Münster, Theater Münster, Nike Wagner – Bayreuth und Bonn 2017, IOCO Aktuell, 30.05.2017

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Nike Wagner: Pläne für Bayreuth und Bonn 2017

Den Bonnern ihre „Neunte“

VON HANNS BUTTERHOF

Nike Wagner © Hanns Butterhof

Nike Wagner © Hanns Butterhof

Bei einem Diskussionsabend des Theaters Münster in seiner kenntnisreich von Dramaturg Wolfgang Türk kuratierten Reihe „Gelehrte im Theater“ sprach Nike Wagner über „Das schwierige Erbe. Bayreuth nach 1945“. Dabei gab die Urenkelin des Dynastiegründers Richard Wagner auch Einblick in das Programm des Gedenkkonzerts zum 100. Geburtstag ihres Vaters, Wieland Wagner (1917-1966). Am 24.7.2017, unmittelbar vor Beginn der Bayreuther Festspiele, wird demnach Hartmut Haenchen das Bayreuther Festspielorchester dirigieren, das die Festspielleitung zur Verfügung stellt, wofür sich Nike Wagner durchaus dankbar zeigt – und in diesem Zusammenhang die unausweichliche Frage nach den Familienkonflikten zu „nicht viel anders als in jeder Familie“ und durch das „allen eigene Interesse am Werk des Urgroßvaters“ relativiert. Beim Gedenkkonzert wird Richard Wagner mit den Ouvertüren zu „Rienzi“ und „Parsifal“ vertreten sein und Stücke der in Bayreuth eher verpönten Komponisten Verdi und Berg umrahmen, die ihr Vater gern inszeniert hatte.

Ludwig van Beethoven_Bonn © IOCO

Ludwig van Beethoven_Bonn © IOCO

Zum Bonner „Beethovenfest“, das Nike Wagner seit 2014 leitet, führte sie aus, dass es sich in diesem Jahr vom 8.9. bis 1.10. speziell mit den kleineren Formen befassen wird. Beethovens Erfolg beruhe zwar hauptsächlich auf seinem titanenhaft Männlichen, aber seine späten Streichquartette und Lieder seien noch immer zu entdecken. So sei es Beethoven gewesen, der mit dem Liederzyklus „An die ferne Geliebte“ stilbildend geworden ist – der Titel des diesjährigen Beethovenfestes „Ferne Geliebte“ leitet sich von dem Zyklus ab. Aber die Bonner, erläutert die durchaus humorfähige Dame, sollen auf „ihre Neunte“ nicht verzichten müssen; die Symphonie gibt es zur Eröffnung des Festivals als Aufzeichnung von 1977 der Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan am 9.9. beim public viewing auf einer Großleinwand vor dem Bonner Rathaus.

Die Wege zu Beethoven führen aber auch beim diesjährigen Beethovenfest über die Symphonien 2, 4, 7 und 8 und die Klavierkonzerte 3 und 4, und in der Menge der Hochkaräter wird es auch an Stars wie dem Dirigenten Ingo Metzmacher oder den Bamberger Symphonikern nicht mangeln.

Theater Münster – Alle Karten Hier:
Karten Kaufen

Beethovenhalle Bonn – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

 

 

Hannover, Staatsoper Hannover, Spielplan Januar 2017

November 29, 2016 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Spielpläne, StaatsOper Hannover

Staastoper Hannover.jpg

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover 

Spielplan Januar 2017

So 01.01.17
12:00 | 22,50-64 € | freier Verkauf
Neujahrskonzert
Werke von Franz von Suppé, Gioacchino Rossini, Johann Strauß (Sohn) u.a.
Solisten: Ning Feng (Violine), Rebecca Davis (Sopran), Sung-Keun Park (Tenor)
Dirigent: Ivan Repuši?
Moderation: Klaus Angermann
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Mit Unterstützung von Blumen Duda – Kunstvolle Dekorationen

19:30 | 22,50-64 € | freier Verkauf
Neujahrskonzert
Werke von Franz von Suppé, Gioacchino Rossini, Johann Strauß (Sohn) u.a.
Solisten: Ning Feng (Violine), Rebecca Davis (Sopran), Sung-Keun Park (Tenor)
Dirigent: Ivan Repuši?
Moderation: Klaus Angermann
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Mit Unterstützung von Blumen Duda – Kunstvolle Dekorationen


Fr 06.01.17
19:30-22:15 | 22,50-58 €
Die verkaufte Braut
Singspiel von Bed?ich Smetana


Sa 07.01.17
16:30 | Großer Ballettsaal | 5 €
Tanz unterm Dach
Einblicke in die Probenarbeit der Neuproduktion »don’t think twice !«

19:30-21:45 | 22,50-58 € | ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT!
La Bohème*
Oper von Giacomo Puccini


So 08.01.17
11:00 | Laves-Foyer | 5 €
Wagner und die Menschen
Wieland Wagner zum Hundertsten: Ein Vortrag von Prof. Hans-Peter Lehmann

16:00-18:40 | 21-52 €
My Fair Lady
Musical von Frederick Loewe


Di 10.01.17
14:30 | Treffpunkt Bühneneingang | 8 € | Karten nur im Vorverkauf
Führung durch das Opernhaus

19:30 | Einführung 19:00 | 19,50-48 €
Die englische Katze
Oper von Hans Werner Henze


Mi 11.01.17
19:30-22:15 | 19,50-48 €
Die verkaufte Braut
Singspiel von Bed?ich Smetana


Sa 14.01.17
19:30 | 23,50-69,50 € | URAUFFÜHRUNG
don’t think twice !
Choreographien von Georg Reischl, David Blázquez und Yaron Shamir
Musik von Moondog, Hans Zimmer, Wolfgang Amadeus Mozart u.a.
Mit Unterstützung der Gesellschaft der Freunde des Opernhauses Hannover e.V.

22:00-3:00 | Laves-Foyer | Eintritt frei
don’t think twice ! – go party!
Mit Drag-DJane Carrie Gold


So 15.01.17
11:30 | 20-25 € | GASTSPIEL
Neujahrskonzert des Mädchenchors Hannover
Leitung: Gudrun Schröfel

18:30-21:15 | 19,50-48 €
Die verkaufte Braut
Singspiel von Bed?ich Smetana


Mi 18.01.17
19:30 | 19,50-48 € | Lehrersprechstunde: 18:30 Uhr, Anmeldung: bettina.stieler@staatstheater-hannover.de
don’t think twice !
Choreographien von Georg Reischl, David Blázquez und Yaron Shamir
Mit Unterstützung der Gesellschaft der Freunde des Opernhauses Hannover e.V.


Do 19.01.17
19:30-22:15 | 21-52 € | WIEDERAUFNAHME
Carmen*
Oper von Georges Bizet


Fr 20.01.17
19:30 | Einführung 19:00 | 22,50-58 €
Die englische Katze
Oper von Hans Werner Henze


Sa 21.01.17
19:30-22:10 | 22,50-62 € | ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT!
My Fair Lady
Musical von Frederick Loewe


So 22.01.17
17:00 | Einführung 16:15 | 22,50-43 €
5. Sinfoniekonzert
Igor Strawinsky: »Der Feuervogel« Suite Nr. 2
Witold Lutos?awski: Konzert für Violoncello und Orchester
Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10
Solist: Johannes Moser (Violoncello)
Dirigent: Ivan Repuši?
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover


Mo 23.01.17
19:30 | Einführung 18:45 | 19,50-39 €
5. Sinfoniekonzert
Igor Strawinsky: »Der Feuervogel« Suite Nr. 2
Witold Lutos?awski: Konzert für Violoncello und Orchester
Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10
Solist: Johannes Moser (Violoncello)
Dirigent: Ivan Repuši?
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover


Mi 25.01.17
14:30 | Treffpunkt Bühneneingang | 8 € | Karten nur im Vorverkauf
Führung durch das Opernhaus

19:30 | Einführung 19:00 | 19,50-48 €
Die englische Katze
Oper von Hans Werner Henze


Do 26.01.17
19:30-21:25 | 19,50-48 €
Nussknacker und Mausekönig
Ballett von Jörg Mannes
Musik von Peter I. Tschaikowsky


Fr 27.01.17
19:30 | Einführung 19:00 | 22,50-58 €
Die englische Katze
Oper von Hans Werner Henze


Sa 28.01.17
19:30-22:15 | 22,50-62 €
Carmen*
Oper von Georges Bizet


So 29.01.17
11:00-14:00 | 16,50/8 € | ab 5
Das Kinderfest in der Oper: »Große Oper! Aber wie?«
Mit Heini, dem kleinen Vampir (Britt Wolfgramm, Figurentheater Marmelock), dem Quilisma Kinder- und Jugendchor Springe, Mareike Morr, Frank Schneiders und dem Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Dirigent: Siegmund Weinmeister, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Abteilungen der Staatsoper Hannover
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Hannoverschen Volksbank, der Steppat Druck GmbH und der idee. Creativmarkt GmbH & Co. KG

16:30-19:30 | 16,50/8 € | ab 5
Das Kinderfest in der Oper: »Große Oper! Aber wie?«
Mit Heini, dem kleinen Vampir (Britt Wolfgramm, Figurentheater Marmelock), dem Quilisma Kinder- und Jugendchor Springe, Mareike Morr, Frank Schneiders und dem Niedersächsisches Staatsorchester Hannover, Dirigent: Siegmund Weinmeister, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Abteilungen der Staatsoper Hannover
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Hannoverschen Volksbank, der Steppat Druck GmbH und der idee. Creativmarkt GmbH & Co. KG


Pressemeldung Staatsoper Hannover

Staatsoper Hannover – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Bayreuth, Bayreuther Festspiele, Richard Wagner oder der Zerfall einer Dynastie, IOCO Aktuell, 22.02.2014

Februar 25, 2014 by  
Filed under Bayreuther Festspiele, IOCO Aktuell


Aktuell

Bayreuther Festspiele

Festspielleitung: Eva Wagner-Pasquier tritt 2015 zurück

Bayreuth Festspielhaus © Lothar Spurzem

Bayreuth Festspielhaus © Lothar Spurzem

Die amtliche Mitteilung des Bayerischen Staatsministerium für Kunst ist knapp, die Würdigung von Kunstminister Dr. Spaenle denkbar flach: Eva Wagner-Pasquier habe darum  gebeten, dass ihr Vertrag als Festspielleiterin nicht verlängert werden soll. Sie möchte nach dessen Ablauf eine Aufgabe als Beraterin übernehmen. „Die amtierende Festspielleiterin hat sich durch ihr künstlerisches Schaffen große Verdienste um die Qualität und das Ansehen der Festspiele erworben. Ich erinnere in diesem Zusammenhang allein an das Jahr 2013, als die Weltklassemusiker Christian Thielemann, Andriss Nelsons und Kyrill Petrenko in Bayreuth dirigiert haben.“

 vlnr: Katharina und Eva Wagner © Tafkas_2009

vlnr: Katharina und Eva Wagner © Tafkas_2009

Eva Wagner-Pasquier (68) ist Tochter des 2008 verstorbenen Wolfgang Wagner und dessen erster Frau Ellen Drexel. Eva Wagner nahm das Theaterleben früh und intensiv auf: 1967 bis 1976 Assistentin von Wolfgang Wagner in Bayreuth, danach Assistentin von August Everding und Otto Schenk, Opéra Bastille, Teatro Real, Metropolitan Opera New York. 2001 lehnte Wolfgang Wagner im Rahmen einer Führungskrise, er war 82,  den eigenen Rücktritt und Eva Wagner-Pasquier als Festspielleiterin am Grünen Hügel formal ab. Wolfgang Wagner bestand darauf, daß nur seine Frau Gudrun ihn ablöse. Erst Gudruns plötzlicher Tod in 2007 und die eigene schwächelnde Gesundheit öffneten Wolfgang Wagner wieder für eine Nachfolgediskussion. Doch nun bestand er darauf, dass Tochter Eva gemeinsam mit seiner zweiten Tochter Katharina (35, Tochter von Gudrun Wagner) Festspielleiterinnen in Bayreuth werden. Der für die Bestellung zuständige Stiftungsrat, die Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth, stimmte zum 1. August 2008 dieser Nachfolgeregelung zu. Nike Wagner, Tochter von Wieland Wagners und ebenfalls direkter Nachkomme Richard Wagners, hatte zuvor Wolfgang Wagner heftig kritisiert und sich ebenfalls um die Festspielleitung beworben. Sie wurde vom Stiftungsrat zwangsläufig nicht berücksichtigt, weder in der Festspielleitung oder anderer Funktion.

2015 verlässt Eva Wagner-Pasquier die Festspielleitung; ein Abgang ohne große Folgen. Als Beraterin, vermutlich einer Art gut dotierter Altersrente, möchte Wagner-Pasquier noch zur Verfügung stehen. Dabei zeichnet sich Bayreuth schon seit Jahren nicht mehr künstlerisch aus. Nicht Inszenierungen bestimmen inzwischen Bayreuther Schlagzeilen. Auch nicht extreme Subventionen, sondern Kult und Klatsch, in die Jahre gekommene Traditionen, Prominentenauftrieb, dubiose Kartenverkäufe, misslungene Regiecoups, Nazi-Logos oder Lohengrin-Mäuse. Die liebenswerte Katharina Wagner, dann einziger direkter Nachkomme Richard Wagners in der Festspielleitung, kann solch verflachten Wagner-Historismus gut allein verwalten.

Dabei lohnt auch zukünftig ein Besuch Bayreuths: Letzte Reste einer wie immer gearteten Richard Wagner-Aura, gute wenn auch unsichtbare Orchester bilden strahlende Sahnehäubchen eines erholsamen Urlaubs in Oberfranken. So macht die knorrige Meldung des Bayerischen Ministeriums für Kunst zum Abgang Eva Wagner-Pasquiers wiederum deutlich: Die Richard-Wagner-Festspiele Bayreuth wandeln sich: Die Kult-Institution Grüner Hügel wandelt sich zu einer steuerlich begünstigten Partymeile Klassik.

IOCO / Viktor Jarosch / 24.02.2014

Bayreuth, Festspielhaus Bayreuth, Eva und Katharina ante Portas, IOCO Aktuell, 05.05.2008

Mai 5, 2008 by  
Filed under Bayreuther Festspiele, IOCO Aktuell

Kommentare deaktiviert für Bayreuth, Festspielhaus Bayreuth, Eva und Katharina ante Portas, IOCO Aktuell, 05.05.2008


Aktuell

Bayreuther Festspiele 

 Eva und Katharina ante Portas

Bayreuther Festspiele: Wer wird Wolfgang Wagner beerben?

Wichtige Ereignisse werfen in Bayreuth noch kleine Schatten: Am 29.5.2008 tagte der Stiftungsrat der Richard-Wagner-Stiftung, auch zuständig für die Nachfolgeregelung des Festspielleiters, also von Wolfgang Wagner. Jede Soap hält zunächst kurze Rückschau zur Familiensaga. Die Saga des Wagner-Clans, oft beschrieben, ist immer wieder packend.

Richard Wagner ward am 22. Mai 1813 geboren: Offiziell als Sohn des Polizeiaktuarius Carl Friedrich Wagner. Den Gerüchten nach als Sohn des Schauspielers und Schriftstellers Ludwig Geyer, den Wagners Mutter, die Bäckerstochter Johanna Rosine, 1814 heiratete. In Königsberg heiratete Richard Wagner 1836 Minna Planer, welche er als Musikdirektor in der Bethmannschen Theatertruppe kennengelernt hatte. 1870 ehelichte  Richard Wagner nach längerer ungeklärter Beziehung Cosima de Flavigny .

Cosima war eine uneheliche Tochter von Franz Liszt und der französischen Gräfin Maria D´Agoult. Cosima war seit 1857 mit dem Dirigenten und Pianisten Hans von Bülow. Deren Hochzeitsreise, 1857, führte beide nach Zürich, wo Richard sich der Beziehungen zu mindestens zwei verheirateten Frauen erfreute; Jessie Laussot und Mathilde Wesendonk.

Laussots Mann drohte Richard zu erschiessen; Wesendonks Mann, weniger martialisch, kaufte für Wagner ein neben seiner Villa gelegenes Haus. Wagners Schweizer Episode war die Folge politischer Verstrickungen. In Dresden 1849, als Freund des russischen Anarchisten Michail Bakunin und dessen Ideen, war er in einen Aufstand gegen den sächsischen König verwickelt. Franz Liszt verhalf ihm als `Dr. Widmann´ in die Schweiz, wo er bis 1860 im Exil lebte.

Erst 1864 endeten Rastlosigkeit und finanzielle Bedrängnis mit der Unterstützung durch den Bayernkönig, Ludwig II, dem einzigen Menschen, der,  wie man sagt, reich genug war,  Wagners Wünsche wirksam zu unterstützen. Bemerkenswert, alle drei Kinder von Cosima und Richard Wagner, Isolde (1865), Eva (1867) und Siegfried (1869), waren unehelich. Was wiederum nicht genau zutrifft, denn Cosima war zu dieser Zeit verheiratet. Nur nicht mit Richard, dem Vater ihrer Kinder. Sondern, noch, mit Hans von Bülow.

Zeitsprung in die Gegenwart: Alle relevanten Entscheidungen des Festspielhauses auf dem grünen Hügel gehen heute von der Richard-Wagner- Stiftung Bayreuth aus. Noch präziser: Von deren Stiftungsrat, der aus 8 Mitgliedern mit insgesamt 24 Stimmen besteht: 5 für den Freistaat Bayern, 5 für die Bundersrepublik, 5 für die Familie Wagner, 2 für die Stadt Bayreuth, 1 für die Gesellschaft der Freunde, 2 für die Oberfrankenstiftung, 2 für den Bezirk Oberfranken, 2 für die Bayerische Landesstiftung. Stiftungsvorstand des Stiftungsrates stellen drei der 8 Mitglieder: Bund, Bayern und Festspielleitung. Letzterer eben Wolfgang Wagner.

Nun wird der Stiftungsrat zusammentreten. Aber worüber berät er?  Die Nachfolge Wolfgang Wagner? Das kann er laut Stiftungssatzung nur, wenn zuvor Wolfgang Wagner seinen Rücktritt erklärt. `Die Frist ist um´; nach 42 Jahren weitgehend erfolgreicher Amtsführung wäre ein Rücktritt normal.

Mit 88 Jahren ist Wolfgang Wagner naturgemäß nicht mehr ganz so rüstig. Aber deshalb den Rücktritt erklären? Wolfgang Wagners offen gehandelte Nachfolgepräferenz: Seine beiden Töchter Eva und Katharina. Auf deren Einsetzung hat Wolfgang Wagner keinen Rechtsanspruch. Zudem schreibt die Stiftungsurkunde ausdrücklich vor, daß kein `Zweifel darüber ( bestehen darf) , ob ein Mitglied der Familie Wagner (…) besser oder ebenso gut geeignet ist wie andere Bewerber´.

Bei Bestehen der ausdrücklich erwähnten Zweifel, wäre die Entscheidung einer (…) Sachverständigenkommission einzuholen. Soweit werden es Wolfgang Wagner und sein langjähriges Netzwerk in Land und Bund nicht kommen lassen. Die Minister Bernd Neumann und Thomas Goppel ordnen bereits: Zwar können sich laut Stiftungsurkunde alle Nachfahren Wagners bewerben; aber Nike, Wieland Wagners Tochter, bis vor kurzem noch ernsthafte Bewerberin, wird sanft demontiert (….theoretisch noch nicht aus dem Rennen; Süddeutsche Zeitung v. 29.5.2008).

Das Auswahlverfahren scheint auf eine Form von politischem Pragmatismus in `heiliger Allianz ´ mit Wagnerscher Dickschädeligkeit hinauszulaufen:  Für das Duo Eva/Katharina. Die von der Stiftungsurkunde ausdrücklich formulierte Forderung nach höchster Qualifikation in Vergleich zu externen Bewerbern wird damit faktisch beantwortet werden. Worin liegen die herausragenden Qualifikationen von Eva und Katharina? Man wird sie uns schon mitteilen. Wohl formuliert und begründet.

Mit Blick auf dies wohl mit `Geschmäckle ´ behaftete Auswahlverfahren in Bayreuth polterte Claus Peymann (BE) (im ZDF) korrekt aber wenig originell `Wir haben die Erbmonarchie in Deutschland abgeschafft´. Naja. `Armutszeugnis, Possenspiel, verschwendetes Geld der Bürger´ ergänzten seine nach Stammtisch duftende anspruchlose Phillipika. Derselbe Peymann, bei Vielfachmörder Christian Klar mit tiefem Verständnis, beschreibt Bayreuth als `Tummelplatz für Deppen´ und fordert….. Fordern werden viele in den kommenden Wochen: Zuständig oder zufällig , sachkundig oder populistisch, eloquent oder wie Peymann.   IOCO / Viktor Jarosch / 05.05.2008