München, Gärtnerplatztheater, Spielzeitpremiere Die Zauberflöte, 24.02.2018

Februar 14, 2018 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Staatstheater am Gärtnerplatz

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

Gaertnerplatztheater München © Christian Pogo Zach

DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus Mozart

Spielzeitpremiere 24. Februar 2018, Weitere Vorstellungen, Februar 28, März 4 / 10 / 31, April 8 / 22,  Mai 10/2018

Wolfgang Amadeus Mozarts Oper DIE ZAUBERFLÖTE nach einer Inszenierung von Rosamund Gilmore feiert am 24. Februar Spielzeitpremiere im Gärtnerplatztheater. Die Zauberflöte ist nicht nur Mozarts populärstes Musiktheaterwerk, sondern wohl auch sein rätselhaftestes. In seiner Mixtur aus Märchenspiel und Zauberposse, philosophischem Lehrstück und humanistischem Ideendrama bietet das Stück musikalische Unterhaltung für Groß und Klein auf höchstem Niveau. Emanuel Schikaneder zog in seinem Libretto alle Register der damaligen theatralen und bühnentechnischen Möglichkeiten, indem er Spektakuläres mit Fantastischem und Philosophischem verband.

Der junge Prinz Tamino verliebt sich auf den ersten Blick in das Bildnis Paminas. Die Königin der Nacht, Paminas Mutter, beauftragt den Prinzen, Pamina aus den Fängen ihres Gegenspielers Sarastro zu befreien. Mit dem Vogelfänger Papageno macht sich Tamino nun auf die Suche nach seiner Geliebten und besteht mithilfe eines Glockenspiels und einer Zauberflöte gefährliche Abenteuer.


Musikalische Leitung   Michael Brandstätter, Regie   nach Rosamund Gilmore

Anna Agathonos, Mária Celeng, Csilla Csövari, Sofia Mchedlishvili, Sophie Mitterhuber, Ann-Katrin Naidu, Elaine Ortiz Arandes, Jasmina Sakr, Camille Schnoor, Valentina Stadler, Anna-Katharina Tonauer I Stefan Cerny, Juan Carlos Falcón, Tijl Faveyts, Christoph Filler, Martin Hausberg, Mathias Hausmann, Liviu Holender, Maximilian Mayer, Holger Ohlmann, Christoph Seidl, Tamás Tarjányi, Alexandros Tsilogiannis u. a.

Chor und Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz, Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

 

 

Würzburg, Mainfranken Theater, 3. SINFONIEKONZERT, 01. und 02.02.2018

wuerzburg_logo

Mainfrankentheater Würzburg

Mainfranken Theater Würzburg © Nico Manger

Mainfranken Theater Würzburg © Nico Manger

3. SINFONIEKONZERT
Do., 1.2. & Fr., 2.2.2018 | 20:00 Uhr | Konzertsaal Hochschule für Musik

Dirigentin Marie Jacquot
Philharmonisches Orchester Würzburg

PROGRAMM
MOZART Ouvertüre zu Le nozze di Figaro
REGER Mozartvariationen op. 132
MENDELSSOHN BARTHOLDY Schottische Sinfonie

Musikalische Wendepunkte verschiedener Epochen: Reger, Mozart und Mendelssohn Bartholdy beim 3. Sinfoniekonzert Am 1. und 2. Februar widmet sich das Philharmonische Orchester Würzburg drei überragenden Ausnahmekomponisten: Reger, Mozart und Mendelssohn Bartholdy. Unter der musikalischen Leitung von Marie Jacquot werden beim 3. Sinfoniekonzert Stücke präsentiert, die zu ihrer Zeit als musikalische Wendepunkte zelebriert wurden.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, während sich einige Tonschöpfer längst auf dem Weg zu einer neuen Musiksprache befanden, wandte sich Max Reger einem Komponisten der Vergangenheit zu. Sein populärstes Werk, die Mozartvariationen, demonstriert eindrucksvoll, wie galant er die Möglichkeiten der spätromantischen Klangsprache auslotet, ohne Mozarts feinsinnige Tiefenschärfe preiszugeben.

Eine Geschichte, in der der Adel offen kritisiert und bloßgestellt wurde, wählte Wolfgang Amadeus Mozart für seine Oper Le nozze di Figaro. Doch neben der Tatsache, dass hier einmal mehr Mozarts untrügliches Gespür für brisante Themen zum Tragen kommt, zeigt sich vor allem sein Sinn für Melodik, Form und Instrumentation. Bereits die Ouvertüre atmet den Esprit dieser amüsanten Geschichte und demonstriert das musikalische Genie seines Schöpfers.

