kommt das Cello
Do, 13.06.2019, 09.30 | 11.00 Uhr
Fr, 14.06.2019, 09.30 | 11.00 Uhr
So, 16.06.2019, 10.15 | 12.00 Uhr
So, 23.06.2019, 10.15 | 12.00 Uhr


BABYKONZERTE MAXI (im Orchesterzentrum | NRW)


1. Babykonzert MAXI
Fr., 30.11.2018, 10.30 Uhr

2. Babykonzert MAXI
Sa., 23.02.2019, 10.30 Uhr

3. Babykonzert MAXI
Fr., 25.05.2019, 10.30 Uhr


BABYKONZERTE MINI (im Opernfoyer)


1. Babykonzert MINI
Di., 06.11.2018, 10.30 Uhr

2. Babykonzert MINI
Mi., 30.01.2019, 10.30 Uhr

3. Babykonzert MINI
Mi., 15.05.2019, 10.30 Uhr


Schauspiel


Premieren

Die Parallelwelt
Eine Simultanaufführung über die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen zwischen dem Berliner Ensemble und dem Schauspiel Dortmund
von Alexander Kerlin und Kay Voges
Regie: Kay Voges, Director of Photography: Voxi Bärenklau, Bühne(n): Daniel Roskamp, Kostüme: Mona Ulrich, Musikalische Leitung: T.D. Finck von Finckenstein, Video-Art: Mario Simon, Tobias Hoeft, Engineering: Dominik Bay, Lucas Pleß, Dramaturgie: Sibylle Baschung, Alexander Kerlin
Uraufführung
Sa, 15.09.2018, Dortmund und Berliner Ensemble

Im Studio hört Dich niemand schreien
von Jörg Buttgereit und Anne-Kathrin Schulz nach Peter Strickland
Regie: Jörg Buttgereit, Bühne und Kostüme: Susanne Priebs, Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz | ab 18 Jahren
So, 16.09.2018, Studio

Everything Belongs To The Future
nach dem Roman von Laurie Penny
Regie: Laura N. Junghanns, Bühne: Maria Eberhardt, Kostüme: Natalia Nordheimer, Dramaturgie: Dirk Baumann
Uraufführung
Fr, 12.10.2018, Studio

ICH, EUROPA
Splitter aus der Geschichte einer ewigen Beziehung
Regie: Marcus Lobbes, Bühne und Kostüme: Pia Maria Mackert, Dramaturgie: Michael Eickhoff, Matthias Seier
Uraufführung
Sa, 13.10.2018, Schauspielhaus

Ein neues Stück
Regie und Bühne: Kay Voges, Kostüme: Mona Ulrich, Video: Mario Simon, Musik: T.D. Finck von Finckenstein, Engineering: Lucas Pleß
Fr, 30.11.2018, Studio

Die sieben Todsünden
von Gordon Kämmerer
Regie: Gordon Kämmerer, Video: Tobias Hoeft, Musik: Max Thommes, Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz
Uraufführung
Sa, 01.12.2018, Schauspielhaus

norway.today
nach dem gleichnamigen Roman von Igor Bauersima
Regie: Frank Genser, Bühne und Kostüme: Ann Heine, Dramaturgie: Matthias Seier
Sa, 26.01.2019, Studio

Hedda Gabler
von Henrik Ibsen
Regie: Jan Friedrich, Kostüme: Vanessa Rust, Dramaturgie: Dirk Baumann
Fr, 15.02.2019, Studio

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte
Eine musikalische Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Anna Basener
Regie: Gerburg Jahnke, Bühne und Kostüme: Michael Sieberock-Serafimowitsch, Musikalische Leitung und Komposition: Tommy Finke, Dramaturgie: Alexander Kerlin
Uraufführung
Sa, 16.02.2019, Schauspielhaus

#SiehstDuMich
Eine Produktion der Theaterpartisanen und der Tanztheaterwerkstatt vier.D
Regie: Sarah Jasinszczak, Choreographie: Birgit Götz
Sa, 16.03.2019, Studio

Echte Liebe
Ein Stück des Dortmunder Sprechchors über Fußball und heimliches Begehren
Regie: Laura N. Junghanns, Dramaturgie: Matthias Seier
Fr, 29.03.2019, Studio

Dieser Titel ist in Ihrem Land derzeit nicht verfügbar (AT)
von Rainald Grebe
Regie: Rainald Grebe, Dramaturgie: Michael Eickhoff
Uraufführung
Sa, 30.03.2019, Schauspielhaus

Im Irrgarten des Wissens
Ein Sommertheaterspektakel quer durch das Schauspiel Dortmund
von Thorleifur Örn Arnarsson
Regie: Thorleifur Örn Arnarsson, Bühnen: Daniel Angermayr, Dramaturgie: Alexander Kerlin, Anne-Kathrin Schulz, Matthias Seier, Dirk Baumann, Michael Eickhoff
Uraufführung
Sa, 25.05.2019, Schauspielhaus


Wiederaufnahmen
Schauspielhaus


Das Internat
von Ersan Mondtag
Text von Alexander Kerlin und Matthias Seier
Uraufführung

Biedermann und die Brandstifter / Fahrenheit 451
von Max Frisch / Ray Bradbury

Der Theatermacher
von Thomas Bernhard

DIE SHOW
von Kay Voges, Anne-Kathrin Schulz und Alexander Kerlin
Uraufführung


Wiederaufnahmen
Studio


Memory Alpha oder Die Zeit der Augenzeugen
von Anne-Kathrin Schulz
Uraufführung

Zerline
nach Hermann Broch

Der Kirschgarten
von Anton Tschechow

Orlando
nach Virginia Woolf
in einer Fassung von Laura N. Junghanns

Endspiel
Ein Stück in einem Akt von Samuel Beckett

After Life
von Thorsten Bihegue nach Hirokazu Koreeda

4.48 Psychose
von Sarah Kane

Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm
von Theresia Walser


Extras


real Reality
Eine Game-Performance von Anna Kpok

Herbstakademie

The Mundorgel Project

BLACKBOX

SpielBar


Kinder- und Jugendtheater (KJT)


Premieren

Babus Bauch brummt
Eine Schrumpfreise von Oliver Sproll
ab 7 Jahren
Regie: Oliver Sproll, Ausstattung: Sandra Linde, Dramaturgie: Lioba Sombetzki
Uraufführung
Fr, 28.09.2018

Fast Faust
Stück von Albert Frank nach J. W. von Goethe
ab 15 Jahren
Regie: Antje Siebers, Ausstattung: Sandra Linde, Dramaturgie: Isabel Stahl
Sa, 29.09.2018

Cinderella
Weihnachtsmärchen von Andreas Gruhn nach Charles Perrault
ab 6 Jahren
Regie: Andreas Gruhn, Ausstattung: Oliver Kostecka, Musik: Michael Kessler, Dramaturgie: Lioba Sombetzki
Uraufführung
Do, 15.11.2018

Der Sandmann
Stück nach der Erzählung von E.T.A. Hoffmann
ab 16 Jahren
Regie: Andreas Gruhn, Ausstattung: Oliver Kostecka, Video: N.N., Musik: N.N., Dramaturgie: Isabel Stahl
Do, 14.02.2019

Klatschen
Stück von Tina Müller und Corinne Maier
Jugendclubproduktion
Regie: N.N., Ausstattung: N.N., Dramaturgie: N.N.
ab 14 Jahren
Sa, 09.03.2019

Agent im Spiel
Stück von Daniel S. Craig
Regie: Johanna Weißert, Ausstattung: Julia Schiller, Dramaturgie: Lioba Sombetzki
ab 8 Jahren
Fr, 05.04.2019

Emil und die Detektive
Monolog nach dem Roman von Erich Kästner
ab 8 Jahren
Regie: Bettina Zobel, Ausstattung: N.N., Dramaturgie: Isabel Stahl
Fr, 17.05.2019

europefiction
Werkschau
ab 14 Jahren


Open Stage


Wiederaufnahmen

Tschick
von Wolfgang Herrndorf
Bühnenfassung von Robert Koall
ab 14 Jahren

Rico, Oskar und die Tieferschatten
von Andreas Steinhöfel
Bühnenfassung von Felicitas Loewe
ab 10 Jahren

fit for future
Klassenzimmerstück von Knut Winkmann
ab Klasse 9

Ein König zu viel
von Gertrud Pigor
Theaterstreit für Kinder ab 4 Jahren

Wertvoll – am besten bist du als du selbst
Stückentwicklung von Johanna Weißert und Klaus Fehling
ab 13 Jahren

Maxim
Stück von Anne Lepper
ab 9 Jahren

Zuckeralarm
Theaterabenteuer fürs Klassenzimmer, die Schulküche und andere
Einraumwohnungen
von Ulrike Willberg
für die Klassen 2 bis 5

Dreier steht Kopf
Ein Stück Theater für ALLE
von Carsten Brandau
ab 4 Jahren

 

—| Pressemeldung Theater Dortmund |—

Nächste Seite »