Augsburg, Theater Augsburg, Premiere Der Freischütz im martini-Park 01.10.2017

September 21, 2017 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Erste Saison unter neuer Intendanz von André Bücker wird eröffnet

Es ist soweit! Nach einer rekordverdächtigen Umbauzeit von nur einem halben Jahr ist im martini-Park in einer Fabrikhalle ein neues Theater entstanden. Eröffnet wird diese neue Spielstätte mit Carl Maria von Webers »Der Freischütz« am 1. Oktober 2017 zum Auftakt der Intendanz von André Bücker.

Zum ersten Mal seit 35 Jahren wird die deutsche Nationaloper in einer Inszenierung von Hinrich Horstkotte wieder in Augsburg zu sehen sein. Seien Sie dabei und lernen Sie die unkonventionelle Theateratmosphäre im Textilviertel kennen.


Der Freischütz
Romantische Oper von Carl Maria von Weber
Libretto von Friedrich Kind

Premiere 01.10.17 18:00 | martini-Park

Seit 35 Jahren ist eines der zentralen Werke der deutschen Romantik in Augsburg nicht mehr zu erleben gewesen: »Der Freischütz« von Carl Maria von Weber. Die Uraufführung in Berlin 1821 war ein Volltreffer. Das Publikum erhob die Oper mit all ihrer musikalischen Zerrissenheit, Brüchigkeit und eindrücklichen Erinnerungsmotivik zum Inbegriff der deutschen Nationaloper. Der 35-jährige Komponist schuf gemeinsam mit dem Librettisten Friedrich Kind, basierend auf der Volkssage von Johann August Apel, ein einzigartiges Beispiel der Schauerromantik: Sie vereinten das Fantastische mit dem Morbiden und Naturverbundenheit mit Folklore. Hinrich Horstkotte, der mehrfach von der Fachzeitschrift »Opernwelt« als bester Bühnen- und Kostümbildner wie auch als Regisseur des Jahres nominiert wurde, betont in seiner Interpretation von »Der Freischütz« konsequent im Stile der schwarzen Romantik das Unheimliche und Mystische der Geschichte um den Jäger Max, der seine Pechsträhne durch Freikugeln zu beenden sucht. Denn Max darf Agathe, die Tochter des Försters, nur heiraten, wenn er erfolgreich einen Probeschuss ablegt. Aus Angst vor dem Versagen gießt er verteufelte Freikugeln. Sechs davon erreichen jedes beliebige Ziel, doch die siebte lenkt der Teufel.

Erleben Sie als den dem Wahnsinn nahen Max den renommierten Tenor Wolfgang Schwaninger im Widerstreit mit seinem mephistophelischen Doppelgänger Kaspar, dargestellt vom international gefeierten Bariton Alejandro Marco-Buhrmester, der mit dieser Partie seinen Einstand im Ensemble des Theater Augsburg gibt. Josefine Weber und Sally du Randt beeindrucken in der Rolle der Agathe. Das Augsburger Publikum darf sich auf eine stimmgewaltige Inszenierung mit eindrucksstarken Bildern freuen.

Musikalische Leitung Domonkos Héja
Inszenierung & Kostüme Hinrich Horstkotte
Bühnenbild Siegfried E. Mayer nach Entwürfen von Nicolas Bovey
Video Sophie Lux
Einstudierung der Chöre Katsiaryna Ihnatsyeva-Cadek
Dramaturgie Sophie Walz

Ottokar, böhmischer Fürst Wiard Witholt
Kuno, fürstlicher Erbförster Stephen Owen
Agathe, seine Tochter Josefine Weber / Sally du Randt
Ännchen, eine junge Verwandte Jihyun Cecilia Lee / Cathrin Lange
Kaspar, erster Jägerbursche Alejandro Marco-Buhrmester
Max, zweiter Jägerbursche Wolfgang Schwaninger
Ein Eremit Stanislav Sergeev
Kilian, ein reicher Bauer Thaisen Rusch
Ein Jäger Gerhard Werlitz

Orchester Augsburger Philharmoniker
Chor Opernchor des Theater Augsburg, Extrachor und Statisterie des Theater Augsburg

Premiere
01.10.17 18:00 | martini-Park

Weitere Termine
05.10.17 19:30 | martini-Park
08.10.17 15:00 | martini-Park
13.10.17 19:30 | martini-Park
31.10.17 18:00 | martini-Park
04.11.17 19:30 | martini-Park
22.11.17 19:30 | martini-Park
25.11.17 19:30 | martini-Park
02.12.17 19:30 | martini-Park
15.12.17 19:30 | martini-Park
17.12.17 18:00 | martini-Park
26.12.17 18:00 | martini-Park
06.01.18 19:00 | martini-Park
21.01.18 19:00 | martini-Park
10.02.18 19:30 | martini-Park

