Coburg, Landestheater Coburg, Vorstellungsausfälle bis 19. April 2020

März 17, 2020  
Veröffentlicht unter Landestheater Coburg, Pressemeldung

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Vorstellungsausfälle bis 19. April 2020 am Landestheater Coburg

Entsprechend den Festlegungen der Bayerischen Staatsregierung staatliche Theater, Konzertsäle und Opernhäuser komplett bis zum Ende der Osterferien zu schließen, folgt die Stadt Coburg der Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung und schließt das Große Haus des Landestheaters bis einschließlich 19. April 2020.

Seit Freitag 13. März 2020 wird der Vorstellungsbetrieb des Landestheaters analog dem Großen Haus auch in der Reithalle eingestellt. Dies wurde vom Ordnungsamt der Stadt Coburg zusammen mit Herrn Oberbürgermeister Norbert Tessmer in einer Risikobewertung für die Vorstellungen in der Reithalle festgestellt. Sie sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Vorstellungsbetrieb analog dem Großen Haus, bis zum 19.04.2020 einzustellen ist.

Über die Verlegung der geplanten Premieren (14.03.20 „Der Glöckner von Notre-Dame“, Ballett/ 28.03.20„Das Fest“, Schauspiel/ 11.04.20 „Die Griechische Passion“, Musiktheater) und ggf. erforderliche Spielplanänderungen ab 20. April 2020 informieren wir Sie zeitnah.

Die gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und können an der Theaterkasse getauscht werden.

Die Theaterkasse bleibt zu den regulären Zeiten geöffnet und ist unter theaterkasse@landestheater.coburg.de und unter Tel. 09561 89 89 89 erreichbar.

Über die weiteren Entwicklungen halten wir Sie selbstverständlich wie bisher auch auf unserer Webseite sowie auf unseren Social-Media- Kanäle auf dem Laufenden. Natürlich proben und arbeiten wir hinter den Kulissen weiter, um den Spielbetrieb ab 20. April 2020 wieder reibungslos aufnehmen zu können.

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Coburg, Landestheater Coburg, Die Prinzessin auf dem Kürbis – Uraufführung, 20.02.2020

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Die Prinzessin auf dem Kürbis – Roland Fister

Uraufführung am Landestheater Coburg

Donnerstag, 20.02.2020 11.00 Uhr wird die Kinderoper „Die Prinzessin auf dem Kürbis“ – komponiert von Roland Fister, Kapellmeister am Landestheater Coburg – uraufgeführt. Die junge Regisseurin Ilaria Lanzino, die erst vor kurzem den 1. Platz beim Europäischen Opern-Regiepreis gewann, und ihre Ausstatterin Emine Güner haben sich dem Stoff des Autors Heinz Janisch angenommen. Das Märchen Die Prinzessin auf dem Kürbis hinterfragt, ob eine klassische Prinzessin, wie die Prinzessin auf der Erbse, eigentlich so erstrebenswert ist, oder ob eine moderne Prinzessin nicht ganz anders sein sollte. Lanzino und Güner wagen diese Gemüserevolution mit viel Liebe zum Detail.

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Die Musik von Roland Fister zu Die Prinzessin auf dem Kürbis spannt einen breiten Bogen von Filmmusik anmutenden Teilen bis zu klassischen Opernzitaten. Sie illustriert mit einem Augenzwinkern die turbulente Geschichte des vielfach ausgezeichneten Kinderbuch-Autors Heinz Janisch.

Ein Prinz ist auf der Suche nach der passenden Prinzessin, doch sie soll auf keinen Fall so empfindlichen sein wie die Prinzessin auf der Erbse. Eine Werbeanzeige an der Schlossmauer „Prinzessin gesucht“ bringt kein Ergebnis. Schließlich landet durch Zufall eine Rucksacktouristin in der Burg des Prinzen. Dieser lässt sie als Test auf einem Kürbis übernachten und fragt sich in einer Arie, die durchaus auch in einem Disneyfilm Platz gefunden hätte: „Ist sie die Eine?“ Am nächsten Morgen soll die juge Touristin seiner Meinung nach sofort seine Frau werden – sie ist entsetzt und möchte gleich wieder abreisen.

Nun muss der Prinz beweisen, dass er auch mit seiner Persönlichkeit überzeugen kann. Er versucht es unter anderem mit seinem Geigenspiel. Das Violinkonzert G-Dur von Vivaldi, das zum Standartrepertoire eines jeden Hobbygeigers gehört, bringt aber zunächst nicht den ersehnten Erfolg, da es beim Prinzen doch noch etwas schräg klingt und es ihm an Übung fehlt. Schließlich gibt es aber, wie in jedem guten Märchen, ein Happy End und es kann sogar eine Doppelhochzeit gefeiert werden, da auch die Dienerin der Erbsenprinzessin und der Diener des Prinzen zueinander finden.

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / Die Prinzessin auf dem Kürbis © Sebastian Buff

Die Prinzessin auf dem Kürbis
Kinderoper in vier Szenen von Roland Fister | Text von Heinz Janisch nach dem gleichnamigen Kinderbuch

Uraufführung Donnerstag, 20. Februar 2020  –  11:00 Uhr, Großes Haus

Musikalische Leitung Roland Fister, Inszenierung Ilaria Lanzino, Bühne und Kostüme Emine Güner, Dramaturgie Dorothee Harpain, Die Prinzessin auf dem Kürbis Laura Incko,  Miranda / 2. Frau Kora Pavelic, Die Prinzessin auf der Erbse / 1. Frau Joanna Stark, Der Prinz Peter Aisher, Leupold Drachenschreck Simon van Rensburg
Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

Weitere Vorstellungen  Do, 27.02.2020, 11:00 Uhr, So, 08.03.2020, 15:00 Uhr, Fr, 20.03.2020, 11:00 Uhr, So, 22.03.2020, 15:00 Uhr, Mo, 13.04.2020, 12:00 Uhr, Do, 30.04.2020, 11:00 Uhr

Karten
Theaterkasse DI bis FR 10:00 – 17:00 Uhr, SA 10:00 – 12:00 Uhr

AWO – Mehr Generationen Haus, Neue Presse, Coburger Tageblatt, Schuhhaus Appis Bad Rodach, Buchhandlung Stache Neustadt bei Coburg/Rödental, Touristinformation & Naturparkcenter Sonneberg, Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein und alle bekannten Vorverkaufsstellen von Reservix

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Coburg, Landestheater Coburg, Giuseppe Verdi: MESSA DA REQUIEM, 23. & 24.11.2019

November 22, 2019  
Veröffentlicht unter Konzert, Landestheater Coburg, Premieren, Pressemeldung

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

  MESSA DA REQUIEM – Giuseppe Verdi

In Kooperation mit der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Coburg – St. Moriz, dem Bachchor Coburg und der Stadtkirche Bayreuth Heilig Dreifaltigkeit

Verdi Requiem Stadtkirche Bayreuth, 23.11. – Morizkirche Coburg, 24.11.2019

Die Messa da Requiem von Giuseppe Verdi wird am Samstag, 23. November um 19:30 Uhr und Sonntag 24. November um 17:00 Uhr in Kooperation des Landestheaters mit der Stadtkantorei Bayreuth und dem Coburger Bachchor aufgeführt. Am Samstag wird das Werk unter der musikalischen Leitung des GMD Roland Kluttig in der Stadtkirche Bayreuth und am Sonntag unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Peter Stenglein in der Coburger St. Moriz-Kirche gespielt.

Von Verdi sind vor allem viele Opern und deren Ohrenwürmer wie der Triumphmarsch aus Aida oder der Chor der Zigeunerinnen aus La Traviata bekannt, so stellt sich oftmals die Frage – wie kommt der Operngigant Verdi dazu, ein Requiem zu komponieren?

Der Tod war und ist in jeder Epoche ein großes Thema. Doch vor allem das Ende seines musikalischen Vorbilds Giaocchino Rossini im Jahr 1868 traf Verdi schwer. Zwar gibt es bei dem Komponisten selten ein glückliches Ende in seinen Werken, doch dieser Schicksalsschlag führte dazu, dass Verdi zwölf bekannte italienische Komponisten einlud, um eine Totenmesse zu komponieren – die „Messa per Rossini“. Dieses Werk wiederum inspirierte ihn dazu, zum ersten Todestag des befreundeten Dichters Alessandro Manzoni ein eigenes Requiem zu komponieren. Laut GMD Roland Kluttig ist Verdis Requiem „eines der großartigsten und bewegendsten Werke der gesamten Musikgeschichte“, in der sich musikalisch ein genialer Einfall nach den anderen reiht.

GIUSEPPE VERDI: MESSA DA REQUIEM

In Kooperation mit der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Coburg – St. Moriz, dem Bachchor Coburg und der Stadtkirche Bayreuth Heilig Dreifaltigkeit

Stadtkirche Heilig Dreifaltigkeit Bayreuth, Samstag, 23. November 2019 19:30Uhr
St. Moriz-Kirche Coburg Sonntag, 24. November 2019 17:00 Uhr

Musikalische Leitung Roland Kluttig (Bayreuth), Peter Stenglein (Coburg), Chorleitung Mikko Sidoroff, Stadtkantorei Bayreuth Michael Dorn und Sabine Peetz, Coburger Bachchor Peter Stenglein

Sopran Olga Shurshina, Mezzosopran Kora Pavelic, Tenor Roman Payer, Bass Michael Lion

Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg, Chor Landestheater Coburg

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Coburg, Landestheater Coburg, Carmen – Georges Bizet, 18.10.2019

Oktober 18, 2019  
Veröffentlicht unter Landestheater Coburg, Oper, Pressemeldung

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

CARMEN – Georges Bizet

Libretto Henri Meilhac und Ludovic Halévy, nach  Prosper Mérimée

Wiederaufnahme: Das knisternde Spiel von Liebe und Eifersucht zieht wieder auf die Bühne des Großen Hauses – Carmen lädt ein in die Arena

Georges Bizets Oper Carmen in der Inszenierung von Alexander Müller-Elmau wird am Freitag, 18. Oktober um 19:30 Uhr im Großen Haus wiederaufgenommen.

Landestheater Coburg / Carmen © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / Carmen © Sebastian Buff

Der Mörder Don José wartet im Gefängnis auf seine Hinrichtung. In Rückblenden erinnert er sich an die schicksalshafte Begegnung mit der Zigeunerin Carmen, die anders als er die Freiheit der Liebe über alle Konventionen stellt. „Die Liebe ist ein wilder Vogel, den niemand zähmen kann“, singt sie in ihrer berühmten Habanera. Auch Don José gelingt es nicht, sie zu zähmen – als Carmen ihn für den Stierkämpfer Escamillo verlässt, tötet er seine Geliebte aus Eifersucht.

„Vivat! Der Stierkampf ist schön, auf dem blutigen Sand stürmt der Stier, den man reizt, in Sprüngen voran, Vivat! Bravo! Sieg! Genau ins Herz getroffen! Der Stief fällt!“ (Chor IV,1) – Der Regisseur Alexander Müller-Elmau erzählt in seiner Inszenierung auf der Bühne des Coburger Landestheaters die Geschichte der Frau, die jeden Mann in ihren Bann zieht. Als zentrales Motiv dient ihm in diesem feurigen Spiel der Leidenschaft der Stier(kampf), der immer präsent ein Teil des Bühnenbildes darstellt und entwickelt ein psychologisch-albtraumhaftes Inszenierungskonzept, das jenseits aller Zigeunerromantik und Spanienklischees liegt. Anders als bei der Uraufführung von Georges Bizets Oper, die in einem Skandal endete, fasziniert die Geschichte der Femme fatale heute das weltweite Publikum – eine Mischung aus sinnlicher Lust, Liebe und dem Wunsch nach Freiheit.

Die drei Kandidaten für die Stelle des Generalmusikdirektors des Philharmonischen Orchesters Landestheater CoburgMoritz Gnann, Daniel Carter und Harish Shankar – werden jeweils eine Vorstellung der Oper leiten (22.10.2019: Moritz Gnann; 13.11.2019: Daniel Carter; 28.11.2019: Harish Shankar) und sich damit als Dirigenten auch dem Publikum vorstellen.


CARMEN  –  Oper in vier Akten von Georges Bizet | Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der Novelle „Carmen“ von Prosper Mérimée

Musikalische Leitung Paul Willot-Förster, Chorleitung Mikko Sidoroff, Leitung Kinderchor Daniela Pfaff-Lapins, Inszenierung und Bühne Alexander Müller-Elmau, Kostüme Julia Kaschlinski, Dramaturgie Dorothee Harpain

Mit:  Don José Sergant,  Milen Bozhkov, Escamillo, Stierfechter Marvin Zobel, Remendado Peter Aisher, Dancaïro Christian Huber, Zuniga Bartosz Araszkiewicz / Marcello Mejia-Mejia, Moralès Michael Lion, Carmen Kora Pavelic / Emily Lorini, Micaëla Olga Shurshina, Frasquita Dimitra Kotidou / Francesca Paratore, Mercédès Anne Heßling

Chor des Landestheaters Coburg, Kinderchor des Landestheaters Coburg, Extrachor des Landestheaters Coburg, Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

Carmen – Wiederaufnahme 18. Oktober 2019 19:30, weitere Vorstellungen, Di, 22.10.2019, 19:30 Uhr, Mi, 13.11.2019, 19:30 Uhr, Do, 28.11.2019, 19:30 Uhr, Fr, 06.12.2019, 19:30 Uhr, Sa, 21.12.2019, 19:30 Uhr, So, 29.12.2019, 19:30 Uhr

Karten :  Theaterkasse DI bis FR 10:00 – 17:00 Uhr, SA 10:00 – 12:00 Uhr

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung