Leipzig, Musikalische Komödie, Premiere Die Herzogin von Chicago, 20.10.2018

leipzig_komoedie_logo

Musikalische Komödie Leipzig

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

  Die Herzogin von Chicago – Emmerich Kálmán

Text – Julius Brammer und Alfred Grünwald

Premiere Samstag, 20. Oktober 2018, 19 Uhr

Mit Geld kann man alles kaufen – wenn es sein muss, sogar die Liebe! Der Ruf vom seelenlosen Amerika, das selbst Gefühle mit einem Preisschild versieht, hält sich bis heute hartnäckig. Mit diesem Amerikabild spielte auch Emmerich Kálmán, als er 1928 seine Operette Die Herzogin von Chicago komponierte, die 90 Jahre nach ihrer Uraufführung in einer Inszenierung von Schauspieler und Regisseur Ulrich Wiggers erstmals an die Musikalische Komödie kommt. Die Herzogin von Chicago ist ein echter Clash of Cultures. Emmerich Kálmán trägt den Konflikt zwischen alter und neuer Welt als musikalischen Wettstreit auf der Bühne aus, in dem Jazz und Slowfox gegen Wiener Walzer und Csárdás antreten. Milliardärstochter Mary Lloyd wird darin zum Prototypen des »american way of life«. Sie wettet mit ihren Freundinnen, einen Prinzen samt Königreich erstehen zu können. Im Alten Europa begibt sie sich auf die Suche nach dem passenden Wettobjekt und trifft dort auf den hochverschuldeten Erbprinzen Sándor Boris. Die käufliche Übernahme des sylvarischen Schlosses ist mit amerikanischen Dollars rasch geregelt, das Herz des Prinzen kann Mary jedoch nicht so leicht gewinnen.

PREMIERE : Samstag, 20. Oktober 2018, 19 Uhr

WEITERE AUFFÜHRUNGEN :  21., 27., 28. & 31. Oktober / 21. November / 04., 22., 23. & 25. Dezember 2018 / 19. & 20. Januar 2019

Musikalische Komödie Leipzig / Die Herzogin von Chicago - Lilli Wuensche © Kirsten Nijhof

Musikalische Komödie Leipzig / Die Herzogin von Chicago – Lilli Wuensche ©
Kirsten
Nijhof

 


DIE HERZOGIN VON CHICAGO –  EMMERICH KÁLMÁN
Operette in zwei Akten mit Vor- und Nachspiel | Text von Julius Brammer und Alfred Grünwald

LEITUNG : Musikalische Leitung TOBIAS ENGELI | Inszenierung ULRICH WIGGERS
Bühne und Kostüm LEIF ERIK HEINE | Choreografie KATI HEIDEBRECHT
Choreinstudierung MATHIAS DRECHSLER | Dramaturgie ELISABETH KÜHNE

BESETZUNG : Mary Lloyd  LILLI WÜNSCHER | Prinzessin Rosemarie LAURA SCHERWITZL | James Bondy JEFFERY KRUEGER | Benjamin Lloyd MILKO MILEV | Sándor Boris RADOSLAW RYDLEWSKI | Graf Bojazowitsch ANSGAR SCHÄFER | König Pankraz XXVII. MILKO MILEV | Tihanyi JUSTUS SEEGER | Primas THOMAS PROKEIN | Marquis Perolin GEORG FÜHRER | BALLETT DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE | CHOR DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE | ORCHESTER DER MUSIKALISCHEN KOMÖDIE | KINDERCHOR DER OPER LEIPZIG

—| Pressemeldung Musikalische Komödie Leipzig |—

Leipzig, Musikalische Komödie, Spielzeiteröffnungs-Gala, 01. & 02.09.2018

August 29, 2018  
Veröffentlicht unter Musikalische Komödie, Pressemeldung

leipzig_komoedie_logo

Musikalische Komödie Leipzig

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

NEW YORK! NEW YORK!
Spielzeiteröffnungs-Gala in der Musikalischen Komödie

Die Spielzeiteröffnungs-Gala »New York! New York!« in der Musikalischen Komödie findet zu zwei Terminen statt:

Samstag, 1. September 2018, 19 Uhr (nur noch wenige Karten verfügbar)
Sonntag, 2. September 2018, 15 Uhr

