London, Royal Opera House, Lohengrin – Richard Wagner, IOCO Kritik, 11.07.2018

 Royal Opera House London und, links hinten die Paul Hamlyn Hall © Royal Opera House

Royal Opera House London und, links hinten die Paul Hamlyn Hall © Royal Opera House

Royal Opera House

Royal Opera House – Covent Garden

Mit Betreten des geschichtsträchtigen  Royal Opera House (ROH) im Zentrum Londons, im Stadtteil Covent Garden ergreift dessen klassisch-barocke Ambiente wie die locker entspannte „englische“ Atmosphäre seiner Besucher. 1732 als Theatre Royal eröffnet wurde das Gebäude 1808 und 1856 durch Brände zerstört und wiederaufgebaut. Der heutige, dritte  Bau des ROH wurde 1858 errichtet. Seit 1735 werden hier auch Opern und Oratorien von Georg Friedrich Händel – englisch George Frederick Handel – aufgeführt. Der prunkvolle Innenraum des ROH fasst 2.256 Plätze und beeindruckt durch hervorragende Akustik,  wunderbare Logen sowie einem spektakulären Amphitheater, welches im 3. Rang des Zuschauerraumes bis unter das Dach steil ansteigt.

Das klassische ROH wurde 1990 um ein modernen Glaspavillon, die Paul Hamlyn Hall, ergänzt; das architektonische Aufeinandertreffen von Historie und lebhafter Moderne wurden prägend für den besonderen Charme des Theatergebäudes. Die mit dem ROH verbundene hochmoderne Stahl-Glas-Konstruktion bietet Besuchern wunderbare Aufenthaltsräume und eine der schönsten Dachterrassen Londons: Ein Besuch wird dringend empfohlen!

Royal Opera House London/ Besucherraum - Auditorium © Rob Moore / ROH

Royal Opera House London/ Besucherraum – Auditorium © Rob Moore / ROH

LOHENGRIN  von  Richard Wagner

– In den Trümmern der Welt –

Von Uschi Reifenberg

Die Welt ist aus den Fugen:  Die Gesellschaft nach einem Krieg schwer traumatisiert, die Menschen sehnen sich nach Orientierung und Stabilität. Das ist die Ausgangslage in der Lohengrin – Neuinszenierung des US-amerikanischen Regisseurs David Alden. Der Bühnenbildner Paul Steinberg hat für diese trostlose Situation im 1. Akt zwei heruntergekommene, doppelstöckige, schräg abfallende Häuserreihen auf die Bühne des Königlichen Opernhauses gestellt, die ihre Position je nach Bedarf verändern und auch dem Chor als Aktionsraum dienen.

Richard Wagner konzipierte den Lohengrin um 1845, in einer Zeit des tiefgreifenden politischen Auf- und Umbruchs. Sein Denken war zum damaligen Zeitpunkt auf einen radikalen Strukturwandel der Gesellschaft ausgerichtet und gipfelte in seiner aktiven Teilnahme als Barrikadenkämpfer bei den Dresdner Maiaufständen 1849. In der romantischen Oper Lohengrin kommt Wagners Utopie einer durch Revolution und Kunst erneuerten demokratischen Welt zum Ausdruck, die auf Erlösung hofft…

Royal Opera House London / Lohengrin - hier: Klaus Florian Vogt als Lohengrin © Clive Barda

Royal Opera House London / Lohengrin – hier: Klaus Florian Vogt als Lohengrin © Clive Barda

Der Heerrufer des Königs ist ein Kriegsversehrter mit Beinschiene und Kopfverletzung, König Heinrich ein zutiefst verunsicherter Herrscher, der sich an seinen Königsmantel klammert und mit Elsa zusammen zu ihrem vermeintlichen Retter betet. Elsa, gedemütigt und entrechtet, wird in einem Gefängnis unter der Erde gefangen gehalten, mühsam kriecht sie aus ihrem Verließ und singt ihren Traum unter strenger Bewachung von bewaffneten Militärs, die ihr die Augen verbinden und ein Erschießungskommando vorbereiten.

