Münster, GOP Varieté – Theater, SLOW – Das neue GOP Programm, IOCO Kritik, 24.3.2018

März 23, 2018  
Veröffentlicht unter GOP Variete Theater, Hervorheben, Kritiken, Revue

gop_ms_logo_cmyk_40_2

GOP Variete Theater Münster

GOP Varieté-Theater Münster © GOP Münster

GOP Varieté-Theater Münster © GOP Münster

SLOW  –  Das neue GOP Programm

– Und dann kommt Claude –

Von Hanns Butterhof

Wenn sich die Artisten heiß getanzt haben und die erste Nummer, Pavel Gurovs atemlose Darbietung am Vertikalmast, läuft, wähnt sich mancher im falschen Film. Das soll Slow sein? Doch dann kommt Claude.

Claude Criblez moderiert die Schau. Der Schweizer fesselt das Publikum mit seiner entschleunigten, nur unaufgeregt sanft schwingenden Stimme und seinem leicht melancholischem Humor, mit dem er sicher seine Pointen würzt. Das ist slow in Vollendung, erstaunlicher Weise ohne einzuschläfern. Im Gegenteil weckt er mit seinem Flugzoo, einem fliegenden Fisch und einer auseinander-fliegenden Katze, begeisternd das Kind im Zuschauer.

GOP Münster / SLOW - hier Claude Criblez und sein fliegender Fisch © GOP Münster

GOP Münster / SLOW – hier Claude Criblez und sein fliegender Fisch © GOP Münster

Um ihn herum geht es entschieden schneller ab. Witzig steigert sich das Programm, was die Größe der Ringe angeht. Hazel Bock jongliert mit kleinen leuchtenden Ringen, und Mélodie Lamoureux bietet mit unglaublicher Leichtigkeit eine rasende Hola Hoop-Performance, von der man die Augen nicht lassen kann. Im großen Rad, dem Cyr, wirbelt dann Jonas Witt in einer Wahnsinns-Geschwindigkeit teils freihändig im engen Kreis über die Bühne, dass solche Kraft und sein Gleichgewichtssinn nur schwer zu fassen sind.

Wenn Ingrid Korpitsch, die manche Nummern eindrucksvoll mit Gesang am Klavier begleitet hat, selber in den Luftring steigt, sind auch die eleganten Figuren, die sie in den Bühnenhimmel zeichnet, weit von Langsamkeit entfernt. So flott ist auch die jugendfrische Flight Crew Jump Rope mit Ian D. Henry, Tori B. Boggs und Matthew P. Scoville dabei. Mit ihren verschiedensten hochakrobatischen Arten, Seil zu springen, reißen sie das Publikum zum Mit-klatschen mit.

GOP Münster / SLOW - hier Chu Chuan-Ho verzaubert mit Diabolos © GOP Münster

GOP Münster / SLOW – hier Chu Chuan-Ho verzaubert mit Diabolos © GOP Münster

Einen weiteren unglaublichen Höhepunkt, auch was die Geschwindigkeit betrifft, bietet die Diabolo-Jonglage Chu Chuan-Hos. Nicht nur, dass er bis zu drei Diabolos durch die Luft sausen lässt, dass das Auge dem nicht mehr folgen kann. Er hält sich dabei an den Takt der Musik und strahlt, ebenso wie der abschließende Tango von Acelya und Pavel, eine solche Lebensfreude aus, dass man nach zwei unterhaltsamen Stunden diese mit entschleunigendem Humor grundierte, fesselnde Schau mit einem anhaltenden Lächeln verlässt.

Showtime für Slow im GOP-Varieté-Theater Münster ist bis zum 13. Mai 2018 immer Mittwoch bis Sonntag

—| IOCO Kritik GOP Variete Theater Münster |—

 

Hagen, Theater Hagen, Wiederaufnahme Von Babelsberg nach Hollywood, 17.02.2018

Februar 13, 2018  
Veröffentlicht unter Pressemeldung, Revue, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Wieder auf dem Spielplan: Die Filmmusik-Schlager-Revue
Von Babelsberg nach Hollywood

  Samstag, 17. Februar 2018, 19.30 Uhr, im Theater Hagen

Theater Hagen / Von Babelsberg nach Hollywood - Carina Sandhaus, Kenneth Mattice © Klaus Lefebvre.

Theater Hagen / Von Babelsberg nach Hollywood – Carina Sandhaus, Kenneth Mattice © Klaus Lefebvre.

Am Samstag, 17. Februar 2018, mit Beginn um 19.30 Uhr, findet die Wiederaufnahme der Filmmusik-Schlager-Revue Von Babelsberg nach Hollywood im Theater Hagen (Großes Haus) statt. Mit dieser beliebten und überaus erfolgreichen Revue widmet sich das Hagener Theater erneut der Präsentation insbesondere von deutschen und amerikanischen Filmmusik-Klassikern sowie Pop-, Rock- und Disco-Hits der letzten neun Jahrzehnte. Gesangssolisten des Hagener Theaters (Marilyn Bennett, Kenneth Mattice, Tillmann Schnieders, Richard van Gemert) sowie Gastsänger (Boris Leisenheimer, Carina Sandhaus, Hannes Staffler), Chor, das Ballett und das Philharmonische Orchester Hagen gestalten diesen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend unter der musikalischen Leitung von Steffen Müller-Gabriel, an welchem Hits wie „Ich bin von Kopf bis Fuss auf Liebe eingestellt“, „Diamonds are a girl’s best friend!“, „Moonriver“, „Stayin‘ alive“ und vieles weitere mehr präsentiert werden.

Es gibt insgesamt drei Vorstellungen: 17.2., 10.3., 25.5.2018, jeweils 19.30 Uhr

—| Pressemeldung Theater Hagen |—