Münster, Theater Münster, DON GIOVANNI – Wolfgang A. Mozart, 26.05.2018

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

 DON GIOVANNI  –  Wolfgang Amadeus Mozart

Am Samstag, 26. Mai hebt sich im Großen Haus des Theater Münster um 19.30 Uhr der Vorhang für die Oper Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart. Regie führt Christian von Götz, die musikalische Leitung liegt bei Generalmusikdirektor Golo Berg.

Theater Münster / Don Giovanni © Oliver Berg

Theater Münster / Don Giovanni © Oliver Berg

Zum Inhalt: Don Giovanni hat sich in das Haus des Komturs geschlichen, um dessen Tochter Donna Anna zu verführen. Doch Donna Anna ruft um Hilfe, der herbeieilende Vater fordert zum Duell und wird kurzerhand von Don Giovanni getötet. Was geschah im Schlafzimmer Donna Annas wirklich? Hielt sie ihren nächtlichen Gast für ihren Geliebten Don Ottavio? Wurde sie von Don Giovanni vergewaltigt? Oder misslang ihm zum ersten Mal in seinem Leben der erotische Streich? Von da an beginnt Giovannis Untergang: Er umwirbt nichtwissend seine zuvor verlassene Frau, scheitert zweimal am Bauernmädchen Zerlina und muss selbst auf Elviras Zofe verzichten. Einziger Trost für Giovanni: die Hölle!

Theater Münster / Don Giovanni © Oliver Berg

Theater Münster / Don Giovanni © Oliver Berg

Mozarts (1756–1791) Meisterwerk Don Giovanni, das der Dichter und Komponist E.T.A. Hoffmann die »Oper aller Opern« genannt hat, schließt bekanntlich mit dem Höllensturz des Titelhelden. Nach dem erschreckenden Ende, das Don Giovanni durch den steinernen Gast, den toten Komtur, bereitet wurde, versammeln sich die Überlebenden ein letztes Mal: »Questo è il fin di chi fa mal! (Das ist das Ende dessen, der Böses tut!)«. Der Übeltäter ist vernichtet. Der Mythos lebt weiter …

—| Pressemeldung Theater Münster |—

Osnabrück, Theater Osnabrück, Tanzabend – Die schöne Müllerin, IOCO Kritik, 22.05.2018

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Die schöne Müllerin Tanzabend  – emma-theater 

– Tanz vom Verlust der Heimat –

Von Hanns Butterhof

Heimat ist das Motto der laufenden Spielzeit des Theaters Osnabrück. Der aus Brasilien stammende Choreograph Samir Calixto zeigt in seinem fesselnden Tanzabend Die schöne Müllerin nach der Komposition Franz Schuberts zu dem Text von Wilhelm Müller eine Heimat von bestürzender Aktualität.

In der Mitte der völlig in Weiß gehaltenen Bühne des emma-theaters steht ein kalkweißer, tot seine dürren Äste krümmender Baum. Calixto zeichnet damit krass das Bild einer verlorenen Heimat, in der einst noch die Mühle am rauschenden Bach klapperte und man sich zur Abendzeit wohl unter Linden fand.

emma - theater Osnabrück / Die schöne Müllerin - Tanzabend hier : Erinnerungen stürmen auf die Müllerin ein. mittig hinten: Sängerin Gabriella Guilfoil und Dance Company © Jörg Landsberg

emma – theater Osnabrück / Die schöne Müllerin – Tanzabend hier : Erinnerungen stürmen auf die Müllerin ein. mittig hinten: Sängerin Gabriella Guilfoil und Dance Company © Jörg Landsberg

An die Vergangenheit denkt auch die Frau zurück, die in weißem Kleid und grünen Schuhen zögernd ins Scheinwerferlicht tritt: Die Mezzosopranistin Gabriella Guilfoil beginnt den Tanzabend wie einen gewöhnlichen Solo-Liederabend, begleitet von dem einfühlsamen Florian Appel am Klavier. Doch ist sie als die einst schöne, nun vom Leben enttäuschte Müllerstochter in die Choreographie als ihr Zentrum eingebunden. Indem es die Erinnerungen und inneren Bilder der Müllerin sind, die Calixto von der zehnköpfigen Dance Company tanzen lässt, entgeht er der Gefahr, die von Müller so eindringlich geschilderte, von Schubert schon musikalisch ausgedeutete Geschichte mit Tanz nur zu verdoppeln.

Es sind schwankende Erinnerungen, tastend nach dem, was gewesen ist, wer sie und der Geselle damals waren. So kommt zu Beginn ein einzelner Tänzer unbeschwert jugendlich hüpfend auf die Bühne, dann jauchzend ein zweiter, bis schließlich der Müllergeselle in fünffacher Gestalt auf die Sängerin zustrebt, von dem sie noch nicht weiß, was er für sie sein wird, Verlockung oder Bedrohung.

emma - theater Osnabrück / Die schöne Müllerin - Tanzabend hier : Die Müllerin erinnert sich an ihre Jugend. (Sängerin Gabriella Guilfoil und Christina Commisso © Jörg Landsberg

emma – theater Osnabrück / Die schöne Müllerin – Tanzabend hier : Die Müllerin erinnert sich an ihre Jugend. (Sängerin Gabriella Guilfoil und Christina Commisso © Jörg Landsberg

Auch die Bilder der Müllerin von sich selber vervielfältigen sich, wenn fünf Tänzerinnen erst noch heiter beschwingt, aber alle in ihren eigenen Bewegungen ihre widersprüchlichen Gefühle auskosten. Ein wildes Jagen um den Baum herum lässt vermuten, dass der Geselle die Liebe der Müllerstochter errungen hat. Doch eine der Tänzerinnen schaut schon woanders hin, eine andere pflückt grüne Blätter von einem Zweig; die Beziehung zu dem bodenständigen Jäger deutet sich an. Grüne Augenbinden, die ihnen die Sicht darauf nehmen, hängen bald wie Schlingen um die Hälse der verschmähten, verletzten Männer. Die stampfen bockend noch einmal unisono auf, bevor sie nacheinander wie tot umfallen. Während alle in geknickter Haltung dem Geschehen den Rücken zuwenden, umarmt schließlich ein Tänzer, stöhnend und verzweifelt stammelnd, den Baum, den Tod. Erst in ihm findet der wanderlustige Geselle, der unbehauste Mensch von heute, seine alleinige Heimat.

Nach einer guten Stunde berührenden Gesangs und fesselnden Tanzes gab es lang anhaltenden, begeisterten Beifall für Gabriella Guilfoil und Florian Appel sowie das furiose Ensemble der Dance Company.

emma – Theater Osnabrück: Die schöne Müllerin – Tanzabend: Die nächsten Termine: 20.5. und 3.6.2018, jeweils 19.30 Uhr

—| IOCO Kritik Theater Osnabrück |—

Münster, Theater Münster, Amphitryon – Heinrich von Kleist, IOCO Kritik, 15.05.2018

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Amphitryon  von  Heinrich von Kleist

– Götter der Klamotte –

Von Hanns Butterhof

Am Kleinen Haus des Theaters Münster hat Caroline Stolz Heinrich von Kleists Lustspiel Amphitryon als lustiges Spiel inszeniert. Der Slapstick-Stil alter Schwarzweiß-Stummfilme macht diesen extrem ausgedünnten Amphitryon mit Göttern der Klamotte recht kurzweilig.

Theater Münster / Amphitryon - hier : Sosias wehrt sich vergeblich gegen sich selber, mit Natalja Joselewitsch, Jonas Rinke, Garry Fischmann, Bálint Tóth, Jonas Riemer © Oliver Berg

Theater Münster / Amphitryon – hier : Sosias wehrt sich vergeblich gegen sich selber, mit Natalja Joselewitsch, Jonas Rinke, Garry Fischmann, Bálint Tóth, Jonas Riemer © Oliver Berg

Die sonst leere Bühne des Kleinen Hauses beherrscht eine überdimensionierte Drehtür, edel in Holz gehalten wie für ein Nobelhotel (Bühne und Kostüme: Lorena Diaz Stephens und Jan Hendrik Neidert). Sie ist der Eingang zum Palast des Amphitryon, des Fürsten von Theben, der wegen einer kriegerischen Auseinandersetzung mit Athen seit Monaten von Theben abwesend sowie von Tisch und Bett seiner jungen Frau Alkmene getrennt ist.

Amphitryon – Caroline Stolz vergagt Kleists Lustspiel

Das Stücks beginnt unmittelbar als Verwirrspiel, als Amphitryons Diener Sosias (Garry Fischmann) an die Drehtüre kommt, um Alkmene mitzuteilen, dass ihr Gatte sie nach siegreicher Schlacht anderntags besuchen werde: Sosias selber in vierfacher Ausführung (Natalja Joselewitsch, Jonas Riemer, Christoph Rinke und Bálint Tóth) stellt sich ihm in den Weg, gekleidet wie er in zu kurze Hosen, bräunlich kariertes Sakko und schwarzer Melone auf dem Kopf. Die Hiebe, durch die sie ihn nötigen, anzuerkennen, dass sie und nicht er Sosias sind, sind göttlich choreographiert. Sosias wird durch ein einfaches Fingerschnippen der Vierfachen, begleitet von Comic-Geräuschen wie Zoing! oder Zack! vom Band, durch die Luft geschleudert. Der Witz der gleichförmigen Bewegungen der Viererbande, in die sich der Gott Merkur verwandelt hat, ihr Spiegeln dessen, was Sosias an Bewegungen ausführt, wirkt viel schneller, als der Wortwitz Kleists, der einen langen Atem und deutliche Artikulation benötigt.

Als einer der vier Sosiasse stellt sich dann der Göttervater Jupiter (Christoph Rinke) heraus, der sich eigentlich in Amphitryons Palast befinden müsste, wo er in dessen Gestalt Alkmene (Claudia Hübschmann) verführt; warum das noch immer die Gestalt des Sosias ist, bleibt eines der Rätsel der Regie. Aber Rinke macht das recht lustig in der sich boulevardesk munter drehenden Türe.

Theater Münster / Amphitryon - hier : Stürmische Heimkehr Amphitryons; mit Bálint Tóth, Jonas Riemer, Claudia Hübschmann, Natalja Joselewitsch © Oliver Berg

Theater Münster / Amphitryon – hier : Stürmische Heimkehr Amphitryons; mit Bálint Tóth, Jonas Riemer, Claudia Hübschmann, Natalja Joselewitsch © Oliver Berg

Die Verwirrung des Sosias wiederholt sich verschärft, als Amphitryon (Jonas Riemer) anderntags tatsächlich nach Hause kommt, dort aber auf den ihm zum Verwechseln ähnlichen Jupiter (Christoph Rinke) trifft, der ihm sein Amphitryon-Sein bestreitet. Als Alkmene entscheiden soll, wer von beiden ihr Gatte ist, kommt erstmals etwas von Kleists Tiefsinn zum Tragen, sprechen Jonas Riemer und Christoph Rinke dessen Jamben angemessen deutlich. Doch Alkmene, die auch in dem Gott nur ihren Gatten geliebt hat, von Claudia Hübschmann aber mehr als laszives Objekt göttlicher und menschlicher Begierde gegeben wird, weiß nicht mehr, wer nun wer ist. Zu den zwischen Jupiter und Amphitryon verhandelten theologischen Spitzfindigkeiten, die alle Unklarheiten beseitigen sollten, entweicht ihr nur ein finales Ach!

Das könnte auch der gesamten vergagten Inszenierung gelten, mit der es Caroline Stolz mehr gelingt, Verwirrung in den Zuschauern zu erzeugen, als an deren eigene Identitäts-Erfahrungen im Sinne von Wer bin ich und wie viele? zu rühren. Aber das Publikum hat viel gelacht und nach eineinviertel kurzweiligen Stunden dem hinreißend spielenden Ensemble herzlichen Beifall gespendet.

Amphitryon am Theater Münster: Die nächsten Termine: 24.5., 1., 14. und 15.6 um 19.30 Uhr, 24.6. 2018 um 19.00 Uhr

—| IOCO Kritik Theater Münster |—

 

Münster, GOP Varieté – Theater, SLOW – Das neue GOP Programm, IOCO Kritik, 24.3.2018

März 23, 2018  
Veröffentlicht unter GOP Variete Theater, Hervorheben, Kritiken, Revue

gop_ms_logo_cmyk_40_2

GOP Variete Theater Münster

GOP Varieté-Theater Münster © GOP Münster

GOP Varieté-Theater Münster © GOP Münster

SLOW  –  Das neue GOP Programm

– Und dann kommt Claude –

Von Hanns Butterhof

Wenn sich die Artisten heiß getanzt haben und die erste Nummer, Pavel Gurovs atemlose Darbietung am Vertikalmast, läuft, wähnt sich mancher im falschen Film. Das soll Slow sein? Doch dann kommt Claude.

Claude Criblez moderiert die Schau. Der Schweizer fesselt das Publikum mit seiner entschleunigten, nur unaufgeregt sanft schwingenden Stimme und seinem leicht melancholischem Humor, mit dem er sicher seine Pointen würzt. Das ist slow in Vollendung, erstaunlicher Weise ohne einzuschläfern. Im Gegenteil weckt er mit seinem Flugzoo, einem fliegenden Fisch und einer auseinander-fliegenden Katze, begeisternd das Kind im Zuschauer.

GOP Münster / SLOW - hier Claude Criblez und sein fliegender Fisch © GOP Münster

GOP Münster / SLOW – hier Claude Criblez und sein fliegender Fisch © GOP Münster

Um ihn herum geht es entschieden schneller ab. Witzig steigert sich das Programm, was die Größe der Ringe angeht. Hazel Bock jongliert mit kleinen leuchtenden Ringen, und Mélodie Lamoureux bietet mit unglaublicher Leichtigkeit eine rasende Hola Hoop-Performance, von der man die Augen nicht lassen kann. Im großen Rad, dem Cyr, wirbelt dann Jonas Witt in einer Wahnsinns-Geschwindigkeit teils freihändig im engen Kreis über die Bühne, dass solche Kraft und sein Gleichgewichtssinn nur schwer zu fassen sind.

Wenn Ingrid Korpitsch, die manche Nummern eindrucksvoll mit Gesang am Klavier begleitet hat, selber in den Luftring steigt, sind auch die eleganten Figuren, die sie in den Bühnenhimmel zeichnet, weit von Langsamkeit entfernt. So flott ist auch die jugendfrische Flight Crew Jump Rope mit Ian D. Henry, Tori B. Boggs und Matthew P. Scoville dabei. Mit ihren verschiedensten hochakrobatischen Arten, Seil zu springen, reißen sie das Publikum zum Mit-klatschen mit.

GOP Münster / SLOW - hier Chu Chuan-Ho verzaubert mit Diabolos © GOP Münster

GOP Münster / SLOW – hier Chu Chuan-Ho verzaubert mit Diabolos © GOP Münster

Einen weiteren unglaublichen Höhepunkt, auch was die Geschwindigkeit betrifft, bietet die Diabolo-Jonglage Chu Chuan-Hos. Nicht nur, dass er bis zu drei Diabolos durch die Luft sausen lässt, dass das Auge dem nicht mehr folgen kann. Er hält sich dabei an den Takt der Musik und strahlt, ebenso wie der abschließende Tango von Acelya und Pavel, eine solche Lebensfreude aus, dass man nach zwei unterhaltsamen Stunden diese mit entschleunigendem Humor grundierte, fesselnde Schau mit einem anhaltenden Lächeln verlässt.

Showtime für Slow im GOP-Varieté-Theater Münster ist bis zum 13. Mai 2018 immer Mittwoch bis Sonntag

GOP Variete Theater Münster – Alle Karten
Karten Kaufen

 

Nächste Seite »