Elsas traumwandlerische Sicherheit im Glauben an ihre Errettung evoziert Lohengrins Ankunft, indem schwarze Flügelschläge von Schwänen auf die Hauswände projiziert werden (Video: Tal Rosner). Diese gleiten auseinander und geben den Blick frei auf Lohengrin, der in gleißend weissem Licht (Licht: Adam Silverman), rückwärts gewandt, den Schwan verabschiedet. Lohengrin erscheint barfuß, engelsgleich, in einem strahlend weißen Anzug (Kostüme: Gideon Davey), verletzlich, ein Schützer, der selbst Schutz sucht, wenn er seinen Kopf in Elsas Schoss birgt.

Lohengrins Anspruch an Elsa, Liebe und Verständnis durch “höchstes Vertrauen“ zu finden, fraglose Akzeptanz seiner „Eigenart“ zu gewinnen sowie Aufnahme in eine Gesellschaft zu finden, in die er als Retter gesandt wurde, manifestiert auch gleichzeitig die Lohengrin Tragödie. Das Frageverbot, der folgende Dialog zwischen Elsa und Lohengrin, ist bei David Alden eine ganz persönliche Angelegenheit zwischen den Liebenden. Sie sind plötzlich allein mit sich, das restliche Ensemble ist für diesen Moment nicht mehr auf der Bühne. Telramund wird nach seiner Niederlage im Kampf mit Lohengrin an einen Stuhl gefesselt, fortan ist er stigmatisiert durch ein rotes Farbmal auf seiner Stirn. Ein Geächteter, der sich nach und nach immer mehr seiner eigenen schrecklichen Schuld bewusst wird.

Im 2. Akt ist nun die Innenseite der Häuserreihe zu sehen, die durch Balken abgestützt wird.  Ortrud sitzt an einem Schreibtisch und ordnet Aktenunterlagen, eine eiskalte Politikerin, der zur Erreichung ihrer Ziele jedes Mittel recht ist. Telramund, den heftigste Verzweiflung und Gewissensbisse quälen, ist am Ende. Ein labiler Charakter, der von seiner machtgierigen Frau Ortrud hemmungslos manipuliert wird. Hier wird eine Beziehungstragödie von Shakespeareschem Ausmaß gezeigt, wenn Lady Macbeth- Ortrud Telramund verführt und dieser- nicht nur sexuell von ihr abhängig-, sich nur allzu bereitwillig zum Werkzeug ihrer kriminellen Absichten instrumentalisieren lässt. „Der Rache Werk“ singt das Paar in eng umschlungener Umarmung.

Royal Opera House London / Lohengrin - hier : Jennifer Davis als Elsa © Clive Barda

Royal Opera House London / Lohengrin – hier : Jennifer Davis als Elsa © Clive Barda

Bei Elsas Zug zum Münster gleitet die schiefe Häuserreihe auseinander und es erscheint eine riesige, leuchtend weiße „Reichs-Schwan“ Statue (!), die auf dem Sockel des Leipziger Völkerschlachtdenkmals thront. Elsas Brautkleid senkt sich vom Schnürboden herab und sie ähnelt nun in ihrer weißen Pracht deutlich dem Schwan.

Ein Verweis auf die Schwan Symbolik von Reinheit, Unschuld und Licht, und ebenso ein Hinweis des Regisseurs, wie unreflektiert notleidende Gesellschaften fremde Kultursymbole und -techniken zu übernehmen bereit sind und wie schnell sogenannte Heilsbringer etabliert werden. Das arg strapazierte Nazi-Klischee lässt grüßen.  Elsa wird- gegenüber der Schwan-Statue auf einen kleineren blumenbekränzten Sockel gehoben, der später Telramund und Lohengrin vor den Volksmassen als Rednerpult dient.

Während des Vorspiels zum 3. Akt verirren sich das Brautpaar Elsa und Lohengrin in die vorderen Parkettreihen des Zuschauerraumes und beeilen sich – in freudiger Erwartung der Hochzeitsnacht- wieder auf die Bühne zu kommen. Denn dort wartet ein großes Bett- ebenfalls in klinischem weiß vor ebensolcher Wand. Darüber hängt ein überdimensionales Bild von August von Heckels „Die Ankunft Lohengrins“ aus dem Wohnzimmer von Neuschwanstein.

Man wünschte sich, Elsa und Lohengrin wüssten dies als Fingerzeig zu nutzen, aber vielleicht gerade deshalb steuern sie sehenden Auges in ihr Schicksal. Die sensible und differenziere Personenführung von David Alden ließ in der Brautgemachszene den Dialog zwischen dem Liebespaar zu einem Höhepunkt werden. Telramund bricht bei seinem Anschlag auf Lohengrin durch die geschlossene Wand; ein wunderbares Detail ist, wenn Lohengrin dem toten Telramund die Augen schließt und er plötzlich erkennt, dass nun auch an seinen Händen Blut klebt.

