Berlin, Deutsche Oper Berlin, Don Giovanni von Wolfgang A. Mozart, 15.01.2017

Januar 6, 2017 by  
Filed under Deutsche Oper Berlin, Oper, Pressemeldung

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Don Giovanni  von Wolfgang Amadeus Mozart

Dramma giocoso in zwei Akten, Libretto von Lorenzo da Ponte, Uraufführung am 29. Oktober 1787 in Prag, Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 16. Oktober 2010

Don Giovanni Vorstellungen: 15., 21., 26. Januar 2017

Don Giovanni ist keine herkömmliche Operngestalt. Jede Zeit muss sich ihm neu nähern, und in jeder Stadt hat er ein anderes Gesicht. Zu Mozarts Zeiten barg die Figur anarchistisches Potential. Es reichte aus, ihn viele Frauen verführen und einen Mord begehen zu lassen, um ihn mit einer grandiosen Höllenfahrt zu bestrafen. Welche Tabus kann er heute noch brechen? Mein Don Giovanni hat alle Partys besucht, alle Drogen konsumiert, alle Frauen aufgerissen. Die sinnentleerte Routine ist die eigentliche Hölle. Irgendwann will sich jeder mal gehen lassen. Doch wohin geht man, wenn man sich gehen lässt?“ (Roland Schwab) In Mozarts Dramma giocoso DON GIOVANNI treibt eine Figur ihr Unwesen, die uns vertraut scheint, die wir zu kennen glauben, und die doch von sich selbst sagt: „Wer ich bin, erfährst du nie.“ Gezielt bahnte sich Regisseur Roland Schwab seinen Weg durch den von Deutungen überladenen Stoff, sucht einen ganz eigenen Zugang, findet den dämonischen Don Giovanni, einen, durch dessen Augen man in einem Moment in tiefe schwarze Löcher stürzen kann, um im nächsten Moment seinem Witz zu erliegen.

Musikalische Leitung Daniel Cohen Inszenierung Roland Schwab Mit Davide Luciano, Laura Aikin, Matthew Newlin, Ievgen Orlov, Jana Kurucová, Seth Carico, Noel Bouley, Adriana Ferfezka Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin.  PMDOB

Don Giovanni  Vorstellungen: 15., 21., 26. Januar 2017

Deutsche Oper Berlin – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Augsburg, Theater Augsburg, Neujahrskonzert – Geschichte des Walzers, 1. + 3.01.2017

Dezember 28, 2016 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht – GESCHLOSSEN ! © Theater Augsburg

Neujahrskonzert – Geschichte des Walzers

Kongress am Park – 1. und 3. Januar 2017  20:00 Uhr

Mit dem beginnenden 19. Jahrhundert eroberte der Walzer die Tanzsäle Europas. Insbesondere die Kompositionen von Johann Strauss Vater und Sohn sowie Joseph Lanner sorgten für regelrechte Wiener-Walzer-Taumel. Und auch beim Neujahrskonzert der Augsburger Philharmoniker unter der Leitung von Generalmusikdirektor Domonkos Héja dürfen Klassiker wie Das Leben ein Tanz, die Schönbrunner und der Morgenblätter-Walzer nicht fehlen. Doch damit hört die lange Geschichte des Walzers nicht auf:

Peu à peu löste sich der beliebte Tanz von seiner Funktion als Gesellschaftstanz und fand seinen Weg auf die Konzertbühnen, wurde in Opern und Balletten aufgegriffen. Im zweiten Teil erklingen mit Richard Strauss‘ Rosenkavalier“-Walzern die wahrscheinlich berühmtesten Opernwalzer, Jean Françaix ist mit seinen eleganten Konzertwalzern Les bosquets de Cythère vertreten und Maurice Ravels La Valse beendet als „Apotheose des Wiener Walzers“ das Konzert.

Programm: Werke von Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Strauss Vater und Sohn, Joseph Lanner, Richard Strauss, Ernö Dohnányi, Jean Françaix und Maurice Ravel

Augsburger Philharmoniker, Domonkos Héja, Dirigent

 

Augsburg, Theater Augsburg, Premiere Idomeneo im Konzertsaal der Universität, 19.11.2016

November 10, 2016 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht – GESCHLOSSEN ! © Theater Augsburg

Idomeneo von Wolfgang Amadeus Mozart

Konzertant,   Konzertsaal der Universität Augsburg, Ersatzspielstätte wg. Sanierung

Premiere 1: 19. November 2016 19.30 Uhr, Die Premiere 2 : 27. November 19.00 Uhr, weitere Vorstellungen 4.12.2016, 28.12.2016.

Der kretische König Idomeneo verspricht dem Gott des Meeres, um dessen Wut und einen heftigen Sturm zu besänftigen, dass er den ersten Menschen, dem er nach seiner Heimkehr aus dem trojanischen Krieg am heimischen Gestade begegnet, als Opfer darbringen will. Er ist müde und alt, dieser König und er hofft, dass es nach dem sinnlosen Gemetzel vor Troja, der letzte Mord sein wird, den er begehen „muss“. Doch ausgerechnet sein eigener Sohn ist es, dem er am Strand nach seiner Rettung aus den Wellen gegenübertritt.

Mozarts große Oper, dieser im Alter von 18 Jahren schrieb, beschäftigt sich mit der Auseinandersetzung zwischen Vater und Sohn. In ihr spiegelt sich seine eigene Biografie: nicht nur die Ablösung von seinem Vater Leopold, auch der Bruch mit der Barockoper. Ein geniales Werk aus einer Zeit des Umbruchs. Die musikalische Leitung der konzertanten Aufführung liegt beim ersten Kapellmeister Lancelot Fuhry.

Informationen zur Spielstätte:  Auditorium des Zentrums für Kunst und Musik
Universität Augsburg, Gebäude Gm Universitätsstraße 26, 86159 Augsburg

Anfahrt mit dem PKW über B17 oder B300 bis Ausfahrt „Universität/Messe“  – Parkmöglichkeiten auf dem Parkdeck P1 der Universität, an der Hanna-Arendt- und der Universitätsstraße sowie dem Messeparkplatz an der Friedrich-Ebert-Straße.

Öffentliche Verkehrsmittel  – Straßenbahn Linie 3 bis Haltestelle „Bukowina Institut“, von dort ca. 5 Gehminuten über Alter Postweg und Hanna-Arendt-Straße zum Konzertsaal am Rande des Campus.

Idomeneo: Premiere 1: 19. November 2016 19.30 Uhr; Premiere 2 : 27. November 19.00 Uhr, weitere Vorstellungen 4.12.2016, 28.12.2016.

 

Pforzheim, Theater Pforzheim, Premiere Die Hochzeit des Figaro von Amadeus Mozart, 29.10.2016

Oktober 27, 2016 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Pforzheim

Theater Pforzheim

Stadttheater Pforzheim © Stadttheater Pforzheim

Stadttheater Pforzheim © Stadttheater Pforzheim

Schillernd, boulevardesk und bravourös

  Die Hochzeit des Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart

 Premiere am Samstag, 29. Oktober um 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen Di, 1.11, Do, 10.11, So, 20.11 und Sa, 26. November 2016, sowie an weiteren Terminen, Einführung 20 Minuten vor der Vorstellung

Pforzheim / Stadttheater_Die Hochzeit des Figaro © Sabine Haymann

Pforzheim / Stadttheater_Die Hochzeit des Figaro © Sabine Haymann

Im Schloss des Grafen Almaviva, Aguasfrescas bei Sevilla, um 1780: Es ist wahrlich ein verrückter Tag: Figaro und Susanna sind mitten in den Hochzeitsvorbereitungen, und alles könnte so schön sein, wäre da nicht der Graf. Er hat ein lüsternes Auge auf Susanna geworfen, macht ihr eindeutige Avancen und pocht dabei auf das alte Herrenrecht auf die erste Nacht. Allerdings kommt ihm seine Gattin – die Gräfin – auf die Schliche. Ihre Ehe ist zwar ein bisschen eingeschlafen, doch möchte sie ihn nicht so einfach aufgeben. Da Susanna aber nicht einmal im Traum daran denkt, sich vom Grafen verführen zu lassen, schmieden die beiden Damen einen Komplott. Ob ihr Plan gelingt, ist anfangs sehr fraglich, da noch weitere Figuren an dieser und an anderen Intrigen mitspinnen: ein dauerverliebter Page, der jedem Rockzipfel hinterherhechelt, ein wortgewandter Rechtsverdreher, der mit Figaro noch eine alte Rechnung offen hat, ein vertratschter Hausdrachen und ein intriganter Musiklehrer …

Figaros Hochzeit zählt zu den schönsten Werken, die Mozart je komponierte und gilt seit seiner Uraufführung im Jahr 1786 als Dauerbrenner. Vier Jahre nach seiner letzten abendfüllenden Oper Die Entführung aus dem Serail stellt Die Hochzeit des Figaro eine komische Oper – eine Opera buffa dar. Sowohl die Handlung als auch die Musik leben von subtilem Humor und psychologischen Scharfblick. Zahlreiche Arien wechseln sich mit Ensemble-Nummern ab und werden verbunden durch Secco-Rezitative. Mozarts Musik erklingt mit einer bis dahin unerhörten Vielschichtigkeit des Orchester- und Stimmsatzes. Die schillernden Ensembleszenen voller Situationskomik changieren mit virtuosen Arien. Dabei offenbaren sie einen tiefen Blick in das Innenleben der Figuren: Es werden Intrigen für und gegen die Hochzeit gesponnen, Kleider und Menschen getauscht, versteckt, überlistet und belogen – kurzum alle menschlichen Unzulänglichkeiten mit einem Augenzwinkern entlarvt.

 Pforzheim / Stadttheater_Die Hochzeit des Figaro2 © Sabine Haymann

Pforzheim / Stadttheater_Die Hochzeit des Figaro2 © Sabine Haymann

Eigentlich kann man Mozarts Oper Die Hochzeit des Figaro als ‚musikalische Komödie‘ bezeichnen. Die künstlerische Direktorin und Regisseurin Caroline Stolz sagt über ihre Inszenierung: „Mich interessiert die wunderbare Kombination von Melancholie und Witz in diesem Stück. Diese Mischung ist ein Charakteristikum aller guten Komödien: Die Figuren dürfen in keinem Augenblick wissen, dass das, was sie tun, komisch ist. Eine wirklich gute Komödie entsteht, wenn die Situationen für die Figuren beängstigend und gefährlich sind und sich auf eine komische Weise entwickeln. Hinzu kommen technische Herausforderungen, die insbesondere den »Figaro« zu einer inszenatorischen Herausforderung machen. Wie ich finde, war Mozart ein genialer Komiker. Seine Musik sprüht in nahezu jedem Takt vor Witz. Ich verehre diese Oper sehr!“

Und Ausstatter Jan Hendrik Neidert ergänzt: „Das Bühnenbild steht ganz im Zeichen eines Objektes – dem Fächer. Dieses jahrtausendealte Requisit erfreute sich auch in Andalusien und den europäischen Höfen größter Beliebtheit. Neben der reinen Funktion, dem Nutzer in der Hitze Kühle zuzuwedeln, assoziiert es Verführungskraft und Koketterie und wurde in der Gesellschaft zum Statussymbol der Weiblichkeit. Gerade in Mozarts Epoche erhielt der Fächer eine brisante Rolle, in dem eine geheime Fächersprache in der Hofgesellschaft Einzug hielt. Codiert wurden nonverbale Signale durch Haltung und Bewegung gesendet, vor allem das Liebesspiel betreffend. Die semitransparente Eigenart des Fächers spiegelt Inhalte wie „Sehen und Gesehen werden“ und das Versteckspiel wider, das die Handlung unterstützt. Alle Räume in der Pforzheimer Inszenierung werden durch große überdimensionale Fächer gebildet. Mit weißer Spitze bespannt, bilden sich die Räume in einem Reigen des Schließens und Entfaltens.“

Karten gibt es ab 16,80 Euro (ermäßigt 8,40 Euro) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und auf www.theater-pforzheim.de

Mit Paul Jadach, Silvia Micu, Franziska Tiedtke, Cornelius Burger, Danielle Rohr, Manuela Wagner/Gabriela Zamfirescu, Aleksandar Stefanoski, Johannes Strauß, Elisandra Melián und Spencer Mason,  Badische Philharmonie Pforzheim, Chor des Theaters Pforzheim

Musikalische Leitung  Mino Marani, Inszenierung  Caroline Stolz,

Premiere am Samstag, 29. Oktober um 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen am Di, 1.11, Do, 10.11, So, 20.11 und Sa, 26. November 2016, sowie an weiteren Terminen, Einführung 20 Minuten vor der Vorstellung. PMThPf

Nächste Seite »