Braunschweig, Staatstheater Braunschweig, Carmen auf dem Burgplatz – Open Air, 18.08.2018

Staatstheater Braunschweig

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

 Carmen von Georges Bizet
Burgplatz Open Air – 18.8. – 5.9.2018

Das Staatstheater Braunschweig zeigt Georges Bizets mitreißende Oper Carmen ab 18. August 2018 als Sommer-Open-Air im einzigartigen historischen Ambiente des Burgplatzes.

Staatstheater Braunschweig / Carmen - Burgplatz - © Staatstheater Braunschweig

Staatstheater Braunschweig / Carmen – Burgplatz – © Staatstheater Braunschweig

Vom 18. August bis 05. September 2018 wird der Braunschweiger Burgplatz wieder zur großen Freiluftbühne: Gemeinsam mit BS ENERGY zeigt das Staatstheater Braunschweig Georges Bizets weltberühmte Oper Carmen, die Garant für mitreißende Rhythmen und Melodien ist. »Mit Bizets Welterfolg Carmen möchten wir an den Start des erfolgreichen Sommer-Open-Airs auf dem Burgplatz vor 15 Jahren erinnern und uns nach einem Abstecher in die Musicalwelt in den vergangenen zwei Jahren erneut der Oper widmen. Unsere Sängerinnen Jelena Kordic und Carolin Löffler sind für die Titelpartie der Carmen eine Idealbesetzung, und mit Generalmusikdirektor Srba Dinic haben wir einen erstklassigen Dirigenten am Pult«, freut sich Dagmar Schlingmann, Generalintendantin des Staatstheaters Braunschweig. »Als in Braunschweig verwurzeltes Unternehmen möchten wir zur kulturellen Vielfalt und damit zur Lebensqualität in der Region beitragen«, sagt Julien Mounier, Vorstandsvorsitzender von BS ENERGY. »Mit seiner einzigartigen Mischung aus Geschichte und Kultur ist das Burgplatz Open Air aus dem kulturellen Leben der Stadt nicht mehr wegzudenken. Als Förderer der Region freuen wir uns, dass diese gute Zusammenarbeit mit ›Carmen‹ bereits ihren 16. Geburtstag feiert.«

Staatstheater Braunschweig / Carmen - Burgplatz - Srba Dinic, Nana Dzidziguri, Isabel Ostermann, Dagmar Schlingmann, Julien Mounier, Carolin Löffler © Philipp Ziebart

Staatstheater Braunschweig / Carmen – Burgplatz – Srba Dinic, Nana Dzidziguri, Isabel Ostermann, Dagmar Schlingmann, Julien Mounier, Carolin Löffler © Philipp Ziebart

Seit 2003 ist BS ENERGY Hauptsponsor und rief 2008 gemeinsam mit dem Staatstheater das Projekt »100 Schüler in die Oper« ins Leben. Auch 2018 werden 100 Jugendliche in Workshops und Führungen an das Musiktheater herangeführt. Zum Abschluss lädt BS ENERGY die Schülerinnen und Schüler zu einer Vorstellung auf den Burgplatz ein.

Die ZuschauerInnen des diesjährigen Burgplatz-Open-Air erwartet mit »Carmen« eine Oper, in der die Macht der Verführung, Leidenschaft und Eifersucht im Zentrum stehen und eine Frau für ihre Freiheit und Selbstbestimmung kämpft. Bizets temperamentvolle Musik öffnet dem Werk Tor und Herzen: Sei es der Fandango, die Seguidilla oder die Malagueña – sie alle garantieren mitreißende Rhythmen und das Feuer Spaniens.

Unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Srba Dinic und in der Inszenierung des österreichischen Regisseurs Philipp M. Krenn erleben Sie Sängerinnen und Sänger des Musiktheaterensembles, das Staatsorchester Braunschweig sowie den Chor und Extrachor des Staatstheaters Braunschweig.


Grabstätte Georges Bizet in Paris © IOCO

Grabstätte Georges Bizet in Paris © IOCO

Sommer-Open-Air mit Carmen von Goerges Bizet
Ab 18. August 2018 auf dem Braunschweiger Burgplatz

Wer kennt sie nicht: Carmens »Habanera«, Escamillos »Toreador«-Lied oder den Chor der Gassenjungen? Georges Bizets Welterfolg gehört zu den meistgespielten Werken der Theaterbühnen – und das, obwohl die Oper bei ihrer Uraufführung am 3. März 1875 gnadenlos unterging. »Ein in höchstem Maße unmoralisches Werk«, lautete damals das Resümee der Fachpresse. Man stieß sich an dem Milieu der ›Zigeuner‹, an dem tragischen Ende der Opéra comique, vor allem aber an der als schamlos empfundenen Protagonistin Carmen. Schon der erste Auftritt der Titelheldin stellte eine sexuelle Provokation dar. Entsprechend der Regieanweisung sollte Carmen in einem kurzen roten Rock, mit zerrissenen Seidenstrümpfen und roten Schuhe die Bühne betreten. Und damit nicht genug: Dem neuen Figurentypus der Femme fatale folgend, ist Carmen ausschließlich auf ihr eigenes Wohl bedacht. Sie folgt einzig der Erfüllung ihres selbst gesteckten Zieles: der Freiheit. Kein Wunder also, dass das damalige Opernpublikum in ihr einen Angriff auf die einzuhaltende Sittlichkeit sah. Doch die Entrüstung währte nicht lange. Schon kurz nach der Uraufführung kletterte Bizets Carmen rasant die Beliebtheitsskala empor und eroberte die Theaterbühnen der Welt. Mehr als 150 Jahre später und mittlerweile 15 Jahre, nachdem mit diesem Werk der Burgplatz als Opern-Spielort eröffnet wurde, ist Carmen nun wieder in Braunschweig zu erleben. Ab dem 18. August verwandelt sich das Burgplatzrund in eine hitzige Arena, brüllt der Braunschweiger Löwe dem feurigen Stier zu und senkt sich die niedersächsische Sonne über der ihr Leben aushauchenden Femme fatale.

Premiere Burgplatz:  Sa 18.08.2018 19:30 Uhr,  Weitere Vorstellungen: So 19.08.2018 19:30 Uhr, Di 21.08.2018 19:30 Uhr, Mi, 22.08.2018 19:30 Uhr, Do 23.08.2018 19:30 Uhr, Fr 24.08.2018 19:30 Uhr, So, 26.08.2018 14:30 & 19:30 Uhr, Di 28.08.2018 19:30 Uhr, Mi 29.08.2018 19:30 Uhr,, Do 30.08.2018 19:30 Uhr, Fr 31.08.2018 19:30 Uhr, Sa 01.09.2018 19:30 Uhr, So, 02.09.2018 19:30 Uhr, Mo 03.09.2018 19:30 Uhr, Di 04.09.2018 19:30 Uhr, Mi, 05.09.2018 19:30 Uhr;

—| Pressemeldung Staatstheater Braunschweig |—

Braunschweig, Staatstheater Braunschweig, Operetten-Gala, 15.12.2017

sb1690_rot_2.jpg

Staatstheater Braunschweig

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Operetten-Gala

Fledermäuse, falsche Barone, lustige Witwen und nicht zu vergessen der schöne Sigismund! Kein Wunder, dass es 1985 in der Süddeutschen Theaterzeitung hieß: »Die Operette ist nicht für Betschwestern, spröde alte Jungfern und Hypermoralisten gemacht …«

Überzeugen Sie sich selbst in der neuen Braunschweiger Operetten-Gala, in der wir Sie neben den Wiener Größen Franz Lehár und Emmerich Kálmán auch zum Begründer der Pariser Operette, Jacques Offenbach, sowie zum »Operettenkönig« Johann Strauß führen – selbstverständlich angereichert mit einer kräftigen Portion Schmelz und Champagner!

Mit: Jelena Bankovic, ;Nana Dzidziguri, Ivi Karnezi, Maximilian Krummen, Vincenzo Neri, Gideon Poppe, Eugene Villanueva, David Zimmer  sowie: Staatsorchester Braunschweig, Chor des Staatstheaters Braunschweig

Premiere
Freitag, 15.12.2017, 19:30 Uhr, Großes Haus  Weitere Vorstellungen  31.12.2017 | 31.01. | 11.02. | 01.03.2018


Das Programm
(Änderungen vorbehalten!)

Franz von Suppé    LEICHTE KAVALLERIE  Ouvertüre

Robert Stolz  »Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’n«  Gideon Poppe / David Zimmer

Emmerich Kálmán  DIE BAJADERE  »Tanz mit mir«  Nana Dzidziguri, Opernchor

Emmerich Kálmán  DIE CSARDASFÜRSTIN  »Das ist die Liebe«  Jelena Bankovic – Gideon Poppe / David Zimmer

Franz Lehár  DIE LUSTIGE WITWE  Introduktion, Tanz und Vija-Lied  Ivi Karnezi, Opernchor

Emmerich Kálmán  GRÄFIN MARIZA  »Komm, Zigány«  Eugene Villanueva / Maximilian Krummen

Jacques Offenbach  ORPHÉE AUX ENFERS  »Gloire à Jupiter«  Opernchor

Fred Raymond  MASKE IN BLAU  »Die Juliska aus Budapest«  Eugene Villanueva / Maximilian Krummen, Jelena Bankovic, Nana Dzidziguri

Franz Lehár  DIE LUSTIGE WITWE  »Lippen schweigen«  Jelena Bankovic – Vincenzo Neri

Carl Zeller  DER VOGELHÄNDLER  »Schenkt man sich Rosen in Tirol«  Ivi Karnezi, Gideon Poppe / David Zimmer, Opernchor


PAUSE


Johann Strauß  DIE FLEDERMAUS  Ouvertüre

Johann Strauß  DIE FLEDERMAUS  »Komm mit mir zum Souper«  Vincenzo Neri – Gideon Poppe / David Zimmer

Johann Strauß  EINE NACHT IN VENEDIG  »Alle maskiert«  Jelena Bankovic, Nana Dzidziguri, Gideon Poppe / David Zimmer, Vincenzo Neri

Johann Strauß  DER ZIGEUNERBARON  »Hurra, die Schlacht mitgemacht«  Opernchor

Gerónimo Giménez  LA BODA DE LUIS ALONSO  Intermedio

Gerónimo Giménez  LA TEMPRANICA  »La tarántula«  Jelena Bankovic

Morena Torroba  LUISA FERNANDA  »Cállate Corazón«  Nana Dzidziguri – Gideon Poppe / David Zimmer

Emmerich Kálmán  DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN  »Heia, heia, in den Bergen ist mein Heimatland«  Ivi Karnezi, Opernchor

Emmerich Kálmán  GRÄFIN MARIZA  »Komm mit nach Varasdin«  Jelena Bankovic – Vincenzo Neri

Franz Lehár  DAS LAND DES LÄCHELNS  »Dein ist mein ganzes Herz«  Gideon Poppe / David Zimmer

Jacques Offenbach  LA VIE PARISIENNE  »Nous venons, arrivons«  Opernchor

Emmerich Kálmán  DIE CSÁRDÁSFÜRSTIN  »Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht«  Vincenzo Neri, Damen des Opernchores

Jacques Offenbach  ORPHÉE AUX ENFERS  »Can Can: Ce bal est original«  SolistInnen, Opernchor;

—| Pressemeldung Staatstheater Braunschweig |—

Braunschweig, Staatstheater Braunschweig, Premiere Musical Hairspray, 12.08.2017

sb1690_rot_2.jpg

Staatstheater Braunschweig

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Hairspray  –  Das Broadway Musical

Premiere 12.08.2017 | 19:30 Uhr | Burgplatz

Die junge Tracy Turnblad hat nicht nur eine ausgefallene Frisur, sondern auch einen großen Traum: Sie will unbedingt in der Fernsehsendung The Corny-Collins-Show tanzen und die »Miss Teenage Hairspray«-Wahl gewinnen. Jedoch entspricht ihre Figur nicht dem Tanzshow-Ideal im Baltimore der frühen 1960er …
Mit Marc Shaimans Hairspray erwartet die ZuschauerInnen des diesjährigen Burgplatz Open Air mit Hits im Stil der 60er Jahre wie »Good Morning, Baltimore« oder »I Can Hear the Bells« nicht nur ein Gute-Laune-Musical voller Rhythm and Blues, Motown und Rock’n’Roll, sondern auch eine berührende Geschichte, die vor allem eines sagt: Wie auch immer die gesellschaftlichen Erwartungen sind – mit Herz und Mut kann jeder Traum wahr werden.

Musikalische Leitung Robert Paul, Tobias Deutschmann, Regie / Lichtdesign Sebastian Welker, Choreografie Amy Share-Kissiov, Bühne Andreas Wilkens, Kostüme Tanja Liebermann, Dramaturgie Sarah Grahneis

Tracy Turnblad Beatrice Reece, Edna Turnblad, ihre Mutter Randy Diamond, Wilbur Turnblad, ihr Vater Mike Garling, Corny Collins, Moderator Matthias Stier, Penny Lou Pingleton, Tracy’s Freundin Inga Krischke, Amber von Tussle Maja Sikora, Velma von Tussle, ihre Mutter Carolin Löffler, Milda Tubelyt, Link Larkin Gero Wendorff, Seaweed J. Stubbs Luther Raphael Simon, Motormouth Maybelle, seine Mutter Deborah Woodson
Little Inez Stubbs, ihre Tochter Victoria Müller, Prudy Pingleton / Gym Teacher / Prison Matron Sonja Tièschky, Harriman F. Spritzer / Mr. Pinky / Wachmann Andreas Bißmeier
Ensemble Anneka Dacres, Terja Diava, Nokubonga Precious Khuzwayo, Tina Ajala, Josiah Bruce, Lorenzo Kolf, Aciel Martinez Pol, Sven Soares, Angelina, Biermann, Michèle Fichtner, Kay Heijnen, Maike Jacobs, Gabriel Pitoni, Liam Michael Scullion, Lysanne van der Sijs, Alexander Ziebart

Die Einführung auf dem Burgplatz findet am 6. August um 12.00 Uhr mit dem Leitungsteam und dem Ensemble statt. Kostenlose Zählkarten sind ab dem 3. August ab 10.00 Uhr an der Theaterkasse im Großen Haus erhältlich.

Premiere  Hairspray: Sa 12.08.2017 | 19:30 Uhr | Burgplatz, Weitere Vorstellungen 13.08. | 15.08. | 16.08. | 17.08. | 18.08. | 19.08. | 20.08. | 22.08. | 23.08. | 24.08. | 25.08. | 27.08. | 28.08. | 29.08.2017,

—| Pressemeldung Staatstheater Braunschweig |—

Braunschweig, Staatstheater Braunschweig, Premiere Salome von Richard Strauss, 01.06.2013

sb1690_rot_2.jpg

Staatstheater Braunschweig

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Staatstheater Braunschweig © Stefan Koch

Premiere Salome von Richard Strauss

nach Oscar Wilde, deutsch von Hedwig Lachmann

Enttäuschtes Verlangen, fleischliches Begehren, blutiger Selbstmord und am Ende ein abgeschlagener Kopf in einer Silberschüssel. Im Hause Herodes entspinnt sich eine perfide und grausame Tragödie um die Erotik der Macht. Herodes verzehrt sich nach dem Körper seiner Stieftochter Salome und verspricht ihr alle Reichtümer dieser Welt, wenn sie nur für ihn tanzt; seine Gattin Herodias verlangt nach Macht über Herodes und setzt ihre Tochter als Waffe gegen ihn ein; Salome nutzt die Schwäche ihres Stiefvaters aus und tanzt, um zu ihrer eigenen Lust das blutige Haupt des Propheten Jochanaan in Händen zu halten – des Mannes, der es gewagt hatte, ihre Zuneigung zurückzuweisen.

Für Richard Strauss (1864 – 1949) geriet seine 1905 uraufgeführte Adaption des in England seinerzeit verbotenen Dramas Salome von Oscar Wilde (1854 – 1900) zu einem regelrechten »Skandalerfolg«: Verrissen von der Presse, doch überaus beliebt beim Publikum. Mit Salome betrat Strauss ein neues musikdramatisches Terrain und schaffte es, die deutsche Oper aus den Fängen des Wagnerschen Mystizismus herauszulösen. Bis heute zieht das Werk die Menschen in seinen Bann, besticht durch seine atemberaubende musikalische Expressivität und fasziniert mit der Vision einer zerstörerischen Liebe, deren Geheimnis größer ist als das des Todes.

01.06.2013 Samstag 19.30 Premiere
06.06.2013 Donnerstag 19.30
13.06.2013 Donnerstag 19.30 – 22.00
18.06.2013 Dienstag 19.30  Letzte Vorstellung 2013

Musikalische Leitung: Alexander  Joel
Inszenierung: Michael  Simon
Bühne: Michael  Simon
Kostüme: Zana Bosnjak
Video: Zana Bosnjak
Dramaturgie: Christian Steinbock

Mit:
Herodes: Jürgen Sacher
Herodias: Natascha Petrinsky
Salome: Yamina Maamar
Jochanaan: Oleksandr Pushniak
Narraboth: Arthur  Shen
Ein Page: Anne Schuldt
1. Jude: Michael Ha
2. Jude: Tobias Haaks
Kenneth Bannon
4. Jude:
5. Jude / 2. Soldat: Rossen Krastev
1. Soldat / 1. Nazarener: Selçuk Hakan  Tira?o?lu
Salome (Tänzerin): Eva Burghardt

—| Pressemeldung Staatstheater Braunschweig |—

Nächste Seite »