Flensburg, SH – Landestheater, CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI, 20.01.2018

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

 

 CAVALLERIA RUSTICANA  –  I PALIACCI (DER BAJAZZO)

Beide Werke verdanken ihre Entstehung einem Wettbewerb: Ein Mailänder Verlagshaus forderte 1888 einaktige Opern mit packender theatralischer Wirkungskraft und zwar nur von bis dahin wenig bekannten Komponisten. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo stellten sich dieser Talentprobe und schufen jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk. Das Ergebnis erleben Sie ab 20. Januar 2018 auf der Landestheater-Bühne – in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Als Gast für die beiden zentralen männlichen Rollen Turridu und Canio begrüßen wir den Tenor Adrian Xhema im Ensemble.


Premiere
CAVALLERIA RUSTICANA & I PAGLIACCI (DER BAJAZZO)

Von Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo, italienisch mit deutschen Übertiteln

Lebenshunger und amouröse Leidenschaften, Eifersucht und Rachegelüste, Verrat und blutige Morde – klingt dramatisch? Um nichts Geringeres geht es in CAVALLERIA RUSTICANA und I PAGLIACCI (DER BAJAZZO), den beiden bekanntesten Vertretern des italienischen Verismo, der auf der Bühne das „wahre Leben“ zeigen wollte, weitab von Opernklischees und -konventionen. Pietro Mascagni und Ruggiero Leoncavallo schufen im Zuge eines 1888 ausgeschriebenen Opernwettbewerbs jeweils ein hoch emotionales Meisterwerk.

Die Sizilianerin Santuzza liebt den jungen Bauern Turiddu. Er verspricht ihr die Ehe, lässt sie aber wegen der attraktiven – nur bedauerlicherweise mit dem Fuhrmann Alfio verheirateten – Lola sitzen, die Turiddu immer wieder in ihren Bann zieht. Die Liebesgefühle der zurückgewiesenen Santuzza schlagen in Hass um. In rasender Eifersucht klärt sie Alfio über den Seitensprung seiner Frau auf. Die Rache des in seiner Ehre gekränkten Ehemanns trifft Turiddu tödlich.

Anderer Schauplatz, ähnliche Verwicklungen: Tonios Denunziation löst in Kalabrien sogar die Ermordung zweier Menschen aus. In einer Komödientruppe engagiert, fühlt er sich als Künstler permanent unterschätzt, als Mensch nicht ernst genug genommen und als Mann vernachlässigt. Als der bucklige Tonio die schöne Nedda beim Stelldichein mit Silvio ertappt, nimmt er das zum Anlass, sich endlich für alle Benachteiligungen zu rächen: Er teilt seine Entdeckung dem ohnehin eifersüchtigen Ehemann Neddas mit, der in blinder Wut seine Frau und deren Geliebten tötet.

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Premiere HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN, 04.11.2017

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN von Jacques Offenbach

Phantastische Oper von Jacques Offenbach Eine unmögliche, fatale Liebe lässt den Dichter Hoffmann verzweifeln und lähmt überdies seine künstlerische Kreativität. Um seine Erinnerungen an die Sängerin Stella und die traumatische Trennung zu bewältigen, schildert er in feucht-fröhlicher Runde drei bizarre Liebesabenteuer:

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen - Ensemble (mittig: Julia Mintzer) © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen – Ensemble (mittig: Julia Mintzer) © Stadttheater Flensburg

die scheinbar makellose Olympia, die begabte, aber schwer kranke Sängerin Antonia und die vermeintlich schutzbedürftige Kurtisane Giulietta. Bizarr wechseln die Figuren ihre Identitäten und dämonische Gegenspieler verfolgen unerbittlich alle Liebesversuche. Doch Hoffmanns Muse hat sich zum Ziel gesetzt, ihn von der unglücklichen Liebe zu heilen.

„Zeit entflieht, eh du’s gedacht, lässt dich zurück in Bangen.

Huldige der Liebe Macht, sie flieht, eh du’s gedacht!“

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen - ulia Mintzer, Samuel Smith und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen – ulia Mintzer, Samuel Smith und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen - Junghwan Choi, Marian Müller und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg / Hoffmanns Erzählungen – Junghwan Choi, Marian Müller und Ensemble © Stadttheater Flensburg

Die einzige von Jacques Offenbachs Opern, die Weltruhm errang, war gleichzeitig sein letztes Werk und konnte vom Komponisten selbst nicht mehr vollendet werden. In ihr mischen sich skurrile und unheimliche Elemente aus den Novellen des romantischen Dichters E.T.A. Hoffmann mit dessen Biografie zu einer grotesken Traumwelt, angesiedelt irgendwo zwischen Liebesgeschichte und Schauermärchen.

Im Schleswig-Holsteinischen Landestheater ist HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN in deutscher Sprache zu erleben.

Musikalische Leitung: Peter Sommerer, Inszenierung: Peter Grisebach, Ausstattung: Michele Lorenzini, Choreinstudierung: Bernd Stepputtis

MIT  Hoffmann: Junghwan Choi / Ralf Simon*, Die Muse / Niklas / Stimme der Mutter: Paulina Schulenburg, Lindorf / Coppélius / Dr. Mirakel / Dapertutto: Kai-Moritz von Blanckenburg, Andrés / Cochenille / Frantz / Pitichinaccio: Samuel Smith, Olympia / Stella: Amelie Müller, Antonia: Anna Schoeck, Giulietta: Julia Mintzer, Nathanael / Spalanzani: Christopher Hutchinson, Hermann / Schlémihl: Marian Müller, Luther / Crespel: Markus Wessiack, Unsichtbare Geister, Kellner, Studenten, Diener, Gäste u. a.: Opernchor, Extrachor und Statisterie, Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester

04.11.2017, 10.11.; 14.11.; 23.11.2017, 25.12.2017, 7.1.2018  19.30 Uhr | Flensburg, Stadttheater,  12.11.2017, 20.12.2017 Rendsburg, 19.11.2017 Itzehoe

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Premiere Maria Stuarda, 14.01.2017

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

 Maria Stuarda von Gaetano Donizetti
Premiere 14.01.2017 | 19:30 Uhr | Stadttheater Flensburg

Großbritannien im 16. Jahrhundert. Zwei Herrscherpersönlichkeiten, Elisabetta und Maria Stuarda, stehen sich hasserfüllt gegenüber. Die beiden Rivalinnen um den Königsthron sind in denselben Mann verliebt: Roberto, Graf von Leicester. Die Chancen der Damen sind zugegebenermaßen ungleich verteilt: Während Elisabetta als Königin schalten und walten kann, wird Maria unter entwürdigenden Verhältnissen gefangen gehalten. Ihnen ist bewusst: Solange sie beide am Leben sind, stecken sie in einer fatalen Sackgasse. Die Anordnung Elisabettas, ihre Gegnerin hinrichten zu lassen, geschieht letztlich nicht nur aus machtpolitischen, sondern auch ganz persönlichen Gründen…

Besetzung  Musikalische Leitung: Peter Sommerer, Inszenierung: Peter Grisebach
Ausstattung: Michele Lorenzini, Choreinstudierung: Bernd Stepputtis

Mit:  Elisabetta: Julia Mintzer, Maria Stuarda: Eun-Joo Park, Roberto: Junghwan Choi, Giorgio Talbot: Kai-Moritz von Blanckenburg, Lord Guglielmo Cecil: Marian Müller, Anna Kennedy: Paulina Schulenburg,    Opern- und Extrachor

Maria Stuarda von Gaetano Donizetti

Premiere Flensburg: 14.01.2017,  weitere Termine :19.01.2017 19:30, 29.01.2017 16:00, 31.01.2017 19:30, 10.02.2017 19:30,

Theaterfoyer Rendsburg Werkeinführung 14.02.2017 19:00 .  Eintritt frei!, 19.02.2017 19:00 Stadttheater Rendsburg
24.02.2017 20:00 Stadthalle Neumünster, 26.02.2017 19:00, 10.03.2017 19:30
22.03.2017 19:30 Theater Itzehoe, 12.04.2017 19:30

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Flensburg, Schleswig-Holsteinisches Landestheater, Premiere West Side Story, 03.12.2016

Schleswig-Holsteinisches Landestheater

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

Stadttheater Flensburg © Stadttheater Flensburg

West Side Story

Musical von Leonard Bernstein

Als Jerome Robbins und Leonard Bernstein 1949 ins Auge fassten, die unvergängliche Geschichte von Romeo und Julia in ihre Zeit zu „u?bersetzen“, dachten sie noch an das Anbandeln eines ju?dischen Mädchens mit einem katholischen Jungen. Die aufgestauten Spannungen zwischen zugezogenen Puertoricanern und Einheimischen der New Yorker West Side lenkten ihre Arbeit dann in eine andere Richtung; Konflikte rund um Einwanderungen ru?ckten in den Fokus. Ein Musical, das Migration und Integration thematisiert – aktueller könnte die West Side Story selbst heute, u?ber ein halbes Jahrhundert später, kaum sein! Anstelle der verfeindeten italienischen Familien der Shakespeare-Vorlage hassen sich zwei Straßenbanden bis aufs Blut. Was Bernstein beibehielt: Zwei einander leidenschaftlich Liebende ignorieren die Zugehörigkeit des anderen zum gegnerischen Clan und setzen damit ihr Leben aufs Spiel…

Die brodelnde Klangwelt der pulsierenden amerikanischen Metropole, das Aufeinanderprallen der Kulturen und den Traum von einem toleranteren Miteinander setzte Bernstein mitreißend, rebellisch und äußerst feinfu?hlig in Musik um.

Besetzung
Musikalische Leitung: Stefan Diederich
Inszenierung: Markus Hertel
Choreografie: Katharina Torwesten
Ausstattung: Sibylle Meyer

Mit:
Jets
Riff: Georg Prohazka – Tony: Christopher Hutchinson – Action: Manuel Steinsdörfer – A-Rab: Martin Ruppel – Diesel: Timo-Felix Bartels – Baby John: Mario Martello Panno – Snowboy: Evgeny Gorbachev – Ihre Mädchen – Velma: Julia Fechter – Graziella: Lysanne van der Sijs – Clarice: Tanja Probst – Hope: Anna Schumacher – Anybody`s: Anja Herm – Sharks – Bernardo: Enkhzorig Narmandakh – Chino: Sergio Giannotti – Pepe: Arsen Chraghyan – Indio: Nikolay Boyanov Iliev – Luis: Liang-Che Chien – Anxious: Andrea Viggiano – Ihre Mädchen – Maria: Tina Marie Herbert – Anita: Jasmin Bilek – Rosalie: Svitlana Peter – Consuelo: Marleen de Vries – Teresita: Tamirys Candido – Francisca: Yuri Tamura – Estella: Risa Tero – Die Erwachsenen – Doc: Markus Wessiack – Schrank: Kai-Moritz von Blanckenburg – Krupke: Statist – Glad Hand: Andreas Strähnz

Statisterie, Orchester

Premiere : 03.12.2016 | 19:30 Uhr | Stadttheater Flensburg

Weitere Vorstellungen :
06.12.2016 19:30 Stadttheater Flensburg
21.12.2016 19:30 Stadttheater Rendsburg
22.12.2016 19:30 Stadttheater Flensburg
26.12.2016 19:00 Stadttheater Flensburg
29.12.2016 19:30 Stadttheater Flensburg
31.12.2016 18:00 Stadttheater Flensburg
20.01.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
07.02.2017 19:30 Theater Itzehoe
08.02.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
11.02.2017 19:30 Stadttheater Rendsburg
21.02.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
09.03.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
09.04.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
13.04.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
15.04.2017 19:30 Stadttheater Rendsburg
16.04.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
25.05.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
26.05.2017 20:00 Stadthalle Neumünster
28.05.2017 19:00 Stadttheater Rendsburg
04.06.2017 19:00 Stadttheater Flensburg
05.06.2017 19:00 Stadttheater Rendsburg
17.06.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
24.06.2017 19:30 Stadttheater Flensburg
01.07.2017 19:30 Stadttheater Flensburg

—| Pressemeldung Schleswig-Holsteinisches Landestheater |—

Nächste Seite »