Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Zarzuela Luisa Fernanda im Meiniger Hof, 06.01.2018

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Nordhausen

Theater Nordhausen / Theater Rudolstadt - Luisa Fernanda - v. li. Sabine Noack (Luisa Fernanda), Angelos Samartzis (Javier Moreno) © Roland Obst

Theater Nordhausen / Theater Rudolstadt – Luisa Fernanda – v. li. Sabine Noack (Luisa Fernanda), Angelos Samartzis (Javier Moreno) © Roland Obst

Luisa Fernanda von Federico Moreno Torroba

Zarzuela (Comedia lirica in drei Akten)

Musik Federico Moreno Torroba, Libretto Federico Romero und Guillermo Fernandez-Shaw

  Premiere  6. Januar 2018, Meiniger Hof, Saalfeld, weitere Vorstellungen 14.1.; 31.0.; 10.3.; 13.3.2018

Mit einer verwickelten wie leidenschaftlichen Liebesgeschichte und temperamentvollen Melodien wartet die spanische Operette Luisa Fernanda von Federico Moreno Torroba auf. Am 6. Januar feiert sie im Meininger Hof Saalfeld als Kooperation zwischen Theater Rudolstadt und Theater Nordhausen Premiere.

Theater Nordhausen / Theater Rudolstadt - Luisa Fernanda - Angelos Samartzis (Javier Moreno), Sabine Noack (Luisa Fernanda) © Roland Obst

Theater Nordhausen / Theater Rudolstadt – Luisa Fernanda – Angelos Samartzis (Javier Moreno), Sabine Noack (Luisa Fernanda) © Roland Obst

Theater Nordhausen / Theater Rudolstadt - Luisa Fernanda - hinten v. li. Angelos Samartzis (Javier Moreno), Zinzi Frohwein (Herzogin Carolina), vorne v. li. Sabine Noack (Luisa Fernanda), Manos Kia (Vidal Hernando) © Roland Obst

Theater Nordhausen / Theater Rudolstadt – Luisa Fernanda – hinten v. li. Angelos Samartzis (Javier Moreno), Zinzi Frohwein (Herzogin Carolina), vorne v. li. Sabine Noack (Luisa Fernanda), Manos Kia (Vidal Hernando) © Roland Obst

Die Handlung führt mitten in die Wirren der spanischen Revolution von 1868. Luisa  Fernanda liebt zwar Javier Moreno, einen etwas flatterhaften, karrieregeilen Kavallerieoberst, wird aber zugleich von Vidal Hernando umworben. Als Javier sie um der Karriere willen verlässt und nach der Rückkehr mit Herzogin Carolina anbandelt, verlobt sich Luisa trotzig mit dem ehrenhaften, gutmütigen Gutsbesitzer Vidal. Doch als der Oberst bei einem Volksaufstand gegen die Königin gefangengenommen und getötet werden soll, rettet sie ihm das Leben. Ausgerechnet zu Luisas Hochzeit mit Vidal kommt Javier, um sie um Vergebung für seine Untreue zu bitten … Untröstlich und innerlich zerrissen schickt Luisa ihn zum Teufel. Dennoch spürt Vidal die tiefe Liebe der beiden. Todunglücklich löst er die Verlobung und lässt Luisa mit Javier ziehen.

Torrobas Luisa Fernanda ist mit 10.000 Aufführungen in Spanien und Südamerika eine der erfolgreichsten spanischen Operetten, auch Zarzuela genannt. Nicht zuletzt die Gesamtaufnahme mit Placido Domingo in der Rolle des Vidal Hernando zeugt von Luisa Fernandas großem Erfolg. Musikalisch lebt das Werk von gefühlvollen Romanzen, temperamentvollen Rhythmen, innigen Duetten und schmeichelnden Tänzen, in die viel von der Tradition spanischer Volkslieder, aber auch der französischen Opéra comique und italienischen Verismo-Oper eingeflossen ist.

