Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Premiere – Wo die wilden Kerle wohnen, 04.02.2018

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

„Wo die wilden Kerle wohnen“

Die Familienoper von Oliver Knussen

Junge Zuschauer ab 6 Jahren lädt die Deutsche Oper am Rhein am Sonntag, 4. Februar, um 11.00 Uhr zur Premiere ein: Oliver Knussens fantastische Oper Wo die wilden Kerle wohnen kommt auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses. Sie führt den kleinen Max auf eine Traumreise ins schaurig-schöne Reich der Fantasie. Dort begegnet er den „wilden Kerlen“ – seltsamen Kreaturen, mit denen Max die ungeheuerlichsten Abenteuer erlebt.

Deutsche Oper am Rhein / Wo die wilden Kerle wohnen -Statisterie (Doubles Wilde Kerle), Lavinia Dames (Max), Jule Langeder (Dienstmädchen) © Hans Jörg Michel

Deutsche Oper am Rhein / Wo die wilden Kerle wohnen -Statisterie (Doubles Wilde Kerle), Lavinia Dames (Max), Jule Langeder (Dienstmädchen) © Hans Jörg Michel

Die Welt, die Maurice Sendak in seinem berühmten Kinderbuch beschreibt, hat der britische Komponist Oliver Knussen Anfang der 1980er Jahre in einer expressiven Musik voll leuchtender Klangfarben ausgemalt. Wo die wilden Kerle wohnen ist ein Klassiker der Familienoper des 20. Jahrhunderts geworden– der junge Dirigent Jesse Wong bringt ihn in Düsseldorf zum Klingen. In der turbulenten Inszenierung von Philipp Westerbarkei verwandeln sich die Erwachsenen in Max’ Elternhaus in die Helden seiner Fantasie. Dazu hat Tatjana Ivschina, die seit 2009 alle Familienopern an der Deutschen Oper am Rhein ausstattet, eine feudale Villa als Bühnenbild sowie fantastisch-skurrile Kostüme und Masken entworfen. PMDOR

Deutsche Oper am Rhein – Karten Hier :
Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Opernstars singen für Menschen mit HIV/AIDS, 03.03.2018

Dezember 14, 2017 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Konzert, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Internationale Opernstars singen für Menschen mit HIV/AIDS
9. Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung am 3. März 2018 im Opernhaus Düsseldorf

Mit großer Freude Gutes tun – das ist der Gedanke, der am Samstag, 3. März 2018, um 19.00 Uhr die 9. Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung im Opernhaus Düsseldorf bestimmt. Opernstars aus aller Welt kommen an diesem Abend in die Landeshauptstadt, um ohne Gage zugunsten der Deutschen AIDS-Stiftung aufzutreten. Der Erlös aus Spenden und Eintrittsgeldern kommt Menschen mit HIV und AIDS in Nordrhein-Westfalen und im südlichen Afrika zu Gute.

Als künstlerisches und gesellschaftliches Großereignis steht die Benefiz-Gala auch in diesem Jahr unter der Schirm­herrschaft von Oberbürgermeister Thomas Geisel. Internationale Opernstars wie Celso Albelo, Riccardo Massi, Regula Mühlemann und Brenda Rae, faszinierende Newcomer wie Nicholas Brownlee, Lea Desandre, Elsa Dreisig und Dorottya Láng sowie Bogdan Talo? aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein begeistern mit erst­klassigem Gesang, begleitet von den Duisburger Philharmonikern unter der Leitung des Wiener Gastdiri­gen­ten Sascha Goetzel. Klassik-Radio-Moderator Holger Wemhoff führt durch das Programm. Die künstlerische Leitung liegt bei Dr. Alard von Rohr.

Deutsche Oper am Rhein / Operngala - Dr. Ulrich Heide (Geschäftsführender Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung), Prof. Dr. med. Elisabeth Pott (Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung), Bogdan Talo? (Bass im Ensemble der Deutschen Oper am Rhein), Prof. Christoph Meyer (Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein). © Daniel Senzek

Deutsche Oper am Rhein / Operngala – Dr. Ulrich Heide (Geschäftsführender Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung), Prof. Dr. med. Elisabeth Pott (Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung), Bogdan Talo? (Bass im Ensemble der Deutschen Oper am Rhein), Prof. Christoph Meyer (Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein). © Daniel Senzek

Der Reinerlös der 9. Festlichen Operngala fließt, wie die über 1,2 Mio. Euro aus den acht zurückliegenden Veranstaltungen, in die Stiftungshilfen für Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen und Mosambik. In den vergan­genen zwölf Monaten konnte die Deutsche AIDS-Stiftung allein in Düsseldorf 43-mal HIV-positiven Menschen in Notlagen helfen und sechs Projekte fördern. In ganz Nordrhein-Westfalen unterstützte die Stiftung 419-mal HIV-positive Menschen mit einer Gesamtsumme von 105.000 €. Hinter jedem Fall steckt ein Mensch, dem spürbare Hilfe zuteilwurde. Daneben wurden 38 Projekte mit insgesamt 110.000 € gefördert. Im südlichen Afrika, der weltweit am stärksten von HIV/AIDS betroffenen Region, unterstützt die Deutsche AIDS-Stiftung seit 2005 das Programm DREAM in Mosambik. Dort werden infizierte Schwangere so begleitet und medizinisch versorgt, dass sie HIV nicht auf ihre Babys übertragen. Im vergangenen Jahr kamen alle Kinder im Programm gesund zur Welt.

Unter dem Vorsitz von Mark Frese (CECONOMY AG) engagiert sich das Kuratorium der Festlichen Operngala in Düsseldorf für die gute Sache. Zu den Mitgliedern zählen Carsten Fritz (Steigenberger Parkhotel Düsseldorf), Heinz-Richard Heinemann (Konditormeister), Dr. Volker Leienbach (Verband der privaten Krankenversicherung e.V.), Julia Piras (Bucherer 1888, Düsseldorf), Prof. Dr. med. Elisabeth Pott und Dr. jur. Hans-Michael Pott, Richard Alexander Schmitz (Ralf Schmitz GmbH & Co. KGaA) und Dr. Jürgen Schröder (McKinsey & Company).

Ermöglicht wird die Veranstaltung auch durch Unterstützung der CECONOMY AG, der Stadtsparkasse Düsseldorf, der PKV – Verband der privaten Krankenversicherung, des Medienpartners Rheinische Post sowie der KPMG.

Eintrittskarten für die AIDS-Gala kosten zwischen 49 und 175 Euro, einschließlich eines Begrüßungsgetränks. Sie sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf und an der Theaterkasse Duisburg, unter Telefon 0211.89 25 211 oder online über www.operamrhein.de.

VIP-Karten zum Preis von 500 Euro schließen das Galadinner mit Künstlern und Ehrengästen im Anschluss an das Konzert im Foyer des Opernhauses ein. Sie sind nur direkt über die Deutsche AIDS-Stiftung,

Telefon 0228.60 469-34, oder per E-Mail an info@aids-stiftung.de zu bestellen.

Spendenkonto der Deutschen AIDS-Stiftung: IBAN: DE85 3705 0198 0008 0040 04

Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein – Karten Hier :
Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Premiere Die Walküre von Richard Wagner, 28.01.2018

Dezember 12, 2017 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Oper, Premieren, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Die Walküre von Richard Wagner

Premiere 28. Januar 2018 – Opernhaus Düsseldorf

2018 ist das Jahr des neuen Rings: Nach dem vielbeachteten Auftakt mit Das Rheingold führt die Deutsche Oper am Rhein die Neuinszenierung von Richard Wagners Der Ring des Nibelungen fort. Am Sonntag, 28. Janu­ar, feiert Die Walküre um 17.00 Uhr Premiere im Opernhaus Düsseldorf. Am 7. April 2018 folgt Siegfried, am 27. Oktober die Götterdämmerung. Regie führt Dietrich W. Hilsdorf, das Bühnenbild gestaltet Dieter Richter, die Kostüme Renate Schmitzer. Generalmusik­direktor Axel Kober bringt Wagners Opus magnum bis zum Sommer 2019 mit beiden Orches­tern – den Düsseldorfer Sym­pho­­nikern und den Duisburger Philharmoni­kern – und unterschied­lichen Sängerbesetzun­gen in Düsseldorf und Duisburg zur Aufführung.

Die Walküre in Düsseldorf entwickeln Dietrich W. Hilsdorf und Axel Kober mit renommierten Gästen und Wagner-Interpreten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein: Corby Welch und Elisabet Strid sind das Wälsungenpaar Siegmund und Sieglinde, dem Sami Luttinen als Hunding gegenübersteht. Simon Neal und Renée Morloc führen als Wotan und Fricka die Götterfamilie an. Linda Watson, die Brünnhilde der Bayreuther Festspiele, der Los Angeles Opera und der Wiener Staatsoper, ist nun am Rhein als Walküren­tochter zu erleben.


Die Walküre von Richard Wagner
Premiere am Sonntag, 28. Januar 2018, 17.00 Uhr, im Opernhaus Düsseldorf
Erster Tag des Bühnenfestspiels Der Ring des Nibelungen

Musikalische Leitung: Axel Kober Kostüme: Renate Schmitzer, Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf Licht: Volker Weinhart, Bühne: Dieter Richter Dramaturgie: Bernhard F. Loges
Siegmund: Corby Welch Gerhilde: Jessica Stavros, Hunding: Sami Luttinen Ortlinde: Katja Levin, Wotan: Simon Neal Waltraute: Katarzyna Kuncio, Sieglinde: Elisabet Strid Siegrune: Zuzana Sveda, Brünnhilde: Linda Watson Roßweiße: Maria Hilmes, Fricka: Renée Morloc Grimgerde: Katharina von Bülow, Helmwige: Josefine Weber Schwertleite: Evelyn Krahe,  Orchester: Düsseldorfer Symphoniker


Die Walküre“ im Opernhaus Düsseldorf:
So 28. Januar – 17.00 Uhr (Premiere) / Sa 17. Februar – 17.00 Uhr / So 4. März – 15.00 Uhr / So 11. März – 17.00 Uhr / So 25. März – 17.00 Uhr / Sa 31. März – 17.00 Uhr / So 17. Juni – 17.00 Uhr

DER RING DES NIBELUNGEN –  Die weiteren Premieren:
DIE WALKÜRE: Do 31. Mai 2018 – Theater Duisburg
SIEGFRIED: Sa 7. April 2018 – Opernhaus Düsseldorf / Sa 26. Januar 2019 – Theater Duisburg
GÖTTERDÄMMERUNG: Sa 27. Oktober 2018 – Opernhaus Düsseldorf / So 5. Mai 2019 – Theater Duisburg, PMDOR

Deutsche Oper am Rhein – Karten Hier
Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Ballett b.33 – Roses of Shadow, 16.12.2017

November 21, 2017 by  
Filed under Ballett, Deutsche Oper am Rhein, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

  Premiere b.33 – Roses of Shadow, DEEP FIELD

 Samstag, 16. Dezember 2017, um 19.30 Uhr

Im Zentrum des neuen dreiteiligen Ballettprogramms b.33 steht mit Roses of Shadow die zweite Uraufführung von Martin Schläpfer, für die er Adriana Hölszky mit einer Komposition beauftragt hat. Hölszky, die in der Spielzeit 2014/15 mit DEEP FIELD in Düsseldorf ihr Debüt auf dem Sektor der Ballettmusik gab, präsentiert dieses Mal mit einer kleineren Besetzung aus acht Instrumentalisten und einer Sängerin eine Komposition, die bewusst ohne die in DEEP FIELD zu Klang transformierte kosmische Dimension auskommt. Der poetische Titel Roses of Shadow ist einem Shakespeare-Sonett entlehnt und spielt auf das Thema der Vergänglichkeit an. „Aus dem Wissen um die Zerbrechlichkeit entsteht Energie, es geht aber auch um das Nichtakzeptieren der Vergänglichkeit, des Sterbens, den Tod als Tabu“, sagt Adriana Hölszky.                         

Umrahmt wird die Uraufführung von Balletten zweier Choreographen, die den Tanz revolutioniert haben: George Balanchines Stravinsky Violin Concerto ist ein virtuoses Spiel mit dem Bewegungsvokabular der klassischen Danse d’école, das er um etliche Stilelemente erweiterte. Hans van Manen nimmt mit seinem Stücktitel Polish Pieces Bezug auf Henryk M. Góreckis Klavierkonzert und Three Pieces in Old Style, deren Abwechslungsreichtum die perfekte Basis für seine schnörkellose Tanzsprache bilden.

Die musikalische Leitung liegt bei Wen-Pin Chien, es spielen die Düsseldorfer Symphoniker, ergänzt durch Spezialisten für Neue Musik wie den Akkordeonisten Solist in Strawinskys Violinkonzert ist der vielfach ausgezeichnete Geiger Marc Bouchkov.

Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein – Karten Hier :
Karten Kaufen

Nächste Seite »