1829 brach Mendelssohn zu einer Reise nach England und Schottland auf und ließ sich hier für seine dritte Sinfonie inspirieren. Ein Rezensent der Prager Erstaufführung beurteilte Mendelssohns a-Moll-Sinfonie als „das Bedeutendste, was seit Beethoven in diesem Genre geleistet wurde.“


 

Pressemeldung Mainfrankentheater Würzburg

Mainfranken Theater Würzburg – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Gera, Theater und Philharmonie Thüringen, Premiere Die Entführung aus dem Serail, 09.02.2018

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail - Belmonte (János Ocsovai) auf der Suche nach Konstanze © Sabina Sabovic, Bearbeitung/ Grafik: Kobie van Rensburg

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail – Belmonte (János Ocsovai) auf der Suche nach Konstanze © Sabina Sabovic, Bearbeitung/ Grafik: Kobie van Rensburg

 Die Entführung aus dem Serail

Libretto von Christoph Friedrich Bretzner,bearbeitet von Johann Gottlieb Stephanie d. J.,, Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

Mozarts Singspiel Die Entführung aus dem Serail kommt ab 9. Februar bei Theater&Philharmonie Thüringen in der Regie und Ausstattung von Kobie van Rensburg auf die Bühne. Die Premiere im Großen Haus Gera beginnt am Freitag, 9. Februar, um 19.30 Uhr.

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail - Kobie von Rensburg © Kobie von Rensburg

Theater und Philharmonie Thüringen / Die Entführung aus dem Serail – Kobie von Rensburg © Kobie von Rensburg

Kobie van Rensburg, weltweit gefeierter Tenor, hat zwischenzeitlich ins Regiefach gewechselt. Nach Regiearbeiten in München, Halle, Chemnitz u. a. schließt sich nun mit seiner Inszenierung der Entführung aus dem Serail ein Kreis, denn als Belmonte in diesem Werk debütierte der Südafrikaner als Zwanzigjähriger 1991 an der Roodepoort City Opera. Kobie van Rensburgs Inszenierungen bestechen durch das fundierte musikalische Wissen, aus dem sie erwachsen und durch aufwändige Videografie, die szenische und dramaturgische Aufgaben erfüllt.

Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera spielt unter der Leitung seines Generalmusikdirektors Laurent Wagner. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Holger Krause.

In den Partien:  Bassa Selim – Kai Wefer, Konstanze – Megan Marie Hart als Gast vom Theater Detmold, Blonde – Miriam Zubieta, Belmonte – János Ocsovai, Pedrillo – Timo Rößner, Osmin – Ulrich Burdack

Konstanze, ihre Bedienstete und Freundin Blonde sowie deren Freund Pedrillo fallen auf einer Seereise Piraten in die Hände, die sie auf einem Sklavenmarkt verschachern. So geraten sie ins Haus des Paschas Bassa Selim. Dieser verliebt sich sogleich in Konstanze und umwirbt sie mit großem Einsatz. Blonde überlässt er seinem Aufseher Osmin, der mit allen Mitteln um ihre Liebe ringt. Belmonte, Konstanzes Verlobter, findet nach abenteuerlicher Suche das Serail. Sein Diener Pedrillo, der beim Bassa mittlerweile als Gärtner tätig ist, schleust ihn in den Harem.

Sie schmieden einen Plan, um die stolzen Frauen aus ihren amourösen Verstrickungen zu befreien. Doch die Entführung scheitert und das Leben der vier Unglücklichen liegt in der Hand des Bassas.

Im Mittelpunkt des zutiefst humanistischen Werks stehen große Themen wie Liebe, Treue, Eifersucht sowie das Ringe mit Vorurteilen. Mit modernen technischen Videomitteln gelingt es Kobie van Rensburg, das traditionelle Prospekttheater ins Heute zu übertragen.

Kaiser Joseph II. gab 1782 die Komposition der Entführung aus dem Serail in Auftrag, um der italienischen Oper eine genuin deutsche entgegenzusetzen. Sie besitzt volkstümlichen Charakter und ihr Grundtenor ist spielerisch und heiter, wobei Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) Musik zuweilen auch ernste und gefühlvolle Züge trägt. Eine Besonderheit stellte damals die „türkische“ Musik dar, die Mozart der Janitscharenmusik entlehnte und v. a. den orientalischen Figuren zur Seite stellte.

Kobie van Rensburg wurde in Johannesburg geboren und studierte an der Potchefstroom University for Christian Higher Education Gesang sowie Rechts- und Politikwissenschaften. Bereits im Alter von 20 Jahren debütierte er 1991 als Belmonte in Mozarts Entführung aus dem Serail an der Roodepoort City Opera. Mitte der 1990er Jahre verlegte er seinen Wohnsitz nach München. Seither führten ihn Gastspiele an Häuser wie die Berliner Staatsoper Unter den Linden, die Bayerische Staatsoper, die Opéra National du Rhin, die Opéra de Montpellier, das Teatro São Carlos Lissabon, das Théâtre du Capitole in Toulouse, die Opernhäuser von Madrid, Montpellier, Basel, Luzern, Stuttgart, Graz oder das Prinzregententheater München. 2006 debütierte er an der Metropolitan Opera in New York mit der Titelpartie in Mozarts Idomeneo. Seit 2000 verbindet ihn eine künstlerische Freundschaft mit der Lautten Compagney Berlin unter der Leitung von Wolfgang Katschner. Seit einigen Jahren widmet sich Kobie van Rensburg der Regiearbeit. Das von ihm kreierte barocke Opernpasticcio Ein Theater nach der Mode, das er gemeinsam mit Peer Boysen am Gärtnerplatztheater München inszenierte, war sein erster umjubelter Erfolg. Es folgten u. a.  Regiearbeiten in Halle, Passau, München, Münster, Krefeld-Mönchengladbach und Chemnitz.

Weitere Vorstellungen: So 11.02. 14:30 Uhr,  Fr 02.03. 19:30 Uhr,  Sa 03.03. 19:30 Uhr, Mo 02.04.2018 / 18:00 Uhr

Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen  Karten Hier:
Karten Kaufen

Stuttgart, Oper Stuttgart, WA Die Zauberflöte – Wolfgang Amadeus Mozart, 29.01.2018

Januar 23, 2018 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Staatsoper Stuttgart

Oper_Stuttgart_1zeilig_rotNEU

Oper Stuttgart

 Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart

Am Montag, 29. Januar 2018, um 19 Uhr kehrt Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Die Zauberflöte in der Inszenierung von Peter Konwitschny und in der Ausstattung von Bert Neumann zurück auf die Stuttgarter Opernbühne. Die Produktion hatte am 13. März 2004 Premiere und wurde im Februar 2006 zu einem umjubelten Gastspiel in Tokio eingeladen. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Roland Kluttig, der an der Oper Stuttgart zuletzt von Webers Der Freischütz, Strauss‘ Salome sowie Mozarts Così fan tutte dirigierte. Die Vorstellung am 3. Februar 2018 dirigiert Timo Handschuh.

Oper Stuttgart / Die Zauberflöte - Ronan Collett (Papageno), Mitglieder des Staatsopernchors Stuttgart© A.T. Schaefer

Oper Stuttgart / Die Zauberflöte – Ronan Collett (Papageno), Mitglieder des Staatsopernchors Stuttgart © A.T. Schaefer

Ensemblemitglied Kai Kluge, der jüngst als Lurcanio in Händels Ariodante und als Don Ottavio in Mozarts Don Giovanni debütierte, übernimmt die Partie des Tamino. Das ehemalige Ensemblemitglied Lenneke Ruiten kehrt als Pamina zurück. Ensemblemitglied Esther Dierkes übernimmt neben ihrem Debüt als Pamina am 6. März 2018 in allen anderen Vorstellungen die Rolle der Ersten Dame.

Changierend zwischen Märchen, Mysterienspiel, Kasperle-Theater und freimaurerischer Geheimlehre hat Die Zauberflöte seit ihrer Uraufführung 1791 viele Interpretationen erfahren. Unangefochten blieb die Bewunderung für Mozarts Musik. Auch die Vieldeutigkeit der Geschichte vom Prinzen Tamino, der sich in das Bildnis Paminas verliebt und sich im Auftrag ihrer Mutter, der Königin der Nacht, auf den Weg macht, Pamina aus den Fängen des vorgeblich bösen Sarastro zu befreien, trägt zu ihrer Faszination bei. Auf dieser Reise erweist sich ein vermeintlich festgefügtes Wertesystem als brüchig und eine junge Generation findet sich auf der Suche nach einer Wahrheit jenseits der Wahrheit ihrer Eltern.

Stab:  Musikalische Leitung: Roland Kluttig, Timo Handschuh, Inszenierung: Peter Konwitschny, Bühne und Kostüme:  Bert Neumann, Licht: Lothar Baumgarte, Video:  Philip Bußmann, Chor: Christoph Heil, Dramaturgie: Juliane Votteler

Besetzung:  Sarastro: Attila Jun / Liang Li / David Steffens, Tamino: Kai Kluge, Sprecher:  Ashley David Prewett, 2. Priester: Philipp Nicklaus, Königin der Nacht: Yuko Kakuta, Pamina:  Lenneke Ruiten / Esther Dierkes, 1. Dame: Esther Dierkes / Catriona Smith, 2. Dame: Maria Theresa Ullrich / Fiorella Hincapié, 3. Dame: Stine Marie Fischer, Papageno:  Dominic Große / Ronan Collett, Junge Papagena:  Aoife Gibney, Alte Papagena: Elke Twiesselmann, Monostatos: Heinz Göhrig / Torsten Hofmann, 1. Geharnischter: Moritz Kallenberg, 2. Geharnischter:  Michael Nagl

Mit: Aurelius Sängerknaben Calw, Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

Die Zauberflöte an der Staatsoper Stuttgart, Vorstellungen : 29. Januar 2018  / 03. | 18. | 26. Februar 2018 / 06. | 16. | 24. März 2018 / 14. April 2018

Einführung –  45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Opernhaus, Foyer I. Rang, PMStoSt

 

 

Nächste Seite »