Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, 2. SINFONIEKONZERT, 06. – 09.11.2018

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

 

Drei Werke aus drei Jahrhunderten – im 2. SINFONIEKONZERT steht Musik aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert von Ludwig van Beethoven, Franz Schreker und Eduard Erdmann auf dem Programm. Als Gastsolisten begrüßt das Schleswig-Holsteinische Sinfonieorchester diesmal den amerikanisch-türkischen Pianisten Özgür Aydin. Er tritt in vielen prestigeträchtigen Konzertsälen auf, beispielsweise in der New Yorker Carnegie Hall, der Londoner Wigmore Hall, dem Münchner Herkulessaal und der Suntory Hall in Tokyo.


2. SINFONIEKONZERT


Ludwig van Beethoven: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur, op. 73 Franz Schreker: Vorspiel zu DIE GEZEICHNETEN Eduard Erdmann: Sinfonie Nr. 1, op. 10 Der facettenreiche Pianist Özgür Aydin eröffnet gemeinsam mit dem Sinfonieorchester das zweite Sinfoniekonzert unter der Leitung von GMD Peter Sommerer mit Ludwig van Beethovens fünftem und somit letztem Klavierkonzert. Beethovens energisch-heroisches Werk entstand zur Zeit der napoleonischen Besetzung Wiens. Es avancierte im 19. Jahrhundert zum Muster dessen, was ein kompositorisch anspruchsvolles Konzert leisten muss, und bildet einen Höhepunkt der klassischen Konzertliteratur.

Ihm schließt sich das Vorspiel zu Franz Schrekers Oper DIE GEZEICHNETEN, uraufgeführt 1918, an. Mit ausladenden Melodiebögen und experimentellen Harmonien vertonte der in Monaco geborene Österreicher in seinem Bühnenwerk erotische Exzesse, politische Machtspiele und abgründige Geheimnisse.

Der lange in Vergessenheit geratene Deutsch-Lette Eduard Erdmann gehörte zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu den weltbesten Pianisten, trat aber auch als in die Zukunft weisender Komponist in Erscheinung. Seine 1920 fertiggestellte erste von vier Sinfonien ist Alban Berg gewidmet.

06.11.2018 | 19.30 Uhr | Schleswig, A.P. Moller Skolen 07.11.2018 | 19.30 Uhr | Flensburg, Deutsches Haus 08.11.2018 | 20.00 Uhr | Husum, Nordsee Congress Centrum 09.11.2018 | 19.30 Uhr |
Rendsburg, Stadttheater

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, AUFTAKT Konzerte, 26.08.-02.09.-07.09.2018

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

 


SAISONSTART 2018/2019


AUFTAKT:  Flensburg 26.8.; Rendsburg – 2.9.; Itzehoe – 7.9.2018

Das Schleswig-Holsteinische Sinfonieorchester spielt unter der Leitung von GMD Peter Sommerer ein abwechslungsreiches Programm sowohl mit beliebten Melodien als auch Raritäten aus der Welt der Oper, Operette und des Musicals. Die neuen Mitglieder des Musiktheaterensembles haben neben ihren schon seit längerem bekannten und beliebten Kolleginnen und Kollegen die Gelegenheit, sich dem Publikum vorzustellen. Generalintendant Peter Grisebach führt durch diesen Abend, mit dem sich die Vorfreude auf die neue Saison noch ein bisschen steigern lässt!

Moderation: Peter Grisebach Musikalische Leitung: Peter Sommere rmit
dem Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester

Das Konzert in Flensburg findet in Zusammenarbeit mit der Theaterbürgerstiftung statt.

26.08.2018 | 19.00 Uhr | Flensburg, Stadttheater

02.09.2018 | 19.00 Uhr | Rendsburg, Stadttheater

07.09.2018 | 19.30 Uhr | Itzehoe, theater itzehoe

Das Konzert in Flensburg ist bereits ausverkauft sichern Sie sich für Rendsburg (mit Theaterfahrt von Schleswig) und Itzehoe rechtzeitig Ihre Karten!

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Flensburg, SH – Landestheater, CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI, 20.01.2018

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

 

 CAVALLERIA RUSTICANA  –  I PALIACCI (DER BAJAZZO)

Beide Werke verdanken ihre Entstehung einem Wettbewerb: Ein Mailänder Verlagshaus forderte 1888 einaktige Opern mit packender theatralischer Wirkungskraft und zwar nur von bis dahin wenig bekannten Komponisten. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo stellten sich dieser Talentprobe und schufen jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk. Das Ergebnis erleben Sie ab 20. Januar 2018 auf der Landestheater-Bühne – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Als Gast für die beiden zentralen männlichen Rollen Turridu und Canio begrüßen wir den Tenor Adrian Xhema im Ensemble.


Premiere
CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI (DER BAJAZZO)

Von Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo, italienisch mit deutschen Übertiteln

Lebenshunger und amouröse Leidenschaften, Eifersucht und Rachegelüste, Verrat und blutige Morde – klingt dramatisch? Um nichts Geringeres geht es in CAVALLERIA RUSTICANA und I PAGLIACCI (DER BAJAZZO), den beiden bekanntesten Vertretern des italienischen Verismo, der auf der Bühne das „wahre Leben“ zeigen wollte, weitab von Opernklischees und -konventionen. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo schufen im Zuge eines 1888 ausgeschriebenen Opernwettbewerbs jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk.

Die Sizilianerin Santuzza liebt den jungen Bauern Turiddu. Er verspricht ihr die Ehe, lässt sie aber wegen der attraktiven – nur bedauerlicherweise mit dem Fuhrmann Alfio verheirateten – Lola sitzen, die Turiddu immer wieder in ihren Bann zieht. Die Liebesgefühle der zurückgewiesenen Santuzza schlagen in Hass um. In rasender Eifersucht klärt sie Alfio über den Seitensprung seiner Frau auf. Die Rache des in seiner Ehre gekränkten Ehemanns trifft Turiddu tödlich.

Anderer Schauplatz, ähnliche Verwicklungen: Tonios Denunziation löst in Kalabrien sogar die Ermordung zweier Menschen aus. In einer Komödientruppe engagiert, fühlt er sich als Künstler permanent unterschätzt, als Mensch nicht ernst genug genommen und als Mann vernachlässigt. Als der bucklige Tonio die schöne Nedda beim Stelldichein mit Silvio ertappt, nimmt er das zum Anlass, sich endlich für alle Benachteiligungen zu rächen: Er teilt seine Entdeckung dem ohnehin eifersüchtigen Ehemann Neddas mit, der in blinder Wut seine Frau und deren Geliebten tötet.

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Premiere HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN, 04.11.2017

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach

Phantastische Oper von Jacques Offenbach Eine unmögliche, fatale Liebe lässt den Dichter Hoffmann verzweifeln und lähmt überdies seine künstlerische Kreativität. Um seine Erinnerungen an die Sängerin Stella und die traumatische Trennung zu bewältigen, schildert er in feucht-fröhlicher Runde drei bizarre Liebesabenteuer:

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen - Ensemble (mittig: Julia Mintzer) © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen – Ensemble (mittig: Julia Mintzer) © Stadttheater Flensburg

die scheinbar makellose Olympia, die begabte, aber schwer kranke Sängerin Antonia und die vermeintlich schutzbedürftige Kurtisane Giulietta. Bizarr wechseln die Figuren ihre Identitäten und dämonische Gegenspieler verfolgen unerbittlich alle Liebesversuche. Doch Hoffmanns Muse hat sich zum Ziel gesetzt, ihn von der unglücklichen Liebe zu heilen.

„Zeit entflieht, eh du’s gedacht, lässt dich zurück in Bangen.

Huldige der Liebe Macht, sie flieht, eh du’s gedacht!“

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen - ulia Mintzer, Samuel Smith und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen – ulia Mintzer, Samuel Smith und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen - Junghwan Choi, Marian Müller und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen – Junghwan Choi, Marian Müller und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Die einzige von Jacques Offenbachs Opern, die Weltruhm errang, war gleichzeitig sein letztes Werk und konnte vom Komponisten selbst nicht mehr vollendet werden. In ihr mischen sich skurrile und unheimliche Elemente aus den Novellen des romantischen Dichters E.T.A. Hoffmann mit dessen Biografie zu einer grotesken Traumwelt, angesiedelt irgendwo zwischen Liebesgeschichte und Schauermärchen.

Im Schleswig-Holsteinischen Landestheater ist HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN in deutscher Sprache zu erleben.

Musikalische Leitung: Peter Sommerer, Inszenierung: Peter Grisebach, Ausstattung: Michele Lorenzini, Choreinstudierung: Bernd Stepputtis

MIT  Hoffmann: Junghwan Choi / Ralf Simon*, Die Muse / Niklas / Stimme der Mutter: Paulina Schulenburg, Lindorf / Coppélius / Dr. Mirakel / Dapertutto: Kai-Moritz von Blanckenburg, Andrés / Cochenille / Frantz / Pitichinaccio: Samuel Smith, Olympia / Stella: Amelie Müller, Antonia: Anna Schoeck, Giulietta: Julia Mintzer, Nathanael / Spalanzani: Christopher Hutchinson, Hermann / Schlémihl: Marian Müller, Luther / Crespel: Markus Wessiack, Unsichtbare Geister, Kellner, Studenten, Diener, Gäste u. a.: Opernchor, Extrachor und Statisterie, Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester

04.11.2017, 10.11.; 14.11.; 23.11.2017, 25.12.2017, 7.1.2018  19.30 Uhr | Flensburg, Stadttheater,  12.11.2017, 20.12.2017 Rendsburg, 19.11.2017 Itzehoe

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Nächste Seite »