Essen, Aalto Theater, Losing it – Ballett – Uraufführung, 27.01.2019

logo_aalto_musiktheater
Aalto Theater Essen

Aalto-Theater-Essen © IOCO

Aalto-Theater-Essen © IOCO

  Tat Ort Aalto  – Bringt Ballett auf die Bühne

Uraufführung Sonntag, 27. Januar 2019, 21 Uhr

Losing it:  Aalto-Tenor Jeffrey Dowd schrieb die Musik; Choreografie von Aalto-Tänzerin Julia Schalitz

Aalto Theater Essen / Julia Schalitz und Boris Randzio © Simon Niebel

Aalto Theater Essen / Julia Schalitz und Boris Randzio © Simon Niebel

Die Essener Opernbühne wird wieder zum Tat Ort Aalto: Beim nächsten Abend der Reihe am Sonntag, 27. Januar 2019, 21 Uhr darf man auf eine außergewöhnliche Ballett-Uraufführung gespannt sein: Losing it ist der Titel des Tanzabends, für den Jeffrey Dowd, Tenor am Aalto-Theater, die Musik komponierte. Die Choreografie stammt von Julia Schalitz, Tänzerin am Aalto Ballett Essen. Das Stück erzählt von den Höhen und Tiefen einer romantischen Liebesbeziehung. Mann liebt Frau, Frau liebt Mann – so weit, so gut. Doch gerade, wenn das Leben einfach perfekt sein könnte, kommt bekanntlich alles anders …

Aalto Theater Essen / Julia Schalitz © Volker Wiciok

Aalto Theater Essen / Julia Schalitz © Volker Wiciok

Mitwirkende auf der Bühne des Aalto-Theaters sind neben den beiden Schöpfern des Abends die Aalto-Mezzosopranistin Liliana de Sousa sowie die Tänzerinnen und Tänzer Vivian de Britto Schiller, Jelena Grjasnowa, Yehor Hordiyenko, Sofia Klein Herrero und Boris Randzio. Die Musik besteht aus einem breit gefächerten Spektrum: Zum einen erklingen elektronische Elemente, zum anderen werden Songs im Stil von Latin und Bossa Nova bis zu Jazz und Poplive interpretiert. Wie immer in der Reihe Tat Ort Aalto nimmt auch das Publikum selbst auf der Bühne Platz. Die Aufführung findet im Bühnenbild der zuvor präsentierten Opernvorstellung Salome statt.

Aalto Theater Essen / Tanzszene mit Julia Schalitz und Boris Randzio © Sofia Klein Herrero

Aalto Theater Essen / Tanzszene mit Julia Schalitz und Boris Randzio © Sofia Klein Herrero

Aalto Theater Essen / Jeffrey Dowd © Saad Hamza

Aalto Theater Essen / Jeffrey Dowd © Saad Hamza

Jeffrey Dowd ist nicht nur der Heldentenor des Aalto-Ensembles, sondern seit vielen Jahren auch als Sänger und Komponist der Veranstaltungsreihe Jazz im Aalto bekannt. Jetzt also präsentiert er sein erstes abendfüllendes Werk. Julia Schalitz ist seit der Spielzeit 2013/2014 Tänzerin im Aalto Ballett Essen und hat sich in der Reihe „PTAH“ im Grillo-Theater bereits als vielversprechende Choreografin vorgestellt. Beide haben sie schon jeweils einen Tat Ort Aalto gestaltet – nun haben sie sich erstmals zusammengetan, um die Uraufführung des Balletts Losing it auf die Bühne zu bringen.

Karten (Einheitspreis: € 16,00/ermäßigt € 12,00) unter T 02 01 81 22-200 oder www.theater-essen.de.

—| Pressemeldung Aalto Theater Essen |—

Essen, Aalto Theater, Wiederaufnahme Salome – Richard Strauss, ab 19.01.2019

Januar 3, 2019  
Veröffentlicht unter Aalto Theater Essen, Oper, Pressemeldung

logo_aalto_musiktheater
Aalto Theater Essen

Aalto-Theater-Essen © IOCO

Aalto-Theater-Essen © IOCO

 Salome – Richard Strauss

Wiederaufnahme am 17.1.; 27.1.; 10.3.2019

Es ist eine faszinierende und verstörende Geschichte von sinnlichem Begehren und unerbittlicher Rache: Mit Salome schuf Richard Strauss ein meisterhaftes Musikdrama, das nicht zuletzt durch seinen rauschhaften und betörenden Orchesterklang begeistert.

Salome Sketch des Aalto Theater
Youtube Trailer des Aalto Theater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Im Aalto-Theater ist die Oper in der Inszenierung der französischen Regisseurin Mariame Clément zu Beginn des neuen Jahres 2019 wieder zu erleben: Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Tomáš Netopil stehen drei Vorstellungen am 19. und 27. Januar sowie am 10. März 2019 auf dem Spielplan. Wie schon in der Premierenserie in der vergangenen Spielzeit singt die niederländische Sopranistin Annemarie Kremer die Titelpartie. Auch Rainer Maria Röhr als Herodes, Marie-Helen Joël als Herodias, Almas Svilpa als Jochanaan, Carlos Cardoso als Narraboth und Liliana de Sousa als Page werden erneut mitwirken.

Aalto Theater Essen / Salome - Annemarie Kremer als Salome © Martin Kaufhold

Aalto Theater Essen / Salome – Annemarie Kremer als Salome © Martin Kaufhold

Richard Strauss griff für seinen 1905 an der Dresdner Hofoper uraufgeführten Einakter auf einen der skandalträchtigsten Stoffe der Jahrhundertwende zurück: Salome, die Prinzessin von Judäa und Stieftochter des Königs Herodes, begehrt den unbekannten Propheten Jochanaan, der von Herodes gefangen gehalten wird. Doch Jochanaan hat für Salome nichts als Verachtung übrig. Gedemütigt schwört Salome Rache und fasst einen Plan. Als ihr Stiefvater Herodes bei ihr die Erfüllung seiner Lust sucht, ringt sie ihm das Versprechen ab, ihr für ihren „Tanz der sieben Schleier“ jeden Wunsch zu erfüllen. Sie besteht auf den Kopf des Jochanaan …

Karten (€ 11,00 – 55,00) unter T 02 01 81 22-200 oder www.theater-essen.de.

—| Pressemeldung Aalto Theater Essen |—

Essen, Aalto Theater, Hänsel und Gretel, 21.+30.12.2018 / 06.01.2019

Dezember 20, 2018  
Veröffentlicht unter Aalto Theater Essen, Oper, Pressemeldung

logo_aalto_musiktheater
Aalto Theater Essen

Aalto-Theater-Essen © IOCO

Aalto-Theater-Essen © IOCO

Rechtzeitig zu Weihnachten: Märchenoper „Hänsel und Gretel“

Aalto-Musiktheater zeigt den Klassiker am 21. und 30. Dezember 2018 sowie am 6. Januar 2019

Ein wunderbares Märchen, packende Orchestermusik und ein spielfreudiges Sängerensemble plus Kinderchor – das sind die Zutaten für Engelbert Humperdincks Opernklassiker „Hänsel und Gretel“. Am Aalto-Musiktheater ist das bezaubernde Märchenspiel in der Inszenierung von Marie-Helen Joël wieder rechtzeitig zur Weihnachtszeit zu erleben: Für alle vier Vorstellungen am 21. Dezember (19:30 Uhr) und 30. Dezember 2018 (15 und 19 Uhr) sowie am 6. Januar 2019 (16:30 Uhr) gibt es noch Karten.

Aalto Theater / Hänsel und Gretel © Hamza Saad

Aalto Theater Essen / Hänsel und Gretel © Hamza Saad

Erzählt wird ein Märchen über Verlockung und Versuchung, über Risikobereitschaft, Übermut und vor allem über die Stärke von zwei Kindern, die sich aus einer scheinbar ausweglosen Situation selbst befreien. Keine Figur dieser Geschichte ist eindeutig gut oder böse: Die überforderte Mutter schickt die Kinder in ihrer Verzweiflung in den dunklen Wald, und die hungrigen Kinder knabbern unerlaubterweise an einem fremden Lebkuchenhaus. Sogar Hexe Rosina Leckermaul hat zwei Seiten: Erfüllt von einer Art der Liebe, die Kinder zum Fressen gern hat, backt sie riesige Plätzchen, rettet damit (vielleicht unbeabsichtigt) Hänsel und Gretel vor dem Hungertod und offenbart erst im letzten Moment ihren wahren Charakter. Zu den schönsten Momenten der Oper gehört wohl der Augenblick, in dem die beiden Kinder, „wenn die Not am größten ist“, einfach einschlafen. Getragen von unerschütterlichem Vertrauen in ihre „Schutzengel“ sind sie neugierig auf eine fantastische Welt, die geheimnisvoll und gefährlich ist, zugleich aber auch traumhaft schön.

Die sechs Partien sind mit hervorragenden Stimmen des Aalto-Ensembles besetzt: Karin Strobos und Liliana de Sousa (Hänsel), Tamara Banješevi? und Elbenita Kajtazi (Gretel), Heiko Trinsinger (Peter), Gabrielle Mouhlen und Marie-Helen Joël (Gertrud), Rainer Maria Röhr und Albrecht Kludszuweit (Knusperhexe) und Christina Clark (Sandmännchen/Taumännchen). Die musikalische Leitung am Pult der Essener Philharmoniker hat Friedrich Haider.

Einführungsvortrag 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Foyer.

Gefördert durch eine private Spende von Marianne Kaimer.

Karten (€ 11,00 – 55,00) unter T 02 01 81 22-200 oder www.theater-essen.de.

—| Pressemeldung Aalto Theater Essen |—

Essen, Aalto Theater,Wiederaufnahme Der Nussknacker – Tschaikowsky, 13.12.2018

Dezember 10, 2018  
Veröffentlicht unter Aalto Ballett Theater, Ballett, Pressemeldung

logo_aalto_musiktheater
Aalto Theater Essen

Aalto-Theater-Essen © IOCO

Aalto-Theater-Essen © IOCO

Der Nussknacker – Peter Tschaikowsky

Familienballett zur Weihnachtszeit

Der Nussknacker wieder im Aalto-Theater! Ab Donnerstag, 13. Dezember, 19:30 Uhr ist das fantasievolle Ballett in der Choreografie von Ben Van Cauwenbergh .

Die fünf Vorstellungen im Dezember sind bereits weitestgehend ausverkauft, aber für die Aufführungen am 4. und 5. Januar 2019 sind noch Karten erhältlich.

Der Nussknacker 
Youtube Trailer Aalto Ballett Essen
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Ben Van Cauwenbergh erzählt das Ballett Der Nussknacker ganz märchenhaft zwischen Traum und Wirklichkeit und zeigt es in einer prachtvollen Ausstattung. Die Geschichte beginnt mit der Weihnachtsfeier bei Familie Stahlbaum, die unbedingt gelingen muss, soll doch die älteste Tochter Louise mit dem Sohn der zum Festtagsschmaus geladenen Familie von Rattenstein verheiratet werden. Louise fühlt sich jedoch viel mehr zu Karl, dem Neffen ihres ebenfalls eingeladenen Paten Drosselmeier, hingezogen. Und so endet der Abend in Streit und Chaos: Die von Rattensteins verlassen wütend das Fest. Nachdem alle Gäste gegangen sind, erleben Louise und ihre kleine Schwester Clara den Weihnachtsabend dann im Traum noch einmal neu: Auf einmal wird der Nussknacker, den Clara bekommen hat, lebendig und der Patenonkel Drosselmeier entpuppt sich als mächtiger Zauberer, der die Kinder mit auf eine magische Reise nimmt …

Gefördert durch eine private Spende der Eheleute Sunhild und Christian Sutter.

Wiederaufnahme am 13. Dezember 2018, 19:30 Uhr im Aalto-Theater
Weitere Vorstellungen am  14., 20., 23., 25. Dezember 2018 sowie am 4., 5. Januar 2019

 

—| Pressemeldung Aalto Theater Essen |—

Nächste Seite »