 

Musikalische Komödie / Gala © zenna

Musikalische Komödie / Gala © zenna

Von Chicago über New York bis hin ans Ufer einer deutschen Provinzstadt: Viele Häfen werden in der Spielzeit 2018/19 vom Dampfer der Musikalischen Komödie angesteuert. Auf ihm haben sich reiche amerikanische Ladies, liebeshungrige Matrosen, spießige Fabrikanten und heimliche Zirkusdirektoren einquartiert. Sie alle geben zur Spielzeiteröffnungs-Gala am Sonntag, 2. September, 15 Uhr einen Vorgeschmack auf das abwechslungsreiche Bordporgramm der neuen Saison – von Emmerich Kálmán bis Leonard Bernstein oder Paul Burkhard, von Wiener Musik oder Charleston bis hin zu großem Operettenschmelz, stimmigen Jazzklängen, populären Musicalsongs oder nostalgischen Evergreens.

Musikalische Komödie / Gala © zenna

Musikalische Komödie / Gala © zenna

Die Matrosen aus »On the town« gehen auf Landgang im Big Apple, während »Die Herzogin von Chicago« in Europa einen passenden Ehegatten mit Adelstitel sucht. Die bunte Welt des Zirkus trifft in »Das Feuerwerk« auf eine bürgerliche Fabrikantenfamilie und „Madame Pompadour“ stürzt sich in das aufregende Nachleben der Stadt der Liebe. Neben diesen Auszügen aus den Premieren der Spielzeit 2018/19 kommen zur Gala auch beliebte Klassiker aus dem Repertoire auf die Bühne: Das Ensemble zeigt Sequenzen aus »Dracula«, »Mein Freund Bunbury« sowie aus »Alice im Wunderland« und »Capriolen (Die Lindenauer Palast-Revue)«.

—| Pressemeldung Musikalische Komödie Leipzig |—

Leipzig, Musikalische Komödie, Casanova und Open Air-Konzert Liebe, Sekt und andere Träume

leipzig_komoedie_logo

Musikalische Komödie Leipzig

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

HEITERES SPIELZEITFINALE

CASANOVA  –  Albert Lortzing

Mit heiteren Tönen beschließt das Ensemble der Musikalischen Komödie die aktuelle Spielzeit: Am Freitag, 29. Juni, 19:30 Uhr und Samstag, 30. Juni, 19 Uhr wird Albert Lortzings komische Oper Casanova über den legendären Frauenhelden und Freigeist im Haus Dreilinden zu sehen sein.

1.7.2018 – Open Air-Konzert  – »Liebe, Sekt und andere Träume«

Chefregisseur Cusch Jung und Ausstatterin Beate Zoff lassen vor dem Auge der Zuschauer ein venezianisches Ambiente mit Dogenpalast und Rialto-Brücke entstehen. In die Titelpartie dieser opulenten Kostümorgie teilen sich die Tenor-Kollegen Radoslaw Rydlewski (Freitag) und Adam Sanchez (Samstag). Bei Stefan Klingele fließen am Pult im Orchestergraben musikalisch alle Fäden dieses Lortzing – schöne Orchesterszenen, anmutige Arien sowie kunstvolle Ensemblesätze und Chöre – zusammen.

Musikalische Komödie Leipzig / Konzert-im-Musikpavillon © Tom-Schulze

Musikalische Komödie Leipzig / Konzert-im-Musikpavillon © Tom-Schulze

Mit einem Freiluft-Konzert im Musikpavillon im Clara-Zetkin-Park verabschiedet sich die Musikalische Komödie dann am Sonntag, 1. Juli, 14 Uhr in gewohnter Manier in die Sommerpause. Das Programm unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Tobias Engeli steht in diesem Jahr unter dem Motto »Liebe, Sekt und andere Träume«. In dem über hundert Jahre alten Jugendstil-Pavillon erklingen bekannte Operetten- und Musical-Melodien wie Franz Grothes »In der Nacht ist der Mensch« oder Andrew Lloyd Webbers »The music of the night« und Evergreens wie »Dancing Queen« von ABBA. Auf der Bühne im Grünen begleitet das MuKo-Orchester das beliebt-bewährte Solistenteam: Lilli Wünscher, Angela Mehling, Sabine Töpfer, Anne-Kathrin Fischer, Radoslaw Rydlewski und Jeffery Krueger.

—-| Pressemeldung Musikalische Komödie Leipzig |—

Leipzig, Musikalische Komödie, Premiere Casanova, 02.06.2018

leipzig_komoedie_logo

Musikalische Komödie Leipzig

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

Leipzig / Musikalische Komodie © Dirk Brzoska

FRAUENHELD UND FREIGEIST

 Casanova – Albert Lortzing

Die letzte Neuproduktion der Musikalischen Komödie in dieser Spielzeit widmet sich einem sagenumwobenen Frauenhelden: Am Samstag, 2. Juni 2018 19 Uhr feiert Albert Lortzings weniger bekannte komische Oper Casanova in einer Inszenierung von Chefregisseur Cusch Jung Premiere. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Chefdirigent Stefan Klingele.

Musikalische Komödie Leipzig / Casanova © Tom Schulze

Musikalische Komödie Leipzig / Casanova © Tom Schulze

Albert Lortzing, von 1833-1845 als Schauspieler, Sänger und zuletzt Kapellmeister am Leipziger Stadttheater engagiert, sang bei der Uraufführung am Silvesterabend 1841 die Rolle des Gambetto. Der Komponist, der selbst den Text für diese Oper schrieb, zeigt Casanova nicht nur als Schürzenjäger, sondern als universellen Freigeist. Als Vorlage diente Lortzing ein französisches Vaudeville, das er jedoch komplett umarbeitete. Mit anmutigen Arien, pointierten Couplets sowie kunstvollen Ensemblesätzen und Chören steht »Casanova« in der Tradition der italienischen Opera buffa. Zugleich lässt Lortzing den belesenen, aber stets betrunkenen Kerkermeister Rocco (Milko Milev) von der venezianischen Republik schwärmen und die Polizei als ängstlichen Haufen auftreten – für die Vormärz-Zeit ziemlich provokativ und wohl ein Grund dafür, warum die Oper schnell von den Spielplänen verschwand.

Musikalische Komödie Leipzig / Casanova © Tom Schulze

Musikalische Komödie Leipzig / Casanova © Tom Schulze

Als der Offizier Johann Jacob Casanova de Seingalt (Adam Sanchez) wegen eines unerlaubten Duells auf der Insel Murano vor Venedig aufschlägt, sorgt er für reichlich Verwirrung bei der Damenwelt. Besonders Bettina (Magdalena Hinterdobler), der Tochter des Kerkermeisters Rocco hat er es angetan. Doch Casanovas Herz gehört einer geheimnisvollen verschleierten Dame, die sich als Rosaura (Lilli Wünscher), Nichte des Festungskommandeurs Busoni (Michael Raschle), entpuppt. Sie soll allerdings den reichen Gambetto (Hinrich Horn) heiraten. Das kann Casanova nicht davon abhalten, sogar aus dem Gefängnis zu fliehen, um in ihrer Nähe zu sein.

Ausstatterin Beate Zoff (Bühne und Kostüme) lässt vor den Augen der Zuschauer ein venezianisches Ambiente entstehen. Für die Einstudierung des Chores der Musikalischen Komödie ist Mathias Drechsler zuständig. Cusch Jung und das Ensemble der Musikalischen Komödie kitzeln mit temporeichem, gewitztem Spiel den intelligenten Humor und die Doppelbödigkeit aus dem Stück heraus, die Lortzing ersann.


Albert Lortzing
Casanova
Komische Oper in drei Akten | Text vom Komponisten

Leitung
Musikalische Leitung: Stefan Klingele
Inszenierung: Cusch Jung
Bühne, Kostüme: Beate Zoff
Choreinstudierung: Mathias Drechsler
Dramaturgie: Nele Winter

Besetzung
Casanova Adam Sanchez | Rosaura Lilli Wünscher | Bettina Magdalena Hinterdobler |
Busoni, Festungskommandeur Michael Raschle | Gambetto Hinrich Horn | Rocco, Kerkermeister Milko Milev |
Peppo, Schließer Andreas Rainer

Chor, Extrachor und Orchester der Musikalischen Komödie

—-| Pressemeldung Musikalische Komödie Leipzig |—

Nächste Seite »