Paris, Montmartre, Marie Duplessis – von Fantasien geformt, eine Zueignung, 19.09.2020

September 19, 2020  
Veröffentlicht unter Hervorheben, ioco-art, Portraits

 Alphonsine Marie Plessis auf Montmartre, Paris © IOCO

Alphonsine Marie Plessis auf Montmartre, Paris © IOCO

Marie Duplessis – eine Sternschnuppe, von Fantasien geformt

– EIN BESUCH BEI MARIE … BEI ALPHONSINE… –

eine Zueignung – von Peter M. Peters

Fürchten Sie sich nicht!  Sie sind nicht die erste Person, die nach Marie Duplessis fragt; : der Wächter des Pariser Friedhofs von Montmartre wird Ihnen mit blasierter Miene die Allee auf der linken Seite zeigen, dann den linken Weg aufwärts; um zum Grabmal der berühmten Kameliendame zu kommen. Nein, nicht das der Marguerite Gauthier, Romanheldin von Alexander Dumas fils (1824-1885), dessen Grabmal nur in der Erinnerung der Menschen besteht. Auch nicht das der Violetta Valéry, die Giuseppe Verdi (1813-1901) unter allen Himmeln singen ließ, lebendige Marionette, voll von Hoffnung, Ruhm und Niederlage aller großen Operndiven, nein, das Grabmal der wirklichen „Dame“, Inspiration von Dumas, von Verdi. Es ist auf keinen Fall Marguerite, noch Violetta: lesen Sie die gravierten Buchstaben im Stein – Alphonsine, ja, Alphonsine Plessis. Sie änderte später ihren ungeliebten Vornamen in Marie: Der Name der Jungfrau? Nein! Einfach nur der Name ihrer Mutter.

Haben Sie niemals diese sentimentale Pilgerreise unternommen?  Oder waren Sie einfach nur neugierig auf diesen friedlichen und fast poetischen Friedhof, nur einen Steinwurf von den würzigen Gerüchen und den überlauten Gerüchten des Place Clichy entfernt. Wir gehen, wir träumen, die Vergangenheit schnürt uns fast die Kehle zu, hier Alfred Victor de Vigny (1797-1863), Hector Berlioz (1803-1869), Sacha Guitry (1885-1957) „ein verspäteter Liebhaber der schönen Alphonsine“ und zur rechten Seite, feierlich und reich, das Grabmal von Alexandre Dumas fils. Nur etwa hundert Meter von diesem pompösen Grabmal entfernt, befindet sich das fast anonyme Grab unserer Alphonsine. Wir sehen: „Hier ruht Alphonsine Plessis geboren am 15. Januar 1824 und am 5. Februar 1847 gestorben – De Profundis“. Einige bescheidene, aber frische Blumen schmücken das Grab. Darunter auch Kamelien aus Plastik, die die Zeit stark verschmutzt hat, denn echte frische sind wohl zu kostspielig. Aber mitunter findet man auch einige…

Marie Duplessis - hier : ein Gemälde von Camille Joseph Etienne Roqueplan © Wikipedia / Ted Wilkes

Marie Duplessis – hier : ein Gemälde von Camille Joseph Etienne Roqueplan © Wikipedia / Ted Wilkes

Wer war nur diese Marie-Alphonsine Plessis, verstorben an einer Pneumonie im Alter von nur dreiundzwanzig Jahren und hat doch in sehr beschränkter Zeit eine Epoche mit ihrer Aura, mit ihrer Schönheit, mit ihrem Luxus, mit ihren Liebhabern… und nicht zuletzt mit ihren Kamelien die Gesellschaft geblendet? Wer war nur diese strahlende Sternschnuppe, die in einer romantischen Konstellation ihr Licht so schnell verlöschen ließ? Eine dieser Göttinnen, die «le Tout-Paris» – d.h. vielleicht zweitausend Personen – zu jeder Epoche im Flüsterton erfunden haben. Eine Frau, die durch die Fantasien der Männer geformt wurde, die Sie liebten, lobten, verachteten, veränderten… eine jener Kreaturen deren Ruhm eher auf dem beruht, was Sie sind als auf dem, was Sie tun und deren Erinnerungen nur aus der Vorstellungskraft der Menschen beruhen.

Théophile Gautier, Franz Liszt, Alexandre Dumas …

In dieser Truppe von Künstlern in roten oder grauen Westen, die aufgeregten LIONS, oder die weniger lauten Großbürger, durch die Sie, Marie, Ihren großen Ruhm erlangt haben. Mit ihren Zeugnissen haben sie das Gedenken an Sie, Marie, verlängert und in die Weltgeschichte eingetragen. Gabriel-Jules Janin (1804-1874) und Théophile Gautier (1811-1872) waren Ihre Fans und hörten nie auf Ihre Schönheit zu preisen. Janin erinnert sich an Ihr Gesicht: „…eine der schönsten Pariser Kreationen, eine dieser hellen matten Hauttöne voller Sonne und Schatten… der kühne und anständige Gang einer Dame von Welt… ihre aufrechte Haltung reagierte auf ihre Sprache, ihre Gedanken auf ihr Lächeln“. Gautier erzählt von Ihrer qualvollen Agonie und der Einsamkeit des Todes. Ihre Freunde haben Sie verlassen und an Ihren Türen warten nur noch die vielen Gläubiger.

Der größte „Schwätzer“, der über Ihr kurzes Leben berichtete, war wohl Frédérik Romain Vienne (?-?). Zu mindestens behauptete er ein Jugendfreund von Ihnen zu sein. Sie hätten ihm hier und da einige Vertraulichkeiten verraten, aus denen er seine „Wahrheiten“ zog und um den guten Ruf einiger Zeitgenossen zu schützen, verwirrte er Spuren und Namen. Aber es ist wahr, dass er sich um Ihren Nachlass gekümmert hat, auch wenn bei einem Brand der Großteil Ihrer Korrespondenz verloren ging. Er erzählt uns Ihre Witze und Grillen: „…Lügen machen weiße Zähne“  und: „…alles Schöne gefällt mir und alles was mir gefällt möchte ich haben“, „…wir wissen, das ich mit geschlossenen Augen alles verschwende was ich habe, sogar mein Leben und sogar alles was ich nicht habe, das heißt die Zukunft“. Bosheit, Geist, Stolz. Aber Sie konnten mitunter auch sehr bitter oder hart mit sich und Ihrem Schicksal sein. Ihr Gewissen wagte mitunter zu behaupten: „…das die Störungen meines Lebens alleine nur mir zuzuschreiben sind?“ Aber dann wieder: „ …:wenn die Gesellschaft mich verurteilt, beschuldige ich sie – und ich habe das Recht dazu – meine Unwissenheit nicht genug geschützt zu haben“ .Sie sind mir hoffentlich nicht böse, Marie, weil ich die schmeichelhaften Erzählungen erwähnen werde, mit denen Franz Liszt (1811-1886), Ihre letzte große Liebe, sie so reich belohnt hat. Der große alternde Musiker hat in zärtlicher Weise die Erinnerung an Sie geweckt: „Sie war in der Tat die absoluteste Verkörperung der Frau, die jemals existiert hat … sie hatte viel Herz und einen völlig idealen Geist“.

Alexandre Dumas auf Montmartre, Paris © IOCO

Alexandre Dumas Fils auf Montmartre, Paris © IOCO

Dann gibt es und vor allem, Dumas fils, der schrieb, schrieb noch einmal. Dumas fils, der Sie liebte, Marie! Machte eine „Jugendsünde“ zum Best-Seller d.h. zum meist verkauften Roman seiner Zeit. Es folgte auch ein Theaterstück, das Millionen von Tränen vergießen ließ. Sie wollten ihn als Freund erhalten, er jedoch wollte Ihr Liebhaber bleiben. So wird er das Ende Eurer großen Liebe mit einem berührenden aber akademischen Abschiedsbrief besiegeln. Er „verkaufte“ seine Leidenschaft und heiligte Sie gleichzeitig, Marie, indem er Sie formte nach seinen Wünschen. Aber welche Form! Mit seiner Kameliendame schuf er ein prachtvolles Mausoleum für die Ewigkeit für Sie, Marie! Für seinen eigenen Ruhm… und für den Ihren, Marie! Er sagte zu Ihnen: „…schön, einen Atheisten glauben zu machen“ und hielt Sie für: „eine der letzten Kurtisanen mit Herz“. Er hat seine Marguerite Gauthier nach Ihrem Bildnis geformt, aber Sie, Marie! Wer waren Sie wirklich? Wer waren Sie, Alphonsine?

Eine Kindheit

Sie wurden also am 15. Januar 1824 um acht Uhr abends in Nonant (Orne) geboren. Ihr Vater, Marin Plessis (?-?), war ein Hausierhändler und Säufer, sehr brutal. Er hatte Ihre Mutter, die hübsche Marie Plessis-Deshayes (?-?), verführt oder „verhext“ . Stimmt es, dass er den Spitznamen „Marin der Hexer“ trug und versuchte sein Haus mit Ihrer Mutter – die er übrigens jeden Tag gleich einem Hafersack schlug – im Innern niederbrennen wollte? Aber wir wissen, dass er in einer Scheune reduziert auf den Zustand eines Vagabunden an einer Krise des «Delirium Tremens» verstorben ist. Ihre Mutter im Gegenteil war von lieblicher Sanftmut und von großer Schönheit mit einer natürlichen Eleganz, ererbt von einer alten normannischen Familie. Mehr und mehr stellte sich heraus, dass das Leben mit Ihrem niederträchtigen Papa unmöglich war. So beschloss sie die Normandie zu verlassen und sich in Genf anzusiedeln, dort aber verstarb sie kurze Zeit danach. Ihre Schwester Delphine und Alphonsine wurden einer Ihrer Tanten anvertraut, die jedoch nicht lange zögerte, Euch an den Vater zurück zuschieben. Marin Plessis war kein Mann, der ein kleines Mädchen verwöhnte. Im Gegenteil: er verkaufte sie stündlich an die alten lüsternen und geilen Wüstlinge. So wurde das ihre erste Ausbildung in dem ältesten Gewerbe der Menschheit! Sie waren erst elf Jahre, aber sie waren frühreif und lernten schnell, Alphonsine!