Pressemeldung Theater Augsburg

Münster, Theater Münster, Premiere Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, IOCO Kritik, 25.04.2016

April 25, 2016 by  
Filed under Kritiken, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny 
Eine Hölle wie ein All-inclusive-Club-Urlaub
Kapitalismuskritik der Brecht-Weill-Oper Mahagonny bleibt blass

Man möchte meinen, dass gerade jetzt in der Euro-Krise, dem totalen Vertrauensverlust in die Polit- und Finanzeliten Zeit für Bertolt Brechts und Kurt Weills als antikapitalistisch verklärte Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von 1930 sei. Aber die Aufführung am Theater Münster  hat nichts Aufrüttelndes und ist von ausgesuchter Harmlosigkeit. Von  HANNS BUTTERHOF

Münster / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny1 © Oliver Berg

Münster / Mahagonny, Jenny und ihr hingerichteter Jim hinter seinen Richtern © Oliver Berg

In einer wüsten Gegend, zwischen zwei Sandhäufchen mit Palmen (Bühne: Thomas Dörfler), gründen drei steckbrieflich gesuchte Gangster die Stadt Mahagonny. Die resolute Leokadja Begbick (Suzanne McLeod), der blasse „Prokurist“ Fatty (Boris Leisenheimer) und der wie ein zweiter Buffallo Bill ausstaffierte Dreieinigkeitsmoses (Gregor Dalal) planen, den Arbeitern das Geld aus der Tasche zu ziehen, indem sie eine paradiesische Gegenwelt des Wohllebens mit Alkohol und Sex in Müßiggang, Eintracht und Ordnung schaffen.

Aber der Mensch hält es im Paradies nicht aus, ihm fehlt etwas, und das anfangs florierende Mahagonny gerät in die Krise. Erst als der Holzfäller Jim Mahoney (Wolfgang Schwaninger) als neues Gesetz „Du darfst alles“sofern du Geld hast – aufstellt, boomt Mahagonny wieder; kleinbürgerliche Anarchie si, kapitalisierte Hölle ist geil.

Was der Regie von Hausherr Ulrich Peters an Bildern dazu einfällt, ist ausgesprochen bieder. Nur sehr zart besaitete Gemüter dürften dabei erschauern, wenn der Bauch des Fressers Jack (Youn-Seong Shim) platzt, die Männer in langen weißen Unterhosen (Kostüme: Michael D. Zimmermann) zum Gang-Bang Schlange stehen oder Joe (Plamen Hidjov) bei einem komischen Wrestling-Kampf getötet wird. Gegenüber dem, was die Bilder des Internets an Grauen und der entfesselte Kapitalismus an realem Schrecken bieten, wirkt die Mahagonny-Hölle wie ein All-inclusive-Club-Urlaub.

 Münster / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny2 © Oliver Berg

Münster / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny2 © Oliver Berg

Münsters Mahagonny  kann man so kulinarisch genießen, wie Brecht und Weill es der „alten“ Oper vorgeworfen hatten. Stimmschön ist Henrike Jacob eine rundum verführerische Hure Jenny, die mit Wolfgang Schwaninger rührend sentimentale Duette singt. Die eingängigen Songs wie „Oh, moon of Alabama“ gefallen wie auch die parodistischen Zitate etwa des Jungfernchores aus Webers Freischütz auf einem völlig verstimmten Kneipenklavier. Auch die übrigen Stimmen und der von Inna Batyuk einstudierte Chor können sich hören lassen, während das hinter einem Gazevorhang auf der Hinterbühne sichtbare Sinfonieorchester mit Thorsten Schmid-Kapfenburg am Pult die Handlung mit betont gleichmäßigem Rhythmus spannend grundiert.

Um plausibel zu machen, warum Mahagonny nach seinem Aufstieg auch fallen muss, ist die Münsteraner Aufführung zu vage. Über unsere Zeit und Zukunft sagt sie nichts, was man nicht längst wüsste.  Nach gut zweieinhalb Stunden mischte sich ein einsames Buh! in den langen Beifall des Premierenpublikums. HANNS BUTTERHOF / 25.4.2016

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny am Theater Münster:  weitere Vorstellungen   30.4., 7.5., 1.6.2016, jeweils 19.30 Uhr.

Theater Münster – Alle Karten Hier:
Karten Kaufen