Berlin, Deutscher Musikrat, Erfolg braucht Zeit – Bildungscard nicht zerreden

deutscher_musikrat.jpg

Deutscher Musikrat

Erfolg braucht Zeit – Bildungscard nicht zerreden

Das geringe Interesse an der Bildungscard hat erneut etliche Kritiker auf den Plan gerufen. Lediglich für zwei Prozent der 2,5 Millionen anspruchsberechtigten Kinder und Jugendlichen sind seit Anfang des Monats Anträge auf die im Bildungspaket vorgesehenen Leistungen gestellt worden.

Hierzu Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „Den anspruchsberechtigten Kindern und Jugendlichen nutzt es nichts, wenn nun erneut über die Umsetzung der Bildungscard gestritten wird. Information und Motivation für die Anspruchsberechtigten sollten an erster Stelle stehen. Ministerin Ursula von der Leyen wäre sicher gut beraten, stärker als bisher auf die Kompetenz der organisierten Zivilgesellschaft bei dieser Bewusstseinsbildung zu setzen. Der Deutsche Musikrat steht mit seinem Netzwerk, insbesondere im Bereich des Laienmusizierens, beratend zur Verfügung. Kindergarten, Schule, Musikschule und Musikvereine sind die Orte kultureller Erstbegegnungen für Kinder in ihrer prägenden Lebensphase. Hier braucht es nicht nur mehr Information und Motivation, sondern im Zusammenwirken von Bund, Ländern und Gemeinden vor allem verbesserte Rahmenbedingungen, damit kulturelle Teilhabe unabhängig vom Geldbeutel ermöglicht werden kann.“

—| Pressemeldung Deutscher Musikrat Berlin |—

Bonn, Deutscher Musikrat, Gesprächskreis Kultur der CDU neu konstituiert

deutscher_musikrat.jpg

Deutscher Musikrat  


Gesprächskreis Kultur der CDU neu konstituiert

Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Vizepräsident des Europäischen Musikrates und des Deutschen Kulturrates, ist zum Stellvertretenden Vorsitzenden des Gesprächskreises Kultur der CDU Deutschland berufen worden. Der Gesprächskreis wird von Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, geleitet. Ebenfalls Stellvertreterin ist die Frankfurter Oberbürgermeisterin, Petra Roth.

Der Gesprächskreis Kultur der CDU bietet Politikern und Kulturschaffenden eine gemeinsame Plattform, um über politischen Handlungsbedarf und kulturelle Orientierung zu diskutieren. Neben Musikern, Theater- und Filmschaffenden versammelt der Kreis Vertreter kulturpolitischer Institutionen sowie Kulturpolitiker aus Bund, Ländern und Kommunen.

—| Pressemeldung Deutscher Musikrat Berlin |—

Berlin, Deutscher Musikrat, Resolution zur Kirchenmusik,

November 19, 2010  
Veröffentlicht unter Deutscher Musikrat, Pressemeldung

deutscher_musikrat.jpg

Deutscher Musikrat  

Resolution zur Kirchenmusik in Deutschland

Ein Ergebnis des Kongresses „Einheit durch Vielfalt – Kirche macht Musik“, der vom Deutschen Musikrat zusammen mit den kirchenmusikalischen Spitzenverbänden im Oktober 2010 in Berlin veranstaltet wurde, ist die Resolution „Einheit durch Vielfalt“ zur Kirchenmusik in Deutschland. Diese wurde vom Kongress und der Mitgliederversammlung 2010 des Deutschen Musikrates einstimmig verabschiedet und enthält Forderungen an Staat, Zivilgesellschaft und Kirchen.

Hierzu Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „Kirchenmusik ist ein unverzichtbarer Teil des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland. Die Resolution zur Kirchenmusik in Deutschland ist eine Aufforderung zum Handeln für Politik, Zivilgesellschaft und Kirchen, um die Vielfalt kirchenmusikalischen Lebens als wichtiges Fundament des Musiklandes Deutschland dauerhaft zu sichern und auszubauen. Nicht nur im Hinblick auf den kirchlichen Verkündigungsauftrag, sondern auch als kulturelles Erbe, künstlerische Ausdrucksformen der Gegenwart und im Dialog mit anderen Kulturen in unserem Land ist die Kirchenmusik im Sinne der UNESCO-Konvention zur Kulturellen Vielfalt ein wichtiger Teil unserer kulturellen Identität und muss somit gefördert werden.“

Die Resolution zur Kirchenmusik in Deutschland finden Sie unter www.einheitdurchvielfalt.de.

—| Pressemeldung Deutscher Musikrat |—

Berlin, Deutscher Musikrat, Aufhebung des teilweisen Kooperationsverbotes gefordert

November 18, 2010  
Veröffentlicht unter Deutscher Musikrat, Landesmusikrat, Pressemeldung

deutscher_musikrat.jpg

Deutscher Musikrat  

Zusammen ist besser als alleine

Aufhebung des Kooperationsverbotes für erfolgreiche Entwicklung  der Kulturellen Bildung notwendig

Im Rahmen der Festveranstaltung zum 20jährigen Jubiläum des Landesmusikrates Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Sonnabend, 13. November 2010 in der Hochschule für Musik und Theater Rostock stand das Thema der Kulturellen Bildung im Mittelpunkt. Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, positionierte sich eindeutig für ein verstärktes Engagement für die Kulturelle Bildung, gerade im Hinblick auf die Kontinuität von Bildungsangeboten. Die Vorsitzende der Konferenz der Landesmusikräte, Dr. Ulrike Liedtke, hat dem Land Mecklenburg-Vorpommern in ihrem Grußwort vorgeschlagen, eine Landesmusikakademie zu gründen.

Christian Höppner, Vizepräsident des Europäischen Musikrates, unterstrich in seiner Festrede die Notwendigkeit von Kooperationen zwischen Bund, Ländern und Kommunen: „Die Bereitschaft des Bundes zu Impuls gebenden Kooperationen muss im Interesse einer lebendigen Kulturlandschaft vor Ort bis in die Kommunen hinein genutzt werden können. Das Kooperationsverbot, das im Rahmen der Föderalismusreform II beschlossen wurde, behindert kulturelle Teilhabe. Deshalb bedarf es bis zur Aufhebung des Kooperationsverbotes eines konstruktiven Umganges mit dieser misslichen Situation, gerade vor dem Hintergrund der dramatischen Unterfinanzierung der Kommunen und Länder.“

—| Pressemeldung Deutscher Musikrat Berlin |—

« Vorherige SeiteNächste Seite »