Dresden, Semperoper, Populär: Hohe Auslastung 92%, 290.000 Besucher, IOCO Aktuell, 19.07.2018

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

SEMPEROPER DRESDEN  –  IN ZAHLEN

2017/18 – Erfolgreiche Bilanz – Hohe Auslastung

Über 300 Vorstellungen mit acht Opernpremieren, davon drei in Semper Zwei, zwei Ballettpremieren, über 34 Repertoirestücke in allen Sparten, den »Belcanto-Tagen« und dem Dresdner »Ring-Zyklus« sowie 57 Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden allein in Dresden ließen die Semperoper auch in der Saison 2017/18 zu einem Anziehungspunkt für das internationale Publikum werden.

In ihren Kernbereichen Oper, Ballett und Konzerte der Staatskapelle konnte die Semperoper im Vergleich zur vorhergehenden Spielzeit die Auslastung um ca. 2 Prozent auf mehr als 92 Prozent steigern. Damit verzeichnen die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um nahezu 3 Prozent auf über 290.000 Zuschauer. Mit der Auslastung von 92% zählt die Semperoper zu den erfolgreichsten Bühnen Deutschlands. Die Staatsoper Wien ist Auslastungs – Spitzenreiter aller europäischen Bühnen

Mit Beginn der neuen Spielzeit tritt Peter Theiler die Nachfolge von Wolfgang Rothe als Intendant der Semperoper Dresden an und beendet damit, hoffentlich, daß dort seit 2012 andauernde Führunschaos. Wolfgang Rothe, seit 2012 kommissarischer Intendant  und Kaufmännischer Geschäftsführer, wird dann als Kaufmännischer Geschäftsführer die Geschicke der Sächsischen Staatstheater (Staatsoper Dresden und Staatsschauspiel Dresden) weiterführen. Der international renommierte Christian Thielemann fungiert in Dresden weiterhin nur als Chefdirigent; mit reduziertem Verantwortungsspektrum. Auffälliges Organisationspezifikum der Semperoper bleibt also, daß dies große Haus die künstlerisch wie organisatorisch zentrale Position des Generalmusikdirektor (GMD) nicht besetzt; ein Organisationsmangel, welcher die Tätigkeit von Peter Theiler von Beginn an belasten dürfte.

Semperoper Dresden / Der Semperchor in der prachtvollen Semperoper © Danie Koch

Semperoper Dresden / Der Semperchor in der prachtvollen Semperoper © Danie Koch

Ausblick auf die Spielzeit 2018/19

Am 29. August 2018 startet die Semperoper Dresden mit dem 1. Symphoniekonzert in die neue Saison. Der neue Intendant Peter Theiler stellt am 22. September 2018 in der »Auftakt!«-Veranstaltung die Premieren und Highlights der Spielzeit 2018/19 vor. Den Premierenzyklus 2018/19 eröffnet als erste Premiere der neuen Saison am 29. September 2018 Moses und Aron von Arnold Schönberg in der Inszenierung von Calixto Bieito.

Hinweise zur Kassenöffnung in der Sommerpause

Während der Spielzeitpause bleibt die Theaterkasse der Schinkelwache vom 14. Juli bis zum 12. August 2018 geschlossen. Anfragen und Reservierungen können in diesem Zeitraum nicht entgegengenommen und bearbeitet werden. Über semperoper.de ist eine Kartenbuchung trotzdem jederzeit möglich. Ab dem 13. August 2018 stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ticketanfragen, für Kauf und Reservierungen wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung: montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 17 Uhr (18. bis 25. August: samstags von 10 bis 13 Uhr) und an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 13 Uhr.   PMSO/VJ

—| IOCO Aktuell Semperoper Dresden |—

Rathen, Felsenbühne Rathen, Der Freischütz – Carl Maria von Weber, Ab 02.08.2018

Landesbühnen Sachsen 

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz © Foto: Martin Krok / Montage : Martin Reißmann

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz © Foto: Martin Krok / Montage : Martin Reißmann

DER FREISCHÜTZ –  Carl Maria von Weber

Max und Kaspar gießen wieder Freikugeln in der Wolfsschlucht im„Freischütz auf der Felsenbühne Rathen

Ab Donnerstag, 2. August 2018, 19.30,  Fr.,3.08.2018,19:30 Uhr;  Sb.,4.08.2018, 19:30 Uhr; Di.,07.08.2018, 16:00 Uhr; Mi., 8.08.2018, 19:30 Uhr; Fr., 17.08.2018, 19:30 Uhr; Sa.,18.08.2018,19:30 Uhr

Einer jahrzehntelangen Tradition folgend  kam im Sommer 2008 auf der Felsenbühne Rathen – im Nationalpark Sächsische Schweiz, wo es tatsächlich eine Wolfsschlucht zum Durchwandern gibt-  die achte Inszenierung des Freischütz durch die Landesbühnen Sachsen seit 1956 heraus.

Auch im Sommer 2018 ist der Freischütz wieder zu sehen.

Das Lebensglück des Jägerburschen Max hängt von einem einzigen Probeschuss ab. Nur wenn ihm dieser perfekt gelingt, kann er seine geliebte Agathe zur Frau bekommen und Erbförster werden! Da Max als guter Schütze in der letzten Zeit jedoch nichts mehr trifft, fühlt er sich von finsteren Mächten umgarnt. Um den Teufelskreis aus Angst und Versagen zu durchbrechen, lässt er sich schließlich überreden, Hilfe anzunehmen – und zwar ausgerechnet von Kaspar, der mit dem schwarzen Jäger Samiel im Bunde ist und Max rät, in der Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen, die immer treffen …

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz - musikalische Leitung: GMD Michele Carulli, Inszenierung: Horst O. Kupich, Wolfschluchtszene v.l.: Ensemble © Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz – musikalische Leitung: GMD Michele Carulli, Inszenierung: Horst O. Kupich, Wolfschluchtszene v.l.: Ensemble © Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen

Kugelsegen: Kaspar: „Hier ist das Blei. Etwas gestoßenes Glas von zerbrochenen Kirchenfenstern; das findet sich. Etwas Quecksilber. Drei Kugeln,die schon einmal getroffen. Das rechte Auge eines Wiedehopfs, das linke eines Luchses!

Und nun den Kugelsegen:  Schütze, der im Dunkeln wacht, Samiel, Samiel! Hab acht! Steh mir bei in dieser Nacht, bis der Zauber ist vollbracht! Salbe mir so Kraut als Blei, segn  es sieben, neun und drei, daß die Kugel tüchtig sei! Samiel! Samiel! herbei!“

Die große romantische Oper, die sich musikalisch zwischen Himmel und Hölle bewegt, zwischen Brautkrone und Totenkranz, wird auch in diesem Sommer zu einem beeindruckenden Theatererlebnis werden. Dieses bereits 1821 zur Uraufführung im liberalen Berlin von patriotischen Kräften als Deutsche Nationaloper gefeierte Werk komponierte Carl Maria von Weber als „Musikdirektor der Deutschen Oper“ Dresden in seinem Hosterwitzer Sommerdomizil.

In Dresden-Hosterwitz kann auch das Carl- Maria- von- Weber- Museum besucht werden. Von Mai bis September bringen alljährlich die Landesbühnen Sachsen aus Radebeul hier Abenteuer, Romantik und schöne Stimmen auf die Bühne. Lassen Sie sich – nach einer kleinen Wanderung von der Elbe hinauf in die sächsischen Berge – verzaubern von der einmaligen Symbiose aus Natur und Kunst auf der Felsenbühne Rathen.

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz - Paul Gukhoe Song © Foto: Martin Reißmann

Landesbühnen Sachsen GmbH -Felsenbühne Rathen / Der Freischütz – Paul Gukhoe Song © Foto: Martin Reißmann

Premiere war am 13. Juni 2008
Musikalische Leitung: Hans-Peter Preu
Inszenierung: Operndirektor Horst O. Kupich
Ausstattung: Ausstattungsleiter Stefan Wiel
Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen.
Choreinstudierung: Chordirektor Sebastian Matthias Fischer
Choreographie: Katrin Wolfram
Besetzung; Ottokar – Andreas Petzoldt/ J.S. Park a.G.;
Kuno / Samiel – Michael König; Agathe –  Stephanie Krone/ Anna Erxleben;
Ännchen-   Antje Kahn / Iris Stefanie Maier / Kirsten Labonte;
Kaspar- Paul Gukhoe Song / Alban Lenzen a.G.;
Max – Kay Frenzel/ Sebastjan Podbregar  / Dirk Konnerth a.G.;
Eremit – Hagen Erkrath ;
Kilian – Andreas Petzoldt / J.S. Park a.G.;
Der Chor der Landesbühnen Sachsen wird im „Freischütz“ ergänzt durch den ChoruSa ( freier Opernchor Sachsens)

2. Variante für den Text:
Durch die Wolfsschlucht zum „ Freischütz“ ,
Eine  romantische Wanderung mit musikalischem Abschluss

„Hier ist das Blei. Etwas gestoßenes Glas von zerbrochenen Kirchenfenstern; das findet sich. Etwas Quecksilber. Drei Kugeln,die schon einmal getroffen. Das rechte Auge eines Wiedehopfs, das linke eines Luchses!

Und nun den Kugelsegen!:

Schütze, der im Dunkeln wacht, Samiel, Samiel! Hab acht! Steh mir bei in dieser Nacht, bis der Zauber ist vollbracht! Salbe mir so Kraut als Blei, segn  es sieben, neun und drei, dass die Kugel tüchtig sei! Samiel! Samiel! herbei!“

So spricht Kaspar, Jägerbursche in der Oper „Der Freischütz“, in finsterer Nacht, wenn er die  Freikugeln in der schaurigen Wolfsschlucht gießt.

Geister erscheinen, Feuerwände flammen auf, unheimliche Geräusche erschrecken Max ebenso wie manche Zuschauer, apokalyptische Reiter preschen über die Bühne, die Kirchruine dreht sich und Samiel erscheint tatsächlich.

Kaspars Pakt mit dem Teufel soll ihn retten und die siebte Kugel den Jägerburschen Max treffen. Dieser wird sonst am nächsten Tag nach dem gelungenen Probeschuss statt seiner die begehrte Försterstochter Agathe heiraten.

Doch seine Hoffnung trügt und er selbst liegt getroffen am Boden.

Das Gute hat gesiegt und für Agathe und Max besteht – dank des Eingreifens des Eremiten – die Hoffnung doch noch heiraten zu dürfen.

Diese romantische Opernhandlung und Musik ersann und komponierte  Carl Maria Weber,  Musikdirektor der deutschen Oper Dresden, inspiriert durch seine Erlebnisse auf den Wanderungen durch die Umgebung Dresdens bis in das Sächsischen Elbsandsteingebirge hinein. Sein damaliges Wohnhaus in Dresden Hosterwitz ist heute als Museum zu besichtigen.

Wer die Oper auf der schönsten Naturbühne Europas besuchen möchte, sollte etwas mehr Zeit mit in die den Nationalpark Sächsische Schweiz bringen. Hier lässt sich die Erfahrung Webers nachvollziehen. Beginnt man die Wanderung an der Hocksteinschänke in der Nähe Hohensteins und steigt in die tiefe Schlucht ein – in jeder Wanderkarte als Wolfsschlucht bezeichnet – eröffnet sich der Blick in eines der schönsten Täler des Nationalparks. Nach einer herrlichen Wanderung durch das Polenztal erreicht der Wanderer nach einigen Kilometern den Kurort Rathen. Nach einer kleinen Stärkung in einem der zahlreichen Gaststätten des Ortes beginnt der kurze Aufstieg auf die Felsenbühne Rathen. Oben angekommen steht dem Erlebnis in lauer Sommernacht in einer traumhaften Kulisse, die aus echten Sandsteinfelsen des Wehlgrundes besteht, nichts mehr im Wege.  Und Kaspar zählt dann wenn es dunkel wird „ Eins…Zwei…“

Seit Jahrzehnten fasziniert die Besucher immer wieder die traumhafte Symbiose aus Natur, romantischer Musik  nur 40 Kilometer von der Kunststadt Dresden entfernt.


Der Sommer 2018 auf der Felsenbühne Rathen


12. Mai – 2. September 2018  mit insgesamt 84 Vorstellungen

9 Inszenierungen und 4 Gastspiele

Große und kleine Abenteuer erwarten Alle, wenn sie den romantischen Aufstieg zur Felsenbühne Rathen mitten im Nationalpark Sächsische Schweiz bewältigen. Egal ob sie die Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand in „Winnetou I“  im Wilden Westen oder die Jägerburschen Max und Kaspar im Ringen um die schöne Agathe in der Oper „Der Freischütz“ erleben wollen.

Winnetou und Old Shatterhand ritten vor 80 Jahren erstmals durch die sächsischen Berge.

Jeden Sommer sind sie aber auch voller Neugier auf die neuen Helden.

Im Sommer 2018 wird der sagenumwobene „Zorro“ über die Bühne reiten und im gleichnamigen Musical für Gerechtigkeit und gegen seinen Bruder anfechten.

Ebenso dramatisch – nur in einer andern viel länger zurückliegenden Zeit- geht es im neuen Stück „Das Geheimnis der Hebamme“ nach dem vielgelesenen Roman von Sabine Ebert zu.

Es erzählt die Geschichte einer Hebamme, die durch das mittelalterliche Sachsen irrt, zwischen die Machtkämpfe von Rittern und Landesfürsten gerät und um Anerkennung ihrer Liebe und nicht zuletzt um ihr Leben kämpfen muss.

Grimms Märchenfreunde sind herzlich willkommen  zu „Von Einem, der auszog das Gruseln zu lernen“, „Die Goldene Gans oder was wirklich kleben bleibt“  und „Schneeweißchen und Rosenrot“.

In Lakomys Familienmusical „Die Sonne“ erleben die Kinder mit Benjamin und Quingel eine spannende Reise.

Abenteuer, Helden, Prinzessinnen, schöne Stimmen, Pferde und auch Märchen, all dies bietet die Felsenbühne Rathen im Sommer 2018.


Premieren


Von Einem, der auszog, das Gruseln zu lernen ( 10 x)

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 6)

Regie Steffen Pietsch


Das Geheimnis der Hebamme – UA – ( 10 x)

Von Sabine Ebert, Nach dem  gleichnamigen Roman für die Bühne adaptiert von Odette Bereska

Regie Manuel Schöbel


Zorro – Das Musical  (9 x)

Fr 22. Juni – 19.30 Uhr

Buch und Gesangstexte: Stephen Clark, Musik: The Gipsy Kings, Co-Komponist und musikalische Anpasssung: John Cameron, Originalgeschichte: Stephan Clark und Helen Edmundson, Deutsch von Holger Hauer (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch)

Regie Manuel Schöbel


Repertoire


Winnetou I          (13x)

von Olaf Hörbe nach Karl May

Regie Manuel Schöbel

Die Goldene Gans oder was wirklich kleben bleibt (10 x)

Märchen mit Musik für die ganze Familie von Peter Kube nach den Brüdern Grimm, Musik von Jörg Kandl (ab 5)

Regie Peter Kube

Die Sonne   (12 x)

Familienmusical aus dem Traumzauberwald von Reinhard Lakomy (Musik) und

Monika Ehrhardt (Buch) (ab 5)

Regie Katrin Wolfram

Carmina Burana               (2 x)

So 24.6.- 17.00 Uhr / So 2.9.-17.00 Uhr

Cantiones profanae von Carl Orff

Schneeweißchen und Rosenrot (7 x)

Märchen von Manuel Schöbel nach den Brüdern Grimm (ab 5)

Regie:  Steffen Pietsch

Der Freischütz  (7 x) 

Romantische Oper von Carl Maria von Weber

Regie Horst Otto Kupich


Gastspiele:


28.7.2018, 14.30 Uhr  Der Traumzauberbaum „Das Geburtstagsfest“, Familienmusical mit dem Reinhard-Lakomy-Ensemble

5.8.2018, 16.00 Uhr Konzert des Sächsischen Bergsteigerchores „Kurt Sclosser“

7.8.2018, 11.00 Uhr „Der Traumzauberbaum und Mimelitt“, Familienmusical mit dem Reinhard-Lakomy-Ensemble

19.8.2018, 17.00 Uhr Uwe Steimle: „Zeit heilt alle Wunden“


WIEDER IM SPIELPLAN


DIE SONNE

Familienmusical aus dem Traumzauberwald von Reinhard Lakomy (Musik) und Monika Ehrhardt

(Buch) – Uraufführung – (ab 5)

Reinhard Lakomys TRAUMZAUBERBAUM bringt jedes Jahr eine wachsende Fangemeinde auf der Felsenbühne Rathen zusammen. Seit 2006 konnten die Zuschauer in der Inszenierung DER REGENBOGEN (Eigenproduktion der Landesbühnen Sachsen) über viele Jahre das Abenteuer von Benjamin, Quingel und der Vogelscheuche verfolgen. In der Lieder-Geschichte DIE SONNE müssen sich die bekannten Freunde wieder dem Bösewicht Gru-Gru in den Weg stellen. Gru-Gru will die Sonne vom Himmel holen. Zusammen mit Haifischgeneral Messerzahn und dem Höllenfürst Lichterloh will er sich zum Mächtigsten der Welt machen. Benjamin und Quingel erfahren von diesem finsteren Plan von Kiki, dem kleinen Sonnenstrahl. Gemeinsam beschließen sie, die Sonne zu retten. Sie wagen sich hinunter auf den Meeresgrund zu Messerzahn und in die Hölle zum Höllenfürsten Lichterloh. Mit einer List wollen sie Gru-Gru aufhalten. Reinhard Lakomy und Monika Ehrhardt erzählen in der Trilogie «Die Erde soll ein

Garten sein» (DER WASSERKRISTALL, DER REGENBOGEN, DIE SONNE) auf poetische und märchenhafte Weise von der Gier nach Mehr um jeden Preis und dem Mut, sich zusammen dagegen zu wehren. Die CD DIE SONNE ist schon jetzt im Handel erhältlich.

Regie/Choreografie: Katrin Wolfram; Ausstattung: Katharina Lorenz; Musikalische Leitung: Uwe Zimmermann


DIE GOLDENE GANS ODER WAS WIRKLICH KLEBEN BLEIBT

Märchen mit Musik für die ganze Familie von Peter Kube nach den Brüdern Grimm, Musik von Jörg Kandl (ab 5)

Zum Golde drängt doch alles, selbst wenn es nur ein goldiges Federvieh ist. Frei nach den Brüdern Grimm erleben wir die Geschichte vom gutherzigen «Dummling» Klaus (Felix Lydike) , der von seinen Brüdern Kunz (Johannes Krobbach) und Franz ( Grian Duisberg) in der familieneigenen Schusterwerkstatt alle anstehenden Arbeiten zu erledigen hat, während seine Brüder über ihre nahe Zukunft als steinreiche Männer phantasieren.

Aber auch Klaus hat einen Traum: Er fertigt in seiner knappen Freizeit feine schöne Tanzschuhe für ein Mädchen, in welches er sich irgendwann einmal über beide Ohren verlieben wird. Darüber können seine Brüder nur lachen und überhäufen ihn mit weiteren Arbeiten. Doch wie im Märchen üblich, entpuppt sich der vermeintlich Dumme am Ende als der eigentlich Weise. Klaus teilt im Wald mit einer alten Frau, welche eine Hexe ist, seine karge Wegzehrung und entdeckt zur Belohnung dafür eine Goldene Gans unter einem Baumstumpf. Die Gans ist von magischer Anziehungskraft, so dass Bauern, Wirtstöchter und selbst der Pfarrer an ihr kleben bleiben. Klaus trägt die Goldene Gans mit der gierigen Gesellschaft im Schlepptau ins Schloss, wo die traurige Prinzessin ( Cordula Hanns) darauf wartet, zum Lachen gebracht zu werden. Der König und sein Haushofmeister versprechen als Belohnung dafür, dass die Prinzessin endlich einmal lacht, ein halbes Königreich und eine ganze Prinzessin!

Regie: Peter Kube; Ausstattung: Ulrike Kunze


CARMINA BURANA

Cantiones profanae von Carl Orff

Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen

Das populäre Chorwerk beschwört wirkungsvoll eine sinnenfrohe mittelalterliche Welt. Solisten und der Chor der Landesbühnen Sachsen, die Singakademie Dresden e.V. und die Elbland Philharmonie Sachsen sorgen in einer konzertanten Aufführung für ein gewaltiges archaisches Klangerlebnis.


DER FREISCHÜTZ

Romantische Oper von Carl Maria von Weber

Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen

Inspiriert wurde die deutsche Nationaloper, die sich musikalisch zwischen Himmel und Hölle bewegt, zwischen Brautkrone und Totenkranz, zwischen volkstümlicher Fröhlichkeit und bedrückender Dämonie, von der wild-romantischen Wald- und Felslandschaft vor den Toren Dresdens, wo Weber Teile des Werkes komponierte.

Das Lebensglück des Jägerburschen Max hängt von einem einzigen Probeschuss ab. Nur wenn ihm dieser perfekt gelingt, kann er seine geliebte Agathe zur Frau bekommen und Erbförster werden! Da Max als guter Schütze in der letzten Zeit jedoch nichts mehr trifft, fühlt er sich von finsteren Mächten umgarnt. Um den Teufelskreis aus Angst und Versagen zu durchbrechen, lässt er sich schließlich überreden, Hilfe anzunehmen – und zwar ausgerechnet von Kaspar, der mit dem schwarzen Jäger Samiel im Bunde ist und Max rät, in der Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen, die immer treffen …

Regie: Horst O.Kupich


SCHNEEWEISSCHEN UND ROSENROT

Ein Märchen nach den Brüdern Grimm von Manuel Schöbel (ab 5)

Zwerg Grobwurz ist grimmig, sind doch alle Geschöpfe in seinem Wald mindestens zu zweit: die Pilze, Bäume, Käfer … «Nur ich bin einsam. Wie ein Bart, das ist hart» beschwert er sich und beschließt, gegen diese Ungerechtigkeit ins Feld zu ziehen. In seinem Zorn kommen ihm Prinz Konrad und sein Bruder Heinrich gerade recht. Kurzerhand hext er ihnen Hass und Neid aufeinander an und verzaubert sie dann in einen Bären und einen Jäger, die sich gegenseitig umbringen sollen. Eines Nachts sucht der Bär Schutz in der Hütte von Schneeweißchen und Rosenrot …

Regie: Steffen Pietsch


WINNETOU I

Von Olaf Hörbe nach Karl May

Die Schienen für den Bau der Eisenbahn sind ein fremdes Element auf der indianischen Erde – und Vorboten weiterer Eroberungen durch die weißen Männer. Winnetou weiß um deren technische Überlegenheit, gleichzeitig ist mit Klekih-petra ein weißer Mann an seiner Seite, der nicht den Feindbildern entspricht. Winnetou sucht nach Lösungen für die tiefe Krise, in der sich die Indianer befinden. In dieser Situation treffen Winnetou und Old Shatterhand aufeinander. Doch bis zur Blutsbrüderschaft der beiden ist es noch ein weiter Weg … Geritten wird wie immer auf feurigen Pferden. Effektvolle Kämpfe, Stunts und artistische Einlagen verleihen der Aufführung einen besonderen Reiz.

Regie: Manuel Schöbel

—| Pressemeldung Landesbühne Sachsen |—

Dresden, Semperoper, Premiere Oedipus Rex – Il prigioniero, 30.06.2018

Juni 27, 2018  
Veröffentlicht unter Oper, Premieren, Pressemeldung, SemperOper

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

 Oedipus Rex / Il prigioniero

 Premiere am Samstag, 30. Juni 2018 18 Uhr

Igor Strawinsky selbst schuf zusammen mit dem französischen Dichter Jean Cocteau das Libretto nach der Tragödie Oidipus tyrannos des Sophokles, einem der überlieferten Hauptwerke der antiken Literatur. In dem Opern-Oratorium in zwei Akten verbinden sich mit feiner Raffinesse Sprache, Musik und – unter Stöpplers Regie – subtile Bildgewalt, um der archaischen Wucht um das Schicksal einen Menschen Ausdruck zu verleihen, der sich gegen sein Los stemmend schuldlos der schlimmsten Verbrechen schuldig macht.

1929 fand in Dresden die bislang einzige, konzertante Aufführung unter dem Dirigat Strawinskys statt. Fast 90 Jahre später ist das Werk nun in einer szenischen Interpretation in der Semperoper erfahrbar. In seinem Rollendebüt als Oedipus ist Stephan Rügamer neben Claudia Mahnke zu erleben, die sich in der Partie der Jokaste erstmalig dem Dresdner Opernpublikum vorstellt. Ebenso ist die Schauspielerin Catrin Striebeck zum ersten Mal an der Semperoper zu Gast. Sie wird in der Rolle der Sprecherin den Handlungsverlauf (in deutscher Sprache) vorwegnehmen und die fulminanten Gesangspartien des Chores erläuternd ergänzen.

Ebenso verstörend und doch inszenatorisch völlig unterschiedlich, ergänzt Luigi Dallapiccolas selten gespielter Einakter Il prigioniero den Premierenabend. Im Angesicht der Richtstätte durchschaut ein Mensch die trügerische Illusion seiner Rettung. Die Grausamkeit der gescheiterten Hoffnung wird zur schlimmsten Folter, der Tod zu Erlösung. Mit seinem zentralen Werk folgt der italienische Avantgardist Dallapiccola der Zwölftonmethode Schönbergs, bleibt aber kompositorisch der italienischen Operntradition in Sinnlichkeit und Expression verbunden.

In der Partie des Gefangenen sind der mehrfach ausgezeichnete Bariton Lester Lynch und in der Partie der Mutter die Mezzosopranistin Tichina Vaughn zu bewundern. Für den Operndoppelabend kehrt der amerikanische Dirigent Erik Nielsen an das Pult der Staatskapelle zurück. Nielsen, Chefdirigent des Bilbao Sinfonieorchesters und Musikdirektor des Theater Basel, war bereits mehrfach an der Semperoper zu Gast, unter anderem für Hartmanns Simplicius Simplicissimus und Wagners Lohengrin. Mit Regisseurin Elisabeth Stöppler hat Erik Nielsen, der auch im zeitgenössischen Repertoire zu Hause ist, bereits Hans Werner Henzes Uraufführung Gisela! sowie We come to the river erfolgreich zur Premiere gebracht.

 Premiere am Samstag, 30. Juni 2018 18 Uhr , Weitere Vorstellungen: 3., 6., 8. und 11. Juli 2018

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

Rathen, Landesbühne Sachsen, Musical Zorro, 22.06.2018

Landesbühnen Sachsen 

Landesbühne Sachsen / Zorro - Gero Wendorff © Martin Reißmann

Landesbühne Sachsen / Zorro – Gero Wendorff © Martin Reißmann

ZORRO – DAS MUSICAL mit neuem Darsteller des Zorro- Gero Wendorff

BUCH UND GESANGSTEXTE: STEPHEN CLARK,MUSIK: THE GIPSY KINGS, CO-KOMPONIST UND MUSIKALISCHE ANPASSSUNG: JOHN CAMERON, ORIGINALGESCHICHTE: STEPHAN CLARK UND HELEN EDMUNDSON, DEUTSCH VON HOLGER HAUER (GESANGSTEXTE) UND JÜRGEN HARTMANN (BUCH)

Premiere auf der Felsenbühne Rathen am 22.6.2018, 19.30 Uhr

Nächste Termine:

Sa., 23.06.2018,   19:30 Uhr; Do.,  26.07.2018, 19:30 Uhr ;  Fr., 27.07.2018, 19:30 Uhr;  Sa., 28.07.2018,         19:30 Uhr; Fr., 10.08.2018,19:30     Uhr;  Sa., 11.08.2018, 19:30 Uhr;  So.,12.08.2018, 17:00   Uhr; Mi., 15.08.2018, 19:30 Uhr

Erfunden wurde die Figur des Zorro, eines Einzelkämpfers für Recht und Gerechtigkeit, von Johnston McCulley für seinen Groschenroman «The Curse of Capistrano», der 1919 in einem amerikanischen Magazin erschienen war.

Mit der ersten Verfilmung des Stoffes 1920 startet die Kinokarriere des Helden Zorro, der ab sofort als «Rächer der Armen» ganz in schwarz und ausgestattet mit Umhang, Maske und spanischem Sombrero in unzähligen Mantel-und-Degen-Streifen über die Leinwände der Welt reitet.

Dem Musical, das 2008 im Londoner West End erste Erfolge feierte und dem der Zorro-Roman der chilenischen Erfolgsautorin Isabel Allende zugrunde liegt, haben die Gipsy Kings mit ihren Welthits «Baila Me», «Bamboleo» oder «Freedom» ihren musikalischen Stempel aufgedrückt. Im Mittelpunkt der Handlung stehen zwei Brüder, die zu erbitterten Feinden werden. Diego, der Jüngere, soll seinem Vater als Bürgermeister von Los Angeles ins Amt folgen und wird deshalb zur Ausbildung nach Barcelona geschickt. Der ältere Bruder Ramon allerdings versteckt den Vater im Gefängnis, erklärt ihn für tot und reißt die Macht brutal an sich. Die resolute Luisa, auf die beide Brüder ein Auge geworfen haben, reist nach Spanien, um Diego zu Hilfe zu holen.

Dass sich Diego bald nach seiner Rückkehr in einen rächenden Zorro verwandeln wird, kann Luisa nicht ahnen, als sie ihn in Barcelona bei den Gitanos findet, mit denen er – statt zu studieren – musizierend durch die Straßen zieht …

Mit Live-Band

Musikalische Leitung: Jan Michael Horstmann;   Inszenierung: Manuel Schöbel
Ausstattung: Stefan Wiel; Choreografie: Wencke Kriemer de Matos

Darsteller:
Zorro/ Diego de la Vega- Gero Wendorff
Luisa Pulido- Iris Stefanie Maier (22.6.18126.1.10120.1.10110.0.10112.0.10115.8.18 l 6.9.101
7.9.18)
Luisa Pulido- Freijdis Jurkat (23.6.10121.1.10111.0.1010.9.18)
Ramon – Andreas Petzoldt (22.6.181; 23.6.10121.1.10120.1.1016.9.18 l 8.9.18)
Ramon- Nico Müller (26.1.10110.8.18 l 11.8.18 l 12.8.18115.8.1817.9.18)
Inez- Christin Rettig (22.6.18 l 23.6.18126.7.18 l 27.7.18128.7.1816.9.1817.9.18 l 8.9.18)
Inez- Luisa Kettnitz (10.8.18111.0.18112.8.18 l 15.8.18)
Sergeant Garcia –  Marko Bräutigam a.G.
Alejandro de la Vega – Fred Bonitz
Joaquin, Gitarrist I Flamencosänger  – Grigor Shagoyan a.G.
Flamencosängerin – Christin Rettig I Cölestine Zoe Reich
Conzuela-  Cölestine Zoe Reich
Eduardo –  Luisa Kettnitz I Josefine Richter*
lgnacio – Anne Grünig
Pablo – Freijdis Jurkat I Theresa Becker*
Gonzales 1 – Michael Martin
Gonzales2  – Jan Baake a.G. (26.7.18127.7.18128.7.18110.8.18111.8.18112.8.18115.8.18 I
6.9.1817.9.1818.9.18)
Gonzales2- Steffen Pietsch (22.6.18 1 23.6.18)
Soldaten – Rene Britzkow*, David Leubner* (26.1.10121.1.10120.1.10110.0.18111.0.101
12.8.18 l 15.8.1816.9.1817.9.18 l 8.9.18)
Chor der Landesbühnen Sachsen

Tänzer : David Espinosa Angel a.G., Anita Suzanne Gregory, Joana Martins, Ana Teresa Pereira, Alfonso Pereira, Morgan Perez, Hugo Rodrigues I Leonardo Germani, Mattia Saracino I Brian Scalini

AWEGO Stuntcrew Holger Kahl, Marie Spinker, Nico Hartmann, Lisa Goebel

*Studierende der Theaterakademie Sachsen unter der Leitung von Jana Bauke

Es singt der Chor der Landesbühnen Sachsen.

Gero Wendorff Der 1988 in Köln geborene Gero Wendorff absolvierte sein Musicalstudium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Hier war er u.a. als „Tiger Brown“ in Brechts Dreigroschenoper, „Linus“ in Charlie Brown und mehrfach in der Konzertreihe Suchers Leidenschaften zu sehen. Außerdem stand er während seines Studiums in Grand Hotel am Staatstheater am Gärtnerplatz und als „Hänschen“ in Frühlings Erwachen am Deutschen Theater München auf der Bühne.

Nach dem Studium gab er sein Musical-Debüt als „Bill“/ „Lucentio“ in Kiss me, Kate an der Staatsoper Hannover. Mit der gleichen Partie und der des 1. Ganoven war er anschließend auch am Landestheater Detmold zu sehen. Ferner spielte er in den Uraufführungen Luther! Rebell wider Willen als „Pfarrer Bugenhagen“ am Landestheater Eisenach und als „Lucan“ in Artus – Excalibur am Staatstheater St. Gallen. Außerdem war er u.a. als „Freddy Eynsford-Hill“ in My Fair Lady bei den Clingenburg Festspielen oder als „Stephen“ in Copacabana am Landestheater Coburg zu sehen.

2015 wurde er an der Oper Leipzig das erste Mal für die Rolle des „Tony“ in West Side Story engagiert und spielte diese auch an der Oper Wuppertal, im Theater Erfurt und   im Theater St. Gallen. Am Theater Bielefeld war er 2016/17 als „Robert Martin“ im Musical Hochzeit mit Hindernissen zu erleben. Im Staatstheater Braunschweig sang er Link Larkin in „HAIRSPRAY“ , Regie: Sebastian Welker, Choreographie: Amy Share-Kissiov

Nico Müller Bekannt als Mitglied der Formation „ADORO“ (über 1,7 Millionen verkaufte Tonträger / mehrfach für den Echo nominiert), ist der deutsche Opernsänger auch als Solist erfolgreich auf deutschen und internationalen Bühnen. Er sang bereits mit Größen wie Barbra Streisand, Jose Carreras, Grace Bumbry, Pia Douwes, Ethan Freeman und Joceline B. Smith in Deutschland, Österreich und der Schweiz und mit Katherine Jenkins u.a. in der Royal Albert Hall – London. Nico Müller ist darüber hinaus sowohl im Musiktheater als auch in den Bereichen Lied, Konzert und Oratorium vielfältig aktiv. Seine Engagements führten ihn u.a. an die Staatsoperette Dresden, zu den Schlossfestspielen Sondershausen, an das Opernhaus Chemnitz, an die Theater Gera- Altenburg, Hof, Weimar und Münster. Dort übernahm er verschiedene Solistenrollen in „Hochzeit des Figaro“ (Mozart), „Die schöne Helena“ (Offenbach), „Jekyll and Hyde“ (Wildhorn), „Les Miserables“ (Schöneberg) und sang die Hauptrolle des „Jakob Lenz“ in der gleichnamigen Oper (Rihm). Neben seiner Konzerttätigkeit ist er als gefragter Gesangspädagoge im Bereich Musical und Klassik tätig und war musikalischer Leiter und Regie/Lichtdesign bei verschiedenen Musical Galas .

Er unterrichtet regelmäßig in Dresden und Sulzbach-Rosenberg (Bayern) und wird deutschlandweit für Workshops gebucht. Viele seiner Schüler stehen mittlerweile selbst auf der Bühne oder studieren an Musikhochschulen in Deutschland. Seine musikalische Ausbildung begann Nico Müller an der Musikschule Vogtland in den Fächern Gesang, Klavier und Akkordeon. Ab 2001 studierte der Wettbewerbspreisträger (Jugend Musiziert) Gesangspädagogik an der Musikhochschule Dresden und Operngesang an der Musikhochschule Weimar. Dort wurde er von Prof. Mario Hoff betreut und nahm an Kursen von Olaf Bär, Prof. Karl Peter Kammerlander und Frau Prof. Charlotte Lehmann teil. Nach seinem Abschluss (2009) als Diplomsänger im Bereich Musiktheater, Oper und Konzert, absolvierte er erfolgreich das Aufbaustudium „Konzertexamen“ an der Musikhochschule Köln.

—| Pressemeldung Landesbühne Sachsen |—

Nächste Seite »