Sie sind gerade drei Jahre älter, als Ihr „lieber Papa“ beschließt, Sie einer Zigeunertruppe anzuvertrauen, die Sie nach Paris führen wird. Andere Augenzeugen behaupten, dass er Sie selbst in die Hauptstadt begleitete und Sie entfernten Verwandten anvertraute, die ein kleines Obst- und Gemüsegeschäft in der Rue des Deux-Écus betrieben. Wie es auch immer sei, jedenfalls Sie sind in Paris! Noch ein wenig wild, scheu, aber schon recht verdorben, jedoch hatten sie ein niedliches Gesichtchen und ein gewisse Erfahrung in der käuflichen Liebe. Vielleicht sagten Sie sich wie einer Ihrer Zeitgenossen: «À Nous deux, Paris!» Aber in acht Jahren werden Sie schon sterben, aber das wissen Sie noch nicht. Alles wird sehr schnell gehen, sehr schnell und eines Tages werden sie sagen: „Ich tanze nicht zu schnell, es sind die Geigen, die zu spät spielen!“

Sie haben bereits Hunger nach allem, was Leben ist. Sie arbeiten? Ja, ein wenig! Ein Korsettmacher in der Rue de l’Échiquier und ein Hutmacher in der Rue Saint-Honoré stellen Sie ein. Sie führen ein lustiges Leben und mit Ihren Freunden und Begleitern und stürzen sich von einem populären Ball zum andern, lassen keine Taverne aus. Sie runden sich im Bett eines Passanten Ihren Notgroschen auf. Es ist nicht jeden Tag alles rosig, Elend, Ekel, Angst vor einer Geschlechtskrankheit, die in Ihrer Zeit grausam und unerbittlich zuschlägt. Aber noch sind Sie jung und Sie sagen sich: „Leben ist gewinnen!“.

Théophile Gautier Grabmal in Montmartre © IOCO

Théophile Gautier Grabmal in Montmartre © IOCO

Agénor de Gramont, Prince de Guiche – Graf Edouard de Perrégaux

Sie schworen sich selbst, das dieses miserable Leben nicht so weiter gehen kann. Mit einem Mittfünfziger, einem Restaurator der Galerie Montpensier fing Ihr gesellschaftlicher Aufstieg an. Dieser nette Herr installierte Sie in Ihre erste eigene Wohnung in der Rue de l’Arcade. Ab jetzt ging es schnell aufwärts, Alphonsine! Denn eines Abends am Ende des Prado-Balles wartet die Vorsehung auf Sie: Agénor de Gramont, Prince de Guiche (1819-1880), einer der schönsten Dandies der Zeit – er ist ganze fünf Jahre älter als Sie – bietet Ihnen seinen Arm an. Ein großer Name, ein großes Vermögen zum „knabbern“. Er ist intelligent, ohne Vorurteile, er liebt Sie, Sie lieben ihn. Auf Wiedersehen Rue de l’Arcade und der Restaurator! Sie sind gerade sechzehn Jahre alt und Guiche wird Ihr Pygmalion. Eine Wohnung in der Rue du Mont Thabor 28, eine Kalesche, ein Tanzmeister, ein Lehrer für gute Manieren, die schönsten Kleider. Sie lernen mit viel Talent sehr schnell: lesen, schreiben, klavierspielen. Sie sind immer auf dem Stand der neuesten Skandale der Pariser Gesellschaft. Ja, Alphonsine! Sie haben es geschafft! Guiche präsentiert Sie seinen Freunden aus dem JOCKEY CLUB… Sie werden Ihre Freunde. Man kämpft regelrecht um Sie und führt Sie zum Ball oder ins Theater. Verwöhnt Sie mit Schmuck, kostbaren Möbeln, reichen Roben und Kamelien…. ja, diese seltene Blume ohne Duft wird Ihr „Emblem“. Ein Symbol für Luxus, Schönheit und Schwelgerei.

Jetzt ändern Sie Ihren Namen und aus Alphonsine Plessis wird Marie Duplessis. Sie sind achtzehn Jahre und verlassen die Rue du Mont Thabor in Richtung Rue d’Antin, 22. In diesem Jahr lernen Sie Graf Edouard de Perrégaux (1815-1898) kennen. Ein weiterer LION aus dem JOCKEY CLUB. Sie werden ihn eine Weile lieben, er ruiniert sich für Sie. Zusammen unternehmen Sie lange Reisen als ein verliebtes Paar, darunter eine romantische Fahrt durch Deutschland. Hat er Ihnen wirklich ein Haus in Bougival angeboten? Hatten Sie, Marie, wirklich ein Kind von ihm? Der „Schwätzer“ Frédérik Romain Vienne behauptet es, aber nur wenige glaubten es!

