Leipzig, Oper Leipzig, Premiere Prinzessin Nofretete, 25.03.2017

März 22, 2017 by  
Filed under Oper Leipzig, Personalie, Premieren, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig / Prinzessin Nofretete - Nico Dostal © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig / Prinzessin Nofretete – Nico Dostal © Kirsten Nijhof

ARCHÄOLOGENOPERETTE – OPERETTENARCHÄOLOGIE
Prinzessin Nofretete von Nico Dostals

Prinzessin Nofretete: Premiere am 26. März, weitere Vorstellungen 1., 2., 4., 15., 16., 29., 30. April / 6., 16., 30. Juni / 1. Juli 2017

Nach nunmehr 80 Jahren präsentiert die Musikalische Komödie am Samstag, 25. März, 19 Uhr mit Nico Dostals Operette Prinzessin Nofretete ein Entdeckung  dem Publikum. Das lange verschollen geglaubte Werk wurde 1936 am Kölner Opernhaus zuletzt gespielt und verschwand in den Wirren des Nationalsozialismus von den Spielplänen und aus den Archiven. Geschickte musikalische Archäologen haben das Notenmaterial Stück für Stück zusammengesetzt, so dass die Operette jetzt wieder spielbar ist.

Nico Dostals Operetten bestechen durch ihre reiche Instrumentation und Klangsinnlichkeit in Verbindung mit den Rhythmen der 20er und 30er Jahre. Schillernde Frauenfiguren stehen bei ihm  im Mittelpunkt der Werke des Operetten- und Filmkomponisten. Der besondere Reiz von Prinzessin Nofretete liegt in dem für eine Operette etwas ungewöhnlichen Sujet Ägypten.

Das Regieteam um die Operndirektorin Franziska Severin, greift die Anfänge des Pauschaltourismus auf und  nimmt den Zuschauer mit auf eine Ägypten-Expedition. Gemeinsam mit dem legendären britischen Archäologen Lord Callagan (Patrick Rohbeck) gehen die Besucher dem Geheimnis der Pharaonentochter Nofretete (Lilli Wünscher) auf die Spur, die sich einst gegen den Willen ihres Vaters in einen einfachen Offizier (Radoslaw Rydlewski) verliebt hatte. Dostals Ägypten-Operette ist nicht nur ein Vergnügen für Hobbyarchäologen, sondern vor allem für Freunde großer Ausstattung, skurrilem Humor, schmissiger Melodien und ausgesprochen ägyptischen Tanzeinlagen.

Oper Leipzig / Prinzessin Nofretete - Nico Dostal © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig / Prinzessin Nofretete – Nico Dostal © Kirsten Nijhof

Nach ersten Erfolgen mit Schlagern komponierte Nico Dostal mehrere Operetten. Clivia verhalf ihm 1933 zum Durchbruch. Sie wurde an über 90 Bühnen in Deutschland nachgespielt. Es folgen u.a.  Monika, Die ungarische Hochzeit und natürlich Prinzessin Nofretete.

Auch als Filmkomponist konnte sich Dostal hervortun. Er schrieb die Musik für Kaiserwalzer mit Marta Eggert, 13 Stühle mit Heinz Rühmann, Fiakerlied mit Paul Hörbiger, Die Geierwally mit Heidemarie Hatheyer und Glück bei Frauen mit Johannes Heesters.

Prinzessin Nofretete: Premiere am 26. März, weitere Vorstellungen 1., 2., 4., 15., 16., 29., 30. April / 6., 16., 30. Juni / 1. Juli 2017

Oper Leipzig – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Mörbisch, Seefestspiele Mörbisch, Der Vogelhändler von Carl Zeller 07.07. – 19.08.2017

Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch

Der Vogelhändler von Carl Zeller

07.07. – 19.08.2017

Ein Bühnenbild passend zum Frühlingsbeginn

Sommerzeit ist Festspielzeit.  Millionen von Menschen besuchen jeden Sommer spannendes, originelles, kultiges Theater. 600.000 Besucher verzaubert seit 1913 jedes Jahr der Belcanto in der Arena di Verona, Königin aller Festspiele. 58.000 verklärte Wagner-Fans besuchen seit 1876 jährlich die Festspiele Bayreuth. Doch auch die Seefestspiele Mörbisch, malerisch am Neusiedler See, sind mit großen Operetten- oder Musicalproduktionen in der Liga großer Festspiele seit Jahren fest etabliert. 2017 wird dort vom 7. Juli  bis 19. August die Operette Der Vogelhändler von Carl Zeller  aufgeführt.

Frühlingserwachen auf der Seebühne – In Kürze starten die ersten Aufbauarbeiten auf der Seebühne. Bühnenbildner Frank Philipp Schlößmann erklärt die Feinheiten und raffinierten Details dieses erfrischenden Bühnenbilds. Tauchen Sie mit Christel von der Post und Adam, dem Vogelhändler, in eine Operettenwelt voller Frühlingsgefühle!

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler - Thomas Ebenstein (Adam, Vogelhändler) © Seefestspiele Mörbisch / Jerzy Bin

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler – Thomas Ebenstein (Adam, Vogelhändler) © Seefestspiele Mörbisch / Jerzy Bin

GRÜSS ENK GOTT
2017 wird es zünftig bei den Seefestspielen Mörbisch! Mit Christel von der Post und Adam, dem Vogelhändler, kehren zwei der bekanntesten Operettenfiguren nach fast 20-jähriger Abwesenheit wieder auf die Seebühne zurück. Postenschacher, Verwechslung und was fürs Herz – im Vogelhändler sind alle klassischen Operetten-Zutaten meisterhaft vereint. „Grüß enk Gott, alle miteinander“, „Ich bin die Christel von der Post“ und „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ sind Operettenliebhabern in der ganzen Welt bestens bekannt.

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler - Sieglinde Feldhofer (Christel, Postbotin), Thomas Ebenstein (Adam, Vogelhändler), Cornelia Zink (Kurfürstin Marie) © Seefestspiele Mörbisch / Jerzy Bin

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler – Sieglinde Feldhofer (Christel, Postbotin), Thomas Ebenstein (Adam, Vogelhändler), Cornelia Zink (Kurfürstin Marie) © Seefestspiele Mörbisch / Jerzy Bin

INHALT
Adam, Vogelhändler aus Tirol, kommt endlich wieder einmal ins Dörfchen in der Pfalz, in dem seine Braut Christel zu Hause ist. Leider muss die Hochzeit aus Geldnot immer wieder aufgeschoben werden. Beim Versuch, das fehlende Geld aufzutreiben, kommt es zu einem folgenschweren Irrtum, der die Beziehung schließlich in die Brüche gehen lässt. Etliche schwerwiegende Hindernisse müssen aus dem Weg geräumt werden, bis sich die zwei Liebenden wieder in den Armen liegen.

Pressemeldung Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung – 175.000 Euro, März 2017

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

8. Festliche Operngala für Deutsche AIDS-Stiftung

Reinerlös von mehr als 175.000 Euro

Als künstlerisches Ereignis und großen Benefiz-Erfolg feierten rund 1.300 Besucher die 8. Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung am Samstag, 18. März, im ausverkauften Düsseldorfer Opernhaus: Durch Eintrittsgelder, Spenden und den Erlös einer Stillen Auktion, die erstmals während des Dinners im Anschluss an das Konzert veranstaltet wurde, erzielte sie mit einem Reinerlös von mehr als 175.000 Euro ihr bisher bestes Ergebnis.

Die 9. Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung findet am Samstag, 3. März 2018, im Opernhaus Düsseldorf statt. Der Vorverkauf beginnt am 5. April 2017.

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf - Golda Schultz, Philippe Auguin, Düsseldorfer Symphoniker © Paul Esser

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf – Golda Schultz, Philippe Auguin, Düsseldorfer Symphoniker © Paul Esser

„Im Namen der Menschen, denen dieses Geld zu Gute kommt, danken wir von Herzen: den Besucherinnen und Besuchern, dem Schirmherrn Oberbürgermeister Thomas Geisel, dem Generalintendanten Prof. Christoph Meyer und der Deutschen Oper am Rhein, allen Künstlerinnen und Künstlern, die für die gute Sache ohne Gage aufge­treten sind, dem Kuratorium unter Vorsitz von Mark Frese sowie allen Sponsoren, Förderern, Partnern und Unterstützern“, so Prof. Dr. med. Elisabeth Pott, Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Der Erlös der Gala fließt in die Hilfen der Deutschen AIDS-Stiftung in Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen. Damit kann Menschen mit HIV/AIDS in Notsituationen individuell und durch die Förderung von Beratungs- und Begeg­nungs­­angeboten geholfen werden. Außerdem kann die Deutsche AIDS-Stiftung das Pro­­gramm DREAM in Mosam­bik weiterhin unterstützen. Dort wird unter anderem die Übertragung des HI-Virus von der Mutter auf das Kind durch medizinische Versorgung und intensive Betreuung in nahezu allen Fällen verhindert.

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf - Maria Kataeva, Philippe Auguin, Düsseldorfer Symphoniker © Paul Esser

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf – Maria Kataeva, Philippe Auguin, Düsseldorfer Symphoniker © Paul Esser

Den hochkarätigen Benefiz-Abend gestalteten zehn international erfolgreiche Solisten zusammen mit den Düssel­dorfer Symphonikern unter der Leitung des renommierten französischen Gastdirigenten Philippe Auguin. Die kanadische Sopranistin Jane Archibald und die im Ensemble der Deutschen Oper am Rhein beheimatete Mezzo­sopranistin Maria Kataeva, der marokkanische Tenor Abdellah Lasri, die Kanadierin Michèle Losier, die aus Moldawien stammende Sopranistin Valentina Nafornita, der russische Bariton Boris Pinkhasovich, die Tenorstimmen von Martin Piskorski und Joel Prieto, der Bass von Giacomo Prestia und die warmen Spitzentöne der südafrikanischen Sopranistin Golda Schultz begeisterten das Publikum ebenso wie das von Dr. Alard von Rohr konzipierte und von Holger Wemhoff präsentierte Programm mit Arien aus berühmten italienischen, deutschen und französischen Opern, bekannten Operetten-Schlagern und Musical-Songs. Mit Standing Ovations und einem Schlusslied  aus der Fledermaus klang der glanzvolle Opernabend aus.

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf - Beim Schlussapplaus: Jane Archibald, Golda Schultz, Valentina Naforni?a, Michèle Losier, Boris Pinkhasovich, Abdellah Lasri und Joel Prieto, Düsseldorfer Symphoniker © Paul Esser

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf – Beim Schlussapplaus: Jane Archibald, Golda Schultz, Valentina Naforni?a, Michèle Losier, Boris Pinkhasovich, Abdellah Lasri und Joel Prieto, Düsseldorfer Symphoniker © Paul Esser

„Wir unterstützen durch diese Gala mit großer Überzeugung die Arbeit der Deutschen AIDS-Stiftung und es freut uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr dank des großen Engagements des Publikums und aller Beteiligten ein solch tolles Ergebnis erzielen konnten“, so Prof. Christoph Meyer, Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein.

Erstmals wurde für die VIP-Gäste während des Gala-Dinners eine Stille Auktion durchgeführt, um weitere Erlöse für den guten Zweck zu erzielen: Ersteigert wurde zum Beispiel eine Führung durch die Backstube von Chocolatier Heinz-Richard Heinemann, der mit den Gästen eine eigene Praline kreieren wird. Ein von der Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art gestiftetes Werk von Julian Schnabel wurde ebenfalls ersteigert. Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Düsseldorfer Gesellschaft feierten beim Gala-Dinner bis in den frühen Morgen im Düsseldorfer Opernhaus.

Das Kuratorium der Festlichen Operngala in Düsseldorf engagiert sich unter dem Vorsitz von Mark Frese (METRO Group) für die gute Sache. Zu den Mitgliedern, die als Multiplikatoren für die AIDS-Gala wirken und Spenden einwerben, zählen Prof. Tony Cragg, Carsten Fritz (Steigenberger Parkhotel Düsseldorf), Karin-Brigitte Göbel (Stadtsparkasse Düsseldorf), Heinz-Richard Heinemann (Konditormeister), Dr. Volker Leienbach (Verband der privaten Krankenversicherung e.V.), Ferdinand Oetker (FO Holding GmbH), Julia Piras (Bucherer 1888, Düsseldorf), Prof. Dr. med. Elisabeth Pott und Dr. jur. Hans-Michael Pott, Richard Alexander Schmitz (Ralf Schmitz GmbH & Co. KGaA), Dr. Jürgen Schröder (McKinsey & Company) und Lars Thiele (Galeria Kaufhof Düsseldorf Königsallee). PMDOR

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf - Michèle Losier, Golda Schultz, Joel Prieto, Giacomo Prestia, Valentina Naforni?a, Philippe Auguin (Musikalische Leitung), Jane Archibald, Abdellah Lasri, Boris Pinkhasovich, Holger Wemhoff (Moderation), Martin Piskorski, Düsseldorfer Symphoniker© Paul Esser

Deutsche Oper am Rhein / 8. Aidsgala in Düsseldorf – Michèle Losier, Golda Schultz, Joel Prieto, Giacomo Prestia, Valentina Nafornina, Philippe Auguin (Musikalische Leitung), Jane Archibald, Abdellah Lasri, Boris Pinkhasovich, Holger Wemhoff (Moderation), Martin Piskorski, Düsseldorfer Symphoniker© Paul Esser

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Karten Hier:
Karten Kaufen

Dortmund, Theater Dortmund, DIE FLEDERMAUS von Johann Strauss, 05.03.2017

Februar 17, 2017 by  
Filed under Konzert, Operette, Pressemeldung, Theater Dortmund

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

DIE FLEDERMAUS von Johann Strauss
Konzertante Aufführung – 5. und 11. März 2017

Nach der flotten Jazz-Operette DIE BLUME VON HAWAII steht am Sonntag, 5. März, um 18 Uhr sowie am Samstag, 11. März 2017, um 19.30 Uhr mit der FLEDERMAUS von Johann Strauß (Sohn) eine klassische Wiener Operette auf dem Programm der Oper Dortmund. Beide zeigen, dass man in Dortmund zurzeit sehr unterschiedliche Werke dieses Genres erleben kann, die das Publikum auf hohem Niveau unterhalten und beweisen, dass die „Operette“ äußerst lebendig ist. Als Gefängniswärter Frosch führt Operetten-Debütant Fritz Eckenga das Publikum an zwei Terminen im März durch die konzertante Aufführung. Er wird dabei von erfahrenen Kräften unterstützt: Kammersänger Hannes Brock gibt den Eisenstein, Emily Newton die Rosalinde, Ileana Mateescu den Prinzen Orlofsky, Joshua Whitener den Alfred und Ashley Thouret die Adele. Mit dabei sind auch der Chor der Oper Dortmund und die Dortmunder Philharmoniker unter Leitung von Motonori Kobayashi.

Theater Dortmund / Fritz Eckenga © Philipp Wente

Theater Dortmund / Fritz Eckenga © Philipp Wente

Als „unterhaltsamen Nachdenker“ und als „nachdenklichen Spaßmacher“ hat die WAZ Fritz Eckenga bezeichnet. Keine schlechte Charakterisierung für einen Kabarettisten, der nicht auf schnelle Lacher aus ist. Wer ihn im Radio oder in einem seiner Solo-Programme erlebt hat, der weiß: Ein Satz von Fritz Eckenga wirkt nach.

Also ist Fritz Eckenga genau der Richtige, um sich der Wirklichkeit der berühmtesten aller Operetten zu stellen. In der FLEDERMAUS geht es vor allem darum, dass alle anders scheinen wollen, als sie in Wirklichkeit sind, um in ihrer Verkleidung möglichst viel Spaß zu haben. Dass der Spaß auch gerne auf Kosten der anderen geht, macht die Sache nicht netter, aber sehr vergnüglich. Die Hauptfigur des Stücks, der Rentier Eisenstein, muss ins Gefängnis, nur ein paar Tage wegen einer kleinen Beamtenbeleidigung. Aber gibt es da auch Champagner? Lieber nichts riskieren: Statt ins Kittchen verabschiedet sich Eisenstein auf ein Fest beim melancholischen Fürsten Orlofsky. Madame Eisenstein hingegen nutzt die vermeintliche Auszeit ihres Mannes hinter schwedischen Gardinen dazu, ihren früheren Liebhaber Alfred zu empfangen, dessen Tenorstimme sie immer noch in Wallung bringt. Der wandert dann zwar an Eisensteins Stelle hinter Gitter, doch der Rest des Personals trifft sich, mehr oder weniger verkleidet, auf Orlofskys Soiree, wo sich eine der rasantesten Verwechslungskomödien in der Geschichte der Operette abzuspielen beginnt.

DIE FLEDERMAUS ist Glanz- und einsamer Höhepunkt der Wiener Operette. Alles, was ihren Reiz ausmacht, findet sich in diesem Stück: Es wird gelogen, geliebt, sich verkleidet, verstellt und vor allem unglaublich viel gesoffen. Im Reich von König Champagner dem Ersten ist Lust am Betrug so unbesiegbar wie die Lust am Leben und an der Musik. Mag sein, dass hier eine Gesellschaft auf den Untergang zutaumelt – aber dann doch auf jeden  Fall nicht nüchtern und mit allerbester Laune. PMThDo

Theater Dortmund – Karten Hier:
Karten Kaufen

Nächste Seite »