Münster, Theater Münster, Konzertvorschau – Golo Berg´s PREVIEW, 20.09.2019

August 16, 2019  
Veröffentlicht unter Konzert, Pressemeldung, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

GOLO BERG’S  PREVIEW
Sinfonieorchester Münster

Freitag, 20. September, 19.30 Uhr

Ausschnitte aus Werken von Beethoven, Romberg, Moondog u. a.,  Solist*innen: Midori Goto, Violine | Shenghzi Guo, Violoncello,  Sinfonieorchester Münster | Dirigent und Moderation: Golo Berg

Theater Münster / Generalmusikdirektor Golo Berg ©  Oliver Berg

Theater Münster / Generalmusikdirektor Golo Berg © Oliver Berg

Sie sind neugierig auf die kommende Konzertsaison und würden schon vorab gern wissen, was gespielt wird? Kein Problem! Auch in dieser Spielzeit gibt es wieder die DIRECTOR’S PREVIEW, die exklusive Vorschau auf Neues, Seltenes, Interessantes und Ungehörtes im Konzertspielplan des Sinfonieorchesters Münster. Dieser kurzweilige Streifzug durch die Saison mit ganz verschiedenen Programmpunkten gibt spannende Ein- und Ausblicke, so beispielsweise auf den Ausklang des Jubiläumsjahres und Highlights im Beethoven-Jahr 2020. Generalmusikdirektor Golo Berg wird nicht nur die musikalische Leitung übernehmen, sondern auch als Moderator durch den Abend führen.

—| Pressemeldung Theater Münster |—

Münster, Theater Münster, UN BALLO IN MASCHERA – Giuseppe Verdi, 14.09.2019

August 14, 2019  
Veröffentlicht unter Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

UN BALLO IN MASCHERA  –  Giuseppe Verdi
Dichtung Antonio Somma, nach GUSTAVE III. von Eugène Scribe

Premiere: Samstag, 14. September 2019, 19.30 Uhr

Gegen den Schwedenkönig Gustav III. ist eine Verschwörung im Gange. Er trifft Vorbereitungen für einen Maskenball, auf dessen Gästeliste auch der Name Amelias steht, der Frau seines Freundes Renato. Amelia leidet unter dem Widerstreit zwischen der Liebe zu ihrem Ehemann und ihren Gefühlen zu Riccardo. Von der Wahrsagerin Ulrica erbittet sie ein Mittel gegen ihre Zuneigung zu Riccardo. Als Renato die Beziehung zwischen Amelia und Riccardo ahnt, schließt er sich blind vor Eifersucht den Verschwörern an. Auf dem Maskenball, bei dem Riccardo sich für immer von Amelia verabschieden möchte, tötet Renato in Verkennung der wahren Umstände seinen Freund. Damit erfüllt sich Ulricas Prophezeiung, dass Riccardo durch die Hand eines Freundes sterben wird.

Sich maskieren, sich verstellen, etwas verbergen – dies sind die Umstände, unter denen sich die Figuren in Verdis Oper begegnen. Fast jede Figur, so scheint es jedenfalls, hat im Verlauf des Geschehens etwas zu verbergen, seien es geheime Informationen, heimliche Gefühle oder gar die eigene Identität. Hinter diesen Masken verbindet sich tödliches Schicksal mit sprudelnder Leichtigkeit aus der Tradition der französischen Opéra-comique, steht Komisches und Tragisches dicht beieinander, sind Licht und Dunkel untrennbar miteinander verbunden. Ein Maskenball wird zum Schauplatz tödlicher Enthüllungen. Eine Oper, packend wie ein Thriller und leidenschaftlich, wie es nur ein Werk von Verdi sein kann.