Ihr sozialer Aufstieg ist noch nicht vorbei, Marie! Ein edler Fremder wird sie weiter zum Erfolgsgipfel führen. Der Graf Gustav Ernst von Stackelberg (1766-1850) – der mit Titeln und Löhnung vom russischen Zarenhof reich belohnt war – bietet ihnen seine achtzig Jahre und seine unerschöpflichen Renten an. Er installiert Alphonsine am Boulevard de la Madeleine, 11 und bietet Ihnen ein großes reiches Leben an. Sie werden eine der Königinnen von Paris, von denen, die Mode machen und „sie sind erst zwanzig Jahre alt, Marie!“ Sie reiten, gehen jeden Tag ins Theater, speisen in der Maison Dorée und verschwenden lässig Unsummen beim Spielen im Kasino. Sie verdoppeln Ihre Launen, Ihre Anmut, Ihre Eleganz. Ein besonderer Luxus, Sie machen Wohltätigkeit, denn Ihre eigene elende Kindheit macht Sie mitfühlend. Ihr Salon ist immer voll, weil Sie in der Tat nie wirklich Ihre Liebhaber verlassen haben, man geht ein und aus, um sich bei einem Stelldichein den neuesten Klatsch anzuhören. Das hat der kleine Dumas nie verstanden: er wollte Sie ganz alleine nur für sich, der Unschuldige! Sie sind ihm auf dem Höhepunkt Ihrer Herrlichkeit begegnet, er ist zwanzig Jahre wie Sie selbst und trägt einen großen Namen. Er wird nur eine kurze Episode in Ihrem Dasein sein. Dumas fabelhafter Vater, hätte sie mehr amüsiert, aber Ihre Beziehungen zum Autor der Trois Mousquetaires wird sich nur auf ein verstohlenes Treffen in einer Theaterloge beschränken. Es ist wahr, dass Sie mit Ihm einen Kuss austauschten, der sinnlicher als keusch war aber jedoch ohne folgenden Tag.

Krankheit

Aber jede Medaille hat ihre Kehrseite. Es wird gesagt, das dieses einsame Leben einer ausgehaltenen Frau – einer Kurtisane – Sie schwer belastet. Dazu hängt auch schon längere Zeit ein dunkler unheilverheissender Schatten über Ihr Dasein, das nur aus modischer Langweile und Vergnügen besteht: Sie sind krank, Marie! Und sie wissen es! Ist das der Grund, dass Sie sich in diesen schwindelerregenden Vergnügungswirbel stürzen um einen kurzen Moment zu vergessen? Seit langem schon kennen Sie diesen trockenen Husten und diesen fiebrigen Zustand. Ist es dieses Fieber, Marie? Das Sie so viel Champagner trinken müssen und das dann dadurch Ihr überlautes und schrilles Lachen verursacht wird? Wobei Sie fast ersticken und viel Blut spucken müssen.

Dann zeigen Sie sich von Ihrer melancholischen Seite, was zu Ihrem Charme beiträgt. Alles schärft sich bei Ihnen zu klaren Kontrasten: Ihre Schönheit und Ihre Morbidität, Ihre Fröhlichkeit und die schon geahnte Verdamnis…, das Verlöschen Ihres Lebens. Ihr „Gewerbe“ wird durch Ihr natürliches Feingefühl korrigiert, indem schmerzliche Niederwerfungen durch schwärmerische Erhöhungen Ihre Seelenqualen lindern. Alles an Ihnen wirkt übertrieben und exzentrisch: die Faszination die Sie ausüben, Ihre extreme Magerkeit, Ihr andauerndes Fieber, Ihre unnötigen Ausgaben, Ihre atemlose Stille, Ihr ständiges Geheimnis. Das Leben verlässt Sie langsam wie die verrinnenden Blutstreifen im gefleckten Wasser Ihrer Silberschalen. Die vielen Kuren, die Heilmittel der Epoche: Quinine oder isländisches Moos erbringen keinerlei Linderung noch etwa Heilung. Ihre letzten zwei Launen, oder auch besser gesagt zwei letzte Freuden im Leben haben Sie erreicht. Ein Jahr vor Ihrem Tode bietet Prince Édouard de Perrégaux Ihnen seinen großen Namen an. Ihre seltsame Hochzeit wird in England registriert, wird aber nach französischem Recht niemals anerkannt. Drei Tage nach der Zeremonie fahren Sie getrennt jeder für sich alleine zurück nach Frankreich. Von da an „erblühen“ die Kronen der Gräfin auf Ihrer Bettwäsche, Ihrem Silberbesteck und Ihrem Schreibpapier. Sie werden Perrégaux niemals wiedersehen, aber er wird Ihnen ein allerletztes Geschenk überreichen. Ja, Marie! Hier auf dem Friedhof der Künstler und Großbürger am Montmartre wird er Ihnen ein Grabmal für die Ewigkeit seiner großen Liebe bauen lassen.

Trotz Ihrer hohlen Wangen und Ihrer tiefen dunklen Augenränder wird der große Musiker Franz Liszt Ihnen eine letzte ultimative prestigeträchtige Hommage darbieten, die Sie noch einmal von Liebe träumen lässt. Aber die Einsamkeit nimmt ihr Recht und umringt Sie wieder mit dunkler Nacht. Die Männer, die käufliche Liebe erwerben, möchten nicht mit einer Krankheit Ihr Bett teilen und so wird es unaufhaltsam stiller und stiller um Sie, Marie! Langeweile, Angst und Schulden verzehren Sie. Jeden Tag gehen Sie auf den Schlachthof, um frisches Blut zu trinken und schlafen auf einer Rosshaardecke, verschrieben von Ihrem Doktor. Aber all das hilft nichts mehr, Marie! Sie werden sterben!

Marie Duplessis auf Ihrer Grabstätte © IOCO

Marie Duplessis auf Ihrer Grabstätte © IOCO 

…. es ist schon alles vorbei

Im Januar 1847 möchten Sie dieser undankbaren Gesellschaft noch einmal eine letzte Vision des Idols bieten, zudem Sie geworden sind. War es einfach instinktiv oder war es reiner Hohn? Wir wissen es nicht! Sie lassen sich zum Théâtre du Palais-Royal fahren. Ihre Erscheinung! Ein Gletscherauftritt! Ihre durchsichtige Silhouette gleich einem Spektrum, verhüllt in weißen Satin und kostbaren Spitzen und geschmückt mit den letzten Juwelen, die noch nicht am Mont-de-Piété verpfändet wurden. Danach fahren Sie nach Hause zurück, um nie mehr die Öffentlichkeit zu betreten. Die vielen Gläubiger klingeln ohne Unterlass an Ihre Tür, ein letztes Blutgerinnsel erstickt Sie und der Tod umarmt Sie, als Ihr allerletzter Liebhaber, Marie! Während unter Ihrem Fenster im Boulevard de la Madeleine der Karneval im vollen Gange ist.

Ihr Tod wird für die kleine Pariser Gesellschaft ein sogenanntes „Ereignis“. Man kauft alles, man verkauft Ihren gesamten Nachlass. Ihre Wohnung ist überfüllt von sittlichen Damen der Gesellschaft… aber auch einige andere. Alles wird verkauft: Ihre unzähligen Kleider, Ihren Schmuck, Ihre kostbaren Möbel und sogar die trivialsten Gegenstände. Einige Fetischisten reißen sich um Ihre Petticoats and sonstige Unterwäsche, ja sogar Ihre Haarsträhnen werden gehandelt, so sagt man. Marie! Aber was bleibt Heute von Ihnen, Marie Duplessis? Nur die verzehrten Erinnerungen, die Sie mit der Romanfigur Marguerite Gauthier teilen müssen und die Sie in die gleichen Fußschritte der Geschichte lenkt. Sonst nichts! Zerstreut, zerstört, verloren, Ihre Relikte sprechen nicht. Ein Fächer hier, ein Rosenkranz, ein Schmuckstück dort, oder eine Miniatur sind selten unter dem Hammer eines Auktionär gefallen. Unbezahlbar dieses wunderschöne Porträt, gemalt von Edouard Vienot (1804-1884). Alles ist still, alles ist geheimnisvoll um Sie. Wir haben Stimmen, Gesichter, mehrere Inkarnationen ihres schönen Phantomes… ultimative Beschwörungen Ihres Geheimnisses.

Aber von Ihnen, Marie? Fast nichts! Wer waren Sie wirklich, Marie Duplessis?

—| IOCO Interview |—

Perpignan, Musée d´Art Hyacinthe Rigaud, Künstler des Roussillon, IOCO Ausstellungen, 19.08.2020

Kathedrale Saint Jean Baptiste in Perpignan Foto Hanns Butterhof

Kathedrale Saint Jean Baptiste in Perpignan Foto Hanns Butterhof

Musée d’Art Hyacinthe Rigaud de Perpignan

Musée d’Art Hyacinthe Rigaud  –  Die Künstler des Roussillon

– Malereien als ort- und zeitlose Meditationen –

von Hanns Butterhof

Stadtansicht von Perpignan © Hanns Butterhof

Stadtansicht von Perpignan © Hanns Butterhof

Das Musée d’Art Hyacinthe Rigaud in Perpignan ist eine Schatzkammer der Kunst des Roussillon, dem französischen Teil Kataloniens, einer Region um die Stadt Perpignan im Süden Frankreichs gelegen. In zwei mit einander verbundenen Villen im Stadtzentrum von Perpignan bieten die Sammlungen ein Panorama der Geschichte Perpignans vom 15. bis zum 20. Jahrhundert. Neben bedeutenden Werken der Gotik bilden die Adels-Portraits des bekanntesten Malers der Stadt und Namensgebers des Museums, Hyacinthe Rigaud (1659 – 1743), das Zentrum der Kunst des Barock. Die Moderne hat ihren Schwerpunkt bei dem im benachbarten Banyuls sur Mer geborenen Aristide Maillol (1861 – 1944), Pablo Picasso (1881 – 1973), Raoul Dufy (1877 – 1953) und viele andere Künstler mit Perpignan -Bezug sind prominent in den Sälen der permanenten Ausstellung vertreten.

In aktuellen Ausstellungen präsentiert das Musée d’Art Hyacinthe Rigaud regionale Künstler oder internationale Großmeister, wobei sorgsam auf den regionalen Bezug geachtet wird, etwa mit „Picasso à Perpignan“ 2017,  „Raoul Dufy – Les Ateliers de Perpignan 1949 – 1950 2018 (IOCO Bericht link HIER!) oder Rodin – Maillol, face à face“ 2019 (IOCO Bericht link HIER!). In der aktuellen Ausstellung „L’esprit du lieu – 20 artistes en 2020 zeigt das Museum in neun Räumen 20 Künstler der Region rund um Perpignan. Der Geist der Region erweist sich dabei als äußerst vielgestaltig und tendenziell als ort- und zeitlose Meditation.

  Installation von Yoon-Hee © Hanns Butterhof

Installation von Yoon-Hee © Hanns Butterhof

Schon im ersten Saal muss sich umorientieren, wer Regionalität in den Exponaten erwartet hat. Die aus Seoul stammende Yoon-Hee, eine der nur vier in der Ausstellung vertretenen Frauen, arbeitet mit industriell gefertigten Metallteilen. Sie bespielt das Entrée (Bild oben) mit breitflächig verstreuten, angerosteten Elementen, die bei weitem Deutungspotenzial an die Stätte eines katastrophalen Verkehrsunfalls erinnern. Ins Heitere wendet sich danach der Schotte John Goudie Lynch, der sich im realistisch gemalten Selbstportrait mit Narrenkappe und Pappnase darstellt. Seinen Sinn fürs Skurrile belegen auch ein Jockey, der in voller Montur auf Karussell-Pferde einpeitscht oder der kopf- und fußlose Torso eines Mannes, der versonnen eine rote Spielzeug-Lokomotive aus Holz in den abgearbeiteten Händen hält. Ähnlich skurril personenbezogen sind die kleinformatigen Bilder von Emmanuelle Jude, auf denen sich in klaren Farben fast fotorealistisch einzelne Figuren am Strand mit kuriosen Verrenkungen an einem viel zu niedrig angebrachten Wasserspender abmühen.

Großformatig wiederum sind Abstraktionen von Patrick Lacoste und von Jean Louis Vila, zwei der fünf in Perpignan geborenen Künstler. Sind bei Lacoste noch Naturmotive wie Bäume zu ahnen, bestückt Vila rechteckige Flächen mit verspielten Applikationen.

Joseph Maureso entwirft stark geometrisierte Ansichten von Zukunfts-Städten in erstaunlich verheißungsvollem Licht, die man sich in Dialog mit sieben verkohlten Brettern denken kann, die Michel Fourquet ausstellt. Allerdings dimmt das kleine digitale Feuerchen, das im mittleren Brett flackert, die mögliche Bedeutung stark herab.

Einer großformatigen, farbsatten Abendstimmung über dem Meer von Albert Woda steht locker hingetuscht Gegenstandloses von Jacques Capdeville und Francesca Caruana gegenüber. Sie steuert noch eine dekorative, stehlampenhohe Skulptur bei: ein weiß gestrichener Pfahl, an dem rundum in den reinen Farben Joan Mirós uni bemalte Elemente in der Form von Kindersocken angebracht sind.

Chemin de Lumiere von Michel Latte © Hanns Butterhof

Chemin de Lumiere, Foto von Michel Latte © Hanns Butterhof

Wenn Sébastien Frère, von dem in der ganzen Region auch an vielen öffentlichen Orten wunderbare Keramiken mit lokalen Motiven zu sehen sind, zeit- und ortlose farbliche Meditationen ausstellt, dann bringt er damit die Tendenz der Ausstellung, die so auch für jede andere Stadt kuratiert werden könnte, auf den Punkt.

Beim Passieren der übrigen Künstler überraschen dann doch zwei von ihnen mit deutlich regionalem Bezug in ihren Werken. Michel Arnaudiès collagiert seine meist titellosen Bilder mit verschiedenen Materialien, die etwa auf katalanisches Totengedenken oder mit François Millets Bild L’Angelus auf ein zentrales Motiv des Gemäldes La Gare de Perpigan von Salvador Dalí verweisen. Michel Latte schließlich zeigt (Bild oben) Fotos seiner von der indischen Kolams-Kunst inspirierten Mandalas, die er vor historischen Orten Perpignans wie der Kathedrale Saint Jean Baptiste auslegt. Und seine ehrerbietend mit glänzender Goldfolie überzogenen Wege und Felsen vor dem heiligen Berg Kataloniens, dem Canigou, sind ein von weit herkommender Tribut an den Geist des Orts.

Die Ausstellung L’esprit du lieu – 20 artistes en 2020 bietet einen guten Überblick über die Breite des überwiegend männlichen Schaffens mehrheitlich älterer Künstler in der gesegneten Landschaft, die fast alle bedeutenden Maler der Moderne angezogen hat. Sie zeigt aber auch, dass der im Ausstellungs-Titel beschworene Geist des Orts, der mehr wäre als das gleichzeitige Schaffen von zwanzig verschiedenen Künstlern in der selben Region, bestenfalls als ein schwaches Lüftchen weht.

Die Ausstellung L’esprit du lieu – 20 artistes en 2020 im Musée d’Art Hyacinthe Rigaud, 21 rue Mailly, F 66000 Perpignan, ist noch bis 1. November 2020 zu sehen. Zweisprachige Beschilderung der Exponate in Französisch und Englisch. Weitere Informationen unter www.musee-rigaud.fr

—| IOCO Ausstellungen |—

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Digitale Fotoausstellung – Martin Schläpfer, Juni 2020

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein für alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Digitale Fotoausstellung – Martin Schläpfer

Martin Schläpfer, Chefchoreograph und ehemaliger Künstlerischer Direktor des Ballett am Rhein wurde mit Beginn der Spielzeit 2020/21 zum Direktor des Wiener Staatsballett, der Compagnie der Wiener Staatsoper, der Volksoper Wien sowie der Wiener Ballettakademie berufen worden

Zum Abschluss seines elfjährigen Schaffens in Düsseldorf und Duisburg zeigt die Deutsche Oper am Rhein in Kooperation mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln eine Retrospektive zu Choreographien von Martin Schläpfer. Gert Weigelt, der seit vielen Jahren die Arbeit des Choreographen und Ballettdirektors mit der Kamera begleitet, hat Augenblicke festgehalten, die die beeindruckende Vielfalt des Schläpferschen Oeuvres lebendig werden lassen.

Den Ausstellungsmachern ging es jedoch nicht nur darum, Impressionen aus verschiedenen Werken zu zeigen, sondern in der Kombination von Fotos und Zitaten Schläpfers choreographisches Denken sichtbar zu machen. Von den Kraftfeldern zwischen Mensch und Körper“ heißt die vom stellvertretenden Leiter des DeutschenTanzarchivs, Thomas Thorausch, und Ballettdramaturgin Anne do Paço kuratierte Ausstellung, die ursprünglich mit der Premiere von Schläpfers 43. Programm – b.43 – im Theater Duisburg gezeigt werden sollte, um zur b.44 Premiere ins Opernhaus Düsseldorf zu wandern. Durch die vorzeitige Saisonbeendigung wurde aus dem analogen Konzept ein digitales. Unter www.kraftfeld-mensch-koerper.de präsentiert sich die Ausstellung jetzt der Öffentlichkeit und lädt zu einer sinnlichen, mit vielen Zitaten kommentierten Reise durch elf Jahre Tanzkunst ein.

Deutsche Oper am Rhein / Martin Schläpfer: Sinfonien – Alexander McKinnon, Marlúcia do Amaral, Alexandre Simões © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein / Martin Schläpfer: Sinfonien – Alexander McKinnon, Marlúcia do Amaral, Alexandre Simões © Gert Weigelt

Eine Choreographie als Bewegung gewordener Ausdruck trägt stets das Nachsinnen ihres Schöpfers über den Körper und dessen Ausdrucksmöglichkeiten in sich. Doch nur selten finden Gedanken und Betrachtungen eines Choreographen den Weg in die Öffentlichkeit. Die Ausstellung „Von den Kraftfeldern zwischen Mensch und Körper“ möchte dies versuchen: Martin Schläpfers Gedanken zum Tanz begegnen einer Auswahl von Bilderfolgen des Fotografen Gert Weigelt. Auf ganz eigene Art regt die Kombination zum Verständnis der Tanzkunst an und lässt gleichzeitig das Schaffen Martin Schläpfers für das Ballett am Rhein Revue passieren.

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Münster, Museum Pablo Picasso, Simply the Best – Ausstellung, IOCO Aktuell, 04.06.2020

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster © Kunstmuseum Pablo Picasso

Kunstmuseum Pablo Picasso Muenster © Kunstmuseum Pablo Picasso

Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

 Simply the Best  –  Ausstellung – Picasso-Museum Münster  

– Eine Konkurrenz der Künstlerfürsten –

von Hanns Butterhof

Das zwanzigjährige Bestehen des Kunstmuseums Pablo Picasso Münster gibt berechtigten Anlass, auf seine Sammlungsgeschichte zurückzublicken und mit seiner Ausstellung Simply the Best – Neuerwerbungen aus zwanzig Jahren seine Schatzkammer der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bis zum 6. September zeigt es die nach eigener Einschätzung bedeutendsten und schönsten hauseigenen Werke von Pablo Picasso, Georges Braque, Marc Chagall und Henri Matisse. Die vier Künstlerfürsten der Moderne stehen bei aller gegenseitiger Achtung mehr für Eigenständigkeit und Konkurrenz als für beziehungsreich dialogisches Miteinander.

Die rund 150 Exponate sind, dem Ursprung des Museums entsprechend, hauptsächlich Grafiken; bis September 2010 hieß das Museum noch Grafikmuseum und basierte auf einer über 700 Lithographien umfassenden Stiftung des Lengericher Sammlers Gert Huizinga mit dem Schwerpunkt Pablo Picasso (1881 – 1973).

Museum Pablo Picasso Münster / Museumsdirektor Markus Müller präsentiert Werke von Picasso @ Anne Engelhardt

Museum Pablo Picasso Münster / Museumsdirektor Markus Müller präsentiert Werke von Picasso @ Anne Engelhardt

Diesem Jahrhundertkünstler ist in der Ausstellung Simply the Best der erste Stock des Museums mit großformatigen Lithographien und farbkräftigen Linolschnitten gewidmet. Aus der Bilderfolge von hundert Grafiken aus den Jahren 1930 bis 1937, die nach dem Pariser Verleger und Kunsthändler Ambroise Vollard benannt ist, fesseln unterschiedliche Themen wie Künstler und Modell, Griechische Mythen oder Portraits. Picasso zeigt sich hier wie bei Studien zur Ikone gewordenen Friedenstaube oder zu Stierkämpfe anpreisenden Plakaten als ebenso technisch vielseitiger wie stilistisch beständig auf dem Sprung befindlicher Künstler. Selbst vor der Verbindung klassizistischer Stil-Tendenzen mit surrealen Gestaltungen scheut er nicht zurück.  Museumsdirektor Markus Müller charakterisiert ihn nachgerade als „Spezialist für Zweit- und Drittverwertung“, wenn Picasso Motive aus einem Medium in ein anderes, von einem Stil in den nächsten überträgt, ohne dabei an Qualität und Charakteristik einzubüßen.

Ruhiger geht es mit Georges Braque (1882 – 1963) weiter, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts mit Picasso als Erfinder des Kubismus die Kunstwelt revolutionierte. Braque zeigt sich in seinen meist farbigen Grafiken im zweiten Stock als behutsamer Reformer und Verwandler vormals kubistischer Gestaltungsmuster. Bei aller Variation hält er an reduzierten Grundformen beharrlich fest; seine Bildarchitektur ist meist nur von wenigen Objekten wie Teekanne und Zitrone bestimmt; am einprägsamsten ist der auf seine Silhouette reduzierte Vogel im Flug.

Von Henri Matisse (1869 – 1954) gefallen neben seinen in klaren, dekorativen Linien ausgeführten Portraits vor allem die als Schablonendrucke ausgeführten Illustrationen zu dem Malerbuch „Jazz“ von 1947, in denen er die Zirkuswelt und ihre Akrobaten darstellt. Darunter ist auch der Ikarus, der bei seiner Karriere zur harmlosen Postkarten-Berühmtheit einiges von seiner geschichtlichen Bedeutung eingebüßt hat. Inspiriert ist er durch nächtliche Fliegerangriffe und den Beschuss von Fallschirmspringern im Zweiten Weltkrieg. Dagegen enttäuschen Matisses zahme Frauenakte mit ihrer fast ausnahmslos uninspirierten Strichführung, für die der ehemalige Fauvist den exotischen Reiz von Haremsdamen bemüht.

Museum Pablo Picasso Münster / Henri Matisse, Ikarus 1947, Schablonendruck @ Succession Henri Matisse, VG Bild-Kunst Bonn 2020 / Picassomuseum

Museum Pablo Picasso Münster / Henri Matisse, Ikarus 1947, Schablonendruck @ Succession Henri Matisse, VG Bild-Kunst Bonn 2020 / Picassomuseum

Marc Chagall (1890 – 1985), von dem das Museum 137 Grafiken besitzt, ist neben Stadtansichten von Paris mit für ihn charakteristischen, Reales und Traumhaftes vermischenden und technisch bestechenden Illustrationen zur Bibel vertreten. In dem 1956 abgeschlossenen Zyklus, den Chagall als sein graphisches Meisterwerk betrachtete, bringt er auf unaufdringlich deutliche Weise durch Spiel mit dem Licht das Verhältnis von Mensch und Gott zum Ausdruck. Vor allem hierbei lohnen sich Innehalten und geduldiges Hinschauen.

Ihrem Anlass gemäß zeigt die Ausstellung Simply the Best, zwar nichts Neues, aber was sie zeigt, ist immer einen Besuch wert. Fotos von David Douglas Duncan (1916 – 2018) lassen Pablo Picasso noch als begnadeten Selbstdarsteller erleben;  ein Schelm, wer denkt, simply the best sei er.

Das Kunstmuseum Pablo Picasso Münster, 48134 Münster, Picassoplatz 1, Dienstag bis Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet,  Eintritt: 10,00 €, ermäßigt 8,00 €

Coronabedingt sind die Besucherzahlen begrenzt, private und öffentliche Führungen sind möglich. Es wird empfohlen, für aktuelle Informationen die Webseite des Museums www.kunstmuseum-picasso-muenster.de   aufzurufen.

—| IOCO Ausstellungen |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung