Wiesbaden, Hessisches Staatstheater, PREMIERE Jephtha von Händel, 04.02.2018

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

  Jephtha von Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)

Oratorium in drei Teilen, In englischer Sprache mit Übertiteln

Premiere 4. Februar 2018 19.30 Uhr, weitere  Vorstellungen: 7. & 10.2. 2018 19.30 Uhr

Achim Freyer, der weltweit für seine bildgewaltigen Inszenierungen gefeierte Regisseur, Bildende Künstler und Bühnenbildner – einst ein Meisterschüler Brechts – lässt in Wiesbaden seine Bühnenversion des Jephtha-Oratoriums von Georg Friedrich Händel entstehen. In einer spektakulären, von ihm selbst entworfenen und gemalten Ausstattung erzählt Freyer von den Gefahren des religiösen Fundamentalismus, denen der alttestamentarische Feldherr Jephtha ausgesetzt ist: Soll er für einen siegreich abgeschlossenen Feldzug seine eigene Tochter dem helfenden Gott zum Opfer darbringen? Wie in der Antigone Menschlichkeit gegen Staatsräson steht, so stehen sich in Jephtha Menschlichkeit und die Zumutungen einer sich autoritär gebärdenden Religion gegenüber.

Händels Oratorium, sein Alterswerk mit der eindringlichen, tief berührenden Musik mit großen Chören wird von Barock-Spezialist Konrad Junghänel am Pult des Hessischen Staatsorchesters geleitet. Mirko Roschkowski ist als Jephtha zu erleben. In Wiesbaden sang er bereits Belmonte in Die Entführung aus dem Serail sowie Boris in »Katja Kabanowa«. Die spanische Mezzosopranistin Anna Alàs i Jové und Countertenor Terry Wey stellen sich erstmals dem Wiesbadener Publikum in den Partien Storgè und Hamor vor. Gloria Rehm, die diesjährige Gewinnerin des FAUST-Theaterpreises, ist als Iphis zu erleben. In dieser Spielzeit singt sie außerdem die Partie der Fiakermilli (»Arabella«), Oscar (»Ein Maskenball«) und erneut Königin der Nacht (»Die Zauberflöte«). Wolf Matthias Friedrich, zuletzt in der Partie des Fürsten Gremin in »Eugen Onegin«, singt Zebul.

Inszenierung Achim Freyer Musikalische Leitung Konrad Junghänel Bühne, Kostüm Achim Freyer Chor Albert Horne Licht Andreas Frank Dramaturgie Klaus-Peter Kehr, Katja Leclerc

Jephtha Mirko Roschkowski Storgè Anna Alàs i Jové Iphis Gloria Rehm Hamor Terry Wey, Kangmin Justin Kim Zebul Wolf Matthias Friedrich

Chor und Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Pressemeldung Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Wiesbaden, Hessisches Staatstheater, Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart, 08.12.2017

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart

Nach dem  Erfolg in der vergangenen Spielzeit ist ab Freitag, den 8. Dezember 2017, um 19.30 Uhr die Oper Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu sehen. Carsten Kochan und Bühnenbildner Matthias Schaller haben die Inszenierung für die Wiederaufnahme mit zum Teil neuen Bildideen weiter entwickelt.

Nicht nur Klassikfans kennen die ebenso schrill-absurden wie klanglich beeindruckenden Koloraturen der Rache-Arie der Königin der Nacht, das lustige Vogelfängerlied, Taminos romantische Bildnis-Arie, das Hohelied der Liebe zwischen Menschen egal welchen Standes, die Sarastro-Arie des Verzeihens. Ein Werk, das seine Anziehungskraft und sein Geheimnis zwischen Märchen, Gleichnis, Initiationsgeschichte, Wiener Vorstadtbühnenrummel und Menschheitsmysterium bewahrt.