Musikalische Leitung: Golo Berg, Inszenierung: Marc Adam, Choreografie: Pascale-Sabine Chevroton, Bühne & Kostüme: Monika Gora, Choreinstudierung: Joseph Feigl, Dramaturgie: Ronny Scholz

Mitwirkende:
Riccardo (Garrie Davislim), Amelia (Kristi Anna Isene), Renato (Filippo Bettoschi), Ulrica (Monika Walerowicz), Oscar (Marielle Murphy), Silvano (Valmar Saar), Tom (Christoph Stegemann), Samuel (Gregor Dalal), Richter (Christian-Kai Sander), Diener (Jae Joon Pak), Opernchor des Theaters Münster, Extrachor des Theaters Münster ,Sinfonieorchester Münster

Matinée:  Sonntag, 1. September, 11.30 Uhr, Oberes Foyer

Weitere Vorstellungen im September: Donnerstag, 19. September, 19.30 Uhr, Dienstag, 24. September, 19.30 Uhr, Sonntag, 29. September, 15.00 Uhr

—| Pressemeldung Theater Münster |—

Münster, Theater Münster, Theaterfest. 07.09.2019

August 13, 2019  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

THEATER MÜNSTER – DAS FEST!
Samstag, 7. September 2019, ab 11.00 Uhr

Wochenlang haben die Handwerker an der Neubrückenstraße 63 die Sommerpause genutzt, um das Theater Münster wieder auf Hochglanz zu bringen. Am Samstag, 7. September ist es dann soweit! Fanfaren erklingen, Stelzenläufer erobern die Stadt, schlagartig gehen alle Türen auf: Pünktlich um 11.00 Uhr wird Generalintendant Dr. Ulrich Peters das traditionelle Theaterfest eröffnen und zum Saisonauftakt bitten. Die Besucher erwartet bis spät in die Nacht hinein ein buntes, abwechslungsreiches Programm, das nicht nur zum Zuschauen sondern vielfach auch zum Mitmachen einlädt. In diesem Jahr wird sich das Theater in einer futuristisch-spacigen Spiegeloptik präsentieren, die das Gebäude in ein eben gelandetes Raumschiff verwandelt.

Bei einer öffentlichen Probe der Oper »Ein Maskenball« von Giuseppe Verdi können sich die Gäste über die aktuelle Arbeit des Musiktheaters informieren. Szenische Miniaturen überraschen die Gäste in und außerhalb des Theaters, während das TanzTheaterMünster diverse Workshops im Ballettsaal vorbereitet hat. Natürlich darf die traditionelle Kostümversteigerung nicht fehlen, in der das eine ohne andere Schätzchen aus dem Fundus erworben werden kann. Nicht nur zu Karneval, auch im Straßenbild kann man demnächst an die Produktionen des Theaters erinnern: In den Werkstätten von »Westfalenfleiß« sind in den Sommermonaten aus den Außentransparenten des Theaters originelle Taschen hergestellt; der Verkaufserlös kommt der gemeinnützigen Einrichtung zugute.

Für Kinder stehen Mal- und Bastelaktionen, Lesungen und Ausschnitte aus dem aktuellen Spielplan des Jungen Theaters auf dem Programm, die Niederdeutsche Bühne lädt zum Singen plattdeutscher Lieder ein. Mitarbeiter des Hauses führen hinter die Kulissen des Theaters, während sich im Stundenrhythmus das Glücksrad dreht, bei dem man – mit einem richtigen Treffer – Freikarten für alle Sparten des Hauses zu gewinnen sind.

Das große »Spielzeiterwachen« mit einem Querschnitt durch den Spielplan 2019/20, die Damenband »Munich All Stars« gefolgt von DJ DAX beschließen das Theaterfest weit nach Mitternacht.

Das Theater Münster weist darauf hin, dass am 7. September auch der Vorverkauf für Silvester und Neujahr beginnt.  Das detaillierte Programm ab Anfang September unter www.theater-muenster.com.

—| Pressemeldung Theater Münster |—

Münster, Theater Münster, „Nice to meet you?“ – Tanzabend, IOCO Kritik, 26.06.2019

Juni 26, 2019  
Veröffentlicht unter Ballett, Hervorheben, Kritiken, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

„Nice to meet you?“ – Tanzabend

– Kontaktrituale –  Fesselnd getanzt um jene gläserne Wand –

von Hanns Butterhof

Einmal in jeder Spielzeit überlässt Hans Henning Paar, Chef des Tanztheaters Münster, sein Ensemble einem Gastchoreographen, diesmal dem Portugiesen Tiago Manquinho. In seinem Tanzabend „Nice to meet you?“, der am Staatstheater Braunschweig 2017 uraufgeführt wurde, spielt er alltägliche Rituale von Nähe und Distanz fesselnd durch.

Tiago Manquinho –  mit fesselnden Kontaktritualen

„Nice to meet you?“ beginnt im Kleinen Haus des Theaters Münster schon im Foyer. Tänzerinnen und Tänzer gehen unauffällig durch die auf Einlass wartenden Besucher, treten auf jemanden zu und blicken ihn mit ruhiger Mine lange und ausdruckslos an. Ein ins Visier genommener Mann weicht irritiert zur Seite, als könne er nicht gemeint sein, vielleicht jemand hinter ihm? Eine Frau errötet heftig; nett, sie getroffen zu haben?

 Theater Münster / Nice to meet you - Tanzabend -  hier :  Matteo Mersi und Adam Dembczynski © Oliver Berg

Theater Münster / Nice to meet you – Tanzabend – hier : Matteo Mersi und Adam Dembczynski © Oliver Berg

Tiago Manquinho, der in klassischem und modernem Tanz in Lissabon ausgebildet wurde, interessiert sich in „Nice to meet you?“ für die Distanz-Möglichkeiten, die sich hinter der leicht dahergesagten Kontakt-Floskel auftun. Er bleibt dabei ohne bemühte Aktualisierung dem Alltag erfreulich nahe.

In vielerlei Variationen umkreist das Ensemble auf der schmucklos schwarzen Bühne in dunkler Kleidung (Bühne und Kostüme: Imme Kachel) die gläserne Wand, die in allen Kulturen gegenüber dem unbekannten Anderen existieren. Sehr eindringlich macht die erste Szene deren hemmende Seite deutlich. In ihr begegnen sich eine Tänzerin und ein Tänzer, strecken nach erstem Abwenden dem Anderen doch die Hände entgegen, werden aber wie durch eine unsichtbare Barriere daran gehindert, sich zu berühren.

Ihre suchenden Bewegungen wiederholen sich in den Ensembles, in denen die geschlechtlichen Stereotypen aufgelöst sind; auch die Paare von Männern oder Frauen sind den gleichen Hemmnissen unterworfen, wenn sie sich in immer schneller werdendem Wechsel dem Gegenüber zu nähern suchen. Selten kommt es zu parallelen Gruppen-Bewegungen, kurzzeitig findet sich auch Nähe, in der aber niemand zur Ruhe kommt.

Theater Münster / Nice to meet you - Tanzabend © Oliver Berg

Theater Münster / Nice to meet you – Tanzabend © Oliver Berg

Manche Soli, fremdartige Musikarrangements, die Kombination von Percussionsgewitter und Ziehharmonika erzeugen eher das Gefühl von Distanz, als dass sie diese Distanzierung verständlich machten. Als eine Tänzerin mitten im Publikum ihre schönen Locken schüttelt und zu fernöstlichen Klängen mit ausholenden Gesten und flatternden Händen ihre Geschichte mitzuteilen versucht, wird bloß die gläserne Wand zwischen ihr und den Zuschauern spürbar.

Auch Nähe ist nicht unbedingt schön und bleibt nicht immer nett, wie schon das Fragezeichen im Titel nahelegt. Im Rahmen einer der packend dynamischen Ensembleszenen entwickelt sich erschreckend ein Kontakt zum Kampf. Es sieht anfangs nach Zärtlichkeit aus, wenn einer den Kopf seines Partners streichelt. Doch dann wird dessen Berührung immer herrischer, der Kopf wird brutal gepackt, der Tänzer zu Boden geschleudert, bis er sich, mühsam wieder aufgerichtet, schon vor dem bösen Blick des Anderen niederwirft. Da wird bei allem Entsetzen auch etwas vom Segen kultureller Distanz spürbar.

Großer Applaus für das ausdrucksstarke Ensemble nach siebzig durchgetanzten Minuten.

„Nice to meet you?“, Tanzabend am Theater Münster; der nächste Termin: 29.6.2019 19.30 Uhr.

—| IOCO Kritik Theater Münster |—

Nächste Seite »