Wiesbaden, Freies Theater Wiesbaden, Dorian Gray – Nach Oscar Wilde, IOCO Aktuell, 02.08.2018

Freies Theater Wiesbaden

Freies Theater Wiesbaden / Sommertheater im Nerotal im WHCT © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

Freies Theater Wiesbaden / Sommertheater im Nerotal im WHCT © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

 Dorian Gray – Adaption nach Oscar Wilde

Freies Theater Wiesbaden – Sommertheater 2018 im Nerotal

Von Ingrid Freiberg

Mit einer eigenen exklusiv geschriebenen Bühnenfassung zeigt das Freie Theater Wiesbaden – Sommertheater im Nerotal im August (Mi, 22.08. – So, 26.08.2018 / Mi, 29.08. – 01.09.2018 / jeweils um 20.15 Uhr) Oscar Wildes großartigen Dorian Gray.

Jan-Markus Dieckmann ist Kopf, Regisseur, Leiter und Organisator des Theaters. Neben dem Freien Theater Wiesbaden, dem er sich vor fünf Jahren anschloss, ist er auf den verschiedensten Bühnen aktiv, sei es als Ensemblemitglied in der Schmiere in Frankfurt, deutschlandweit im Gruseldinner als Graf Dracula, im Museumstheater des Hessenpark oder bei der Fliegenden Volksbühne Frankfurt. Als Sprecher ist er vor allem in Dokumentationen auf arte, ZDF und NRW-TV zu hören.

 Freis Theater Wiesbaden / Sommertheater 2018 - Das Bildnis des Dorian Gray © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

Freis Theater Wiesbaden / Sommertheater 2018 – Das Bildnis des Dorian Gray © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

Das Bildnis des Dorian Gray

Jan-Markus Dieckmann bringt buchstäblich das Ganzkörper-Porträt des schönen Jünglings mit in die Galerie Kunst-Schäfer: Lord Henry Wotton, ein gebildeter Dandy, und Basil Hallward, ein erfolgreicher Maler, setzen sich mit Kunst und Selbstinszenierung auseinander. Dorian Gray verleite ihn zu einer neuen Kunstrichtung, die alle Leidenschaft der romantischen, alle Vollkommenheit des griechischen Geistes in sich einschließen soll, so Hallward zu seinem Freund.

Beim Besuch eines drittklassigen Theaters verliebt sich Dorian Gray in die anscheinend talentierte Schauspielerin Sibyl Vane. Er ist fasziniert von ihr und schwört, aus ihr eine berühmte Schauspielerin zu machen. Ein gemeinsamer Theaterbesuch mit Lord Henry und Hallward, bei dem sie Sibyl auf der Bühne sehen, wird zur Enttäuschung. Sibyl entpuppt sich als eine so schlechte Schauspielerin, dass das Publikum den Saal vorzeitig verlässt. Die Angebetete gesteht Dorian, dass sie seit sie ihn traf nicht mehr spielen könne. Brüsk verlässt er Sibyl. Nach durchwachter Nacht bemerkt Dorian eine bestürzende Veränderung an seinem Porträt. Fassungslos erkennt er Züge von Grausamkeit. Er beschließt, seinen Fehler rückgängig zu machen und Sibyl zu heiraten. Doch diese bringt sich noch in der Nacht um…

Auf die August-Aufführungen des Sommertheaters im Nerotal darf man gespannt sein!

Theater ist so viel realistischer als das Leben

Produktionen des Freien Theaters Wiesbaden verfolgen unkonventionelle Konzepte: Schauspielen erzählt von Menschen, von Beziehungen und vom Leben. Es berührt unsere Sinne und weckt unsere Aufmerksamkeit, denn auf dem Weg zur verkörperten Bühnenrolle entdecken wir auch immer einen Teil von uns selbst.

Ein verlockender Einstieg in die Produktion Das Bildnis des Dorian Gray ist der erfolgreiche literarische Streifzug Wen die Götter lieben, den lassen sie jung sterben. Ein gut gewählter Titel der Theatermacher: Oscar Wilde starb mit nur 46 Jahren. Er hinterließ bedeutende Meisterwerke, die nichts von ihrer Faszination eingebüßt haben. So konnte mit dieser Lesung auch an einem lauen Sommerabend eine Wilde-affine Abendgesellschaft in die Galerie Kunst-Schäfer in Wiesbaden  gelockt werden.

Dandyhaft mit Flanierstock und gegelten Locken, in Pelzmantel, Samtjacke, mit auffallenden Preziosen  und einer gut gebundenen Krawatte – Sie ist der erste ernste Schritt im Leben, so Oscar Wilde –  trifft Jan-Markus Dieckmann eine kluge mutige Auswahl aus dem Œuvre des irischen Dichters:

 Freis Theater Wiesbaden / Sommertheater 2018 - Das Bildnis des Dorian Gray © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

Freis Theater Wiesbaden / Sommertheater 2018 – Das Bildnis des Dorian Gray © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

Nutzen der Kunstkritik

In einer Zeit, in der Kunst- und Literaturkritik vor allem als eine Art Serviceleistung wahrgenommen wurde, war das Essay mit dem Titel Der Kritiker als Künstler – Tischgespräche  eine Provokation. Es richtete sich gegen ein Rezensionswesen, in dem Rezensenten zu Gerichtsreportern herabgestuft wurden, die über die Taten der Gewohnheitsverbrecher im Reich der Kunst berichten mussten. Für jeden, der eine Kritik über eine Vorstellung oder ein Kunstwerk schreibt, sollte die Abhandlung zur Pflichtlektüre werden. Dieser zweifellos gewagte Auszug verführt hoffentlich dazu, sie vollumfänglich zu lesen:

Gilbert: Ja, das Publikum ist erstaunlich tolerant. Es verzeiht alles – außer Genie[…]

Ernest: Warum sollten Leute, die selbst nicht imstande sind, etwas zu schaffen, sich anmaßen, den Wert eines schöpferischen Werkes zu beurteilen? Was können sie darüber wissen? Und ist eines Mannes Werk leicht zu verstehen, so ist eine Erklärung unnötig[…]

Gilbert: Aber ohne Zweifel ist die Kritik selbst eine Kunst. Und genauso, wie die künstlerische Schöpfung die Arbeit des kritischen Geistes mit einschließt,[…] so ist die Kritik schöpferisch in der höchsten Bedeutung des Wortes. Denn die Kritik verletzt uns nicht. Die Tränen, die wir bei einem Theaterstück vergießen, haben mit jenen köstlich nutzlosen Gefühlen zu tun, die zu erwecken Aufgabe der Kunst ist. Wir weinen, aber wir sind nicht verwundet. Wir grämen uns, aber unser Gram ist nicht bitter[…] Und wiederum macht nur die Kritik durch ihre Konzentration die Kultur möglich. Sie destilliert aus der riesigen Menge der schöpferischen Werke einen schärferen Extrakt[…]

Moral, das ist, wenn man unmoralisch ist

Verschmitzt, aber mit Tiefgang, trägt Jan-Markus Dieckmann die Kriminalerzählung Lord Arthur Saviles Verbrechen vor. Die Ironisierung von Pflicht und Moral entfaltet in dieser Erzählung eine groteske unheimliche Wirkung, die erschütternder nicht sein könnte, aber auch nicht humorvoller. Schönheit ist die größte Meisterin der Verführung. Für Lord Arthur Savile ist sie Mordmotiv! Spießbürgerlich stellt er sein Verbrechen in ein paradoxes Licht. Er hatte sein Bestes versucht, diesen Mord zu begehen, doch beide Male war er gescheitert, und das ohne sein Verschulden. Er hatte versucht, seine Pflicht zu tun, doch es schien, als sei ihm das Schicksal selbst in den Rücken gefallen. Ihn bedrückte das Gefühl der Fruchtlosigkeit guter Absichten, der Vergeblichkeit des Versuchs, gut zu sein. Die satirische Mischung aus Moralumkehr und rein ästhetischer Mord-Motivation lässt die Zuhörer genau dort lachen, wo sie erschaudern sollten.

Freis Theater Wiesbaden / Sommertheater 2018 - Das Bildnis des Dorian Gray © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

Freis Theater Wiesbaden / Sommertheater 2018 – Das Bildnis des Dorian Gray © Alexa Sommer / www.eyetakeyourpicture.de

Mit Inbrunst gesungen

Dass Jan-Markus Dieckmann nicht nur ein guter Schauspieler ist, zeigt sich am Ende des ersten Teils: Anrührend singt er The Ash Grove. Das Lied erzählt von einem Eschenhain: Mit leisem Flüstern rauschen die Blätter über mich, der Eschenhain ist mein Zuhause[…] Die Freunde aus meiner Kindheit sind wieder vor mir[…] Die Lieben, nach denen ich mich sehne, versammeln sich hier. Aus jedem dunklen Winkel drücken sie sich vorwärts, um mich zu treffen[…]

 Sozialismus, Kommunismus oder wie immer man die Sache nennen will

 In seinem Essay Der Sozialismus und die Seele des Menschen erörtert Wilde zunächst die Vorteile, die die Menschen seiner Ansicht nach von der Einführung des Sozialismus bzw. Kommunismus zu erwarten haben. Er entwirft das Bild einer Gesellschaft, in der der Mensch erkennt, dass nicht das Wichtigste ist, zu haben, sondern zu sein. Für ihn steht der Sozialismus im Dienste des Individualismus: Die Abschaffung des Privateigentums werde zum wahren, schönen und gesunden Individualismus führen.

 Gleich zu Beginn spricht sich Wilde gegen die philanthropische Linderung der Armut aus: Heilmittel bekämpften die Krankheit nicht, sondern verlängerten sie nur. Barmherzigkeit, Fürsorge und dergleichen erniedrige und demoralisiere die Armen. Geradezu utopisch ist Wildes Erwartung, Menschen sollten keine erniedrigenden Arbeiten leisten müssen. Der Mensch sei zu Besserem geschaffen, als im Dreck zu wühlen. Alle Arbeiten dieser Art sollten von Maschinen verrichtet werden. Dem gesellschaftlichen Konformismus, der Unterwerfung unter die Autorität, stellt Oscar Wilde die individuelle Kreativität des Künstlers gegenüber.

Das Persönlichste, was Oscar Wilde hinterließ

Wilde wurde wegen homosexueller Praktiken zu zwei Jahren Zuchthaus mit schwerer körperlicher Zwangsarbeit verurteilt. Wegen des Skandals verließ ihn seine Frau mit den gemeinsamen Kindern. Während seiner Inhaftierung starb auch seine Mutter. Er wurde für bankrott erklärt, und die schweren Haftbedingungen schädigten seine Gesundheit so sehr, dass er sich nie mehr vollständig erholte.

Aus dem Zuchthaus zu Reading  schrieb  Oscar Wilde seinem früheren Freund und Liebhaber Lord Alfred Bruce Douglas einen Brief. Es wurde ihm aber nicht gestattet, diesen abzusenden. Erst nach Verbüßung seiner Strafe überließ er ihn seinem Freund und Lektor Robert Baldwin Ross mit der Bitte, Douglas eine Kopie zukommen zu lassen. Douglas bestritt, den Brief je erhalten zu haben.

Durch Kunst und nur durch Kunst erreichen wir Vollkommenheit
Nur durch Kunst entgehen wir den grauenhaften Gefahren des Alltags

Behutsam führt Jan-Markus Dieckmann die Gäste vom  privaten, sehr  verzweifelten, Wilde hin zu einem Wilde, der sich in seinem Ästhetischen Manifest mit dem Ästhetizismus als Flucht vor einer dekadenten Gesellschaft  befasst. Wilde hinterfragt darin das Wirklichkeitsverständnis von Religion, Wissenschaft, der Natur und des Lebens und schuf damit erste Ansätze einer neuen Kunst- und Weltauffassung. Unter den Widersprüchen und der Hohlheit seiner Zeit leidend, empfand er diese als Zeichen einer niedergehenden Welt. Seine Reaktion als Ästhet war die Flucht aus der bedrückenden Wirklichkeit in das Reich der Kunst. Dabei ersetzte Ästhetik die Moral. Aus gut und böse wurde schön und hässlich.

Oscar Wildes Märchen gehören zu den schönsten der Weltliteratur. Die bedeutsame Rakete bildet den heiteren Schluss der geistreichen Lesung: Anlässlich der Hochzeit eines Prinzen mit einer Prinzessin soll ein großes Feuerwerk veranstaltet werden. Kurz vor ihrem großen Auftritt unterhalten sich die Feuerwerkskörper über das Leben, die Liebe, Gott und die Welt. Am meisten zu erzählen hat eine schlanke, hochgewachsene Rakete. Ihr einziges Thema ist sie selbst: Die bedeutsame Rakete

Sie ist allen Ernstes der Ansicht, der Prinz hätte ihr zu Ehren seinen Hochzeitstag auf den Tag gelegt, an dem sie zum Himmel aufsteigen soll. Darauf bildet sie sich besonders viel ein. Es gelingt ihr sogar, sich in Tränen hineinzusteigern, in dem sie sich vorstellt, der Prinz und die Prinzessin hätten ihren einzigen – noch nicht geborenen! – Sohn durch einen Unfall verloren. Die anderen Feuerwerkskörper geben pragmatisch zu bedenken, dass es vor allem darauf ankäme, trocken zu bleiben. Was der Rakete lediglich beweist, wie fantasielos die gewöhnlichen Knaller sind. Schließlich steigt einer nach dem anderen zum Himmel auf und wird von der Hochzeitsgesellschaft bestaunt – nur die bedeutsame, aber nasse, Rakete nicht. Als am nächsten Tag der königliche Garten aufgeräumt wird, wird sie in hohem Bogen über die Mauer in einen Graben geworfen. Schließlich kommen zwei Jungen, die sie für einen gewöhnlichen Stock halten und ins Feuer werfen. Und so macht die bedeutsame Rakete doch noch peng. Aber sehr sehr bescheiden…

Das irische Poem Down by the Salley Gardens, das an eine Jugendliebe erinnert und bedauert, dass daraus nichts wurde, ist der berührende Ausklang des abwechslungsreichen Abends.

Der von der Galerie Kunst-Schäfer Wiesbaden kunstvoll ausgestattete Raum erlaubte – bei einem guten Glas Wein – ein stilsicheres Eintauchen in das Werk des Dichters. Von herzlichem Applaus begleitet, forderte Jan-Markus Dieckmann die Zuhörer auf, die von ihm an die Wände gepinnten Aphorismen als Erinnerung mit nach Hause zu nehmen. Die Erwartungen des Publikums wurden mehr als erfüllt.

—| IOCO Kritik Freies Theater Wiesbaden |—