Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Premiere Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, 01.07.2017

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny 

Premiere 1. Juli 2017, Weitere Vorstellungen am 5., 14., 19. und 26. Juli 2017sowie  ab 17. September

Markus Dietz inszeniert an der Oper des NTM Kurt Weills und Bert Brechts Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny und lotet dabei die Grenze zwischen Show und Tragödie aus. Am Samstag, 1. Juli feiert seine Inszenierung Premiere, die Bühne gestaltet Ines Nadler, die Kostüme Henrike Bromber.

Es singen und spielen Thomas Berau, Vera-Lotte Böcker, Christopher Diffey, Uwe Eikötter, Will Hartmann, Thomas Jesatko, Philipp Alexander Mehr, Heike Wessels und Raphael Wittmer sowie Anne Diemer als Gast Benjamin Reiners,1. Kapellmeister und Stellvertreter des Generalmusikdirektors, dirigiert.

Vor der Premiere wird am 1. Juli um 17.30 Uhr im Oberen Foyer die Ausstellung der Regiekonzepte eröffnet, die in die Finalrunde für den Regiewettbewerb zu Don Giovanni gekommen sind, und der Sieger-Entwurf verkündet. Er wird im Rahmen des Mannheimer Sommers 2018 umgesetzt.

»Show us the way to the next whiskey bar« ist einer der eher ungewöhnlicheren Arientexte der Operngeschichte. Denn für Weill und Brecht war die Oper ein »Kampfmittel der Dialektik«. Bei ihrem Versuch, menschliche Glückssuche unter den Bedingungen des Hochkapitalismus zu analysieren, krachen die Balken im Opernhaus: Songs treffen auf Bach-Persiflagen, Arien auf Märsche, Filmmusik auf Tanznummern. Selten ist im Genre so lustvoll experimentiert worden. Und natürlich war die Uraufführung 1930 in Leipzig ein Skandal. Aber die Geschichte um sechs Baumfäller, die in Mahagonny ihr Erspartes für Alkohol, Glücksspiel und leichte Mädchen ausgeben wollen, fand rasch ihr Publikum. Man erkannte sich wieder in dem Portrait einer Gesellschaft, die nach dem Gesetz des absoluten »Du darfst« leben will und dabei scheitert.

Für Regisseur Markus Dietz ist Mahagonny ein Werk, das präzise gelesen werden muss, um die Balance zwischen Show und Tragödie zu wahren. Denn nirgendwo ist man der widersprüchlichen Gestalt Brechts näher als bei der Auseinandersetzung mit dem Anti-Moralismus dieser Oper.

BESETZUNG
Musikalische Leitung: Benjamin Reiners, Inszenierung: Markus Dietz, Bühne: Ines Nadler, Kostüme: Henrike Bromber,, Licht: Christian Wurmbach,
Dramaturgie: Jan Dvorák, Choreografische Mitarbeit: Lillian Stillwell, Chor: Dani Juris

Leokadja Begbick: Heike Wessels, Fatty: Raphael Wittmer, Dreieinigkeitsmoses: Thomas Jesatko, Jenny: Vera-Lotte Böcker, Jim Mahoney: Will Hartmann, Jack O’Brien: Uwe Eikötter, Bill: Thomas Berau, Joe, Alaskawolfjoe: Philipp Alexander Mehr, Toby Higgins: Christopher Diffey, Conférencière: Anne Diemer (Gast) PMNthMa

Nationaltheater Mannheim – Karten Hier:
Karten Kaufen

Wiesbaden, Hessisches Staatstheater, Premiere: ELEKTRA von Richard Strauss, 28.01.2016

wiesbaden_logo.jpg

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Premiere: ELEKTRA  von Richard Strauss (1864 – 1949)

Tragödie in einem Akt | Libretto: Hugo von Hofmannsthal, nach der Tragödie von SophoklesUraufführung: 1909 in Dresden

Premiere am Do, 28.01.2016 19:30, GROSSES HAUS, Weitere Vorstellungen:  So, 31.01.2016, 19:30, Mi, 03.02.2016, 19:30, Sa, 06.02.2016, 19:30 So, 14.02.2016, 19:30

Das »dämonische, ekstatische Griechentum des 6. Jahrhunderts« wollte Richard Strauss mit seiner Oper Elektra nach dem alten griechischen Mythos heraufbeschwören und »Winkelmannschen Römerkopien und Goethescher Humanität« entgegenstellen. Er brauchte alle seine »Steigerungskraft«, um nach seinem Jahrhundertwerk Salome von Oscar Wilde zum ersten Mal ein genialisches Textbuch Hugo von Hofmannsthals in Musik zu setzen, erneut eine große Frauengestalt auf die Bühne zu bringen.

Der griechische Mythos aus Homers Ilias wurde zuerst von Sophokles für die Bühne bearbeitet. Die Librettoversion Hofmannsthals von 1903 spitzt den Stoff um die Hysterieforschung von Freud, die Aggressionen der Vorzeit des kommenden Weltkriegs und den Untergang des Habsburgerreichs Österreich zu. Richard Strauss führt ein bis aufs Äußerste gespanntes großes Orchester in die Klänge der Moderne, ohne die Tonalität und das Melos zu verlieren. Dieses Werk am Beginn des 20. Jahrhunderts steht für alles Folgende, aber auch für eine untergegangene Welt, die wir in uns tragen.

Musikalische Leitung Zsolt Hamar, Inszenierung & Bühne Rebecca Horn
Kostüme Amélie Haas, Licht Klaus Krauspenhaar
Chor Albert Horne, Dramaturgie Bodo Busse

BESETZUNG:
Elektra: Catherine Foster, Klytämnestra: Dalia Schaechter, Doris Soffel
Chrysothemis: Erika Sunnegardh, Emily Magee, Orest: Young Doo Park
Ägisth: Aaron Cawley, Der Pfleger des Orest: Wolf Matthias Friedrich
Die Vertraute: Petra Urban, Die Schleppträgerin: Ines Behrendt
Ein junger Diener: Benedikt Nawrath
Ein alter Diener: Monte Jaffe
Die Aufseherin: Ruth Staffa
Mägde: Silvia Hauer, Marta Wryk, Celeste Haworth, Stella An, Katharina Konradi
Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Pressemeldung Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hannover, Staatsoper Hannover, Premiere: DER FREISCHÜTZ , 12.12.2015

November 18, 2015 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, StaatsOper Hannover

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Premiere: DER FREISCHÜTZ

Romantische Oper von Carl Maria von Weber
Romantische Oper in drei Aufzügen (1821)
Libretto von Friedrich Kind

Premiere der Inszenierung am 12. Dezember 2015

Öffentliche Generalprobe | Do 10.12.15 | 18:30 | Opernhaus

Weitere Vorstellungen:
10.12.15 Do 18:30 | 12.12.15 Sa 19:30
16.12.15 Mi 19:30 | 23.12.15 Mi 19:30
07.01.16 Do 19:30 | 01.16 So 18:30
31.01.16 So 16:00 | 02.16 Sa 19:30
11.03.16 Fr 19:30 | 16.03.16 Mi 19:30
19.03.16 Sa 19:30

»Was gleicht wohl auf Erden dem Jägervergnügen?« Die rhetorische Frage der Jäger aus Webers Freischütz beschwört eine Gesellschaft, die den Traum von Freiheit in der Befriedigung eines »männlich Verlangen« verwirklicht sieht, das die Flinte als primäres Geschlechtsmerkmal präsentiert. Für Max muss dieser Hymnus freilich wie blanker Hohn klingen, ist er doch ob seiner mangelnden Treffsicherheit Zielscheibe spießbürgerlicher Häme. Für ihn wird die feucht-fröhliche Idylle zur Hölle; die Wolfsschlucht zeigt die wahre Physiognomie eines sozialen Gefüges, das das wilde Tier der Angst mit ritualisiertem Brauchtum im Zaum zu halten versucht. Der Freischütz gilt als »deutsche Nationaloper« schlechthin – durchaus mit gewissem Recht, zumal diese Oper weit mehr ist als die romantischen Klischees, die ihr anhaften. In der Freischütz-Welt spiegeln sich die Verirrungen deutscher Geschichte in Form eines beunruhigenden Pandämoniums. MUSIKALISCHE LEITUNG Karen Kamensek Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Die Premiere wird live übertragen auf NDR Kultur

Musikalische Leitung Karen Kamensek
Inszenierung Kay Voges
Bühne Daniel Roskamp
Kostüme Mona Ulrich
Kostüm-Mitarbeit Theresa Mielich
Licht Susanne Reinhardt
Video Voxi Bärenklau
Livebildschnitt Lennart Laberenz
Kamera Vlad Margulis / Jan Voges
Choreinstudierung Dan Ratiu
Dramaturgie Klaus Angermann

BESETZUNG:
Max: Eric Laporte
Agathe: Kelly God
Ännchen: Athanasia Zöhrer
Kaspar: Tobias Schabel
Ottokar: Stefan Adam
Cuno: Michael Dries
Eremit: Shavleg Armasi
Kilian: Byung Kweon Jun
Samiel: Eva V. Müller

Chor der Staatsoper Hannover
Extrachor der Staatsoper Hannover
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

EINFÜHRUNGSMATINEE: SO, 06.12.15, 11 UHR, LAVES-FOYER ÖFFENTLICHE GENERALPROBE: DO, 10.12.15, 18:30 UHR PREMIERE: SA, 12.12.15, 19:30 UHR

Staatsoper Hannover – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Staatstheter Hannover

Hagen, Theater Hagen, Spielplan Oktober 2014

September 16, 2014 by  
Filed under Musical, Pressemeldung, Spielpläne, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Spielplan Oktober 2014

Mi 01
Kurz und gut
Werkeinführung – Alice im Wunderland
19.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei

Alice im Wunderland
Ballett von Ricardo Fernando nach Lewis Carroll
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo VB A und Freiverkauf PK 2

Fr 03
Jesus Christ Superstar
Rockoper von Andrew Lloyd Webber
18.00-20.00 Uhr – Großes Haus
Freiverkauf PK 1

Sa 04
Die Entführung aus dem Serail
Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo W und Freiverkauf PK 2

So 05
2. Kammerkonzert
Quint as sense
11.00 Kurzführung zu einem Exponat der Museen
Kombiticket(Führung und Konzert) 9,60 €
11.30 Uhr – Auditorium im Kunstquartier Hagen
Freiverkauf 6,60/3,30 €

Kurz und gut
Werkeinführung – Alice im Wunderland
14.30 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei

Alice im Wunderland
Ballett von Ricardo Fernando nach Lewis Carroll
15.00 Uhr – Großes Haus
Abo N und Freiverkauf PK 2

Mi 08
Zum letzten Mal
Die acht Frauen
Eine Kriminalkomödie von Robert Thomas
19.30-21.45 Uhr – Großes Haus
Abo L/VB B und Freiverkauf PK 4

Fr 10
Kurz und gut
Werkeinführung – Alice im Wunderland
19.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei

Alice im Wunderland
Ballett von Ricardo Fernando nach Lewis Carroll
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo F und Freiverkauf PK 2

Sa 11
Theater hautnah – Werkstatt + offene Probe: Die spinnen, die Römer!
10.45 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei

So 12
Die Entführung aus dem Serail
Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart
18.00 Uhr – Großes Haus
Abo MT und Freiverkauf PK 2

Do 16
Fünf-Uhr-Tee
It´s tea time mit Edeltraud Kwiatkowski
17.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt 5,- € incl. ein Getränk

Sa 18
Premiere
Die spinnen, die Römer!
(A Funny Thing Happend on the Way to the Forum)
Musical von Stephen Sondheim
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo P und Freiverkauf PK 1

So 19
Klangrede
Gespräch zum 2. Sinfoniekonzert
11.30 Uhr – Ort wird noch bekannt gegeben
Eintritt frei

Kurz und gut
Werkeinführung – Alice im Wunderland
14.30 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei

Alice im Wunderland
Ballett von Ricardo Fernando nach Lewis Carroll
15.00 Uhr – Großes Haus
Abo H und Freiverkauf PK 2

Di 21
Philharmonikus
Konzerteinführung für Eltern und Kinder(7-13 Jahre)
Jean Sibelius: Nächtlicher Ritt und Sonnenaufgang
18.45 Uhr – Stadthalle – Clubraum
Freiverkauf 8,-/6.- €

2. Sinfoniekonzert
Enigma
mit Werken von Jean Sibelius, Jörg Duda und Edward Elgar
Solist: Andreas Martin Hofmeir, Tuba, Dirigent: Florian Ludwig
Stadthalle 20.00 Uhr – 19.15 Uhr Einführung
Konzertabo und Freiverkauf SK K

Mi 22
Kabarett
Tina Teubner – Männer brauchen Grenzen
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo K und Freiverkauf PK 4

Do 23
Das Rheinische Landestheater Neuss
Pension Schöller
Komödie von Carl Laufs & Wilhelm Jacoby
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo D und Freiverkauf PK 4

Fr 24
Die spinnen, die Römer!
(A Funny Thing Happend on the Way to the Forum)
Musical von Stephen Sondheim
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo C und Freiverkauf PK 1

Sa 25
Benefizkonzert des Rotary Club Hagen
18.00 Uhr – Stadthalle
Freiverkauf 25,-/10,- €

Kurz und gut
Werkeinführung – Alice im Wunderland
19.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei

Alice im Wunderland
Ballett von Ricardo Fernando nach Lewis Carroll
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo W und Freiverkauf PK 2

Uraufführung
Premiere
Tauben im Gras
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
19.30 Uhr – Lutz
Freiverkauf 12.-/6.-€

So 26
Die Entführung aus dem Serail
Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart
18.00 Uhr – Großes Haus
Abo VB A und Freiverkauf PK 2

Di 28
Tauben im Gras
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
12.00 Uhr – Lutz
Schulvorstellung 6,- €

Wiederaufnahme
Otello
Oper Von Giuseppe Verdi
(in italienscher Sprache mit deutschen Übertiteln)
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo G und Freiverkauf PK 3

Mi 29
Tauben im Gras
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
12.00 Uhr – Lutz
Schulvorstellung 6,- €

Do 30
Tauben im Gras
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
12.00 Uhr – Lutz
Schulvorstellung 6,- €

theaterhagen unterwegs
Die Entführung aus dem Serail
Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart
19.30 Uhr – Forum Leverkusen
Freiverkauf

Fr 31
Tauben im Gras
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
12.00 Uhr – Lutz
Schulvorstellung 6.-€

Die spinnen, die Römer!
(A Funny Thing Happend on the Way to the Forum)
Musical von Stephen Sondheim
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo F und Freiverkauf PK 1

Nachtcafé
22.30 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei

 Theater Hagen – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Theater Hagen

Nächste Seite »