Das letzte Bild des 3. Aktes wird von zahlreichen Flaggen mit  rot-weiß-schwarzen Schwänen eingerahmt, die Militärmaschine kommt in Gang, Soldaten mit Stahlhelmen und mittelalterlichen Speeren versammeln sich in „ Kampfeslust“. Lohengrin geht wie er kam: weiß, barfüßig, einsam. Das Prinzip Hoffnung ist gescheitert, so wie Land, Leute und Liebe. Er beginnt die Gralserzählung zusammengekauert am Boden, in sich gekehrt und vernichtet in der Erkenntnis seines Scheiterns an den unlösbaren Aufgaben. Ein starkes Bild!

Bei Ortruds Triumphgeheul fallen plötzlich alle Flaggen in sich zusammen, aus diesen schält sich der vermisste Gottfried heraus. Er reckt das übergroße Schwert, das er kaum tragen kann in Siegerpose in die Höhe und man ahnt, dass aus diesen Trümmern wohl keine bessere Zukunft erwachsen kann.

Royal Opera House London / Lohengrin - hier : Georg Zeppenfeld als König Heinrich © Clive Barda

Royal Opera House London / Lohengrin – hier : Georg Zeppenfeld als König Heinrich © Clive Barda

Andris Nelsons hinreißendes Dirigat führt Orchester, Chor und Solisten zu Höchstleistungen. Die ätherische A-Dur Sphäre des Vorspiels lässt er in blau- silberner Schönheit leuchten, in fein  abgestuften Schattierungen von zarten piani bis zum überschwänglichen Höhepunkt des Gralsthemas. Mit klar strukturierten Klangschichtungen, idealen Spannungsbögen und austarierter Agogik zelebriert Nelsons das Vorspiel als Tondichtung im Sinne Wagners:  „..in unendlich zarten Linien zeichnet sich mit allmählich wachsender Bestimmtheit die wunderspendende Engelschar ab, die, in ihrer Mitte das heilige Gefäß geleitend, aus lichten Höhen unmerklich sich herabsenkt...“ ( Richard Wagner: Vorspiel zu Lohengrin, 1853)

Mit packendem Zugriff geriet das Vorspiel zum 3. Akt, schwungvoll-ausladend, mit präzisen Posauneneinsätzen und perfekt balancieren Tutti Stellen. Klaus Florian Vogt ist ohne Zweifel die Personifizierung des Lohengrin schlechthin. Seine Stimme und seine Ausstrahlung vereinigen alle Parameter zur idealen Gestaltung des Gralsritters. Sein tragfähiger, klarer Tenor, eine perfekte Diktion, das hell-silberne Timbre sowie seine unforcierte und zu schönster Legatokultur fähigen Phrasierungskunst wie auch die Fähigkeit zu heldisch- dramatischen Ausbrüchen. In seiner Darstellung des Schwanenritters spannt er den Bogen vom unnahbaren Gottwesen bis zum einsamen, Liebe und Anerkennung suchenden Mannes, der an den unabänderlichen Verhältnissen scheitert.

Die junge Jennifer Davis bewährte sich als Einspringerin für Kristine Opolais in ihrer ersten großen Rolle als Elsa in bewundernswerter Weise. Sie besitzt einen sicher geführten, in allen Lagen ausgeglichenen, substanzreichen lyrischen Sopran, der sich im Laufe des Abends mühelos in dramatische Bereiche entwickelt und Zartheit in Dynamik und Darstellung glaubhaft vermittelte.

Die Figur des Telramund ist Thomas Johannes Mayer auf den Leib geschrieben. Der vielseitige Bariton aus Südhessen durchleuchtet die psychologischen Abgründe des Denunzianten bis an die Grenzen und sorgt für Gänsehaut. Mit kernigem, teils stählernem Bariton versucht er seinem Widersacher die Stirn zu bieten und offenbart einen im Kern tief verzweifelten Menschen.

Christine Goerke zeigte nicht nur in ihrer Rollengestaltung als Ortrud eine dämonische Frau mit vielen Gesichtern, auch stimmlich wies ihr Mezzo in den verschiedenen Lagen eine eher inhomogene Klangkultur auf. Ihre tragfähige Tiefe überzeugte mehr als die höheren Lagen, die beiden Spitzentöne im 2. Akt und am Schluss gerieten- trotz oder wegen der Fermaten- leider enttäuschend.

Kostas Smoriginas als Heerrufer liess einen vollen und ausdrucksstarken Bariton hören, allerdings mit einigen mulmigen Vokalen und stellenweiser Textunverständlichkeit. Georg Zeppenfeld, derzeit nicht nur als exemplarischer König Heinrich in der vordersten Liga- veredelte mit balsamischem Wohllaut seines Luxus-Basses die Königsfigur und beglückte mit exzellenter Klarheit und perfekter Rollenidentifikation.

Der Chor des ROH (Leitung: William Spaulding), war überwältigend in Klangentfaltung, Präzision und Textverständlichkeit. Das begeisterte Publikum im ausverkauften Royal Opera House spendete für alle Mitwirkenden nach jedem Akt lautstark Jubelrufe und Bravos. Die Musik und die Bilder blieben noch lange präsent auf dem Weg durch die sommerlich-heißen Londoner Straßen.

—| IOCO Kritik Royal Opera House |—

Aldeburgh, Snape Maltings, Dardanus by Jean-Philippe Rameau, IOCO Review, 18.11.2017

November 18, 2017  
Veröffentlicht unter Hervorheben, Konzert, Kritiken, London, Oper

Aldeburgh Festival / Snape Maltings Concert Hall © Philip Vile

Aldeburgh Festival / Snape Maltings Concert Hall © Philip Vile

Snape Maltings Aldeburgh Festival

Aldeburgh / Snape Maltings – A Place of Energy and Inspiration

Aldeburgh in Suffolk, UK, is known worldwide for its arts festival devoted mainly to classical music. The festival was founded in 1948 by Benjamin Britten, Peter Pears and Eric Crozier. To allow a large venue for the festival, Benjamin Britten, 1913 – 1976, who had lived in Snape, a village, just outside of Aldeburgh, converted a large former malthouse (see foto above) into a concert hall. Most of the malting’s original character, such as the square malthouse roof-vents, was retained. This very special ex-malting Concert Hall was opened by  Queen Elizabeth in 1967.

Snape Maltings Concert Hall © Matt Jolly

Snape Maltings Concert Hall © Matt Jolly

Aldeburgh and Snape Maltings have since become a place of energy and inspiration – one of the world’s leading centres of music and a visitor destination of outstanding natural beauty: Located by the sea, 106 miles northeast of London. IOCO visited Aldeburgh and Snape, also for an opera performance there.

 Dardanus by Jean-Philippe Rameau

BY Janet  Banks

 Benjamin Britten's grave in St. Peter and St Paul's Church, Aldeburgh © IOCO

Benjamin Britten’s grave in St. Peter and St Paul’s Church, Aldeburgh © IOCO

When Jean-Philippe Rameau reworked his tragedie lyrique Dardanus he dispensed with the gods altogether and did away with spectacle. The resulting 1744 version, though a lot less exciting visually than its original, admirably suits the needs of a travelling company such as English Touring Opera, who appeared at the concert hall founded by Benjamin Britten from a 19th-century maltings to be the home of his Aldeburgh Festival.

Director Douglas Rintoul sets the opera in a modern-day war zone, with soldiers, including Dardanus and his rival Antenor, in camouflage and the chorus dressed as if they are living on the streets. When the chorus is pressing the king to kill the captive Dardanus, one of them pulls out a can and sprays ‘MORT’ on the back wall. There has obviously been a conscious decision not to include dance in the production, in spite of interludes which would seem to call for it, and the only colour comes from multi-coloured marbled lighting effects representing the magic of the sorcerer Ismenor, and the red flares of off-stage fighting.

Snape Maltings UK / Dardanus by Rameau - Ensemble © Jane Hobson

Snape Maltings UK / Dardanus by Rameau – Ensemble © Jane Hobson

The positive effect of the sparse staging and muted lighting is to throw into greater relief the beauty of Rameau’s music. Anthony Gregory sings the title role of Jupiter’s son Dardanus with a voice capable of moving the listener with very credible emotion, from his ecstasy in love in Act 2, to his despair imprisoned in a cell at the opening of Act 4.The object of his desire, Iphise, the daughter of his enemy, is sung by Galina Averina with a light and flexible soprano, suited to music of the period but nonetheless capable of real richness on the high notes. Frederick Long is authoritative as the sorcerer Ismenor, whose spells bring about a happy outcome, while Timothy Nelson as Iphise’s rejected fiancé, excels in his expressive middle range. Eleanor Penfold steps from the chorus to sing an exquisite aria calling for peace at the end of Act 3, a still point in the action and one of the evening’s most beautiful moments.

The period instrument players of the Old Street Band under the direction of Jonathan Williams play Rameau’s score with crispness and precision.

London, Royal Albert Hall, Last Night of the Proms und Jonas Kaufmann, IOCO Aktuell, 15.09.2015

September 16, 2015  
Veröffentlicht unter IOCO Aktuell, Royal Albert Hall

London / Tower Bridge © IOCO

London / Tower Bridge © IOCO

 Jonas Kaufmann: Last Night-Superstar

Am 12. September endeten die Londoner Proms 2015, eine reichhaltige, klassisch populäre Sommerkonzertreihe. Seit Mitte des 18. Jahrhundert finden viele dieser „Promenadenkonzerte“ in der Royal Albert Hall in Kensington statt. Seit 1927 werden die Proms vom BBC organisiert.

Jonas Kaufmann © Gregor Hohenberg / Sony Music

Jonas Kaufmann © Gregor Hohenberg / Sony Music

Internationale Aufmerksamkeit erreichen die Promenadenkonzerte mit  der Letzten Nacht der Proms, der berühmten Last Night of the Proms. Das öffentliche Interesse an diesem abschließenden ur-englischen Kult-Festival ist überbordend: Die Royal Albert Hall mit über 7.000 Stehplätzen reicht lange nicht mehr für die Last Night. So wird der Event auf Großleinwänden auch in den benachbarten Hyde Park übertragen. 40.000 Menschen feiern dort mit. Auf Großleinwänden übertragen, mutierte selbst in Parks von Belfast, Glasgow die Last Night zu einem Volksfest. Zu den normalen Proms-Vorstellungen kommen die Engländer in Alltagskleidung, eine Kleiderordnung besteht nicht. Ganz anders dagegen die Last Night: Bunte Kostüme und Verkleidungen drücken karnevalistische Ausgelassenheit aus. Tröten, Rasseln und humorige Zwischenrufe mischen sich dort mit der Klasse großer Musik. Die Last Night endet mit dem Singen aller Besucher der britischen Nationalhymne, Rule, Britannia und Auld Lang Syne, auf der Bühne angeleitet von Gesangsstars der klassischen Musikwelt. Am 12. September 2015 geschah für Deutsche zusätzlich etwas besonderes.

London / Skyline mit St Pauls Cathedral © IOCO

London Skyline mit St Pauls Cathedral © IOCO

Der englische BBC gab diesem 12. September 2015 eine herausragende Note, indem er, wenig national, ausgerechnet  Jonas Kaufmann, den deutschen Tenor-Superstar, bat, an diesem Abend die große englische Volkshymne  Rule, Britannia zu singen. Britische Zeitungen feierten Kaufmann schon vor seinem Auftritt als „den größten Tenor seit Pavarotti mit   auffälligen Locken wie Justin Bieber. Und so wandelte sich die Last Night of the Proms 2015 in ein fröhliches Fest, welches, so englische Zeitungen „eher Ähnlichkeit mit einem Tom Jones Event hatte“. Zahlreiche weibliche Fans gaben ihrer Begeisterung für Kaufmann ungewohnten Ausdruck: Kreischend warfen sie ihm Höschen und andere laszive Dessous auf die Bühne der Royal Albert Hall. Kaufmann genoß es sichtlich:  Er nahm ein Seidenhöschen, ließ es auf der Hand in der Luft kreisen und lachte breit, gemeinsam mit dem tobenden Publikum. Der anschließende, formal offizielle Geschenkakt wirkte dagegen natürlich sehr brav. Mit stürmischem Beifall verabschiedeten die Briten den deutschen Superstar Jonas Kaufmann am 2. September aus ihrer Londoner Royal Albert Hall. [Von Jonas Kaufmann wurden verschiedene Aufnahmen bei Sony Classical veröffentlicht]

IOCO / VJ / 17.09.2015