Graz, Styriarte, Ein Klavierkonzert der Tausend – Corona-Meditation, 30.04.2020

Steirische Festspiele

Steirische Festspiele / Gerd Kuehr  © Werner-Kmetitsch

Steirische Festspiele / Gerd Kuehr © Werner-Kmetitsch

Ein Klavierkonzert der Tausend – „Corona-Meditation“ von Gerd Kühr

Welturaufführung live im Internet – Zentrale in Graz

Die Uraufführung seines neuen Werks, der gerade eben entstandenen „Corona-Meditation“ für beliebig viele Klaviere, dezidiert für eine Realisierung über das Internet komponiert, überträgt der renommierte österreichische Komponist Gerd Kühr dem Hause styriarte und seinem Intendanten Mathis Huber, der in der heutigen Pressepräsentation vorausschickt: „Heute, gerade 40 Tage nach dem Start der Quarantäne, ist die Zeit der Absagen vorbei und die Zeit der Ansagen in der Kultur sollte wieder kommen. Denn wir brauchen die Botschaft der Kunst, dass sie sich nicht unterkriegen und einsperren lässt.“

Am Donnerstag, dem 30. April, Beginn um 20.20 Uhr, wird das Werk mit einer Zentrale im styriarte.STUDIO im Grazer Palais Attems live über die Internet-Bühne gehen. Olga Chepovetsky, ganz junge Ausnahme-Pianistin aus Riga, spielt das Werk von dort aus, der steirische Jungstar Philipp Scheucher schaltet sich aus seiner Wohnung in Hannover über „Zoom“ zu. Nach der ersten Vorstellung des Werkes durch diese beiden wird Mathis Huber ein Gespräch mit Gerd Kühr und Olga Chepovetsky führen, in dem das Publikum essentielle Gedanken zum Werk erfährt. In einem zweiten Durchgang der „Corona-Meditation“ sollen sich dann Pianistinnen und Pianisten aus aller Welt – egal ob renommierte Künstler oder Laien – über Zoom zuschalten und das Werk gemeinsam aufführen. Jede Stufe des Könnens befähigt die Menschen dazu, mitzuwirken. Man muss etwa nicht das gesamte Notenmaterial mitspielen, sondern kann sich auch auf eine Auswahl an gespielten Tönen beschränken. Um diese Mitspielenden auch in Bild und Ton erlebbar zu machen, wird ein Technik- und Tonmeisterteam ein gemeinsames Ergebnis aller Klänge und PianistInnen in ein Live-Gesamtbild fassen. Das Stück ist von Gerd Kühr schon mit allen zu erwartenden Unschärfen, den Verschiebungen in Tonhöhen, Klang und Tempi, konzipiert und will damit eine neu Art von „Hauskonzert“ hervorbringen, wozu sich der Komponist folgend äußert:

„Das Stück war plötzlich da und musste sein! Wir erleben eine Zeit der Besinnung, die Gelegenheit zur Meditation bietet. Der ruhige Grundpuls, nicht durch ein Metronom koordiniert, sorgt dafür, dass das Zusammenspiel der prinzipiell unendlich vielen Klaviere kaum präzise ausführbar wird. Diese Unschärfe, gepaart mit der langsamen Auffüllung des Tonraums, sorgt für einen Ausdehnungseffekt, analog der Ausdehnung des Kosmos. Das Stück ruht in sich und erweitert sich zugleich.

Unschärfen in Timing, Klavierstimmung und Klangqualität sind explizit erwünscht. Das Werk wird dadurch ein präziser Kommentar zur gegenwärtig aufblühenden Streamingkultur, in der eben ein gewohnt perfektes Echtzeit-Zusammenspiel, wie wir es vom konventionellen physischen Konzert kennen, nicht möglich ist.“

Mitwirkende:

Die Zusage zur Mitwirkung hat man bisher bereits von: Christopher Hinterhuber, Markus Schirmer, Piano Duo GrauSchumacher, Clara Frühstück, Janna Polyzoides, Christoph Traxler, Florian Groß, Aleksandra Mikulska, Markus Koropp, Clara Murnig

… und die Liste wächst beständig, denn viele weitere mit dem Haus styriarte verbundene KünstlerInnen sind herzlich eingeladen … wie auch jeder Laie, der mitspielen möchte.

Für Interessierte steht auf der Homepage der styriarte ein umfangreiches Infopaket bereit (Noten, Spielanleitung, ein Forum für Fragen, und Hilfe in technischen Belangen über eine Kontakt-Telefonnummer).

Tickets:

Um die Live-Uraufführung am 30. April um 20.20 Uhr (MESZ) als Konsument mitzuerleben, können Musikfreunde sich ab Montag, 27. April um 15 Uhr, für 9 Euro (oder auch 99 bzw. 909 für den KünstlerInnen-Hilfsfonds der styriarte J) ein Ticket kaufen und erhalten dann per Mail einen Zugangslink zur Übertragung aus dem styriarte Kartenbüro.

Bestellung über www.styriarte.com/events/corona-meditation/

oder per Mail an tickets@styriarte.com

Zusammenfassend hier im O-Ton Matthias Wagner, der das Projekt im Hause styriarte hochzieht:

„Das Besondere und Hochaktuelle an dieser Unternehmung ist wohl, dass wir eben keinen vorproduzierten Content streamen, sondern tatsächlich ein hochambitioniertes Live-Konzert via Internet, an dem sich voraussichtlich KünstlerInnen aus vielen Ländern beteiligen. Die technischen Limitierungen (siehe Beschreibung) werden dank einer klugen Werkkonzeption sogar in künstlerische Tugenden umgewandelt. Und dann ist da noch dieses Stück mit seiner jungen Entstehungsgeschichte, das die aktuelle Lage der Welt und der Kunst auf mehreren Ebenen exakt auf den Punkt kommentiert.“

Im Rundfunk und TV wird das Werk zu einem späteren Zeitpunkt zugänglich gemacht. Diese Termine sind dann auf www.styriarte.com zu erfahren.

Alle Informationen zum Projekt erreichen Sie über: www.styriarte.com/events/corona-meditation/

Homepage von Gerd Kühr: www.gerd-kuehr.at

—| Pressemeldung styriarte |—

Graz, Musikverein für Steiermark, DAS NEUE PROGRAMM! – 2020 – 2021

Musikverein Graz

Musikverein Graz / Stephaniensaal © Robert Illemann

Musikverein Graz / Stephaniensaal © Robert Illemann

DAS NEUE PROGRAMM!

Wir freuen uns sehr, Ihnen in diesen turbulenten Zeiten ein wenig Vorfreude zu vermitteln und dürfen stolz unserer PROGRAMM für die SAISON 2020 | 2021 präsentieren!


Mediathek 
 
Spannende Interviews und unseren Imagefilm finden Sie in der Mediathek des Musikvereins  – kostenlos abrufbar!

https://www.musikverein-graz.at/medien/


Am Dirigentenpult werden u.a. Dennis Russell Davies, Thomas Dausgaard, Alain Altinoglu, Gabriel Feltz oder Roland Kluttig sowie Oksana Lyniv stehen. Der Orchesterkonzertzyklus wird vom WDR Sinfonieorchester Köln, dem BBC Scottish Symphony Orchestra, den Wiener Symphonikern, Bru?nner, Belgrader und Grazer Philharmonikern gestaltet, deren 70?jähriges Bestehen in einem Galakonzert unter Adam Fischer gewürdigt werden wird.

Als Residenzku?nstler werden Emmanuel Tjeknavorian, Julian Rachlin, BartolomeyBittmann und das Belcea Quartet begeistern.

Opernliebhaber können sich auf Mozarts Don Giovanni und Humperdincks Hänsel und Gretel freuen.  Mit Cecilia Bartoli, Piotr Becza?a, Sabine Devieilhe, El?na Garan?a, Gu?nther Groissböck, Elisabeth Kulman oder Leo Nucci kommen wieder die besten Sänger der Welt nach Graz.  Im Abonnement sind u.a  Rudolf Buchbinder, die Bru?der Capuçon und Ottensamer oder Alice Sara Ott zu erleben.

Spannende Rahmenprogramme wie Einführungen, öffentliche Generalproben, Salonkonzerte, Jazz Lounges sowie innovative Projekte mit folksmilch, Igudesman & Joo, Hubert von Goisern oder Chick Corea werden das Angebot des Musikvereins erweitern.

Über den weiteren Spielbetrieb bis Juni 2020 informieren wir Sie laufend auf unserer Homepage und über Social Media. Der Musikverein arbeitet seit 205 Jahren ohne Unterbrechung, daher werden wir die Situation mit Ihnen gemeinsam meistern! Gerade jetzt brauchen wir Sie als unsere Mitglieder, Förderer und Sponsoren! Halten Sie uns in schwierigen Zeiten die Treue!

Blicken wir nun mit Elan und Zuversicht in die neue Saison 2020/2021, die uns, (vorbehaltlich Änderungen aufgrund der außergewöhnlichen Situation) viele musikalische Glanzlichter bescheren wird!

—| Pressemeldung Musikverein Graz |—

Graz, Styriarte, recreationBAROCK – Vivaldi pur, ab 09.12.2019

Dezember 6, 2019  
Veröffentlicht unter Konzert, Pressemeldung, Steirische Festspiele

Steirische Festspiele

Steirische Festspiele /recreationBAROCK creationBAROCK im Minoritensaal © Werner Kmetitsch

Steirische Festspiele /recreationBAROCK creationBAROCK im Minoritensaal © Werner Kmetitsch

recreationBAROCK lässt im Advent „Vivaldi pur“ erklingen

in Vivaldis Winter aus den Vier Jahreszeiten gleiten die Schlittschuhläufer über den gefrorenen See. Gemeinsam mit dem Orchester recreationBAROCK erweckt sie Mónica Waisman in ihren Geigentönen zum Leben.

Montag,    9. Dezember 2019, 19.45 Uhr
Dienstag, 10. Dezember 2019, 19.45 Uhr
Mittwoch, 11. Dezember 2019, 19.45 Uhr

Steirische Festspiele /recreationBAROCK © Werner Kmetitsch

Steirische Festspiele /recreationBAROCK © Werner Kmetitsch

Minoritensaal
VIVALDI PUR
Antonio Vivaldi: Flötenkonzert in G, op. 10/4, RV 435
Concerto grosso in g, op. 3/2, RV 578, Concerto a quattro in B „Conca“, RV 163
Violinkonzert
Flötenkonzert in F, op. 10/5, RV 434
L’inverno, Concerto in f aus „Le Quattro Stagioni“, op. 8 Nr. 4
Doppelkonzert für zwei Traversflöten in C, RV 533
Maria Beatrice Cantelli & Heide Wartha, Flöten
recreationBAROCK
Leitung: Mónica Waisman, Violine

Steirische Festspiele / Monica Waisman © Werner Kmetitsch

Steirische Festspiele / Monica Waisman © Werner Kmetitsch

Weihnachten steht vor der Tür, und da darf Musik von Vivaldi nicht fehlen: Mónica Waisman ist die Geigensolistin im „Winter“ aus den „Vier Jahreszeiten“ und einem späten Violinkonzert. Pastorale Flötentöne huldigen den Hirten von Bethlehem, während die Streicher an Vivaldis schneereiche Winter in Wien erinnern.

Steirische Festspiele /recreationBAROCK © Werner Kmetitsch

Steirische Festspiele /recreationBAROCK © Werner Kmetitsch

Karten und Informationen
styriarte Kartenbüro
Sackstraße 17, 8010 Graz
Tel.: 0316.825000
www.recre.at

—| Pressemeldung styriarte |—

Graz, Musikverein für Steiermark, Michael Güttler – Grazer Philharmoniker, 28.10.2019

Oktober 18, 2019  
Veröffentlicht unter Konzert, Musikverein Graz

Musikverein Graz

Musikverein Graz / Stephaniensaal © Robert Illemann

Musikverein Graz / Stephaniensaal © Robert Illemann

MICHAEL GÜTTLER  –  GRAZER PHILHARMONIKER

2. ORCHESTERKONZERT

Mo 28.10.2019 , Di 29.10.2019, Uhrzeit: 19:30 Uhr  –  Stefaniensaal

Ballets Russes
Paul Dukas | Fanfare pour précéder La Péri | La Péri
Richard Strauss
Hornkonzert Nr. 2 in Es-Dur, TrV 283
Symphonisches Fragment aus Josephs-Legende, TrV 231a
Ottorino Respighi | La boutique fantasque

Wir sind wie Blumen. Eine Blume erzählt keine Geschichte. Sie ist in sich selbst eine wunderschöne Sache“ ; George Balanchine in einer Metapher über das Tanzen.

Eine „künstlerische Revolution“ (The Telegraph) löste das vor 110 Jahren in Paris gegründete Tanzensemble Ballets Russes aus. Die Tänzerinnen und Tänzer sorgten etwa mit der Uraufführung von Igor Strawinskys wohl populärsten Werk, Le sacre du printemps, für einen der größten Skandale der Musikgeschichte.

Dem Wirken eben jener Ballettgruppe ist das 2. Orchesterkonzert der Saison 2019/2020 gewidmet. Michael Güttler leitet bei seinem Musikvereinsdebüt die Grazer Philharmoniker und führt durch Werke von Paul Dukas, Richard Strauss und Ottorino Respighi, welche eigens für die Ballets Russes Musik komponierten. Ebenso steht Richard Strauss‘ Zweites Hornkonzert auf dem Programm, in welchem Robert Langbein solistisch hervortreten wird.

Musikverein Graz – Imagefilm
youtube Trailer Musikverein Graz
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

—| Pressemeldung Musikverein Graz |—

 

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung