Münster, LWL Museum Kunst und Kultur, Passion und Leidenschaft – Ausstellung, IOCO Ausstellungen, 08.10.2020

 Landesmuseum Münster mit Lichtplastik von Otto Piene. © Hanns Butterhof

Landesmuseum Münster mit Lichtplastik von Otto Piene © Hanns Butterhof

Landesmuseum Münster

  Passion und Leidenschaft : Im Bann der großen Gefühle

Landesmuseum Museum Münster prunkt mit Passion und Leidenschaft in der abendländischen Kunst

von Hanns Butterhof

Münster Kunstmuseum / Ausstellung Passion und Leidenschaft - hier: Laokoon empfängt die Besucher © Hanns Butterhof

Münster Kunstmuseum / Ausstellung Passion und Leidenschaft – hier: Laokoon empfängt die Besucher © Hanns Butterhof

Das LWL – Museum für Kunst und Kultur in Münster widmet sich in seiner neuen Ausstellung Passion Leidenschaft mit zweihundert Exponaten in sechs Sälen umfassend den großen Gefühlen von Liebe und Hass bis Entsetzen und Verzweiflung.

Schon beim Betreten des ersten Saals ist der Besucher überwältigend mit einer Nachbildung der prominenten Laokoon-Gruppe konfrontiert, die in Gestalt und Mimik pure Emotion ist. Allerdings stellt sich auch sofort die Frage, ob der Titel der Ausstellung wohl passt; von Leidenschaft kann bei dem angestrengt und hoffnungslos um sein und das Leben seiner Söhne ringenden Mann nur schwer die Rede sein.

Treffender ist der Untertitel der Ausstellung, die umfassend das Versprechen einlöst, Die Kunst großer Gefühle zu zeigen, etwa Ekstase, Verzückung, Liebe, Begierde, Scham und Trauer.

Münster Kunstmuseum / Ausstellung Passion und Leidenschaft - hier : Der Schmerzensmann des Meisters IPS erzeugt Mitgefühl © Hanns Butterhof

Münster Kunstmuseum / Ausstellung Passion und Leidenschaft – hier : Der Schmerzensmann des Meisters IPS erzeugt Mitgefühl © Hanns Butterhof

Die sechs Säle repräsentieren mit internationalen Leihgaben einen zweitausendjährigen künstlerischen Umgang mit den menschlichen Gefühlen und ihrem gestischen und mimischen Ausdruck. Erstrecken sich die Zeugnisse von der Antike bis zur Gegenwart, so liegt die Keimzelle der Ausstellung im Mittelalter, bei der Passion, den Leiden Christi. In einem violett gehaltenen Saal zielen die Darstellungen des Schmerzensmannes und seiner trauernden Mutter unmittelbar auf das Mitfühlen mit den Leidenden. Nirgends sonst in der Ausstellung ist die Verbindung von Leidenschaft und Leiden so eng und wird die Anmutung an das Publikum so deutlich, selber die großen Gefühle zu empfinden.

Viel aus dem mittelalterlichen Ausdrucksrepertoire hat sich, aus dem christlichen Zusammenhang gelöst, bis in die Kunst der Gegenwart erhalten wie der hoffnungsfroh zum Himmel gerichteten Blick oder der geschundene Mensch. Portraits von blutenden und nach Schlägen verschwollenen Frauen rufen noch immer unmittelbar fraglos das Mitgefühl herauf.

Münster Kunstmuseum / Ausstellung Passion und Leidenschaft - hier : Pauwels Franck zeigt Varianten der Liebe © Hanns Butterhof

Münster Kunstmuseum / Ausstellung Passion und Leidenschaft – hier : Pauwels Franck zeigt Varianten der Liebe © Hanns Butterhof

Als Herzstück der Ausstellung beleuchtet ein rosa-rot gehaltener Saal die weiten Gefilde der Liebe, die nach heutigem Sprachgefühl am engsten mit Leidenschaft verbunden ist. Von Lust und Begehren, von Adam und Eva spannt sich der Bogen in ausdrucksstarken Bildern bis hin zu Eifersucht und Lustmord. Doch auch die entgegengesetzten Emotionen wie Verachtung und Hass, die sich in Krieg und Kampf durch die ganze Menschheits- und Kulturgeschichte bis ins Heute ziehen, finden ihren Platz. Es sind in einem blau gehaltenen Saal eindringliche und verstörende Bilder bis hin zu einem von Donald Trump, das ihn des schamlosen Missbrauchs des Gefühls anklagt.

Am Ende der Ausstellung kann sich das Publikum von einem Gesichts-Erkennungs-Apparat Alter, Geschlecht und Gefühlslage bestimmen lassen, dessen Programmierung vielleicht auf zweitausend Jahre Erforschung der großen Gefühle und ihres Ausdrucks in der abendländischen Kunst zurückgeht.

 Ausstellungsdauer  Passion und Leidenschaft  –  9.10.2020 bis 14.2.2021

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr, am 2. Freitag im Monat bis 24.00 Uhr. – Information unter: lwl-museum-kunst-kultur.de

Eintritt: 13,00 €, ermäßigt 6,50 €. Am Eröffnungstag 9.10. von 10.00 bis 24.00 und am zweiten Freitag im Monat ab 18.00 Uhr Eintritt frei.

Im Deutscher Kunstverlag ist ein über 300 Seiten starker, reich bebilderter Katalog zur Ausstellung für 29,00 € erschienen.

—| IOCO Ausstellungen |—

Münster, GOP Varieté-Theater, CAMPING – Varieté um Zelt und Wohnwagen, IOCO Kritik, 30.09.2020

September 30, 2020  
Veröffentlicht unter GOP Variete Theater, Hervorheben, Kritiken, Revue

gop_ms_logo_cmyk_40_2

GOP Variete Theater Münster

GOP Varieté-Theater Münster © GOP Münster

GOP Varieté-Theater Münster © GOP Münster

CAMPING – musikalisches Varieté um Zelt und Wohnwagen

–  Show des GOP Varieté-Theater inspiriert mit Musik, Comedy und Artistik –

von Hanns Butterhof

In Corona-Zeiten wird wieder vermehrt in der Heimat geurlaubt, und auch das gute alte Camping feiert eine Renaissance. Diesen Trend nimmt nun das GOP Varieté-Theater Münster auf und bietet mit der neuen Show Camping eine bunte Mischung aus Musik, Comedy und Artistik.

Der Campingplatz auf der Bühne des GOP sieht zu Beginn der Show noch recht idyllisch aus. Ein Zelt und ein Wohnwagen stehen verschlafen links, einer rechts. Ferngesteuert saust zwischen ihnen ein Igel durch, der sich nicht an der Oma stört, die mühsam am Stock vorbeiwackelt. Doch dann wird es munter. Unter komödiantischen Komplikationen und einigem artistischen Aufwand hängt der Platzwart das Schild auf, das den Campingplatz für eröffnet erklärt.

CAMPING – GOP Münster
youtube Trailer des GOP Varieté-Theater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Und es wird lauter. Auf Rollschuhen fährt, Akkordeon spielend, die erste Camperin herein, aufgekratzt trommelt ein zweiter Naturfreund auf einem Fass herum. Was immer bei CAMPING passiert, es wird ausdauernd von Musik begleitet, so dass entschieden der Eindruck entsteht, sie stünde bei der Show im Vordergrund; fünfzig Prozent der Artisten sind auch Musiker.

Mit tollem musikalischen Drive schieben der dreadlockige Florian Grobéty am swingenden Kontrabass und der lagerfeuertauglichen Gitarre, die rollschuhfahrende Laurence Petitpas mit ihrem schwermütigen Akkordeon und die verträumte Geigerin Érika Hagen-Veilleux das Bühnengeschehen an.

GOP Varieté Theater Münster / CAMPING - hier : Érika Hagen-Veilleux träumt mit dem Cyr © GOP Münster

GOP Varieté Theater Münster / CAMPING – hier : Érika Hagen-Veilleux träumt mit dem Cyr © GOP Münster

Das entwickelt sich ohne besondere Höhepunkte als eine Reihung einzelner Darbietungen. Wenn Colin André-Heriaud bedingt halsbrecherisch auf einem dicken Tau schaukelt, kommt damit das selten gezeigte Escarpolette zum Einsatz. Die Jonglagen Aaron DeWitts auf dem Skateboard und seines etwas belämmerten Partners Nate Armour, der bei einer sich wie spontan entwickelnden fetzigen Session des Ensembles auch beachtliche sängerische Fähigkeiten zeigt, haben ihren Schwerpunkt bei der Comedy.

Publio Alberto Rabago gibt den Macho mit einer starken Kür an den Strapaten und dem Chinesischen Pfahl, dem Érika Hagen-Veilleux eine sanfte weibliche Träumerei mit dem Cyr und einem Reifen als Schaukel entgegensetzt. Und immer wieder tanzt mit überschäumender Lebensfreude Thomas Blacharz und erinnert begeisternd mit seiner Partnerin Marion Bayle an das klassische Film-Tanzpaar Fred Astaire und Ginger Roberts. Nach neunzig Minuten ohne Pause wird wieder nicht komplikationslos, aber mit vollem partnerakrobatischem Einsatz, der Campingplatz für geschlossen erklärt. Damit endet eine familienfreundliche, etwas unentschieden zwischen Musik, Comedy und Artistik angesiedelte Show.

Manche Camper wünschten sich ihren Aufenthalt vielleicht idyllischer, doch auf der Varieté-Bühne unterhält solch buntes Treiben erfreulich

Camping im GOP-Varieté-Theater Münster ist bis zum 10. Januar 2021 immer Mittwoch bis Sonntag.   –   Karten unter ?0251- 4909090 oder variete.de.

—| IOCO Kritik GOP Variete Theater Münster |—

Münster, Theater Münster, DIS-TANZ – in den Klauen des Virus, IOCO Kritik, 29.09.2020

September 29, 2020  
Veröffentlicht unter Ballett - Tanz, Kritiken, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster

DIS-TANZ – In den Klauen des Virus
Tanztheater:  Corona-Folgen im Alltag, der Schrecken von Quarantäne ….

von Hanns Butterhof

Die Hygiene-Konzepte für das Theater haben mit ihren Distanz-Vorschriften besonders für das Tanztheater erhebliche Einschränkungen zur Folge. In seinem vom Publikum begeistert aufgenommenen Tanzabend Dis-Tanz im Großen Haus des Theaters Münster zeigt Tanz-Chef Hans Henning Paar darüber hinaus in eindringlichen Szenen die Einschränkungen durch Corona in der Gesellschaft.

Zu Beginn des Tanzabends windet und wälzt sich, mit Spinnenarmen um sich greifend, ein beunruhigend unbekanntes Wesen auf einem schmalen Streifen Lichts auf das Publikum zu. Auf seinem weißen Körper flimmern Pixel wie bei einem gestörten Fernsehbild: das Virus als bedrohlicher Störfall.

DIS-TANZ – Tanzabend zur Verzweiflung in der Corona Zeit
youtube Trailer Theater Münster
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Der anfangs schmale Lichtstreifen verbreitert sich dann über die ganze Bühne, wie das Virus über die Welt, und entfaltet seine zerstärerische Wirkung. Wer von ihm berührt wird, sinkt, begleitet von einem kurzen Erzittern der Musik, zu Boden.

Tastend erkundet dann Paare, wie sich Beziehung und Selbstschutz vertragen. Mit überlangen Armen – da werden die Abstands-Regeln kostümbildend – versucht ein Tänzer (Keelan Whitmore), seinen Partner (Ilario Frigione) mit den Klauen des Virus‘ zu packen, dann ein nächster, an seine in mehrfache Folienhüllen gewickelte Partnerin heranzukommen. Andere ganzkörperlich in durchsichtige Folie Verpackte gehen beziehungslos aneinander vorbei, eine hadert mit ihrer übergroßen schwarzen Schutzhülle, in der sie sich ständig wie in einer lästig mitgezerrten Schleppe verheddert.
Die wohl berührendsten Szenen entfalten den Schrecken der Quarantäne.

Ein hell beleuchtetes Viereck auf dem Bühnenboden markiert den engen Raum, aus dem eine einzelne Tänzerin (Maria Bayarri Pérez) nicht heraus darf. Mit ihren Händen tastet sie die nur aus Dunkelheit bestehenden Wände ab, drückt verzweifelt ihre Wange an sie und sinkt dann resigniert zusammen.

 Theater Münster / DIS-TANZ - Verzweiflung und Resignation in der Quarantäne Maria Bayarri Pérez © Oliver Berg

Theater Münster / DIS-TANZ – Verzweiflung und Resignation in der Quarantäne Maria Bayarri Pérez © Oliver Berg

Glücklicher scheint ein Paar (Fátima Lòpez Garcia und Leander Veizi) zu sein, für das – da sie auch im Privatleben ein Paar bilden – die Abstandsregeln nicht gelten. Ineinander verschlungen rollen sie herein, beneidenswert. Doch die Bekundungen ihrer Liebe werden zunehmend zwanghaft und enden schließlich im Konflikt; sie halten die verordnete Nähe nicht aus.

Die vielen ineinander übergehenden Szenen beschreiben überzeugend zerstörerische Folgen des Virus‘ und der Versuche, sich dagegen zu wappnen. Am Ende trennt ein durchsichtiger, verpixelter Vorhang das Ensemble in die davor und die dahinter. Wenn dann eine Tänzerin unter ihm hindurch auf die andere Seite gezogen wird, bleibt offen, ob das zu ihrer Rettung führt.

Dass im Elend von Corona auch positive Hinweise auf dringend nötige Veränderungen unseres gesellschaftlichen Lebens enthalten sind, kommt in Paars düsterer Bestandsaufnahme nicht vor. Doch gibt DIS-TANZ tänzerisch und szenisch ein überzeugendes, berührendes Bild unserer Gesellschaft in den Klauen des Virus‘ und seiner zerstörerischen Kraft.

Das begeisterte Premierenpublikum applaudierte nach sechzig spannenden Minuten stehend Hans Henning Paar und seinem ausdrucksstarken Ensemble, das es mehrfach vor den Vorhang rief.

DIS-TANZ am Theater Münster; Die nächsten Termine: 27., 29. und 31.10.2020, jeweils 19.30 Uhr

 

—| IOCO Kritik Theater Münster |—

Münster, Theater Münster, LE NOZZE DI FIGARO – Premiere, 25. & 27.09.2020

Juli 29, 2020  
Veröffentlicht unter Oper, Pressemeldung, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

 LE NOZZE DI FIGARO – Wolfgang A. Mozart

Premiere – Freitag, 25. September 2020 (1./2. Akt), 19.30 Uhr

 Konzertante Aufführung (Auszüge) in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Graf Almaviva hat das »ius prima noctis« (Das Recht der ersten Nacht) abgeschafft. Jedoch bereut er seine Entscheidung, denn er begehrt Susanna, die Zofe seiner Ehefrau und Figaros zukünftige Braut. Graf Almaviva setzt alles daran, die Hochzeit platzen zu lassen, um Susanna zu verführen. Er zwingt Figaro per Dekret, die ältere Haushälterin von Doktor Bartolo, Marcellina, zu heiraten. Mit Unterstützung der Gräfin Rosina gelingt es dem Hochzeitspaar, dem Grafen eine mitternächtliche Falle zu stellen. Zwar weiß im Dunkeln des Schlossparks zuletzt kaum noch einer, wer eigentlich wer ist, trotzdem wird die Hochzeit mit Hindernissen »ein toller Tag«, an dessen Ende Figaro überraschend seine Eltern wiederfindet und seine Susanna endlich heiraten kann.

Die Uraufführung von LE NOZZE DI FIGARO 1786 am Wiener Burgtheater war Mozarts erste Zusammenarbeit mit Lorenzo da Ponte, der auch die Libretti für DON GIOVANNI und COSÌ FAN TUTTE schrieb. Da Beaumarchais‘ Komödie LE MARIAGE DE FIGARO in Wien verboten war, strich Da Ponte zwar einen Großteil des politischen Inhalts, doch gelang ihm ein komödiantisches Meisterwerk voller Intrigen, Verkleidungen und doppelter Absichten. Der Erfolg beim Publikum war so überwältigend, dass ein kaiserliches Verbot verhängt wurde, dass fortan das Wiederholen von Arien und Duetten verbot. Mit seiner bemerkenswerten Partitur durchdringt Mozart sämtliche Emotionen und balanciert meisterhaft zwischen Menschlichkeit und Witz.

Aufgrund der Hygiene- und Schutzkonzepte zum Coronavirus ist diese Inszenierung geteilt und für zwei Abende konzipiert. Sobald die Möglichkeit besteht, die Inszenierung an einem Abend präsentieren zu können, werden wir dies selbstverständlich umsetzen. Bitte achten Sie auf die aktuellen Informationen in den Monatsleporellos!

Musikalische Leitung: Golo Berg
Dramaturgie und Moderation: Ronny Scholz

Mitwirkende:
Conte Almaviva (Filippo Bettoschi), Contessa di Almaviva (Kristi Anna Isene), Susanna (Marielle Murphy), Figaro (Gregor Dalal), Cherubino (Chrysanthi Spitadi), Marcellina (Suzanne McLeod), Bartolo (Christoph Stegemann), Basilio (Mark Watson Williams), Barbarina (Kathrin Filip), Sinfonieorchester Münster

Weitere Vorstellungen im Oktober :
Freitag, 2. Oktober (1./2. Akt), 19.30 Uhr und
Sonntag, 4. Oktober  (3./4. Akt), 18.00 Uhr, jeweils Großes Haus
Freitag, 23. Oktober (1./2. Akt) und
Sonntag, 25. Oktober (3./4. Akt), 18.00 Uhr, jeweils Großes Haus

—| Pressemeldung Theater Münster |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung