Stuttgart, Staatsoper Stuttgart, Mozart-Remix , Bartók, Oktober – November 2018

Oktober 11, 2018  
Veröffentlicht unter Konzert, Oper, Premieren, Staatsoper Stuttgart

Oper_Stuttgart_1zeilig_rotNEU

Oper Stuttgart

 Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

Fabrizio Cassol & Alain Platel
Requiem pour L.
Nach dem Requiem in d-Moll KV 626 von Wolfgang Amadeus Mozart

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 19.30 Uhr im Opernhaus

Weitere Vorstellungen: 01. / 02. / 04. November 2018

Musikalische Leitung Rodriguez Vangama
Regie und Bühne Alain Platel
Kostüme Dorine Demuynck
Video Simon Van Rompay
Kamera Natan Rosseel
Licht Carlo Bourguignon
Dramaturgie Hildegard De Vuyst
Gitarre, E-Bass Rodriguez Vangama
Vocals Boule Mpanya, Fredy Massamba, Russell Tshiebua
Klassischer Gesang Nobulumko Mngxekeza, Owen Metsileng, Stephen Diaz,
Rodrigo Ferreira
Akkordeon Joao Barradas
E-Gitarre Kojack Kossakamvwe
Euphonium Niels Van Heertum
Likembe Bouton Kalanda, Erick Ngoya, Silva Makengo
Percussion Michael Seba


Béla Bartók
Herzog Blaubarts Burg

Freitag, 02. November 2018, 19.30 Uhr im ehemaligen Paketpostamt

Weitere Vorstellungen: 04. / 09. / 11. November 2018

Musikalische Leitung Titus Engel
Installation, Regie, Kostüme & Licht Hans Op de Beeck
Dramaturgie Barbara Eckle, Julia Schmitt
Herzog Blaubart Falk Struckmann
Judith Claudia Mahnke
Staatsorchester Stuttgart


Mozart-Remix im Opernhaus,
Bartók im Paketpostamt

Requiem pour L. von Alain Platel und Fabrizio Cassol nach W. A. Mozarts Totenmesse feiert Premiere im Opernhaus

Der Installationskünstler Hans Op de Beeck inszeniert Béla Bartóks Einakter Herzog Blaubarts Burg im ehemaligen Paketpostamt in der Ehmannstraße

Staatsoper stuttgart / Requiem pour L. von Alain Platel und Fabrizio Cassol © Hans Op de Beeck

Staatsoper Stuttgart / Requiem pour L. von Alain Platel und Fabrizio Cassol © Hans Op de Beeck

Die Staatsoper Stuttgart feiert Ende Oktober und Anfang November innerhalb einer Woche die Premieren zweier ungewöhnlicher Musiktheaterabende: Ab Mittwoch, 31. Oktober 2018, gastiert Alain Platels und Fabrizio Cassols zwischen Jazz, Oper und afrikanischem Pop angesiedelte Musiktheaterproduktion Requiem pour L. nach Wolfgang Amadeus Mozarts Totenmesse erstmals in Stuttgart. Nur zwei Tage später, am Freitag, 02. November 2018, öffnet erstmals das ehemalige Paketpostamt in der Ehmannstraße seine Tore für eine Opernpremiere: Herzog Blaubarts Burg von Béla Bartók in der Inszenierung und Ausstattung des belgischen Installationskünstlers Hans Op de Beeck und unter der Musikalischen Leitung von Titus Engel. Beide Produktionen werden jeweils an nur vier dicht aufeinanderfolgenden Terminen gezeigt werden.

Staatsoper Stuttgart / Herzog Blaubarts Burg © Hans Op de Beeck

Staatsoper Stuttgart / Herzog Blaubarts Burg © Hans Op de Beeck

Mozarts Requiem blieb unvollendet und markiert das Ende seines Schaffens. Fortgeschrieben wurde das Werk von anderen. Im Jahr 2017 haben der Komponist Fabrizio Cassol und der Choreograf Alain Platel vierzehn Musikerinnen und Musiker aus Afrika und Europa eingeladen, Mozarts Requiem in ein Crossover mit ihren ganz individuellen musikalischen Welten zu bringen. Zu Hause sind sie im Jazz, in der Oper, im afrikanischen Pop und in diversen Gesangstraditionen. Gemeinsam kreieren sie auf der Bühne eine zeitgenössische Zeremonie der Trauer und des Abschieds und begehen zugleich ein Fest des Lebens.

 

100 Jahre nach der Uraufführung von Béla Bartóks Herzog Blaubarts Burg kreiert der belgische Künstler Hans Op de Beeck im ehemaligen Paketpostamt an der Ehmannstraße für die Neuproduktion eine atmosphärische, begehbare Rauminstallation voller Licht und Schatten, Traum und Albtraum. Innerhalb dieses performativ-installativen Gesamtkunstwerks erwecken Hans Op de Beeck und Dirigent Titus Engel gemeinsam mit dem Staatsorchester Stuttgart und den Solisten Falk Struckmann und Claudia Mahnke die mystische Geschichte um Herzog Blaubart zum Leben. Falk Struckmann gibt als Blaubart sein Hausdebüt an der Staatsoper Stuttgart. Der Bass-Bariton sang diese Partie bereits bei den Salzburger Festspielen und den BBC Proms. Claudia Mahnke, langjähriges Stuttgarter Ensemblemitglied, kehrt in ihrer Paraderolle als Judith an ihr Stammhaus zurück. Die Mezzosopranistin sang Judith bereits an der Oper Frankfurt, der Hamburgischen Staatsoper und an der LA Opera in Los Angeles.


Begleitveranstaltungen

Einführungsmatineen
Requiem pour L.: Sonntag, 21. Oktober 2018
Herzog Blaubarts Burg: Sonntag, 28. Oktober 2018
jeweils um 11 Uhr im Opernhaus, Foyer I. Rang.

Einführung
Eine Einführung vor jeder Vorstellung von Requiem pour L. findet jeweils 45
Minuten vor Vorstellungsbeginn im Opernhaus, Foyer I. Rang, statt.

—| Pressemeldung Oper Stuttgart |—

Innsbruck, Tiroler Landestheater, Der Stein der Weisen – Emanuel Schikaneder, IOCO Kritik, 09.10.2018

Tiroler Landestheater - Im Winter @ Rupert Larl

Tiroler Landestheater – Im Winter @ Rupert Larl

Tiroler Landestheater

Der Stein der Weisen  oder  Die Zauberinsel

Von Emanuel Schikaneder und anderen

Von Julian Führer

Es gibt in Deutschland zahllose Wielandstraßen. Christoph Martin Wieland (1733-1813) ist als Übersetzer, Dichter und Herausgeber in Erscheinung getreten, doch welche Werke sind heute noch bekannt, was wird noch gelesen? Wir verdanken ihm unter anderem eine in der Originalausgabe (1786-1789) dreibändige Sammlung Dschinnistan oder auserlesene Feen- und Geister-Märchen. Dort findet sich eine Geschichte Der Stein der Weisen, aber auch Lulu oder die Zauberflöte. Emanuel Schikaneder (1751-1812) nutzte diese Vorlagen für seine zahlreichen Opernlibretti, von Der dumme Anton im Gebirge bis hin zur Zauberflöte, die Wolfgang Amadeus Mozart in Musik setzte und die bis heute eine der meistgespielten Opern überhaupt ist.

«Welch reizende Musik erhebt die Herzen feierlich»

Was wurde aus Der Stein der Weisen? In Fachkreisen war bekannt, dass dieses Stück 1790 im Wiedner Theater uraufgeführt wurde (dort wurde ein Jahr später auch Die Zauberflöte zum ersten Mal gezeigt). Der Druck von Einzelnummern belegt, dass es eine gewisse Popularität erlangt haben muss. Im 19. Jahrhundert geriet Der Stein der Weisen in Vergessenheit. 1996 gelang es David J. Buch, in Hamburg (Staats- und Universitätsbibliothek) eine handschriftliche Partitur ohne Titelblatt als Überlieferungszeugen für die verloren geglaubte Oper zu identifizieren; alsbald konnten weitere Partituren, Klavierauszüge und Stimmen nachgewiesen werden, und zwar in Berlin (Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz), Frankfurt (Stadt- und Universitätsbibliothek, Florenz (Conservatorio Luigi Cherubini) und Wroclaw (Biblioteka Uniwersytecka).

 Der Stein der Weisen  von Emanuel Schikaneder
Youtube Trailer  des Tiroler Landestheater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Worum geht es? Das Singspiel (also ein Wechsel von gesprochenen und gesungenen Passagen) kennt den Halbgott Astromonte und den unterirdischen Gott Eutifronte, ein seriöses und ein Buffopaar, Arien, Duette, einen Jägerchor, Waldgeister, unterirdische Geister, Schutzgeister und dergleichen mehr. Genius hat etliche Auftritte und muss der Handlung immer wieder neue Wendungen und Impulse geben, die sonst in dem Werk noch beliebiger als ohnehin schon wirken würden. Emanuel Schikaneder schrieb an die 50 Operntexte und war im Arrangieren nicht eben wählerisch. Auch bediente er sich gerne bei sich selbst und passte Figurenkonstellationen nur grob an, so dass Der Stein der Weisen in manchem, etwa dem Verhältnis der beiden Paare, sich wie eine Vorstudie zur Zauberflöte ausnimmt.

Werden heute Singspiele oder auch Opern wie Fidelio oder Der Freischütz aufgeführt, stellt sich oft die Frage, wie mit den oft langen gesprochenen Passagen umgegangen werden soll – vollständig lassen, kürzen, streichen? Die Frage stellt sich umso drängender, wenn ein deutsches Singspiel etwa in Paris aufgeführt wird oder Solisten mit anderer Muttersprache sich durch lange Textpassagen quälen. In Innsbruck wählte man einen eleganten Weg, das Werk schlank zu halten und dennoch die Musiknummern durch Überleitungen zu verbinden: Timna Brauer führte als Erzählerin durch die nicht immer ganz logischen Verzweigungen der Handlung, deren Kern die Rivalität von Gott und Halbgott ist, wodurch die Paare Nadir und Nadine sowie Lubano und Lubanara in Schwierigkeiten kommen, aus denen ihnen nur Genius mit dem Stein der Weisen heraushelfen kann. Die als «konzertante Aufführung» bezeichnete Innsbrucker Version wurde von Angelika Wolff so eingerichtet und von Michael D. Zimmermann so ausgestattet, dass es mehr zu sehen gab als in manchen stark reduzierenden Inszenierungen: Die Auftritte aus den Gassen waren sorgfältig choreographiert und den einzelnen Gassen auch Bedeutungsebenen zugewiesen (der Bauer tritt nicht so auf wie der Gott!). Den Hintergrund lieferten Bilder von Arik Brauer, die mit ihren phantastischen Elementen die Handlung untermalten.

Tiroler Landestheater / Der Stein der Weisen - Emanuel Schikaneder © Rupert Larl

Tiroler Landestheater / Der Stein der Weisen – Emanuel Schikaneder © Rupert Larl

Besonders interessant war natürlich das musikalische Material und dessen Darbietung. Das Textbuch von Schikaneder hat gemäss dem Geschmack der Zeit Qualitäten, ist aber literarisch nicht weiter anspruchsvoll («Die Lieb ist wohl ein närrisch Ding! / Doch ihre Macht ist nicht gering. / Sie macht so weh, sie macht so wohl! Ich weiß nicht, wie ich’s nennen soll.»). Die Musik wurde von Johann Baptist Henneberg, Benedikt Schack, Franz Xaver Gerl und Emanuel Schikaneder selbst geschrieben, und eine kleine Zahl Stücke geht sogar auf Wolfgang Amadeus Mozart zurück. Libretto und Musik haben durchaus Witz, etwa wenn Eutifronte die Lubanara dazu verdammt, nur noch wie eine Katze zu miauen. Dies ist Anlass für das auch außerhalb der Oper über die Zeiten hinweg bekannte «Katzen-Duett» (das den eigentlich stummen, aber dennoch musikalisch agierenden Papageno vorwegnimmt). Tatsächlich sind einige Nummern kunstvoll und andere eher handwerklich-brav komponiert (man denkt bei manchen Phrasen unwillkürlich an einen mittelmäßig begabten Haydn-Schüler). Dennoch wirkt die Oper stilistisch recht einheitlich. Mozarts Genie erscheint neben seinen Zeitgenossen nur umso deutlicher.

Das Orchester unter Seokwon Hong spielte engagiert, in den Arien und Duetten zartfühlend, in Jägerchor und den beiden Finalen auch kraftvoll. Konventionell, aber handwerklich überzeugend kam der Jägerchor (mit Hörnern, Trompeten und Pauke) daher. Auch ein orchestrales Gewitter durfte nicht fehlen, die unruhige See bot Anklänge an «Numi, pietà» aus Mozarts Idomeneo. Dennoch haben hier Vincenzo Bellini (in der Introduktion zum dritten Akt von I Puritani) und Beethoven ganz neue Welten erschlossen.

Tiroler Landestheater / Der Stein der Weisen - Emanuel Schikaneder © Rupert Larl

Tiroler Landestheater / Der Stein der Weisen – Emanuel Schikaneder © Rupert Larl

Der Tenor Garrie Davislim gestaltete den Gott Astromonte – keine einfache Partie, denn ein gütiger Gott hat nicht übermäßig viele Möglichkeiten zur dramatischen Gestaltung. Johannes Maria Wimmer als böser Halbgott Eutifronte hatte da ganz andere stimmliche Entfaltungsmöglichkeiten. Beide wurden ihren Partien vollauf gerecht. Auch die Paare (Nadir und Nadine: Daniel Johannsen und Jihyun Cecilia Lee, Lubano und Lubanara: Alec Avedissian und Andreja Zidaric) sangen tadellos, wobei natürlich Andreja Zidaric beim Publikum besonders gut ankam, da sie nach Herzenslust miauen durfte.

Der Chor hat eine umfangreiche Partie zu bewältigen. In einer Nummer zanken sich vier Choristinnen, wer am tugendhaftesten ist – ein Mechanismus der gegenseitigen Überbietung voller Witz. Die Aufstellung des Chores im hinteren Bühnenbereich geht leider zu Lasten der Textverständlichkeit. Dies traf auch den Genius der Sophia Theodorides, die oft im hinteren Bühnenraum zu agieren hatte. Das alles mündet in einer lieta fine nach den Konventionen der Zeit.

Als Fazit dieser Ausgrabung wird deutlich, dass auch ein musikalisches Meisterwerk wie Mozarts Zauberflöte ihre Vorläufer hat. Mag die Handlung teilweise hanebüchen oder gar haarsträubend sein – dies hat das Stück mit anderen noch heute gespielten Opern der Zeit wie Orlando Paladino und Idomeneo gemeinsam. Ein sonst wenig gespieltes Werk auf die Bühne zu bringen, ist immer ein Wagnis; hier in Innsbruck hat man gewagt, eine Oper zu zeigen, die in Handlung und Musik nicht immer auf der Höhe des sonstigen Repertoires ist, aber dennoch viele Qualitäten hat und vor allem eine Art musikhistorischen Kontext für die Zauberflöte bietet und zudem zeigt, wie mehrere Künstler in kürzester Zeit ein bühnentaugliches Werk zustandebringen konnten. Das Tiroler Landestheater ist für diesen Mut zu loben, für die sorgfältige Einstudierung, für das liebevolle Arrangement auf der Bühne – aber auch für das exzellent recherchierte Programmheft, das diese ganzen Bezüge deutlich macht.

Der Stein der Weisen im Tiroler Landestheater; in der laufenden Spielzeit 2018/19 sind keine Vorstellungen geplant.

—| IOCO Kritik Tiroler Landestheater |—

Essen, Philharmonie Essen, KlassikLounge mit Musik aus Frankreich, 08.10.2018

Oktober 8, 2018  
Veröffentlicht unter Konzert, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen /  Federico Aluffi © Saad Hamza

Philharmonie Essen / Federico Aluffi © Saad Hamza

KlassikLounge mit Musik aus Frankreich
Essener Philharmoniker laden am Montag, 8. Oktober 2018, um 20 Uhr ein

„Bienvenue!“ lautet das Motto der nächsten KlassikLounge der Essener Philharmoniker am Montag, 8. Oktober 2018, um 20 Uhr im Café Central International im Grillo-Theater. Dass die Musiker das Publikum diesmal auf Französisch willkommen heißen, hat seinen Grund: Auf dem Programm stehen Werke französischer Komponisten, unter anderem von Maurice Ravel, Eric Satie, Jean Françaix und Francis Poulenc. Und hier heißt es vor allem: Weg mit Schwere und intellektuellem Überbau! Bitte kein triefendes Pathos und übermäßigen Schwulst! Die französische Musik will traditionellerweise klar, einfach und charmant sein und damit direkt ins Herz der Zuhörer treffen. Kein Wunder, dass die Kammermusik der anderen Rheinseite da insbesondere die Holzbläser für sich entdeckte, die nicht nur mit Eleganz, sondern mit einer Fülle an virtuoser Klangraffinesse aufwarten können. Somit sind es an dieser Stelle die Doppelrohrblattinstrumente, die sich hier die Ehre geben. Mitwirken werden unter anderem Solo-Oboistin Sandra Schumacher, Solo-Fagottist Federico Aluffi und Aalto-Pianist Christopher Bruckman. Und wie immer sorgt ein DJ für die passende Lounge-Atmosphäre.

Die Reihe „KlassikLounge“ startete im Sommer 2015 und kam von Anfang an beim Publikum hervor-ragend an. Klassische Musik mal anders genießen, in entspannter, lockerer Atmosphäre außerhalb des Konzertsaals – unter dieser Prämisse steht das ungewöhnliche Format. Dabei hat jeder Abend ein eigenes Motto. Die KlassikLounge findet viermal pro Spielzeit statt.

Eintritt frei. Zählkarten beim Einlasspersonal erhältlich.

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Hamburg, Elbphilharmonie, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg – Saison 2018/19, IOCO Aktuell, 22.09.2018

September 23, 2018  
Veröffentlicht unter Elbphilharmonie, Konzert, Kritiken

 Elbphilharmonie Hamburg / Prominente Spielstätte _ Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Ralph Lehmann

Elbphilharmonie Hamburg / Prominente Spielstätte – Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Ralph Lehmann

Elbphilharmonie Hamburg

Staatsorchester Hamburg

Saisoneröffnung – Philharmonisches Staatsorchester Hamburg – 16.09.2018

– Ein Gruß aus Wien –

Von Rolf Brunckhorst

Das Programm des ersten Konzertes des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg der Saison 2018/19 war ein „Gruß aus Wien“: Haydn, Schönberg und Mozart erklingen in der Elbphilharmonie Hamburg. Eine gute Auswahl für einen Spätsommertag.

Die Symphonie Nr. 91 Joseph Haydn fällt in die Zeit seines Abschiedes von Fürst Esterhazy und den Beginn seiner rein selbständigen Tätigkeit. In dieser Zeit feilte Haydn an der Struktur für die „ Richtige“ Symphonie. So ist zu erklären, dass das Werk einen gewissen schulhaften Charakter aufweist. Das  Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg hat dies unter der Leitung von Christian Zacharias auch so – wenn auch nicht mit dem Rohrstock – schwungvoll interpretiert.

Elbphilharmonie / Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Felix Broede

Elbphilharmonie / Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Felix Broede

Schwieriger war die Aufgabe für Dirigent und Orchester bei Arnold Schönbergs Kammersymphonie Nr. zwei. Zwischen ersten und zweiten Satz liegen Welten, nämlich 33 Jahre. Vor allem der zweite Satz, sehr dicht geschrieben, bedarf großer Konzentration; die hatten das Philharmonische Staatsorchester  und Dirigent Christian Zacharias  auf Abruf bereit. Eine gelungene Darbietung.

Mozarts  Klavierkonzert  KV 491 bildete nach der Pause den Abschluss. Einmal mehr musste man hier fragen, ob der Pianist und der Dirigent in Personalunion auftreten sollten. Mit einer Hand schwierige Passagen zu nehmen, mit der anderen auch zu dirigieren. Die Konzentration hat gelitten. Weniger freilich beim Philharmonischen Staatsorchester, das Mozart  mit klangreichem und präzisem Respekt darbot. Freilich kam noch ein glückhaftes Element hinzu: Die Akustik des herrlichen Orchesterraums der Elbphilharmonie, welche die hohe Qualität des Orchesters und des Klaviers gleichermaßen veredelte.

—| IOCO Kritik Elbphilharmonie Hamburg |—

Nächste Seite »