Hessisches Staatstheater Wiesbaden / Die Zauberflöte hier Katharina Konradi als Pamina © Paul Leclaire

Hessisches Staatstheater Wiesbaden / Die Zauberflöte hier Katharina Konradi als Pamina © Paul Leclaire

Das Ziel?  Die Menschheit aus dem Reich der Finsternis und des Aberglaubens in eine lichte Welt der Vernunft und des Geistes zu führen. Die treibenden Kräfte? Macht und Liebe. Die Mittel? Weisheit, Musik und Kunst. Die Zeit? Von antiker Mysteriensymbolik über Maria Theresia bis zur Gegenwart. Das Personal? Ein Prinz, eine Königin, drei Damen, drei Knaben, ein Weiser, ein Schwarzer, Mutter und Tochter, ein Hanswurst, Geharnischte, Eingeweihte – das ganze Spektrum der Menschheit: Individuen samt ihren Gefühlen, Sehnsüchten und Absichten, aber auch ideologiegebundene Gruppierungen. Ein Paar, das zusammen durch Feuer und Wasser geht. Und alles hält ein Zauber zusammen, der den Weg durch Nacht zum Licht finden hilft.

„Nie hat ein dramatisches Produkt bei irgendeiner Nation ein allgemeineres Glück gemacht als Mozarts unsterbliches Werk Die Zauberflöte“, schreibt bereits 1794 das »Journal des Luxus und der Moden«. Bis heute behauptet sich das deutsche Singspiel als Teil der Top Five des weltweiten Repertoires. Was in Emanuel Schikaneders Wiener Off-Theater uraufgeführt wurde, adelt heute längst alle Operntempel. Nicht nur Klassikfans kennen die ebenso schrill-absurden wie klanglich beeindruckenden Koloraturen der Arie der Königin der Nacht, das lustige Vogelfängerlied, Taminos romantische Bildnis-Arie, das Hohelied der Liebe zwischen Menschen egal welchen Standes, die Sarastro-Arie des Verzeihens. Ein Werk, das seine Anziehungskraft und sein Geheimnis zwischen Märchen, Gleichnis, Initiationsgeschichte, Wiener Vorstadtbühnenrummel und Menschheits-mysterium bewahrt.

Musikalische Leitung Konrad Junghänel, Regie Carsten Kochan, Bühne Matthias Schaller, Susanne Füller Kostüme Susanne Füller Licht Klaus Krauspenhaar Video Gérard Naziri Chor Albert Horne Dramaturgie Regine Palmai

Sarastro Young Doo Park / Shavleg Armasi Tamino Gustavo Quaresma / Joel Scott Königin der Nacht Gloria Rehm Pamina Katharina Konradi Papageno Benjamin Russell Papagena Stella An Monostatos Erik Biegel Erste Dame Sharon Kempton Zweite Dame Silvia Hauer Dritte Dame Romina Boscolo Sprecher, Erster Priester, Zweiter Geharnischter Thomas de Vries Zweiter Priester, Erster Geharnischter Ralf Rachbauer Drei Knaben Solisten des Knabenchors der Chorakademie Dortmund

Chor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden,  Hessisches Staatsorchester Wiesbaden; PMHStthWi

Die Zauberflöte am Hessischen Staatstheater Wiesbaden; Wiederaufnahme am 8.12.2017, weitere Vorstellungen 16.12.; 21.12.; 27.12.2017; 4.1.; 8.1.2018

 

Linz, Landestheater Linz, Tanztheater MUSIC FOR A WHILE, 14.10.2017

Oktober 16, 2017 by  
Filed under Ballett, Landestheater Linz, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

URAUFFÜHRUNG – MUSIC FOR A WHILE

TANZSTÜCK VON MEI HONG LIN. In Kooperation mit Christina Pluhar und dem Ensemble L’Arpeggiata, Musik von Henry Purcell, Georg Friedrich Händel, Claudio Monteverdi, Christina Pluhar u. a.

Premiere Samstag, 14. Oktober 2017, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungstermine: 27. Oktober; 6., 13., 16., 18., 21. November; 17. Dezember 2017

Mei Hong Lin erzählt in ihrem Tanzstück Music for a while vom Selbsterleben des Menschen bei Fest und Tanz. Schauplatz ihres Stücks ist ein Tanzsaal, ein Übergangsort, in dem eine zufällig aufeinandertreffende Gruppe von Menschen die Abenteuer und Begegnungen des Moments mit ihrer aktuellen Lebenssituation verknüpft. Der Raum wird zur Bühne eines kleinen Welttheaters von Szenen archetypischer Selbsterfahrung, in deren Zentrum die Sehnsucht nach Liebe steht.

In einzelnen, für sich stehenden Schlaglichtern werden Begegnungen und Erfahrungen im Zustand gesteigerter Intensität beleuchtet. Kleine, individuelle Vorgänge, werden zu Zeichen. Der Tanzsaal ist Ritualort, Schauplatz der Begegnung und Geschichten einer Auswahl von Menschen, die nur eines verbindet, die Sehnsucht nach der Durchbrechung des Alltags, dem Rausch, dem Ausnahmezustand und der tiefen Verankerung im Dasein.

Mit Christina Pluhar und dem Ensemble L‘Arpeggiata hat Lin kongeniale Partner gefunden, die auf der Basis ihrer jahrelangen Auseinandersetzung mit der Musik des Barock in ein lebendiges Gespräch mit dem Repertoire von Händel, Purcell und Monteverdi eintreten. Auf der Grundlage der barocken Harmonien und einer ostinaten Basslinie eröffnen sie mit Techniken der Jazz-Improvisation den Raum für die Zwiesprache von Gegenwart und Vergangenheit.

Landestheater Linz / Christina Pluhar © Marco Borggreve

Landestheater Linz / Christina Pluhar © Marco Borggreve

Choreografie und Inszenierung Mei Hong Lin Bühne und Kostüme Dirk Hofacker Lichtdesign Johann Hofbauer Dramaturgie Katharina John

DarstellerInnen Rie Akiyama, Lara Bonnel Almonem, Kayla May Corbin, Tura Gómez Coll, Mireia González Fernández, Rutsuki Kanazawa,Gyeongjin Lee, Jacqueline Lopez, Andressa Miyazato,Alessia Rizzi, Yu-Teng Huang, Hodei Iriarte Kaperotxipi, Valerio Iurato,Caspar Leonard Knops, Filip Löbl,Urko Fernandez Marzana, Edward Nunes, Pavel Povrazník, Jonatan Salgado Romero, Andrea SchulerAlter Mann im Rollstuhl Fritz Brunner / Dieter Köbl

MusikerInnen Ensemble L’Arpeggiata Theorbe und Musikalische Leitung Christina PluharSopran Céline ScheenAlt Vincenzo Capezzuto Klarinette Gianluigi TrovesiZink Doron SherwinBarockgeige Adriana AlcaideGambe Rodney Prada

Barockgitarre, Laute    Josep Maria Marti Duran, Schlagwerk   Sergey Saprychev, Piano, Orgel, Cembalo   Francesco Turrisi, Kontrabass   Boris Schmidt


BIOGRAFIEN

CHRISTINA PLUHAR –  MUSIKALISCHE LEITUNG

Christina Pluhar ist eine der innovativsten Musikerinnen der Alte-Musik-Szene, die in ihren Projekten die Grenzen der Musikstile überschreitet und damit wie kaum ein anderer Künstler überzeugt.

Sie wurde in Graz geboren und entdeckte nach ihrem Studium der Konzertgitarre ihre Liebe zur Renaissance-, und Barockmusik. Ihr Lautenstudium begann Christina Pluhar bei Toyohiko Satoh am Koninklijk Conservatorium in Den Haag. Sie erlangte dort 1989 das Solistendiplom für Laute, setzte aber ihre Ausbildung bei Hopkinson Smith an der Schola Cantorum Basiliensis fort, wo sie 1992 das “Diplom für Alte Musik” erlangte. Barockharfe studierte sie bei Mara Galassi an der Scuolo Civica di Milano. Der Besuch von zahlreichen Meisterkursen bei Paul O’dette, Jesper Christensen und Andrew-Lawrence King prägte ihren musikalischen Werdegang.

Seit 1992 lebt sie als freischaffende Musikerin in Paris und hat als Solistin und gefragte Continuistin mit verschiedenen Kammermusikensembles und Barockorchestern musiziert wie „La Fenice” (Jean Tubery), „Hesperion XXI“ (Jordi Savall), „Il Giardino Armonico“, “Accordone” (Marco Beasley), ”Ricercar Consort” (Philippe Pierlot), “Concerto Soave” (Maria Cristina Kiehr), “Elyma” (Gabriel Garrido) , “Les musiciens du Louvre” (Marc Minkowsky), “Akademia” (Françoise Laserre), “La Grande Ecurie et la Chambre du Roi” (Jean-Claude Malgoire), “Concerto Cölln” (Konrad Junghänel). Sie war unter der Leitung von René Jacobs, Ivor Bolton, Alessandro di Marchi, Gabriel Garrido u.v.a. sowie als Begleiterin von Andreas Scholl, Marco Beasley und Dominique Visse in allen europäischen Festivals zu hören. Christina Pluhar war Assistentin von Ivor Bolton an der Münchner Staatsoper.

2000 gründete sie ihr eigenes Ensemble “L’Arpeggiata“, mit dem sie bei allen bedeutenden Festivals in Europa und Südamerika auftritt und bei dem französischen Label Alpha einspielt. Die CD’s La Villanella, Homo fugit velut umbra, La Tarantella, All’Improvviso, Rappresentatione di Anima et di Corpo, Teatro d’amore, Via crucis, Marienvesper wurden mit den Schallplattenpreisen „10 Répertoire“, „Diapason D’Or“, „CD der Woche“ (BBC), „CD des Monats“ (Amadeus, Italien), „Prix Exellentia“ (Pizzicato, Luxembourg), Cannes Classicals Awards (2004), Edison Price Holland (2009 und 2011) und Echo Klassik (2009, 2010 und 2011) ausgezeichnet.

Seit 1999 unterrichtet sie eine Klasse für Barockharfe am Königlichen Konservatorium in Den Haag.

MEI HONG LIN –  CHOREOGRAFIE & INSZENIERUNG

Mei Hong Lin wurde in Taiwan geboren und erhielt eine Ausbildung in klassischem chinesischen Tanz in ihrer Heimat. Anschließend studierte sie an der Accademia Nazionale di Danza in Rom sowie an der Folkwanghochschule in Essen bei Pina Bausch. Diese unterschiedlichen stilistischen Wurzeln finden Niederschlag in ihrer choreografischen Arbeit. 1991/1992 leitete sie das Ballett am Theater Plauen, von 1997 bis 2002 war sie in gleicher Position am Theater Dortmund engagiert. In der Spielzeit 2004/2005 übernahm Lin die Tanzdirektion am Staatstheater Darmstadt. Ihre Stücke Das Haus der Bernarda Alba, The Juliet Letters – Briefe an Julia, Last Minute sowie Macbeth erlangten überregionale Aufmerksamkeit. Für die Tanzstücke Die Brautschminkerin und Romeo und Julia wurde Mei Hong Lin 2011 für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Mit der Spielzeit 2013/2014 übernahm Lin die Tanzsparte am Landestheater Linz. Eine Einladung zum renommierten Seoul Performing Arts Festival führte die Kompanie 2014 mit dem Stück Blind Date nach Korea und 2016 mit Orfeo ed Euridice zum 14. Internationalen Opern Festival nach Daegu (Korea), wo die Produktion mit dem Grand Prix ausgezeichnet wurde.

Neben ihren Tanzproduktionen führte Mei Hong Lin auch selbst Regie und kreierte zahlreiche Choreografien für Oper, Operette, Musical und Schauspiel sowie spartenübergreifende Produktionen für die Theater von Augsburg, Bielefeld, Innsbruck, Kaiserslautern, Linz, Schwerin, Rostock die Oper Leipzig, das Schauspiel Leipzig, die Staatsoperette Dresden, die Oper Toulon, das Teatro Real Madrid, die Oper Göteborg und die Erfurter Domstufen-Festspiele.

2017 wurde sie für ihre Produktion Schwanensee mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet und ihre Brautschminkerin in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Die deutsche Bühne“ als beste Tanzproduktion des Jahres nominiert.

DIRK HOFACKER –  BÜHNE UND KOSTÜME

Der Bühnen- und Kostümbildner Dirk Hofacker arbeitet freischaffend und kreierte bisher in 20 Ländern Bühnenbilder und Kostüme für über 100 Opern-Ballett-Tanztheater- und Musical- Produktionen, darunter vielfach für die Opéra de Nice, die Los Angeles Oper, das Staatstheater Darmstadt, das Landestheater Linz und die Vest Norges Opera. Zu seinen jüngsten Ausstattungen zählen das Musical Der kleine Horrorladen (Theater Bonn), Capriccio (Théatre Metz Metropole), Faust (MET/Seoul), Coppelia (Royal Opera Ballet Stockholm), das Musical Annie (Det Ny Teater Kopenhagen), Evgenij Onegin (Ural Oper/Yekatarinburg), Masterclass (Theater Biel Solothurn) sowie Evita und Pinocchio (Staatstheater Oldenburg). Weitere Arbeiten der letzten Jahre waren Wozzeck, La Sonnambula, La Traviata sowie die Musicals Evita und Footloose für das Staatstheater Darmstadt. Für das Landestheater Linz kreierte er die Ausstattungen der Uraufführung der Oper Die andere Seite, sowie für zahlreiche Tanztheaterproduktionen.

Seine letzten Arbeiten entstanden mit den Regisseuren John Dew, Dieter Kaegi, Daniel Bohr, Erik Petersen und Jens Kerbel. Mit Mei Hong Lin verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit. Seit 2010 entwirft er die Bühnenbilder für alle ihre Tanzstücke, für einige auch die Kostüme. In der Spielzeit 2017/2018 und den kommenden Jahren zeichnet Dirk Hofacker verantwortlich für die Ausstattungen von u.a. Turandot (Ural Opera), Radames und Lohengrin (Theater Biel/Solothurn), West Side Story (Theater Bonn) und am Landestheater Linz für die Tanzstücke Music for a while, Tod und das Mädchen sowie Romeo und Julia von Mei Hong Lin.

 

ENSEMBLE L‘ARPEGGIATA MUSIK

Das hochdekorierte Ensemble „L’Arpeggiata“ wurde im Jahre 2000 von Christina Pluhar gegründet und besteht aus ausschließlich virtuosen und künstlerisch herausragenden Musikern. In Zusammenarbeit mit Solisten begeistert das Ensemble Publikum und Presse in der ganzen Welt durch unkonventionelle, mitreißende Aufführungen.

Benannt nach der gleichnamigen Toccata von Giovanni Girolamo Kapsberger hat sich „L’Arpeggiata“ ganz auf die Aufführung der Musik des 17. Jahrhunderts spezialisiert. Dabei treffen überschäumende Spielfreude, Lust am Improvisieren und Experimentierfreudigkeit auf das musikalische Handwerk der historischen Aufführungspraxis.

Seit seiner Gründung ist das Ensemble regelmäßig bei den bekanntesten Festivals und den renommiertesten Theatern europa- und weltweit zu Gast: Concertgebouw Amsterdam, Tonhalle Zürich, Alte Oper Frankfurt, Festival de Saint-Denis, Utrecht Oude Muziek, Festival d’Ambronay, Philharmonie Luxembourg, Hong Kong Arts Festival, Ruhrtriennale, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Opéra de Bordeaux, Philharmonie Köln, Sydney City Recital Hall, Théâtre des Champs Elysees u.v.a. Tourneen haben das Ensemble durch Australien, Südamerika, Asien und die USA geführt.

„L’Arpeggiata“ war im Jahre 2012 zu einer Künstlerresidenz in der Carnegie Hall New York und 2014 in der Wigmore Hall in London eingeladen. Im Juni 2011 führte „L’Arpeggiata“ die unbekannte Oper Il Paride des Komponisten Giovanni Andrea Bontempi (1662) in der Inszenierung von Christoph von Bernuth bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci auf. Das Werk stand erneut bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik im August 2012 auf dem Programm.

Die Diskografie von „L’Arpeggiata“ trifft bei Kritik und Zuhörern immer wieder auf einstimmigen Widerhall. So wurde dem Ensemble 2009, 2010 und 2011 der deutsche Echo Klassik Preis zuerkannt, 2009 der Edison Price in den Niederlanden, und 2008 der VSCD Musiekprijs, Diapason D’Or, Cannes Classicals Awards (2004) u.v.a.

In 2014 erschien die CD Music for a while – Improvisationen über Purcell, im Oktober 2015 die CD Francesco Cavalli – L’Amore Innamorato. Im Oktober 2016 wurde die CD/DVD Orfeo, der Schamane veröffentlicht – eine Oper in 5 Akten, die Christina Pluhar komponiert und arrangiert hat.

CÉLINE SCHEEN SOPRAN

Die belgische Sopranistin Céline Scheen, Jahrgang 1976, war in den Jahren 1994 bis 1996 Mitglied im Weltjugendchor und schloss ihre Gesangsausbildung nach Studien in Mons und Brüssel an der Guildhall School of Music in London ab. Im Opernfach sang sie unterschiedlichste Rollen in Werken von Händel, Gluck, Haydn und Mozart ebenso wie Rossini, Bizet, Poulenc oder Menotti. Als Konzertsängerin trat u.a. sie in Carl Orffs Carmina Burana, dem Requiem von Gabriel Fauré, der Krönungsmesse von Mozart, und in Bachs Johannespassion auf. Zu den Ensembles, mit denen Céline Scheen zusammenarbeitete, gehören Musica Antiqua Köln, Il Fondamento, das Ricercar Consort, das Ensemble Clematis und La Fénice. Dabei sang sie unter so bekannten Dirigenten wie Philippe Herreweghe, Jordi Savall, Andrea Marcon, Christophe Rousset oder Philippe Pierlot. Zu ihren nächsten Konzerten gehören Bach (Johannes- und Matthäus-Passion), Mahler (4. Symphonie), Mozarts Exsultate, Jubilate sowie Opern- und Konzertarien. Auf der Opernbühne wird sie in Venus et Adonis von John Blow in einer neuen Produktion am Théâtre de Caen und am Grand Théâtre du Luxembourg zu hören sein.

VINCENZO CAPEZZUTO ALT

Geboren 1979 in Salerno, studierte Vincenzo Capezzuto zunächst klassischen Tanz am Teatro di San Carlo in Neapel und war von 2005 bis 2011 Solotänzer der italienischen Tanzkompanie Aterbaletto. Im Jahr 2009 wurde er von Christina Pluhar auch als Sänger entdeckt. Seitdem arbeitet er regelmäßig mit L’Arpeggiata zusammen und wirkte bei den CD’s Via Crucis (2010), Los Pajaros Perdidos (2012), Mediterraneo (2013) und Music for a while (2014) mit. Neben den Ludwigsburger Schlossfestspielen trat er mit L’Arpeggiata auf weiteren internationalen Musikfestivals wie dem Hong-Kong Festival oder den Dresdner Musikfestspielen sowie in der Carnegie Hall in New York und Wigmore Hall in London auf. Außerdem entwickelte er zusammen mit dem Regisseur Claudio Borggiani das gattungsübergreifende Kunstprojekt Soqquadro Italiano, mit dem er u.a. auf der Biennale di Venezia zu erleben war. 2013 spielte er barocke venezianische Gondellieder mit dem Barockorchester Pomo d’oro (Riccardo Minasi) ein, welche als CD mit dem Buch Gondola von Donna Leon veröffentlicht wurden.

GIANLUIGI TROVESI KLARINETTE

Der Klarinettist, Saxofonist und Komponist Gianluigi Trovesi wurde 1944 in Nembro bei Bergamo geboren. Bereits in jungen Jahren etablierte er sich als herausragender Solist und gilt bis heute als führender Jazzmusiker Italiens. Mit seinem Schaffen steht er für einen europäischen Jazz, der sich auf das Erbe der klassischen Musik ebenso bezieht wie auf die vielfältige europäische Volksmusik. Trovesi arbeitete u.a. mit bedeutenden internationalen Musikern wie Anthony Braxton, Albert Mangelsdorff und Kenny Wheeler. In Italien waren Paolo Fresu, Enrico Rava und Paolo Damiani seine Partner. Mit seinem Ensemble Gianluigi Trovesi Otteto und Tonträgern wie From G to G gelang ihm in den 1990er-Jahren der endgültige internationale Durchbruch. Seit 1991 ist Trovesi, der mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde, Mitglied des Italian Instabile Orchestra. Darüber hinaus ist er mit seinem neuen Nonett, dem Duo Radici mit Gianni Coscia und einem Trio mit Riccardo Tesi und Patrick Vaillant musikalisch aktiv.

Pressemeldung Landestheater Linz

Wiesbaden, Hessisches Staatstheater, Premiere: ALCINA von Friedrich Händel, 09.04.2016

wiesbaden_logo.jpg

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Hessisches Staatstheater Wiesbaden © Martin Kaufhold

Premiere: ALCINA von Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)

Dramma per musica in drei Akten | Libretto: unbekannt, nach dem Epos Orlando furioso (1516) von Ludovico Ariosto | Uraufführung: 1735 in London
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Premiere am Sa, 09.04.2016, 19:30 Uhr, Weitere Vorstellungen:, Do, 14.04.2016
So, 17.04.2016, Do, 21.04.2016, Sa, 23.04.2016, Mi, 27.04.2016, Fr, 29.04.2016

Alcina, die immer nur mit den Männern gespielt hat, verliebt sich unsterblich in Ruggiero und bindet ihn mit einem Zauber an sich, der ihn seine Verlobte Bradamante vergessen lässt. Doch diese macht sich auf den Weg, ihn zu finden, verkleidet als ihr eigener Bruder. Zu spät merkt Alcina, dass Ruggiero sich aus ihrem Bann lösen konnte, und geht mit ihrem Zauberreich unter.

Alcina ist eine Zauberin, die erkennen muss, dass sie jene Kräfte verloren hat, die sie außergewöhnlich machten. In seinem Dramma per musica von 1735 gab Georg Friedrich Händel dem Publikum die erwarteten, prachtvoll überwältigenden und verblüffenden Theatereffekte und Verwandlungen – doch immer in verkehrter Richtung: Die üppige, verwunschene Insel der Zauberin wird als Illusion enttarnt. Alcinas die Sinne der Männer umnebelnde Wirkung lässt nach, die Trugbilder, die sie den auf ihrer Insel Gestrandeten vorgaukelt, um sie zu manipulieren, lösen sich in Rauch auf. Zurück bleibt eine einsame Frau, die ihre Wut heraussingt – ohne Zweifel in manchen der schönsten Arien, die Händel je für sein Londoner Publikum schrieb.

Musikalische Leitung Konrad Junghänel, Inszenierung Ingo Kerkhof
Spielleitung Tobias Ribitzki, Bühne Anne NeuserKostüme,  Stephan von Wedel
Fechtchoreografie Klaus Figge, Chor Albert Horne
Licht Ralf Baars, Dramaturgie Katja Leclerc

BESETZUNG:
Alcina: Heather Engebretson, Ruggiero: Franziska Gottwald
Morgana: Katharina Konradi, Bradamante: Silvia Hauer
Oronte: Benedikt Nawrath, Melisso: Wolf Matthias Friedrich
Oberto: Victoria Lambourn, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Pressemeldung Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Nächste Seite »