Landshut, Landestheater Niederbayern, Zigeunerbaron von Johann Strauss, 30.09.2016

Landestheater Niederbayern / Zigeunerbaron © Landestheater Niederbayern, Peter Litvai

Landestheater Niederbayern / Zigeunerbaron © Landestheater Niederbayern, Peter Litvai

Landestheater Niederbayern

Ja, das alles auf Ehr! Das Landestheater Niederbayern bringt Johann Strauss‘ „Zigeunerbaron“ auf die Bühne

Termine im September: : Landshut: 30.9. (19.30) / Passau: 24.9. (19.30)

Der Walzer- und Operettenkönig Johann Strauss wollte mehr sein, als nur die österreichische Verkörperung von Heiterkeit und Dreivierteltakt. Seinem unvergleichlichen Erfolg mit der leichten Muse zum Trotz zog es den Komponisten zur großen Oper – besonders deutlich wird dies beim „Zigeunerbaron“, der beliebtesten seiner Bühnenschöpfungen nach der „Fledermaus“, die mit großen Stimmen, Ensembleszenen und Chören auftrumpft und ursprünglich für die Wiener Hofoper gedacht war – auch wenn es dann doch die Operettenbühne, das Theater an der Wien, wurde. Schwungvoller Csárdás, energische Zigeunerweisen und wienerische Polka-und Walzerklänge werden kunstvoll verwoben und lassen die k. u. k. Monarchie hochleben. Ein Schlager folgt auf den nächsten, deren Melodien noch lange im Ohr nachhallen: „Ja, das Schreiben und das Lesen“, „Wer uns getraut“,  „Ja, das alles auf Ehr“, „Ha, das blinkt, das winkt.“

Im Zigeunerbaron prallen recht eigenwillige Persönlichkeiten aufeinander: Der Schweinefürst Zsupan und seine hübsche Tochter Arsena, (die einen etwas fragwürdigen Modegeschmack besitzt), bewohnen ein (schon leicht baufälliges) Schloss. Der Grund und Boden wird jedoch vom heimgekehrten Sandor Barinkay beansprucht, dessen Familie er früher einmal gehörte. Er hat die Zigeuner um die Wahrsagerin Czipra und ihre Tochter Saffi auf seiner Seite. Um die tiefen Gräben zwischen beiden Seiten zu überwinden, versucht ein Wiener Bürokrat zu vermitteln, dessen Privatleben jedoch durch eine überraschende Begegnung aufgewühlt wird. Und irgendwo zwischen Schweinebraten und Schatzsuche findet auch noch ein Krieg statt.

In den Hauptrollen zu erleben sind: Jeffrey Nardone (Barinkay), Kathryn J. Brown (Saffi), Emily Fultz (Arsena), Oscar Imhoff (Zsupan), Kristina Cosumano (Czipra), Mathew Habib (Ottokar), Kimberley Boettger-Soller (Mirabella), Peter Tilch (Carnero) und Kyung Chun Kim (Homonay). Die Inszenierung des Wiener Regisseurs Christoph Zauner kostet die komödiantischen Aspekte und absurden Momente des Zigeunerbarons aus und bleibt mit viel Liebe zum Detail doch nah am Original. Die Bühne gestaltet Jörg Brombacher, die Kostüme Mareile von Stritzky. Es spielt die Niederbayerische Philharmonie unter Kai Röhrig.

Pressemeldung Landestheater Niederbayern

Rostock, Volkstheater Rostock, Premiere PARIS! PARIS! – Höllenritt durch die Operetten von Offenbach, 18.09.2016

Juli 22, 2016 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Volkstheater Rostock

rostock_logo

Volkstheater Rostock

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Volkstheater Rostock © Dorit Gaetjen

Premiere im Großen Saal des Volkstheaters
PARIS! PARIS! – Ein musikalischer Höllenritt durch die göttlichen Operetten von Jacques Offenbach

PREMIERE : Sonntag, 18. September 2016, 18:00 Uhr, Volkstheater Rostock – Großer Saal

NÄCHSTER TERMIN : Samstag, 24. September 2016, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – Großer Saal

In PARIS, PARIS! lernen Sie funkelnde Operetten-Diamanten aus der Feder des genialen deutsch-französischen Komponisten Jacques Offenbach kennen. Musiktheaterliebhabern wird er als Schöpfer von „Orpheus in der Unterwelt“, „Die Banditen“ oder „Pariser Leben“ bekannt sein. In diesem „musikalischen Höllenritt durch die göttlichen Operetten von Jacques Offenbach“ werden Sie auch Bekanntschaft mit seinen Werken „Ba-ta-clan“, „Ritter Eisenfraß“ oder aber „Die beiden Blinden“ schließen. Kommen Sie mit nach Paris und begleiten Sie einen abenteuerlustigen Brasilianer, der in dieser betörenden Stadt sein Geld verjubeln will und dabei von einer Operette in die andere stolpert!  Falls ihre Füße dabei ins Wippen geraten, erröten Sie nicht – dieser turbulente Ausflug in die Stadt der Träume soll vor allem auch Spaß machen.

Musikalische Leitung: Manfred Hermann Lehner
Inszenierung: Babette Bartz
Choreografie: Katja Taranu
Bühnenbild: Mathias Betyna (nach Entwürfen von Falk von Wangelin)
Kostüme: Ulrike Schlafmann

Volkstheater Rostock – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Pressemeldung Volkstheater Rostock

Baden / Wien, Bühne Baden, Operette Frasquita von Franz Lehar, bis 27.08.2016

Juni 24, 2016 by  
Filed under Pressemeldung, Stadttheater Baden

baden.jpg

Bühne Baden

Baden bei Wien Stadttheater © IOCO

Baden bei Wien Stadttheater © IOCO – Kultur im Netz

Frasquita von Franz Lehár
17. Juni bis 27. August 2016 in der Sommerarena der Bühne Baden

Frasquita

Handlung :  Erzählt wird eine turbulente Geschichte um zwei Freunde, zwei Frauen und die große Liebe. Es erklingen Kastagnetten, exotische Tänze wie Bolero Cubano, Tango, Habanera oder Valse Espagnole.

Über Franz Lehárs Operette: Teile der Presse waren erregt, als 1922, im Theater an der Wien, Franz Lehárs Operette Frasquita als Uraufführung über die Bühne ging. Man war bereits gewohnt, dass Meister Lehár gerne die traditionellen Grenzen des Genres Operette sowohl musikalisch als auch im Sujet sprengte, aber hatte er sich jetzt nicht doch zu weit vorgewagt? Das in Spanien und Paris spielende Werk ist weniger bekannt als andere Lehár-Operetten, trägt aber unverkennbar den Stempel des Meisters der Operette.

Die Musik :  Am populärsten ist das Tenorlied vom blauen Himmelbett („Schatz ich bitt‘ dich, komm‘ heut Nacht“), das in der Interpretation von Richard Tauber weltbekannt wurde.

Facts :  Operette in drei Akten von Franz Lehár, Libretto: A. M. Willner und Heinz Reicher

Besetzung:  Anette Leistenschneider, Regie, Franz Josef Breznik, musikalische Leitung, Marcus Tesch, Choreographie, Roswitha Wilding-Meisel, Kostümbild, Bühnenbild
Bibiana Nwobilo, Frasquita, Sebastian Reinthaller, Armand Mirbeau
Rupert Bergmann, Aristide Girot (Fabriksdirektor), Beppo Binder, Pedro / Don Diego
Sieglinde Feldhofer – Dolly Girot, Daniel Ferlin – Sebastiano
Franz Födinger, Franconi / Fernandez, Lilla Galambos – Ines, Gabriele Kridl – Lola,
Georg Lehner – Juan / Silvan, Thomas Malik – Hippolyt Gallipot
Laura Scherwitzl, Dolly Girot,  Lorin Wey – Sancho / Philippe

PM  Bühne Baden / Wien

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Eröffnungskonzert MeckProms im Schweriner Schlossgarten, 26.07.2016

schwerin.gif

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin / Freilichtbühne - MeckProms Konzert © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin / Freilichtbühne – MeckProms Konzert © Silke Winkler

MeckProms 2016:   Music Around the World
Eröffnungskonzert am Dienstag, den 26. Juli 2016 um 21 Uhr auf der Freilichtbühne Schwerin.  Weitere Termine: Schloss Bothmer, Schlosspark Ludwigslust und Domplatz Güstrow

Bereits zum 20. Mal präsentiert die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin diesen Sommer ihre sommerliche MeckProms-Konzertreihe, die diesmal unter dem Motto „Music Around the World“ an vier ausgesucht schönen Orten in Mecklenburg-Vorpommern zu erleben sein wird. Das Eröffnungskonzert mit anschließendem Feuerwerk im Schweriner Schlossgarten steht am 26. Juli um 21 Uhr auf der Freilichtbühne der Landeshauptstadt auf dem Programm. Am 31. Juli sind die Musiker um 11 Uhr vor Schloss Bothmer in Klütz zu Gast. Das Schweizerhaus im Schlosspark Ludwigslust lädt am 7. August 2016 um 11 Uhr zum Konzert ein und das Abschlusskonzert der MeckProms wird auf dem Domplatz in Güstrow am 9. August 2016 um 20 Uhr gespielt.

Music Around the World verspricht einen weiten Blick über den musikalischen Horizont – von Walzer bis Samba, von Operette bis Musical, von jazzigen Rhythmen bis hin zu schillernd exotischen Klangfarben aus der Welt des Konzerts, des Musiktheaters, des Films und darüber hinaus. Illustre Soloinstrumente, die man sonst im Dialog mit einem Sinfonieorchester kaum erlebt, sind auf jeden Fall mit von der Partie – Überraschungsgäste inklusive!

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin / GMD Daniel Huppert © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin / GMD Daniel Huppert © Silke Winkler

Generalmusikdirektor Daniel Huppert führt bei allen vier Konzerten sowohl am Pult der Staatskapelle wie auch in gewohnt charmanten Moderationen durch den klingenden Dialog der Kulturen. Herrliche Schlösser und Parks werden dabei zur ebenso imposanten wie farbenfroh-sommerlichen Kulisse für musikalische Erlebnisse der besonderen Art. Ob Picknickkonzerte oder architektonisch gerahmte Musikerlebnisse – den Konzertbesuchern bietet sich ein Erlebnis aus Kultur und Natur, das alle Schönheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern vereint. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt zu den Konzerten.

Termine MeckProms „Music Around the World“  Sommerkonzerte 2016:
Schwerin, Freilichtbühne im Schlossgarten · 26. Juli 2016 um 21 Uhr
Klütz, Schloss Bothmer · 31. Juli 2016 um 11 Uhr Karten über: Stadtinformation Klütz, Tel.: 038825/22295 Kurverwaltung Boltenhagen, Tel.: 038825/3600

Ludwigslust, Schlosspark/Schweizerhaus · 7. August 2016 um 11 Uhr
Karten über: Ludwigslust-Information, Tel.: 03874/526 251 sowie -252

Güstrow, Domplatz · 9. August 2016 um 20 Uhr Karten über: Güstrow Tourismus e.V., Tel.: 03843/68 10 23

PM  Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Nächste Seite »