Hannover, Staatsoper Hannover, Oedipus Rex – Psalmensinfonie – Konzertant, 27.04.2019

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover 

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Oedipus RexPsalmensinfonie – Konzertant

Die nächste Premiere an der Staatsoper Hannover ist ein konzertanter Abend mit zwei Werken aus Igor Strawinskys neoklassizistischer Phase – das Opern-Oratorium Oedipus Rex und die Psalmensinfonie sind ab dem 27. April 2019 unter der Musikalischen Leitung von Valtteri Rauhalammi zu hören. In beiden Kompositionen vertont Strawinsky geradezu archaische Texte – einmal den Oedipus-Mythos in der Dramatisierung des Sophokles (497 – 406 v. Chr.), neben Aischylos und Euripides der bedeutendste Tragödiendichter der Antike, und ein anderes Mal alttestamentarische Psalmtexte aus etwa derselben Zeit.

Gemeinsam mit dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover sind Mitgliedern des Sängerensembles zu erleben, so übernimmt unter anderem Khatuna Mikaberidze die Partie von Oedipus‘ Mutter und Frau. Zudem sind der bekannte Tenor Raymond Very in der Rolle des Oedipus und Bariton Michael Kupfer-Radecky als dessen Schwager Kreon zum ersten Mal an der Staatsoper Hannover zu Gast. Für die Partie der Sprecherin konnte die Schauspielerin Mechthild Großmann mit ihrer markanten Stimme gewonnen werden. Der zweite Teil des Abends steht ganz im Zeichen des Opernchors der Staatsoper – die Sängerinnen und Sänger interpretieren das drei-sätzige Werk, in dem Strawinsky Verse aus den Psalmen 38, 39 und 150 vertonte.

—| Pressemeldung Staatsoper Hannover |—

Hannover, Staatsoper Hannover, Premiere Die Gezeichneten – Franz Schreker, 06.04.2019

März 28, 2019  
Veröffentlicht unter Oper, Pressemeldung, StaatsOper Hannover

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover 

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Die Gezeichneten – Franz Schreker

 Premiere 6. April 2019

Johannes von Matuschka setzt das Werk gemeinsam mit Bühnenbildner Christof Hetzer und Kostümbildnerin Florence von Gerkan in Szene. Die Musikalische Leitung des Abends übernimmt der 1. Kapellmeister des Hauses Mark Rohde.


Magisch schillernde Klangwelten

100 Jahre nach der Uraufführung bringt die Staatsoper Hannover ab dem 6. April 2019 Die Gezeichneten von Franz Schreker auf die Bühne. Das von 1913 bis 1915 entstandene Werk ist die bekannteste Oper des Komponisten und erzählt von dem spannungsgeladenen Dreiecksverhältnis zwischen dem „Krüppel“ Alviano Salvago – in Hannover gesungen von Robert Künzli -, der „Seelenmalerin“ Carlotta (Karine Babajanyan) und dem „Draufgänger“ Tamare (Brian Davis). Alle drei sind gezeichnet und getrieben von einer unstillbaren Sehnsucht nach Schönheit, die sie schließlich in den Abgrund der Vernichtung und des Wahnsinns treibt.

Nach der Zemlinsky-Oper Der Traumgörge ist Die Gezeichneten die zweite Regiearbeit von Johannes von Matuschka in Hannover, die er gemeinsam mit Bühnenbildner Christof Hetzer und Kostümbildnerin Florence von Gerkan realisiert. Die Musikalische Leitung übernimmt der 1. Kapellmeister der Staatsoper Mark Rohde. Dieser führt das Sängerensemble, den Chor der Staatsoper und das Niedersächsische Staatsorchester Hannover durch die berauschende und fesselnde Partitur Schrekers, in der die Sinnlichkeit Debussys, die Leidenschaft Puccinis, die Handlungsdramatik Wagners und die Doppelbödigkeit Zemlinskys zu magisch schillernden Klangwelten verschmelzen.

Die Premiere wird von NDR Kultur live übertragen.

—| Pressemeldung Staatsoper Hannover |—

Hannover, Staatsoper Hannover, 5. Sinfoniekonzert mit Klarinettistin Sharon Kam, 17. u. 18.03.2019

März 12, 2019  
Veröffentlicht unter Konzert, Pressemeldung, StaatsOper Hannover

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover 

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Sinfoniekonzert mit Klarinettistin Sharon Kam

Beim 5. Sinfoniekonzert der Staatsoper Hannover am 17. und 18. März stehen Werke von Edward Elgar, Carl Maria von Weber und Felix Mendelssohn Bartholdy auf dem Programm. Unter der Musikalischen Leitung von Alexander Soddy ist die Solo-Klarinettistin Sharon Kam und das Niedersächsische Staatsorchester Hannover zu hören.

Die Wahl-Hannoveranerin Sharon Kam ist Solistin des 5. Sinfoniekonzerts der Staatsoper und interpretiert gemeinsam mit dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover unter der Leitung von Alexander Soddy das Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 2 von Carl Maria von Weber. Am 17. und 18. März steht das Klarinettenkonzert gemeinsam mit Felix Mendelssohn Bartholdys Konzertouvertüre „Die Hebriden“ und Edward Elgars Sinfonie Nr. 1 auf dem Programm des 5. Sinfoniekonzerts. Vor allem mit Letzterem zeigt das Staatsorchester, dass der Brite Elgar noch mehr komponiert hat als den populären Marsch „Pomp and Circumstance“ und dass das zählebige Vorurteil von England als „Land ohne Musik“, nicht ganz der Wahrheit entspricht.

45 Minuten vor Konzertbeginn gibt der britische Dirigent Alexander Soddy eine Kurzeinführung in die Werke des Sinfoniekonzertes.

—| Pressemeldung Staatsoper Hannover |—

Hannover, Staatsoper Hannover, Schostakowitsch, Prokofjew, Bartók – 4. Sinfoniekonzert, 24. u. 25.02.2019

Februar 21, 2019  
Veröffentlicht unter Konzert, Pressemeldung, StaatsOper Hannover

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover 

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Schostakowitsch, Prokofjew, Bartók – 4. Sinfoniekonzert

Beim 4. Sinfoniekonzert der Saison am 24. und 25. Februar 2019 stehen Komponisten auf dem Programm, die von den politischen Krisen des 20. Jahrhunderts persönlich und künstlerisch beeinflusst wurden. Béla Bartók flüchtete 1940 ins Exil nach Amerika und gab dort zeitweise das Komponieren auf, bis er vom Boston Symphony Orchestra beauftragt wurde, das Konzert für Orchester zu komponieren. Entstanden ist ein höchst virtuoses Werk, in dem einzelne Instrumente des Orchesters solistisch in Erscheinung treten.

Ebenfalls im Exil, allerdings in Frankreich, entstand der 1. Satz von Sergei Prokofjews  2. Violinkonzert. Der Komponist begab sich zudem auf die Suche nach einer neuen musikalischen Heimat und fand diese in der „Neuen Einfachheit“. Interpretiert wird die anspruchsvolle, virtuose Solopartie des Violinkonzerts von dem russischen Violinisten Boris Brovtsyn.

In einem inneren Exil befand sich in den 1940er Jahren Dmitri Schostakowitsch, dessen drei Ballette Das goldene Zeitalter, Der helle Bach und Der Bolzen inhaltlich zwar unverfänglich waren, doch galt deren Musik unter Stalin als westlich-dekadent und formalistisch.

Unter dem Dirigat von Generalmusikdirektor Ivan Repušic musiziert das Niedersächsische Staatsorchester Hannover.

Tickets für das 4. Sinfoniekonzert sind an den Kassen der Staatstheater Hannover oder per Telefon unter 0511 99 99 11 11 erhältlich.

—| Pressemeldung Staatsoper Hannover |—

Nächste Seite »