Berlin, Schlossparktheater, Paul Abraham – Musikalische Tragikomödie, IOCO Kritik, 21.11.2018

Schlosspark-Theater Berlin © Kerstin Schweiger

Schlosspark-Theater Berlin © Kerstin Schweiger

Schlosspark-Theater

Paul Abraham – Operettenkönig von Berlin

Musikalische Tragikomödie um das wechselvolle Leben von Paul Abraham

Von Kerstin Schweiger

„Vor dem Lächeln der Soubretten schmilzt die ganze Weltmisere“, Alfred Grünwald im Programmheft zur Uraufführung von Paul Abrahams Operette Ball im Savoy.

Berlin, Wien, Paris, Casablanca, Havanna, New York – die Lebensstationen des Komponisten Paul Abraham lesen sich so exotisch wie die Schauplätze einer seiner Erfolgs-Operetten, mit denen er zu Beginn der 1930er Jahre für Furore sorgte. Doch das Leben des genialen Tonsetzers verlief nur bis zum Januar 1933 operettenhaft – mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde es für ihn wie für viele andere Künstler zur Tragödie.

Seit Barrie Kosky 2013 an der Komischen Oper in Berlin mit einer bejubelten Inszenierung und einer persönlichen Würdigung auf der Bühne am Ende dieser Premiere von Paul Abrahams  Ball im Savoy (youtube Trailer unten), ab März 2019 wieder auf dem Spielplan) die Wiederentdeckung seiner Musik eingeläutet hat, wird auch der Biografie des jüdisch-ungarischen Komponisten Paul Abrahams (2. November 1892 – 6.5. 1960)  wieder Beachtung geschenkt. Er teilte das Schicksal so vieler Komponisten, Textdichter, Künstler und Regisseure, die das Genre Operette zu einem der beliebtesten im politisch gebeutelten ersten Viertel des 20. Jahrhunderts machten.

 Abraham - Im Schlosspark Theater © Bo Lahola

Paul Abraham – Im Schlosspark Theater © Bo Lahola

„Die Nazis haben doch einen Krieg gegen die Operette geführt. Man kann doch keinen Krieg gegen die Operette führen. Was wollten sie denn spielen, wenn sie die jüdischen Operettenkomponisten nicht spielen durften?“, sagt Paul Abraham in Dirk Heidickes biographischem Theaterstück Abraham.

Am 12.September 1934 schrieb der Oberregierungsrat und spätere Reichsdramaturg Dr. Rainer Schlösser in einem Bericht an Reichsminister Goebbels: „Bei der Machtübernahme war die Lage auf dem Operettenmarkt so, dass 80% der Produktion sowohl musikalisch wie textlich jüdischen Ursprungs war. 10% war den Komponisten nach arisch, den Librettisten nach aber ebenfalls jüdischen Ursprungs. Die rein arischen Werke endlich dürften 10% nicht überstiegen haben. Unter diesen Umständen war es in der vergangenen Spielzeit nicht möglich, die jüdischen Bestandteile in der Operette restlos auszumerzen.“

In nur drei kurzen Jahren eroberte auch der ungarisch-jüdische Komponist Paul Abraham zwischen 1930 und 1933 die Bühnen der Stadt und das Berliner Publikum im Sturm. In Ungarn geboren, spielte Abraham neben dem Musikstudium in Caféhäusern und begleitete Stummfilme. Er schrieb 100 Schlager in der Woche. In der facettenreichen musikalischen Bühnenunterhaltungsindustrie der ausgehenden Weimarer Republik mit ihrem vielstimmigen Komponisten-Kreis fand er rasch irgendwo zwischen Lehár und Weill, Krenek und Künneke, Kálmán und Hollaender eine künstlerische Nische. Die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Lehár-Librettisten Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda erwies sich als äußerst erfolgreich.

In enger Folge entstanden hier mit den Operetten Victoria und ihr Husar (1930), Blume von Hawaii (1931, youtube Trailer unten)) und Ball im Savoy (1932, youtube Trailer unten) drei Welterfolge, von deren Tantiemen sich Paul Abraham ein Haus in der Fasanenstraße leisten konnte.

„Es ist so schön am Abend bummeln zu geh’n“, „Ball im Savoy“, „Meine Mama ist aus Yokohama“, „Mr. Brown und Lady Stern“Abraham schrieb für seine Operetten Hit über Hit.

„Reich mir zum Abschied noch einmal die Hände“,  eines seiner bekanntesten Lieder aus Ball im Savoy, wurde für seinen Schöpfer nur zu schnell wahr. Direkt nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten verließ Paul Abraham 1933 Berlin. Zunächst floh er nach Budapest, wo ihn in einer Aufführung rechtsnationale Komparsen angriffen. Abraham verließ Ungarn allein, seine Ehefrau Sarolta Feszely sollte er erst 1956 wiedersehen.

Paul Abraham - Im Schlosspark Theater © Bo Lahola

Paul Abraham – Im Schlosspark Theater © Bo Lahola

Besonders perfide ist, dass Abraham fertige Schlager zurücklassen musste. Sein Chauffeur soll diese an andere Komponisten verkauft haben, die sich mit der Urheberschaft schmückten. Abraham wurde nicht nur seines Vermögens, sondern auch geistig enteignet. Über Paris floh er weiter nach Casablanca und von dort nach Kuba.

Schließlich erreichte er nach New York, nur die künstlerischen Vorzeichen, unter denen er in Europa so erfolgreich gewesen war, erwiesen sich hier als komplett verändert. Die von ihm als Novum in seine Erfolgsoperetten integrierten Jazzelemente, die dort mit einer Jazzband zusätzlich zum Orchester zu seinem Markenzeichen und Stil geworden waren, fanden in der amerikanischen traditionellen Rezeption wenig Anklang. Hier verband man europäische Operetten nicht mit uramerikanischen musikalischen Stilelementen. Abraham erkrankte schwer und erfuhr in einer psychiatrischen Klinik mehr als 10 Jahre lang Behandlungen. Auf Initiative mehrere deutscher Freunde konnte er zusammen mit 52 anderen erkrankten Emigranten schließlich 1956 nach Deutschland zurückkehren, wo er jedoch wenige Jahre später verstarb, ohne seine künstlerische Karriere fortsetzen zu können.

Das kleine Berliner Schlossparktheater stellte nun in einem mehrtägigen Gastspiel rund um den Geburtstag des Komponisten Anfang November 2018 in einer Produktion der Kammerspiele Magdeburg und der Hamburger Kammerspiele eine szenische Biografie des Komponisten vor. In filmschnittartigen Rückblenden und mit wenigen Requisiten erzählt Dirk Heidicke (Regie: Klaus Noack) in seiner szenischen Biografie  das Leben des Operettenkomponisten Paul Abraham und dessen tragisches Schicksal nach.

Ein leises Stück der eindringlichen Töne. In „Paul Abraham – Operettenkönig von Berlin“ begibt sich Jörg Schüttauf, als Darsteller aus Theateraufführungen und zahlreichen TV- und Kinoproduktionen bekannt, auf leise und eindringliche Art auf die Spuren eines tragischen und rastlosen Lebens. Nur wenige Kilometer entfernt von Paul Abrahams früherem Wohnhaus in der Charlottenburger Fasanenstraße und den Schauplätzen seiner großen Erfolgsaufführungen an den Berliner Operettentheatern in der späten Weimarer Republik.


Ball im Savoy – Barrie Kosky Inszenierung an der Komischen Oper
Youtube Trailer der Komischen Oper Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Schüttauf zeigt sich als Darsteller von hoher Wahrhaftigkeit. Er gibt der tragischen Figur Paul Abrahams eine Leichtigkeit, die fast beiläufig die melancholische Grundstimmung seines Schicksals auslotet. Dabei bleibt er stets dicht an der Figur.

Susanne Bard ist ihm dabei in einer Vielzahl an Rollen eine adäquate Bühnenpartnerin. Ihr unbestrittenes komödiantisches Talent, das gelegentlich ins Überzogene abdriftet, ist jedoch am besten eingesetzt, wenn sie als Sarolta Feszely, Abrahams Ehefrau, präsent ist. Hier zeigt sie mit Ruhe und Nähe zum Protagonisten eine dichte Figur.

Zusammen mit Jens-Uwe Günther am Flügel vollziehen beide Abrahams Lebensreise rückwärts nach, blicken hinter die Geschichte seiner Lieder. Günther webt immer wieder behutsam Abrahams Melodien in den gesprochenen Text, wie Erinnerungen, die für wenige Minuten aufblitzen.

Das große Verdienst des Stückes ist es, die Geschichte Paul Abrahams exemplarisch nachzuerzählen für die Biographien so vieler anderer jüdischer Künstler mit ähnlichen Schicksalswegen. Im Stück geschieht das berührend konkret, wenn es z.B. um die jüdisch-stämmigen Librettisten Abrahams, Fritz Löhner-Beda und Alfred Grünwald geht: Grünwald gelang noch rechtzeitig die Flucht, Löhner-Beda wurde ins KZ Buchenwald verbracht, wo er 1942 ermordet wurde. Den gemeinsamen Erfolg ihrer Operetten hat Löhner-Beda, der vergeblich auf eine Intervention seines langjährigen Kollegen und Komponistenpartners Franz Lehár gehofft haben soll, nicht erlebt. Abraham hat physisch überlebt, doch seine Seele und sein musikalischer Verstand haben die Verfolgung und Irrfahrt ins Exil nicht überstanden.

Am 5. Januar 1946 wurde er auf einer Verkehrsinsel in New York City verhaftet, wo er mit weißen Handschuhen ein imaginäres Orchester dirigierte.

Blume von Hawaii –  Paul Abraham
Youtube Trailer des TfN Hildesheim mit IOCO Rezension
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die folgenden 10 Jahre, bis es einer Initiative seines Freundeskreises gelang, eine Einreisegenehmigung der bundesdeutschen Regierung zu erwirken, verbrachte er in einer Klinik in New York. In Hamburg lebte er bis zu seinem Tod 1960 wieder vereint mit seiner ungarischen Ehefrau in einer ruhigen imaginierten Welt, in der er Briefe über kommende Broadwayprojekte verfasste. Die Situation auf der Verkehrsinsel ist zu einer wiederkehrenden Spielsituation im Stück geworden. Jörg Schüttauf gelingt es, sie als tragisches Abbild von Paul Abrahams gestohlenem Leben lebendig zu machen.

Das Schlossparktheater

Das Schlossparktheater am ehemaligen Gutshaus Steglitz in Berlin Steglitz gelegen ist ein theaterarchitektonisches Kleinod mit Tradition und bewegter Geschichte. Ca. 1885 wurde das Gebäude des jetzigen Schlosspark Theaters vom Kaufmann Hans Heinrich Müller auf dem Gelände des Wirtschaftstraktes des Wrangelschlösschens (Gutshaus Steglitz) erbaut und zunächst als Tanzsaal und Restauration genutzt. 1921 fand nach einem Umbau das Theater mit 440 Plätzen in diesem Gebäude eine neue Unterkunft.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ab 1945 führte Boleslaw Barlog das Theater 27 Jahre, bis 1972; er inszenierte dort über 100 Stücke. Zum damaligen Ensemble der „Stunde Null“ gehörten unter anderem Hildegard Knef, die im Schlossparktheater ihr Theaterdebüt gab, Klaus Kinski und Martin Held. In der Nachkriegszeit feierten deutschsprachige Erstaufführungen berühmter zeitgenössischer Dramatiker hier Premiere, so zum Beispiel 1953 Samuel Becketts bekanntes Stück Warten auf Godot in der Regie von Karl Heinz Stroux. 1950 wurde das Schlossparktheater als Teil des Schillertheaters zum Staatstheater ernannt und war dessen kleinere Spielstätte. Zum legendären Ensenble gehörten dann Klaus Kinski, Erich Schellow, Johanna von Koczian, Klaus Kammer, Gudrun Genest, Bernhard Minetti, Berta Drews, Walter Franck, Marianne Hoppe, Carl Raddatz, Arthur Wiesner und Peter Ustinov. Nach der Schließung der Staatlichen Schauspielbühnen Berlin im Jahre 1993 wurde das Schlossparktheater als Privattheater mit staatlichen Zuschüssen betrieben. Aus der Konkursmasse der nach der Wende abgewickelten Staatlichen Schauspielbühnen übernahm zunächst Heribert Sasse das Schlossparktheater als Privatbühne. Ab 2004 war der Unterhaltungskonzern Stage Entertainment, für kurze Zeit Partner des Schlossparktheaters. Unter  der künstlerischen Leitung von Regisseur Andreas Gergen fand dort u.a. die gefeierte Deutsche Erstaufführung des Musicals Pinkelstadt  statt. Im Dezember 2008 übernahm der Kabarettist und Schauspieler Dieter Hallervorden das Schlosspark Theater, um es unter seiner Leitung als Sprechtheater ohne festes Ensemble zu bespielen. www.schlossparktheater.de

—| IOCO Kritik Schlosspark-Theater Berlin |—

 

Berlin, Deutsche Oper Berlin, DOB Spielzeit 2018/19 – Eröffnungsfest, IOCO Aktuell, 01.09.2018

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

1.9.2018:  Spielzeiteröffnung der Deutschen Oper Berlin

„Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen,
Und jedermann erwartet sich ein Fest“

Von Kerstin Schweiger

Ein Haus und 666 Gastgeber: Die Deutsche Oper Berlin und das Staatsballett Berlin luden zur Spielzeiteröffnung in die Deutsche Oper Berlin ein und feierten an einem hellen Nachmittag bis in die Nacht hinein ein Fest mit tausenden Besuchern. Doch eigentlich kam das Opernhaus seinem Publikum – und gerade auch denen entgegen -, die aus verschiedenen Gründen noch keinen Zugang zu diesem Haus nicht gefunden haben, um den Beginn der Spielzeit 2018/2019 gemeinsam zu feiern.

„Besonders aber laßt genug geschehn!
Man kommt zu schaun, man will am liebsten sehn.
(…) Ein jeder sucht sich endlich selbst was aus.
Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen;
Und jeder geht zufrieden aus dem Haus“

Das Kraftwerk Oper brummte und klang. Auf dem Vorplatz, im Restaurant, in den Foyers, auf den Probebühnen, in Probensälen, Musikzimmern und in der Tischlerei, der kleinen Spielstätte der Oper, zeigten die gut gelaunten, engagierten Spielmacher, was Oper kann, und vor allem, wie viel Spaß Oper machen kann: Vom „Bügeln wie die Profis“ der Ankleideabteilung bis zu individuellen, aus Wunschstoffen genähten Tütüs für kleine Prinzessinnen war das Foyer ein Mitmach-Parcours für kleine und erwachsene Kinder. Das Orchester der Deutschen Oper erwies sich als wahrhaft musikalisches Chamäleon: Salonorchester, Tango- oder Big Band. Stipendiaten des Förderkreises gaben erste gesangliche Kostproben.

Deutsche Oper Berlin / Fest zur Eröffnung der Spielzeit 2018/19 © Kerstin Schweiger

Deutsche Oper Berlin / Fest zur Eröffnung der Spielzeit 2018/19 © Kerstin Schweiger

Einblicke in musikalische und szenische Ausschnitte aus den Produktionen der aktuellen Spielzeit fanden sich überall, auf kleinsten Podesten wie auf der Hauptbühne. Besonders schön und begehrt: die vielen Angebote für Kinder. Schminken, Mittanzen und jede Menge gelber Luftballons, die beim Zerplatzen zahlreiche musikalische Akzente setzten. Das Musikinstrumentenmuseum im Foyer des ersten Ranges bebte von wunderbar hingepupsten Trompeten- und Posaunenklängen kleiner Musiker.

„Ihr wißt, auf unsern deutschen Bühnen
Probiert ein jeder, was er mag;
Drum schonet mir an diesem Tag
Prospekte nicht und nicht Maschinen“

In einer Technikshow präsentierte sich die neue Bühnenmaschinerie, nach der Wasserhavarie, die Anfang des Jahres die Technik fast außer Betrieb setzte und monatelange, großartige ersonnene, Notfallmaschinerie und –Beleuchtung erforderte, ein glücklicher Moment. Was kein Zuscahuerauge sonst zu sehen bekommt, entdeckten Besucher bei den sehr begehrten Rundgängen hinter der Bühne. Kabel und Scheinwerfer, Inspizientenpult und hohe Kulissenmagazine waren als überraschende, verborgene Orte zu erkunden.

Durch die Foyers flanierten Ritter in schimmernden Rüstungen, das Publikum genoss selbst Verkleidungen und wählte dafür unter rund 300 Kostümen und Kostümteilen von Biedermeier bis Mittelalter, von der Königskrone bis zum Zylinder. 200 Bärte und 60 Perücken hat die Maske hervor- und interessierten Besuchern angezaubert.

Deutsche Oper Berlin / Fest zur Eröffnung der Spielzeit 2018/19 _ Ein Hinweisschild © Kerstin Schweiger

Deutsche Oper Berlin / Fest zur Eröffnung der Spielzeit 2018/19 – Ein Hinweisschild © Kerstin Schweiger

Selbst die neuen T-Shirts der Deutschen Oper, gestaltet von dem Zeichner und Illustrator Christoph Niemann, dessen Bilder und Zeichnungen die Spielzeit im Foyer porträtieren, tragen die Oper nach draußen. Sie enthalten Stilelemente der markanten Fassade des Hauses und machen so alle T-Shirt-Träger zum Botschafter des Opernhauses.

Ergänzend strahlte die graue Außenmauer des Parkhauses der Deutschen Oper als Pop Up-Paste Streetart-Galerie. In Zusammenarbeit mit dem Kunstprojekt „Wandelism“ rufen hier phantasievolle Paste-Collagen – mit Leim aufgeklebte Plakate – noch bis Ende Oktober ein interessiertes, smart fotografierendes, Publikum in die Oper als Ort, an dem noch mehr Überraschungen lauern.

„Sie sitzen schon mit hohen Augenbraunen
Gelassen da und möchten gern erstaunen“

Dietmar Schwarz © IOCO

Dietmar Schwarz © IOCO

Die stärkste Chorbesetzung an diesem Ort ließ den vollbesetzten Zuschauerraum zum Extrachor werden. Die smarteste Geste machte Intendant Dietmar Schwarz selbst: zusammen mit Ensemblemitglied Alexandra Hutton las er pointiert und augenzwinkernd aus „fiesen Kritiken“ zu den Produktionen der vergangenen Spielzeit und versenkte den „Inszenierungsmüll“ anschließend galant in der Abfalltonne.

Der Theaterdirektor und seine 665 Mitstreiter können also gespannt der kommenden Spielzeit entgegen sehen.

 


„Wenn sich der Strom nach unsrer Bude drängt,
Und mit gewaltig wiederholten Wehen
Sich durch die enge Gnadenpforte zwängt;
Bei hellem Tage, schon vor vieren,
Mit Stößen sich bis an die Kasse ficht
Und, wie in Hungersnot um Brot an Bäckertüren,
Um ein Billet sich fast die Hälse bricht“

 

https://deutscheoperberlin.de/de_DE/calendar/premiere

Paste-Up Festival bis 31. Oktober 2018

—| IOCO Aktuell Deutsche Oper Berlin |—

Berlin, Staatsballett Berlin, Celis / Eyal – Saisoneröffnung 07.09.2018, IOCO Aktuell,

August 27, 2018  
Veröffentlicht unter Ballett, IOCO Aktuell, Staatsballett Berlin

Staatsballett Berlin

 Komische Oper Berlin / Zuschauerraum - Spielstätte des Staatsballett Berlin © Gunnar Geller

Komische Oper Berlin / Zuschauerraum – Spielstätte des Staatsballett Berlin © Gunnar Geller

 Saisoneröffnung 7.9.2018 – Celis / Eyal – Komische Oper Berlin

Ensemble wächst von 84 auf 93 Mitglieder

Das Staatsballett Berlin startet in die Saison 2018/2019 mit Johannes Öhman als neuem Intendanten (ab 2019/2020 mit Sasha Waltz) und einem vergrößerten Ensemble von 84 auf 93 Tänzerinnen und Tänzer. Viele der neuen Compagnie-Mitglieder werden bereits in den Vorstellungen im September und Oktober auf der Bühne zu sehen sein. Die Besetzungen der Hauptpartien dieser Vorstellungen sind ab 21.08.2018 online. Als Saisonbeginn kommt der  zeitgenössische Abend Celis | Eyal am 07. September 2018 in der Komischen Oper Berlin zur Premiere.

Staatsballett Berlin / Intendant Johannes Öhmann © Mats Bäcker

Staatsballett Berlin / Intendant Johannes Öhmann © Mats Bäcker

Das Staatsballett Berlin mit dem neuen Intendanten Johannes Öhman (ab 2019/2020 mit Sasha Waltz) hat sich zum Auftakt der Spielzeit von 84 auf 93 Compagniemitglieder vergrößert, darunter drei Erste Solotänzerinnen und –tänzer: Yolanda Correa, Daniil Simkin und Alejandro Virelles.

Yolanda Correa, geboren auf Kuba, war langjähriges Ensemble-Mitglied beim Cuban National Ballet, tanzte ab 2010 beim Norwegischen Nationalballett in Oslo und daneben bei verschiedenen Compagnien als Gast-Solistin. 2014 wurde sie nach ihrem Debüt als Tatjana in Crankos Onegin für den „Benois de la Danse“ nominiert. Ihr Repertoire umfasst sowohl klassische als auch zeitgenössische Rollen. In der ersten Vorstellung von Schwanensee am 15. September 2018 interpretiert sie die Doppelrolle Odette/Odile an der Seite von Marian Walter.
Daniil Simkin, gilt als Ballett-Star und  begann seine professionelle Karriere 2006 beim Wiener Staatsballett als Demi-Solist, 2008 wechselte er als Solotänzer zum American Ballet Theatre in New York City und wurde 2012 zum Ersten Solotänzer befördert. Seitdem tanzte er viele Hauptrollen in klassischen und neoklassischen Produktionen des Repertoires der Compagnie und tourt international in Nord- und Südamerika, Asien und dem Nahen Osten. Er wird in Berlin erstmals am 21. September 2018 als Lenski in Onegin zu sehen sein.
Alejandro Virelles, ebenfalls gebürtiger Kubaner, tanzte beim Cuban National Ballet, beim Barcelona Ballet und beim Boston Ballet. 2014 ging er als Erster Solotänzer zum English National Ballet und trat als Gast in Russland, den USA und Südamerika auf. Ab 2017 war er Erster Solotänzer beim Bayerischen Staatsballett. Er wird erstmals an der Seite von Polina Semionova am 19. September 2018 als Prinz Siegfried in Schwanensee auftreten.

Schwanensee Staatsballet Berlin
Youtube Trailer Staatsballett Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Außerdem wird die Compagnie verstärkt um die Solotänzerinnen und –tänzer Sarah Brodbeck, Evelina Godunova, Vahe Martirosyan und Daniel Norgren-Jensen sowie die Demi-Solotänzerinnen und –tänzer Jenna Fakhoury, Ross Martinson und Jonny McMillan. Ensemblemitglied Murilo de Oliveira vom Corps de ballet freut sich über die Beförderung zum Demi-Solotänzer. In den ersten Vorstellungen im September und Oktober können die neuen Tänzerinnen und Tänzer bereits erlebt werden, die Besetzungen finden sich ab morgen online.

Die Saison beginnt mit dem Eröffnungsfest am 01. September 2018 in der Deutschen Oper Berlin, zu dem das Staatsballett zu öffentlichen Proben auf der Großen Bühne sowie in seinen Probesälen einlädt. Es folgt die Produktion Schwanensee in diesem Haus, die im September und Oktober gespielt wird und nun wieder in voller Dekoration und Beleuchtung gezeigt werden kann. Höhepunkte der Spielzeit sind die Premieren „Celis | Eyal“ am 07. September 2018 in der Komischen Oper Berlin, La Bayadère am 04. November 2018 in der Staatsoper Unter den Linden, „Van Dijk | Eyal“ am 15. Februar 2019 in der Komischen Oper Berlin, La Sylphide am 01. März 2019 in der Deutschen Oper Berlin sowie Balanchine | Forsythe | Siegal in der Staatsoper Unter den Linden am 04. Mai 2019. 

Staatsballett Berlin / Spielzeiteröffnung mit EYAL - hier : EYAL mit dem Royal Swedish Ballett © Hans Nilsson

Staatsballett Berlin / Spielzeiteröffnung mit EYAL – hier : EYAL mit dem Royal Swedish Ballett © Hans Nilsson

Premiere / Hauptpartien – September / Oktober 2018

Celis | Eyal  –  Premiere 07. September 2018, Komische Oper Berlin

Stijn Celis „Your passion is pure joy to me“
Jenna Fakhoury, Sarah Hochster, Xenia Wiest, Jonny McMillan, Ross Martinson, Eoin Robinson, Lucio Vidal

Sharon Eyal „Half Life“
Sarah Brodbeck, Filipa Cavaco, Weronika Frodyma, Mari Kawanishi, Ilenia Montagnoli, Danielle Muir, Gregor Glocke, Olaf Kollmansperger, Konstantin Lorenz, Ross Martinson, Jonny McMillan, Daniel Norgren-Jensen, Federico Spallitta

Schwanensee, Deutsche Oper Berlin – 15. September, 07., 14. Oktober 2018
Yolanda Correa als Odette/Odile, Marian Walter als Prinz Siegfried, 19. September, 11. Oktober 2018, Polina Semionova als Odette/Odile, Alejandro Virelles als Prinz Siegfried, 28. September, 06., 21. und 26. Oktober 2018, Iana Salenko als Odette/Odile, Dinu Tamazlacaru als Prinz Siegfried

Debüts:
Aurora Dickie als Königin am 15. September 2018
Vahe Martirosyan als Rotbart am 15. September 2018
Denis Vieira als Benno am 15. September 2018
Luciana Voltolini im Pas de trois am 15. September 2018
Sarah Brodbeck als Königin am 19. September 2018
Yuria Isaka im Pas de trois am 19. September 2018
Olaf Kollmansperger als Benno am 28. September 2018
Evelina Godunova im Pas de trois am 28. September 2018

Musikalische Leitung:  15., 19. September, 21., 26. Oktober 2018, Alevtina Ioffe,  28. September, 06., 07., 11., 14. Oktober 2018, Robert Reimer

Eugen Onegin Staatsballett Berlin
Youtube TrailerStaatsballett Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Onegin, Staatsoper Unter den Linden,  21. September, 19. Oktober 2018, Elisa Carrillo Cabrera als Tatjana, Mikhail Kaniskin als Onegin,  Weitere Besetzungen der genannten Termine sind online zu finden.

—| Pressemeldung Staatsballett Berlin |—

Berlin, Staatsoper Unter den Linden, CD- Brahms Zyklus – Mit Daniel Barenboim, 24.08.2018

Staatsoper unter den Linden

Staatsoper Unter den Linden - Im Traum © Max Lautenschläger

Staatsoper Unter den Linden – Im Traum © Max Lautenschläger

CD-Aufnahme Brahms Zyklus –  Daniel Barenboim

Die Aufnahme des Brahms-Zyklus‘, gespielt von der Staatskapelle Berlin unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim, erscheint am 24. August bei der Deutschen Grammophon auf CD, digital steht die Einspielung ab sofort bereit

Derzeit gastieren die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim noch bis zum 22. Juli in Buenos Aires, wo sie u. a. zwei Mal im Centro Cultural Kirchner (CCK) alle vier Sinfonien von Johannes Brahms zur Aufführung gebracht haben. Zeitgleich zum Gastspiel steht ihre Einspielung des Brahms-Zyklus unter dem Titel Brahms: The Symphonies (Deutsche Grammophon) ab sofort zum Download und Streaming bereit. Ab 24. August 2018 ist die CD im Handel erhältlich.

Aufgenommen wurden die vier Sinfonien im September 2017 im Pierre Boulez Saal. Für Daniel Barenboim ist es bereits die zweite Gesamteinspielung.

In der kommenden Spielzeit 2018/19 sind die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim mit dem Brahms-Zyklus im National Center for the Performing Arts in Peking und im Sydney Opera House zu Gast.

—| Pressemeldung Staatsoper unter den Linden |—

Nächste Seite »