Düsseldorf, Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf, Geigen-Projekt für benachteiligte Kinder ist ausgezeichnete „Bildungsidee“, Januar 2012

robert_schumann_musikhochschule.gif

Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf 

Geigen-Projekt für benachteiligte Kinder ist ausgezeichnete „Bildungsidee“

Das „Vivaldi-Projekt“ der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf wurde heute als herausragende „Bildungsidee“ im bundesweiten Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ ausgezeichnet. Auf dem Neujahrsempfang der Hochschule übergaben Thomas Sondermann vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und Claudia Kuhn, Projektmanagerin von „Deutschland – Land der Ideen“, die Auszeichnung an Prof. Ida Bieler.

Über 1.300 Bildungsprojekte aus ganz Deutschland hatten sich Anfang 2011 bei dem Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ beworben. Eine unabhängige Expertenjury wählte insgesamt 52 Projekte aus, die sich in herausragender Weise für mehr Bildung bei Kindern und Jugendlichen stark machen. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan.

Nicht alle Kinder mit musikalischem Talent haben die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten auch zu nutzen. In Düsseldorf ist das anders. Hier geben Musikstudenten der Robert Schumann Hochschule Kindern aus sozial benachteiligten Familien kostenlos Geigenunterricht. Einmal pro Woche unterrichten die Studenten und Dozenten in Jugendzentren junge Talente im Alter zwischen vier und sieben Jahren im Umgang mit den Streichinstrumenten. Während die Kinder lernen, mit Spaß zu musizieren, sammeln die Studenten wertvolle Unterrichtspraxis. Höhepunkt sind die alle sechs Wochen stattfindenden Geigenpartys: Dort musizieren die Schüler gemeinsam und führen den Eltern das Erlernte vor.

„Wir bieten den Kindern die Möglichkeit, ihre Talente auszuschöpfen. Dies gelingt durch unsere frühe musische und instrumentelle Förderung“, erläutert die Echo-Preisträgerin und Projektleiterin Prof. Ida Bieler das Konzept. Claudia Kuhn, Repräsentantin der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, betont: „Der Unterricht vor Ort in den Jugendzentren der verschiedenen Stadtteile ist ein Erfolgsgarant und sorgt dafür, dass das Projekt die Kinder auch erreicht.“

—| Pressemeldung Robert Schumann Musikhochschule |—

Düsseldorf, Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf Januar 2012

robert_schumann_musikhochschule.gif

Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf 

Geigen-Projekt für benachteiligte Kinder ist ausgezeichnete „Bildungsidee“

Das „Vivaldi-Projekt“ der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf wurde heute als herausragende „Bildungsidee“ im bundesweiten Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ ausgezeichnet. Auf dem Neujahrsempfang der Hochschule übergaben Thomas Sondermann vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und Claudia Kuhn, Projektmanagerin von „Deutschland – Land der Ideen“, die Auszeichnung an Prof. Ida Bieler.

Über 1.300 Bildungsprojekte aus ganz Deutschland hatten sich Anfang 2011 bei dem Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ beworben. Eine unabhängige Expertenjury wählte insgesamt 52 Projekte aus, die sich in herausragender Weise für mehr Bildung bei Kindern und Jugendlichen stark machen. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan.

Nicht alle Kinder mit musikalischem Talent haben die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten auch zu nutzen. In Düsseldorf ist das anders. Hier geben Musikstudenten der Robert Schumann Hochschule Kindern aus sozial benachteiligten Familien kostenlos Geigenunterricht. Einmal pro Woche unterrichten die Studenten und Dozenten in Jugendzentren junge Talente im Alter zwischen vier und sieben Jahren im Umgang mit den Streichinstrumenten. Während die Kinder lernen, mit Spaß zu musizieren, sammeln die Studenten wertvolle Unterrichtspraxis. Höhepunkt sind die alle sechs Wochen stattfindenden Geigenpartys: Dort musizieren die Schüler gemeinsam und führen den Eltern das Erlernte vor.

„Wir bieten den Kindern die Möglichkeit, ihre Talente auszuschöpfen. Dies gelingt durch unsere frühe musische und instrumentelle Förderung“, erläutert die Echo-Preisträgerin und Projektleiterin Prof. Ida Bieler das Konzept. Claudia Kuhn, Repräsentantin der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, betont: „Der Unterricht vor Ort in den Jugendzentren der verschiedenen Stadtteile ist ein Erfolgsgarant und sorgt dafür, dass das Projekt die Kinder auch erreicht.“

Dialog statt Reglementierung

Der Rektor der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, Prof. Raimund Wippermann, plädiert für eine offene Bildungspolitik. Dialog und eine angemessene Autonomie für alle Hochschulformen müsse im Zentrum stehen. Der vom Gesetzgeber vorgegebene Rahmen müsse so weit wie möglich gesteckt sein, betonte Wippermann auf dem Neujahrsempfang der Hochschule. Das Denken und Handeln der Bildungspolitiker dürfe nicht primär durch Reglementierung geprägt sein. Alles Lernen, Lehren und Forschen benötige einen organisatorischen und inhaltlichen Rahmen, der sich durch größtmögliche Freiheit auszeichnet.

Zum Neujahrsempfang begrüßte die Hochschule am Donnerstagabend zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Hochschule und Kultur, darunter die Bürgermeisterin der Stadt Düsseldorf, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, und Thomas Sondermann vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Sondermann überreichte im Namen des Ministeriums einen Preis für das „Vivaldi“-Projekt. Die Initiative der Violinistin Prof. Ida Bieler wurde als herausragende „Bildungsidee“ im bundesweiten Wettbewerb „Ideen für die Bildungsrepublik“ ausgezeichnet.

—| Pressemeldung Robert Schumann Musikhochschule |—

Düsseldorf, Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf, Hörprobe, 15.11.2011

robert_schumann_musikhochschule.gif

Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf 

 „Hörprobe“ gastiert in der Robert Schumann Hochschule

Die Konzertreihe „Hörprobe“ von Deutschlandradio Kultur ist am Dienstag (15. November) zu Gast in der Robert Schumann Hochschule. Durch den Abend führt der Moderator Haino Rindler. Vorgestellt werden u. a. das Alinde-Quartett, die Gitarristen Andreas Gonzalez Caballero und Mircea Gogoncea sowie das Percussion-Ensemble der Musikhochschule. Auf dem Programm stehen Werke von Maurice Ravel, Franz Liszt, Eugène Ysaÿe, Franz Schubert, Carl Loewe, Manuel de Falla, Astor Piazolla und Nebojsa Jovan Zivkowic. DeutschlandRadio Kultur überträgt das Konzert ab 20.03 Uhr live aus dem Partika-Saal. Zuhörer sind willkommen, der Eintritt ist frei.

Seit die Musikreihe 1996 gestartet wurde, war der Übertragungswagen landauf, landab unterwegs: in Hamburg und Stuttgart, in Freiburg und Leipzig, zuletzt in Trossingen. Zahlreiche MusikerInnen und Ensembles konnten sich auf dem öffentlichen Podium unter professionellen Bedingungen einer bundesweiten Hörerschaft präsentieren. Bei der „Hörprobe“ ist nichts ‚geschönt‘, nichts ‚geschnitten‘ und nichts vorhersehbar. Die Live-Situation bleibt zwei Stunden lang die künstlerische Herausforderung.

—| Pressemeldung Robert Schumann Musikhochschule |—

Düsseldorf, Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf, 921 Euro für Mendelssohn-Denkmal, November 2011

robert_schumann_musikhochschule.gif

Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf 

 921 Euro für Mendelssohn-Denkmal

Mit dem Benefizkonzert für ein Mendelssohn-Denkmal in Düsseldorf hat die Robert Schumann Hochschule am Freitag 921 Euro eingenommen. Das Geld geht als Spende an den Förderverein zur Wiederaufstellung des Mendelssohn-Denkmals. Dozenten und Studierende spielten am 4. November im Partika-Saal der Hochschule die großen Kammermusikwerke Mendelssohns. Auf dem Programm standen das Streichquartett a-Moll op. 13, das Klaviertrio d-Moll op. 49 und das Streichoktett Es-Dur op. 20.

—| Pressemeldung Robert Schumann Musikhochschule |—

« Vorherige SeiteNächste Seite »