Bonn, Beethovenfest Bonn, FIDELIO live auf Großbildleinwand auf dem Bonner Marktplatz, 27./29.09.2013

Juli 4, 2013  
Veröffentlicht unter Beethovenfest, Pressemeldung

beethovenfest.png

Beethovenfest

Beethovens »Fidelio« live auf Großbildleinwand auf dem Bonner Marktplatz

 
Vorprogramm zum Public Viewing am 29. September beginnt um 17 Uhr
 
Erstmals seit 2005 ist beim Beethovenfest Bonn 2013 wieder Ludwig van Beethovens »Fidelio« zu hören. Paavo Järvi erarbeitet die Oper mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, auch das ist eine Premiere. Beim Beethovenfest Bonn 2013 wird es zwei halb-szenische Aufführungen des »Fidelio« in der Beethovenhalle geben, am 27. und am 29. September. Für die Produktion wurde ein herausragendes Sängerensemble zusammengestellt mit Burkhard Fritz (Florestan), Emily Magee (Leonore), Detlef Roth (Don Fernando), Evgenij Nikitin (Don Pizarro), Dmitri Ivashchenko (Rocco), Mojca Erdmann (Marzelline) und Julian Prégardien (Jaquino), es singt der Deutsche Kammerchor. Ulrich Tukur übernimmt die Rolle des Rezitators. Auf der Basis des Librettos von Joseph Ferdinand von Sonnleithner, Stephan von Breuning und Georg Friedrich Treitschke hat Walter Jens 1985 einen dramatischen Zwischentext entwickelt, der die Handlung im Rückblick aus der Sicht des gealterten Kerkermeisters Rocco erzählt.
 
Die zweite Aufführung am 29. September wird ab 20 Uhr live auf einen Großbildschirm auf dem Bonner Marktplatz übertragen. Das Vorprogramm beginnt um 17 Uhr mit vielen Gästen und Informationen rund um das Beethovenfest Bonn. Es moderiert Meike Krüger vom Fernsehen der Deutschen Welle. Die Live-Übertragung wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Deutschen Post DHL, der Sparkasse KölnBonn und der Einzelhändler der Bonner City sowie die Medienpartnerschaft der Deutschen Welle mit dem Beethovenfest Bonn. Der Eintritt zu Public Viewing ist kostenlos. Für das Konzert in der Beethovenhalle gibt es noch Eintrittskarten in allen Kategorien von 32 bis 110 Euro bei Bonnticket oder auf www.beethovenfest.de.
 
Nach dem großen Erfolg des Tweet up zum Public Viewing beim Beethovenfest Bonn 2012 – es gehörte über mehrere Stunden zum Trending Topic Deutschlands bei Twitter – wird das Twitter-Event in Kooperation mit der Sparkasse KölnBonn erneut angeboten. Etwa 20 Blogger und Twitterer aus der Region werden über das Programm auf dem großen Screen berichten und sowohl über das Vorprogramm als auch über die Übertragung des »Fidelio« twittern. Die Berichterstattung wird über den Kanal @beethovenfest zu verfolgen sein. Wer Interesse hat, am 29. September beim Tweet up als aktiver Twitterer teilzunehmen, melde sich gerne an unter marketing@beethovenfest.de. Voraussetzung ist ein eigener Twitter Account.
 
Das Beethovenfest Bonn 2013 findet vom 5. September bis 5. Oktober unter dem Motto »Verwandlungen« statt. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ist seit 2004 das ständige »Orchestra in residence« beim Beethovenfest Bonn. 
 
—| Pressemeldung Beethovenfest Bonn |—

Bonn, Beethovenfest Bonn, 2012 mit ausgezeichneter Halbzeitbilanz, September 2012

Oktober 1, 2012  
Veröffentlicht unter Beethovenfest, Pressemeldung

beethovenfest.png

Beethovenfest

Beethovenfest Bonn 2012:   Ausgezeichnete Halbzeitbilanz

Erste Festivalhälfte mit renommierten Orchestern und außergewöhnlichen Konzertformaten

Zur Halbzeit kann das Beethovenfest Bonn 2012 bereits eine Auslastung von 80 Prozent und 32 ausverkaufte Konzerte von 68 Veranstaltungen im Hauptprogramm vermelden. Auch viele der 106 Angebote im Rahmenprogramm sind sehr gut besucht: Die Post Tower Lounge-Konzerte sind stets ausgebucht und das Public Viewing des Eröffnungskonzertes verfolgten in diesem Jahr 5.000 Zuhörer auf dem Bonner Münsterplatz. Mit einem Tweetup wurden darüber hinaus 56.000 Follower erreicht.

Das Eröffnungswochenende gestalteten britische Orchester. Nachdem das City of Birmingham Symphony Orchestra unter der Leitung seines Chefdirigenten Andris Nelsons das Beethovenfest Bonn am 7. Oktober mit einer umjubelten Aufführung von Beethovens Symphonie Nr. 9 eröffnet hatte, folgten zwei Konzerte des London Symphony Orchestra als „Orchestra in Residence“ unter der Leitung von Michael Tilson Thomas, der sein gefeiertes Festivaldebüt gab.

Auf die britischen folgten die deutschen Orchester. Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin gab sein erstes Konzert außerhalb Berlins, nachdem Tugan Sokhiev am 7. September offiziell das Chefdirigentenamt übernommen hatte, beim Beethovenfest Bonn. Sokhiev überzeugte mit einem russischen Programm aus Strawinski und Rachmaninow, mit den „American Songs“ sang sich die für die erkrankte Susan Graham eingesprungene Sopranistin Sasha Cooke in die Herzen des Publikums. Das WDR Sinfonieorchester Köln kam mit seinem künstlerischen Leiter Jukka-Pekka Saraste und der Solistin Lisa Batiashvili in die Nachbarstadt und präsentierte sich mit Werken von Sibelius sowie Beethovens Violinkonzert. Das „Orchestra in Residence“ seit 2004, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, gab das erste von zwei Konzerten beim Beethovenfest Bonn 2012: Herbert Blomstedt dirigierte eine beeindruckende Aufführung von Beethovens „Missa solemnis“. Nach dem Bremer Orchester gastierte am zweiten Festivalwochenende zweimal das Bayerische Staatsorchester mit seinem Generalmusikdirektor Kent Nagano beim Beethovenfest Bonn. Nagano beeindruckte am ersten Abend mit Schuberts „Unvollendeter“ und Bruckners Symphonie Nr. 9. Am zweiten Abend begeisterte zunächst Kit Armstrong mit seiner Interpretation von Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 bevor im Anschluss die Darbietung von Mahlers Symphonie Nr. 9 bejubelt wurde.

Das Münchener Kammerorchester mit seinem Dirigenten Alexander Liebreich hob in Anwesenheit des Komponisten Salvatore Sciarrinos neues Werk „L’ideale lucente e le pagine rubate“ aus der Taufe, ein Auftragswerk des Münchener Kammerorchesters und des Beethovenfestes Bonn, das durch die Ernst von Siemens Musikstiftung gefördert wurde. Im Anschluss begeisterte Patricia Kopatchinskaja mit ihrer Interpretation von Ligetis Violinkonzert das Publikum.

Ein weiteres Auftragswerk wurde durch das Turkish National Youth Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Cem Mansur uraufgeführt. „The Traffic“ hat der 23-jährige türkische Komponist Mehmed Erhan Tanman im Auftrag der Deutschen Welle für den diesjährigen Orchestercampus von Deutsche Welle und Beethovenfest Bonn mit dem türkischen Jugendorchester komponiert. Die 95 jungen türkischen Musiker feierten ihren Abschied aus Bonn auf der „Global Grooves“-Party mit der türkischen Kultband BaBa ZuLA und DJane Ipek. Um die Bedeutung der Türkei als Weltregion im Umbruch umfassend zu thematisieren, fand ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Kinderkonzerten, Begegnungsfesten und der Einbindung von „Look at Beethoven“ in den Orchestercampus unter dem Leitgedanken „Beethoven ile bulusma – Begegnung mit Beethoven“ statt.

Zeitgenössische Musik stand auch in der Cage-Nacht „In the Bird Cage“ im Fokus. Zu John Cages 100. Geburtstag gratulierte das Beethovenfest Bonn mit acht Konzerten in den drei Häusern der Bonner Museumsmeile, in denen John Cages Musik neben Schlüsselwerken der Moderne aufgeführt wurde. Zum Abschluss fanden sich viele der Künstler der Cage-Nacht zusammen mit Bonner Schülern und dem Publikum zu einer lebendigen Aufführung des „Musicircus“ zusammen.

Ein weiteres außergewöhnliches Konzertformat war das choreografische Konzert der Akademie für Alte Musik Berlin und Midori Seiler unter dem Titel „4 Elemente – 4 Jahreszeiten“, das an zwei Abenden das Publikum im Forum der Bundeskunsthalle beeindruckte.

Eigensinnige programmatische Ansätze und Bearbeitungen boten Igudesman & Joo, Gilles Apap, Aniello Desiderio, Spark, das David Orlowsky Trio & Guests, Claude Chalhoub und das Gemüseorchester. Kammermusikalisch prägten die Auftritte von Daniel Hope und Sebastian Knauer, Mojca Erdmann und Gerold Huber, des Artemis Quartettes und Amaryllis Quartettes sowie die Debüts der Nachwuchsmusiker Jan Lisiecki und Philippe Tondre die erste Festivalhälfte.

In der zweiten Festivalhälfte stehen drei Beethoven-Zyklen im Fokus. András Schiff beginnt einen zweijährigen Beethoven-Klaviersonaten-Zyklus, für die verbleibenden zwei Abende am 26. und 29. September gibt es noch Restkarten. Der Beethoven-Streichquartett-Zyklus des Borodin Quartets erstreckt sich über die Festivals 2012 bis 2014. Drei der vier Konzerte beim Beethovenfest Bonn 2012 sind bereits ausverkauft, für das Konzert am 27. September in der Aula der Universität zu Bonn sind noch Karten erhältlich. Esa-Pekka Salonen gibt sein Beethovenfest-Debüt mit einem exklusiven „olympischen“ Beethoven-Symphonien-Zyklus gemeinsam mit dem Philharmonia Orchestra als „Orchestra in Residence“: An jedem der fünf aufeinander folgenden Konzertabende erklingt zwischen zwei Beethoven-Symphonien eine Komposition aus einem der fünf Kontinente. Bis auf das Abschlusskonzert mit Martin Grubingers „Ghanaia“ und der Neunten gibt es für den Symphonien-Zyklus noch Restkarten.

Am 6. Oktober lädt das Beethovenfest wieder Twitter?Nutzer ein, in den direkten Dialog mit Orchestern zu treten, die im Rahmen des Festivals 2012 in Bonn zu Gast sind. Thema ist das Motto des Beethovenfestes Bonn 2012 „Eigensinn“. Von 18.30 bis 20.30 Uhr können Twitterer unter dem Hashtag #asktheorchestra mit Mitgliedern des City of Birmingham Symphony Orchestra, des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, des Bayerischen Staatsorchester und des Philharmonia Orchestra diskutieren.

Über Einspielungen der Symphonie Nr. 5 von Beethoven, die das Philharmonia Orchestra am 6. Oktober spielt, diskutieren vor dem Konzert zudem bei einem „Quartett der Kritiker“ vier renommierte Musikjournalisten ab 17.30 Uhr im Studio der Beethovenhalle. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik e.V. und Deutschlandradio Kultur statt.

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen gibt am 30. September ein zweites Konzert: Paavo Järvi dirigiert ein Werk seines Jugendfreundes Erkki-Sven Tüür mit dem Hilliard Ensemble. Auf dem Programm stehen außerdem Werke von de Machaut, Strawinski und Brahms‘ Symphonie Nr. 2; für das Konzert sind noch Eintrittskarten erhältlich.

Mit dem Youth Orchestra of Caracas und seinen Dirigenten Dietrich Paredes, Jesus Uzcategui und Andrés Rivas kommt bereits das dritte weltweit erfolgreiche Jugendorchester des „Sistema“ zum Beethovenfest und tritt im Rahmen seiner Europatournee erstmals in Deutschland auf. Auf dem Programm des Konzertes am 1. Oktober um 20 Uhr stehen Schostakowitschs Symphonie Nr. 10 und Saint-Saens Orgelsymphonie mit dem Solisten Pablo Castellanos; es sind noch Tickets verfügbar. Die 180 Mitglieder des Youth Orchestra of Caracas werden sich am 2. Oktober mit 160 Musikern aus Bonner Schulorchestern zu dem größten Orchester des diesjährigen Beethovenfestes zusammensetzen, um unter der Leitung von Andrés Rivas die Sätze 3 und 4 aus Beethovens Symphonie Nr. 5 im Saal der Beethovenhalle aufzuführen– denn die Bühne fasst nicht alle 340 Musiker. Für das Konzert gibt es noch Karten.

Die Mitwirkung der Bonner Schulorchester ist ein Angebot des Jungen Beethovenfestes. Bereits mehrfach ausgezeichnet ist das Schülermanager-Projekt. In diesem Jahr organisieren die Schülermanager das Konzert von Samy Deluxe im Telekom Forum am 29. September, für das es nur noch wenige Stehplätze gibt. Auch die vorangehenden Workshops mit Samy Deluxes Verein Crossover e.V. in der Realschule und der IGS Beuel haben die neun Schüler aus acht Gymnasien mit vorbereitet.

Das Beethoven Orchester Bonn tritt noch drei Mal im Rahmen des Beethovenfestes Bonn auf: Bei zwei weiteren Vorstellungen der drei Einakter „Mörder, Hoffnung der Frauen“, „Das Nusch-Nuschi“ und „Sancta Susanna“ von Paul Hindemith in der Neuinszenierung durch den Intendanten des Theaters Bonn, Klaus Weise. Die Einakter feierten am 23. September Premiere und sind am 29. September und 4. Oktober erneut zu sehen, es gibt noch Karten. Stefan Blunier und das Beethoven Orchester Bonn führen zudem am 28. September Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“ für Soli, Chor und Orchester auf. Für das groß besetzte Oratorium sind noch Eintrittskarten erhältlich.

Karten gibt es noch für das Konzert von Matthew Barley (27.9.), dem Vokalensemble Camerata (30.9.), Udo Samel und dem Kuss Quartett (4.10.) sowie dem Kuss Quartett und Mojca Erdmann (5.10.) und Ursus & Nadeschkin im Opernhaus (5.10.). Ausverkauft sind die Konzerte der Wettbewerbspreisträger Olga Bezsmertna und Jingge Yan.

—| Pressemeldung Beethovenfest Bonn |—

Bonn, Beethovenfest Bonn, Workshop-Konzert, 30.09.2012

September 24, 2012  
Veröffentlicht unter Beethovenfest, Pressemeldung

beethovenfest.png

Beethovenfest

Workshop-Konzert am 30. September in der Servicezentrale der Deutschen Telekom muss ausfallen

Streicher-Workshop mit Matthew Barley wird verschoben

Eines der Angebote des Jungen Beethovenfestes ist ein Streicher-Workshop des Cellisten Matthew Barley. An vier Tagen soll vom 26. September an ein komplettes Konzertprogramm mit Werken von Peter Tschaikowski, Robert Schumann, Astor Piazzolla sowie Simon & Garfunkel erarbeitet werden. Der Workshop richtet sich an Schüler und Studenten, die sich zu einem Streichorchester zusammen finden.

Aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl wird der Workshop verschoben. Viele Schüler können durch die verdichteten Stundenpläne aufgrund der Einführung von G8 nicht an drei Schultagen aufeinander fehlen, um an dem Streicher-Workshop teilzunehmen. Daher sucht das Beethovenfest nun nach einem geeigneten Termin, an dem die Freistellung der Schüler möglich ist. Der neue Zeitraum wird im Anschluss an das Beethovenfest bekannt gegeben.

Die Ergebnisse des Workshops mit Matthew Barley sollten bei einem Abschlusskonzert am 30. September in der Servicezentrale der Deutschen Telekom präsentiert werden. Das Konzert entfällt, bereits gekaufte Karten berechtigen zur Teilnahme am Workshop-Konzert des Youth Orchestra of Caracas mit Bonner Schulorchestern am 2. Oktober um 18 Uhr in der Beethovenhalle.

Auch eine Rückgabe der bereits gekauften Karten für das Konzert am 30. September in der Servicezentrale der Deutschen Telekom ist möglich. Die Karten müssen an der Vorverkaufsstelle zurück gegeben werden, an der sie erworben wurden.

Die 180 Mitglieder des Youth Orchestra of Caracas werden sich am 2. Oktober mit 160 Musikern aus Bonner Schulorchestern zu dem größten Orchester des diesjährigen Beethovenfestes zusammensetzen. Da die Bühne der Beethovenhalle die vielen jungen Musiker nicht fasst, wird das Orchester im Saal der Beethovenhalle platziert, das Publikum sitzt rund herum. Die Schulorchester des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums, des Tannenbusch Gymnasiums, des Amos-Comenius-Gymnasiums, des Hardtberg-Gymnasiums und der Nonnenwerther Inselsinfoniker proben nachmittags mit dem Youth Orchestra of Caracas unter der Leitung von Andrés Rivas die Sätze 3 und 4 aus Beethovens Symphonie Nr. 5. Am Abend wird das Einstudierte in einem einstündigen Konzert präsentiert.

Matthew Barley können Interessierte bei seinem Konzert am 27. September im Beethoven-Haus hören. Unter dem Titel „Dance of the Three-Legged Elephants” spielt Barley, begleitet von Julian Joseph am Klavier, unter anderem eigene Werke und Kompositionen von Maurice Ravel.

Das Beethovenfest Bonn 2012 findet unter dem Motto „Eigensinn. Über das Wahre in der Kunst“ noch bis zum 7. Oktober an 27 Spielstätten in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis statt. Informationen zu allen 174 Veranstaltungen im Haupt-und Rahmenprogramm unter www.beethovenfest.de

—| Pressemeldung Beethovenfest Bonn |—

Bonn, Beethovenfest Bonn, Angebote für Kinder, Jugendliche und Azubis beim Jungen Beethovenfest, 06.09.2012

September 6, 2012  
Veröffentlicht unter Beethovenfest, Pressemeldung

beethovenfest.png

Beethovenfest

Begegnungsfeste, Konzerte und Workshops für den Nachwuchs

Angebote für Kinder, Jugendliche und Azubis beim Jungen Beethovenfest

Das Junge Beethovenfest bietet Schülern Bonner Schulen viele Möglichkeiten, ein internationales Musikfestival unmittelbar mitzuerleben. Erstmals spricht das Beethovenfest mit seinen Angeboten Schüler aller Schultypen an.

Eine große Herausforderung für alle Beteiligten stellt die Zusammenarbeit mit einer  Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung im  Bereich der Sekundarstufe I dar. Die insgesamt 50 teilnehmenden Schülerinnen und  Schüler der Johannes-Gutenberg-Schule in Bonn, die in vier Lerngruppen von der 5. bis  zur 9./10. Klasse in der Stammschule unterrichtet werden, werden seit April von fünf  Dozenten der Offenen Jazz Haus Schule in Köln an die Musik herangeführt. An insgesamt  4 Vormittagen machen die Musiker die Schüler mit gemeinschaftlichem  Musizieren in einer Band oder Perkussionsgruppe, aber auch mit dem Schreiben eigener  Texte und freier Improvisation vertraut. Ziel von „Musik ist Kommunikation“ ist der  gemeinsame Besuch eines Konzertes beim Beethovenfest Bonn 2012. Am 1. Oktober  gastiert bereits das dritte Kinder- und Jugendorchester aus dem venezolanischen „El  Sistema“, das Youth Orchestra of Caracas mit seinen Dirigenten Dietrich Paredes und  Jesus Uzcategui. Dieses Konzert werden die Schülerinnen und Schüler der Johannes- Gutenberg-Schule mit ihren Dozenten und Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam besuchen. Zwischen der Förderschule und dem „El Sistema“ bestehen Parallelen in den sozialen und integrativen Aspekten.

Schon zu den Konzerten des Simón Bolívar Youth Orchestra of Caracas 2005 und 2007 sowie des Teresa Carreño Youth Orchestra 2010 veranstaltete das Beethovenfest Begegnungsfeste zwischen den venezolanischen Jugendlichen und Schülern Bonner Schulen. Die 180 Mitglieder des Youth Orchestra of Caracas werden sich am 2. Oktober mit 160 Musikern aus Bonner Schulorchestern zu dem größten Orchester des  diesjährigen Beethovenfestes zusammensetzen. Da die Bühne der Beethovenhalle die vielen jungen Musiker nicht fasst, wird das Orchester im Saal der Beethovenhalle platziert, das Publikum sitzt rund herum und auf der Bühne. Nach der Probe der Schulorchester des Ernst-Moriz-Arndt-Gymnasiums, des Tannenbusch Gymnasiums, des  Amos-Comenius-Gymnasiums, des Hardtberg Gymnasiums und der Nonnenwerther Inselsinfoniker mit dem Youth Orchestra of Caracas unter der Leitung von Andrés Rivas wird das Einstudierte am Abend in einem einstündigen Konzert präsentiert: Auf dem Programm stehen die Sätze 3 und 4 aus Beethovens Symphonie Nr. 5.

Das Youth Orchestra of Caracas geht auf seine erste Europatournee und gibt beim Beethovenfest Bonn sein Deutschlanddebüt. Auch das Turkish National Youth Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Cem Mansur macht bei seiner Europatournee Station in Bonn. Neben einem Konzert in der Beethovenhalle, bei dem am 19. September das von der Deutschen Welle bei dem erst 21-jährigen Istanbuler Komponisten Mehmet Erhan Tanman in Auftrag gegebene Werk „The Traffic“ uraufgeführt wird, gibt das Turkish National Youth Philharmonic Orchestra am 20. und 21. September zwei speziell konzipierte Konzerte für Bonner Grundschulklassen.

Mit den jungen türkischen Musikern von Hochschulen aus der gesamten Türkei findet ein weiteres Begegnungsfest statt. Am 20. September musizieren die 90 Hochschulstudenten gemeinsam mit Schülern der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule.

Das Kurzfilmprojekt „Look at Beethoven“ richtet sich erstmals an Bonner  Oberstufenschüler Bisher wurden Filmhochschüler und junge Filmemacher direkt angesprochen, ihre Sicht auf Beethoven und das jeweilige Beethovenfest-Motto filmisch, in Videoclips und Installationen darzustellen. Unter Anleitung zweier Profis, Miriam Jacobs und Gerhard Schick, erhalten Schüler der Klassen 11 und 12 nach einer technischen und dramaturgischen Einführung in die Filmproduktion die Möglichkeit, den Orchestercampus mit dem Turkish National Youth Philharmonic Orchestra in Kurzfilmen zu dokumentieren. Die Ergebnisse des Projektes „Auf Augenhöhe“, das von der Mercator Stiftung gefördert wird, werden Anfang 2013 im Rahmen von „Look at Beethoven“ vorgestellt.

Eine neue Zielgruppe spricht das Beethovenfest mit der Party „Global Grooves“ im Studio der Beethovenhalle an. Anlässlich des Gastspiels des Turkish National Youth Philharmonic Orchestra präsentiert das Beethovenfest Bonn in Kooperation mit Deutsche Welle und c/o pop bei „Global Grooves“ einen Ausschnitt aus der derzeitigen türkischen Musikszene. BaBa ZuLa aus Istanbul repräsentieren die vielfältigen Einflüsse aktueller türkischer Musik. Die hypnotischen Songs der Band spielten schon in Fatih Akins Film „Crossing The Bridge“ eine große Rolle. Im Anschluss an den Auftritt von BaBa Zula am 21. September ab 22 Uhr wird die DJane und Produzentin Ípek Ípekçioglu auflegen.

Einen deutschen Popstar, den HipHopper Samy Deluxe, haben sich die Schülermanager 2010 als Künstler beim Beethovenfest Bonn gewünscht. Am 29. September tritt er mit seiner Tsunami Band im Telekom Forum auf, sein Konzert  wird von den  Schülermanagern 2012 organisiert. Beim Schülermanager-Projekt erhalten Bonner Jugendliche die Chance, unter Anleitung der festen Mitarbeiter des Beethovenfestes Bonn ein Festivalkonzert eigenständig zu planen. Seit Februar planen zehn Schüler aus neun Bonner Gymnasien den Auftritt von Samy Deluxe: Sie haben eine eigene Pressekonferenz abgehalten, Budgets verhandelt, Sponsoren akquiriert, Agenturen und Technikfirmen beauftragt, Flyer und ihre eigene Website www.schuelermanager-beethovenfest.de  gestaltet und in unmittelbarem Kontakt mit Samy Deluxe seinen erstmaligen Auftritt beim Beethovenfest Bonn bis ins Detail abgestimmt. Zudem nutzen sie die Social-Media- Plattformen für die Bekanntmachung ihres Projektes und des Konzertes: Sie stellen Kurzfilme über ihre Arbeit auf YouTube ein, twittern und pflegen eine eigene  Facebook-Seite für das Junge Beethovenfest. Dem Konzert geht ein dreitägiger Workshop mit Schülern der Realschule Beuel und der Integrierten Gesamtschule Beuel voraus, den die Schülermanager gemeinsam mit dem Verein Crossover e.V. planen. Dieser Verein,
den Samy Deluxe und Julia von Dohnanyi gegründet haben, will das Mit- und Füreinander unter Jugendlichen verbessern: Sie sollen lernen, vorurteilsfrei aufeinander zuzugehen, mentale Grenzen abzubauen und Brücken der Verständigung zu schaffen. Die 200 Schüler belegen Workshops in den Bereichen Video, Rap, Instrumental/  Percussion/Producing, Gesang, Graffiti, Tanz und Beatboxing. Die Ergebnisse werden vor Samy Deluxes Auftritt auf der Bühne im Telekom Forum präsentiert. Das Schülermanager-Projekt, das das Beethovenfest Bonn erstmals 2009 anbot, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, 2011 wurde es als Bundessieger im Bereich Kultur im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ gekürt, 2010 erhielt es den Kinder zum Olymp!-Preis.

In der Endrunde für eine weitere bedeutende Auszeichnung ist das Projekt „Jung und neugierig – Beethoven für Azubis“. Es gehört zu den zehn Finalisten, die der Staatsminister für Kultur und Medien, Bernd Neumann, für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2012 des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien nominiert hat. „Jung und neugierig – Beethoven für Azubis“ bietet das Beethovenfest Bonn seit drei Jahren für Auszubildende Bonner Unternehmen in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg an. Auszubildende unterschiedlicher Unternehmen aus der Region besuchen ein Konzert des Beethovenfestes. In diesem Jahr wird das Projekt zu den Konzerten mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung ihres neuen Chefdirigenten Tugan Sokhiev und mit dem Youth Orchestra of Caracas mit Dietrich Paredes und Andrés Rivas angeboten. Vorab suchen die Auszubildenden in Workshops, die das Beethovenfest gemeinsam mit STOLLSTEINER art&business organisiert, ihren individuellen Zugang zu der Musik und erhalten eine eigens auf sie zugeschnittene Konzerteinführung. Im Nachklang zu dem Konzertbesuch begegnen sie den Musikern. Mit dem BKM-Preis Kulturelle Bildung werden seit 2009 jährlich hervorragende, modellhafte Projekte der künstlerisch-kulturellen Vermittlung honoriert.

Zwei weitere Workshops beim Jungen Beethovenfest richten sich an Kinder und Jugendliche, die selbst als Musiker aktiv werden möchten: Das Gemüseorchester aus Wien zeigt Kindern ab 10 Jahren am 8. September im Knauber Freizeitmarkt, wie man aus Gemüse Instrumente baut – erste Töne können den außergewöhnlichen Instrumenten nach Abschluss des dreistündigen Workshops entlockt werden. Was die Profis des Gemüseorchesters auf den Instrumenten spielen können, zeigen sie am Tag darauf im Pantheon mit Werken von Strawinski bis Pop und Rock von Kraftwerk und Radian.
Der Cellist Matthew Barley erarbeitet mit einem Streichorchester, das aus Bonner Schülern und Studenten gebildet wird, in einem viertägigen Streicher-Workshop vom 26. September an ein komplettes Konzertprogramm mit Werken von Peter Tschaikowski, Robert Schumann, Astor Piazzolla sowie Simon & Garfunkel. Das Abschlusskonzert findet am 30. September in der Servicezentrale der Deutschen Telekom statt. Unter dem Titel „Dance of the Three-Legged Elephants” spielt Barley zudem am 27. September, begleitet von Julian Joseph am Klavier, unter anderem eigene Werke und Kompositionen von Maurice Ravel.

Zum Abschluss der Cage-Nacht „In the Bird Cage“ am 15. September ist das Publikum aufgerufen, John Cage zum 100. Geburtstag zu gratulieren. Jeder, der Willens ist, am gleichen Ort zur gleichen Zeit Geräusche zu erzeugen, sollte sich den Schülern des Musik-Leistungskurses vom Tannenbusch-Gymnasium und Künstlern der Cage-Nacht anschließen, die Cage’s „Musicircus“ unter der Leitung von Susanne Kessel performen. „Musicircus“ wird um Mitternacht im Foyer der Bundeskunsthalle aufgeführt.

Ebenfalls als Musiker agieren Bonner Jugendliche bei „Bühne frei für Beethoven“ am 8. September in der Bonner und Bad Godesberger Innenstadt. Traditionell findet das musikalische Fest mit über 1.000 Bonner Schülern und Musikschülern am Eröffnungswochenende des Beethovenfestes Bonn statt.

Nach dem großen Zuspruch beim Beethovenfest Bonn 2011 erhalten Bonner Schulklassen Zugang zu Proben von internationalen Orchestern in der Beethovenhalle. Die Probenbesuche beim Münchener Kammerorchester unter der Leitung von Alexander Liebreich mit der Solistin Patricia Kopatchinskaja und des WDR Sinfonieorchesters Köln unter der Leitung von Jukka-Pekka Saraste mit der Geigerin Lisa Batiashvili werden durch Werkeinführungen vorbereitet.

Bereits seit 2006 bestehen weitere Angebote beim Jungen Beethovenfest, die sich an Schüler aller Schultypen richten: Schüler haben die Möglichkeit, einen Festivaltag „Backstage“ zu erleben, und zu erfahren, was es heißt, ein Festival zu organisieren und durchzuführen. Eine unmittelbare Begegnung mit Stars ermöglicht das Programm „Wie kommt’s?“, bei dem in diesem Jahr Alexander Liebreich eine Klasse des Hardtberg-Gymnasiums besucht und sich den Fragen der interessierten Schüler zum Künstlerdasein stellen. Bei „Nachgefragt“ führen die Jugendlichen Interviews mit Solisten, Dirigenten und Kammermusikern, dieses Mal stehen die Musikerinnen Patrica Kopatchinskaja und Susanne Kessel, sowie die Komponisten Erkki-Sven Tüür und Joseph Phibbs als Gesprächspartner bereit. Diese Interviews verlaufen zumeist ganz anders als die Gespräche zwischen Künstlern und Profi- Journalisten. Einige werden im Rahmen der Medienpartnerschaft des Beethovenfestes Bonn und des Bonner General-Anzeigers in der Zeitung abgedruckt.

Für Schüler und Studenten bis 30 Jahre hält das Beethovenfest Bonn ein besonderes Angebot „Für 8 um 8“ bereit. Bei allen Konzerten in der Beethovenhalle und weiteren ausgewählten Veranstaltungen werden garantiert Kartenkontingente für Schüler und Studenten freigehalten. Bei den Konzerten, die jeweils mit dem Slogan „Für 8 um 8“ in den Programmbroschüren und auf der Website des Beethovenfestes www.beethovenfest.de gekennzeichnet sind, können Interessierte gegen Vorlage eines gültigen Schüler- oder Studentenausweises an der Abendkasse Eintrittskarten für jeweils 8 Euro erwerben.

—| Pressemeldung Beethovenfest Bonn |—

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung