Düsseldorf, Robert Schumann Saal, Klavierfestival Ruhr 2015 Klavierabend – Elena Bashkirowa, IOCO Kritik, 18.05.2015

klavierfestival.jpg

KLAVIER-FESTIVAL RUHR 2014

Robert Schumann Saal   

Klavierabend Elena Bashkirova,

18.05.2015

Klavierfestival Ruhr2015 / Bashkirova Elena © Monika Rittershaus

Klavierfestival Ruhr2015 / Bashkirova Elena © Monika Rittershaus

Die russische Pianistin Elena Bashkirova ist eine weltweit gefragte Künstlerin.

Sie gehört seit Jahren zur Elite der Klavierschaffenden. Es gibt sicher kein großes internationales Orchester, mit dem sie nicht schon musiziert hätte. Alle Dirigenten von Rang und Namen schätzen sie als Partnerin. 1998 gründete sie das Jerusalem Chamber Music Festival und ist dessen künstlerische Leiterin.

Nun schon zum 19. Mal war sie zu Gast beim Klavierfestival Ruhr. In diesem Jahr sogar mit einem Soloabend, was nicht so häufig vorkommt. Ähnlich wie Martha Argerich und andere, schätzt sie das gemeinsame Spiel mit Kollegen.

Sie begann ihr Programm recht düster mit den “Vier Nachtstücken, op. 23“ von Robert Schumann. In diesen vier Kompositionen ist schon Schumanns grenzenlose Melancholie manifestiert, die letztendlich zu seiner geistigen Umnachtung führte. Elena Bashkirova spielte die vier Stücke mit großem Ton und packendem Zugriff. Sehr markant geriet der Marschrhythmus des ersten Stückes. Auszumachen war gelegentlich eine gewisse Dumpfheit des Tones, insbesondere im dritten Stück.

Es folgten zwei Stücke von Mozart. Zunächst die “Fantasie in C-Moll“. Die Pianistin spielte die fünf Sätze mit Ausdruck und exzellenter Geläufigkeit.

Gelegentlich machte sich ungünstiger Pedalgebrauch störend bemerkbar.

Das wiederholte sich im zweiten Stück, der “Sonate Nr.14 in C-Moll“, aber wesentlich geringfügiger. Dem großen Ernst, der den gesamten Sonatensatz durchzieht, wurde Bashkirova absolut gerecht. Im weitausgeholten Adagio konnte sie die inhaltliche Beseeltheit wunderbar wiedergeben.

Nach der Pause gab es zunächst zwei Stücke von Franz Liszt. In der “Ballade Nr. 2 in H-Moll“, betitelt “Hero und Leander“, zeigte Elena Bashkirova ganz besonders, dass sie eine Pianistin von hohen Graden ist. Die Kompositionen Liszts scheinen ihr besonders zu liegen. Prononcierte Abschlagsbrillanz und technische Geschicklichkeit waren durchwegs zu hören.

Nicht anders bei dem zweiten Stück “Franziskus-Legende Nr. 1“. Hier kam eine lyrische Ausgangsposition hinzu und ihre offensichtliche Freude an den jubilierenden Vogelstimmen war absolut hörbar und voller Wohlklang.

Der Abend endete spanisch mit den farbigen “5 Cantos de Espaná, op. 232“ des spanischen Pianisten und Komponisten Isaak Albéniz. Hier in diesen fünf Stücken, wie auch in seiner Sammlung “Iberia“, weiß Albéniz das spanische Klangkolorit raffiniert mit Folklore-Elementen zu verflechten.

Ganz wunderbar brachte Bashkirova die rhythmische Vielgestaltigkeit der Stücke heraus, insbesondere in den Sätzen “Cordobá“ und “Seguidillas“. Ein paar “abgerutschte“ Griffe quer durch den Abend fielen nicht weiter ins Gewicht.

Das Publikum spendete herzlichen Beifall und erklatschte sich drei Zugaben

IOCO / UGK  / 18.05.2015

—| IOCO Kritik Klavierfestival Ruhr |—

Ihre Meinung ist uns wichtig

Schreiben Sie uns, was Sie darüber denken!
Bitte vorher die Datenschutzerklärung lesen : Datenschutzerklärung


Ich habe die Datenschutzerklaerung gelesen und stimme ihr zu.

Datenschutzerklaerung