Im Meininger Hof Saalfeld kommt Luisa Fernanda in einer halbszenischen Inszenierung des gebürtigen Spaniers Alfonso Romero Mora auf die Bühne. Die Kostüme stammen von Gabriela Salaverri. Zu erleben ist das Sängerensemble des Theaters Nordhausen zusammen mit den Thüringer Symphonikern unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Oliver Weder. In den Hauptrollen singen Sabine Noack, Manos Kia, Emma Moore und Angelos Samartzis.

Deutsch Stefanie Gerhold, Musikalische Leitung: Oliver Weder, Szenische Einrichtung: Alfonso Romero Mora, Kostüme: Gabriela Salaverri

 Es singen: Sabine Noack (Luisa Fernanda), Manos Kia (Vidal Hernando), Emma Moore (Herzogin Carolina), Angelos Samartzis (Javier Moreno), Uta Haase (Mariana), Marian Kalus (Aníbal), Anja Daniela Wagner (Rosita), Hans Burkia (Don Florito), Jens Bauer (Nogales), Thomas Kohl (Bizco Porras), Anna Baranowska (Händlerin), David Johnson (Händler), Marvin Scott (Der Savoyarde), Yavor Gencher (Don Lucas), Jung-Uk Oh (Ein Hauptmann, 1. Jüngling), Dimitar Rader (Mann aus dem Volk)

Auf die Premiere am Samstag, 6. Januar, um 19.30 Uhr folgen Aufführungen am Sonntag, 14. Januar und Dienstag, 30. Januar, jeweils 15 Uhr. Karten sind an den üblichen Vorverkaufsstellen sowie telefonisch unter 03672/422766 erhältlich. Für Besucher aus Rudolstadt ist zudem zu allen Aufführungen ein kostenfreier Bustransfer eingerichtet. PMThRu

 

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Große Operngala im Meiniger Hof, 08.10.2016

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

Theater Rudolstadt / Grosse Operngala © Lisa Stern

Theater Rudolstadt / Grosse Operngala © Lisa Stern

Operngala: Ein Fest der schönen Stimmen
Kooperation mit dem Theater Nordhausen

Premiere am 8. Oktober 2016, Meininger Hof Saalfeld

Musikalische Leitung: Oliver Weder, Szenische Einrichtung: Anette Leistenschneider; Mit: Leonor Amaral, Zinzi Frohwein, Manos Kia, Thomas Kohl, Yoontaek Rhim, Angelos Samartzis, Opernchor des Theaters Nordhausen / Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt

Große Operngala feiert Premiere im Meininger Hof in Saalfeld

Die Große Operngala ist die erste Musiktheaterpremiere der Saison des Theaters Rudolstadt. Wie auch die kommenden Opern wird sie aufgrund der anstehenden Sanierungsarbeiten am Großen Haus in Rudolstadt ausschließlich im Meininger Hof in Saalfeld zu hören sein.

Musik ist nicht nur die Sprache der großen Emotionen, sie kann zugleich höchst unterhaltsam daherkommen. Und genau in diesem Spagat präsentiert sich die „Große Operngala“ der Thüringer Symphoniker, die am 8. Oktober, um 19.30 Uhr im Meininger Hof Premiere feiert. Zusammen mit den neuen Stimmen des Theaters Nordhausen und dem dortigen Opernchor werden unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Oliver Weder Ausschnitte aus bekannten Werken wie La Bohème, Die Macht des Schicksals oder der Fledermaus erklingen.

Während die Große Operngala am Theater Nordhausen längst eine Tradition genießt und vor zumeist ausverkauftem Haus begeistert gefeiert wird, ist sie als Musiktheatereröffnung der Thüringer Symphoniker außergewöhnlich. Doppelt außergewöhnlich, weil das Publikum nicht nur die Höhepunkte der aktuellen Saison zu hören bekommt, sondern auch die vier jungen, frischengagierten Sänger des Theaters Nordhausen: Leonor Amaral (Koloratursopran), Zinzi Frohwein (Sopran), Manos Kia und Angelos Samartzis (Tenor). Unterstützt werden sie von den beiden langjährigen Ensemblemitgliedern Thomas Kohl und Yoontaek Rhim (Bariton).

Karten für die Aufführungen am 8. Oktober, um 19.30 Uhr, am 23. und 25. Oktober, jeweils 15 Uhr, sowie am 12. und 25. November, um 19.30 Uhr sind noch an den üblichen Vorverkaufsstellen des Theaters und telefonisch unter 03672/422766 zu haben. Ein kostenloser Bustransfer aus Rudolstadt zum Meininger Hof und zurück ist eingerichtet. Informationen dazu gibt es auf der Website des Theaters. PMThRu

 

 

Rudolstadt, Theater Rudolstadt, Premiere: MY FAIR LADY von Bernard Shaw, 09.04.2016

März 31, 2016 by  
Filed under Musical, Premieren, Pressemeldung, Theater Rudolstadt

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

 Rudolstadt / Thüringisches Landestheater © Friederike Lüdde

Rudolstadt / Thüringisches Landestheater © Friederike Lüdde

 MY FAIR LADY  von Frederick Loewe

Musical nach Bernard Shaws  Pygmalion  und dem Film von Gabriel Pascal
Buch von Alan Jay Lerner,  Musik von Frederick Loewe
Kooperation mit dem Theater Nordhausen

Premiere 9. April 2016, Großes Haus Theater Rudolstadt, Weitere Vorstellungen: Di, 12.04.2016 / 15:00 Uhr /  Sa, 16.04.2016 / 19:30 Uhr /  Mi, 11.05.2016 / 18:00 Uhr / Fr, 13.05.2016 / 19:30 Uhr/ Di, 17.05.2016 / 15:00 Uhr /   So, 22.05.2016 / 15:00 Uhr /   So, 29.05.2016 / 18:00 Uhr / Fr, 03.06.2016 / 19:30 Uhr / Rudolstadt, Großes Haus

Rudolstadt / My fair Lady © Tilmann Graner

Rudolstadt / My fair Lady © Tilmann Graner

Kleider machen Leute. Ja, aber reicht das aus? Wie wirkt es, wenn ein junges Mädchen, das in teuerster Abendgarderobe erscheint und wie ein Engel aussieht, den Mund aufmacht – und dann redet wie ein Müllfahrer aus dem Londoner East End? Als Sprachforscher Henry Higgins auf Eliza Doolittle trifft, fühlt er sich von ihrem Dialekt gleichermaßen abgestoßen wie herausgefordert. Er wettet mit seinem Freund Oberst Pickering, es werde ihm binnen sechs Monaten glücken, das temperamentvolle Blumenmädchen aus einfachsten Verhältnissen in eine richtige Lady zu verwandeln, die dann selbst in besten Kreisen mit vornehmer Aussprache und Manieren Eindruck machen wird. Für Eliza, die von dem Experiment, bei dem sie das Versuchskaninchen ist, keine Ahnung hat, beginnt eine harte Probezeit mit glücklichem Ausgang. Denn die »Abschlussprüfung« auf dem Diplomatenball im Buckingham Palace besteht sie mit Bravour, und auch für den eingefleischten Junggesellen Higgins nimmt die Geschichte zuletzt eine Wendung, mit der niemand gerechnet hätte …

My Fair Lady, einer der größten Broadway- Hits aller Zeiten, beruht auf dem Schauspiel Pygmalion von George Bernard Shaw. Das Musical erhielt 1957 in sechs Kategorien den begehrten Tony Award. Wenig später folgte die legendäre Verfilmung mit Audrey Hepburn in der Titelrolle. Seine internationale Popularität verdankt My Fair Lady aber wohl in erster Linie der Musik von Frederick Loewe, der so unsterbliche Melodien wie »Es grünt so grün« und »Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht« komponierte.

Musikalische Leitung Oliver Weder, Inszenierung: Toni Burkhardt
Bühne: Wolfgang Kurima Rauschning, Kostüme: Anja Schulz-Hentrich
Choreografie Jutta Ebnother

BESETZUNG:
Henry Higgins: Thomas Kohl, Eliza Doolittle: Désirée Brodka / Katharina Boschmann
Alfred P. Doolittle: Thomas Bayer, Oberst Pickering: Helmut Kleinen
Freddy Eynsford-Hill: Marian Kalus / Michael Ehspanner
Mrs. Higgins: Uta Haase
Mrs. Pearce: Brigitte Roth    –    Pressemeldung Theater Rudolstadt

Theater Görlitz – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Zürich, Opernhaus Zürich, Wiederaufnahme: ELEKTRA, 20.09.2015

September 17, 2015 by  
Filed under Pressemeldung

Opernhaus Zürich

Opernhaus Zürich © Dominic Büttner

Opernhaus Zürich © Dominic Büttner

Wiederaufnahme: ELEKTRA

Oper von Richard Strauss
Tragödie in einem Aufzug
Libretto von Hugo von Hofmannsthal nach seiner gleichnamigen Tragödie
nach der Tragödie von Sophokles

In deutscher Sprache
mit deutscher und englischer Übertitelung

Wiederaufnahme am 20 Sep 2015, 14:00

Die deutsche Sopranistin Evelyn Herlitzius wird zurzeit als «ideale Elektra» gefeiert. In der vergan­genen Spielzeit gab sie in Zürich eine umjubelte Färberin in Die Frau ohne Schatten. Jetzt kehrt sie in der Titelpartie von Richard Strauss’ Elektra an unser Haus zurück. Mit einem riesenhaften Orchesterapparat entfesselte Strauss in seiner 1909 uraufgeführten Oper Klänge, die man bis dahin so noch nicht gehört hatte. Deren expressionistische Wildheit hat bis heute nichts von ihrer Wirkung eingebüsst. Der archaische Stoff erschreckt und fasziniert gleichermassen: Eine junge, unendlich einsame Frau – Elektra – wird allein durch den Gedanken am Leben gehalten, den Mord an ihrem Vater Agamemnon zu rächen. Ist die Rache vollbracht und ihr Bruder Orest hat die Mutter Klytämnestra und deren Geliebten Aegisth umgebracht, tanzt Elektra einen ekstatischen Tanz, auf dessen Höhepunkt sie tot zusammenbricht. Hanna Schwarz singt in der hochgelobten Inszenierung von Martin Kusej die Klytämnestra, Emily Magee ist erneut als Chrysothemis zu erleben. Die musikalische Leitung hat der Strauss-Experte Lothar Koenigs, Musikdirektor der Welsh National Opera.

Musikalische Leitung Lothar Koenigs
Inszenierung Martin Kusej
Bühnenbild Rolf Glittenberg
Kostüme Heidi Hackl
Lichtgestaltung Jürgen Hoffmann
Choreinstudierung Ernst Raffelsberger
Dramaturgie Regula Rapp
Ronny Dietrich

BESETZUNG:
Klytämnestra: Waltraud Meier
Elektra: Evelyn Herlitzius
Chrysothemis: Emily Magee
Aegisth: Michael Laurenz
Orest: Michael Kraus
Der Pfleger des Orest: Reinhard Mayr
Die Aufseherin: Nadine Secunde
1. Magd: Kismara Pessatti (20 Sep), Liliana Nikiteanu (26 Sep; 4 Okt)
2. Magd: Julia Riley
3. Magd: Irène Friedli
4. Magd: Mélissa Petit
5. Magd: Ivana Rusko
Die Vertraute: Shelley Jackson
Die Schleppträgerin: Estelle Poscio
Ein junger Diener: Iain Milne
Ein alter Diener: Bastian Thomas Kohl

Philharmonia Zürich
Chor der Oper Zürich
Statistenverein am Opernhaus Zürich

Pressemeldung Opernhaus Zürich

Nächste Seite »